Sonstiges

Autotester oder wie Blogs das Laufen lernen

Probefahrer Blogwunderbar zu sehen, wie sich Alex meiner Meinung nach immer besser macht, auf seinem Probefahrer-Blog (Hintergrund). Der Test mit dem Audi A5 geht schon mal in eine prima Richtung. Thumbnails als Textunterteiler, sprachlich lockerer als zu Beginn, inhaltlich wird der Probefahrer auch immer besser, klar, noch nicht perfekt, aber dat kommt noch. Übung macht den Meister. Unterschied zu den normalen Autotestberichten ist, dass es näher am Autofahrer dran ist. Was interessiert mich schon groß die Beschleunigung in Zehntelsekunden oder dass das Fahrwerk mit der Stabilisations-Erschlag-Mich-Tot-Technik ausgestattet ist? Eben, gar nicht. Mich nicht, ok. Mich interessiert vielmehr, wie sich die Kiste anfühlt. Wie es sich damit parkt und rückwärts fährt, welche Besonderheiten es bietet (Rütteltechnik beim Einschlafen auf der Autobahn:), und all die Kleinigkeiten, die im Alltag wichtig werden. Alex, wie hat es sich denn bisher für Dich dargestellt?

Was natürlich subjektiv ist, aber so sind wir eben alle gebaut. Der Rest, was das Auto kostet, wie teuer die Sonderausstattung ist, usw, also all die objektiven Kriterien, die kann sich sowieso jeder selber reinziehen, um sein Bild abzurunden. Erst muss der Bauch bedient werden, dann der Kopf. Und das beginnt das Probefahrer-Blog zu vermitteln. Sprich, Alex findet allmählich seinen Stil. Und er findet auch langsam die Alltagskriterien, die beim Fahren eine Bedeutung spielen.

Was beim Leser jedoch stört, das ist die Schriftart bzw. die Zeilenabstände. Man ermüdet recht schnell. Experten anwesend? Was kann man da machen? Oder liegt es mehr an der Farbwahl (graue Background, weiße Schrift)?

Und die Struktur? Schon mal gut, dass es in der Sidebar eine kleine Übersicht gibt, welche Autos zuletzt getestet wurden, optisch mittels einem Thumbnail untermalt. Zusätzlich wäre es für den Leser hilfreich, wenn es eine Übersichtsseite nach Autofirmen und dann nach Automodellen unterteilt geben würde. Das wird mit wachsendem Content immer wichtiger. Und, was ich eventuell nicht schlecht finden würde, wenn es zu jedem getesten Auto eine kleine Abstimmung geben tät (täterät:). Mit sagen wir mal zwei Fragen: Wie gefällt Dir das Auto, Würdest Du Dir das Auto kaufen. Die man wiederum nutzen kann, um die Ergebnisse in der Übersichtsseite unterzubringen.

Was auch nicht schlecht wäre möglicherweise: Nicht nur Artikel über Autotests. Sondern auch mal Themen wie Teuerung von Benzin/Diesel behandeln. Auf Alternativen wie den Einbau eines Gastanks eingehen. Oder Hybridantrieben. Wie berechnen eigentlich Versicherungen die Haftpflicht. Wo kommt das überhaupt her? Dat muss man ja auch nicht alles selbst machen, das kann ein interessierter Leser ebenso gut beisteuern. Zumal Alex irgendwie eine Schreibe hat, die den Leser persönlich anspricht. Da sollte auch sowas klappen.

Weitere Vorschläge?

Was ist mit den anderen Blogs, die hier laufen? Bela hat mich schon mal wegen dem Fotoblog kontaktiert, muss mich mit ihm in Verbindung setzen (er hatte wegen Umzug noch etwas Zeit gebraucht). Eli wird, so wie es aussieht, ihr Katzenblog auf eine eigene Domain hieven (Katzencontent.com), denn schaut so aus, dass die Leserschaft von Basic Thinking mehr an Techiezeugs als an lebender Biomasse interessiert ist. Um es kurz zu machen, weil darum dreht sichs eben. Und Nimue wird für lets-femmes ein neues Blogdesign aufspielen.

Langsam aber sicher lichtet sich das Experiment, weitere Blogs hier als eigenständige Anlaufstellen unterzubringen. Das beinhaltet ebenso, dass Eli ihr Blog sozusagen outsourced, besser gesagt alleine laufen lässt. Und mit der Power, die sie an den Tag gelegt hat, könnte sich das Blog dauerhaft etablieren. Was ja auch ein erhofftes Ergebnis war, dass aus dem Experiment heraus eigenständige Blogs entstehen. Wenn Alex mit dem Probefahrer-Blog so weitermacht, wird das auch auf jeden Fall eine nett anzuschauende Schönheit da draußen sein. Was sich für mich zeigt: Das Finden eines eigenen Stils erscheint mir elementar. Damit meine ich nicht nur die Schreibe, sondern das Gesamtwerk. Eli, an dieser Stelle eine Idee: Was hälst Du von einem Hot-Or-Not für Mietzekatzen? Das muss jetzt nicht ein „ist die Katze schön“ sein. Sondern? Katzen haben ja einen eigenen Kopf. Das spiegelt man wider, indem man bei der Anzeige des Fotos den Leser tippen lässt, ob das eine Schmusekatze ist, eine „ich bin die Queen“-Katze ist, usw. Na ja, ich bin da nicht so der Kenner, aber Du verstehst was ich meine? Das System kann man als zweiten Hauptlink neben dem Blog unterbringen. Im Header. Als Funktion Bilder hochladen, die Katze in drei-vier Punkten vom Katzenbesitzer „bewerten“ lassen und fertig. Dann die Zufallsrotation wie Hot-or-Not eben. Wäre das was?

Was noch? Erfahrungsgemäß ist es prima, wenn man sich gegenseitig austauschen kann. Dazu zwei einfache Hilfsmittel: Ich mache einen fixen, wiederkehrenden Termin aus, wann wir uns zusammentelefonieren. Das haben wir noch nicht institutionalisiert. Wäre ratsam, schätze ich. Und das Anlegen einer simplen Mailingliste, damit sich alle Autoren untereinander austauschen können. Eli, willst Du da mit rein? Auch wenn Du dann selbständig läufst? Fände ich nicht doof, dass wir ein Netzwerk aufbauen mit der Zeit. Wird ja sicher noch andere Blogs geben, die hier mit dazustoßen werden im Laufe der Zeit. So kann der eine oder andere um Rat fragen, ebenso auch Tipps geben, wenn er/sie eine Situation wiedererkennt und aus dem Erfahrungsschatz schöpfen kann.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

  • Ich finde den Kontrast auf der Auto-Seite zu niedrig. Hellgrau auf Dunkelgrau lässt sich nicht wirklich ermüdungsfrei lesen.
    Den Zeilenabstand kann man recht simpel mit ein wenig css vergrößern z.B. so: div.entry p {line-height: 125%;} bzw. einem beliebigen anderen Wert.

    Grüße
    Mo

  • @ Nimue: Bezieht sich Deine Anfrage auf den „sternengarten“ oder „lets-femmes“? Kann Dir heut abend gern mal was basteln, musst mir nur Deine Vorstellungen sagen…

  • @Nimue: Bei deinem lets-femmes-blog muß man sich einloggen um einen Kommentar zu hinterlassen. Das finde ich nicht gut, ist mir zu umständlich.

    Ich habe kein Benutzerkonto bei WordPress oder Basicthinking oder bei dir. Möchte mir auch keins anlegen. Deshalb auch keine Rückmeldung von mir.

  • Ein längst überfälliger Artikel, Robert. Denn wenn man das Thema „Blognachwuchs“ bei Dir nicht genau mitverfolgt hat, konnte man zwischendurch schon mal den Anschluss verlieren – insbesondere weil die jungen Blogs hier nicht verlinkt sind (warum eigentlich nicht?).

  • zum autotester: also mir ist die textstrecke zu lange.. ist zwar viel interessantes drinne, aber für schnellleser fände ich zwischenüberschriften und eventl. sowas wie ne kleine tabelle pro/contra ganz sinnvoll… sprich ein wenig struktur im texte.
    nur so als anregung.

  • Hi erstmal und danke für’s Lob 🙂

    Das Probefahrerblog macht MÄCHTIG Spaß – ich beschäftige mich ja mit Bloggen, Wikis, Social Networking und dem ganzen Krams schon recht lange – aber immer mehr zum Selbstzweck. Da kocht man schon sehr im eigenen Saft irgendwann 🙂 Jetzt kann ich das ganze Internetknowhowgekrempel endlich mal an etwas Spaßigem ausprobieren.

    So als richtiger Prosumer eben 😉

    Und das ist echt ein Paar Schuhe, in das ich erst noch reinwachsen muss, stelle ich immer mehr fest. Alleine schon um das schlechte Gewissen bzw. das Gefühl loszuwerden etwas zu schnorren oder als Bittsteller irgendwo auf zu laufen.
    Der Erklärungsnotstand bei den Autohändlern ist auch immer unterschiedlich. Klar die jüngeren Verkäufer sind immer ganz gut informiert und können was mit dem Thema anfangen – die Generation 50+ interessiert es entweder gar nicht und sie schieben einem einfach den Schlüssel rüber, oder sie lassen einen halt erstmal ein bisschen doof stehen.
    Alles im Allen überwiegen aber die positiven Erfahrungen.

    Was die Alltagskriterien und sowas angeht, da fehlt mir ein bißchen das Feedback der Leser – ok, momentan sind es ja noch nicht sooo viele. knapp 50 Feedabos und 30 Beuscher täglich da kann man keine grossen Sprünge machen 😉 Ich würd emich freuen, wenn die Aufrufe zum Fragenstellen oder Hinweis geben auf was es zu achten gilt hier vorher gepostet wird als Test und dann mal die Leute Fragen stellen, worauf ich besonders achten soll. Dann schreib und fahre ich auch nicht immer so ins Blaue 😉

    Hmm, as den Theme angeht – da ist durchaus noch experimentierbedarf.
    ich finde helle schrift auf dunklem grund ergonomischer – v.a. weil ich oft im dunklen lese 😉 dann blendet einen der monitor nicht so.

    generell denke ich themetechnisch auch ueber einen magazine-theme nach, der das featuren der probefahrten, was ich momentan von hand in der sidebar mache automatisiert und etwas schicker darstellt.

    Die Übersichtsseite ist eine gute Idee – werde ich mir mal Gedanken zu machen – gibts da auch was von Ratiopharm – äh als Plugin? Am besten alphabetisch sortiert. deswegen fange ich die artikel ja immer mit dem hersteller an, um so eine funktion irgendwann mal automatsich zu generieren.

    die idee mit dem poll ist super! danke. interaktivität rules 🙂

    mit den artikeln nicht nur über autotests tue ich mich etwas schwer – sowohl zeitmässig als auch vom interesse her. autogas und benzinteuerung sind so deprimierend 😉
    mit dem artikel zum appleauto habe ich da ja schonmal einen versuch unternommen. hat leider nicht viel resonanz erzeugt. (vielleicht wuerde ein feature hier nochmal ein bisschen input bringen? *g*)
    http://probefahrer.basicthinking.de/2008/02/09/echte-auto-innovationen-brauchts-apples-icar/
    Sonst bin ich auch gerne für gastbeiträge zu haben 😉

    Ein wiederkehrernder Termin zum Austausch wäre schon eine Supersache. Da wär ich dabei! Vielleicht auf der re-publica auch mal in persona?

    @martin
    das mit den zwischenueberschriften kann ich gerne mal versuchen. ich hatte die bisher beim schreiben immer fuer mich zur orientierung drin und nehm sie vorm publishen immer raus, da ich finde, dass er lesefluss leidet, wenn zu fein unterteilt wird.
    und den fachmagazin charakter will ich ja gar nicht haben.

    aber hey, reader is king! 🙂
    beim mondeo-beitrag werd ich es mal versuchen, ok?

    und wie du hier beim kommentar schon siehst, bin ich nun mal ein freund von langen texten – beim schreiben auch eher als beim lesen 😉

  • Unser Probefahrer soll schöner werden…

    Robert und die Kommentatoren haben hier in diesem Posting ein paar gute Anregungen gegeben und ich möchte Euch auch gerne noch einmal Fragen:
    Welche Verbesserungsvorschläge habt Ihr?
    – Technischer Natur, also welche Features oder Themeänderungen wü…

Kommentieren