Sonstiges

Speakers Corner: WordPress-Fragmente

einige Dinge, die mir beim Aufsetzen von Speakers Corner aufgefallen sind und die Euch uU interessieren könnten:

1. Vorneweg: Speakers Corner ist zunächst gedanklich der Ansatz, Leser zu Wort kommen zu lassen, die möglicherweise kein eigenes Blog haben und dennoch hin und wieder alle Schaltjahre was sagen mögen. Oder aber Blogger, die ihr Thema warum auch immer nicht auf dem eigenen Blog unterbringen wollen. Meine Hoffnung ist, dass dabei für die anderen Leser interessante und/oder zum Nachdenken anregende Beiträge statt Kurzpostings herauskommen. Und, eventuell bekommt ja damit auch einer der bloglosen Speaker einen kleinen Anschub, ein eigenes Blog zu starten.

2. Speakers Corner ist kein Plugin, sondern lediglich eine „Bezeichnung“. Der Speaker schreibt seinen Beitrag und der erscheint dann in der WordPress-Kategorie „Speakers Corner„, die sich auch in der Top-Navigation als Anlaufstelle wiederfindet. Hierbei habe ich eine Template-Datei „category-ID.php“ erstellt, wobei die ID = eine Zahl ist, mit derer Hilfe WordPress die Kateorie intern anspricht. Könnt Ihr recht simpel im Adminmenue unter Manage->Categories herausfinden. WordPress wird -sobald ihr die URL meinblog.de/category/xyz aufruft- diese Templatedatei ziehen, um alle Beiträge darzustellen, die mit dieser Kategorie gekennzeichnet sind. Wozu das? Um der Speakers Corner ganz nach Belieben ein eigenes Layout zu verpassen.

3. Der Speaker erhält hierbei die Rolle „Contributor“, somit sind seine Beiträge vom Admin freizuschalten und man hat damit zugleich die Möglichkeit, Beiträge gegebenenfalls in Abstimmung mit dem Speaker abändern zu lassen oder aber erst gar nicht zu veröffentlichen. Wie registriert sich der Speaker? Man hat zwei Möglichkeiten: unter Options-General-Membership könnt ihr voreinstellen, dass sich der User selber registriert und dabei auch vorgeben, welche Rolle er bekommt. Doch hiermit habe ich schlechte Erfahrungen gesammelt, denn mittlerweile gibt es Skriptspammer, die sich automatisiert Zugang zu WordPress-Blogs verschaffen. Dagegen gibt es jedoch ein Abwehrmittel, das ich noch nicht ausgetestet habe. Nennt sich Sabre und zieht als Plugin einige Abwehrhürden hoch: This modular protection can run a set of unobstrusive controls and include a captcha or math test in the registration form. You can choose to include both or one test or let the plugin choose randomly the test. (danke für den Tipp, jd). Alternativ bleibt eben die manuelle Registrierung der Speaker durch den Admin selbst. Was natürlich je nach Antragsfrequenz (via Mail) etwas nerven kann:)

4. Zusätzlich kann man sich überlegen, ob der Beitrag auf der Startseite des Blogs erscheint und auch im RSS-Feed. Denn, die Leser rekrutieren sich aus Direktlesern wie auch RSS-Lesern zugleich, man muss also an zwei Zugangskanäle denken, nicht nur einen. Warum sollte man die Beiträge nicht auf der Startseite präsentieren (ebensowenig im RSS-Feed)? Wozu so black/white denken? Man kann es wahlweise entscheiden. Wie? Hierzu kann man das Plugin Advanced Category Excluder einsetzen, das ab WP V 2.1 funktioniert. Mit Hilfe dieses Plugins kann man entscheiden, ob ein Beitrag mit der Kategorie XYZ auf der Startseite, im Archiv, im RSS-Feed oder in der Suche nicht erscheinen soll.
WP Plugin Advanced Category Excluder.
Ich habe das Häckchen für die Kategorie Speakers Corner jeweils unter Home & RSS gesetzt (nicht Archiv!!!).

Der Trick, wie man die Beiträge wahlweise mal nur auf Speakers Corner und mal zusätzlich auf der Startseite + RSS-Feed einblendet? Indem man neben der Kategorie Speakers Corner mindestens eine weitere Kategorie dem Beitrag zuordnet. Thats it. Workflow wäre also wie folgt: Speaker schreibt Beitrag, der ausschließlich mit der Kategorie Speakers Corner ausgezeichnet wurde (hat der Speaker beim Erstellen mehrere Kategorien ausgesucht, was man so nicht verhindern kann, muss der Beitrag ja dennoch von Dir als Admin freigegeben werden, und genau da kannst Du die zusätzlichen Kategorien demarkieren;), der Beitrag erscheint nicht auf der Startseite und nicht im Feed, sondern nur in Speakers Corner selbst. Gefällt Dir der Beitrag gut, kannst Du als Admin eine weitere Kategorie anwählen und schon erscheint der Beitrag auf der Startseite wie auch im Feed.

Wer übrigens die Aussteuerung der entsprechenden Beiträge auf der Startseite des Blog selbst vornehmen möchte -statt das obige Plugin zu verwenden- muss etwas im Template herumfummeln, was aber ziemlich easy ist. Siehe hierzu bspw. diesen Beitrag. Via Funktion in_category. Wozu manuell, wenn man das o.g. Plugin hat? Na ja, immerhin bedeutet der Einsatz eines derartigen, globalen Plugins eine zusätzliche Last, die unnötig sein kann. Da ich aber keinen Weg gefunden habe, einen Beitrag im RSS-Feed händisch auszusteuern (…if in_category(ID)), muss ich das Plugin nutzen und diesen Nachteil in Kauf nehmen. Ach ja, wer Feedburner zum Verwalten seines RSS-Feeds nutzt, kann via Feedburner die Kategorie im RSS-Feed ausblenden.

5. In_Category(ID): diese Funktion ist recht hilfreich, wenn man weitere Dinge erledigen möchte, um explizit anzuzeigen, dass es sich um einen Beitrag eines Speakers handelt und nicht aus Deiner Feder stammt. Denn, zeigt man diese Beiträge auf der Startseite an, wird es dem Leser nicht unbedingt gleich klar sein, dass Du nicht der Autor bist. Ich habe mir dabei recht einfach geholfen zunächst: über eine ín_category-Abfrage in der index.php (=Startseite des Blogs) checke ich, ob die Kategorie Speakers Corner ausgewählt ist. Es macht hierbei nix, wenn der Beitrag mit weiteren Kategorien ausgezeichnet wurde. Wenn ja, zeige ich eine kleine Grafik (float:right) und darunter den verlinkten Namen des Autors an. Verlinkt? Ja, wenn der Autor eine eigene URL im Profil hinterlegt hat. Je nach Templateaufbau kann es notwendig/hilfreich sein (wenn man bspw. nicht mit category-[ID].php arbeitet), zusätzlich eine is_home- und/oder is_category-Abfrage und/oder is_archive zu ergänzen (siehe Conditional Tags). Zudem, wenn mans ganz genau machen will, ist es ratsam, Beiträge des Admins in diesem Bereich nicht mit dieser Grafik zu kennzeichnen. Das ist auch nicht sonderlich schwer, Abfrage erfolgt über „… && !the_author_ID() …“.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Ist irgendwie echt schwer, etwas zu schreiben 😀 Ich glaub, ich mache nachher mal den Anfang 😉

    LG,
    Philipp

    P.S.: Ist die Post angekommen Robert? Frage so penetrant nach, weil ich in den letzten Tagen schlechte Erfahrungen mit denen gemacht habe 🙂

  • Also ich sehe noch nichts, was nach einer in Funktion befindlichen Speakers Corner aussieht. Bis jetzt gibt es da nur „Unterricht“, oder? 😉

    Den Ansatz finde ich grundsätzlich sehr gut. Fast hätte ich schon selbst darüber gebloggt, aber nachdem hier der Aufbau noch in vollem Gange ist, warte ich damit noch.

  • hrhrhr…. du kannst nicht erwarten, dass sich Leser wie wild darum reißen, vor der Menge zu stehen und was zu schreiben. Die Hürde zu nehmen fällt aus vielerlei Gründen schwer, denk mal allein an die 1% Regel. Zudem muss man sich ja erstmal olle registrieren lassen, dann kennt man uU WordPress nicht:) Und, die Blogger? Die haben ja ihr eigen Blog. Und selbst dann fällt es nicht leicht, sich was Brennendes einfallen zu lassen, was man nicht gerne bei sich bloggen möchte. Was also hier schreiben? Alles in allem wird das erwartungsgemäß sehr zäh reintröpfeln. Mich interessiert es dennoch, wenn hin und wieder jemand was sagen wird:)

  • Also ich finde, dass in einer Zeit großer Veränderungen, der Meinungs-u. Erfahrungsaustausch – und noch dazu auf einem Podium mit Redeerlaubnis für alle – eine tolle Sache ist !

    Die weltweit in Gang gekommene Interaktion, dank Web 2,0, führt doch zu einer Meinungsvielfalt und einer kollektiven Intelligenz, an der möglichst viele Menschen teilhaben sollen.

Kommentieren