Sonstiges

Euroweb: Prozessgegner gesucht

Euroweb? Da war doch was. Firma gegen Blogger, Firma gegen Kunden. Siehe Linksammlung zu Euroweb. Oder auf Axonas vorbeischauen, der warum auch immer keinen Grimme-Preis für die sehr tiefgehende Recherchearbeit bekommen hat, aber eines locker würdig wäre.

Mich hat vorhin ein Kunde von Euroweb angerufen, der auf meinen Artikel zu dieser Firma gestoßen ist. Er fühle sich als Kunde hintergangen und wird gerichtlich vorgehen. Auf Empfehlung seines Anwalts hat er nun im Internet recherchiert, was er hätte vorher tun sollen. Er hat -wen wundert es- festgestellt, dass Euroweb Kritiker mundtot machen würde, man demnach nicht so viel über diese Firma herausfinden könne. Um was zu tun? Das ist zugleich sein Anliegen: Wer jemanden kennt, der gegen Euroweb prozessiert hat oder gar selbst betroffen ist, möge mir bitte eine Mail zukommen lassen. Ich leite die Mail weiter. Warum? Um sich mit den Prozessgegnern auszutauschen, damit man möglicherweise prinzipiell vor Gericht dem Unternehmen ein organisiertes und schädigendes Vorgehen, um es mal vorsichtig auszudrücken, nachweisen kann. Zitat: „würden mich die negativen Vertragserfahrungen anderer Euroweb-Kunden und insbesondere ergangene Gerichsturteile gegen Euroweb und deren Vertragsgebahren interessieren, bzw. wie man sich erfolgreich gegen Euroweb wehren kann.

Na ja, Euroweb.. , schaut man sich diese stümperhaften PR-Versuche an, sich im positiven Licht darstellen zu wollen, kann ich immer noch kein Quentchen Sympathie empfinden.

Meine Mail: robert.basic@gmail.com

Doofe Frage am Rande: Sind Gerichte untereinander so vernetzt, dass man aggregiert Prozessdaten zu einem Prozessbeteiligten bekommen kann?

Hinweis:
Die Kommentarfunktion für diesen Post wurde gesperrt. Die Gründe dafür können an dieser Stelle nachgelesen werden.

Werde Fan bei Facebook!

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

1.621 Kommentare

  • Wir haben ein paar Kunden, die sich von einem gewissen „Webseitenerstellungsanbieter“ über den Tisch gezogen gefühlt haben. Aber alle haben den Klageweg vermieden, weil sich der Ärger nicht lohnt. Sie bezahlen brav ihre vereinbarte Zeit jeden Monat und lassen sich einfach woanders vernünftige Webseiten machen. Problem ist häufig der Domainname, der hmmmm… nicht immer auf den Kunden angemeldet ist, sondern auf den „Webseitenerstellungsanbieter“.

    Mein Fazit: Was vor einigen Jahren Unternehmen noch geil fanden, nämlich nix für die Erstellung einer Website zu zahlen und dafür einen bestimmten Betrag pro Monat, hat sich mittlerweile verflüchtigt. Billige Webseiten sind unter dem Strich die teuersten. Und dabei meine ich nicht die paar Kröten, die an den Anbieter abgedrückt werden müssen – sondern den Imageschaden durch Baukastenwebseiten, die von Amateuren zusammen geschustert werden.
    Die Seriosität eines Anbieters kann man an der dauerhaften Kundenzufriedenheit ablesen und nicht an der Anzahl Rechtsanwälte, die Kritiker und unzufriedene Kunden mundtot machen sollen. Huch – Da fällt mir ein, dass ich noch darauf hinweisen muss, dass sich dieser Beitrag auf keinen bestimmten Anbieter bezieht. Ist das jetzt rechtlich ok so und von der Meinungsfreiheit gedeckt? Oder sollte ich noch sagen, dass kein Bezug zum Blogthema von Robert besteht? Sollte ich wohl. Muss ich wohl. Und jetzt muss ich mir auch noch die übliche Ironie verkneifen. Spass macht das nicht.

    Irgendwie witzig – und nachdenklich machend: Sonst hat der Blog hier soooo viele Comments. Hier nur einer? Ein kleiner? Alle Angst? Schon heftig gell – ich auch bissi. Daher nochmal. Ich meine jemand ganz anderen… Grrr……

  • Glücklicherweise kenne ich niemanden, der bei EUROWEB oder anderen „Webbaukastenvertreibern“ Leistungen bezogen hat.

    Vielleicht ist aber folgende Info hilfreich:

    Vor ein paar Wochen bekam ich einen Anruf von einem ähnlichen Anbieter, der Vertriebspartner suchte. Vermutlich war man über Xing auf mich aufmerksam geworden, da ich dort recht gut vernetzt bin. Man sagte mir, dass es ganz viele Unternehmen gebe, die noch nicht im Internet wären und unbedingt Hilfe bräuchten. Man hätte ein unschlagbares Angebot und suche nun Kundenberater, die in ihrer Region dieses „Superangebot“ vertreiben würden. Das würde sich auf richtig lohnen.

    Ganz offensichtlich leben diese Firmen nicht nur davon, dass Sie Kunden
    finden, die Ihre Leistungen nicht einschätzen können. Sie leben auch
    davon, dass Vertriebspartner akquiriert werden, die ebenfalls nicht ganz
    helle sind und dann im Bekanntenkreis versuchen lahme Enten als
    Volksporsche anzupreisen. Das funktioniert dann nicht so richtig und
    die Vertriebspartner springen wieder ab. Folglich sind diese Unternehmen
    immer am wachsen und brauchen immer neue Vertriebspartner.

    Was bringt das für den vorliegenden Fall: Neben den Kunden zahlen auch
    die Vertriebspartner meist drauf. Vielleicht gibt es ja auch ehemalige „Euroweb“-Vertriebler, die zu den Akquisemethoden etwas sagen können
    und wollen. Das hätte vor Gericht schon Gewicht.

  • Es ist schon heftig was ich heute alles über Euroweb erfahren habe !!
    Unsere Verhandlung gegen diesen „Verein“ ist im August.
    Wir suche dringend Zeugen die genau wie wir darauf reingefallen sind.
    Uns hat man auch erzählt das es sich um Werbepartner handelt und das
    ein Vertrag mit ihnen nur 1 Jahr läuft und das dieser nur verlängert würde,
    wenn man es schriftlich od. telefonisch wünscht !
    Vieleicht gibt es ja ein paar Mutige.

    Gruß Birgit

  • Hi, falls Du den Kontakt noch hast: Verweise ihn doch mal an Sascha Kremer. Dort laufen inzwischen einige Fäden zusammen.

  • Hallo,

    auch wir sind Opfer von Euroweb geworden, als angeblicher Premium-Kunde haben wir die Webseitenerstellung kostenlos erhalten. Wir waren der sogenannte „Auserwählte für den Raum München“ als Referenzkunde quais. Für 150,00 Euro im Monat, die wir dann zahlen mußten für 2 Jahre passierte dann allerdings nicht mehr viel. Vorallem die enorm wichtige Webseitenoptimierung wurde völlig aus den Augen gelassen, wir waren immer auf den Plätzen 100 bis 200 zu „finden“. Hier kann ich übrigens die Firma Thoxan empfehlen! Rein rechtlich gesehen, ist die Firma ganz gut positioniert, unser Anwalt konnte nicht viel bewirken, wobei ich sagen muß, er war kein Profi in diesem Bereich.

  • hallo, beschäftige mich gerade mit euroweb und möglichen (journalistendeutsch!) geschädigten. wer interesse hat, mehr zu
    erfahren, bitte bei robert melden (er hat mail von mir), der leitet das an mich weiter und ich melde mich.
    viele grüße
    eddie

  • Hallo, bitte beachten, daß es auch schon erfolgreiche Versuche gab, das Netzwerk von Geschädigten zu unterwandern: http://www.heise.de/newsticker/meldung/71725
    Ich rate daher dringend dazu, vor allem die bekannten Anlaufpunkte zu nutzen (RA Sascha Kremer, axonas.twoday.net, annakuehne.twoday.net), die schon Kontakte zu anderen Anwälten und Geschädigten unterhalten. Anonyme Kontaktaufrufe bitte mit der gebührenden Vorsicht behandeln.

  • hallo jens,
    ist mir schon klar. habe gerade mit der kanzlei kremer kontakt aufgenommen.
    mal sehen, was geht.
    viele grüße

  • …m.E. wird hier nur an der Oberfläche gekratzt. Ist das Kind in den Brunnen gefallen dürfte es fast zu spät sein!?
    Nötig wäre eine Aufklärung zukünftiger „Opfer“ schon im Vorfeld. Wie? Keine Ahnung! Vielleicht über Verbraucherverbände, Handwerkskammern, Berufsgenossenschaften etc., der Feind den man kennt ist kein Feind mehr. Kennt der unbedarfte Handwerker oder der x-beliebige Gewerbetreibende das sog. Antiverkaufsgespräch oder auch den Telefonleitfaden (Referenzkunde) wird er wohl in den allerwenigsten Fällen einen über ACHTUNDVIERZIG Monate laufenden Vertrag unterschreiben. Auch nicht wenn die „Marketingaktion nur heute gilt“. So wird es auch niemandem weh tun wenn das „Budget“ anderweitig vergeben wird….
    MfG
    Marketingbeauftragter

  • völlig richtig, was „marketingbeauftragter schreibt. versuche seit tagen kontakt zu leuten aufzunehmen, die mit euroweb zutun haben oder hatten. zwecks veröffentlichung der unternehmenspraktiken von euroweb. jetzt mache ich nägel im köpfen und veröffentliche meine email: suche dringend leute, die bei euroweb unterschrieben haben. bitte melden unter: eddie.lange@gmx.de. habe schon eine firma in süddeutschland, die gegen das „unternehmen“ vorgehen wollen. bin journalistin und schwer auf euroweb-recherche. und noch einmal:
    ICH ARBEITE NICHT FÜR EUROWEB und unterwandere auch keine Foren!!!
    Verstehe, dass die angst vor einstweiligen verfügungen u.ä. groß ist. deshalb gibt es bei kontakt telefon-nr. eines bekannten tv-senders u. einer tageszeitung, zwecks kontrollanrufs, ob ich wirklich journalistin bin.
    viele grüße
    eddie

  • …Telefonleitfaden (zur „Referenzpartnersuche“), Verträge, Gesprächsleitfaden („Referenzpartner u. „Marketingbeauftragter“), Preislisten, Handbuch… vorhanden. (ebenso ein Arbeitsvertrag!!)
    Bespreche die Sache mit meinem Anwalt und melde mich ggf., dieser Sumpf lässt sich zwar nicht trockenlegen aber doch empfindlich stören!

    €= ??? richtig!!!

  • tja, dann stören wir doch mal. habe heute bzw. gestern noch sehr
    informativen und hilfreichen kontakt erhalten. fängt an, richtig spass zu machen.
    viele grüße eddie

  • der Spass sollte doch wohl eher im Hintergrund stehen, dazu ist das Thema einfach zu ernst.

  • Habe vor einiger Zeit mein Vorstellungsgespräch als Verkäufer bei Euroweb abgesagt, nachdem ich diese Berichte gelesen hatte. Mein guter Ruf ist mir wichtiger gewesen. Ich danke an dieser Stelle dem Blogbetreiber und den Bloggern die mir viel Ärger erspart haben.

    Euroweb hatte bis Juni 2008 unter der Anschrift : A. 57, Mannheim (übrigens einer der teuersten Büro-Adressen in Mannheim) Büros. Seit Juli gibt es die Anschrift: B., Mannheim – Ansprechpartner Herr G…. Dieses Büro liegt am Rande eines Industriegebietes in Mannheim-Mallau. Firmiert wird als Euroweb Internet GmbH, H…, Düsseldorf.

    Mein Bauchgefühl hatte mich bei der telefonischen Bewerbungsanfrage also nicht getäuscht –

    Stiftung Warentest würde sagen: NICHT EMPFEHLENSWERT

  • Arbeitgeber: Viscomp GmbH – Niederlassung Hamburg
    Tätigkeit: Geschäftskundenvertrieb – Festanstellung+PKW (Quereinstieg)
    (Außendienstmitarbeiter/in; Vertriebsassistent/in; Account Manager/in)
    Arbeitsplatz; 1 Stelle; Sozialversicherungspflichtig
    Stellenbeschreibung: Wir sind ein junges, dynamisches Team und suchen für die Region Kiel und Umgebung noch engagierte Mitarbeiter für den Außendienst (m/w).
    Als führender Anbieter im Bereich Online-Marketing und Google qualified company suchen wir Mitarbeiter, die bei Entscheidungsträgern in der Lage sind Entscheidungen zu treffen und die mit einem jungen Unternehmen wachsen möchten!
    Unser umfangreiches und einzigartiges Konzept ist für den Klein- und Mittelstand entwickelt.
    Ihre Aufgabe ist es, Firmen zu kontaktieren, unsere Dienstleistung vor Or
    t zu präsentieren und diese als Neukunden zu gewinnen.
    Für diese spannende Aufgabe setzen wir Internetkenntnisse auf Anwenderniveau voraus.
    Quereinsteiger & Branchenfremde sind willkommen und werden umfassend geschult.
    Ein Fixum mit einem interessanten Provisionsmodell wird im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses geleistet. Hinzu kommt ein Firmenwagen, der bei Bedarf gestellt werden kann.
    Neugierig?
    Dann warten wir auf Ihre aussagekräftige Bewerbung:
    Ihre aussagekräftige Kurzbewerbung richten Sie bitte vorzugsweise per E-Mail an: ….
    Schulabschluß: nicht relevant
    Arbeitsort: Rostock
    Rahmenkonditionen: Arbeitszeit: Vollzeit
    Vergütung: Fixum, Bonuszahlungen, Firmenwagen, Provision
    Arbeitgeberinfos: Erbringung von sonstigen überwiegend persönlichen Dienstleistungen
    Betriebsgröße: zwischen 51 und 500 Mitarbeiter
    Eintrittstermin: 28.07.2008
    Mobilität: Führerschein PKW
    Kontaktaufnahme: Bewerbung mit Email; Bewerbung über Internet; Schriftliche Bewerbung
    Bewerbungsunterlagen: Kurzbewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf, tel. Kontaktdaten
    Kontakt: ….

    ohne Kommentar…

    Arbeitgeber: Euroweb Internet GmbH Niederlassung Stralsund
    Tätigkeit: Geschäftskundenvertrieb Festanstellung+PKW (Quereinstieg)
    (Außendienstmitarbeiter/in; Kaufmann/-frau – Tourismus und Freizeit; Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel – Außenhandel)
    Arbeitsplatz; 1 Stelle; Sozialversiche
    Stellenbeschreibung: Schön, dass Sie sich einige Minuten Zeit nehmen für unser Stelleninserat.
    Seit 2001 ist die Firma Euroweb Internet GmbH auf dem Markt und bringt kleine und mittelständische Unternehmen im Rahmen individueller Internetpräsentationen ins World Wide Web.
    Angefangen als kleines Team mit wenigen Mitarbeitern haben wir uns zu den wichtigsten Online Dienstleistungsunternehmen in Deutschland etabliert und sind in unserem Segment Marktführer eine echte Erfolgsstory.
    Um diese Stabilität sowie Wachstum auch in Zukunft zu gewährleisten, suchen wir imZuge unserer Neugründung in Stralsund in der Region um Ummanz und Umgebung
    Außendienstmitarbeiter/in für die Neukundengewinnung
    Ihre Aufgabe ist es, neue Geschäftskunden aus dem Klein und Mittelstand zu akquirieren und unsere Dienstleistung vor Ort zu präsentieren.
    Dabei arbeiten wir sehr strukturiert. Das heißt, Ihre Akquisetätigkeit (Telefonakquise) generieren Sie 2x pro Woche in der Niederlassung Stralsund und legen sich Ihre Termine in Ihrem Vertriebsgebiet (Wohnortnähe).
    Sie begleiten den Kunden bis zum Vertragsabschluss, die eigentliche Webprogrammierung und Erstellung verfolgen anschließend unsere Webdesigner. Demnach werden für diese Tätigkeit keine Webdesign oder IT- Kenntnisse vorausgesetzt. Ihr Quereinstieg bei uns ist jederzeit möglich.
    Damit Sie im Vertrieb den Kopf frei haben, bieten wir Ihnen:
    – Unbefristetes Angestelltenverhältnis (Festgehalt plus Provision)
    – Die Option eines Firmenwagens, von Beginn an auch zur privaten Nutzung
    – Eine intensive Schulung, Einarbeitung und permanentes Coaching
    – Ein interessantes Betätigungsfeld in einem wachstumsstarken Markt
    – Ein Einsatzgebiet in Ihrer direkten Umgebung
    – Das Know- How eines Marktführers
    Unsere Anforderungen
    – Sie haben bereits Vertriebserfahrung oder eine starke Vertriebsaffinität
    – Als Quereinsteiger bringen Sie das notwendige Engagement mit, im Vertrieb durch zu starten
    – Sie treten selbstbewusst und konsequent auf
    – Sie sind es gewohnt erfolgsorientiert und zielgerichtet zu arbeiten
    – Sie arbeiten selbstständig und organisiert angefangen von der effizienten Terminierung bis hin zum konkreten Vertragsabschluss
    – Sie sind belastbar und besitzen ein hohes Maß an Eigenverantwortung
    Haben wir Ihr Interesse geweckt?
    Dann sollten wir uns kennen lernen. Ihre aussagekräftige Kurzbewerbung richten Sie bitte an unsere Personalabteilung, Herrn G unter ….
    Gerne können Sie auch unser Bewerberformular nutzen und Sie finden weitere Informationen unter …
    Schulabschluß: Mittlere Reife / Mittlerer Bildungsabschluss
    Arbeitsort: Ummanz
    Arbeitgeberinfos: Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentationen
    Betriebsgröße: zwischen 51 und 500 Mitarbeiter
    Eintrittstermin: 16.07.2008
    Mobilität: Führerschein PKW
    Kontaktaufnahme: über arbeitsagentur.de
    Kontaktaufnahme ab: 16.07.2008
    Bewerbungsunterlagen: Lebenslauf, Zeugnisse
    Kontakt: Euroweb Internet GmbH Niederlassung Stralsund
    Herr G…

    auch dieses ohne Kommentar…

  • hallo, habe gerade die letzten einträge von dr. best und dem marketingexperten gelesen und stelle fest, dass da eine menge zutun ist.
    kaum zu schaffen allein. die stellenausschreibung ist hochinteressant.
    vielleicht können sie sich direkt über meine email mit mir in verbindung setzen, damit wir anschließend telefonkontakt aufnehmen. dann kann ich auch offen legen, wie weit ich bin mit der recherche. übrigens: „spass“ ist nicht im sinne von „lustig“ gemeint. mir ist der ernst der lage durchaus klar!!!
    viele grüße
    eddie

  • vielleicht nennst Du vorab schon mal den „bekannten tv-sender u. die tageszeitung“!?

    dann kommen wir auch voran…

  • Das werde ich hier sicherlich nicht öffentlich machen, weil ich nicht möchte,
    dass diese Recherche aus irgendwelchen Ecken gestoppt wird. Es haben sich inzwischen zwei Leute aus verschiedenen Blogs mit mir in Verbindung
    gesetzt, die mich sehr unterstützen. Trotzdem, wer will, kann sich bei mir
    melden.

  • Ja, nee is‘ klar! Welche Firma könnte die Recherchen einer „Journalistin“ stoppen, zumindest keine von der Größenordnung einer Vis… oder Euro…?! Ich glaube weder KGB, FSB, BND, CIA, MI5, MI6 noch der Mossad halten ihre schützende Hand über doch relativ unbedeutende Firmen wie o.g.! Sollte eine mutige „Journalistin“ neue, noch unbekannte Einzelheiten zu Tage fördern über Geschäfts- bzw. Verkaufspraktiken und diese der Öffentlichkeit zugänglich machen werden auch keine Regierungen oder Monarchien stürzen.
    Einem Ondit zufolge sind auch die verschiedensten internationalen Mafiagruppierungen nicht daran interessiert die Recherchen einer „Journalistin“ zu stoppen. Also grüße bitte das Team der Hansaallee.
    Aber vielleicht sind ja Focus, Bild, Stern oder Spiegel auch einfach nur mutiger!!? mal sehen…
    MfG

  • @€-Marketingbeauftragter: Ganz so lächerlich ist das nicht. Es bestehen z.B. durchaus Gefahren für Informanten und Geschädigte, wenn zu früh herauskommt, daß es entsprechende Recherchen gibt. Die „Holznagel“-Geschichte ist zwar ein Beispiel dafür, wie der Druck, den man so auf „Kunden“ macht, nach hinten losging, aber leider ist das eher die Ausnahme – und man muss sich die Geschichte vielleicht nochmal ansehen, um zu begreifen, _was_ da aufgefahren wird.
    Geschädigte bekommen vor Gericht gerne einen Vergleich angeboten, der allerdings mit einer Verpflichtung auf Stillschweigen gekoppelt ist. Viele machen das mit, um billiger und sofort rauszukommen, unterschätzen dann aber, daß man sehr genau darauf achtet, daß der Maulkorb auch sitzt.
    Daß das funktioniert zeigt ja, daß die Masche immer noch funktioniert und immer noch genügend Menschen drauf reinfallen.
    Die Dame ist übrigens „echt“. Keine Sorge.

  • Mich macht ganz einfach nur stutzig, dass es nicht möglich sein soll zumindest etwas über den eigenen Hintergrund zu sagen. Was ist anders wenn z.B. ICH die angegebene E-Mail Adresse kontaktiere, meine Kontaktdaten herausgebe, dann die Namen der TV-Anstalt und der Tageszeitung erfahre um danach Kontakt aufzunehmen und vielleicht mir bekannte Abläufe schildere…??
    Dieses Prozedere kann auch durch Interessenvertreter besagter Unternehmen durchlaufen werden, oder???
    Wäre ich Anwalt, Opfer oder eben auch Journalist ließe ich mich weder durch „Armin Al Dente“ oder „C. Preussen“ von meinem Vorhaben abbringen. Und kein ordentliches deutsches Gericht würde gegen eine Recherche entscheiden und diese im Vorfeld beenden!!
    Wem nützen Recherchen wenn ein „Journalist“ schon kalte Füsse bekommt bevor die „schlafenden Hunde“ geweckt wurden. Wer wäre bereit Verkaufsgespräche, Leitfäden etc. herauszugeben wenn die Gefahr besteht, dass diese so geheim bleiben, dass die Öffentlichkeit wieder nichts davon erfährt? Ich nicht.
    Dann doch lieber BILD & Co…
    MfG

  • danke jens. so ist es. bin in den nächsten zwei tagen nicht da.
    melde mich, wenn ich zurück bin.
    viele grüße
    eddie

  • Nicht nur Kunden sprich „Referenzpartner“ sind Ofer der- Eu…nepp-, auch Angestellte oder besser „Marketingbeaufragte“ werden geprellt, nämlich um ihr Gehalt. Warum? Wie in jeder „ordentlichen“ Drückerkolonne heißt es auch hier unterordnen und unterwerfen und wer nicht bereit ist das zu tun bezahlt eben auf die eine oder andere Weise.
    MfG

  • Eine mir bekannte Firma. von der ich ausdrücklich hierzu legitimiert bin, hat bald Gerichtstermin gegen E-Web. Abgesehen davon, daß die erstellte homepage nicht einmal das Prädikat „made by Bastelstube“ erhalten würde – es ging einfach gar nichts, angefangen von der internen Verlinkung bis grobe inhaltliche Fehler, scheut sich E-Web nicht, auch bereits bezahlte Beträge per Urkundenverfahren einzuklagen. Die widerrufene Abbuchungserlaubnis wird ohnehin ignoriert und weiter versucht abzubuchen. Die Hausbank (C-Bank Düsseldorf) schweigt sich darauf hin angeschrieben auch aus.

    Es wäre interessant zu erfahren, ob schon Strafverfahren gegen E-Web laufen bzw. nicht eingeleitet oder abgeschlossen sind.

  • das war’s also schon mit der „Journalistin Eddie“, nach Nennung der Kontaktdaten- Schweigen im Walde!? Ein Schelm der Böses dabei denkt…
    MfG auch an Christoph Preuss un Co.
    Marketingbeauftragter

  • Hallo zusammen,
    bin leider auch auf die Masche der Firma reingefallen. Bin jetzt natürlich geschockt nachdem ich die ganzen Sachen hier gelesen habe. Der Vertrag ist erst ein paar Tage alt ich würde gerne wissen ob mir jemand einen Tipp geben kann wie ich mir jetzt am besten verhalte bzw was ich tun kann um da wieder rauszukommen, Vertag widerrufen dürfte ja aussichtslos sein.
    Mfg

  • hallo, hatte auch mit der firma zu tun. der vertrag wurde noch am selben tag der unterschriftsleistung gekündigt, aber von der firma nicht akzeptiert. die scheinen ganz schön darauf angewiesen zu sein, jede andere firma hätte das schon aus Kulanz akzeptiert wenn man merkt das der kunde das nicht haben will.
    was kann man jetzt dagegen tun?
    werde wahrscheinlich mit meinem anwalt darüber reden, eine gemeinsame klage mit anderen betroffenen wäre sicher erfolgversprechender.
    mfg

  • [edited by admin: keine Response, also Angaben des RAs entfernt]

  • Ich habe nicht vor Werbung zu machen und denke, dass RA Hermstedt diese auch nicht unbedingt nötig hat,zumindest nicht in einem Internet-Forum. Mein Anliegen war es lediglich Betroffenen zu helfen, in meinem Rechtsstreit mit Euroweb hat die Gegenseite SEHR schnell zu MEINEN Gunsten eingelenkt und außer Ärger ist mir kein weiterer Schaden entstanden. Warum? Weil der Verkaufsleitfaden und das Verkaufshandbuch für Euroweb-Drücker jegliche Argumentation der Euroweb ad absurdum führen, sprich Lügen strafen. Wenn natürlich diese Hife nicht gewünscht wird und sich Betroffene in einer vermeintlichen Opferrolle wohl fühlen, bitte…
    Wer sich vielleicht doch lieber erfolgreich wehren möchte, kontaktiere mich unter informant52@gmx.de! P.S. RAHermstedt war mit der Weitergabe seiner Kontaktdaten einverstanden. MfG Marketingbeauftragter

  • Suche geschädigte, zwecks zusammenschluß, mein Prozeß ist demnächst. Habe nichts erhalten, soll nur zahlen. Trotz Widerruf, anfechtung,… Wer noch ?lg otti

  • Hallo Otti,

    wir würden uns dir anschließen, wir haben inzwischen Euroweb aufgefordert uns für die vergangenen Jahre einen Leistungsnachweis zu erbringen mit einer Frist von 2 Wochen. Diese Frist läuft heute ab. Außer einer weiteren Mahnung, wegen der nicht bezahlten Rechnung, haben wir noch keine Reaktion erhalten! Meine Email: wetzel@ass-service.com

    Gruß

    Kai

  • Bin vor einem Jahr drauf reingefallen, Prozess steht an, würde mich sofort anschliessen! Gruss Jose

  • bekam heute das Schreiben der EUROWEB Anwälte, betr, Dokumentenprozess etc. Ich bin nicht gewillt, einen Cent zu bezahlen. Wer hat Erfahrung und kann helfen?

    @ marketingbeauftragter: I NEED HELP

    Unglaublich aber wahr:

    Lezte Woche hat mich ein neuer ADM Euroweb angerufen, der neue Gebietsleiter für „meinen Raum Bergisch Gladbach“, Termin wurde vereinbart, doch dann rief Herr D an, weil er krank geworden ist, zum neu vereinbarten Termin ist er dann gar nicht mehr erschienen. Vielleicht ist er ja jetzt tot oder noch mehr krank oder hat mit seiner Super-Zentrale gesprochen.

    Wer mir seriöse Hilfe anbieten kann, den bitte ich hiermit um eben diese
    HILFE.

    Grüsse an alle Euroweb – Geschädigten

    Jose

  • Hallo,

    ich verstehe ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht. Ist nicht jeder in der Lage sich zu informieren, bevor er etwas unterschreibt. Gerade Unternehmern sollte doch klar sein, was eine voreilige Unterschrift unter einem Vertrag bedeuten KANN. Wie führen diese Unternehmen ihr Unternehmen??? Das soll hier keinesfalls die Machenschaften einiger Euroweb Vertriebsleute herunterspielen, aber bevor man etwas unterschreibt, sollte man wissen, was man unterschreibt und sich im Zusammenhang mit einer Investition in einen Webauftritt ausführlich vorab informieren. Wir würden doch auch alle keinen VW Golf für 400.000 Euro kaufen, Da kann man mir noch so viel sugerieren, dass es sich dabei um ein Schnäppchen handelt. AUGEN AUF BEIM KAUF!!!! Das ist meine Empfehlung. Dann ensteht auch häufig keine Kaufreue.

  • einerseits ist das sicher richtig, was Du sagst, andererseits ist die Gesprächstaktik ziemlich smart. Du selbst hättest also gute Chancen, so ein Teil zu unterzeichnen, es sei denn, Du bist ein harter Hund, der super misstrauisch ist. Da wir Menschen das idR nicht sind…

  • Es kommt nicht darauf an, ein harter Hund zu sein. Es genügt, sich zu informieren und wenn das Angebot einem nicht seriös oder zu teuer erscheint, sollte man es strikt ablehnen. Immer, wenn man zu einer sofortigen Entscheidung gedrängt wird, sollte man mißtrauisch sein. So viel ich weiß, betreut Euroweb derzeit über 10.000 Kunden. Sollen die etwa alle unzufrieden sein, oder sich übervorteilt fühlen? Um Mißverständnissen vorzubeugen. Ich unterstütze keine unseriösen Vertriebsmethoden. Ich komme selbst aus dem Vertrieb und ich gehe mit jedem Kunden die AGB durch -OB ER WILL ODER NICHT-. So bleiben nachher keine Fragen offen und der Kunde weiß, was er unterschreibt. Es gehört einfach zum Ehrencodex eines guten AD Mitarbeiters sich an gewisse Gepflogenheiten zu halten. Wer sich nicht an die Gepflogenheiten hält, gehört von der Strasse. Ich kann zusammenfassend jedem nur empfehlen der eine Dienstleistung etc. erwirbt: AGB´S lesen — Nur dann unterschreiben, wenn man absolut überzeugt ist alles richtig zu machen — wenn das Bauchgefühl schlecht ist NICHTS UNTERSCHREIBEN. Aber ehrlich gesagt kriege ich es nicht auf die Reihe. Täglich laufen im Fernseher alle möglichen Verbraucherschutzinformationen. Schaut die sich keiner an??? Leute werdet wach und zwar nicht erst nachdem ich etwas gekauft habe, was ich nachher nicht mehr möchte.

  • Kai, Du hast ja vollkommen Recht. Es sind aber schon viele Leute reingefallen, denen das normalerweise nicht passiert. Das zeigt, wie raffiniert diese Firma arbeitet. Ich selber kenne inzwischen einige Betroffene, die 10, 20, 30 Jahre selbständig sind und sich sonst nicht so über den Tisch ziehen lassen. Alles Leute, die – wie ich auch – niemals einen Vertrag unterschreiben würden, wenn sie nicht drüber schlafen dürfen. Und trotzdem haben wir alle es getan. Warum? Gerade wir Selbständigen stehen oft wahnsinnig unter Stress, kämpfen vielleicht gerade ums Überleben, haben vielleicht gerade die Alternative zu Hartz IV gefunden – da kommt einem ein solches (scheinbares) Geschenk sehr entgegen. Und wenn die Web-Site eh gerade neu gestaltet werden muss, umso mehr. Die Geschichte, die erzählt wird, klingt beim ersten Hinhören durchaus erst einmal stimmig und ist wirklich gut ausgedacht. Jene, die ich kenne, waren – wie ich – in einem Zustand extremer Belastung, als sie unterschrieben haben. Ich möchte nicht wissen, wie vielen „kleinen“ Selbständigen diese Firma den letzten Euro aus der Tasche gezogen und die letzte Hoffnung genommen hat. Man kann sich auch nicht vorstellen, dass einem ein derartiger Unsinn erzählt wird, man glaubt ja immer noch ein bisschen an den „ehrenhaften“ Kaufmann im Gegenüber – man hält es einfach nicht für möglich, dass jemand so unverfroren absoluten Blödsinn erzählen kann. Kai, das alles, was Du schreibst, beherzige ich sonst immer und rate es selbst jedem; aber es gibt Menschen, die schaffen es, in bestimmten Situationen alle Alarmglocken zum Schweigen zu bringen – und nutzen das dann skrupellos aus! Nix Ehrencodex. Was ich dabei schlimm finde: Unser Rechtssystem unterstützt letztlich diese Methoden. Könnte man einen unter Vorspiegelung falscher Versprechungen unterschriebenen Vertrag einfach anfechten, hätten solche Firmen weitaus weniger Chancen. Aber in unserem deutschen Recht zählt nur das Formale und nicht immer das Gerechte. Als Kaufmann bzw. –frau hat man ja auch kein 14-tägiges Widerrufsrecht. Ich kann nur jedem, den es erwischt hat, dringend empfehlen, zu einem in diesen Dingen (und am besten mit dieser Firma) erfahrenen Anwalt zu gehen.

  • Wenn ich das hier lese, dann kann ich Kai nur recht geben.
    Die Firma Euroweb ist auch mir bekannt. Auch diese Firma hat wie jede andere mit guten und schlechten Aussendienstmitarbeitern zu kämpfen. Und wie jeder ADM arbeiten auch SIe auf Provision. Grundsätzlich wird von der Firma gewollt,das die AGB`s gezeigt werden. Jeder Unternehmer hat das Recht,den Vertrag( 1 Seite) und ihre 8 Punkte vor Unterschrift zu lesen.
    Was bekommt der Kunde:
    eine Internetpräsentation nach seinem Wunsch. Bei ihm in der Firma besprochen. Nach seinen Wünschen gestaltet. er kann 3 mal im Jahr die Seite neu gestalten bzw. verändern. Sie wird gehostet und versucht in den Suchmaschinen nach oben zu bringen. Garantien gibt es keine ,das Sie auf Platz 1 steht. Kann aber auch kein anderer.
    Was bezahlt der Kunde: keine einmaligen Erstellungskosten. eine monatliche pauschale Summe X . Laufzeit 48 Monate. Er muss aber seine Seite als Referenz zu verfügung stellen.
    Genau das wird dem Kunden auch gesagt. Der grosse Unterschied ist, das der Verkäufer den Chef nicht zuschleimt. Sondern eher auf Augenhöhe spricht. Das ist eine Methode,die in sämtlichen Vertriebsbereichen angewendet wird. Dem Kunden wird zu keinem Zeitpunkt gesagt, das er eine Seite geschenkt bekommt. Das kann der „“Marketingbeauftragte““ bestätigen.
    Als Geschäftsmann muss ich wissen, das es Unterschiede beim Vertragsabschluss gegenüber Privatmenschen gibt. Wer das nicht weiss, der ist kein Geschäftsmann und hat in der Selbstständigkeit nix verloren.

  • Ich bezweifele doch sehr, dass hier ein kundenorientiertes Beratungsgespräch stattfindet. Meines Erachtens ist die erste Augenwischerei, wenn gesagt wird es gibt keine Erstellungskosten sondern nur eine monatliche Gebühr.

    So wird leider das menschliche Gehirn ausgeschaltet, das wird jeder Psychologe bestätigen. Die monatliche Gebühr erscheint dann klein, besonders wenn Sie im Vergleich zu einmaligen Erstellungskosten seriöser Anbieter genannt wird. Seriöse wäre es für mich nur, wenn im Auftragsformular auch der Gesamtpreis genannt wird, also beispielsweise 48 x 250 EURO = 12.000 EURO. Soweit ich es hier mitbekomme, wird scheint es aber so zu sein, dass der Kunde gar nicht die Höhe seiner „Investion“ erkennt. Wer würde denn dann noch unterschreiben?

  • Mir scheint, da diskutieren anonym Leute mit, die EW vielleicht nicht ganz so fern stehen… Guerilla-Marketing 😉

    Wir dürfen bei der Diskussion nicht außer acht lassen, dass wahrscheinlich viele der Kunden dem Web fachlich nicht so nahe stehen. Ich finde es etwas zu einfach zu sagen, „selber Schuld, lest Euch durch, was Ihr unterschreibt“. Wenn ich zum Arzt, Steuerberater oder Anwalt gehe, habe ich meist auch keine Ahnung, ob der wirklich gut ist und ob das, was er mir da verschreibt oder wie er mich behandelt das Richtige und preiswert ist. Umgekehrt: Wie soll ein Arzt verstehen, was ihm da genau angeboten wird? Was ist denn bitte eine „Änderung“, die er x-mal im Jahr vornehmen lassen kann?

    Und von dem Argument, 12.000 Kunden (hat das mal jemand nachgewiesen?) können nicht unzufrieden sein, würde ich hier auch Abstand nehmen. EW arbeitet per Franchise und hat scheinbar vor allem kleine Webagenturen als Partner, die selber vielleicht noch wenig Erfahrung haben. Da könnte es durchaus passieren, dass der, der damit 12.000 Kunden beim Gespräch punktet, selbst noch keine einzige Webseite programmiert hat und das er erste echte Kunde für ihn ist.

    Und dass die Seiten für Suchmaschinen optimiert werden… Das halte ich gelinde gesagt für einen Treppenwitz. Aber auch da kann man Unwissende leicht über den Tisch ziehen. Einfach ein paar Keywords in das Keyword-Tag einsetzen und aus die Maus. Das wird zwar von Suchmaschinen ignoriert, aber das wissen ja noch nicht mal die meisten Webagenturen. Wie soll es da ein Zahnarzt oder Florist wissen?

    Sicher. Jeder ist selber Schuld, wenn und was er etwas unterschreibt. Trotzdem bleibt ein schaler Nachgeschmack und es kommt sicherlich nicht von ungefähr, dass bestimmte Unternehmen nach Vertragsabschlüssen mehr Zorn von Kunden auf sich ziehen, als normal. Man muss sich ja nur im Bekanntenkreis umhören. Man muss ja nur googlen. Viele fühlen sich scheinbar hinterher über den Tisch gezogen. Vielleicht erwarten auch Viele nicht, dass sich heutzutage noch echte Fußangeln in den AGBs verstecken. Und ich bin der Meinung, das gehört auch nicht zu einem fairen Business.

    Angeblich soll dort (in den AGB) ja auch drin stehen (hab ich gehört), dass die Domain im Eigentum von EW bleibt bzw. auf EW registriert wird. DAS ist nun wirklich ungewöhnlich und gemein einem Unkundigen gegenüber, der keine Ahnung hat, was das wirklich für ihn bedeutet!). Das Wort, das mir dazu einfällt, schreib ich hier besser nicht hin. Und nur am Rande: Für die Suchmaschinenoptimierung ist sowas sehr abträglich, wenn alle (Kunden-)Domains den gleichen Eigentümer haben… 😉

  • Genauso ist es! Hier wird ganz gezielt der Gesamtpreis verschwiegen, diese Typen täuschen arglistig. Das ist ganz klar geschult. Mir wurde ein Rücktrittsrecht eingeräumt, von dem ich schon nach einer Stunde Gebrauch gemacht habe, in dem ich den Vertrag, der noch nicht mal ein Datum hat und auf dem nur einmal 120,00 Eur stehen, per Fax stornierte. Jede seriöse Firma hätte den Storno anerkannt, nicht so die Firma Euroweb. Weiterhin wird von meinem Konto immer wieder versucht 1000 und X Euro abzubuchen. Nee, mein lieber Herr euro, da halten sie sicherlich den Falschen die Stange!

  • @ Jose: Ein gezieltes Verschweigen sehe ich nicht. Ich denke, jeder der ein Geschäft führt kann rechnen. Zumindest sollte er es können. Wenn du 120 € im Monat zahlen sollst. Dir gesagt wird, das du dich 48 Monate an den Vertrag bindest.Sprich 48*120€= 5760€ für die komplett Laufzeit. Das traue einem 12 jährigen schon zu, das er das rechnen kann. Wenn du sagst, es wird geschickt verschwiegen, dann musst du Media Markt, Otto Versand, Auto Häuser usw. verklagen, da alle mittlerweile nur noch in monatliche Raten werben.
    Wenn dir mündlich ein Rücktrittsrecht eingeräumt wurde, das dann nicht eingehalten wird, ist das natürlich nicht ok. Allerdings musst du dir auch den Fehler eingestehen, das du es dir nicht schriftlich hast geben lassen. Grundsätzlich auch im privaten Bereich ist es hilfreich etwas schriftlich zu haben. Also alles auf die anderen zu schieben, finde ich zu einfach. Die Böse und ich armes Opfer.
    Mario Fischer stellt hier Dinge in Frage und stellt auch nur Vermutungen auf. Das finde ich genauso schlicht weg falsch!und zu deinem Argument, das man in manchen Dingen einfach keine Ahnung hat und somit wenig geschützt ist. Ja da hast du vollkommen recht. Allerdings geht das jedem so. Nur ist es deutlich zu einfach. Gerade wenn ich wenig Ahnung habe, dann sollte ich mir vorab informieren. Dinge noch mehr hinterfragen. Nur so kann man sich helfen. Ein Polizist wird sein Knöllchen auch nicht zurückziehen nur weil man nicht wusste, das man dort nicht parken darf.
    Ich will hier die EW nicht schützen. Es geht mir nur darum, das sich hier Dinge viel zu einfach gemacht werden! Die Böse und ich armes Opfer!!!

  • @ EURO: Ist schon richtig, dass man nicht alles blind unterschreiben soll, aber der Vergleich mit Mediamarkt & Otto hingt. Immer wird im Endverbraucherbereich auch der Gesamtpreis ausgewiesen, meistens klein in der Werbung und ganz deutlich im Kaufvertrag und im Finanzierungsvertrag.

    Es wird deutlich, dass es sich um eine Finanzierung handelt. Bei Euroweb ensteht aber offenkundig (und wohl beabsichtigt) der Eindruck, dass es sich um ein besonders günstiges Angebot handele. Die Finanzierung wird m. E. nach als monatliche Betriebs- und Servicekosten getarnt.

    Wer Praktiken im Außendienst kennt, weiss, dass es der Wirklichkeit näher kommt dürfte, dass EUROWEB bei Geschäftsleuten Praktiken anwendet, die bei Verbrauchern (Haustürgeschäfte) aus guten Grund verboten sind.

  • Unter dem Strich kommt aber immer das gleiche raus:
    Man bekommt eine Internetpräsenz. Die Besprechung und Hilfen vor Ort. Dann erstellung im Webdesign Department. Das bemühen, die Seiten auch in den Suchmaschinen ohne grosse Adwords oben zu plazieren. Ständiges Hosten 3 mal im Jahr die Inhalte und Layouts aktualisieren. Das wäre über die Laufzeit gesehen 12 * ein neues bzw. aktualisiertes Layout incl Inhalten.Wenn noch nicht vorhanden eine Domainreg.
    Preis circa 6000€ über 48 Monate Dauerbetreuung. Ich habe mir mal die Referenzseiten auf EW Seite angeschaut und die machen nun keinen so schlechten Eindruck. Sogar Filmpräsentationen sind möglich. Onlinespiele,Shops usw.

  • Ich denke, das Wort „Raten“ in dem Beitrag oben (Mediamarkt&Co.) ist es, dass viele stört. Faktisch wird der Erstellungsaufwand kreditiert und über „Raten“ und einen lang laufenden Vertrag eingefordert. Da aber mehr auf die Bezahlung monatlicher „Betreuung“ abgestellt wird, lassen sich scheinbar viele blenden.

    >Mario Fischer stellt hier Dinge in Frage und stellt auch nur Vermutungen auf.
    Neee. Ausnahmsweise nicht 😉 Wir betreuen einige frühere Kunden von einer gewissen Firma, die sogar den Wechsel auf eine neue Domain machen, sich eine komplett neue Site machen lassen (diesmal wirklich SuMa-optimiert) und die Beträge an „diese Firma“ einfach bis zum Ende weiterbezahlen. Die sind alle SO sauer, dass sie nur noch von dort weg wollen. Und ich kenne auch ein paar Leute, die mir früher stolz erzählt haben, dass sie sich von einer bestimmten Firma nun auch eine Webseite haben machen lassen. Wenn ich drauf gesehen hatte und gefragt hab, was sie denn um Himmels willen DAFÜR bezahlt hätten, kam die glückliche Antwort: „Nichts! Super gell?“. Mittlerweile sind sich alle diese früher glücklichen Sparer einig, dass das eine recht teure Erfahrung für sie war. Keiner von denen wird nach eigener Aussage nach dem Auslaufen des Vertrages dort bleiben. Wenn man so viel Schlechtes über ein Unternehmen hört, das hinterlässt schon einen schalen Beigeschmack. Und ich kann es mir und auch anderen nicht verdenken, wenn man für sich persönlich zu der Einschätzung kommt, dass das möglicherweise das Geschäftsprinzip dort sein könnte. Und da hilft es auch nicht, wenn hier unter dem Deckmantel der Anonymität, Boden gut zu machen. Wer all die Beiträge hier durchliest, kann sich -denke ich- sehr wohl ein gutes Bild machen.

    Und man sollte auch berücksichtigen, dass man einen in den Dreck gefahrenen Karren nicht in Blogs herausdiskutieren kann. Das erzeugt nur noch mehr Aufmerksamkeit, mehr Links, mehr Text und immer mehr Menschen erfahren davon… Experten meinen, dass es genau die falsche Strategie beim Guerilla-Marketing ist, SO zu reagieren. Ein klein wenig kenne ich mich in der Szene schon aus und ein klein wenig komme ich auch rum… Einige leiden schon unter der Transparenz, die im Web herrscht. Wir haben auch jede Menge Anfragen von manchmal hmmm… „nicht ganz sauber arbeitenden Unternehmen“, deren Geschäftsprinzip es tatsächlich ist (wenn man ehrlich ist), andere zu übertölpeln. Ich will nicht zu sehr ins Detail gehen. Aber bei uns kommen sie dann an, weil die Masche immer weniger funktioniert, weil man beim googlen nach ihrem Namen viel negative Beiträge im Web findet und immer mehr Kunden davon Wind bekommen. Erst wird versucht, das alles mit Rechtsanwälten aus dem Web zu klagen (Geld ist ja da…) und wenn das nicht klappt, soll man 10 oder 20 negative Beiträge wegzaubern.

    Daher (!) sehe ich das schon etwas differenzierter. Die meisten Opfer sind wirklich intelligente Leute, haben aber halt vom Web und wie was funktioniert keine Ahnung. Und deshalb finde ich die flachen Abwehr-Argumente „selber Schuld“ nicht ganz so prickelnd. Wer sich nicht schon irgendwo irgendwann von einem windigen Geschäftemacher hat über den Tisch ziehen lassen, der werfe den ersten Stein. Aber es ist schön zu sehen, dass sich hier einige für SO intelligent halten, dass sie auf all die anderen Unternehmer und Nicht-IT-Tekkies runter sehen können. Klar, „mir kann das nicht passieren“. Das hat nichts mit „die armen Opfer“ zu tun. Es ist eine Frage des Stils und der Fairness – die halt leider scheinbar noch immer zu oft leichtfertig allen Anbietern zugeschrieben wird. „Fair“ ist, wenn sich beide Seiten von Beginn an einig sind, auf was sie sich einlassen. Das scheint mir hier in vielen Fällen wohl nicht der Fall gewesen zu sein. Bleibt nur der Schluss, dass die „Opfer“ entweder dumm waren oder auf eine unfaire Praktik „reingefallen“ sind. Und nur weil jemand so einen Vertrag unterschrieben hat, ohne die AGBs zu lesen, würde ich ihn keinesfalls gleich als dumm bezeichnen. Er hat „vertraut“ – vielleicht leider dem Falschen. Für dumm halte ich eher jemanden, der meint, alles perfekt im Griff zu haben und jederzeit den Überblick über alles um ihn rum zu behalten.

    Den Menschen zu sagen „Selber schuld, schau halt genauer hin“ finde ich keine gute Strategie. Ich meine, man sollte lieber helfen, statt sich mit einem Ätsch über die vermeintliche (!) Dummheit Anderer lustig zu machen. Aber das kann natürlich gerne jeder anders sehen. Ist nur meine persönliche Meinung.

  • Lustig macht sich mit Sicherheit keiner!!! Allerdings muss man eben mal beide Seiten anschauen. Hier bekommt man nur eine einseitige Darstellung zu lesen.
    Zudem denke ich, das je mehr Kunden ein Unternehmen hat, desto grösser ist unvermeitbar die Anzahl derjenigen die
    a) entweder neidisch sind,da sie die Anzahl der Kunden nicht schaffen
    b) Kunden, die mehr oder anderes erwarten haben und somit nicht zufrieden sind. Beispiel: Telekom
    Wenn ich mir die Seite der EW anschaue muss ich sagen, das Sie sich sehr transparent darstellen. Die beiden Chefs stellen sich vor. Sie angagieren sich in der Ausbildung. Sie sind in der Sportförderung aktiv Beispiel Florian Harmbüchen
    Sie gewinnen Preise mit ihren Seiten!!!! Beispiel Harmbüchen
    Zudem machen Sie die Seite für die Ägyptische Botschaft!!!
    Also so schlecht kann die Leistung nicht sein oder??
    Meine bescheidene Meinung dazu.

  • die Fragen und Hinweise, die Du angesprochen hast, gehen auf Einzelfälle ein. Betrachtet man das Gesamtsystem, muss man sich fragen, ob hier systemisch vorgegangen wird, was die Gerichte zu klären haben, alles andere ist imho reines Herumtheorisieren. Es gibt systemische Indikatoren, die dafür sprechen (zB aufgrund der interessanten Organisatorik des gesamten Firmengeflechts auch auf länderübergreifender Ebene), es gibt Indikatoren, die dagegen sprechen. Lets see. Vordergründig ist es nur wichtig, dass man sich AGBs durchlesen sollte und auf das reine Gespräch mit einem Vertriebler nicht viel geben sollte.

  • Grundsätzlich liegt es ja nunmal auf der Hand. Wer kein guter Kaufmann und selbstständig ist, der wird große Probleme bekommen.
    Und wenn man mir das Angebot macht, das man mir eine Internetseite machen würde, ich nicht sofort 5000€ dafür zahlen soll, sondern das ganze in Raten ohne Zinsen und mir sogar während der Laufzeit kompletter Service angeboten wird z.B. 12 mal aktualisieren find ich persönlich das sehr reizvoll. Ob man das als Servicegebühr bezeichnet oder nicht. Wichtig ist doch was ich komplett zu bezahlen habe und was ich dafür bekomme.
    Wer sagt, er bevorzugt kein Paket und will es lieber klassisch einmal bezahlen und dann für jede Änderung wieder , dann soll er den Weg gehen. Jeder darf frei entscheiden.

  • @ EURO: Damit die Sicht beider Seiten gewahrt wird, muss man sagen, dass ein Sponsoring noch lange keinen „Gutmenschen“ macht. Im Gegenteil die „Göttinger Gruppe“ hat ganz wild gesponsert und die Phönix-Gruppe seinerzeit auch. Heute sitzen die Leute größtenteils in Räumen mit Gitterfenstern…

    Wer Geld für Sponsorings hat, der hätte auch Geld für die Stornierung von Verträgen, insbesondere wenn noch keine Leistungen erbracht sind (siehe obige Beiträge).

  • stornierung von verträgen ist eine Kulanz sprich eine freiwillige Leistung. Man kann es machen, muss aber nicht. In welchem Licht man sich durch eine starre Haltung stellt ist natürlich eine andere Sache. Da bin ich bei dir…..Nur deswegen den Knastvergleich mit der Göttinger Gruppe zu bringen finde ich auch etwas arg übertrieben.
    Will mit dem Sponsoring ja auch nur ausdrücken, das man sich sehr offen präsentiert. Mein Eindruck!!! Kein Vergleich zu sämtliche Briefkastenfirmen, die es auf dem Markt gibt.
    Ob nun alles bei EW Gold ist, das kann ich nicht sagen und würde ich nicht unterschreiben. Aber ich versuche nur mit einer anderen Sichtweise, die Dinge zu beleuchten.

  • Mag sein, dass dies alles nur ein unglückliches zusammentreffen unglücklicher Umstände ist, oder eine Welle, die mit neuen „Vertriebsanstrengungen“ von Unternehmen zusammenhängt, die mit langfristigen Providerverträgen Kunden binden wollen.

    Nach einiger Recherche im Netz, scheinen sich aber Kundenbeschwerden in diesem Metier doch zu häufen – wie gesagt, vermutlich nur ein Zufall.

    Auch eine meiner Bekannten hat leider einen Vertrag bei Euroweb abgeschlossen. Leider sage ich dezidiert, weil ich das Preis-Leistungsverhältnis als vollkommen unangebracht ansehe. Sicher einige der Seiten, die von Euroweb erstellt wurden, sind recht nett anzusehen.

    Eine Internetseite mit Menüführung, die sich per CMS leicht mit Inhalten bestücken läßt, bekommt man bei größeren Internetprovidern ab 3,99 €/Monat – zwar kein Unikat, aber als Werbepräsenz für einen kleinen Selbständigen vollkommen ausreichend.

    Suchmaschinenoptimierung ist auch so ein Ding – der Erfolg läßt sich kaum ausweisen. Aber auch hier gibt es Agenturen, die diesen Part für einen Bruchteil der Summen o.g. Unternehmen übernehmen.

    Dies alles ebenfalls verbunden mit Serviceleistungen und obendrein mit der Möglichkeit recht zeitnah zu kündigen.

    Bei meiner Bekannten wurde vorher angerufen (Cold Call) „Man würde gerne helfen, blablabla“. Dann kamen zwei Damen vorbei, die psychologisch geschult zwei Stunden mehr oder weniger ununterbrochen auf meine Bekannte eingeredet haben, obwohl diese keinerlei Ahnung von Webseitendesign u.a. hat.

    Weder wurde aber in diesem Gespräch gesondert auf die AGB eingegangen, noch wurde dezidiert darauf hingewiesen, dass die monatliche Summe (und nur diese Summe wird im Vertrag gesondert aufgelistet) natürlich per Jahressumme zu entrichten ist. Noch wurde darauf hingewiesen, dass es keine Kündigungsrechte über die berücktigten „wichtigen Gründe“ hinaus gibt, noch was die 65% Klausel in den AGB eigentlich bedeutet. Natürlich kann man das nachlesen, in einem Verkaufsgespräch, in dem die ungeahnten und ungenutzen Möglichkeiten über eine Webpräsenz an tausende neue Kunden zu kommen (lach) im Vordergrund stehen, gerät dies mitunter in den Hintergrund.

    M.E. kann daher – je nach Einzelfall – mitunter durchaus von arglistiger Täuschung ausgegangen werden.

    Zumal auch nicht bei jedem Rechtgeschäft zwischen Selbständigen und Gewerbetreibenden anzunehmen ist, dass diese Kaufleuten gleichzustellen wären. Dies umso mehr, wenn es sich um Kleingewerbetreibende handelt, oder um Gewerbetreibende im Nebenerwerb, die neben ihrem Gewerbe kaum mit komplexen Vertragsgestaltungen und langjährigen Verpflichtungen in einem Gemisch von Dienst- und Mietvertrag zu tun haben.

    Also wenn Euroweb noch mehr für den Ruf als seriöses Unternehmen unternehmen will, kann ich mir kaum etwas besseres vorstellen, als wenn Euroweb Kündigungsrechte in ausgearbeiteter Form in ihre Verträge aufnimmt. Und zuträglich einem positiven Unternehmensimage wäre es m.E. auch, sich größerer Kulanz im Umgang mit unzufriedenen Kunden zu befleißigen.

    Ansonsten wird es immer – und im Einzelfall durchaus begründet – Kunden geben, die sich übervorteilt sehen.

    BTW – für eine Adresse zur Kontaktaufnahme zum Erfahrungsaustausch/gemeinsames Vorgehen, wäre ich auch dankbar. (Email ist oben verlinkt)

  • @ jose

    Sorry, hatte angenommen, dass die Emailadresse angezeigt wird. Ich habe jetzt unter „Website“ einen Eintrag gemacht, über den die Email zu entschlüsseln ist (hoffentlich). Ansonsten ppollux[@] web.de

    Als alternativen Weg ein klein wenig Bewegung in die Sache zu bringen, habe ich gesehen, dass Euroweb auch ein eigenes Blog betreibt.

    Bei soviel Offenheit, wird man sich entsprechender Kommentare über das Blog auch nicht verweigern können 😉

  • @ pollux,

    auch ich wurde durch einen Euroweb AD zuerst telefonisch kontaktiert,
    weil ausgesucht als Referenzkunde für meine Region etc.
    Termin vereinbart, AD erschien und redete ca. 2 Stunden auf mich ein.
    Alles sei für mich kostenlos, nur Einrichtungsgebühr ca. 120 Eur. etc
    sei zu bezahlen.
    Ja, ich habe dann auch unterschrieben, weil mir der nette Mensch ein
    Rücktrittsrecht einräumte. „Rufen sie mich heute oder morgen kurz an,
    und der Vetrag landet in der Tonne“. Glücklicherweise
    habe ich hierfür einen Zeugen. Vetrag wurde dann auch noch innerhalb
    einer Stunde bei Euroweb per Fax storniert. Keine Chance, der AD hat
    sein Versprechen natürlich nicht gehalten.
    Für mich ist noch nicht mal eine Seite erstellt worden, aber nun schon
    zum dritten Mal versucht worden ca. 1200,00 Eur vom Konto abzubuchen.
    Auch hier ist die Schein-Seriosität von Euroweb
    ganz einfach zu erkennen. Als nächtes steht nun der Dokumentenprozess
    an. Sollte ich ihnen in irgendeiner Weise behilflich sein können,
    kontaktieren sie mich doch bitte.

  • Hier melden sich sich doch schon so viele Leute, die auf die „Referenzkundenmasche“ von Euroweb reingefallen sind. Ist denn kein kompetenter RA greifbar, der helfen kann, eine Sammelklage gegen Euroweb anzustrengen? Das muss doch wohl möglich sein! Kann ja auch wirklich sein, dass der GF von Euroweb nicht weiss, was seine ADM-Mitarbeiter den Kunden an Versprechen abliefern, ein seriöses Unternehmen hat doch wohl diese Drückermasche nicht nötig.

  • nicht nur hier melden sich reichlich leute denen es so erging mit euroweb.
    kompetente rechtsanwälte gibt es sicher, die auch erfahrungen haben mit der genannten firma, es ist nur die frage ob in deutschland sammelklagen zugelassen werden? das wird wohl eher auf dem wege als zeugen laufen vermute ich mal. wenn in den prozessen mehrere geschädigte als zeugen auftreten wird das sicher sinnvoller sein.
    wie sagt man so schön, typisch deutsch ist. 3 menschen mit gleichen interressen gründen einen verein.
    im übrigen scheinen die subunternehmen zu beschäftigen die die seiten erstellen http://www.medienvirus.de/category/detailkram/
    deshalb wahrscheinlich die unterschiedliche Qualität ihrer seiten.

  • @ jose eine Frage drängt sich mir bei deiner Story immer wieder auf. Du unterschreibst etwas, das du nach einer stunde widerufst? Warum hast du es überhaupt unterschrieben, wenn du dir nicht sicher bist, das du es haben willst…. Wenn du dir nicht sicher bist, dann würde ich es immer sein lassen….
    Ruft die Refernzen doch einfach mal an und fragt ob diese mit der Leistung von EW zufrieden sind?

  • @euro
    Mir wurde ein Rücktrittsrecht vorgegaukelt, es gibt sowas bei seriösen Firmen! Und dein Vergleich, „dann müsse man ja auch, Media Markt etc. verklagen“ stinkt nun wirklich zum Himmel. Ich glaube, die haben bisher noch kein einziges Mal probiert, den Betrag für ein komplettes Jahr vom Konto abzubuchen.

  • das dir ein Rückrittsrecht vorgegaukelt wurde ist natürlich nicht seriös, besonders da dieses Recht für Selbstständige garnicht existiert. Keine Diskussion. Aber dennoch:
    1) Warum unterschreibst du den Vertrag, wenn du sowieso nach 1 Std. zurücktrittst? Was ist in der Stunde passiert, das du von dem Recht gebrauch machen wolltest?
    2) Warum hast du es generell unterschrieben, wenn du es sowieso nicht haben wolltest?
    Meine Vermutung ist eher, das du den Vertreter wohl kein Nein geben wolltest und so eine elegante Lösung gesucht hast aus dem Gespräch zu kommen. Dich nun dafür ärgerst, das du nicht gleich Nein gesagt hast.
    Natürlich könnte man in diesem fall auch ne andere Lösung finden. Zum Beispiel: EW, der Vertreter und du setzten sich an einen Tisch. Bespricht die komplette Sache und findet eine Lösung.

  • # 71
    in einigen punkten hast du sicher recht, aber so wie du es darstellst ist es leider nicht bei der firma. sie legt keinen wert darauf sich an einen tisch zu setzen und regelt das grundsätzlich nur über gerichtsprozesse.
    mir ist nicht ein einziger fall bekannt das die firma kulanz zeigt und ihre referenzpartner ohne kosten aus dem vertrag läßt. das wäre sicher sinnvoll, da es keine bessere imagewerbung gibt. das macht jedes unternehmen normalerweise. das gespräch mit dem ad- mitarbeiter läuft anders als du denkst, da wird versprochen und dargerstellt was man alles so leistet für dich. da ist die rede von einen buget das zur verfügung steht um referenzpartner für das jeweilige gebiet zu finden, die man sich aber aussucht, kommt aber nicht jeder in frage. mit deren hilfe will man dann in diesem gebiet neue kunden gewinnen, was auch voll in ordnung wäre. nur eins ist da etwas komisch, es scheint keinen einizigen normalen zahlenden kunden zu geben. also ist das schon arglistige täuschung. im vertrag steht dann auch kein wort mehr von referenzkunden. das buget was man da angibt und das angebliche auswahlverfahren der firma hinterläßt in dem gespräch sehr schnell den eindruck das man das ganze kostenlos bekommt und dafür würdig sein muss. glaubhaft wird es natürlich auch weil der ad mitarbeiter (vom marketing, nicht verkauf) sich viel von den vielleicht neuen referenzpartner erzählen läßt. es entsteht der eindruck das da echt eine auswahl stattfindet. jede firma hat irgendwo ein werbeetat womit sie werbung macht um neue kunden zu gewinnen, sei es z. b. durch printwerbung oder sponsoring. das ist ohne finanzielle gegenleistung.
    in dem gespräch wird erst zum schluss gesagt das man monatlich einen betrag zahlen muß, der dann plötzlich wenn der vertrag ausgefüllt wird als jährliche summe im vorraus zu bezahlen ist. die komplette summe wird natürlich verschwiegen. das zeugt natürlich von einer sehr hohen vertrauensbasis unter den sogenannten partnern. in dem vertrag steht auch was von anschlusskosten, in der rechnung ist das dann plötzlich eine abschlussgebühr. auch in den agb s steht dann unter kündigung „aus wichtigem Grund“ und §en die keiner so schnell aus dem kopf weiß. erklärungen durch die ad mitarbeiter dazu kann ma sich ersparen , denn fest steht, alles was der sagt ist unwichtig, weil nur der vertrag allein zählt. dort scheint auch öfters das datum zu fehlen, woher weiß dann die firma wann die 30 tage zahlungsfrist beginnt? deshalb hört man auch immer wieder von diesen urkundenprozessen die die firma macht. einziger sinn dieser ist, dort zählt nur das schriftliche.

    mir scheint das es sinnvoller wäre wenn die firma den kunden konkret vorrechnet was der spaß kostet, das alles seinen preis hat ist klar. die meisten menschen zahlen heute ihre größeren einkäufe auf raten.
    die referenzkunden aussagen sollten doch auch eher rausgenommen werden, man kann das auch wie es normal üblich ist verkaufen. alles was das thema referenzkunden betrifft steht auch nicht im vertrag, ist also nicht relevant. wie du schon sagst sollte man viele sachen mit kulanz klären und lieber ein paar kunden weniger haben als sich ein schlechtes image aufzubauen. ein zufriedener kunde macht mehr positive werbung als ein unzufriedener der gezwungen wird einen vertrag einzuhalten den er nicht will. ständig nur anwälte zu beschäftigen die abmahnwellen und urkundenprozesse durchführen bringt auf die dauer nichts. das sollte der vergangenheit angehören. man kann auch offen dem gewerblichen kunden erklären das er kein kündigungsrecht hat, nicht jeder hat da den einblick. die aussagen mancher ad mitarbeiter das man kündigen kann, auch die § en können offen schriftlich erklärt werden, das alles würde vertrauen schaffen und noch mehr zufriedene kunden.
    du schreibst was von referenzen anrufen wie zufrieden die mit der firma sind ist ein guter tip. sicher wird es nicht nur unzufriedene kunden geben, aber bei genauen recherchen wirst du sehen, das es viele webseiten im internet gibt die von der firma gemacht wurden aber nur als link ohne inhalt sind und eine umleitung auf die seite der herstellenden firma.
    vielleicht ändert sich ja mal was bei der firma betreffs kulanz und verkaufsgespräch.

  • Warum wird hier denn um den heißen Brei herum geredet ?

    Vertriebsmethoden, Geschäftsgebahren und die Behandlung von (oft berechtigt) unzufriedenen Kunden weisen doch eindeutig auf die Zielrichtung von E.. hin – Gewinnoptimierung !!! Das beste Beispiel hatten wir doch bereits mit dem Vorgehen gegen die Bloggerszene – unliebsame Mitmenschen versucht man mundtot zu machen oder es wird wenigstens noch versucht, maximalen Gewinn zu erzielen.

    Sicherlich gibt es auch durchaus hochwertige und gelungene Webseiten, es wäre auch schlimm wenn man diese als „führender Anbieter“ nicht vorweisen kann, und zur Beruhigung der öffentlichen Meinung machen wir dann noch ein bischen Sponsoring usw. (im Übrigen doch wohl auch vom abgepressten Geld der übertölpelten Kunden finanziert, denen man das Blaue vom Himmel versprochen und dann per Gerichtsurteil eingetrieben hat).

    Allein das Vorgehen per cold-call, Referenzkundenmasche usw. ist an sich gesehen bereits sittenwidrig, wenn nicht sogar bereits in den strafrechtlichen Bereich einzuordnen. Daß dies wohl zweifelsfrei zum Geschäftskonzept gehört, läßt sich sicher nicht abstreiten.

    Zu diesem „Konzept“ gehört auch der Umgang mit Kunden, die – egal ob berechtigt oder unberechtigt – Mängel rügen. Es sollte doch Jedem klar sein, ein fairer Umgang mit den Kunden ist offensichtlich seitens E.. überhaupt nicht gewünscht, da ein Großteil der Kunden nach der „Mindestvertragslaufzeit“ ohnehin die Schn… voll haben dürfte und den Vertrag nicht verlängert. Und genau aus diesem Grunde wird dann auch zum Mittel des URKUNDEN-Prozesses gegriffen – Urkundenprozesse sind sicherlich ein legitimes Mittel, aber weitgehend unüblich. Sie sind aber ein überaus geeignetes Mittel, unliebsamen Kunden vorerst den geforderten „Obolus“ abzunötigen (da im Urkundenverfahren keine sachliche Entscheidung bezüglich der Qualität der Webseite oder möglicher Versprechen der Außendienstmitarbeiter erfolgen kann) und darauf zu hoffen, daß diese (wohl meist nicht die finanzkräftigsten Kunden) das weitere Kostenrisiko des Nachverfahrens scheuen oder finanziell nicht mehr in der Lage dazu sind.

    Mir ist (nachweislich) bekannt, dass im Rahmen von Gerichtsverfahren auch nicht davor zurück gescheut wird, (vorsichtig ausgedrückt) „zweifelhafte Wahrheiten“ zu verbreiten, wenn es dem Zweck dient, nämlich den Prozess zu gewinnen.

    Es ist müssig, sich unter Geschäftsleuten über „Rücktrittsrechte“ zu unterhalten, jedoch dürfte eines klar sein, die Vorgaukelung eines solchen Rechtes geht ganz klar in Richtung Strafrecht. Und dass sich die Geschäftsleitung das Verhalten Ihrer ADler zurechnen lassen muß , dürfte ja unbestritten sein. Aber was solls, der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm.

  • @ webber
    danke für deinen Kommentar. eben wg. dieser Vorgauckelung habe ich den AD bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Auch den GF, das Verfahren wurde aber eingestellt, der Herr Preuß kann wohl leider nichts dafür, dass seine AD ler beim Kunden Mist erzählen, die brauchen ihre Provision, habens meist auch nicht so einfach, und versprechen das Blaue vom Himmel. Das Verfahren gegen den AD läuft indes weiter, für die Vorgauckelung des Rücktrittsrechts habe ich Gotts sei Dank einen Zeugen.
    Mal schaun…

  • @ webber

    Das was du ansprichst ist m.E. kaum geeignet als Beweis im strafrechtlichen Sinne. Wahrscheinlich gibt es hier und an anderen Stellen im Netz einige Hinweise auf Praktiken, die nicht den Gepflogenheiten von Treu und Glauben entsprechen und auch auf Vertragsgespräche, die meiner Meinung nach wenig mit normalen Geschäftsgepflogenheiten zu tun haben.

    Im Einzelfall, etwa wenn Zeugen beim Vertragsgespräch dabei sind, kann man dann etwas in Richtung arglistige Täuschung vorbringen.

    Solange aber nicht etwas Internes vorliegt, das dokumentiert, dass von der Unternehmensleitung die ADs angehalten werden vorsätzlich Falschaussagen zu machen, kommt man an Euroweb nicht heran.

    Disclaimer: Euroweb weiß vermutlich nichts davon!

    Die Möglichkeiten für eine Sammelklage über eine Verbandsklage, auch z.B. über Verbraucherschutzverbände ist mittlerweile auch in Deutschland gegeben.

    Vermutlich ist es nur mein rein subjektiver Eindruck, aber ich habe nach diversen Schilderungen die Wahrnehmung, dass im Vertrieb bei Euroweb gezielt nach kleinen Krautern gesucht wird, vornehmlich im Alter zwischen 45-60 Jahren, mit geringer Internetaffinität, die ausgesucht und in einem intensiven Verkaufsgespräch zu einem Vertragsabschluss gedrängt werden sollen.

    Dies könnte möglicherweise über „best-practice“ Schulungen vermittelt werden, ist aber wahrscheinlich alles nur Zufall.

    Es kann auch nur Zufall sein, dass im ganzen Netz (meiner bescheidenen Recherche nach), nirgends ein Fall dokumentiert ist, in dem Euroweb über Kulanzregeln auf Ansprüche verzichtet hätte.

    Disclaimer: Euroweb veröffentlicht dies vermutlich nur nicht, weil gerade wieder der Düsseldorfer Ob oder Hambüchen vor Ort ist!

    Ich möchte Robert ja nicht über unvorsichtige Formulierungen in die Bredouille bringen (und bitte dies auch zu beachten), aber jenseits der Geschäftspraktiken von Euroweb kann ich mir durchaus vorstellen, dass es Unternehmen gibt, die ganz gezielt rechtlich unkundige Gewerbetreibende ansprechen und diese über geschulte ADs in die Pfanne hauen und nicht mehr vom Haken lassen.

    Warum sollten diese Firmen dies auch tun, Euroweb ist hier natürlich nicht gemeint, kann man doch bei entsprechender Vertragsgestaltung mit wenig Aufwand innerhalb von 3-4 Jahren den Gegenwert eines halben Mittelklassewagens erzielen.

    Das hätte dann m.E. auch nichts mehr damit zu tun, dass man als „Schlauer“ im normalen Geschäftsverkehr den „Dummen“ ausnutzt, sondern wäre die gnadenlose und rücksichtslose Ausnutzung von Informationsdefiziten und Beeinflußung mit psychologischen Tricks.

    Kann man natürlich machen, wenn man keinen Wert auf ein nachhaltiges Geschäftsmodell legt und einem Dinge wie Gemeinsinn am Arsch vorbeigehen. Das betrifft natürlich Euroweb in keiner Weise!

    Diese Erik Cartman Attitüde ist sowas von meschugge, menschenfeindlich und egoman, dass ich nur hoffen kann, das sie den Verursachern mit Wucht auf die Füße knallt.

    Ich jedenfalls weiß, vor wem ich im Bekanntenkreis warne, wenn es darum geht Webseiten erstellen zu lassen.

    Disclaimer: Euroweb ist damit natürlich nicht gemeint!

  • @Euro: Ein wenig geschickter sollte das Überzeugen zum Aufbau einer Liebesbeziehung zu einem ganz bestimmten Unternehmen 😉 hier schon gemacht werden. Das merkt inzwischen wirklich jeder, WAS der eigentlich Hintergrund dieser Postings ist und daher wirkt das alles andere als echt. Die Wirkung ist sicher eher gegenteilig, was ja aber streng genommen auch gar nicht schlecht ist 🙂
    Bei dieser Sachlage auch noch so dünn und offensichtlich mit verdeckter Werbung punkten zu wollen – da wundert mich wirklich nichts mehr und scheinbar geht es in dem Laden noch realitätsfremder zu, als vermutet…

  • Der Grund, sofort in Urkundenprozesse zu gehen, liegt meiner Meinung nach darin, daß diese Prozesse nicht von Rechtsschutzversicherungen gezahlt werden.

  • @ Mario Fischer mhh sehr interessant deine Aussage.
    a) schön das du das Sprachrohr für alle anderen bist
    b) nur weil ich auch mal ein wenig andere Gedankengänge niederschreibe, habe ich gleich eine Liebesbeziehung. Es ist natürlich einfach, alles schwarz oder weiss zu sehen… und am einfachsten ist es, wenn die anderen die Bösen sind.
    c) Sind die Fragen ,die ich zu dem Fall nicht berechtigt oder stören Sie nur das Gesamtbild?

  • Habe morgen ein Vorstellungsgespr. bei EW als AM…

    Nach den 79 vorherigen posts bin ich jetzt echt am grübeln, ob ich meinem Gewissen, oder meinem Geldbeutel nachgehen soll…

    Ich tendiere zum Gewissen, aber der Geldbeutel is doch ziemlich leer…

    Hier sind relativ viele Betroffene, meist selbständige Unternehmer

    Ich bin ein Dipl. WirtschaftsPsychologe, –
    (Tätigkeitsbereiche:
    Coaching, Training und Weiterbildung, Marketingberatung, Marktforschung, Werbung und Marktkommunikation, Oganisationsentwicklung, Change Management, Personalauswahl Personalentwicklung, Unternehmensberatung, uvm.)

    – bitte gebt mir die Möglichkeit, mit reinem Gewissen gute Arbeit leisten zu können.

    MfG

    Maximus@polizisten-duzer.de

    Ps.
    Bitte schnell antworten (da morgen schon Vorstellungsgespräch)

  • @ lex
    wenn du das hier richtig gelesen hast und die anderen infos im web müste deine entscheidung feststehen.
    geld ist nicht alles.

  • @ Euro: Nö, aber die Art und Weise des „pro“ finde ich einfach ein wenig zu transparent oder aber (aus meiner persönlichen Sicht) etwas zu blauäugig. Ist aber wirklich nur meine persönliche Meinung. Selbstverständlich kann jeder seine eigene Meinung haben, das ist sogar gut so. Aber wenn Sie die anderen Postings mal genau durchlesen, wirken Ihre schon ein wenig daneben. Nicht wegen der anderen Meinung! Sondern wegen dem einfach etwas platt wirkenden Lobesliedern, dass das doch alles gar nicht so schlimm wäre, EW doch toll ist (Eine Erkenntnis, die man offenbar beim betrachten deren Webseiten erhält) und die Betroffenen irgendwie selber Schuld wären. Hab ich ja schon mehrmals geschrieben, dass ich persönlich hier mein Gefühl für Fairness im Business (jaja, das gibt´s schon…) verletzt sehe. Ich toleriere auch eine Einstellung die meint „rausholen was geht, wenn jemand so dumm ist zu unterschreiben, ist er selber Schuld“. Tolerieren ja, aber still bin ich halt nicht 😉
    Jetzt aber schon, weil es langsam nervt und nicht ausarten sollte. Außerdem strengen mich die Rechenaufgaben hier im Blog zum Absenden zu arg an *ggg*
    Und gut is…

  • @euro
    entweder bist du etwas naiv oder du scheinst das ganze nicht so zu verstehen. sicher gibt es verschiedene ansichten zu jedwer sache aber du scheinst die propleme der anderen nicht zu akzeptieren. das selbe tut die firma auch mit ihren kunden, kann das sein das du mit ihr mehr zu tun hast?

  • ich vermute, dass den polizistenduzer mehr mit ew verbindet als ein mögliches vorstellungsgespräch.
    Ich kenne keinen dipl.-psychologen mit dem angegebenen background, der sich im web für eine derart persönliche und zukunftsweisende entscheidung die absolution erteilen lassen würde. sehr merkwürdig.

  • @meier
    … nach 400 Bewerbungen klammert man sich an jeden Strohhalm!
    In dieser Branche siehts gaaanz ganz mies aus!
    Anyway…
    Ich hab diese Platform als Möglichkeit gesehen, mich und meine Arbeitsleistung anzupreisen… mehr nicht!
    MfG

  • @ lex
    400 bewerbungen sind eine ganze menge.
    melde dich doch mal bei xing.de an, dort kannst du auch nach job s suchen, dort tobt sich die geschäftwelt aus, vielleicht hilft das dir weiter.

  • @lex: Der Gedanke in den Verkauf zu gehen, wenn man gerne mit Menschen zu tun hat, ist okay. Das haben auch schon andere wie Daniel Goudevert, französischer Automanager und Unternehmensberater, mit Erfolg gemacht.

    Ich würde dann mir eine Company suchen, die für guten Vertrieb bekannt ist und nachweislich auch die Leute auf Seminare etc. schickt. EUROWEB wohl dann nicht die beste Wahl…

  • Hallo Leute!
    Ich habe mir heute mal ein bischen Zeit genommen und fast alle Einträge durchgelesen.
    Ich bin leider auch ein Geschädigter der EW! Man hat auch mir sugeriert, das ich vom Vetrag zurück treten kann. Nun wollen DIE Kohle, aber bekommen sie nicht!!! Ab jetzt geht das seinen Gang! Ich wäre dankbar für jeden Tip, wie man denen beikommt! MB liegt mitlerweile vor, und es wird defenitiv auf einen Rechtsstreit auslaufen!!!
    @euro
    Wenn du 10 Std. körperlich an der frischen Luft Arbeitest, du nach feierabend ca. 4 Std. zugetextet wirst, bist du froh den Kerl mit der Unterschrift loszuwerden, wenn du „weist“ das du eh zurücktreten kannst! Er sabbelt dich sonst solange voll, bis er den letzten Zweifel verwischt hat und du unterschreibst! ( “ Sie können es sich ja noch mal Überlegen, wenn sie dann nicht wollen, können sie ja zurücktreten“! O-ton!!!)

  • @ just,
    @Christian,
    vielen Dank für Eure Tips.
    Bei Xing bin ich schon angemeldet – läuft soweit auch ganz „gut“…
    Das mit der Firma, die für guten Vertrieb bekannt ist, ist so ne Sache.
    – Ich hab noch keine gefunden!
    naja,

    *never give up*

    MfG

  • Hi Community,

    habe mal bei dem Laden „Guten Tag, mein Name ist Herr … von der Firma …. Könnte ich mit dem Inhaber sprechen?“ kurz gearbeitet. Suchte nur was für 3 Wochen mit Firmenwagen. Die Opfer fallen reihenweise drauf rein. Habe alle Abschlüsse aber „sauber abgelehnt“. Die Opfer taten mir leid und ich wollte niemanden eine grottenschlechte Seite für 6000EUR (48x125EUR) andrehen.

    Die Agenturleiter und Trainer erinnerten mich immer an Quizmaster Robert aus der Sesamstrasse. Ich habe sehr viel Spaß gehabt, aber viele haben durch diese Firma persönlichen Schaden genommen.

    Unternehmern kann ich nur raten: Dem Marketingbeautragten einen Termin geben und sich die „Antiverkaufsshow“ anschauen. Dann zum Schluss beim „Marketingprospekt“ den „Marketingbeauftragten“ ein „schönen Tag“ wünschen.

    Hi Musikskater,

    auf jeden Fall zum Anwalt. Versuche einen Formfehler im Vertrag. Name, Adresse oder etc. falsch. Sonst wegen arglistiger Täuschung!

    KEINEN VERGLEICH UNTERZEICHENEN!!!!!!!!

  • @musikskater
    Auf jeden Fall solltest du den ADM wegen Betrug und arglistiger Täuschung
    bei der Staatsanwaltschaft anzeigen, hab auch unterschrieben, weil der ADM mir ein Rücktrittsrecht versprochen hatte.

  • @ExMarketingbeauftragter „Klar, alles sauber abgelehnt“ ROFL also ich verstehe hier ja viel aber sone Schei.e hab ich selten gehört.

    Du stellst dich hier hin und hast nur was für 3 Wochen mit Firmenwagen gesucht? Wer hier wohl nen Betrüger ist — UNGLAUBLICH!

  • das mit dem eingeräumten Rücktrittsrecht scheint ja mittlerweile bei den meisten Euroweb-Außendienstlern schon beim Kundengespräch zum Normalfall zu gehören. Das ist eben der Scheiss-Trick! Also, wer wurde (außer mir) auch in diese Falle gelockt? Hier gehts doch jetzt wirklich darum, in anstehenden Prozessen andere Euroweb-Opfer zu finden, die nach dem gleichen Schema über den Tisch gezogen wurden und dan aussagen. Ich denke, wir haben dann ganz gute Karten.

  • An alle EX- Euroweb ADM

    vielleicht gibt es ja auch aufrichtige EX-EW Außendienstler, die nach dem Ausscheiden aus dieser tollen Firma, helfen können. Hier ist einfach versucht worden, zu betrügen. Manche EW „€œPartner“€? stehen vor dem wirtschaftlichen AUS, da sie sich die von euch verklickerten Verträge nicht leisten können.
    Vielleicht hat ja einer von euch den Mut zu helfen.

  • @ Robert – ich würde den Post mal über Nacht zumachen… nicht dass da so ein „Niggemeier“ um 4.23am ins Nest gelegt wird 🙂

  • ——————————————————————————————-
    Alfred Kwack
    @ExMarketingbeauftragter „€œKlar, alles sauber abgelehnt“€? ROFL also ich verstehe hier ja viel aber sone Schei.e hab ich selten gehört.

    Du stellst dich hier hin und hast nur was für 3 Wochen mit Firmenwagen gesucht? Wer hier wohl nen Betrüger ist „€” UNGLAUBLICH!
    ——————————————————————————————-

    Hi Alfred,

    [deleted by admin]

    Mit deiner Ausdrucksweise erinnerst Du mich an die Agenturleiter bei „Guten Tag, mein Name ist ….“.

    Ich hätte schön viel Geld verdienen können in den Wochen. Habe es in der Kasse aber recht dicke und die armen Opfer meistens sehr dünn. Sollte ich z.B. einem Schuhladen, welcher von Woche zu Woche kämpft, eine tolle Webseite für 6000EUR andrehen sollen? Oder einem kleinen Kaffee, wo die Bank schon anklopft? [deleted by admin]

    mfg

  • wenn der eine zurückgrätscht, wird das nix, es ist schon Panne genug, dass einer mit sowas anfängt. Stay calm! Sonst nix Comments…

  • In der letzten Zeit verkaufen die ADM von Euroweb anscheinend viele Verträge mit versprochenem Rücktrittsrecht, genau wie bei mir. Wir brauchen also Geschädigte, denen auch auf diese Weise der Vertrag
    untergejubelt wurde. Meldet euch!

  • Hallo,
    ist eigentlich EuroWeb auch = Adocom?
    Ich betreuue Kunden im Webbereich auf seriöse Weise und habe einen Kunden, der einen noch laufenden Vertrag hat. Ärgerlicher- und damit unehrlicherweise ist die Domain auf die Agentur registriert – somit kann die bereits fertige WebSite nicht online gehen.
    Gibt es da Erfahrungswerte?
    Gruß
    Color

  • Ich kann allen nur raten, die Finger von Euroweb zu lassen, da diese Vertriebsmethode äusserst kritisch zu beachten ist.

  • #102
    Man sagt die stehen in einer Linie mit :
    Parfip
    Adhersis
    Viscomp
    Axonas
    Proxymedia
    sollte das stimmen, darf man getrost die Frage stellen warum man sich so oft umbenennen muss(te). Einfach googlen, der Rest erklärt sich von ganz alleine….
    mfg

  • Hallo Leute,

    ich habe zwar kein Rücktrittsrecht eingeräumt bekommen, habe aber schon im Frühjahr trotzdem unterschrieben, nach dem ganzen Programm:
    Cold-call, Referenzkunden-Masche, Riesen-Schnäppchen..usw.
    Kündigung tags darauf haben die abgelehnt. Dann das übliche Prozedere:
    Rechnung über Hosting-Gebühren über ein Jahr, Mahnungen. Wir haben nichts bezahlt und jegliche Zusammenarbeit verweigert. Jetzt Androhung des Urkundenmahnverfahrens.
    Bei uns steht jetzt die Entscheidung an: Prozess oder Vergleich… Im Falle der Niederlage nach Durchlaufen 2er Instanzen mind 13000€, Vergleich mind. 4500 €.
    Der hier schon genannte RA ist eingeschaltet, macht einen guten Eindruck.
    Allerdings läßt uns unsere Rechtsschutz im Regen stehen.
    Da ist guter Rat teuer. Wir müßten viel Milch und viele Eier verkaufen, bis wir das verschmerzen könnten.
    Die Idee der Sammelklage habe ich dem RA vorgeschlagen. So etwas geht in D nicht, jeder muß auf seine Kosten durch die Instanzen laufen. Es wäre höchstens möglich, andere Betroffene als Zeugen zu laden.
    Unser RA hat mich – im Falle der gerichtlichen Auseinandersetzung – auf ein langwieriges Verfahren vorbereitet.
    Wie man sich am besten vernetzt, weiß ich nicht.
    Vielleicht gibt´s ja schon Gespräche…
    Wär´schön, wenn sich mal einer dazu äußern würde.
    bis denne.

  • @ fury
    hallo, das proplem ist bekannt, melde dich mal bei robert, addy steht im impressum, er gibt dir dann meine.

    gruß just

  • @desktopper

    … die zusammenhänge sind aber frei interpretiert und entsprechen leider nicht deiner wunschvorstellung und wahrheit…. 😉

  • @fury
    wenn die nicht so dumm waren und Dir, vor Zeugen, ein Widerrufsrecht eingeräumt haben, dann hast Du ziemlich schlechte Karten…
    Die werden versuchen Dich auf einen Urkundenprozess festzunageln, in diesem Fall siehst Du kein Land.
    Aber vielleicht haben die Dir eine Ratenzahlung angeboten (übliches Prozedere ist, das ein Jahresbeitrag abgebucht wird) möglicherweise sieht Dein Anwalt da eine Möglichkeit.
    Empfehlenswert (vorrausgesetzt es entspricht der Wahrheit) ist, dass Du eine Anzeige wegen Arglistiger Täuschung stellst, da sollten mittlerweile soviele Anzeigen eingegangen sein, dass auch ein Richter in Düsseldorf langsam aufwachen muss. Apropo : Wenn die Verhandlung in Düsseldorf sein sollte, sieht es ebenfalls nicht gut aus.(sorry)
    Wenn alle Stricke gerissen sind bleibt wahrscheinlich nur der Gang zum TV z.B.: Fass ohne Boden, Monitor oder whatever.
    Ich bin sicher in diesem Forum findest Du eine Menge Unterstützer.
    Kleiner Tip am Rande. Sei vorsichtig, die geben sich zeitweise als Geschädigte aus….
    Viel Erfolg
    P.S.: EW ist dieses Jahr von der Bundes-Arbeitsagentur ausgezeichnet worden, was wie ich meine der absolute Hohn ist, wie wäre es z.B.: mit einer Unterschriftenaktion ? Wäre vielleicht eine Idee für den Admin ??

  • Ich denke meine Frage an Cyberjack ist berechtigt.
    Vielleicht liege ich wirklich falsch, dann aber sollte mein Gesprächspartner eine gewisse Argumentation liefern, die leider bis jetzt nicht erkennbar war…
    Freundliche Grüsse
    D.

  • @desktopper
    wie soll man unbelehrbare und ahnungslose aufklären?

    sinnlose aktion, oder?
    lass´ doch die welt ins blaue (verdunstend) recherchieren. außer vermutungen und plumpen aussagen kommt doch eh nix bei rum, oder?
    es gibt zufriedene, es gibt unzufriedene… normal, oder? kennst du nur menschen, die mit ihrem provider/ hoster zufrieden sind?
    ich nicht… even have the knowledge to do it yourself or stay cyalm :-p

  • BTW, ich hoffe mein Diskutant hat in seiner email kein ….@euroweb.de stehen, dann wäre ich über eine gewisse Art der Forumshygiene dankbar.
    mfg

  • nachtrag: ich werde auch nicht von denen bezahlt. aber gegen sichtlich falsche recherche und falschaussagen habe ich dann doch etwas… siehe #104

    das ist einfach nur blödsinn und willkürlich herbeigeredet.

    greets
    cj

  • @ cyberjack
    Das ist leider genau die “überschaubare“ Argumentation die ich mir vorgestellt habe, sehr bedauerlich.
    Also muss ich mir die Frage stellen, wieso Du hier überhaupt schreibst, wenn hier doch alle ,,unbelehrbar und unzufrieden“ sind ?
    Ich habe auch überhaupt keine Lust meine Zeit mit Streitereien zu verschwenden, also bring Argumente oder lass es gut sein…
    mfg

  • @Admin
    Jetzt weiss ich wenigstens das die email-Benachrichtigung funktioniert…
    Vielen Dank, dass Du uns eine Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bietest.
    Freiheitliche Grüsse
    D.

  • mittlerweile wissen wirs ja: sammelklage hierzulande gibt es nicht. Alle Geschädigten können sich nur effizient wehren, indem sie sich zusammen tun und gegenseitig für den/die anderen Geschädigten als Zeugen vor Gericht aussagen.
    Wie organisieren wir das? Treff Autobahnraststätte XY und zum Beweis bringt jeder seine Anklageschreiben mit sonst kein Einlass? Oder wie ? keine Ahnung…macht mal Vorschläge. es wird Zeit!

  • @Jose
    Deshalb meine Frage an den Admin.
    Ich bin selbst betroffen und kenne mittlerweile bundesweit (!) Geschädigte. Bin gerne bereit Kontakte zu aktivieren, sollte dies nötig sein.
    Versprechen kann ich leider nicht allzuviel, da diese Personen mit Einwilligung auf einen Vergleich. sich wohl auch zur Schweigepflicht haben nötigen lassen (müssen).
    mfg

  • @desktopper

    sind es wirklich alle? oder nur diejenigen, die ein sprachrohr suchen? wenn es alle wären, würde dieser blog auseinanderfallen. verstehe mich nicht falsch, man kann über viele dinge diskutieren, auch über die vertriebsschiene… aber nicht über unwahrheiten , wie du sie in den raum stellst (siehe #104). selbst julio liegt da in seinen recherchen weit daneben… 😉

    cj

  • geschädigte gibt es doch auch hier wohl zu hauf, oder sind das alles EW-Praktikanten, die hier schreiben (müssen), warum kann das nicht klappen, sich gegen diese VerXXXXXer, zusammen zu schließen?

  • @cyberjack
    Was soll das ?
    Ich schrieb ,,wenn HIER alle…“
    Ich warte immernoch auf Argumente, die meine Vermutungen entkräften…
    mfg
    P.S.: @jose. der Admin wird Dir (bitte NUR Jose) meine email mitteilen, wie Du siehst ist das sicherer.

  • @dem schliesse ich mich uneingeschränkt an.
    Vielleicht hat Robert Interresse mit D. per email zu kommunizieren ?
    mfg

  • war nett heut abend hier, leider kommen wir so aber nicht weiter.
    gute nacht!

  • ..das meine ich mit den immer wiederkehrenden einzelschicksalen. frustriert und uneinsichtig selbst einen fehler gemacht zu haben. wogegen will er sich zusammenschließen? gegen seine unwürdigkeit als unternehmer?
    sorry, aber das ist nun wirklich propaganda und ein hilferuf, die nicht pauschalisiert werden kann. wo sind denn die so arg gebeutelten anderen 10.000?

    cj

  • @ robert:
    ich habe die Blog-Kommentare als e-mail abonniert. Mein Postfach ist jetzt voll mit allen comments, die ich ja hier nachlesen kann. Also: wie mache ich das rückgängig? Danke.

    was mir noch so in den Sinn kam: wieso bleiben alle Kommentare auf dieser Seite unbehelligt von besagter Internet-Firma, wo die doch sonst versucht, alles mundtot zu machen? Die Firma wird ja auch beim Namen genannt.
    Schade, daß man in dem Zusammenhang MISSTRAUEN soooo groß schreiben muß, daß man hinter jedem poster einen potentiellen undercover- Spitzel vermuten kann.
    Paranoia – ick grüße dir!

  • @ cyberjack

    dass ein unternehmer, der sich auf solche verträge einläßt, in der selbstständigkeit nichts verloren hat, hat ja schon euro verlautbart. du redest jetzt von unwürdigkeit als unternehmer und uneinsichtigkeit. ich komme mit meinem unternehmen seit 15 jahren gut klar. in meiner branche schließe ich nicht alle paar tage verträge ab. wenn ich nun einen zugegebenermassen sehr großen fehler gemacht habe und so einen vertrag unterschrieben habe, bin ich meiner unternehmereigenschaft dirzufolge unwürdig. was nu? nächster apfelbaum, hartz IV oder was?
    ich stehe sehr wohl zu dem fehler, aber zu dem fehler habe ich mich durch falsche versprechungen verleiten lassen. dass damit auch andere probleme haben, ist ja hier nachzulesen. gegen die falschen versprechungen und die gezielte auswahl von naiven internet-greenhorns als potentiellen neukunden, der dann unter keinen umständen mehr aus dem käfig gelassen wird, lohnt es sich , sich zusammenzuschließen.
    vielleicht zahlen viele der zufriedenen kunden solche angebote aus der portokasse und sehen ob der üppigen finanziellen ausstattung gar keinen grund zum meckern , ob aus mangel an gründen oder aus mangel an vergleichsangeboten- ich gehör´da nicht dazu.
    der der seiner „unternehmerschaft“ unwürdige ist in meinen augen der ADM, der wissentlich andere leute in die pfanne haut und nicht schlecht davon lebt. aber diese egomane einstellung ist in dieser gesellschaft ja hip.
    grüße

  • @ jose

    #122: fallschilderung und bereitschaft signalisieren, daß man als zeuge in prozess(en) zur verfügung steht. Das ganze an den in # 5 genannten anwalt senden. der wird dann schon prüfen, ob
    1. der kontakt echt ist
    2. der zeuge verwertbares material bieten kann
    http://www.llr.de/de/06_kremer.htm :-||
    jetzt kann , wer will, da mal anklopfen. einen sichereren weg sehe ich nicht.
    aber bitte: nicht zuposten…
    da sollten doch innerhalb kurzer zeit ein paar mails eingehen. über meinen fall werde ich sicher auch eine rückmeldung bekommen. dann trennt sich die spreu vom weizen.
    mfg

  • @fury
    Dito,
    zumal mir nicht klar ist, worauf er mit :,,das meine ich mit den immer wiederkehrenden einzelschicksalen“ überhaupt hinaus will, da in keinem seiner bisherigen Posts davon die Rede war. Ebenso abstrus ist die Behauptung von ,,10000 arg gebeutelten“ von denen im Strang nirgends die Rede ist. Ja hier wird über Einzelschicksale diskutiert und das wird man ja wohl noch dürfen !
    Erstaunlich ist, dass immer neue “unwürdige“ Unternehmer hinzukommen und alle ähnliches zu berichten haben.
    Übrigens nicht nur hier, sondern z.B.:
    http://www.mein-parteibuch.com/blog/2006/04/21/ueber-parfip-euroweb-adhersis-und-120-mio-euro-geschaeftsvolumen/
    und hier:
    http://board.gulli.com/thread/504977-euroweb-gmbh-einstweilige-verfgung-gegen-gulliboard/
    oder hier:
    http://www.spreeblick.com/2006/03/20/euroweb-internet-gmbh/
    (sehr interessant ist Kommentar #50 von ein Narr, dieser hat dort auch ein Aktenzeichen angegeben von einem Geschädigten der den Prozess gegen EW gewonnen hat, das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig…)
    Vielleicht bringt’s Dir ja was
    Grüße
    D.

  • @ desktopper

    danke.
    in der landesrechtssprechungsdatenbank ba-wü ist der in deinem link genannte vorgang nicht zu finden, obwohl der autor an anderer stelle im April 08 von dessen rechtskräftigkeit berichtete. die gegenseite hätte die berufung zurückgenommen. zu dem az gibt es keine treffer.
    Grüße
    f.

  • @ fury

    gerne.
    Das überrascht mich dann doch, ich werde da aber nochmal nachhaken.
    Kann mir nicht vorstellen das der Autor unglaubwürdig ist , da mein Anwalt sich ebenfalls mit ihm ausgetauscht hatte und mir bestätigte, das der betreffende Autor ebenfalls Anwalt ist, der wohl früher für den Verbraucherschutz gearbeitet hat.
    Ich melde mich wieder
    D.

  • @ fury

    ging schneller als ich dachte …
    AG Heilbronn, AZ: 6C 1854/07 ; LG Heilbronn, AZ: 2 S 47/07
    Beste Grüsse
    D.

  • @desktopper

    leider auch negativ. die gerichte stellen nicht alles in die landesrechtsprechungsdatenbanken. selbst die richterin, die 6c 1854/08 entschieden hat, weiß nicht, nach welchen kriterien da urteile der öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. mir wurde nur gesagt, daß dieses urteil schon öfters nachgefragt und auch verschickt wurde.
    vielleicht können die kläger/beklagten – selbst gegen die veröffentlichung der anonymisierten urteile – widerspruch einlegen. würde ja wieder zu geschäftspraktiken passen, deren sich manche unternehmen bedienen.
    na ja, man kann´s in geschwärzter form für 13 € anfordern.

    wenn´s denn der wahrheitsfindung dient… 🙂

    trotzdem danke der recherche.
    gruß
    f.

  • Amtsgericht Düsseldorf: AZ 39 C 5988/08, auch hier eine Schlappe für Euroweb, Urteil ist rechtskräftig!

  • @ fury
    Schade, dass das Urteil nicht öffentlich zu sein scheint…warum ist mir allerdings rätselhaft.
    Macht aber nix. Wenn ich Dir damit helfen kann, dann lass Dir von Robert meine emailadresse schicken bzw. schick mir Deine, vielleicht kann ich Dir eine Kopie besorgen 😉
    Möglich das es ein paar Tage dauert, bin jedoch davon überzeugt, dass es sich lohnt.
    Gruss
    D.

    P.S.: Es ist ebenfalls lohnenswert ,,ein Narr“ zu kontaktieren da er bundesweit über Kontakte von Geschädigten verfügt (Kontaktdaten kann ich Dir ebenfalls per email senden…)

    P.S. II.: @ Admin : Das Angebot meine email weiterzuleiten bezieht sich ausschliesslich auf die Teilnehmer : ,,fury“ & ,,jose“, ich hoffe auf Verständnis.
    Danke

  • @ jose
    Danke für den sehr wertvollen Tip !!! :-))))
    Mein Angebot gilt auch für Dich !
    Beste Grüsse
    D.

  • # Nachtrag 144
    Da ich soeben : ,,Darf man Gerichtsurteile im Netz zitieren? “ gelesen habe werde ich die Namen der Beklagten schwärzen. Der wichtige Text bleibt natürlich erhalten.
    mfg

  • Kommentar zu den Kommentaren von „Euro“ (Nr. 50, 54, 56, 58, 60, 62,69, 71, 78) der hier so rege Lobpreisungen über Firmendienste veröffentlicht:

    Alle paar Monate tauchen sie auf. Anonym. Wie immer angeblich unparteiisch, wollen nur mal „ein paar andere Gedankengänge“ vorstellen – und sind doch so gut informiert. Warum nur erkennt man sofort die typische Verteidigungslinie, wie sie von den Jungs seit Jahren vorgegeben wird – in Prozessen, am Telefon, beim gefakten Blogeintrag?

    Aber niemand kann die Vielzahl der juristischen Auseinandersetzungen bestreiten in die die Firma involviert ist. Niemand kann die große Anzahl der betroffenen Kunden bestreiten, die sich seit Jahren an allen Ecken des Netzes melden, seitdem die Blogosphäre eine freie Berichterstattung über die Firma erkämpft haben. Niemand kann die Tatsache bestreiten, daß Richter offen im Prozess sagen, daß sie den vielen Kunden glauben – auch wenn der Rechtsprechung juristisch die Hände gebunden sind. Niemand kann die Masche bestreiten: z.B. „Premium-Preise“ von 100 EUR monatlich und für 4 Jahre gebunden, gerne jährlich im Voraus, man sucht ja „Referenzkunden“.

    Selbstverständlich gibt gute Websites von unserer so „Vorzeigefirma“. Wäre auch dumm, wenn es anders wäre. Gab ja auch gelegentlich gute Websites von der Vorgänger-Firma Proximedia (warum ging sie nochmal insolvent? 😉 ). Aber warum erzählen uns Ex-Mitarbeiter so bemerkenswerte Geschichten aus der Produktion , die so ganz anders klingen wie die von „euro“? Und warum melden sich immer wieder Kunden, die nicht nur wegen der Vertriebsmasche prozessieren, sondern auch wegen der Qualität der gelieferten Leistung? Gerade wieder ein Telefonat dazu mit einem Betroffenen gehabt, ihr Stars am Designer-Himmel des Internets.

    Lasst es doch einfach, ihr „neutralen“ Lobhudeler, Blogs sind nicht Euer Metier, ihr habt es auch nach 2 1/2 Jahren einfach nicht drauf, authentisch zu wirken. Nicht euer Medium, wird es auch nie sein.

  • @ Desktopper: (Nr. 104)

    Du schreibst: „Man sagt die stehen in einer Linie mit: Parfip, Adhersis, Viscomp, Axonas, Proxymedia.

    Korrekt ist, dass es vielfältige, wenn auch sehr unterschiedliche Verbindungen, Verstrickungen und/oder Symmetrien zwischen den Firmen Euroweb, Eurotec, Viscomp, Ramona, Proximedia, Parfip, Easydentic, Innovatys, Oytech, Adhersis, Risc Security gibt. Hinzu kommen weitere Firmen in D und EU. Das Blog „Axonas… ein Versuch“ gehört nicht dazu, es ist schließlich mein eigenes Blog und zudem dasjenige, auf dem diese Verbindungen und Verstrickungen zum ersten Mal vor 2 1/2 Jahren thematisiert und dokumentiert worden sind.

    Ansonsten habe ich keine Indizien, dass sich der Kommentator namens „Cyberjack„, der mich so brüderlich mit Vornamen erwähnt, mir bekannt ist. Ich glaube auch nicht, dass seine Kenntnisse sehr weitreichend sind. Das Problem ist, dass das Nachvollziehen von Verbindungen die Lektüre aufwendiger Recherche-Ergebnisse verlangt, das Leugnen aber nur einen hingeworfenen Satz – mit entsprechend wichtiger Kennermiene ausgesprochen: „Iss Blödsinn … frei interpretiert … weit daneben“ etc. Wo sind sie die Handelsregisterauszüge und beglaubigten Firmenberichte, die uns wiederlegen? Wo sind sie, die eidesstattlichen Erklärungen, die wasserdicht sind? Mag sein, dass es kleinere Ungenauigkeiten gibt – aber wo ist die große Widerlegung, 2 Jahre nach Veröffentlichung der Recherchen? Sprüche freilich – die gab es viele.

    —-

    Vorsicht weiterhin vor U-Booten der Gegenseite! Wer Anwälte und andere Betroffene sucht, bitte bei den einschlägigen Netzpunkten melden:

    Jens, Anna, Julio (Axonas) oder eben bei Robert.

  • @desktopper

    #146 wie kommst du eigentlich an eine ungeschwärzte version des urteils, ich denke, wer solch eine hat, ist entweder kläger, oder beklagter?

    @ jose
    danke für deine angebote auch aus einem früheren post.
    das von dir angegebene az ist genausowenig öffentlich wie die anderen beiden. ich habe jetzt mal beim jm nrw angefragt, ob, und wenn ja, welche kriterien es da für eine veröffentlichung bzw. nicht- vö geben könnte.
    den inhalt der antwort werde ich mitteilen.
    bis dahin
    gruß
    f.

  • # fury
    Richtig !
    Allerdings solltest Du Dir diese Frage mittlerweile selbst beantworten können…Sollten für Dich noch Unklarheiten bestehen, so möchte ich an mein Angebot an Dich & Jose (#144 PS.II) verweisen, dies gilt vorallem aber für einen Erfahrungsaustausch an dem ich hauptsächlich interessiert bin.
    mfg

  • Hallo zusammen.

    Bin durch Zufall auf dieses Forum gestossen. Gott sei dank !!! Bin auch auf die Firma reingefallen. Werd jetzt mit Mahnungen und Inkassoschreiben bombadiert. Hab alles dem VDAK e.V. in Recklinghausen gemeldet. Ist ein Gewerbeschutzverein der sich der Problematik „unseriöser Anzeigenfirmen“ angenommen hat. Kann ich nur jedem empfehlen !!! Tel.: 02361-904590 oder Fax.: 02361-9045922

    Gruß
    Malle

  • #151 Danke, Malle für die Info.
    Hab da gerade mal bei dem VDAK angerufen und postwendend erstmal ein Merkblatt zugefaxt bekommen. Bin jetzt zumindest ein bißchen schlauer über die Methoden solcher Werbehaie und werde meine Verträge jetzt erstmal kostenlos dort überprüfen lassen, ob man noch weiter zahlen muß oder nicht.

  • Hallo Leute,
    wie so viele andere hats´ auch mich erwischt, s.h. auch ich war offensichtlich blöd genug an ein versprochenes Rücktrittsrecht zu glauben, da ich doch gerade erst als berechtigter Referenzkunde anerkannt wurde.
    Trotz Kündigung, per Fax am nächsten Tag, wurde von meinem Konto Geld abgebucht. Auf Anraten meines Anwalts hielt ich erstmal die Füße still, auch um mein Prozeßkostenrisiko zu minimieren.
    Nun möchte EW die nächste Rate einstreichen, obgleich in dem abgelaufenen Jahr absolut keine weitere Leistung erbracht worden ist.
    Offensichtlich muß ich mich jetzt auf einen „Urkundenprozeß“ einstellen, welchen ich verlieren werde, um danach im sog. „Nachverfahren“ zu versuchen das o.g. Rücktrittsrecht einzuklagen.
    Die Firma EW behauptet in einem Schreiben, daß ein solches Rücktrittsrecht nicht zu Ihrem Geschäftsgebahren gehört, vielleicht liegt ja tatsächlich hier der Schlüssel.
    Ich wäre jedenfalls für jedwede Hilfe dankbar und natürlich auch bereit entsprechend zu helfen.

  • Danke Malle! Für die Info .
    Bin leider auch Kunde von WD geworden .
    Weiss jemand über aktuelle Rechtstreite bescheid?
    Ist schon jemand aus diesen Abzockervertrag raus gekommen?

  • Es gibt Rechtsanwälte, die auf Euroweb eingeschossen sind, weil sie seit zwei Jahren eine ganze Reihe an Kunden vertreten. Eine Vielzahl an Auseinandersetzungen sind vor dem Amtsgericht Düsseldorf anhängig, eine Vielzahl an Strategien wird gerade getestet. Wenige juristische Auseindersetzungen werden gewonnen, aber nicht jedes Urteil ist für jeden verwendbar. Sinnvoll ist aber eine Strafanzeige – am besten auch gebündelt von mehreren Kunden.

    Falls du einen Anwalt suchst, melde dich bei mir. Kontaktdaten findest du auf meiner Website. Wir suchen dann, was in deiner Region passt.

    Selbstverständlich müsst ihr davon ausgehen, dass die Gegenseite hier mitliest.

  • Hallo,
    ich muß mich bis morgen entschieden haben, ob ich diesen Verb….. von Euroweb noch mehr Geld in den A…. schiebe, oder ob ich die eher risikoreichere Variante über die Gerichte wähle.
    Nun höre ich hier zwar jede Menge Unmut, doch leider hilft mir das eher wenig und auch der marketingbeauftragte mit der informanten-mailadresse, der ja so schnell eine Einigung mit EW fand hat sich wohl in Luft aufgelöst!?
    Im Übrigen dürfen DIE meinen Namen ruhig kennen, darum schreibe ich hier auch nicht unter irgendeinem Pseudonym, ist doch für alle Beteiligten besser, wenn man gleich weiß woher der Wind weht.
    Also, sollte jemand irgendwelche Ideen haben– ich wäre für Hilfe echt dankbar.

  • @ 158
    Meine Empfehlung kennst Du ja… also tu’s doch!
    So… hatte meine Unterlagen zum VDAK nach Recklinghausen gefaxt und umgehend Antwort erhalten. Mensch – die tun was!

  • hallo thorsten,

    ich habe mich für die variante der gerichtlichen auseinandersetzung entschieden. du brauchst einen anwalt, der dir aus deinem ganz individuellen fall die ansatzpunkte im streit mit DER FIRMA herauslöst. dann muß abgewogen werden, ob diese ein gericht beeindrucken können oder eher nicht. das ag düsseldorf erkennt die mit DER FIRMA geschlossenen verträge ersteinmal an, wenn keine formalen fehler vorliegen. in deinem post # 153 schätzt du das wohl ganz richtig ein, daß du den urkundsprozess verlieren wirst und du dann im nachverfahren punkten mußt. durch den verlorenen u.prozess hat DIE FIRMA sofortige vollstreckungsgewalt, beantrage vollstreckungsschutz und leiste das geld im sicherungsverfahren auf ein konto bei gericht, auf dem es bis zum prozessende verbleibt. dann geht´s an dich zurück , oder eben nicht…
    die entscheidung nimmt uns keiner ab, der weg dahin geht nur über den eigenen fall. es gibt zwar vergleichbare fälle unter den betroffenen, hier müssten fallgeschichten verglichen werden und geschaut werden, WER zu WEM passt. dann ließe sich sicher auch was über gegenseitige zeugenaussagen erreichen, allerdings gehört dazu immer eine vollständig dokumentierte, wahrheitsgemäße fallbeschreibung.
    problematisch ist der austausch. kein mensch wird seine details hier reinschreiben und der gegenseite steilvorlagen liefern wollen. andererseits ist das misstrauen, sich einfach privat auszutauschen angesichts der u-boote hoch und das muß so sein, dafür steht zu viel auf dem spiel.
    meinem vorschlag aus #137 ist offenbar noch niemand gefolgt. ich warte auf bessere vorschläge.

    der weg kann es jedoch nicht sein, aus angst vor DER FIRMA und wegen des befürchteten scheiterns immer den vergleich zu wählen, der – wenn überhaupt – auch nicht umsonst zu haben ist.
    zahlen bis zum bitteren ende mit oder ohne gegenleistung ist auch nicht der königsweg. wenn jemand geschädigt sein sollte, sollte er sich auch zu seinem recht zu helfen versuchen.
    klein beigeben ermutigt DIE FIRMA nur, ihre kundenpflege auf die ihr ganz eigene art weiter zu betreiben.
    vamos compagnieros!
    grüße
    f.

  • Hy fury,
    danke für Deine Hinweise in Bezug auf Vollstreckungsschutz und Sicherungsverfahren, waren mir neu und hat mein Anwalt mir bisher auch noch nichts drüber erzählt.
    Sollte mich vielleicht doch nochmal anderweitig umschauen !?(grübel)

    Zu den Fallgeschichten kann ich nur sagen, daß hier doch offensichtlich ein Muster zu erkennen ist. Immer werden Referenzkunden gesucht, um ein neues Büro zu etablieren o.ä., dann werden wir „Kleinunternehmer“ als Referenzkunden anerkannt und haben die wirklich einmalige und ausschließlich heutige Möglichkeit einen extrem günstigen Vertrag mit DER FIRMA abzuschließen.

    Sollten Bedenken auftreten, bei mir z.B. wegen der zu leistenden Empfehlungen von 10 anderen potentiellen Kunden, wird offensichtlich bei allen Betroffenen ein Widerrufsrecht eingeräumt, welches aber leider nicht schriftlich fixiert wird.

    Diese Masche scheint durchaus zum Geschäftsgebahren DER FIRMA zu gehören.
    Für dieses Gespräch habe ich auch einen Zeugen, ob das hilft bleibt nach Aussage meines Anwalts trotzdem fraglich.

    Auf Anraten meines Anwalts bezahlte ich nun die erste Forderung über etwas über 2000 € im letzten Jahr und habe seitdem auch nichts mehr von DER FIRMA gehört, nun kommen sie mit der Forderung nach neuen 1780 € für das kommende Jahr, obgleich bisher so gut wie keine Leistung erfolgte.

    Ein Urkundsprozeß schlägt mit ca. 1500€ zu Buche, in etwa nochmal soviel im Nachverfahren.
    Leider habe ich keinen Dukatenscheißer im Keller und einfach nur weil ich mich betrogen fühle zu prozessieren ????? Da stellt sich mir die Frage: „Verbrenne ich da nicht nur Geld, um mein Ego zu bedienen?“

    Eben steht mein Sohn neben mir (10 Jahre ) und fragt worum es geht, er würde den Kampf wählen erklärt er nach Schilderung der Lage.

    HMMM?????
    Wie sagt man, Kindermund tut Wahrheit kund.
    Schlafe ich nochmal drüber.
    Und sollte jemand von Euroweb anwesend sein, schaut Euch mal meine Website an, die ist für über 2000€ seit 1 Jahr echt prickelnd.

  • @160
    deine webseite ist echt der knaller, die bekommt sicher noch einen preis, auf so was stehen die von ew. zahlen würde ich da auf keinen fall, die würde ich eher verklagen mit schadenersatz in den oberen regionen. aber was soll man von dehnen auch erwarten.
    das versprechen mit dem widerrufsrecht scheint wirklich überall der fall zu sein, wird wohl in deren leitfaden den die ad-mitarbeiter lernen müssen
    mit drin stehen. offizell sagen dürfen die das aber sicher nicht, denn die firma erklärt dann sicher, das haben sie dehnen nicht beigebracht und waschen ihr hände in unschuld. den einzigen den man kriegen kann ist der ad, wenn er noch bei der firma arbeitet.
    das system mit der referenzkundenmasche ist aber das ganze übel. dafür steht aber die firma.
    allein kann man gegen de wenig ausrichten, aber es gibt ja viele betroffene und es gibt anwälte die schon viele prozesse gegen die geführt haben und erfahrung haben.

    frag mal bei robert an der gibt dir dann meine addy dann können wir mal kontakt aufnehmen.

    @furry
    du hast in vielen punkten recht, aber allein ist da wenig zu machen. diese masche muss einfach gerichtlich verboten werden, dann würden weniger unternehmen darauf reinfallen. man müste viel mehr aufklärungsarbeit leisten , dann hätten solche firmen kaum chancen auf dem markt. werde wohl auch bald post bekommen für einen prozess mit ew und berger.

    ist es schon mal jemanden aufgefallen das auf dem vertrag was von anschlussgebühr steht und auf der rechnung aber eine abschlussgebühr steht. sind das nicht zwei verschiedene dinge?

    gruß just

  • @ thorsten

    … ich weiß gar nicht, was du hast:

    der p-p-p-p-presslufthammer – b-b-b-b-bernhard ist doch echt lustig. :-)))
    oder wolltest du mit deiner website MEHR aussagen?

    (tschuldigung- war nur so eine spontane regung….)

    gruß
    f.

  • So sieht denn also 1 Jahr “Betreuung“ durch EW aus …
    http://www.tierarztpraxis-romaker.de/
    Also 2000€ in HP-Form hätte ich mir dann doch “anders“ vorgestellt.
    Ich kann nur jedem raten, der nach einem Jahr EW-“Arbeit“ so eine HP hat, lasst Euch das nicht mehr gefallen !!! Ich würde auch die nächste Rate bis auf weiteres streichen !
    Immerhin sollte jetzt jeder verstehen, was EW meint, wenn behauptet wird : ,, Wir bitten Sie insoweit um Verständnis, zumal wir Ihnen gegenüber ERHEBLICH (?) in Vorleistung gegangen sind…“
    Welche Vorleistungen wären das z.B. an oben genannter HP ? Nicht einmal Kontaktdaten sind da vorhanden und das seit einem Jahr ?
    Solche Unternehmen werden dann noch von der ,,Bundesagentur für Arbeit “ ausgezeichnet !
    Nicht zu fassen…

  • Hallo zusammen,
    wer sagt denn eigentlich, daß jede HP auch eine Aussage beinhalten muß (na, fury??) , nun jedenfalls nicht Euroweb.
    Hier reicht es allemal, daß jede HP auch entsprechend Euro ( ohne web ) abwirft.
    Seit geraumer Zeit bewege ich mich hier im Internet, eher auf tönernen Füßen, wie ich gestehen muß, auf der Suche nach einer Lösung meines Eurowebproblems. Irgendwo schrieb ein Betroffener auch über die Probleme, welche ihn außerhalb der finanziellen Belastung, nach unten zogen. Da war die Rede von Schlafstörungen, Existenzängsten und daraus folgernden Beziehungsproblemen.
    Letzte Nacht konnte ich ob der anstehenden Fragen eher schlecht schlafen und blieb tatsächlich an der Frage hängen, ob ich mein Rechtsempfinden für ein paar Euro einfach über Bord werfe!!???
    Nach dem Frühstück hatte ich kein Rechtsempfinden mehr, ich wollte nur noch meine Ruhe haben, meiner Arbeit nachgehen und die o.g. Folgeprobleme erst garnicht in Betracht ziehen.
    Also zahle ich !!!!!!!!!!?????????????
    Dann bin ich den ganzen Tag unterwegs und kann letztendlich doch nur über mein Eurowebproblem reflektieren.
    Durch zwei Telefonate werde ich endlich aus einer Art Letargie erweckt und das alte Un-Rechtsempfinden ist wieder da.
    Also zahle ich nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Was mich erwartet werde ich sehen, mein Anwalt zeigt echten Elan und Esprit, vielleicht könnten sich hier sogar Anwälte untereinander austauschen, mein Kind jedenfalls will es diesen Leuten zeigen.
    By the way,- Birgit hatte eine Verhandlung im August ( sagte sie ) , was ist passiert ????? Todesstrafen sind bei uns doch eher ungewöhnlich.
    Oder sind keine Meldungen = gute Meldungen.
    Auch Kai Wetzel, €-Marketingbeauftragter und Webber zeichnen sich eher durch ruhiges Auftreten aus.
    Was ist mit Journalistin Eddie geworden, die ja verifiziert war ?????
    Dann woll´n wir mal.

  • hallo thorsten, vielleicht wird auch DIE FIRMA bald die eine oder andere schlaflose nacht haben.
    in kürze gibts mehr infos.
    aber ich kann schon jetzt eines versichern:
    die journalistin eddie gibt es noch!!!!
    viele grüße

  • Na dann, Leute,
    lasst uns am Ball bleiben und diesen Leuten das Handwerk legen.
    Ich bin auch gerne bereit mich in dieser Angelegenheit zu involvieren, sollte dafür Bedarf bestehen.
    Wenn ein Weg für richtig erkannt wurde, sollte er auch konsequent verfolgt werden.
    Nur ein stetiger Austausch der Infos und Ideen kann uns in dieser Angelegenheit letztendlich zum Sieg verhelfen.
    Naja, zumindest hoffe ich auf einen ruhigeren Schlaf heut´ Nacht, wenn ihr wisst, was ich meine.

  • #165
    Wär schön, die braucht vielleicht noch Zeugen ??

    #166
    Mich würde mal interessieren, ob das Aushängeschild von Euroweb —> Fabian Hambüchen http://www.fabianhambuechen.de/ über die Vorgänge um EW im Bilde ist und ob der die “Werbung“ gut findet ?
    Der Gute weiss wahrscheinlich überhaupt nicht, das er das Zugpferd ist…
    mfg
    D.

  • vielleicht hinfahren und sprechen,
    der arsch ist auf jedenfall der ADM, der den vertrag verklickert hat.

  • @ 166 wird wohl einer der wenigen sein wo ew das ganze kostenlos gemacht hat und der ein echter referenzkunde ist.

    @164 keine sorge, kennst doch das sprichtwort, nach der ruhe kommt der ….

  • Hei Just

    hör doch auf mit dem wichtigtuerischen und ominösen Hinweisen, dass es bald ja bald gaanz anders kommt. Solche Ankündigungen hat es schon viele in den letzten 5 Jahre gegeben. Es gab auch schon viele Situationen, wo man denken konnte, jetzt ändert es sich und nun gehts den Abzocker ans Schlawittchen. Dann ist doch nichts passiert. Es gibt immer 1000 Gründe, warum dann doch nichts passiert. Und dann ist die Enttäuschung wieder groß, weil die angeheizten Erwartungen nicht erfüllt wurden.

    Lass doch einfach die Leute, die über Euroweb arbeiten ihre Arbeit machen, haltet euch selbst verbal zurück und prahlt nicht vorab, wenn vieles noch ganz unsicher ist. Einfach mal den Mund halten, bescheiden sein, dort seinen Beitrag leisten wo man kann und nicht sich aufspielen, bloß weil man was mitbekommen hat. Das hier ist ein Langzeit-Job, nichts was sich in Wochen löst, auch wenn ein paar Leute gerade mal Schwein gehabt haben.

    (Und bitte jetzt nicht die nächste Litanei, warum man selbst „Insider“ ist und es diesmal ganz anders ist, bloß um Recht zu behalten. Einfach mal sich besinnen.)

  • Hallo Leute,
    nachdem ich durch einige Kommentare eurerseits auf Qualitätsmängel auf meiner HP hingewiesen worden bin, habe ich mir mal die Mühe gemacht und im www nach anderen „Websites powered by euroweb“ gesucht.
    Soooo schlecht ist meine dann auch wieder nicht, vielleicht in der Aussagekraft etwas begrenzt, aber immerhin mit bewegten Bildern,-lol.
    Nee, mal im Ernst,- ich habe in dieser Hinsicht ja nun nicht wirklich Ahnung und will mich da auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber sind solche Seiten wie druckerei-feege wirklich so viel Geld wert?
    Auch apo-post oder doering-geraetebau sehen mir eher gebastelt aus.
    Wenn ich allerdings hier mal so lese, es scheint eher wenig Klagen über die Qualität der Seiten zu geben.
    Vielleicht ist ja auch ein Qualitätsmangel eine Möglichkeit der Firma zu entkommen.
    Sollte in dieser Hinsicht schon jemand Erfahrung haben, oder mit seinem Internetauftritt auch unzufrieden sein, wäre ich für Rückmeldung echt dankbar.

  • Da bin ich nochmal,
    #171
    da ist offensichtlich etwas im Bogen gelaufen und man landet jetzt bei einem Kollegen, welcher mir hoffentlich nicht böse ist, wenn man www anklickt.

  • Und schon wieder ich !
    Erstmal begonnen, ließ mich die Suche nach Euroweb-erstellten Seiten heute abend nicht mehr los.
    Und diese Seite ra-koch-cossebaude würden Mediziner sicherlich „minimalinvasiv“ nennen.
    Auch bei Seiten wie rolfschmid-aalen und apoglobus haben sich die Webdesigner von Euroweb wirklich was einfallen lassen.
    Schlimmer geht nimmer — oder doch ????

  • hallo thorsten,
    habe mir soeben die Links zu den Websites, die von der FIRMA erstellt wurden, angesehen. Unglaublich. Es gab mal – zu Zeiten des Dampfradios –
    eine Sendung, die hieß „Bastelstunde mit Erika“ ist die ca. 109jährige Dame
    jetzt Webdesignerin? Danke für diese Links. – Sehr aufschlussreich.

  • @thorsten
    #171

    ich verstehe nur nicht, warum DIE FIRMA sich solche seiten mit hinweis auf die eigene gestaltung ans revers heftet. leuten, die ein wenig ästhetisches empfinden haben, müssen doch beim anblick solcher seiten gleich mal im impressum nach dem urheber sehen. die konsequenz kann nur heißen: bei DER FIRMA mal lieber nichts in auftrag geben, auch ohne von irgendwelchen vertragskonditionen zu wissen. aber nach diesen seiten sucht man ja leider erst, wenn man als gelackmeierter grund dazu hat.
    als antiwerbung könnte man das auch bezeichnen. mercedes-benz wirbt ja auch nicht mit tata- ausstattung.
    qualitätsmangel als anfechtungsgrund? steht in deinem internet-system-vertrag irgendwo was von qualität?
    was ist denn qualität? wo hört „schlecht“ auf und wo fängt „gut“ an?
    ob sich ein richter anmaßt, das zu entscheiden? wohl kaum.
    ersteinmal interessiert in diesem urkundsprozess, der wohl immer auf die kundenseitige nichterfüllung der vertragsbedingungen (nichtzahlung) folgt, nur und nur der vertrag.
    in deinem fall wird aber von seiten DER FIRMA offensichtlich der vertrag nicht erfüllt. bei deiner seite ist der begriff „qualität“ ja auch deplaziert, da ja da nichts ist, was qualitativ bewertet werden könnte.
    in der leistungsbeschreibung der premium-variante steht unter 3. , punkt 10 :
    „aktualisierung der inhalte und der suchmaschinenoptimierung nach kundenwunsch; bis zu dreimal pro vertragsjahr ohne zusätzliche kosten.“
    welcher war denn dein kundenwunsch bezüglich der aktualisierung der inhalte? bis zu dreimal beinhaltet ja auch 0 mal. wenn du aktualisierungshäufigkeit>0 gewählt hast und ein vertragsjahr verstrichen ist, wird da wohl nicht ganz entlang der eigenen leistungsbeschreibung gearbeitet.
    hattest du eigentlich besuch des webdesigners?
    hast du in dem fall dem webdesigner alle unterlagen, die zur gestaltung der internetpräsenz notwendig sind, vor ort mitgegeben?

    gruß
    f.

  • @ fury
    ich wollte eigentlich nur mal so ins Rund fragen, ob die Referenzkunden, die sich Sites haben erstellen lassen, mit diesen auch zufrieden sind.
    Das kann ich mir jedenfalls nach den Ergebnissen, die ich gestern fand nicht denken.
    Im übrigen hat das auch schon mal jemand probiert und zog als Fazit daraus; wolle man evtl. gegen die Firma klagen, erst gar keine Leistungen in Anspruch zu nehmen, da die bunten Bilder im Verfahren eher für die Firma ausgelegt werden können, die sich ja immer ehrlich bemüht.
    Ich hatte keinen Webdesigner zu Besuch, schließlich hatte ich ja gekündigt und folglich einen Termin erst gar nicht ausgemacht.
    Erst als mir geraume Zeit später die Abbuchungsmitteilung zugeschickt wurde erkannte ich, daß die Firma nur an meine Kohle will.
    Obwohl ich vor der Abbuchung nochmals auf meine erfolgte Kündigung hinwies und ausdrücklich auch meine Abbuchungserlaubnis zurückzog wurde das Geld durch die Firma abgebucht.
    Leider war ich zu blauäugig und dachte, das solche Dinge in Deutschland nicht rechtskonform wären, jedoch weit gefehlt.
    Nunja, die Kohle war weg und von Euroweb nichts mehr zu hören; jetzt schicken sie mir die nächste Rechnung für ein Jahr nichtstun.
    Ich habe allerdings auch nicht um eine Aktualisierung gebeten, hätte ich vielleicht sagen sollen, sie mögen zumindest meine Adresse und Telefonnummer ( welche bekannt sind ) mit einbinden, damit mich evtl.Sitebesucher auch kontaktieren können?????
    Wenn eine Firma, die solche Seiten professionell verkaufen möchte nicht einmal darauf kommt, dann kann ich mir meine Seite auch gleich selber erstellen.
    Wie ich schon erwähnte, das was man dort sieht hat mich schon eine schöne Stange Geld gekostet, weil die Firma ja so unglaublich in Vorleistung gegangen ist. Nun hat sie aber nichts mehr geleistet und deshalb ist in meinen Augen jetzt auch Schluß.

  • Da fällt mir gerade noch ein, auch eine suchmaschinenoptimierung wurde versprochen. Geht mal auf die Suche, ich habe verschiedene ausprobiert und dabei mal nur meinen Namen, mit und ohne Tierarzt – praxis usw. eingegeben. Nicht ein mal bin ich auf meiner Site gelandet.
    Das nenn´ ich mal eine echte Optimierung.

  • #176
    Hinweis an Dich und alle anderen Betroffenen: Für den Entzug der Abbuchungserlaubnis ist neben E-Web zuallererst DEINE Bank der Ansprechpartner und nicht die Hausbank von E-Web! Es handelt sich nach der Vertragsgestaltung nicht um eine Einzugsermächtigung, sondern eben um eine Abbuchungserlaubnis. Läßt deine Bank, nachdem dieser gegenüber die Abbuchungserlaubnis für E-Web entzogen wurde trotzdem Abbuchungen zu, ist DEINE Bank schadensersatzpflichtig.

    Ich kann auch noch folgendes anmerken: Die Hausbank von E-Web kennt die Praxis von E-Web und duldet diese offensichtlich stillschweigend, ist ja auch ein Grosskunde. Ich rate allen Betroffenen, denen seitens E-Web trotz Widerruf der Abbuchungserlaubnis gegenüber E-Web weiter abgebucht wird, sich an das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen mittels einer Beschwerde über diese Hausbank zu wenden. Nur so kann den anderen Betroffenen in Zukunft vielleicht vorerst ein wenig geholfen werden.

    Im Übrigen bereiten wir eine Strafanzeige vor. Vielleicht kann vorab jemand (anonym und allgemein) berichten, ob es bereits Erfahrungen mit der Reaktion seitens der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft gibt. Wären dafür dankbar.

    Und zu Allerletzt: Viele Grüße an die Mitleser von E-Web.

  • @thorsten
    du hast im vertrag unterschrieben, daß deine beträge per bankabbuchungsauftrag abgebucht werden können. du musst diesen bankabbuchungsauftrag unbedingt schriftlich bei deiner bank widerrufen. das ist keine einzugsermächtigung! diese könntest du einfach formlos bei dem einziehenden unternehmen widerrufen. DIE FIRMA ignoriert das und läßt munter weiter abbuchen….
    auch für mich gilt: aus fehlern wird man klug.
    wenn abgebucht ist, kannst du innerhalb einer bestimmten frist(mach dich schlau) den vorgang stornieren lassen, dann ist die kohle nicht weg.

    es ist hier nachzulesen, wessen juristische dienste ich in anspruch nehme. diesem habe ich meine bereitschaft signalisiert, in prozessen anderer betroffener in mit meinem fall vergleichbaren fällen als zeuge auszusagen. gerne können sich andere leute da anschließen, oder im falle der vertretung durch ihn auf mein angebot zurückkommen.

    nach lesen von # 178: teil 1 hat webber ja schon besser beantwortet.

    du schreibst: „Obwohl ich vor der Abbuchung nochmals auf meine erfolgte Kündigung hinwies und ausdrücklich auch meine Abbuchungserlaubnis zurückzog wurde das Geld durch die Firma abgebucht.“
    dass du als gewerbetreibender kein kündigungsrecht außerhalb der regelung „aus wichtigem grund bei vorliegen der gesetzlichen voraussetzungen“ hast, ist dir ja klar geworden. was ein wichtiger grund im sinne des gesetzes ist ? …
    z.b.: das ist ein auszug aus einem forum zum thema vertragskündigung eines anderen schreibers.
    Wenn die vereinbarte Leistung mangelhaft erbracht wird, muß dem Leistungserbringer Gelegenheit gegeben werden, innerhalb eines angemessenen Zeitraumes den Mangel abzustellen. Außerhalb der vereinbarten Fristen kannst Du nur vom Vertrag zurücktreten, wenn Du nachweislich auf den Mangel aufmerksam gemacht hast und Frist für die Behebung des Mangels gesetzt hast.

    Wenn Du eine entsprechende Frist setzt und für den Fall, daß dem Mangel nicht abgeholfen wird, fristlose Kündigung aus wichtigem Grund (Abrechnung nicht für Dich erbrachter Leistungen) ankündigst, wirst Du eine Reaktion und ggf. Darstellung der Rechtsposition des Leistungserbringers erhalten.

    Die gesamte Korrespondenz in diesem Zusammenhang am besten schriftlich per Einschreiben/Rückschein. Wenns zum Clinch kommt, reicht Deine ungefähre Erinnerung nicht aus, Du mußt den Vorgang komplett belegen können!

    hier ist äußerste sorgfalt angesagt, sonst zerreissen dich die anwälte DER FIRMA in der luft! mit nachlässigkeiten und nicht gewohnter äußerster disziplin rechnen die und dann lassen die dich mit ein paar lapidaren bemerkungen ganz alt aussehen. also: genauso, wie jeder medizinabgabebeleg peinlichst genau aufgehoben werden muß, hier alles aufheben und gedankengänge oder telefonate mit datum erstmal schriftlich festhalten….
    also, am besten zur bank mit dem schriftstück, jede abbuchung rückgängig machen oder so wenig geld auf dem konto belassen, daß die forderung nicht eingelöst werden kann, dann ein einschreiben an DIE FIRMA mit der forderung nach erbringung der leistung. solange diesen weg keiner wählt, lehnt sich DIE FIRMA zurück und tut gar nichts. zahlen sollst du aber trotzdem. schließlich hast du den vertrag unterschrieben. und DER ist das einzige, was zählt. auch der erste, der urkundsprozess schert sich einen scheiß um deine befindlichkeiten. die schauen nur auf das papier, und i.d.r. erkennen die düsseldorfer das an.

    blöd ist nur, daß du den ersten teilbetrag schon abgedrückt hast. wenn du DIE FIRMA nun zur leistungserbringung zwingst, wird die schon irgendeine(!!!!!!) leistung erbringen. die werden einen teufel tun und dir die gelegenheit geben, wegen nichterbringung von leistungen den vertrag zu kündigen. der wahnsinn hat methode.
    frag deinen anwalt.
    bis demnächst.
    grüße
    f.

  • Hallo zusammen,
    sind wirklich aufschlußreiche Kommentare hier, möchte mich dafür mal bei allen bedanken.
    Haben wir ( Referenzkunden ) eigentlich ein Mitspracherecht bei der erstellung unserer Website, meint; müßen, wir die erstellte Website erst abnicken, bevor sie unter unserem Namen im Web erscheint???
    Wenn ich eine Firma damit beauftrage für mich und unter meinen Namen eine Website zu erstellen, gibt es da nicht irgendein Recht mit Hilfe dessen ich die Qualität und das Aussehen beeinflussen kann?
    Was genau bedeutet eigentlich Urheberrecht, oder Schutz der Persönlichkeit?
    Und wenn dem so ist (rein hypothetisch) und mir gefällt das erstellte einfach nicht, wie oft darf ich denn auf Nachbesserung drängen?
    Was ist denn eigentlich, wenn ich unter gar keinen Umständen mit einer dubiosen Firma in Zusammenhang gebracht werden möchte, diese aber bevor ich Kenntnis von ihren dubiosen Geschäften hatte mit einer Aufgabe betreute, jetzt aber Sorge habe durch den schlechten Ruf dieser Firma geschäftlich Nachteile zu erfahren???
    Gibt es hier eigentlich auch eine Unterscheidung in Dienst- und Werkvertrag?
    Lasse hier meinen Gedanken einfach mal freien Lauf, wer weiß, vielleicht ist ja irgendwann mal was dabei, was hilfreich seien kann.

  • Hat sich schon mal jemand die Mühe gemacht und Herrn Hambüchen auf die Ihn „nutzende“ Firma angesprochen?
    Ich – gerade eben, schaun wir mal!
    Ist ja schließlich nicht nur ein begnadeter Athlet, sondern auch gleichzeitig noch ein gebildeter Mensch.

  • @thorsten
    #177

    da kommt eben die absolut professionelle seite DER FIRMA zum tragen:

    DIE FIRMA hat deine seite deswegen nicht suchmaschinenoptimiert, da du dich ja sonst mit einer nichtssagenden baustelle präsentierst – und das nicht nur für zwei wochen. wie geschäftsschädigend. das weiß DIE FIRMA natürlich auch und bewahrt ihren zahlenden premiumkunden vor dieser schmach, indem seine nicht optimierte seite höchstens auf platz 456 gefunden wird. kein mensch googelt so lange…
    schweig also still und sei DER FIRMA dankbar für diese kundennahe weitsicht. 😉
    #180
    das sind doch eigentlich alles fragen an einen juristen. wenn wir laien uns da juristische kompetenzen anmaßen und klugscheißerei betreiben, tun wir uns auch keinen gefallen.
    zudem lacht sich DIE mitlesende FIRMA einen ast.
    gruß
    f.

  • selbstdarstellung damit man positiv im gespräch bleibt denke ich mal. ist aber nichts neues, das wurde schon mehrmals geschrieben.
    die wiederholen sich nur und ob die zahlen stimmen weiß eh keiner. die worte „zufriedene“ Kunden wurde wohl bewust weggelassen, würde eh nicht stimmen.
    wenn von den 100 mann in düsseldorf die hälfte lehrlinge sind dann kann man sich vorstellen wie die qualität von deren zeug dann ist, aber lehrlinge sind ja billiger als fachleute. kein wunder also das die azubis die „angenehmen“ schreiben an die firmen verschicken. sieht schon echt lustig aus wenn man schreiben bekommt wo auf dem briefumschlag in kinderschrift die adresse fein säuberlich gemalt wurde.

  • hier die email vom redaktionsleiter wams, willi keinhorst:
    willi.keinhorst@welt.de
    je mehr mails, desto besser. der artikel ist ein witz. grottenschlecht recherchiert. verfasser guido hartmann ist fester welt-redakteur, war aber
    wohl mal in der kommunikationsbrachnche tätig (nicht sichere info). ich bleibe auf jeden fall dran.
    viele grüße

  • #188
    Danke für die Adresse.
    Der Artikel war tatsächlich grottenschlecht.
    mfg
    D.

  • #191
    Das ist sicherlich richtig.
    Der Text hätte mE aber auch von EW selbst sein können.
    Wo ist denn da die Recherche ? Wäre es für einen kritischen Journalisten nicht interessant gewesen etwas über die Abmahnwelle von EW im Internet zu berichten ? Wie war das noch gleich mit Abzocke & Meinungsfreiheit ? Wieso finden die Betroffenen keine Erwähnung ?
    Ich bin davon überzeugt, dass Herr H sich nicht die Mühe gemacht hat im Internet zu recherchieren.
    mfg

  • Der Artikel beinhaltet doch nicht eine neue Aussage, da wurde am Ende doch nur etwas Werbefläche gekauft und dann „like EW“ auch noch schlecht genutzt.
    Stellt sich doch die Frage, warum die Firma meint aktiv werden zu müssen??
    Wer nutzt „vermutliche“ Verbindungen, wenn er sich nicht einen Vorteil davon verspricht??
    Und wo bleibt unsere Antwort in den öffentlichen Medien?

  • unabhängig von Euroweb: Jede Firma versucht so gut es geht PR zu machen, bzw. sollte es tun. Daran ist zunächst nichts Ungewöhnliches zu finden.

  • @192, könnte man zwar denken, nur, zu seiner Verteidung kann man vorbringen, dass man nicht unbedingt was Böses ahnt und gleich das Netz abgrast, obs mal jemals etwas zu einer Firma gab. Was bei der Firma recht einfach ist, aber welche Firma hat nicht Prozesse vor gericht geführt?

  • @ robert
    das recht, nichts böses zu ahnen, gestehe ich allenfalls den potentiellen, von DER FIRMA anvisierten neukunden zu. journalistINnen sollten da doch eher einen anderen ansatz haben.
    gruß
    f.

  • #195
    Die Bewertung des Artikels spricht Bände… von 175 Stimmen haben 94% (!) ein vernichtendes Votum abgegeben.
    Wir können also davon ausgehen, dass Herr Keinhorst nicht nur von uns Post bekommen hat.
    Vielleicht inspiriert das die geschätzte Redaktion der Welt ?
    mfg
    D.

  • #193
    was beinhaltet eigentlich der Begriff “ Journalismus“?
    „Augen zu und durch?“
    Oder auch:“ Augen auf und Scheiß auf die Kohle.“
    Nur eine Frage, völlig wertfrei!!!

  • es gibt gute und weniger gute journalisten, die meisten recherchieren gut, sonst würden wir tagtäglich kaum brauchbare infos erhalten. sicher gibt es einige die nicht intensiv bei der sache sind und einfach was übernehmen was andere pr – leute zusammengebastelt haben.
    das votum findet man unter dem link oben bei bewerten, drauf klicken, ist ein balken.

  • im klassischen und besten sinne trägt journalismus zur öffentlichen meinungsbildung bei.Meldung, Nachricht, Bericht, Reportage, Interview, Kommentar usw. sind journalistische Darstellungsformen.!!!!In der Praxis werden oft auch Presseerklärungen von Unternehmen und Institutionen unverändert übernommen!!!! Damit wächst der Einfluss der Public Relations auf den Journalismus.Meldung, Nachricht, Bericht, Reportage, Interview, Kommentar usw. sind journalistische Darstellungsformen. Information und Meinungsdarstellung/Kommentierung sollen für den Leser deutlich erkennbar getrennt sein. (wikipedia)
    viele grüße

  • #201
    Na ? Schon wieder so ein frustrierter Azubi ?
    Lerne was vernünftiges !
    mfg

  • die links zu dem thema stammen aus dem jahre 2006. die selben beiträge standen auch schon in anderen blogs als das thema damals schon akltuell war.
    das bei einen bloger-treffen alle die damit zu tun haben sich treffen ist normal, auch die“ firma“ die sich dort darstellen will versucht natürlich pr zu machen da schließlich die bloger die ersten waren die das thema aufgegriffen haben. ist eben wie mit einem virus.
    man läuft sich dann eben über den weg aber ich glaube jens hat seinen meinung oder ansichten über die firma nicht geändert.

  • Hi Peter,
    es sollte doch bekannt sein, daß gerade bei Filmbeiträgen am Ende nur 10% von dem gesendet werden, was gefilmt wird und je nach Format (und bei „styleranking“ geht es offensichtlich nicht um investigativen Journalismus) auch noch das rausfliegt, was eigentlich am interessantesten ist. Ich habe durchaus mehr zum Thema gesagt, als am Ende veröffentlicht wurde.
    Leider ist das normal so, wenn man mit Medien zu tun bekommt und wie man sieht, auch mit den „neuen“. 2006 übrigens hat SAT1 sich schonmal an dem Thema versucht und hat am Ende kläglich versagt (erst ganz wichtig den Anwaltsbrief abgefilmt, aber am Ende lieber doch nicht die Firma genannt und auch den eigentlich interessanten Teil weggelassen): http://www.jensscholz.com/2006/04/planetopia-online.htm
    Es ist halt am Ende so, daß man sich damit abfinden muss, die Alternative wäre ja, daß nicht mal das wenige gesendet würde.

  • Hallo community,
    ist hier in letzter Zeit eher ruhig geworden, scheint mir.
    Macht ja eigentlich auch nicht wirklich viel Sinn, sich hier gegenseitig ans Rad zu pi…… !!
    Zur Sache ( Schätzchen ):
    Keine Ahnung, wie es bei euch läuft, aber mir kommt EW erstmal mit dem obligatorischen „Gerichtl. Mahnverf.“.
    Gibt es eigentlich einen Koordinator unserer „Grabenkämpfe“ ???

  • Es gibt Schnittstellen. Dazu gehören jene Blogger, die seit Jahren darüber berichten und Recherchen veröffentlichen, sie sind ja bekannt. Dazu gehören auch die Anwälte, die eine ganze Reihe an Kunden vertreten: RA Kremer, RA Musiol, RA Birkenbach, auf Bedarf gerne weitere Namen.

    Was fehlt ist eine Interessenorganisation der Betroffenen. In Frankreich z.B. wurde von tapferen Bretonen im letzten Dezember ein Verein gegründet, der auf die Praktiken des Website-Anbieters CORTIX* reagiert. Der Verein heißt: „Association de Défense Contre les Abus des Prestataires de l’Internet (ADCAPI)„, Initiator war ein kleiner bretonischer Kunstgewerbehändler. Natürlich sind die Franzosen mutiger wie die Deutschen, sie strengen juristische Musterprozesse etc. an, sind aber auch einem gewissen Druck ausgesetzt. (Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die hier angegebenen Websites in ein paar Tagen oder Wochen schon wieder dicht gemacht sind.)

    So etwas wäre vonnöten: Betroffene in Deutschland, die sich selbst in einem Verein organisieren und disziplinierte Öffentlichkeitsarbeit und Prozesse machen – wohlwissend mit wem sie es zu tun haben.

    (*CORTIX arbeitet mit einer Vertriebsmethode, die recht ähnlich ist und es gibt ähnliche Klagen seitens der betroffenen Kunden. Das Unternehmen greift ebenfalls auf die Finanzgesellschaft Parfip zurück. Das Unternehmen agiert allerdings „durchsetzungsstark“, wenn Kritik im Netz auftaucht. Es ist erstaunlich wie schnell Seiten aus dem Netz wieder verschwinden, man kann sich die Leidensgeschichte der Leute dazu durchlesen. Cortix hat im Frühjahr angekündigt ebenfalls in Deutschland Fuß zu fassen: Der Markt ist lohnend.)

  • Nebst all dem wundert es mich, dass diese Geschichten nicht innert kürzester Zeit den in der Szene doch recht bekannten Bloggern zugetragen werden…. Es wäre mir eine Freude gewesen über die Löschung von Forenbeiträgen zu berichten.

    Bedenklich ist, dass immer mehr Firmen diese Tour versuchen. Das hier das Recht oder noch schlimmer, die Angst vor dem Recht die Forenbetreiber zum einlenken bringt macht mich ein bisserl traurig. Immerhin sollte das Recht schützen und nicht Angst verbreiten.
    Kommen die entsprechenden Anbieter mit der Taktik „Einschüchertung durch Abmahnung / Prozesskosten nicht weiter, wird halt eine Zusammenarbeit oder direkt Geld angeboten.

    Ach ja… wer keine Kritik verträgt, kann sich nicht verbessern. 😉

  • hilfe hilfe, habe mich einsülsen lassen und den fatalen fehler gemacht bei euroweb zu unterschreiben. gleiche l.. und versprechungen wie bekannt. um frühzeitig auszusteigen haben die mir 2500euro entschädigung oder besser gesagt arbeitsaufwand aufgedrückt. wofür???
    besitze nur 40prozent der firmenanteile auf basis GBR kann man da irgendwie sich rauswinden von wegen Unterschrifts berechtigt und so…

  • Jetzt habe ich mir (wegen schlaflos) die Mühe gemacht und diesen gesamten Inhalt gelesen! Zeitweise habe ich den Eindruck, daß es ein Dialog war. Wo ist eigentlich die echte Aufklärung geblieben? Weiter oben war mal von Adoweb die Rede. Die haben mich eingeladen! Was ist das nun? Kann das wirklich alles nur Bauernfängerei sein, oder kann ich damit meine Familie ernähren und trotzdem ruhig schlafen? Eure Diskusionen waren bisher nicht sehr hilfreich!

  • Aufklärung gibt es nun wahrlich genug im Netz und sie ist auch überall aufgeführt:

    http://www.axonas.twoday.net/topics/Euroweb
    http://www.jensscholz.com/labels/euroweb.htm
    http://www.annakuehne.twoday.net/topics/Thema+Euroweb/

    Das Thema dieses Threads heißt aber nicht „Aufklärung“, auch nicht „Tips für Arbeitssuchende“ sondern „Prozessgegner gesucht“.

    Ich denke, du brauchst keine Ratschläge, ob du für Adocom arbeiten solltest oder nicht, denn du bist ein eigenständig denkendes, erwachsenes Wesen, das ein Gewissen hat und in der Lage ist, sich selbst über potentielle Arbeitgeber und Geschäftspartner zu informieren. Bitte verleite hier nicht andere zu problematischen Tipps.

  • warum ist es so schwer, sich den Franzosen gleich zu tun und eine eingetragene Gemeinschaft, verein , hilfsorganisation, etc zu gründen?
    klar. dass der feind immer mitliest. 1. wo treffen wir uns? 2. Wie erkennen wir uns?

  • @215
    Micha, geh doch einfach mal hin, schmeiß` alle Bedenken über Bord und starte Dein neues Leben.
    Erkläre Deine unbedingte Bereitschaft und Deinen absoluten Willen jegliche Moral über Bord zu schmeissen und nur dem Profit zu dienen.
    Laß Dich schulen und mit jeder Menge Unterlagen vollmüllen.
    Und dann—–
    So wie einige andere ———

  • Julio bin ich für seine Tips dankbar!
    Eigentlich hat mich nur die Verbindung EW-Adoweb interessiert, denn Prozeßgegner werden hier auf dieser Seite wohl schon lange keine mehr gesucht. Auf den von Julio genannten links fand ich Berichte über schon beendete Verfahren. War seeeeehr(!) aufschlussreich.

  • „wo unrecht zu recht wird , wird doch der widerstand zur ….

    wer sprach das noch im asterix band …

    es reicht,

    preuss & untertanen kommen so lansgam in die bedroiulle.

    da kann auch „Die Welt“ nicht mehr helfen.

    Irgendwann is Schluss mit der „referenzkundenmasche“

  • Hallo da draußen,
    habe diese Woche auch einen anruf von einem Kundenbetreuererhalten, er war bei mir jedoch schon eine halbe Stunde später als ausgemacht, (sein Navi wäre kaputt) dann habe ich Ihn wieder weggeschickt, mit neuem Termin zu diesem ist er jedoch erst gar nicht aufgetaucht. habe bei IHK und HWK angerufen um über die firma Euroweb Auskunft zu erhalten, diese ist dort jedoch nicht aktenkundig.
    Mir wurde angeboten eine Website erstellung kostenfrei, aus Werbemitteln, die jedoch nur jetzt und heute zur Verfügung stünden.
    eine weitere Kontaktaufnahme fand bis heute nicht statt.

  • Hallo,

    ich bin fassungslos was einige Firmen abziehen…

    Zu der besagten Firma habe ich eine Frage:

    Nach einem 3-Jahresvertrag zur Webseiten- Erstellung und Bereitstellung hat ein Kunde seinen Vertrag fristgerecht gekündigt.(obwohl die Bestätigung über einen Monat auf sich warten lies)
    Jetzt ist die Frage ob die erstellte Homepage Eigentum des Kunden oder der Firma ist. Wenn dieser Kunde jetzt zu einem anderen Provider wechselt kann er via ftp sich die Homepage herunterladen und bei neuen Provider aufspielen, ohne rechtlich Konsequenzen?
    Auf der Suche nach AGB´s bzw. Vertragsbedingungen blieb ich bis jetzt erfolglos, auch konnte mir der Service der besagten Firma nicht wirklich weiterhelfen…

    MfG

    T.

  • hallo T. ,

    aus irgendeinem beliebigen vertrag eines völlig beliebig ausgewählten anbieters „partnerschaftlicher beziehungen“ in der it-branche:

    §5 urheberrechtsklausel

    (1)DEM ANBIETER stehen sämtliche urheber- und sonstigen rechte an den auf grundlage des umseitigen vertrages erbrachten leistungen und hergestellten produkten zu. dies gilt unabhängig von vereinbarten oder erfolgten zahlungen des partnerunternehmens. sämtliche vom ANBIETER gelieferten abbildungen, daten und programme oder programmteile verbleiben in DESSEN eigentum.

    zu deiner frage: …vergiß es.

    da kommst du an einer neuerstellung der website wohl nicht vorbei. inwieweit die bei DER FIRMA copyright-belegten textinhalte deines unternehmens nicht auch wörtlich in einer neuen version auftauchen dürfen, weiß ich nicht.
    überraschen würde mich da nichts.

    gruß

    f.

  • Am letzten Donnerstag, 27.11.08 waren beim AG Düsseldorf in der Zeit zwischen 9:00 und 10:00 Uhr alleine wieder 3 Prozesse wg. EW anhängig.
    Meine Kontaktperson stellte sich dem Gericht ohne Anwalt und hat sich dann mit EW verglichen. Der Mann ist froh, so aus der Sache rausgekommen zu sein.

  • hallo, mich interresiert mal echt ob es betroffene gibt, die ernsthaft etwas in der sache gemeinsam unternehmen wollen. bisher sieht es immer so aus als ob es nur einzelfälle sind und jeder seine brötchen allein backen will. jeder redet, aber davon wird sich nichts ändern. meckern allein hilft da wenig. heute ist es die eine firma, morgen ist die nächste firma mit anderem produkt und gleicher verkaufsmasche am start. darüber sollte man mal nachdenken.

  • Ich bin auch ein Opfer… Allerdings nicht von Euroweb sondern von Viscom. Das Vertragsgespräch war genauso, wie hier beschrieben. Ich frage mich nun, warum die Stadt Düsseldorf dieser Firma einen Preis verleiht, wenn doch dort das Gericht wohl reichlich mit dieser Firma zu tun hat. Oder freut sich Düsseldorf eher über die gute Arbeitlage bei Gericht? Mich würde solche Zahle schon Interessieren, wie viele Prozesse pro Monat abgehalten werden und ob das Firmengebilde EUROWEB/BERGER/VISCOM nicht schon eigene Büroflächen innerhalb der Düsseldorfer Gerichtsgebäude betreibt. Was für ein Asyl haben den EURO/BERGER/VIS bei den Düsseldorfer bekommen? Auf jedenfalls sollten doch die dortigen Richter etwas merken, wenn sie immer wider mit sehr ähnlichen Prozessanliegen zu tun bekommen…

  • ich denke mal das die die diese preise verleihen nicht wissen wie das bei dehnen dort abläuft mit dieser referenzkundenmasche. ich habe gehört das dort weit über 1000 prozesse gelaufen sein sollen, vorranging urkundenprozesse. die gewinnen die ja fast immer, da dort nur der vertrag zählt und nicht das gelaber der ausendienstmitarbeiter. aufgefallen ist das den richtern schon das diese prozesse sich häufen aber solange unsere politik nichts gegen solche geschäftsgebaren tut solange werden die gesetze bleiben. sicher muss man gegen so was vorgehen aber wer und wie ist die frage. reden tun viele aber was tun ist die andere sache. solange man da nichts gemeinsam macht werden die weiter so vorgehen und verdienen sich dumm und dusselig.

  • idee: verein gründen, warum ist das so abwegig?Wie nennenen wir uns ?

    [miieeeep…. edited by admin]

    We get you grüsse an steffen

  • Hi Leute,
    ich habe das Urteil nun bekommen in dem ich in #226 sprach.
    AZ 39 C 5988/08 – wie gesagt der Prozess ist ebenfalls gewonnen worden.
    Ich hoffe Eure Anwälte können damit etwas anfangen.
    mfg
    D.

  • @ just
    Hi just,
    wäre es möglich mir Deine Tel.nummer per email zukommen zu lassen ?
    Ich wäre sehr an einem Erfahrungsaustausch interessiert. Ich kann Dir natürlich auch meine zukommen lassen, bräuchte nur einen Tip wie man das (diskret) macht.
    Freundliche Grüsse
    D.

  • Hallo alle zusamen,
    sorry für meine schreib fehler, Deutsch ist leider nicht meine
    mutter Sprache.
    Mein mann ist auch auf die gewissene firma reingefalen, gleiche masche mit wiederufrechts.
    Gott sei Dank, fehlt uns an geld nicht, und bin Südlenderin, und bereit mit dene zu prozessiren bis zum bitteren ende.
    Habe vor kurzem überlegt auch zum TV zu gehen.
    Habe unsere HWK und Innung schon informiert, und wurde weiter machen.
    Anzeige beim Statsanwalschaft, und weitar was alles dazu gehort.
    Gerne schliesse ich mich die geschädigte Gruppe an.
    Meine email adresse ist Herr Basic bekant.
    Grüße franceska

  • @240 adoweb leder nicht, aber wird wohl das gleiche sein wie euro – w. kannst dich aber mal melden.
    dass gleiche gilt für buster und franceska.

  • Bitskin – berlin – die machen jetzt auch das Gleiche wie Euroweb.
    Die nächszten [edited by admin]
    Schaut euch mal deren Stellenangebot an:
    1.300 euro Gehalt. Da wundert sich keiner, über deren Methoden . Die Mitarbeiter dort können nur unsauber arbeiten. Wer das macht kann einem nur leid tun. Die [miep..edited by admin]

    FINGER WEG LASSEN

    [Admin: Kannst Du es mir bitte noch einfacher machen, sich nicht eine Abmahnung einzufangen? Danke…]

  • Hallo just, gerne würde ich mich mal melden, aber basi antwortet nicht, wie gehts denn noch so, um dich zu erreichen?

  • was…, gibts „die euro’s“ etwa immer noch?
    konnte mich vor ca. einem jahr nur noch freikaufen, um schlimmeres zu verhindern.
    wann hat das denn ein ende, ist denn in deutschland alles möglich, hier werden ja die täter besser geschützt als die opfer!

  • Hallo zusammen,
    auch wenn im vergangenen Jahr für viele von uns der Ärger mit Euroweb eine wichtige Rolle gespielt hat, sollte uns die weihnachtliche Zeit auch dazu verhelfen, die wirklich wichtigen Dinge in unserem Leben wieder vermehrt wahrzunehmen und würdigen zu können.
    In diesem Sinne wünsche ich allen Euroweb-geschädigten, also auch deren Mitarbeitern, ein geruhsames und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Mit besten Wünschen
    Thorsten

  • Hallo Herr Romaker.
    Erreicht man sie irgendwie per Mail?
    Würde gerne einige Erfahrungen mit Ihnen zum Thema ausstauschen.

    MfG

  • @ 249
    Hallo,
    unter ta_romaker@lycos.de kann mir jederzeit eine Mail gesendet werden.
    Dies gilt im übrigen auch für jene, welche sich erst noch bedeckt halten möchten, aber dennoch von der Korrespondenz im Hintergrund profitieren möchten.
    Mittlerweile scheinen sich einige Leute durchaus konkret einbringen zu wollen, scheuen jedoch die Preisgabe ihrer Identität.
    Um diesen Leuten auch ein Forum bieten zu können und um unsere Aktivitäten besser bündeln zu können, möchte ich mich als Mittelsmann anbieten.
    In verschiedenen Gesprächen, mit anderen Betroffenen und aktiven E-Web-Gegnern wurde immer deutlicher, das es durchaus sinnvoll seien kann, dem franz. Vorbild nachzueifern.
    Es wird jedenfalls dran gearbeitet !!

  • Hallo, auch ich bin reingefallen bei Euroweb und habe leider einen Vertrag unterschrieben der nach dem unten genannten Muster abgeschlossen wurde:

    Telefonat von Euroweb, bei uns im landkreis läuft eine aktion, bei der partner gesucht werden für einen kostenlosen (!) internetauftritt…

    na ner halben stunde bla, bla und netten Ausdrucken, die aber nicht im Web zu sehen sind, kamen dann auch endlich mal Zahlen auf den Tisch: Seitenerstellungskosten von 4000-12000 Eur enfällt, 1000 Eur Kosten für Suchmaschinenoptimierung entfällt, 260 Eur monatlich für die internet präsenz entfallen auch, kosten für die 3x jährlich überarbeitung der seiten, monatliche email sicherung etc. entfallen auch, nur die kleine monatliche beteiligung von jeweils 125 Eur für 48 monate, die wären halt fällig, aber das ist ja wohl eine kleinigkeit, bei dem superservice oder ?

    Ich bin ein Einmann Betrieb die letzten beiden Jahre waren wirtschaftlich schlecht und eine gute Webseite wäre von Nutzen dachte ich mir.

    Das Argument 125 Euro pro Monat waren Ausschlaggebend das ich den Vertrag unterzeichnet habe, von jährlicher Vorauskasse war nie die Rede.

    Dann kommt die Rechnung mit 2021,81 Euro brutto, die ich folglich nicht bezahlen kann, zwei Versuche das Geld abzuheben hat die Bank nicht durchgelassen.

    Mehrer Telefonate mit der Firma Euroweb doch auf monatliche Zahlungen umzustellen, weil es finanziell nicht machbar ist wurden grundsätzlich abgelehnt.

    Nach mehreren Mahnungen habe ich eine Teilzahlung von 500 Eur überwiesen und wollte in vier Schritten bezahlen.

    Am 22.12.2008 habe ich Post bekommen von den „Berger Rechtsanwälten“ in dem ich Aufgefordert werde bis zum 29.12.2008 2366,86 Eur inklusive Verzugszinsen und Anwaltsgebühren. Die 500 Euro die schon bezahlt wurden, haben sie nicht berücksichtigt.

    Jetzt nachdem ich die Methoden der Firma Euroweb und Berger kennengelernt habe bin ich nicht gewillt mich kampflos dieser Truppe zu ergeben. Gerne schließe ich mich der geschädigten Gruppe an.

  • Hallo aus Österreich!

    Einen SEO-Kunden von mir hat es leider auch erwischt. Mit den bekannten Methoden wurde dieser Verein geködert und sitzt jetzt da mit einer Homepage, die zwar vom Design ganz nett ist, aber kaum die Möglichkeit bietet selbst was zu ändern (wie vereinbart). Die Homepage wurde auf eine andere Domain gestellt (aus http://www.xxx.com wurde http://www.xxx.at), die Urls sehen ganz anders aus, als versprochen und Texte sind überhaupt keine drinnen. Als wir heute darüber sprachen, erfuhr ich, dass mein Kunde 180 EUR pro Monat zahlen muss!!!! Nix von wegen Gratis-Homepage als Referenzkunde!!!!

    Aufgrund dessen habe ich heute begonnen zu recherchieren und bin auf diese Seite gekommen. Nachdem ich alle Kommentare gelesen und auch die empfohlenen Links angeklickt habe, stehen all meine Haare zu Berge und ich bin fassungslos.

    Können sich Österreicher dieser Aktion auch anschließen oder weiß jemand eine Ösi-Variante?

    Herzlichst
    Sylvia

  • Mir ist es am 13.(!!)11.07 haargenau so gegangen wie „Phantom“, auch dieselben Gedankengänge zur „kostenlosen Optimierung meiner website“! Trotz Rechtsanwalt und Kündigung am 14.11. bin ich nicht aus dem Vertrag gekommen, sondern am 18.10.08 vom Gericht zu einer monatlichen Zahlung von 226.-€ plus Euroweb-Anwaltskosten (Kanzlei Berger!) von rund 850 € verurteilt worden. Das ist in einem Ein-Frau-Betrieb unter den heutigen Verhältnissen kaum zu erwirtschaften.

  • Mir reichts ! ich gebe auf! hab gekämpft und gewonnnen

    ANZEIGE ERSTATTEN WG BETRUG UND ARGLISTGER TÄUSCHUNG

  • Hi Peter,
    Du hast gewonnen ? Wäre es möglich Dein Aktenzeichen zu bekommen ?
    Könnte äusserst hilfreich sein.
    Vielen Dank
    Freundliche Grüsse
    D.

  • So, als stiller Leser dieses Blogs möchte ich mich einmal bedanken für die Fülle an Informationen, die hier geboten werden und die sich sicher Jeder, der mit dieser „Geschäftspraktik“ auch nur entfernt in Kontakt gekommen ist, einprägen und beherzigen sollte.
    Mich haben sie davor bewahrt, vielleicht doch ein wenig zu schnell und zu blauäugig auf ein derartiges Angebot einzugehen.
    Kann wirklich Jedem nur raten, sich bereits nach telephonischem Erstkontakt durch derartige Firmen eingehend zu informieren und das Internet bietet dazu ja wahrlich eine immense Bandbreite an Möglichkeiten.
    Viel Erfolg noch im Kampf gegen diese eigenartigen „Verträge“. Freundliche Grüße Thomas

  • hallo,
    hatte am …12.08 besuch von nem eurowebber drücker und wollte gerade das schöne grün blaue prospekt wegschmeissen und dachte mir ok ist 17.30 uhr schau doch mal ob es was im inet dazugibt und siehe da…
    das verkaufsgespräch mit referenz usw. wurde schon erwähnt
    die geschichte hörte sich ganz gut an aber 130 euronen für 48 monate ist für ne normale website ist eigentlich nicht billig.
    die referenzen sahen aber eher bieder und 08/15 aus und diese sonderpreis und noch heute unterschreiben masche ist ja meistens ein anzeichen von unseriösität.
    mein tip an alle: niemals sofort unterschreiben. wir habe es uns zur regel gemacht immer eine nacht darüber schlafen und dadurch seitdem (ich gebe zu nach 2 schlechten erfahrungen anfang der 90-er) sicher mehrere tausender gespart.

  • hallo Leute

    gibt es Geschädigte mit für Ihnen POSITIV ausgegangenen Gerichtsurteilen?
    Bitte schreibt die kompletten Aktenzeichen hier rein,
    oder mailt mir,bin auch Opfer dieser fiesen Praktiken geworden.

    Es wird Zeit diesen Firmen das Handwerk zu legen!
    [edited by admin: pompon, die Zeile habe ich entfernt, da Du mich damit in Teufels Küche bringen kannst]

    meine Mail:stefan-kleinau@arcor.de

  • Hallo zusammen.

    Ist ja ein Wahnsinn wieviele Leute von Euroweb betroffen sind ! Auch ich gehöre dazu. So ein Mist! Hab mich vollquatschen lassen vom Aussendienstler…Referenzkunde usw. Solchen Firmen muss das Handwerk gelegt werden !!! Werd mich mal mit meinem Rechtsanwalt in Verbindung setzen sowie dem VDAK e.V. in Recklinghausen. Hoffe, dass mir geholfen werden kann!

    Gruss Walter

  • Hallo Frischlinge 😉
    möchte hier nochmals auf Thorstens Angebot (#250) aufmerksam machen.
    Lest die Beiträge, schreibt an die User die Hilfe für Euch anbieten und bedenkt bitte das dieser Blog nicht nur von Geschädigten gelesen wird…

    Wir müssen uns organisieren !

    mfg
    D.

  • Hallo!

    Bin leider auch auf die masche von EW reingefallen.Habe mich zwei Std. bequatschen lassen und unterschrieb, weil es mir seriös die Firma erschien.Kaum war die Unterschrift unter dem Vertrag mußte ich Ihn unbedingt wegfaxen was mir spanisch vorkam und ich mich weigerte was das soll, daraufhin ging der Verträter von EW einfach mit dem durchschlag des Vertrages.Ich stonierte daraufhin sofort den Vertrag,was aber keinen bei EW interessierte und man wollte das Geld für ein Jahr vom Konto abbuchen was ich noch rechtzeitig verhindern konnte. Dann kamen Mahnungen und jetzt Post von RA Bergner.Nun die Frage: Was kann ich gegen diesen Verein machen?

  • Bin auch betroffen, werde mich aber mit allen rechtlichen Mitteln wehren.
    Es fängt ja schon damit an, dass die Firma mit unerlaubter Telefonwerbung ihre Opfer sucht. Das ist doch schon mal ein Abmahngrund 🙂
    Weiterhin ist die „Referenzkundenmasche“ eine glatte Lüge. Zeichnet die Telefonate auf, vergleicht dann später, was im Vertrag steht!

    Ansonsten gilt (besonders in Bayern: Verjagt den Preuß!

  • Hallo

    Also um mal klar zu sagen NEIN zu dem lieben HERRN Euro 🙂

    E…. versucht natürlich sein Gesicht zu wahren. Es fallen mittlerweile sehr viele Termine bei dem Unternehmen aus . Deshalb hat man nun jaauch die Viscomp umbenannt und gründet eine neue Webfirma. Die neue Firma wurde mit Pauken und Trompeten vorgestellt bei den Lieben Kollegen. Natürlich darf man die AGB`S lesen. Aber Leute die die Firma doch so toll verteidigen hier und meinen unsere Gemeinde vorzuführen.
    E…. bekommt Pro Monat immer einen neuen Jahresvertrag von dem armen die sich haben erwischen lassen mit 48 Monaten. Natürlich stehen die in der öfentlichkeit gut da . Bauen ein paar tolle Seiten für Sportler hier ne Förderung da ein Spnmosoring und fertig ist der Ruf wieder .
    Da macht man schnell einen eigenen Blog warum damit die bösen Seiten wo die Gemeinde sich austauscht weiter runterfällt . Fakt bleibt es werden immer noch Leute angerufen und es wird immer noch versprochen am Telefon : Wir wollen neue Projekte starten und unser Gebiet aufbauen dafür brauchen wir vorab neue …. HAHA das seit 5 Jahren ? Nein sicher nciht . Aber man ist gut geworden . Man legt mittler weile die Gebiete einfach 6 Monate brach. Und schcikt dann erst wieder einen ADM dort rein . Aber man geht weitere Schritte : Das Geheimniss ist was mache ich mit Leuten die nun E kennen ? Genau die rufe ich neu an mit einer neueun Firma , oder vielleicht gründet man ja auch ein Center wo lustige Leute den ganzen Tag alte Termine anrufen . Man weiß es nicht . Fakt ist es werden jeden Tag X in der Woche 8-10 neue Bewerber Deutschlandweit eingeladen und aller 14 Tage geschult …..
    Dafür bekommt man doch eine tollen Presi vom Arbeitsamt rechent es mal hoch bei den ganzen Büros die E- hat . Und nun der Kluh. Jetzt gründe ich eine neue Firma und nenne eine ander um und schon kann ich die Leute weiter ausbeuten und gezielt vermittlern .
    Ich denke HERR / FRAU EURO kann nun tolle Fakten bringen 🙂
    Bin sehr gespannt auf die erklärung . Gucken wir uns die Erfhrungsberichte auf der HP an wo sind denn die anderen Führungskräfte hin. Mir fallen aus dem Stehgreif yxz an Leuten ein die nicht mehr im Unternehmen sind. Mir fallen XYZ Firmen ein die unzufrieden sind und einfach nichts machen können . Mir fallen YXZ Möglichkeiten ein wie ich ein Bild so verändern kann mit ANTIVERKAUF das der Unternehmer nun glaubt nun zuzugreifen . Das Geheimniss ist einfach und leicht . Spirale heißt das Konzept . Ich umkreise den Kunden lasse ihn reden hole mir versteckte infos- Und am Ende serviere ich das gesprochene Wort des gegenübers . Was soll der Gute nun tun sich selbst in Frage stellen ?

    Gelegenheit ? Sonst kostet es viele Tausend Euro und heuten die Gelegenheit ohne erstellung für einen lächerliche Monatsbetrag Partner zu werden ???
    Und am nächsten Tag darf ich nciht mehr raus ?
    Warum denn nicht ? es wurde nichts erstellt , der Vertrag ist noch nciht mal durch die Boni gegangen das dauert 2-3 Tage ????
    Wenn doch alles so toll ist , die AGB`S nichts schlimmes beinhalten warum darf ich denn nicht wenn mir die Sache am nchste nTag komisch vorkommt raus ? Weil ich mich nun informiert habe , weil ich Blogs gelesen habe , weil ich nun weißt das eine Internet seite sicherlich nciht in 4 Jahren 6000 Euro kostet ?

    Deshalb wird ja der sofortabschluß getätigt , damit ich den Partner hahaha habe .
    Deshalb müssen die Leute hart , überzeugend sein .
    Ein Satz zum Überlgen der gerne benutzt wird . Hey ok dann sagen sie nein ……..
    Kommt jedem vom Pockern bekannt vor oda 🙂
    Und genau darum geht es hier . Ich mache viele Termine besuche viele Kunden und ich werde mit der durchziehaktion pro Tag einen Finden der Glaubwürdig ist und abschliessen . Und nun rechent mal hoch . § Tage mal 8 Termine mal 20 Stanbdorte mal 4-8 Mitarbeiter. Macht der Zahlen …..

    Ok es wird auch zufriedene Kunden geben na klar. Die können und wollen sich dfamit nicht beschäftigen die sind froh eine HP zu haben zahlen brav ihren Beitrag und gut ist .

    Was ich verlange ist nur die aus den Verträgen zu lassen die Wirtschaftlich kaputt gehen , Leute den man das Vertrauen genommen hat . Leute die sich 100 Euro nicht leisten können . Meine liebe Firma die solltet ihr verschonen. Denn das ist das was euch irgendwann das Genick bricht . Das ist die MAchenschafft die ich nicht gut heissen kann .
    Und wie mit den Mitarbeitern umgegangen wird . Druck , Beleidigungen , totale Kontrolle . Friss oder Stirb mach das was ich sage oder ich lasse dich verhungern .

    Wie mit Menschen und Kunden im Unternehmen umgegangen wird das verurteile ich sehr sehr stark .
    Und alle die die was ändern wollen werden kalt gestellt sie passen halt nicht in das System und der Kontrolle .

  • Schon spannend, welches Geschäftsgebaren die EUROWEB da an den Tag legt. Herr U , mein Gesprächspartner bei der EUROWEB ist – na, sagen wir mal vorsichtig – offenbar nicht so doll schlau wie er vorgibt. Er hält sich strikt an die -wie auch immer zustande gekommenen- Verträge(?) Wer einmal eine längere Korrespondenz mit ihm geführt hat, merkt schon dass durch permanentes Wiederholen falscher Tatsachen Fakten geschaffen werden sollen. Ich empfehle jedem, der meint, von EUROWEB über den Tisch gezogen worden zu sein, sich so schnell wie möglich aus der Sache raus zu kaufen, hier zu bloggen und einen seriöseren Anbieter zu suchen. Mit Prozessen, die in aller Regel aussichtslos sind, weil die Verträge unter Geschäftsleuten abgeschlossen wurden, wirft man dem schlechten Geld nur unnötig gutes Geld hinterher.
    Ja, es ist eben so dass man sich v o r Vertragsunterzeichnung alles durchlesen sollte. (Ich hab’s auch nicht getan und einige tausen Euro an EUROWEB gelöhnt. Aus den ehemals niedrigen Jahresbeiträgen wurden nach einer Vertragsverlängerung Monatsbeiträge. Ich hab’s schlichweg überlesen. Mea culpa. )
    Dieser Blog hilft hoffentlich, potenzielle Kunden in die richtige Richtung zu lenken.

  • Hi Fredi,
    wenn Dir Dein Geld egal ist, ist das Deine Sache.
    Hier zu empfehlen, sich mit (geschätzten) 2000,- € freizukaufen ist leider lächerlich. Willst uns wohl nen Bären aufbinden ?
    Ich möchte hier auch gar nicht zu sehr ins Detail gehen, schliesslich sollten 265 (!) Beiträge, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen, als Lesestoff mehr als ausreichend sein…
    Ich kann auch nicht erkennen, wie bei dieser enormen Anzahl an Geschädigten die Prozesse aussichtslos sein sollen. Immerhin gibt es bereits einige Urteile die zu Gunsten der Geschädigten gesprochen wurden – hättest Du hier ein bisschen mehr gelesen, wäre Dir das sicherlich aufgefallen… Aber wahrscheinlich sind die Geschädigten die mittlerweile in die Hunderte wenn nicht sogar in die Tausende gehen alle zu doof zum lesen, oder ?
    Wer das Gefühl hat nicht ordnungsgemäss beraten worden zu sein oder wer sich über den Tisch gezogen fühlt soll bitteschön sein Recht vor Gericht einklagen ! DAFÜR haben wir einen Rechtstaat Freunde !
    mfg
    D.

  • Hallo zusammen. Hier mal ein neutrales Urteil, von einer nicht geschädigten Euroweb Kundin. Ganz ehrlich, wenn ich die Argumente der „angeblichen“ oder „tatsächlichen“ Geschädigten höre, dann muss ich wirklich sagen, hääää? Bin ich hier im falschen Film? Ich kann einfach nicht verstehen, warum Ihr alle einen Vertrag unterzeichnet und DANN erst überlegt. Haben die Euch vielleicht eine Pistole an den Kopf gehalten, wurdet Ihr vorher abgefüllt,……KÖNNT IHR LESEN???…oder hat der/ die Außendienstmitarbeiter/ in Euch ein heißes Date nach Unterschrift des Vertrages versprochen? Ich habe selbst eine Firma und frage mich wirklich, wie Ihr Gewerbetreibenden hier argumentiert. Ich meine EGAL wie das Kind (sprich die Kosten der angebotenen Dienstleistung) genannt wird und EGAL, ob es als monatliche Rate oder als Gesamtpreis entrichtet wird, EGAL wie es verpackt wird, wir können es ganz ganz einfach nur anhand von Fakten, errechnen! 48 Monate mal 120 Euro = Und? …. Was ist bitte daran schwer? Trefft Ihr alle Entscheidungen so in Eurer Firma? Kann es sein, dass Ihr vielleicht kleine Einzelunternehmungen seid, die sich mal über Besuch oder generell über Interesse zu Hause oder im kleinen Büro freuen, ist ja schließlich mal eine Abwechslung……!? Dann wurde wahrscheinlich ein bißchen palabert und vielleicht auch ein bißchen geflirtet……. ?! Und könnte es vielleicht sein, dass Ihr dann einfach unterschrieben habt, weil Ihr nicht das Selbstbewusstsein, die Stärke oder das Rückrad gehabt habt, jemand auch nach einem sehr netten Gespräch, freundlich aber bestimmt einen Korb zu geben?!…… Es ist ja auch ein Akt des eigenen Ego´s, wenn man einem Vertrag unterschreibt, so nach dem Motto….. ja, ich kann es mir leisten, schau nur her……! Klar zugegeben, alles nur Mutmaßungen über die „Selbständigen“ hier und entschuldigt, wenn ich einen oder mehrere Unrecht tue, aber so liest es sich wirklich heraus. Erst denken, dann handeln.

  • #267
    Ja klar, unbeteiligte Grossunternehmerin mit Rückrat und ganz doll viel Selbstbewusstsein ledert in ihrer Freizeit über EW-Geschädigte ab – hat ja sonst nix besseres zu tun… selten so gelacht ! Har har… Läuft wohl schlecht mit den Provisionen ?
    D.

  • Natürlich auch klar….Wenn man keine Argumente hat, dann schießt man mit Luft.

  • Erst einmal herzlichen Dank an die 269 KommentarschreiberInnen zuvor – ihr habt mich zumindest mal davor bewahrt, noch eine Sekunde mehr Gedanken an Euroweb zu verschwenden. Die sind mit einem Aussendienstler an uns (Firmenverbund, durchaus Internetaffin) herangetreten.

    Für mich war – bei aller betriebswirtschaftlich gebotenen Neigung zum Sparen – eines klar: wenn mir eine Firma ihre Dienstleistungen „umsonst“ am Telefon offeriert, kann es sich nur um Käse handeln. Mit dieser Masche sind diverse Verlage im Rahmen der „Firmenpräsentation“ seit X Jahren unterwegs. Ich kann unsere Leistungen genau so wenig verschenken wie sonstwer. Und mal ehrlich: das Gedönse vom „Referenzkunden“ ist doch so billiger Ersatzhonig ums Maul geschmiert, das sollte selbst dem verzweifelsten Ich-AGler einen faden Nachgeschmack geben. Referenzkunden sind nun mal Blue-Chip-Unternehmen und keine Kleinbetriebe.

    Die Nummer mit dem Anmelden der Domain auf den eigenen Namen beherrschen allerdings auch andere Internetdienstleister sehr gut, unserer hat freundlicherweise auch noch gleich eine Wortmarke auf sich geschützt…

    Mein Fazit: wie bei allen anderen Geschäften gibts halt im Internetsektor auch nur eine Möglichkeit: weg von der Vorstellung, teure Leistungen billig zu bekommen. Letztlich zahlt man bei solchen Deals immer drauf. Also erst mal selber schlau machen, die Domains bei nem Wald- und Wiesen-Hoster billig sichern, umziehen kann man immer. Überlegen, was man wirklich will, und dies dann von einem kleinen Grafikteam umsetzen lassen. Denn nur was ich wirklich gekauft habe, gehört mir auch. Punkt.

  • Hallo Leute,
    und ganz besonders seien die nicht geschädigten Erstkontakter gegrüßt.
    Nein Aylien, im Gegensatz zu Dir sind hier nur Schwachmaten unterwegs, die weder lesen noch schreiben können ( außer Ihre Unterschrift ).
    Und darum sind wir auch alle ganz versessen darauf, ein „Urteil“ aus solch neutralem Munde, wie Deinem, zu vernehmen.
    Die sog. Pistole (sog. = sogenannte) gibt es tatsächlich und wenn Du die bisherige Konversation in diesem Blog gelesen hättest, sollte es selbst Dir , mit Deinem unglaublichen Intellekt, klar geworden sein, daß die „Verar…..“ dieser Firma nun endlich ein Ende haben muß.
    Keine Ahnung in welchem Gewerbe Du tätig bist, aber Deine Gedanken scheinen sich ja eher in engen Kreisen wie „heiße Dates“und „Flirts“ zu bewegen, was ja wiederum Vermutungen über die Rekrutierungsgewohnheiten der Firma zuläßt.
    ( Schlechter Mensch, wer arges denkt )
    Zu den Preisen könntest Du Dich auch nochmal schlau machen, da es mittlerweile durchaus Urteile gibt, welche Deiner Ansicht eher konträr laufen.
    Einzelunternehmungen unternimmt vielleicht noch James Bond, dann aber auch nur geschüttelt und nicht gerührt (oder so), hier handelt es sich überwiegend um Einzelunternehmen, d.h. um Menschen, die viel Energie, ihr letztes Geld und oft auch ihre letzte Hoffnung in dieses Unternehmen stecken.
    Und wenn dann solche Firmen, wie unser aller Lieblingsfirma, sich gerade auf diesen Markt spezialisiert, um gerade solche Leute abzuzocken (dieser Begriff ist erlaubt, Az wird bei Anfrage gerne mitgeteilt), dann bekomme ich einen „dicken Hals“.
    Und da Du sicherlich palavern meintest und an flirten dachtest, als Du Deine geistigen Ergüße, offensichtlich in einem „Akt“ geistiger Umnachtung, niederschriebst, möchte ich in Anlehnung an Deinen letzten Satz noch folgendes bemerken; und das ist wirklich nur für Dich gedacht
    – tum podex extulit carmen horriculum –

  • @270
    Gerne haben wir Dich, obgleich Du doch viel schlauer als wir warst, davor bewahrt, einen weiteren Gedanken an EW zu verschwenden
    Von „umsonst“-Angeboten ist hier nicht wirklich die Rede und Deine Annahme jeder Ich-AGler sei verzweifelt steht wohl auch eher auf wackligen Füßen.
    Sich als Internet-affiner Firmenverbund in solcher eher abschätziger Meinung über „betro….“ Kleinunternehmer zu äußern ist in meinen Augen schon fast vulgär zu nennen.
    Es geht hier nicht darum aufzuzeigen, wie eine eigene Website zu reellen Bedingungen zu erstellen ist.
    Hier soll eine fragwürdige, wenn nicht sogar strafba… Vorgehensweise einer (oder auch mehrerer) Firmen aufgezeigt und publik gemacht werden.
    Natürlich steht die Hoffnung (für die meisten) dahinter, ohne Schaden und weitere Verpflichtungen aus diesem „Knebelvertrag mit versprochenen Widerrufsrecht“ herauszukommen.
    Da nehme ich mich besser erstmal zurück und entschuldige mich vorsorglich bei allen.
    Achja, alle Interessierten können sich unter ta_romaker@t-online.de mit mir in Verbindung setzen.
    Hin und wieder kann die Beantwortung einzelner Mails etwas dauern, da ich nebenher auch noch arbeiten muß, ——-jede Mail möchte gelesen, verstanden und beantwortet werden. Ich heiße schließlich nicht Hambüchen.

  • #271
    Hi Thorsten,
    da kommt man mir_nix_dir_nix völlig ko aus dem Geschäft und wird mit so einer Perle beglückt 🙂 Bin vor lachen fast vom Hocker gekippt !
    Merci ;-D
    mfg
    D.

  • ERSCHRECKEND ! Meinem Mann ist es genauso ergangen wie vielen anderen von Euch auch. es dauerte nicht lange und der EW Mitarbeiter bot ihm das Du an … an sich nicht selten unter handwerkern …erzählte uns sehr viel aus seinem Privatleben … das fand ich wiederum sehr komisch … aber genau mit dieser masche hat er sich eingekauft …… ich frage mich schon wie dumm muß Man(N) eigentlich sein um auf solche Abzocker herein zu fallen ? Seine Vorgetäuchte *wir sitzen doch alle in einem Boot* Masche hat in diesem Fall leider gezogen denn an sich ist mein Mann ein sehr vorsichtiger Mensch. Im Nachhinein … ja da merkt man vieles mehr. Da sich diese Angelegenheit sehr schwierig zeigt hat man uns ganz großzügig seitens EW angeboten, eine einmalige Zahlung über 2800 EUROzu leisten,und so auf weiteres verzichtet wird. Auch wenn es unsere eigene Dummheit war diesen Vertrag zu unterschreiben so werde ich auch im Falle das wir zahlen müssen weitere Schritte gehen. Den einem Hamburger Radio und Fernsehsender sind die Machenschaften der EW schon länger ein Dorn im Auge und es gab wohl schon einige die sich deshalb gemeldet haben.
    Jeder Betroffene kommt alleine nicht gegen diese Firma an. Wir suchen nun Euch die bereit sind dieses an die Öffentlichkeit zu bringen, und wenn es zuletzt nur den Zweck hat das wir andere vor der Dummheit schützen die wir gemacht haben *g* MUT ? na dann los …..

  • Noch etwas als zusatz ….kurz bevor der vertreter ging sagte er noch er melde sich am nächsten Tag denn wir sollten eine nacht drüber schlafen …fanden wir ja nett ….aber es kam nichts … da half uns auch das kleingedruckte nichts ehr !!! und für die ganz schlauen hier … ihr könnt euch doch woanders tummeln wo man eure kommentare lesen will ….

  • Hi Fenrija,
    haben die Euch auch ein Widerrufsrecht eingeräumt ?
    Hast Du für den Radio- bzw. Fernsehsender einen Link ? Ich bin sicher hier gibt es noch ein paar potentielle Anrufer die die Machenschaften dieser Firma bestätigen würden.
    Ich finde es ebenfalls interessant, dass EW nun den Tarif zum Freikaufen erhöht hat – bisher war immer von 2000,- bis 2500,- die Rede. Ist die Unterzeichnung des Vertrages schon länger her ? Wenn ja, haben die Dir auch so eine tolle Hompage (in dezentem blau gehalten…) mit dem lustigen Presslufthammer-Bob (Seite in Arbeit….) eingestellt ?
    Ich weiss das klingt wie ein Witz, ist aber mein Ernst, weil einige die hier schreiben einen solch peinlichen Internetauftritt von EW verpasst bekommen haben und das bei einigen nach über einem Jahr !!! Auf diesen, ich würde sie mal als EW Standard-HP’s bezeichnen, sind noch nicht einmal Kontaktdaten der Kunden vorhanden, die sogenannte Suchmaschinenoptimierung kannst Du sowieso in der Pfeife rauchen, denn die ist pure Augenwischerei wie so ziemlich alles, was Dir der ADM verspricht – denn der ist nur geil auf seine Provision !
    Freilich ändert dies alles nix am pünktlichen Abbuchungsverhalten dieser Abzocker, die lassen sich nicht einmal von einer Kündigung des Abbuchungsauftrages abschrecken also aufpassen.
    Wenn Du hier nicht so viele Details veröffentlichen willst dann schreib einfach dem Thorsten eine Mail : ta_romaker@t-online.de ihm kannst Du trauen.
    LG
    D.

  • Die guten lieben Aussendienstler 🙂 machen natürlich nichts böses. Alles leibe Leute und die Kunden sind alle dumm . Mensch mensch mensch . Ich verweise gerne auf die Schulungsmethoden oben in meinem Post .

    Es wird dem Kunden einfach per Taktik eine Super Tolle Gelegenheit vorgespielt. Es werden die Worte des Kunden benutzt . Und es wird sehr schnell abgelenkt von den Kosten und schnell auf die Partnerbedingenungen eingegangen. Dieses nennt man in Fachkreisen ablenken vom Preis und focusieren auf andere Dinge . Bei den Bedingenungen bringt man den Kunden auf die JA sage SCHIENE. Können sie das wollen sie das das erewarten wir . Nun fühlt sich der Kunde wichtig . Er kann das alles erfüllen , und fühlt sich in diesem Moment Wohl und gut . Der AD macht in den Stunden des Gesprächs nichts anderes als den Kunden auf eine Emotionale Schiene zu bringen . Schafft er dieses nciht so bricht er mit den Worten ab : Sie kommen nicht in frage veruscht noch ein PARR Adressen zu bekommen und geht . Hier greift wieder der Punkt . Wenn ich viele Termin habe , habe ich die Möglichkeit mein Spiel weiter aufzubauen.

    Am Ende macht man dann das wichtigste überhaupt . Blatt umdrehen und dem Kunden die AGB`s zeigen . Dieses sieht nun ah die Firma zeigt mir alles SUPEr . Nun wird mit Smalltalk wieder der Kunde abgelenkt und es wird auf die Tollen Punkte in den AGB`s hingewiesen .

    Schnell ersucht man die jähliche Abbuchung zu verschlucken . Dann Fix Faxen zum Firmensitz und der Kunde ist im Sack .

    Ich wiederhole mich da gerne. Ew macht nicht nur Mist . Sie sollen nich nur dazu bekennen die kleinen Leute in Ruhe zu lassen und Fair und Sauer arbeiten. Auch sollen sie Die Mitarbeiter vernümpft und Fair behandeln.

    Aber wie soll das gehen : Die guten Führungskräfte im Unternehmen haben ja auch sehr starke Probleme mit sich . Dort gibt es Leute die auch grosse Probleme mit ihren NASEN haben. Leute die sehr durstig sind .

    Aber schaut euch auch die anderen Dinge mal genau an. Die Einsteiger wäre immer Jünger .
    Neuster Hit nachzulesen : Es werden junge Führungskräfte gezüch äh ausgebildet.

    Also aufpassen : Namen notieren , ganz genau nachfragen Kostenlos ?
    Wenn ein nein kommt nachharken und ganz gezielt fragen was muss ich bezahlen ?
    Hier wird nun abgelenkt . Aber besteht darauf was muss ich bezahlen ???
    Falls es zu einem Termin kommt gleich am Anfang auf Fakten bestehen .
    UND nun kommt es : Ich muss sie kennenlernen . Wenn dieser Satz kommt abbrechen das Gespräch freundlich nochmal auf die Kosten verweisen.

    SO wenn das ehrlich gemacht wird ist das ok . Wenn man ehrlich zugibt das man sich bindet über 48 Monate mit einem Betrag X und alles bekommt ws die Firma auch macht . Dann ist es ok . Faire behandlung .

    Nehmt stellung EW : Stellt die dicken Auto`s weg und helft den Kunden. Zeigt doch mal das ihr es ernst meint mit einem guten Ruf. Seit bereit für ihre Firma einzustehen . Und glaubt mir dann geht es bergauf weil der Kunde das sieht ……

  • #272
    Hallo Thorsten,
    nichts liegt mir ferner, als Häme über betrogene Kleinunternehmer (zu denen ich mich durchaus auch zähle). Ich bezog das Umsonst-Angebot lediglich auf das Gesabbel des Euroweb-AMlers, der eben dies in Aussicht stellte. Und selbstverständlich halte ich ICH-AGler nicht für eine verzweifelte Spezies – sondern viele derselben für verzweifelt, weil ihnen unter anderem von furchtbar schlauen Start-Up-Beratern vollkommen untragfähige Konzepte verkauft wurden.

    Und ich bin – nach dem wir selbst von einem Webdienstleister herbst über den Tisch gezogen wurden – heilfroh, hier genügend Infos gefunden zu haben, die mich eben in meinem Bauchgefühl bezüglich Euroweb bestätigt haben.

    Falls sich also eine/r der Anwesenden von mir beleidigt gefühlt hat, bitte ich dies zu entschuldigen. Ich bin einfach nur heilfroh, nicht selbst in der Situation zu sein, mich mit Euroweb auseinandersetzen zu müssen.

    In diesem Sinne wünsche ich allen Geschädigten viel Erfolg und vor allem kluge Richter, um weiteren Schaden von sich wenden zu können.

  • Hallo romaker, will ja kontakt, hab dir geschrieben, melde dich doch bitte,
    gruss buster

  • Hi Fenrija, MOIN DESKTOPPER ! ich kommentiere den Text einfach mal
    haben die Euch auch ein Widerrufsrecht eingeräumt ? Fenrija: Ja das hat der HAUPTVERKÄUFER genau so gesagt .. er hatte einen NEUZUGNANG mitgebracht …ein junger mann aus dem Osten der gerade lernen soll!
    Hast Du für den Radio- bzw. Fernsehsender einen Link ? Ich bin sicher hier gibt es noch ein paar potentielle Anrufer die die Machenschaften dieser Firma bestätigen würden. Fenrija: ICH WÜRDE WIRKLICH VORSCHLAGEN das wir Geschädigten uns an einem ORT treffen ! um gemeinsamm!!!!!!!! gegen diese Verbrecherband vorzugehen !!!!!
    Ich finde es ebenfalls interessant, dass EW nun den Tarif zum Freikaufen erhöht hat – bisher war immer von 2000,- bis 2500,- die Rede. Ist die Unterzeichnung des Vertrages schon länger her ?Fenrija: WIR GEHEN SCHON SEIT LETZTEM Frühjahr gegen die vor …bis dato ohne Erfolg ,… mein Anwalt meinte um die Kosten zu schmälen …zahlen damit ruhe ist …ich bot im Einverständniss meines mannes ICH glaube ich 1200 Euro an … da kam die Tage ein derartig verlogenes Anschrieben zurück das dem Fass den Boden ausschlägt. ganz sicher einen anderen Anwalt.!—
    Wenn ja, haben die Dir auch so eine tolle Hompage (in dezentem blau gehalten…) mit dem lustigen Presslufthammer-Bob (Seite in Arbeit….) eingestellt ? Fenrija: ich sah nur eine mappe mit Startseiten von Gaststätten … ja und auch die mit den Blubberblasen!!!! er meinte aber natürlich würde man bei uns ein ganz besonderes Layout zaubern …. ich sachs ja noch mehr blubber ….
    Ich weiss das klingt wie ein Witz, ist aber mein Ernst, weil einige die hier schreiben einen solch peinlichen Internetauftritt von EW verpasst bekommen haben und das bei einigen nach über einem Jahr !!! Auf diesen, ich würde sie mal als EW Standard-HP’s bezeichnen, sind noch nicht einmal Kontaktdaten der Kunden vorhanden, die sogenannte Suchmaschinenoptimierung kannst Du sowieso in der Pfeife rauchen, denn die ist pure Augenwischerei wie so ziemlich alles, was Dir der ADM verspricht – denn der ist nur geil auf seine Provision !
    Freilich ändert dies alles nix am pünktlichen Abbuchungsverhalten dieser Abzocker, die lassen sich nicht einmal von einer Kündigung des Abbuchungsauftrages abschrecken also aufpassen.
    WIR müssen uns alle unbedingt zusammen tun denn alleine gegen die vorzugehen schafft man nur sehr schwer … ich lasse gerade den vertreter checken …denn gegen den burschen werde ich auf alle fälle eine Anzeige erstatten … ich mach das für meinen mann weil der einfach nicht mehr kann…der versteht gerade die Welt nicht mehr …
    Und was DEr Wissende schriebt …GENAU SO IST ES abgelaufen …als wir dan immer noch nicht schlüssig waren sagte er …ok also dann lassen wir das und wollte gerade aufstehen…. die art wie er sich dann gab ist für menschen die nichts böses im sinn haben ziemlich blöd …. und so ist mein mann dann auf genau DIESE Masche hereingefallen …. ist das alles nicht total bescheuert ?
    Also meldet euch …und wir gehen zusammen los !!!!!! Fenrija

  • Moin Fenrija !
    Danke erst mal für die Antwort. Um ehrlich zu sein, habe ich mir das so schon gedacht. Um hier nicht zu viele Infos rein zu stellen – Feind hört mit – wäre es prima, wenn mir Du Deine Tel.Nr. an Thorstens email schicken könntest, ich bin sicher er leitet sie an mich weiter. Hab aber ein bisschen Geduld, wir sind , wie die meisten hier, selbstständig deshalb kann es manchmal etwas dauern. Ich hoffe Du hast Verständnis.
    Du hörst auf jeden Fall von mir 😉
    LG
    D.

  • Hallo Fenrija, Hallo Desktopper, Ihr sprecht mir aus dem Herzen. Ich denke genauso, nur zusammen bewirken wir was. Ich habe schon zweimal versucht, mit Thorsten (ro_maker) Kontakt aufzunehmen. Wie kann ich Euch denn erreichen? Gruss von Buster

  • @283
    Hallo Buster,
    Ich habe Dir bereits geantwortet, doch die Mail kam zurück. Habe es jetzt einfach nocheinmal probiert und Dir weitere Kontaktdaten dazugegeben.

  • Thorsten @ mein Pflegesohn gab mir eben deine nummer aber da kommt nur völlig lautes faxgeschreie ….lach …. und dir faxen …. ggeht nicht !? bitte ruf mich noch mal an …..
    buster und desktopper …. thorsten darf euch sehr gerne meine daten weiter geben …. LG Fenrija

  • @283, @ 285
    thorsten hat sehr viele anfragen zu unserem thema. da kann es auch eine weile dauern bis geantwortet wird. da wir alle auch noch arbeiten, müste das verständlich sein. bei der großen anzahl von betroffenen ist es auch nicht zeitlich leicht erfahrungen auszutauschen. darum bitte ich auch etwas um geduld. was mich besonders interresiert sind kürzlich vereinbarte tele. termine durch die jeweiligen unternehmen wo der termin mit dem ad – mitarbeiter noch bevorsteht.
    wer dringend anworten, hilfe oder fragen zu dem thema hat, kann mich auch anschreiben.
    insbesondere zu fragen zu dem thema adoco.. und ew.
    lg just

  • Achtung!

    Auch im Kreis Bodensee, Oberschwaben, Schwarzwald ist der „Marketingleiter“ Herr S von Euroweb Freiburg unterwegs.
    Mit einer professionellen und ausgefeilten Sales-Story fängt er ahnungslose Selbständige.

    Direkt nach Unterzeichnung bitte dieser raffinierte Vertriebler darum, den Vertrag zu Euroweb zu faxen.

    Wenn ich als Zeuge hilfreich sein kann, stehe ich gern zu Diensten.

  • #287
    Hi RRR,
    Danke für Dein Angebot.
    Ich möchte Dich aber bitten in Zukunft KEINE Namen von EW-ADM hier in den Blog einzustellen – Du tust den Betreibern dieses Blogs damit keinen Gefallen—> Stichwort : Abmahnung
    Danke für Dein Verständnis
    LG
    D.

  • grunfsätzlich sollte jeder daran denken, wer den vertrag selber an euroweb faxen tut bestätigt ew noch einmal sein einverständnis zu diesem vertrag. grundsätzlich sollte man das ablehnen da es für die enwälte von ew ein argument im prozessfall ist, das man diesen vertrag anerkannt hat.
    bei einer kündigung oder widerruf sollte man genau darauf achten was man schreibt, das sind juristisch zwei verschiedene dinge. man sollte auch nie „meinen vertrag“ schreiben wenn man auf sein widerufsrecht besteht sondern „den vertrag“. mein vertrag kann als anerkenntnis beim prozeß gewertet werden.

  • Hallo zusammen,
    es freut mich ungemein, daß offenbar doch einige EW-Geschädigte nicht nach der Vogel-Strauß-Taktik agieren möchten und sich aktiv in die Auseinandersetzung mit genannter Firma einbringen möchten.
    Bei den Anfragen oder auch Hilfsangeboten stellt sich für mich hin und wieder folgendes, paranoid anmutendes, Problem; ich kann oft einer von Euch angegebenen E-Mail-Adresse keine Geschäfts- oder sonstige Identität zuweisen.
    Das heißt die empfangene Mail kann auch immer von einem EW`ler stammen.
    Da es aber in unser aller Interesse liegen muß, diese aus unserer Gemeinschaft herauszuhalten, würde ich Euch bitten, mir zumindest Anhaltspunkte zu geben, wie ich Eure Identität verifizieren kann.
    @ Fenrija
    Natürlich müßen wir uns bewegen und auch zusammenkommen, doch eine Zusammenkunft bei welcher wir uns nur gegenseitig unser Leid klagen, ist wenig produktiv.
    Deshalb haben sich hier auch einige zusammengefunden, sammeln und werten Daten aus, um allen Betroffenen entsprechend fundierte Hilfen geben zu können.
    Zum Thema Zeit sei angemerkt;“ Die Mühlen der Justiz mahlen langsam.“ und ein Mahnbescheid der Firma ist noch kein Grund in Panik zu verfallen.

    Unsere kleine Gruppe benötigt natürlich Euer aller Hilfe, dabei sind kurze Beschreibungen Eures individuellen Falles nicht ganz unwichtig; auch Gesprächsnotizen oder erfolgter Schriftverkehr helfen weiter.
    Da vielleicht auch einige von Euch Zeit und Muße finden, sich im www mit der Firma und ähnlich gelagertem zu beschäftigen, sind wir natürlich auch in dieser Hinsicht für Anregungen dankbar.
    Soll eigentlich nur heißen, je mehr Leute Input schaffen, umso größer ist die Hoffnung auf Erfolg.
    LG Thorsten

  • genau so Thorsten! Mit zusammen kommen meinte ich : zum einen Deine Beschreibungsweise: sprich Infos sammeln, alles notieren und zb einem zentralen Ort zukommen lassen . Zu Deinen Händen ? Denke wohl in diesem Fall das Beste …
    Einen gemeinsammen RA Finden der zentral zu EW liegt( EW Gerichtsstand ist ja bekanntlich Düsseldorf) und uns bei unsererm Vorhaben unterstützt denn ich glaube das wir ohne nicht auskommen werden. oder doch ?. OK ! ich werde nun mein bestes tun um dinge in Erfahrung zu bringen die man(N) noch nicht weiß! schönen restsonntag euch …Fenrija

  • Hi zusammen,
    ich habe einen Vorschlag:

    Wäre es nicht sinnvoll, die Prüfung ob jemand ein Geschädigter oder EW-Sympatisant ist, einem RA zu überlassen?

    Für Baden-Württemberg könnte ich eine junge und engagierte Anwältin benennen, die schon drei Fälle auf dem Tisch hat und die EW-Prozesse bezüglich der Erfolgsaussichten beobachtet.

    Je mehr Mandate und Zeugen Sie bekommt, desto besser für uns.
    Meines Erachtens bringt es nichts, wenn jeder zu einem anderen Anwalt rennt.

    „Wer nichts wagt, der nichts gewinnt“.
    Ein RA unterliegt der Wahrheits- und Schweigepflicht und so könnte unser Misstrauen gegenüber einem Anwalt mit einer Email-Legitimation aus dem Wege geräumt werden?

    Was haltet Ihr von diesem Vorschlag?
    Darf ich den Namen der Anwältin in diesem Blog nennen?

    Rgrds,
    RRR

  • @ 292 das kannst du gern tun, es gibt schon einiges material, muss aber alles ausgewertet werden. torsten wird es dann weiterleiten.

    @293 wenn sie ihr einverständnis gibt könnte man das, wäre aber nicht sinnvoll da man davon ausgehen muss das die besagte firma ew hier regelmäßig mitliest. es gibt andere methoden um das einigermaßen rauszufinden. im übrigen arbeiten rechtsanwälte auch nicht umsonst, das tun nur wir in der sache da sie uns betrifft.

  • Hola a todos. En España, EUROWEB se llama CORTIX. La forma de venta es la misma que en ALEMANIA.
    Entra un comercial y te dice que eres una empresa representante en tu sector, que has sido elegido para que te hagan una web gratuita…….
    En España estamos organizados por zonas. Yo les escribo desde VALENCIA. Si quieren podemos intercambiar información.
    Tenemos un blog que es: http://enganyadosporcortix.blogspot.com/
    Si estan interesados nuestro mail es: afectadoporcortix@hotmail.es
    Un saludo

  • Hello for everyone. In Spain, EUROWEB is called Cortix. The form of sale is the same than Germany.
    A Commercial enters in a business and tells you that you are a company representative in your area, you have been chosen for a site that makes you free … ….
    In Spain we are organized by location. I am writing from Valencia. If you want we can to share information.
    We have a blog http://enganyadosporcortix.blogspot.com/
    If you are interested our email is: afectadoporcortix@hotmail.es
    Greetings

  • Also ich muss hier mal etwas zu den empfohlenen Anwalt sagen: Spruecheklopfer „Klar schaffen wir das, es wird etwas schwierig aber ich habe Ahnung!“ Garnix schafft der, grosse Rechnungen und Prozess verlieren. Wahrscheinlich arbeitet der auch fuer die Firma.

  • @297 es ist nicht einfach gegen die Prozesse zu gewinnen, da hängen viele Faktoren mit dran. nicht jeden von uns kann geholfen werden. es wäre vielleicht gut wenn du dich vorher auch mal mit uns in Verbindung gesetzt hättest dann hätten wir so wie die anderen betroffenen hier Möglichkeiten gefunden gemeinsam etwas dagegen zu tun. es melden sich sehr viele bei uns denn im Alleingang ist schwerer was zu machen. aber wir können uns gern darüber austauschen. schreib mich mal an.
    charly061@gmx.de

  • Hallo, lese seit geraumer zeit diesen blog. Gleich vorweg möchte ich sagen das ich ein ex adm von dieser instudition bin. ich kannte ew vorher auch nicht und habe mich dann dort mal beworben und wurde auserwählt. Dort kam es auch erstmal zu einer einwöchigen schulung in düsseldorf, die mir im dabei sein schon recht merkwürdig entgegenwirkte das mich schon in den seminaren veranlasste mich mobil über ew im internet zu informieren. so bin ich auch auf diesen blog gestoßen. ich habe diese seminarwoche und eins zwei tage in einer niederlassung heil überstanden und muss sagen das ich es nicht länger ausgehalten habe und kündigte. nicht nur wegen den geschäftspraktiken sondern auch über den mitarbeiter umgang. ganz klar für mich zu sehen waren die mitarbeiter die schon länger dabei waren, die echt verrückt und total kirre auf mich gewirkt haben. man muss dazu sagen das alle bewerber und mitarbeiter der arbeitslosigkeit ausgesetzt waren und natürlich fro sind wieder arbeitstätig zu sein. den leuten werden regelrecht die köpfe gewaschen. ich wollte mich da nicht mit reinziehen oder abhängig machen lassen und bin ein paar tage später wieder ausgestiegen. das ist mein erlebnis mit ew. von der konzeptionierten kundengewinnung ganz zu schweigen.

  • @299 ja, das schreiben in anderen blog s auch viele ehemalige. scheint dort system zu sein, wir sind ja auch auserwählte dieser firma, tolle „Referenzkunden“. würde mich ganz gern mit dir darüber austauschen.

  • Hallo,
    auch ich gehöre zu den Geschädigten und bin aus dem Süden (B-W). Allerdings kann ich nicht sagen, dass mir die „Rücktrittsrecht“-Lüge aufgetischt wurde. Dennoch würde ich nichts lieber tun, als aus dem Vertrag austreten. Da hier auch EW-Mitarbeiter mitlesen und ich (noch) nicht möchte, dass ich hier erkannt/identifiziert werde, möchte ich hier keinen „Fingerprint“ hinterlassen, der eindeutig auf mich passt. Dennoch möchte ich die Community hier unterstützen, soweit es geht.
    Was mir nicht gefällt? Auch nach 3 Monaten ist die Homepage nicht fertig! Aber abgebucht wurde trotzdem! Mails an den Webdesigner nutzen nicht viel, es geht kaum weiter.
    Und die Qualität der Seiten geht bisher nicht über ein Baukastensystem hinaus.
    Bin 48 Monate (!) an den Vertrag gebunden. Andererseits sind die Mängel offenkundig, nur denke ich, dass EW mir das in die Schuhe schieben wird…

  • Noch ein Hinweis für alle:
    EW scheint die Taktik geändert zu haben: meine Seite findet man nicht mehr mit powered by EW, denn schlauerweise haben sie den Text durch ein BILD ersetzt, das man ja bekannterweise mit Suchmaschinen nicht lesen kann!!!
    Aber probiert es mal mit designed by EW, dann kommen NEUERE Seiten – auch viele unfertige: „Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor“ – übrigens auch ein Slogan, den man mal googlen könnte.

  • „Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor“
    Wow, das funzt!!!
    http://clou-audio… (lieber nicht die ganze Adresse….)

    Mal sehen wie lange es dauert, bis hier auch INHALTE stehen, 30 TAGE wie versprochen???

  • schreib doch einfach an eine Adresse von uns und wir tauschen unsere Erfahrungen mal aus.

  • Hallo,
    schaut mal auf meiner Site vorbei, ist kein Bodo mit seinem Presslufthammer zu sehen, aber viel schlechter als http://www.tierarztpraxis-romaker.de ist die dann auch nicht.
    Das Preisgefälle ist, auf`s Jahr gesehen, doch erheblich; Referenzkunden bezahlen bei EW, nun—–gerundet——-incl. An- oder Abschlußgebühren 2100 € im ersten Jahr.
    Bei der genannten Adresse komme ich mit wesentlich weniger aus und muß mich annähernd gleich um meine Websitedarstellung kümmern.
    Jetzt muß ich nur noch jemanden finden, der sich mit der Erstellung einer Website auskennt, oder ich verwende einfach vorhandene kostenfreie Software von meinem PC (z.B. Powerpoint) oder aus dem Internet.
    Schlimmer (als von EW) geht nimmer!
    Mit EW ist hier auf gar keinen Fall Euroweb gemeint, davon will und muß ich mich in jedem Fall distanzieren.
    MfG Thorsten Romaker

  • @293

    hallo RRR, ich möchte auf meinen Beitrag #137 verweisen. Die Idee ist schon ein paar Tage älter.
    Über etwaige Resonanz bei dem RA ist mir nichts zu Ohren gekommen…
    #297 bezieht sich ja wohl auch eindeutig auf den RA, benennt sogar seinen nick-name nach ihm. Der Beitrag ist indes wenig erhellend. Wenn jemand schlechte Erfahrungen mitteilen möchte, bitte. Aber so ein Geblaffe ohne Hintergrund bringt den juristischen Rat-Suchenden wohl nicht weiter.
    Gruß
    f.

  • …bin schon auf die professionelle Powerpoint-Site gespannt. *kringelt sich vor Lachen*

  • @310
    vergleiche doch einfach mal die Seiten !!!!
    Für eine mußte ich über 2000 € bezahlen;————- vor über einem Jahr!!
    Rate doch mal welche ich meine.

    @fury
    Die Bündelung aller Klagen nur bei einem RA bedeutet aber auch immer eine einseitige Sichtweise.
    Kann es nicht vielmehr Sinn machen, sich zu organisieren, die gesammelten Informationen den Betroffenen zur Verfügung zu stellen und möglichst viele RA´s mit ins Boot zu holen?
    Vielleicht ergeben sich so einfach neue Blickwinkel auf Problematiken, vor denen der einzelne kapitulieren würde.
    MfG Thorsten

  • Danke an alle, deren Texte ich in den letzten Stunden lesen durfte. Hatte gestern Vorstellungsgespräch und am Abend ein Zusage. Während des Gesprächs bauten sich viele ??? bei mir auf, die nicht – bzw. nicht plausibel – beantwortet werden konnten. Das veranlasste mich zu googlen. Gut, das es euch gibt, würde sonst heute unterschreiben. Jetzt schlafe ich aus.

  • Unterschreib nicht, wenn du für dein Gewissen nicht einen guten Babysitter hat, bei dem du es abgeben kannst, während du arbeitest. Kenne die Hintergründe recht gut – hab dort auch schon gearbeitet, allerdings nicht im Vertrieb.

  • Habe ich auch nicht. Während des Bewerbungsgesprächs bin ich hellhörig geworden. Kernaussage: „Wer nicht am Ende des Gesprächs unterschreibt, ist es nicht wert, unser Kunde zu sein“. Wo leben wir denn. Ein Nacht darüber schlafen oder später melden, wenn Bedarf besteht, sollte doch machbar sein. Aber es gibt ja diese Seite.

  • Hallo, diese Woche laufen wieder ein paar Prozesse dieser Firma gegen Kunden. Man kann nur hoffen das die damit nicht durchkommen.
    Erstaunlich ist bei Vergleich der Verträge das es vor paar Jahren z.B. eine „Anschlussgebühr“ von 99€ gab was jetzt 199€ sind. Ist ganz schön heftig diese Preissteigerung. Im übrigen ist es schon erstaunlich das die Firma sich noch nicht mal entscheiden kann was sie eigentlich gern hätte. Auf dem Vertrag steht „Anschlussgebühr“ , auf der Rechnung „Abschlussgebühr!. ob das das gleiche sein soll? Wie sieht das eigentlich damit aus wenn die betroffene Firma schon eine Webseite hat? Dann wären ja selbst die Kosten nicht mehr gerechtfertigt.

  • Bin auch auf EW reingefallen. Habe aber schon HP, können die ohne KK Antrag auf meine Seite zugreifen
    und auf ihren Server holen?

  • @ 316 schreibe gleich an deinen Provider und telefoniere auch mit ihm und sage dem das du der Übernahme durch eine andere Firma widersprichst und sie sollen dich informieren falls eine Anfrage einer Firma bei dehnen eingeht. mach das wirklich telefonisch und schriftlich mit Bestätigung.
    da die Verträge so ausgelegt sind das du die neue Webseite nur für die dauer des Vertrages mit e-web hast, aber diese Webseite nicht dir gehört (kostenlos) kann es sein das deine Domäne nach Ablauf des Vertrages dann weg ist. normalerweise können die da gar nicht ran da sie deine Zugangsdaten dafür nicht haben. falls du weitere Fragen hast schreib mir einfach.

  • …gelobt sei der „webcopierer“ … 😉 aber nicht erwischen lassen. urheberrecht!

  • Was ist jetzt…..hat jetzt schon einer gegen EW gewonnen oder nicht.Ich lese jetzt schon seit Stunden und das hab ich einfach noch nicht rausbekommen??????

    Danke

    PS:
    bin auch geschädigter und muß mich entscheiden ob Gericht oder Zahlen

  • @319
    Es hat nicht nur einer gegen EW gewonnen, sondern wir alle schon mehrfach.
    Auf Deine Frage geantwortet: „Ja, schon einige!!!!“
    Die Entscheidung liegt letztendlich bei Dir und keiner hier im Blog kann sie Dir abnehmen.
    Die Vielzahl der Unzufriedenen läßt jedoch die Hoffnung aufkommen, daß man nicht allein dasteht und einfach nur zu blöd war, sondern einer Betru..masche aufgesessen ist, die von durchtriebenen Menschen für „gutgläubige“ Menschen gestrickt wurde.
    Da sich immer mehr Referenzkunden nicht als solche fühlen und sich in verschiedenen Foren austauschen, ist endlich die Zeit gekommen, sich zu organisieren.

  • euroweb will nun eine neue firma(logo) namens WEBSTYLE herausbringen um diese Blogs zu umgehen.

    Na dann mal viel spaß mit

  • Hallo zusammen!

    @Thorsten Romaker
    Also wenn die Sache für Dich als Geprellt-Beteiligten nicht so ernst wäre, dann wäre der Verlauf Deiner Story mit der resultierenden Homepage eine optimale Vorlage für einen Slapstick! Die Pointe wäre brillant, es schmeisst sich wirklich jeder weg, der das Ergebnis sieht! Solch eine Homepage wünsche ich jedem EW-AD als Screenshot in seine Referenz-Präsentation im Termin beim Kunden! Wohl an!

    @alle „Quereinsteiger“
    Liebe pot. Quereinsteiger!
    Es wird gesucht!

    Gleich 8 (acht!) freie Stellen bei EW, propagiert bei meinestadt.de am 03.02.09 für die NL Augsburg.
    Vertriebsgebiete: Heidenheim a.d. Brenz, ULM (!), Augsburg, Memmingen, Donauwörth, Günzburg, Kaufbeuren, Landsberg a. Lech

    Gleich10 (zeeeeehn!) freie Stellen bei EW, source: meinestadt.de am 04.02.09 für die NL Stuttgart.
    Zu beackernde Gebiete: Stgt., Esslingen am Neckar, Heilbronn, Pforzheim, Reutlingen, Ulm (WAS? NOCHMAL ULM? JA, NOCHMAL: Doppelpenetration, d.h. ein EWler lenkt den Kunden am Telefon ab während der andere zeitgleich vorne schon durch die Tür gelimpt kommt!), Tübingen, Calw, Schwäbisch Gmünd, Ludwigsburg

    Jetzt mal ehrlich, Leute, bevor Ihr Euch bei so einem Laden bewerbt: Kommt Euch das nicht ein bisserl spanisch vor? Beispiel: Donauwörth! Oder Günzburg! Oder jedes andere genannte Gebiet: Selbst wenn jeder von Euch eine 19-jährige Profinutte wäre, die wirklich aaaaalles für 20.- €/pro Kunde macht: Was macht Ihr denn in so einem Micro-Kosmos nach 3 Monaten??? Ihr hättet jeeeeden Kunden schon mehrmals gefiXXt, so dass die, auch wenn Sie noch so potent wären, langsam echt keinen Bock mehr auf Euch hätten. (Vor allem wenn sie merken, dass Ihr nicht Frau sondern doch irgendwie Mann seid!)
    Klar, mögt Ihr Euch denken, aber wenigstens in den paar Monaten kräftig Umsatz geschoben und auch gut Provision gemacht. Aber dann?….
    Kommen Euch diese Mini-Gebiete nicht etwas komisch vor?

    Fazit MUSS für Euch sein:

    1.) Bei solch kleinen Gebieten ist irgendwas faul! Nachhaltige Kundenbindung (bei der der Kunde auch NACH Auftragserteilung Kontakt mit Euch – also dem EW-Vertrieb – aufnimmt und nicht gleich vom Büro seines Anwaltes aus anruft) ist mit solch einer Dienstleistung mittel- bis langfristig NICHT realisierbar! Absolute Bauernfängerei! Selbst ein geografisch relativ „komplexer“ Verkaufsbezirk bspw. im gesamten PLZ-Gebiet 73 ist – egal für welches Produkt im B2B – absolut klein! Aber jetzt kommt´s noch besser:

    2.) Zitat der Stellenofferte von EW: „Ihr Verkaufsgebiet liegt in Wohnortnähe.“ – Na super, dann kann ja nichts mehr schiefgehen! ;-))Dann aber bitte nachts die Jalousien runterlassen! Nicht dass noch Omas Vase zu Bruch geht, falls ein Geneppter aus der Hood doch mal auf die Idee kommt mit Steinen zu schmeißen! (Und immer vor Fahrtantritt Richtung Office morgens schauen, ob die Radschrauben auch noch fest sind! 😉 ) Mal ehrlich – Ihr habt in Eurem Bezirk, also quasi in Eurer Nachbarschaft, etwas zu verlieren: Und zwar Euren Ruf! MACHT SOWAS NIEEEEEMALS wenn es irgendwelche Zweifel an der Seriösität des Arbeitgebers geben sollte!!! Dauernd umziehen KANN gar nicht soviel Spaß machen!

    Kurz zu mir: Ich bin Betriebswirt, war viele Jahre Vertriebsingenieur im AD und bin jetzt seit knapp 3 Jahren Key-Account-Manager bei einem Unternehmen in Süddeutschland, also auch viel auf Achse…! Bin durch einen Kumpel, der eigentlich Techniker ist und z.Zt. ´nen Job sucht, auf die o.g. Stellenanzeigen von EW gekommen und bin jetzt auch durch Zufall auf dieses Forum gestoßen!

    Muss sagen: Bin überrascht, wie viele Leute doch einfach bei EW unterschreiben!!! Gerade Ihr hier, im B2B!
    Die Zeiten, in denen man im AD mit Auftragsblock und Kuli rumgerannt ist und alles direkt vom Ggü. zeichnen ließ hat sind doch jetzt schon wirklich lange vorbei!
    Geschäftspraktiken von EW bzw. Stornomögl. hin oder her: WER UNTERSCHREIBT NOCH WAS VOR ORT???? Die Order kommt per E-Mail ODER Fax ODER Tel. ODER gar nicht!!! Sorry, aber manchmal musste ich schon über soviel Gottvertrauen stutzen, bei dem, was ich jetzt hier gelesen habe!

    Trotz allem: Viel Erfolg bei Eurem Fight gg EW! Verdient haben es die Lurche mal eins auf die Nüsse zu bekommen! So geht man nicht mit Kunden um!

    Viele Grüße!

  • hallo leute!

    begleite auch gerade einen bekannten der sich im rechtsstreit
    mit genannter firma befindet.
    urkundenprozess läuft gerade. sieht gut aus den prozess zu gewinnen. hat einen sehr guten anwalt an seiner seite. werde abwarten und ergebnisse dann mitteilen.

  • @323 setzt dich mal bitte mit mir in kontakt. wenn du ihm helfen willst dann gibt es ein paar dinge die man unbedingt beachten sollte.

    gruß

  • Hallo,

    auch ich habe den Premiumvertrag der EW in 2007 abgeschlossen, auf die selbe Weise wie viele andere hier. Leider habe auch ich aus Unwissenheit und Gutgläubigkeit unterschrieben, nachdem ich dann noch 2 Monate nachhaken musste bekam ich endlich auch meine Seite. Mit dem Ergebnis der Seite war ich eigentlich sehr zufrieden (klar-besser geht immer), nur der Erfolg der Suchmaschinenoptimierung etc. war, das ich über die verbundene Mailadresse nur Emails empfing, in welchen mir die Beteiligung an Ausschreibungen (gegen Bezahlung) und Phishingmails über angebl. Paypalkonten eingingen.
    Nun gut – dachte ich mir und kündigte im Aug. 08 den Vertrag, sicherheitshalber per Einschreiben. ->>Keine Antwort darauf, lediglich im Dezember die Rechnung für 09. Auch auf mein jetziges Schreiben erfolgte keine Reaktion –>> nur die Zahlungserinnerung fand den Weg zu mir.
    O.K. –>> dann halt per Email (dachte ich): also, Email geschrieben und siehe da, am letzten Dienstag erhalte ich Post, das die Kündigung vom Aug.2008 für Dezember 2010 bestätigt wird. –>> Und am Mittwoch folgte die „letzte Mahnung (2.Mahnung)“ mit den Worten, das die Sache sonst sofort an den Anwalt übergeben wird.
    Also rief ich bei EW an und mir wurde (und das wirklich freundlich) gesagt, das eine vorzeitige Vertragsauflösung nicht möglich wäre. Da aber die Aufträge in letzter Zeit nicht so toll waren, das ich die Summe auf einen Schlag bezahlen könnte bat ich um monatliche Zahlung, wurde jedoch abgelehnt. Nach erneutem Telefonat wurde mir eine halbjährige Zahlungsweise zugesagt, die Unterlagen kämen umgehend per Fax. O.K.- Betrag vorerst um die Hälfte reduziert – alles bestens.
    Heute warte ich noch immer auf das Fax, auf meiner Seite steht das Error404-Baustellen-Schild und ich bin gespannt, wie das weiter geht.

    Fakt ist: Als Selbstständiger habe ich den Vertrag unterschrieben, da komm ich jetzt nicht raus. Nur wie soll ich jetzt reagieren? Abwarten, oder die Hälfte des Rechnungsbetrags begleichen? Hat jemand einen Tip?

    Grüsse vom Taunus – europe

  • @325 zum einem muss du immer daran denken du hast einen vertrag geschlossen und den nicht weiter angefochten. an deiner stelle hätte ich wenn alles soweit von deiner seite erbracht wurde zur gestalltung der internetseite klage erhoben wegen nichterbringung von leistungen mit dem hinweis das verlustes der dir damit entstanden ist. das must du aber erst mal nachweisen. zumindest verlangen die ja auch nach ablauf von 30 tagen ihr geld im vorraus. wenn du 2 monate keine webseite hast können die auch keine gebühren dafür verlangen.

    thema webseite, wer schon eine hat aber diese durch die firma neu machen will, sollte sich mal die anschlussgebühr? (vertrag) abschlussgebühr? ( rechnung) anschauen. ist diese noch berechtigt wo doch keine neue domän registriert werden muss? vergleicht auch mal die hostinggebühr bei euren provider mit dem was euch angeboten wird. nach ablauf des vertrages ist die ehemals auf euch registrierte domän auch weg. die seite gehört nicht euch aber ihr dürft sie inclusive euer eigenen gelieferten daten wahrscheinlich zum „kleinen“ preis abkaufen.

    so macht man doppelt geschäfte.

    nach ablauf des vertrages hast du keine webseite mehr, es sei denn du verlängerst, dann muss du eh eine neue seite die du bei einer anderen firma in auftrag geben könntest bezahlen.
    man vergleiche mal den vertrag mit dem was die aussendienstler einem so vollquatschen. es gibt auch keine monatlichen raten wie im vk gespräch gesagt wird, alles irreführung.

    da die firma sich mit klagen auskennt. kannst du so was ruhig machen, scheint bei dehnen die zweite einnahmequelle zu sein. man kann sich mal den spaß machen und z.b. montags mal in düsseldorf im amtsgericht umschauen, das ist so ein tag an dem urkundenprozesse am fließband abgearbeitet werden. 3 stück die stunde.
    wenn man dann noch die anwaltskosten beider parteien und gerichtskosten sieht kommen in einer stunde einige tausend euro zusammen. schöner verdienst.

    deine idee mit dem einschreiben war gut und falls der mit rückschein war muss ja jemand von dehnen unterschrieben haben der es in empfang genommen hat. kannst du auch online über der nummer vom einschreiben nachprüfen und ausdrucken.
    grundsätzlich sollte alles was mit der firma zu tun hat per einschreiben mit rückschein erfolgen da die firma sonst sagt, haben wir nicht erhalten. auch den beleg aufheben und sicherheitshalber kopieren.
    deine änderung auf halbjährliche raten, was sehr selten ist (laut aussage von aussendienstmittarbeitern der firma), must du beweisen. telefonisch macht man das nur wenn du auch den namen u.s.w angeben kannst wer wann mit dir gesprochen hat. mache alles schriftlich wo du nachweisen kannst das die es auch erhalten haben.
    ich würde dir erstmal raten dich ein bisschen im schreiben mit denen zu üben um das ordentlich über die bühne zu bekommen. verpflichtet sind die aber nicht dazu.
    im übrigen wäre es für jeden ratsam sich einen ordner anzulegen über sämtliche vorhänge mit dieser firma. vor gericht haben die ganz dicke ordner, da gibt es für jede sache, egal welche, aufzeichnungen. selbst das gespräch das zum vertrag führt wird hinterher schriftlich festgehalten da wahrscheinlich immer damit gerechnet wird, das es zu einem prozess kommt. das lustige daran ist das die alles zweimal haben, gleich mit kopie für den richter. soviel zum thema vertrauen unter „partnern“

    also wer in den „genuss“ kommt einen vertrag abschließen zu dürfen sollte sich ein gedächtnisprotokoll anfertigen, den im laufe der zeit vergisst man viel. empfehlenswert ist auch wenn man leute einlädt mindestens zwei bis drei zeugen zu haben da die ad-ler meist im doppelpack aufkreuzen. das kann an dem hohen verschleiß an ad-lern liegen, deshalb müssen ständig neue gefunden werden. viele bergreifen ja eher oder später was sie da tun.
    man sollte auch bevor man weiß das es zu einen vertrag kommt wegen widerufsrecht anfragen. spätestens wenn die es schriftlich machen sollen werden die ganz schnell das weite suchen. wenn einer das mündlich macht dann ist das grundsätzlich falsch weil nach den richtlinien der firma alles was nicht im vertrag eingedruckt ist grundsätzlich telefonisch genehmigt werden muss!! für firmen gibt es kein widerufsrecht und es gilt nur das was im vertrag steht!!! wenn einer was von kündigung schreibt dann ist das juristisch falsch.

    aber das passiert den aussendienstlern auch ständig oder hat sich schon mal jemand gefragt warum die sofort nach vertragsabschluss den vertrag vom fax des kunden an die firma schicken wollen?
    sollte das vielleicht ein beweis als anerkenntnis des vertrages durch den kunden sein(hast es ja selber geschickt) oder soll der vertrag eher da sein als vielleicht die kündigung, falsch, kündigung darf man nicht schreiben, also widerruf. kann auch sein das man verträge faken kann dann ist das fax der beweis das der ad echt bei einen kunden war.
    es ist ein gedankenspiel, möglich ist alles.
    ist schon mal jemand auf den gedanken gekommen einen guten anwalt mit einer abmahnung zu beauftragen wegen der unerlaubten telefon aquisse ? vorrausgesetzt man hat sich den namen des anrufenden und die firma und uhrzeit aufgeschrieben.

    da du deinen vertrag gekündigt hast wäre es von vorteil regelmäßig deine webseite zu überprüfen, es gab schon fälle wo die seite monate vorher abgestellt wurde und die vertragslaufzeit nicht eingehalten wurde. dem zufolge kannst du auf leistungserfüllung und schadenersatz klagen. diese angebliche monatliche gebühr müste dir dann mit zinsen zurückerstattet werden.
    falls du post von den hausanwälten der firma bekommst und wie das so üblich ist im urkundenprozess verklagt werden sollst, zahle einfach die hälfte ein als guten willen. dann wird dieser prozess wohl im sande verlaufen.
    wenn du noch fragen hast kannst du mich auch kontaktieren.

  • Hallo just,
    danke für Deine Antwort, ich werde vorerst mal die Hälfte bezahlen und der EW ein Schreiben zum Telefonat schicken. Außerdem werde ich morgen nochmal bei denen anrufen, am Telefon sind die Mitarbeiter ja recht freundlich, will mal hoffen, daß es auch so bleibt. Andernfalls werde ich berichten.

    Grüsse vom Taunus – europe

  • Hallo,
    ich gehöre auch zu den neueren Geschädigten. Neben den bereits genannten Premium-Kunden Aussagen und der Zusage über die 100%ige Suchmaschinenoptimierung (was ja angeblich technisch gar nicht möglich sein soll), wurden auch gestaltungstechnisch für mich wichtige Zusagen gemacht, die für mich entscheidend für eine Unterschrift waren (übrigens im Beisein meiner Mitarbeiterin). Erst nach vier Wochen durch den Besuch eines Webdesigners wurde festgestellt, dass meine unbedingt erforderlichen Vorgaben gar nicht umsetzbar sind. Daraufhin habe ich umgehend den Vertrag wegen arglistiger Täuschung gekündigt. Eine unaufgeforderte Erstellung meiner „neuen Seite“ erhielt ich dann per Mail mit Fristsetzung zur Freigabge. Natürlich habe ich auch hier widersprochen. Kürzlich dann die Freischaltung mit einer ausgedachten Domain von Euroweb und willkürlich heruntergeladenen Daten von meiner derzeitigen Seite. Ich bin entsetzt und werde mich auf jeden Fall wehren. Ich könnte mich selber ohrfeigen, dass ich auf das Gelaber des AD reingefallen bin, der wohnt sogar in der Nähe.

  • @ 328
    wenn du detaliert angaben zur gestalltung von deiner webseite gemacht hast dann müste es im vertrag stehen, ansonsten hast du keinen anspruch darauf. dir werden in der regel domain namen vorgeschlagen, also must du informiert sein welche du bekommen sollst. normalerweise brauchst du auch keine weil du schon einen hast. demzufolge dürfte die abschlussgebühr von 199€ nicht zutreffend sein. wenn das nicht so ist kannst du was dagegen tun. falls du keine unterlagen zu deiner eigenen domän übergeben hast wie zugangsdaten und passwörter und nachweislich inhalte von dir nicht geliefert worden sondern von deiner webseite gezogen worden, kannst du sie anzeigen und verklagen, was ich dir auch empfehlen würde, am besten erstmal eine strafbewehrte abmahnung, höhe kannst du dir dann aussuchen. berate dich aber erst mit einen anwalt der sich im Internetrecht auskennt und wenn du keinen hast dann kann dir auch einer empfohlen werden.
    ich würde an deiner stelle ganz schnell bildschirmausdrucke auf deinen pc von der neuen seite speichern um das nachzuweisen. zieh die tastleiste unten etwas größer, also nach oben damit du unten rechts das datum, uhrzeit und tag siehst, dann bildschirmausdruck machen von allem was die nach deiner ansicht gezogen haben. diese dann in ein grafigfähiges programm einfügen. (kann auch word sein) alles andere wie geöffnete programme u.s.w was andere nicht sehen sollen must du schwärzen.
    auserdem kannst du auch die webseite speichern unter datei speichern, unteres fenster muss webseite komplett stehen.

    es ist bei der programmierung von webseiten fast alles möglich, nur ist es nicht im sinne der firma viel zu investieren weil das nicht in den kostenrahmen passt den sie sich wahrscheinlich vorstellen. wenn man von manchen externen webseiten anbietern hier im internet ließt das diese von der firma z.b. nur 300€ für die webseite bekommen dann weißt du wo die ursache liegt. das wird auch die ursache für weniger schöne webseiten sein, da die sich dann sicher nicht viel mühe geben bei der erstellung.
    z.b. so ein shop-system was bis zu mehrern 100 000€ kosten kann würde den rahmen sprengen und ist nicht machbar.
    suchmaschinen optimierung ist ein alter hut, ist nichts weiter als über suchbegriffe die regelmäßig geändert werden auf deiner seite eine vordere plazierung in suchmaschinen zu bekommen. bei millionen von webseiten die das selbe tun ist das kaum machbar, also unrealistisch.
    auserdem weiß keiner nach welchen genauen kriterien die suchmaschinen arbeiten, das bleibt das geheimnis der anbieter. vordere plätze können auch seite 50 sein. das haben schon andere firmen aus der gruppe von der firma versucht und hat selten geklappt. kannst mal nach adocom und deren vertriebsangebot googeln, das ist ähnlich mit der suchmaschinen optimierung.

    falls es wirklich gezogen wurde kann das die einige 1000€ kosten. es gibt beispiele im internet das wegen 1 bild 12 000€ fällig waren. die müssen dir nachweisen das du die genehmigung gegeben hast.
    alle zusagen müssen schriftlich sein und der ad-ler ist verpflichtet alles mit der firma abzusprechen und es sich genehmigen lassen.
    selbst wenn der web fritze sagt das es nicht machbar ist müstest du es schriftlich nachweisen.

    da du den ad-ler kennst wäre es gut rauszubekommen ob es noch andere in der umgebung gibt die auch einen vertrag geschlossen haben.
    damit kann man was anfangen.
    ich kenne deinen vertrag nicht was da alles vereinbart wurde.
    deshalb kann ich dir jetzt nur meine meinung sagen zu dem was du beschreibst.
    bei fragen einfach melden.
    gruß

  • @ just #329
    erstmal vielen Dank für Deine ausführliche Stellungnahme. Es beruhigt schon etwas wenn man mir seiner „Dummheit“ doch nicht so ganz alleine dasteht. Was die Vorgaben zur Gestaltung betrifft habe ich leider keine speziellen Inhalte zusätzlich in den Vertrag aufgenommen. Grundsätzlich hat der AD-ler mehrfach unter Zeugen betont, dass die Gestaltung der einzelnen Seiten in der Darstellung so umfangreich durchgeführt werden kann wie ich es bisher selber praktiziert habe. Dazu hat er sich sogar bei seinem Vorgesetzten telefonisch rückversichert. Ich weiß, das reicht nicht! Mehr Details möchte ich erstmal nicht nennen – . Nachdem sich die ersten Probleme herausstellten habe ich natürlich auch keine weiteren Unterlagen zur Verfügung gestellt und schon gar nicht die zu meiner eigenen Domain. Bisher dachte ich auch, die haben so gar keine Möglichkeit weiter zu machen hatte dem letzten Schreiben von denen eher gelassen entgegen gesehen. Bis ich plötzlich diese Freischaltungsmitteilung erhalte und auf dieses Forum leider auch erst gestern gestoßen bin. Natürlich hatte ich bei dem Besuch des Webdesigners auch Texte und einige Bilder vorbereitet und ausgehändigt, das kann ich nicht beanstanden. Mir geht es um aktuelle Angebote die zur Beispielgestaltung einfach übernommen wurden und zu denen ich keine Genehmigung gegeben habe. Da ich jetzt am WE erst mit der Gesamtproblematik von EW konfrontiert wurde, muss ich wohl erstmal alle Infos sammeln und den Vertrag im Detail auseinander nehmen. Ich bin allen dankbar, die sich hier äußern und sich austauschen. Einige hiesige Vertragspartner kenne ich. Ich werde da nachhaken und Infos weiter geben. Meine EW- Rechnung wird sicherlich nicht mehr lange auf sich warten lassen.

  • @ just
    neue Ziele ?
    Wer sich weit aus dem Fenster lehnt, läuft Gefahr zu fallen.
    Gesprächsbedarf !!!

  • # romaker
    Ich verstehe nicht? Natürlich würde ich mich wohl rechtlich erst beraten lassen!! Ist wohl jetzt erforderlich, denn just heute die Re erhalten. Aber sofort die Segel streichen und sich dem Schicksal fügen.., dass will ich auch nicht. Es ist eine Unverschämtheit wie diese Firma mit Ihren sog. „Vertriebspartnern“ umgeht. Jetzt habe ich eine HP an der Backe die ich so nicht akzeptieren kann, dazu mit einer unmöglichen Domain die ich nicht freigegeben habe und soll dafür so insg. 6000 Euro zahlen natürlich zzgl. MWST.

  • @ Gina
    Von Segel streichen kann nicht die Rede sein; vor Gericht zählen „Unverschämtheiten“ leider eher wenig. Hin und wieder ist „Schweigen aber auch Gold“, es lassen sich einfach bessere Wege finden, als die komplette Problematik hier auszubreiten.
    ( Zumal die meisten von uns keine Juristen sind, hmm… naja, einige schon, aber eben nur einige.)

  • @ romaker
    ok, das ist korrekt. Habe vorhin an just eine mail geschickt. Hoffe die Adresse war korrekt. Ich brauche jetzt einen Anwalt. Die haben sich heute von meinem Konto bedient. Kann lt. meiner Bank wegen des Abbuchungsauftrages angeblich nichts machen.

  • Hallo, Ihr alle

    Ein herzlichen Dank an die AD-lerin, die mich UNBEDINGT ins Internet schickte, bevor sie morgen mit mir den Termin hat. Ob sie nicht weiß, dass nicht jeder mit google sucht – und Informationen von Dritten immer interessanter sind?

    Ich habe also morgen um 11 das erste Kontaktgespräch mit ihr – WERDE DANK EUCH MIT SICHERHEIT NICHTS UNTERSCHREIBEN, aber gibt es irgend etwas, womit ich euch helfen kann 😉 (als kleines Dankeschön). Ich werde sie mit Sicherheit zu schwitzen bringen, aber vielleicht kann ich irgendeine Information aus ihr heraus locken….

  • Hallo, Ihr alle!

    Ein herzlichen Dank an die AD-lerin, die mich UNBEDINGT ins Internet schickte, bevor sie morgen mit mir den Termin hat. Ob sie nicht weiß, dass nicht jeder mit google sucht – und Informationen von Dritten immer interessanter sind?

    Ich habe also morgen um 11 das erste Kontaktgespräch mit ihr – WERDE DANK EUCH MIT SICHERHEIT NICHTS UNTERSCHREIBEN, aber gibt es irgend etwas, womit ich euch helfen kann 😉 (als kleines Dankeschön). Ich werde sie mit Sicherheit zu schwitzen bringen, aber vielleicht kann ich irgendeine Information aus ihr heraus locken….

  • Laut €-web kann man die HP „leicht und intuitiv“ selbst verändern/aktualisieren, wenn man sich über die Startseite eingeloggt hat. Stimmt das? Sperren die einem den Zugang, wenn man nicht zufrieden ist?
    Habe viele HP gesehen, die nicht so aussehen,als wäre das so einfach…

  • …was ich immer sehr lustig in solchen Beiträgen finde:

    1. erstmal ist ja grundsätzlich alles Sch… – das ist ja am einfachsten.
    2. Es werden natürlich immer auch nur die Seiten gezeigt, die
    a – entweder schon ein paar Jahre bestehen und demnach kaum dem
    heutigen Stand des Webdesign entsprechen
    b – unfertige Seiten…die natürlich weder gestaltet noch befüllt werden können
    wenn der Kunde die Zusammenarbeit verweigert
    3. ist es bekannt, dass in JEDER Branche im Außendienst gern von Abzocke die Rede ist
    4. unterschreibe ich nichts, was ich nicht gelesen habe
    5. „Mist, ich bin auch drauf reingefallen“ kann man einfach nicht mehr hören…immer schön gleich mit dem schlimmsten rechnen und nicht erstmal abwarten, ob die Leistung und der Service nicht doch ansprechen
    6. „Ich habe kein Recht auf kündigung“ – Gang und gebe im Geschäftsleben oder?
    7. Nur weil ein paar Leute berichten, dass angeblich irgendwas mies sei ist gleich alles erstunken und erlogen, ja?

    Leute, schaltet mal euren Kopf an und bildet euch euer eigenes Urteil!

  • @ gast
    tja, dann sollte die Firma EW, also(offensichtlich) Dein Arbeitgeber, seiner vertraglichen Pflicht eben auch nachkommen und 3 mal im Jahr eine Pflege der Website vornehmen, denn dann müssten doch eigentlich alle Websites dem neuesten Stand entsprechen.
    Vielleicht sollte sich Dein Arbeitgeber auch fragen, warum denn nur so viele Referenzkunden unzufrieden sind, – ach nein, das braucht er ja garnicht,- er kennt ja die Antwort, diese hat in seinem Sinne etwas mit „großen Zahlen“ zu tun, wenn ich nicht irre.
    Mit dem Schlimmsten muss man bei EW nicht rechnen – man bekommt es einfach so – jedenfalls gehören arglistige Täuschungen im Geschäftsbereich, meiner Meinung nach, eindeutig in diese Kategorie.
    Zu Deinem letzten Satz kann ich nur sagen :“ DITO“

  • …inhaltlich tun das die Seiten auch, sofern dies vom Kunden gewünscht wird – wie dies auch im Vertrag zugesichert wird.

    Aber davon spricht ja auch keiner hier, dass am Ende der Kunde auch derjenige ist, der für den Inhalt seiner Seiten verantwortlich ist.

    Von Arglistiger Täuschung kann nur der ausgehen, der sich den Vertrag und die Leistungsbeschreibung eben nicht genauestens durchgelesen hat…bevor er diese bestätigt.

  • @ 341/342/€-MA-Gast

    Wenn hier nur „ein paar Leute berichten, dass angeblich irgendwas mies sei“ – warum regst Du Dich dann so auf? Es sind doch nur ein „paar Leute“… 😉 Und jeder sollte sich doch sein eigenes Urteil bilden, oder…?

    Komisch, dass man sich bei Deiner Firma, erst einmal die komplette AGB durchlesen muß, bevor man unterschreibt, damit man so Deiner Meinung nach einer arglistigsten Täuschung vorbeugen kann….! Junge Junge, Dir haben sie aber kräftig den Kopf gewaschen. Du fährst wirklich Linie, oder?

    Wenn das alles bei Euch so rechtskonform ist, was meinst Du, warum so viele Leute hier abkotzen? Komm doch mal klar…

  • @gast(#341) und Thorsten(#342)

    also, lieber „gast“ man muß die Sache immer von 2 Seiten sehen: Das Kontra EW ist doch folgendes: Nach einem Anruf beim „zukünftigen Kunden“ kommen 2 AD-ler ins Haus zum Verkaufsgespräch. Darin wird einem etwas von „Referenzkunde und kostenloser Website-Erstellung“ erzählt und man wird solange „zugelullt“, bis man den Vertrag unterschreibt und seine „Kundenempfehlungen“ aufgeschrieben hat. Die Art und Weise des Geschäftsabschlußes ist höchst zweifelhaft -> um nicht zu sagen „am Rande der Legalität“. Natürlich ist jeder für seine Vertragsunterzeichnung selbst verantwortlich, jedoch sollte seitens der AD-ler auch nicht mit „Rücktrittsrecht“ und „jederzeit Kündbar“ geworben werden (dies geschieht leider immer im Verkaufsgespräch, ist jedoch nachher äußerst schwierig nachzuweisen!).
    Da ich mittlerweile etwas Erfahrungen (meißt positive) mit anderen Werbeagenturen usw. gesammelt habe, kann ich nur sagen: Für diese Vorgehensweise sollte man sich schämen!!
    Natürlich ist jeder „Selbstständige“ auch „Vollkaufmann“ und sollte sich genauestens durchlesen, was er unterschreibt, jedoch sollte auch im Verkaufsgespräch zwingend auf die AGB’s verwiesen werden und nicht mit haltlosen Versprechungen, wie es leider immer wieder geschieht. Dies zeichnet einen guten und professionellen AD-ler aus (ebenso, wie das Einräumen einer Bedenkzeit und den späteren Telefonkontakt).
    So, nun mal zum Pro der FA. EW – in meinem Fall musste ich 2 Monate warten, bis endlich „begonnen wurde“, die Seite zu erstellen (innerhalb 14 Tagen war diese dann geschaltet). Also, freundliches Telefongespräch mit Düsseldorf, Ergebnis: -> „Rechnungs- und Vertragsdatum werden um zwei Monate verschoben“.
    Derzeit habe ich „ein kleines Finanzproblem“, das heißt, es ist mir nicht möglich, den kompletten Rechnungsbetrag auf einen Schlag zu bezahlen. Ergo: Freundlicher Anruf in Düsseldorf, Schilderung der Situation, seitens EW wurde mir eingeräumt, halbjährliche Zahlung zu leisten. Zwar fehlen mir hierzu noch die schriftlichen Unterlagen, jedoch muß das auch mal erwähnt werden.
    Zur Erstellung der Website kann ich in meinem Fall nur sagen, das mir meine Seite gefällt und mit den Kosten muß ich nunmal für die Vertragslaufzeit leben, die standen ja schließlich auch auf der Seite 1 des Auftragsformulars.
    Im Nachhinein hätte ich das natürlich nicht machen lassen, wenn ich die wahren Kosten damals hochgerechnet hätte (hab ich aber nicht und auserdem war ich in dieser Sache noch „grün hinter den Ohren“), aber das ist nun mal so und auf „Gutreden“ der AD-ler hab ich den Vertrag unterschrieben.
    @Thorsten -> leider muß man sich um die Aktualisierung der Webseite selbst sorgen, diese ist lt. Vertrag 3x im Jahr kostenfrei, verständlicher Weise muß ich EW hier zugestehen: Wenn man sich nicht selbst um die Aktualisierung kümmert …. Habe bisher selten einen Handwerker gesehen, der x-mal im Jahr bei seiner Kundschaft anklingelt, durch die Wohnung rennt und kostenlose Schönheitsreparaturen unternimmt ;-)).

    Das grösste Manko an EW finde ich, ist die fehlende schriftliche Kommunikation und die Kundenpflege nach Vertragsabschluß, d.h. ->> Schreiben werden nicht oder stark verzögert beantwortet, auf Email-Nachrichten wird selten reagiert. Die AD-ler können einem eigentlich nur „Leid“ tun, im Fall des Falles werden die dazwischen geschoben (oder auch „verheizt“, wie der Volksmund das nennt). Jedoch sollte jeder soviel Mensch bleiben und seine eigenen Fehler eingestehen und nicht immer die Schuld beim anderen suchen. Und: Vertrag ist Vertrag, aber das kommt auch von „vertragen“, deswegen sprechen wir Handwerker doch auch vom „KUNDEN-Dienst“, wir dienen dem Kunden und schreiben ihm die Rechnung dafür – oder.?? Also, anzoffen bringt garnichts und wenn man „ordentlich“ miteinander umgeht gibt es auch keinen Grund dazu. Wer den Vertrag unterschrieben hat und mit der Leistung nicht zufrieden ist -> freundliche Reklamation und das Problem wird behoben (zumindest war es bei mir bisher so). Wer einen Vertrag unterschreibt und sich im Nachhinein über die Kosten ärgert; Vertrag kündigen (schriftlich und per Einwurf-Einschreiben) und bis dahin muß man das „Lehrgeld“ bezahlen – so ist das nun mal. Und im übrigen reicht ein Einwurf-Einschreiben vollkommen aus, da dies durch protokollierte Zustellung vor Gericht als „amtlich zugestellt“ anerkannt wird, Einschreiben mit Rückschein dürfen nur von bevollmächtigten Personen angenommen werden, ansonsten wurde das Einschreiben nicht „amtlich zugestellt“, und dann?? :-((.

    Grüsse vom Taunus – europe

  • @gast
    Hallo „gast“, komm mal ein bisschen von dem „AGB-Gequatsche“ runter, würdest Du das bei Vertragsabschluß erwähnen müsstest Du vom (wahrscheinlich relativ geringen) Festgehalt leben – beachte #345 und erspare den Menschen hier Deine Aufklärungsversuche ->> ich sagte bereits, freundlicher Umgang sollte Vorraussetzung sein. …………..
    ->>andernfalls darf ich nur vermuten, das Du dem Rechtswesen angehörst und hier „Kundschaft“ für eine Abmahnwelle suchst.???

    Grüsse vom Taunus – europe

  • Hallo, also ich habe mir jetzt mal die Mühe gemacht und fast alles durchgelesen! Mein Mann hat ein Nebengewerbe. Und bei Ihm hat diese ADM angerufen und Termin gemacht, kam, hat alles vorgestellt bla bla bla. Wie halt bei den anderen geschädigten schon beschrieben. Dann wollte mein Mann unterschreiben und wurde kurz vorher gefragt ob er einen Schufa Eintrag hätte! Das hat er, da das AUto auf Finanzierung läuft. Also sagte die Dame zu mir, ich sollte doch bitte unterschreiben und gut wär! Also ist doch dieser Vertrag sowieso hinfällig, da der Vetragsnehmer nicht der mit der Unterschrift ist, Oder??
    NAhcdem ich mir den Vetrag dann erst mal durchgelesen hab, hätte ich meinen Mann erschlagen können!
    Ich muß dazu sagen, das ich zu dem Gespräch nur dazu gekommen bin und nicht von anfangan dabei war.
    LG Sunny

  • @347
    da hast du ja echt Glück gehabt das du das Verkaufsgespräch des Außendienst MA nicht mit angehört hast. Da wird vieles anders gesagt als im Vertrag steht. Das ist gerade der Widerspruch, warum die angeblichen „Referenzkunden“ dem gesprochenen Wort mehr glauben als das was im Vertrag steht. Da geht es wahrscheinlich nur darum einen zu finden der das unterschreibt, egal wie. Den Rest machen dann die Anwälte.

    In Deutschland kann sich jeder selbstständig machen.
    Das man z.B. kein Widerufsrecht als Unternehmer hat wird nirgendwo erklärt, nicht mal bei einen Seminar für Einsteiger in die Selbstständigkeit.
    Das wird hier mehr oder weniger von manchen Firmen ausgenutzt.
    Wenn man die AGB’s von jeder Firma, noch dazu mit § bestückt die meist nur Juristen kennen, erst auseinander nehmen muss, dann würden viele Firmen pleite gehen.

    Wenn man aber mal die Realität sieht, dann erkennt man, das Kulanz im Geschäftsleben Normalität ist.

    Viele Geschäfte werden auf Vertrauensbasis abgewickelt und der Kunde erwartet das in der Beratung genau das rüber kommt was dann vertraglich auch vereinbart wird.
    Es ist schon schlimm wenn Firmen solches Telefonmarketing betreiben müssen obwohl sie wissen das das sehr unseriös ist und auch verboten ist wie ich gehört habe.
    Ich denke das man auch offen sein Produkt anbieten kann und klar Ansagen macht.
    Wenn mir z.B. ein Autohändler erzählt das der Wagen im Monat eine bestimmte Rate kostet und auch klar den Endpreis mit Zinsen und Überführungskosten sagt, . dann habe ich eine ehrliche Beratung. Dann weiß ich auch das er mir eine monatliche Rate zusichert und nicht im Vertrag dann drin steht, das ich für ein Jahr im vorraus zahlen muß. Da stimmen Beratung und Vertrag überein.

    Das ist auch üblich, weil eine Firma immer daran Interesse hat langfristig mit dem zufriedenen Kunden zusammen zu arbeiten, so das sie auch noch mehr Produkte absetzen kann.
    Wenn das nicht so ist, dann ist der Kunde weg und wird noch dazu negative Werbung über die Anbieterfirma machen.
    Da kann die Firma sonst was für Werbung machen wo sich sich alles einbringt und fördert. Wie heißt es so schön, 1000 gute Taten sind schnell vergessen wenn eine negative vorkommt.
    Die meisten Firmen nehmen ja gerade diese monatliche Zahlweise in Anspruch weil sie nicht soviel Eigenkapital haben.

  • @europe01

    …bin gespannt, was du noch alles vermuten magst…ung gut zu wissen, dass du weißt, was ich hier den Menschen ersparen soll.

    Dabei ist es hier oft so, dass die Leute sich nach Vertragsabschluss hier und da informieren (bis zu diesem Punkt sind alle glücklich und zufrieden – niemand fühlt sich „über den Tisch gezogen“). Dann lesen die Leute – oh das sind alles Verbrecher…hilfe…
    Dann sind sie auf einmal Opfer (komisch, gerade war alles noch gut…hmmm) und wollen raus und kündigen, ohne sich über die Leistungen weiter informiert oder beraten lassen zu haben.

    Hier wird nicht behauptet, dass niemals Missverständnisse entstehen – wer kann das schon von sich behaupten.

    Aber wie du auch schon treffend festgestellt hast macht der Ton die Musik und auf höfliche Nachfragen bekommt man höfliche Antworten, Hilfestellungen etc. …ich nehme an, bei dir war nach dem AD´ler auch noch ein Webdesigner vor Ort, der dich beraten hat?

  • Ach ja habe ja etwas ganz vergessen! Man muß ja dennen 10 weitere e-Mail-Adressen geben und dieses hat mein Mann gemacht.
    Trotz das ich diesen Vetrag gleich gekündigt habe, haben wir bis heute noch keine Reaktion! Aber das härteste ist jetzt, diese Dame hat bei einem dieser e-mail Adressen angerufen und wurde abgelehnt. Bei diesem Gespräch ist dann auch der Name meines Mannes gefallen und da hat doch diese Tussi (sorry) gesagt, er solle sich blos von diesem Mann fernhalten und der hätte ja massig Schufaeinträge und und und. Das ist Rufschädigung, oder?

  • @sunny

    …wenn das Dein Kontakt bezeugen würde: Anzeigen. Aber sofort!

  • @Gast

    …wenn alle so zufrieden wären würden sie sich wohl kaum „hier und da“ informieren, oder?

  • @ gast
    Du solltest Dich einfach mal besser informieren; die meisten Betroffenen berichten von einer Kündigung direkt im Anschluß des angebahnten Verkaufsgesprächs.
    In der Regel nachdem sie endlich Zeit und Muße finden konnten, den Vertrag ohne den Druck durch den ADM zu lesen.
    Dieser direkte Widerruf, in einer Zeitspanne, in der EW garantiert noch keine Kosten hatte, wird von Deiner Firma kategorisch abgelehnt.
    Das hört sich in meinen Ohren nicht nach Mißverständnis an.
    Bei mir hat sich bis heute kein Webdesigner blicken lassen; wenn ich also meine Website selbst erstellen soll, wofür sollte ich dann EW bezahlen?
    Wenn also Deine Firma so gerne meine Website erstellen möchte, warum nimmt sie dann nur mein Geld, bleibt mir die Leistung aber schuldig — vermutlich mit dem Argument, ich hätte mich zu kümmern ——— wofür genau wollt Ihr dann aber 6000 Euro von mir ?
    Der Handwerker schreibt meist auch erst die Rechnung, wenn er auch eine Leistung erbracht hat.

  • @ Thorsten

    Das sich bis heute kein Webdesigner bei dir hat blicken lassen könnte womöglich daran liegen, dass du den Vertrag und damit den Termin mit selbigem gekündigt hast bzw. nach wie vor kein Interesse verspürst die Seite gemeinsam mit dem Designer zu erabeiten.
    Genau aus diesem Grund wird auf deiner Domain wohl auch noch der Baumeister rumhämmert, oder?
    (Was im Übrigen nix anderes darstellt als deine Domain bei Strato – aben auch nur ein Vermerk, dass diese Domain weg ist und die Seite eine Baustelle ist)

  • @ VonDerPieckeAufGelernt
    würde diese Dame gerne Anzeigen, aber EW verschweigt den Namen! Die Unterschrift kann man nicht lesen! Und mit der ADM Nummer kann ich ja nix anfangen. Ne Karte hat sie leider auch nicht da gelassen! Voll die Verbrecher. Sollte hier so ein Webdesigner auftauchen, dann raste ich aus! Aber wir haben ja bis zum heutigen Tag nix mehr von dennen gehört, noch nicht mal ne Bestätigung!!

  • @ dann frage die andere firma wo die sich gemeldet hatte, vielleicht wissen die den namen.
    oder schreib mich mal an.

  • Habe soeben nochmal mit EW per Telefon Kontakt aufgenommen und versucht den Namen zu bekommen und da fauchte mich die Telefondame sofort an, ich solle Sie jetzt in Ruhe lassen und soll doch froh sein, das kein Vetrag zustande gekommen ist! Hallo wie ist die denn drauf?
    @ Just, die ruft immer mit Unterdrückter Nummer an und meldet sich am Telefon so : Guten Tag ich bin eine ADM von EW! Und wenn Du nach dem Namen fragst, sagt sie : Den bekommen sie bei Ihrem Termin!!!
    Voll komische Methoden!

  • @Gast
    Ja, ne is klar… ,,bis zu diesem Punkt sind alle glücklich und zufrieden..“ und ,,Dann sind sie auf einmal Opfer (komisch, gerade war alles noch gut…hmmm)“ logo ! Aus diesem Grunde sind in Ddorf bisher auch über 1000 Prozesse gelaufen. Wohl gemerkt nur in Ddorf ! Die bilden sich also alle nur ein das sie mit falschen Versprechungen getäuscht worden sind ?
    Mensch, wen versuchst Du hier eigentlich zu verschxxxxern ?
    mfg
    D.

  • Hallo „gast“,

    …………………………….??????????????? – Unglaublich aber war, es gibt immer wieder Leute, die sich an die Schulungen halten, aber bleib doch mal auf dem Boden, die Tatsache ist (wie bereits einmal erwähnt), das die Vorgehensweise bei erscheinen der AD-ler in den Grenzbereich der Legalität fällt, leider sind die darauf geimpft und wenn man den Vertrag am Hals hat, kommt das Böse erwachen. Leider hilft dann kein Gejammer, wenn man weder Beweise noch Zeugen vorbringen kann, Rechtsschutz hilft da auch nicht wirklich, die sehen genauso den „Vollkaufmann“, der sich über sein Tun bewußt sein muß.
    Ach so – und zum „freundlichen Umgang“ nur soviel: in meinem Fall wurde die Seite so erstellt, wie ich es mir gedacht habe. Das dies mit 2-monatiger Verspätung erfolgte konnte im Nachhinein geklärt werden (klar, denn sonst wäre der „Vertrag“ nicht rechtmäßig gewesen;-)), der techn. Beginn wurde um 2 Monate vordatiert. Solche Dinge kann man natürlich in einem höflichen Telefonat klären, leider scheint das jedoch nicht die Regel zu sein und da sollte EW vielleicht noch üben.
    Aber solange die AD-ler noch mit falschen Versprechungen Verträge abschliesen und die „Referenzkunden“ veralbern wollen, brauch sich hier keiner dieser Fa. als „braves Lamm“ hinstellen.

    Gruß vom Taunus – europe

  • @gast
    hmm, Vertrag habe ich gekündigt, stimmt.
    EW sagt aber ich könne diesen Vertrag nicht einfach so kündigen, aber der Webdesigner kommt trotzdem nicht, weil ich ja den Vertrag gekündigt habe; das macht wirklich Sinn.
    Und da der Webdesigner nicht kommt, weil ich ja einen nicht kündbaren Vertrag gekündigt habe muß ich trotzdem für das nicht Erscheinen und die nicht Erstellung meiner Website bezahlen.
    Im übrigen hat mich die Baustelle bei EW über 2000 € gekostet und die bei Strato nichts, bzw. wird sie mich ab nächstem Jahr 24 € im Jahr kosten
    Und nun kommst Du.

  • noch ein paar „Schlagworte“ mehr und der Blog erscheint bei der Google-Suche auf Platz 1 – hihi

  • um so schneller wissen die Leute bescheid das es nur ne Masche ist um an Geld zu kommen

  • zu#363 ->> na dann kann ich nur sagen „Euroweb bringt den Mittelstand ins Internet“ ->> wenn der Mittelstand, das Handwerk und die Handwerker ins Internet gehen wollen und Ihre Website (Webseite), oder auch den Internetauftritt über Euroweb realisieren wollen, dann sollten diese vorher in den verschiedenen Blog’s (Block’s, Meinungen, Meinung, Erfahrungen) die Beiträge anderer Handwerker (Euroweb-Kunden) genau lesen und falls diese Unternehmen auch ein Außendienstler (Außendienst, Außendienstmitarbeiter) anruft, dann sollten sich diese Unternehmer/Selbstständigen die AGB’s (Allgemeine Geschäftsbedingungen) der Fa. Euroweb – GmbH, mit Sitz in Düsseldorf und Berlin, genauestens durchlesen bevor man unterschreibt (unterschrieben,Unterschrift).
    Also ich denke das sind erstmal genug „Suchworte“, wenn jetzt die sogenannte Schlagwortsuche funktionieren sollte, dann muß es halt so funktionieren um rechtzeitig den Vertrag zu widerrufen (wiederrufen, wiederufen), kündigen (Kündigung), aufheben (Aufhebung) – oder den Problemen mit dem Internetauftritt aus dem Weg zu gehen.

  • Ist es schon jemand aufgefallen, dass der Webdesigner (nicht der ADler, der die Spezifikation aufnimmt, sondern der Programmierer) immer ANONYM anruft?
    Ich habe keine Tel.nummer, unter der ich ihn direkt erreichen kann und auf meine Mails antwortet er immer erst nach ZWEI bis DREI Tagen! Vermutlich muss er immer vorher Rücksprache halten, sonst macht das doch keinen Sinn.

    Leider bestätigt sich immer mehr, was hier so geschrieben wird:-(

  • @367
    ich vermute mal das das ganze bewusst schön getrennt ist, das keiner weiß was wer macht. wenn der ad-ler seinen vertrag gemacht hat, hat er nichts mehr mit dem kunden zu tun, auser vor gericht als zeuge. den rest macht wieder das service center.
    der webffuzzi wird nicht wissen was der ad-ler macht und umgekehrt auch nicht. wäre dann auch kein wunder das hier manche sich so für die firma ins zeug legen weil sie keine ahnung haben was draussen abgeht und wie das zustande kommt.
    das anonyme kann auch bewust gemacht sein das man ans telefon geht sonst würden einige das ablehnen. beim servicecenter ist mir das auch so gegangen, anonym.
    es kann auch sein das die noch analoge anschlüsse haben wo die nummer nicht mit übertragen wird, aber so rückständig kann das selbsternannte führende unternehmen in seiner branche doch nicht sein.
    verstecken spiel hat nur jemand nötig der ………..
    in jedem unternehmen hat man für seine sache einen ansprechpartner mit dem man direkt kontakt aufnehmen kann. hier eben nicht, stellt sich nur die frage warum.
    so könnte ich mir die ganze sache erklären. ob ich da richtig liege?

  • Hallo, bin gern bereit mich einem Prozess anzuschließen. Meine Kündigungen wegen NICHTvorhandenen Werb-hosting und nun noch
    mal wegen Geschäftsaufgabe(Ich weiß geht denen ja nichts an) werden abgewiesen.
    Eine Erklärung zur Kündigung bei gewichtigen Gründen (was sind diese?) gibt es auch nicht.
    Schaut Euch mal meine Seite an. Total zerschoßen. in den ersten Monaten war noch alles oben rechts, nun ist es nach unten weg.
    Guckt sich doch kein Kunde mehr an.
    Bitte um Kontakte zu Klägern und Anwälten
    Vielen Dank

  • Soo schlecht finde ich die Seite gar nicht. Sie hat sogar einen schönen Gruß vom Webdesigner im Gästebuch…

  • Sozusagen der Abschiedsgruss… und er wurde nie wieder gesehen 🙂
    Hauptsache die Links zur EW-Sportförderung und zur EW-Stiftung sind gesetzt, man muss schliesslich was fürs Image tun wo doch die Welt voller undankbarer Referenzkunden ist —> Ironie Off
    mfg

  • @ 365
    Wenn all diese Geschichten und Berichte nicht so erschreckend realistisch wären, dann müsste man wirklich schon herzhaft anfangen zu lachen.
    Danke für Deine Einlage. Hat mich bei all dem Ärger zum lachen gebracht!
    @ just
    Für Deinen Einsatz auch hier und öffentlich DANKE!!!

  • Hammermäßig was hier so geschrieben wird! Ist total abgefahren das Vorgehen dieser Internethaie. Und wahrscheinlich auch noch legal. Die habens echt drauf. Junger Vater! Aber auch total lustig weil hier wird eine durch eure Blödheit fett gewordene Geldsau durchs Dorf getrieben und jeder haut nach Herzenslust rein. Jo Man! Klingelts im Kopf? Könnt ihr denn alle nicht lesen oder vergleicht ihr überhaupt keine Angebote? Wer sowas mit sich machen lässt ist doch selber Schuld und die entsprechenden Schmerzen ertragen muss. Meine Eltern haben uns Kinder vor Neppern Schleppern Bauernfängern gewarnt. Eure etwa nicht? Na kommt schon ihr Schlaumeier! Jetzt kommt ihr aus euren Steinzeithöhlen gekrochen, rottet euch zusammen und jammert über die. Besser ist ihr bleibt in euren Höhlen und jammert über euch selber und heult euch die Augen aus weil ihr keine Geschäftsleute sondern Würstchen seid und euch habt 100fach bescheissen lassen. Autsch tut das weh!!!

  • Für die Sche…. was Du da schreibst, wünsch ich Dir nur, dass Du mal voll auf die Schnautze fällst mit dem was Du machst! Du bist wahrscheinlich von Beruf aus Sohn und bekommst alles in den Arsch gesteckt.

    Wenn Du Dir hier wirklich alles durchgelesen hättest, wüßtest Du, dass diese ADM´s Dich so zuquatschen und Dir das blaue vom Himmel versprechen! Un wenn die dann weg sind und Du Zeit hast alles nochmal genau durchzulesen, bekommst erst mal nen Schreck, was de eigentlich unterschrieben hast. Aber egal. So jemand wie Dir ist eh net mehr zu helfen

  • @ Pinocchi
    Wenn Du uns doch so armselig findest, warum verschwendest Du dann Deine Zeit hier. Geh raus und laber Deine Mülltonnen zu und lass uns hier in Ruhe

  • @373/Langnase

    …diese „fett gewordene Geldsau“ wird wahrscheinlich aufgrund nachhaltiger Lähmungserscheinungen nicht mehr lange laufen können. Und das mitunter auch durch diesen Blog! Na, „Klingelts im Kopf“…? 😉

  • @374/375
    Danke Jungs! Eure Reaktion zeigt mir ich treff so richtig voll ins Schwarze. Immer sind die anderen Schuld. Die sind ja so raffiniert und lügen volle Pulle?? Und ihr wollt Geschäftsleute sein und lasst euch von ach so niveaulosen Aussendienstlern austricksen? Hahahaha! Respekt Herr Specht!

    @376
    Schön wärs ja mit den „nachhaltigen Lehmungserscheinungen“. Aber wann endlich treten diese denn ein? Soweit ich recherchiert habe wird doch seit minimum 3 Jahren gegen die gebloggt. Komplett ohne Erfolg weil es legal ist und die fast jeden Prozess gewinnen. Unbeteiligte schauen zwangsläufig auf deren Seite und wundern sich weil was dort drauf ist echt net übel ist. Ist ohnehin die fetteste Publicity wo hat.

    Jeder Anwalt der zumindest mal in der Uni Mensa einen Kaffee getrunken hat weiss dass diese Verträge unanfechtbar sind und sie euch keinen Gefallen tun wenn die euch in aussichtslose Verhandlungen treiben. Machen sie aber net. Wollen halt auch jede Menge Taler verdienen. Lustig lustig und wieder zahlt ihr die Zeche. Doppelt dumm gelaufen!

    Was aber tun? Jeder von euch könnte koordiniert und dennoch einzelt zur euch am nächsten liegenden Kripostelle gehen und stellt einen Strafantrag wegen Arglistiger Täuschung. Oder wurdet ihr vielleicht doch nicht betrogen??? Dann haben die auf einen Schlag 100fache Anzeigen und es muss von Rechtswegen her ermittelt werden. Steht so im StGB. Ihr habt dann nichts gewonnen aber die Webhaie haben tierisch viel zu tun weil jede Sache ein Einzelfall ist und einzeln ermittelt wird. Die müssen dafür wahnsinnig viel Taler zur Verteidigung und Anwälte abdrücken auf einen Schlag. Wenn das mal kein herber Verlust für die auf einen Schlag ist. Mit Glück haben auch die Aussendienstler von denen schnell keine Lust mehr ständig in das Gericht zu gehen. Das beste daran ist euch kostet es keinen einzigen Taler. Net mal den Anwalt. Ist besser als nur zu heulen. Darauf einen Appelwein.

  • @ #378 Pinocchio

    —>>>> war dat net det kleene Holzding mit de lange naas —>>>

    O.K. genug gescherzt, also als erstes (und das meine ich auch so) respektiere ich mal Deine Meinung, muß dazu jedoch folgendes anmerken: Wie an den Beiträgen erkennbar ist die Masche der AD-ler doch immer dieselbe. Die kommen und reden solange, „das man glaubt es scheint die Sonne, obwohl es draussen schneit“. Schlimm genug ist, das jede Menge „Geschäftsleute“ (wie auch ich) auf diese Weise einen Vertrag geschlossen haben und hier Ihren Unmut äußern -> um z.B. ihrem Frust mal freiem Lauf zu lassen und evtl. „schlaue Holzköpfe“ (oder solche die es gerne wären) vor dieser (unserer) Dummheit zu bewahren.
    Klar, aus dem Vertrag kommt so einfach keiner raus (schließlich ist man immer in der Beweispflicht), aber das Prinzip, welches die AD-ler anwenden ist schon höchst bedenklich, oder? Leider fehlen hier die „handfesten Beweise“, das nennt man „Aussage gegen Aussage“ und schon steht man wieder am Anfang (wie war das gleich: Im Zweifel für den Beklagten?).
    Also (Holzkopf), Deine Ansätze sind ganz gut, leider wird das durch den überhöhten „Appelwein“-Genuss getrübt (daher der Name: Trüber Äppler), vielleicht überlegst Du Dir mal, ob Du mit den „Lehmungserscheinungen“ Rechtswissenschaft studieren solltest, ich kenne da auch eine Fa. die erstellt für Anwälte kostenlos eine HP, das sind dann „Referenzanwälte“ – lach mich wech – „Pino vorm Richter, das StGB wedelnd und rufend „“Herr Specht, dat steht hier drinne, lass meene Nas en Ruh“ und alles wird gut.!!???

    @HSR –>> also, das mit der „zerschossenen Seite“ verstehe ich nicht so ganz, Sooo schlecht finde ich die Seite auch nicht. Versuche mal in einem höflichen Gespräch mit EW die Sache wegen der Geschäftsaufgabe klar zu stellen, in so einem Fall ist der Vertrag eigentlich vorzeitig kündbar, jedoch nur gegen Zahlung von 65% der „Vertragskosten“. Ja, ich weiß, das ist eine Summe jenseits von „gut und böse“, zumal man keine Leistung dafür erhält, die Erfahrung musste ich aber mit einigen Werbeagenturen auch machen, da die Leistung ja schon erbracht wurde (Qualitäts- und Umsatzeinbusen müssen dann aber bewiesen werden, ebenso wie Betrug usw. ;-(( )

    und für alle zurück zur Realität: Die (Zitat) „durch eure Blödheit fett gewordene Geldsau“ wird keine Lähmungserscheinungen bekommen, ich denke auch „zum Schlachten ist die schon zu fett“, es sei denn „sie“ „bescheißt“ die Stadt oder das Finanzamt. Wenn’s nicht mehr läuft bekommt das Kind ’nen neuen Namen und weiter gehts. Also, wer die Sache (oder auch den Vertrag) hinter sich gebracht hat und sein Lehrgeld gezahlt hat, sollte in Zukunft besser aufpassen (die selbe Masche wird in Werbeagenturen, Softwarevertrieb etc. gefahren und um so „vertraulicher“ die Beratung verläuft, desto vorsichtiger sollten wir „Geschäftsleute“ sein.
    Und dann noch etwas: Was mich an Eurem Blog stört ist der Umgangston den Ihr hier manchmal drauf habt. Egal, ob Ihr Euer Geld dem obigen „Tier“ oder Anwälten und Gerichtskassen in den Rachen schmeißt, der Ton macht die Musik, lasst Euch nicht auf das Niveau von „Holzpuppen mit Lügennasen“ herab, damit erreicht man garnichts.

    Grüsse vom Taunus – europe01

    P.S. Mir wurde von EW telefonisch halbjährliche Zahlung eingeräumt, die schriftlichen Unterlagen hat EW mir bis heute nicht zugestellt, na denn – abwarten.

  • @ HSR

    hab mir gerade nochmal die Seite angeschaut ->>> sorry, Du hast wahrscheinlich recht.

    Also, mit Firefox kommt die Seite gut rüber, hingegen wird der Text zu den Rubriken im Internet Explorer unten angefügt.!??

    Was das soll, kann ich Dir leider nicht sagen, könnte aber auch am Internet-Explorer liegen, Vielleicht können Dir die anderen was dazu sagen.?

    Grüsse vom Taunus – europe01

  • @europe01
    Es gibt hier durchaus auch Leute, die nicht zur Frustbewältigung oder zum allgemeinen Jammern angetreten sind.
    Wenn jemand in einem Verkaufsgespräch „schön reden “ kann ist das eine Sache, wenn dann aber wissentlich falsche Aussagen getroffen werden ist das etwas anderes.
    Wir sind alle nur Menschen und machen folglich auch Fehler, für diese sollten wir auch einstehen, bin ich absolut Deiner Meinung.
    Werden wir aber getäuscht, oder hat das Verkaufsgespräch gar strafrechtliche Relevanz, so besteht in meinen Augen kein Grund mehr weiterhin Referenzkunde zu bleiben.
    Und wenn sich dann nur alle hinstellen und meinen sie müßten ja nur ihre Zeit absitzen und ca 6000 € Lehrgeld zahlen, dann wäre ja alles wieder gut, dann kann diese Firma ihre Abzocke ewig weitertreiben und noch jede Menge „Mittelständler“ schröpfen.
    Vielleicht trage ich ja auch zu dick auf, aber irgendwie hat man doch auch eine moralische Verpflichtung solchen Leuten ihr verbrecherisches Handwerk zu legen.
    Die ganze Masche ist doch nicht darauf angelegt den Referenzkunden zufrieden zu stellen, es geht doch hier eindeutig um Abzocke mit unlauteren Mitteln ( oder so ).
    Der Umgangston ist im Allgemeinen durchaus akzeptabel, hin und wieder werden durch Provokateure natürlich auch etwas deftigere Aussagen provoziert, – nun denn; diese sind dann aber auch meist in direktem, auch zeitlichem, Kontext und als solche oft nachvollziehbar.

  • Hallo,
    lasst euch nicht täuschen von WEBSTYLE der supertollen neuen Marke von Euroweb 😀

    Wie dumm kann man eigentlich sein eine andere“Firma“ anzumelden um diese Blogs und dergleichen zu umgehen, ABER zu vergessen, dass wenn manche Menschen in unserer heutigen Zeit sich im Web2.0 auskennen unter gewissen links die Namen der registrierer, also in diesem Falle Die Geschäftsführer von Euroweb, sind

    WWW:WEBSTYLE:DE

    Die Zukuunft der EW-ADMler

  • Hallo, ich bin gestern ärgerlicherweise auf die Masche eines Vertreters hereingefallen und habe einen Vertrag bei der Firma ew abgeschlossen.
    Bin total verzweifelt, da ich erst im nachhinein auf diese website hier gelangt bin. Hätte niemals sofort unterschreiben dürfen, aber jetzt ist es zu spät und moralische Appelle bringen mich leider auch nicht weiter. Möchte den Vertrag kündigen, hab auch schon bei dem „Marketingleiter“ auf seinem Handy angerufen – 2h nach Abschluss. Er meinte, der Vertrag liegt schon in der Zentrale, er kann da nichts mehr machen, ich soll am Montag bei der Servicehotline anrufen.
    Gibt es eine Möglichkeit, aus dem Vertrag so kurz nach Abschluss herauszukommen? Evtl. durch eine „Aufwandsentschädigung“?
    Bin fix und fertig, gerade am Aufbau meiner Selbständigkeit. Möchte auf keinen Fall die Leistungen in Anspruch nehmen. Können die nun einfach auf meine bestehende Homepage bei einem anderen Provider zurückgreifen auf Grund des Vertrages? Soll ich schon mal meinem jetzigen Provider bescheid geben, dass sie meine bisherige Domain nicht herausgeben? Ebenso meiner Bank wg Abbuchung?
    Bin für jeden konstr. Rat sehr dankbar!

  • @Thorsten Romaker

    die Sache mit den AD-lern ist offensichtlich, aber leider sind wir doch alle auf diese Masche herein gefallen. Jetzt gibt es Leute, denen es so geht wie Dir, die entdecken den „Betrug“ rechtzeitig und können das folgende vorzeitig abblocken.
    Nun die andere Seite: Ich habe den Vertrag geschlossen, alles für die Webseitenerstellung geliefert, die Seite bekommen und dann kam das böse Erwachen. Und nun?? Vorzeitige Kündigung wird nicht akzeptiert, ohne handfeste Beweise oder Zeugen hast Du keine Chance und zu guter Letzt gehört Dir „Deine Seite“ nach Vertragsablauf sowieso nicht, es sei denn man zahlt wieder dafür.
    In Deinem Fall geht die Kohle an den Rechtsanwalt und die Gerichtskasse, aber was tun „Geschäftsleute“ wie ich?? Wo sind die Gerichtsurteile, in denen jemand Erfolg hatte und „Preiswert“ aus der Sache raus kam? Klar sollte man denen keinen Cent zahlen, aber wie kommt man dann raus?
    Als erstes kommt der Urkundenprozess, und dann muß man klagen und beweisen – oder? – Und wenn das erste Jahr schon rum ist und man erst dann anfängt zu klagen, dann sieht’s dünn aus mit den Beweisen und die damaligen Zeugen können sich plötzlich nicht mehr „so genau“ an den Ablauf des AD-ler Gesprächs erinnern. Und nun? Wo sind die Urteile, wer hatte Erfolg und was hat es gekostet? Von der nervlichen Belastung ganz zu schweigen.!! Und im übrigen sind Firmen wie EW nicht gerade dünn gesät, die Wissen alle, wenn sie Deine Unterschrift haben, haben sie Dich. Der Rest ist dann sogenannte „Formsache“, das erledigen die Fachanwälte und die freuen sich über den „Wartungsvertrag“, denn das sind wiederkehrende Bezüge. Also, Tatsachen: Wie kommt man raus, wenn die Seite erstellt wurde und der „Vertrag“ somit angelaufen ist?? Die Kosten die dann auf einen zukommen sind so oder so „Lehrgeld“, und die „Taler“ hast Du verloren -> siehe Pinocchio
    Also Leute, wenn Euer Telefon klingelt und so ein AD-ler anruft – einfach: „Danke, hab ich schon“ und aufgelegt, gerade wenn solche Typen die Rufnummer unterdrücken. Wenn Ihr in den „Genuß des Vertragsabschlusses“ gekommen seid, Abbuchungsauftrag und Vertrag umgehend schriftlich und per Einschreiben widerrufen, kein „Material“ liefern und auf der Bank bescheid geben (ansonsten buchen diese „Firmen“ munter weiter ab!!) und wenn Ihr Beweise oder Zeugen habt, Betrugsanzeige stellen. Ihr bekommt dann mit Sicherheit Post von der „Rechtsabteilung“ und wenn Ihr Glück habt kommt Ihr etwas günstiger dabei weg (gute Nerven vorrausgesetzt). Sollte dies der Fall sein, dann nehmt Euch die Zeit und berichtet auch mal darüber, vor allen, was Euch das am Ende für Nerven und „Taler“ gekostet hat.
    Ach, Thorsten – noch etwas am Rande: Wie man sieht, zieht die Masche nach wie vor, solange sich am Verbraucherschutz nichts ändert wird es diese „Abzocke“ immer weiter geben, egal wie sich das „Kind“ nennt.

    @Sara: Abbuchungsauftrag sofort schriftlich widerufen, ebenso den Vertrag, auf der Bank Bescheid geben und dann Betrugsanzeige stellen (hoffentlich hast Du Zeugen für das Gespräch mit den Ad-lern, die erscheinen ja meist zu zweit).

    @theworstcaseever: Das ist nicht „Dumm“ sondern eine reine Formsache, oder man hat genug „Potenzial“ und „Referenz“ um einfach weiter auf der „alten Schiene“ zu fahren.

    Grüsse vom Taunus – europe01

  • Naja Referenz ist gut gesagt, es wird ja diese neue Firma(welche ja eigentlich eine Marke ist) nur gegründet um uns etwas vorzumachen und die Schiene der „Partnersuche“ wieder in grünes Licht zu locken.

  • #387 ->> so ist es, und die „Referenz“ sind wir Gutgläubigen, die schon auf die Masche reingefallen sind.

  • Vielen Dank. Leider habe ich keine Zeugen. Der Ad-ler war alleine da..
    Werde Bank und Provider informieren. Was kann/soll in einer Betr.-AZ drinstehen? Anwalt notw.?
    Kommt man evtl durch Zahlung einer „Entschädigung“ aus dem Vertrag, die Leist.werde ich ja nicht in Anspruch nehmen.

  • @Sara
    also so einfach wird Dich EW nicht aus dem Vertrag lassen, unter „Aufwandsentschädigung“ gestehen die Dir evtl. nur eine Vertragsbeendigung zu, wenn Du 65% der Gesamtsumme des „Vertrags“ auf einen Schlag bezahlst, und das dann noch +Mwst. – das kann sich keiner leisten.
    Ruf die EW am Montag nochmal an, bleib höflich (auch wenn’s schwer fällt) und widerrufe alles SCHRIFTLICH. Mache Dir Notizen zum Telefonat (Uhrzeit, Name und was wurde besprochen) und falls Du keinen Erfolg hast – Anzeige. Der Thorsten scheint da schon einige Erfahrungen zu haben, vielleicht kann er Dir noch Tips geben. Wenn Du denen das Material zur Webseite lieferst hängst Du in dem „Vertrag“ fest, dann wird’s schwierig.
    Einen Anwalt solltest Du schon mal informieren und evtl. ein Beratungsgespräch vereinbaren, vorab: Die Rechtsschutzversicherung tritt in den meisten Fällen nicht ein, evtl. mußt Du die Kosten selbst tragen. Evtl. hast Du auch Glück und EW entlässt Dich aus dem Vertrag, wenn die einen Brief vom Anwalt bekommen, es soll sowas schon gegeben haben.

    Viel Erfolg – europe01

  • Danke dir! Thorsten habe ich schon kontaktiert..
    Werde am Mo bei der Service-Hotline anrufen, mein Ad-ler meinte ja, er kann da nichts mehr tun.
    Was kann ich dort genau als Grund angeben??
    Falls es doch zu einer AZ kommt, was wäre da der Inhalt (Formulierung)? Unseriöse Geschäftspraktiken?
    65% wären knapp 5.000,-, das ist immens – aber eine Leistung möchte ich von diesem Unternehmen, auch wenn es pos. Fälle gibt, def. nicht beziehen!

  • @Sara

    Du kannst denen nur erklären, das die Angaben, die der AD-ler gemacht hat unrichtig sind und Dich die tatsächlichen Kosten wirtschaftlich ruinieren. Dann bist Du leider auf die „Großzügigkeit“ von EW angewiesen. Falls es zur Anzeige kommt – siehe #378 von Pinocchio, Formulierung muß schon jeder für sich selbst machen, schließlich war keiner bei Deinem AD-ler Gespräch dabei und einfach wird das keinesfalls, der „Monatsbeitrag“ steht auf Seite1 des Formulars und die zweifelhaften AGB’s auf der Rückseite.

    Also – viel Glück und Erfolg – europe01

  • #390 Nachtrag :
    Ich höre zum ersten Mal von den 65%. Die Betroffenen die bisher in den Urkundenprozess mussten und sich auf den Vergleich eingelassen haben, mussten bisher zwischen 2200,- € und 2800,- € (max.) zahlen.
    Vorausgesetzung: Du hast den Urkundenprozess im ersten Vertragsjahr.
    Danach multipliziert sich das ganze und dann könnten die 65% tatsächlich stimmen. Ansonsten stimme ich dem Beitrag von europe01 zu.
    mfg
    D.

  • Offenbar hat sich das „Risiko“ für EW erhöht, und deshalb haben sie auch die Margen erhöht: 150 € pro Monat und das Ganze nicht wie früher für drei, sonder für VIER Jahre. Das ergibt 7200 Euro + 19% MWSt. In der AGB steht, das EW OHNE NACHWEIS 65% Schadensersatz verlangen kann, also 4680 Euro + 19% MWSt. Man beachte auch, dass ein Kleinunternehmer, der von der Umsatzsteuer befreit ist, auch die Vorsteuer nicht abziehen kann und daher auch auf den 19% MWSt sitzen bleibt.
    Allerdings „darf“ das „Partnerunternehmen“ nachweisen, dass nur ein geringerer Schaden entstanden ist. Aber was diese Beweisumkehr bedeutet, kann sich jeder sicher gut vorstellen. Allein zu beweisen, dass keine „Anschlusskosten“ entstanden sind, dürfte sehr schwierig sein, da EW sicher irgendwas findet, was „Kosten“ verursacht hat.

  • Hallo, ich dachte gerade so über unseren Reinfall mit Euro-Web nach, und dachte ich suche jetzt mal Onfo´s im Internet…und siehe da, ich werde fündig.
    Die haben uns so über den Tisch gezogen. Trotz mehrmaliger Nachfrage meinerseits, ob es auch wirklich nur 100,- € monatlich sind, und die Dame mit einem ganz klaren Ja geantwortet hat, ich habe auch noch nach einem Haken gefragt, tja und dann haben wir unterschrieben. Sie meinte noch so schön, „Ich gehe dann mal mal kurz raus, dann könnten wir alles in Ruhe durchlesen.“ Jaaa, nach über einer Stunde Gespräch, den unruhigen Kindern im Hintergrund. Und ich schaue Sie noch an udn sage; „Ich kann Ihnen doch vertrauen, oder“, Ach ja, und noch der Spruch zwischendrinn, nachdem ich zu meinem Mann gesagt habe, daß ich 2x drüber schlafen will, ob wir das machen, da wir Finanziell auch knapp da standen. „Also, wenn, dann müssen wir uns jetzt für diesen Vertrag entscheiden, wir bekommen es auch alles so wie versprochen, aber Sie kommt nicht noch mal hierher. (Sie hat es -leider- etwas galanter gesagt, sonnst hätte ich Sie direkt vor die Tür gesetzt).
    Was hat Sie mir noch alles über ihre erkrankte Freundin erzählt, die Sie jetzt doch mal zu uns schicken werde zwecks Behandlung, und ihrer eigenen langjährigen Krankheit, bla,bla, bla. Ích hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen. Denn die ersten Worte beim Telefonat waren mir so unangenehm, daß ich die Dame erstmal darauf hingewiesen habe, daß ich nicht die „Chefin“ bin.

    Naja, wir zahlen seit Mai 2008 und haben bis heute noch keine Web-Seite. Ich habe dort angerufen, und mich wirklich mit den Leuten angelegt, da es dann hieß 1600,- + MwSt. ein Jahr im Vorraus. Viel Diskussion mit Null Erfolg. Ich kann diese Firma keinem weiter empfehlen.

  • @romaker

    Was war eigentlich mit Hambüchen? Kennt der mittlerweile das Problem mit Euroweb? Du hattest ihn doch angeschrieben.
    Wollte ich auch grad mal machen, aber….
    Er scheint wohl ´ne neue Seite zu bekommen. Habe ich gerade versucht aufzurufen. „Hier entseht ein neuer Internetauftritt“ von Euroweb!!! steht da groß zu lesen. Komisch, die Seite hatte doch kürzlich erst einen Preis gewonnen.
    Nur so zur Info.
    Schönen Sonntag

  • @kenko

    also wenn Ihr seit Mai 2008 bezahlt und bis heute keine Leistung erhalten habt, dann sofort Anzeige – da es sich dann um offensichtlichen Betrug handelt dürfte auch die Rechtsschutzversicherung die Kosten übernehmen.

    @Gina

    bei mir erschien auch das Baustellenschild, nachdem ich den Vertrag gekündigt und die Folgerechnung nicht bezahlt habe. Das scheint die Vorgehensweise von EW zu sein – zahlste net bekommste ne Baustelle.

  • @ europe01
    Ja, das wäre ja dann ein Erfolg für uns! Aber leider ist der Hambüchen wohl immer noch Zugpferd von denen. Das ist nämlich kein Baustellenschild (leider). Der war Anfang des Jahres noch Ehrengast bei denen. Ist zumindest bei Euroweb mit Bildern nachzulesen.

    Die andere Variante von …nicht zahlen und …dann sperren, wäre mir bei dem aber wohl lieber!! Dann hätte der es ja auch endlich verstanden.

  • es ging eine mail an hambüchen , aber keine antwort. wäre auch schön blöd von ihm, der hat ja auch ne aufwendige seite bekommen und die ist wohl die einzige die echt gesponsert ist.
    @395 dagegen kann man vorgehen, es gibt ein urteil von heilbronn wo einer den prozess gewonnen hat wegen nichterfüllung (webseite)
    kann ich dir geben.

  • @396
    In einer Klagebegründung stellt die FIRMA aktuell noch die Förderung des deutschen Spitzensports und die Auszeichnungen , die ihr verliehen wurden, nebst Marktführerschaft heraus.
    Soll das Gericht beeindrucken.
    Hat der säumige FIRMEN-Kunde bei so viel Gutmenschentum überhaupt den Hauch einer Chance vor dem Richter?
    Man wird´s erfahren.
    Ihr auch.
    Gruß
    f.

  • @ Gina
    Auf meine Anfrage hat unser Vorzeigeathlet leider nicht geantwortet.
    @kenko
    Erfüllung des Vertrags schriftlich, unter Fristsetzung von z.B. 3 Wochen, einfordern. Wird nicht reagiert ist der Vertrag, wie just sagt, kündbar.

  • bin auch auf die Masche von Euroweb reingefallen und bei mir steht jetzt der Urkundenprozess an. Ich suche daher ähnliche Fälle wie meinen.

    Mein Fall:
    Letztes Jahr besuchte mich eine Mitarbeiterin der Firma Euroweb (freitags nachmittag) und wollte mich als Referenzunternehmen für die Erstellung und das Hosting meiner Webseite gewinnen. Zunächst wollte sie einiges über mein Firma erfahren, um entscheiden zu können, ob ich dafür in Frage komme. Anschließend rechnete sie mir vor, was ein „normaler“ Kunde und was ich als Referenzunternehmen zahlen würde. Da ich bereits eine Webseite besitze und erst einmal meine vertragliche Bedingungen überprüfen wollte, bat ich im Bedenkzeit. Allerdings redete die Mitarbeiterin solange auf mich ein und bedrängte mich regelrecht dazu. Schließlich räumte Sie mir auch ein Widerrufsrecht ein, sodass ich letztendlich den Vertrag doch unterschrieb (in dem Glauben, das ich ein Widerrufsrecht hätte). Sie meinte, es wäre kein Problem. Hierfür gibt es sogar eine Zeugin, meine Mitarbeiterin, die im Nebenraum saß.

    Habe versucht den Vertrag zu widerrufen und auch eine Anzeige gegen die Außendienstmitarbeiterin angedroht. Habe Euroweb auch mitgeteilt, dass ich bezüglich meiner bestehenden Webseite noch vertraglich gebunden bin und eine Übernahme und Neugestaltung durch die Firma Euroweb demnach unmöglich sei. Des Weiteren bin ich momentan auch nicht der rechtliche Inhaber „meiner“ Domain. Dennoch besteht die Euroweb auf den Vertrag (Vertragslaufzeit von 48 Monaten) und bat u.a. an, dann eine 2. Internetpräzenz zu erstellen. Das wäre meines Erachtens aber unüblich, vor allem da ich nur ein kleines Unternehmen mit 2 Mitarbeitern bin. Außerdem ist meine bestehende Webseite bereits bei meinen Mandanten und Geschäftspartnern bekannt. Leistungen wurden bisher nicht erbracht, da ich den Vertrag gleich Montag darauf widerrufen hatte.

    Nach langem Schriftwechsel zwischen mir, meiner Anwältin und Euroweb kam nunmehr zum ersten Mal ein Brief vom gegnerischen Anwalt, der den Urkundenprozess androht und gleichzeitig den „üblichen“ Vergleich mit 65% anbietet. Auf den möchte ich keinesfalls eingehen. Leider finde weder ich noch meine Anwältin Urteile, die mit meinem Fall vergleichbar sind. Es sind nur Urteile zu finden, wo schon Leistungen erbracht wurden. Des Weiteren finde ich auch nicht bezüglich eines versuchten Gegenvergleichs. Schließlich steht in den AGBs, dass man dem Vergleich entgegnen kann, wenn kein bzw. ein geringerer Schaden entstanden ist. Meines Erachtens ist der Euroweb kein Schaden entstanden, da bisher keine Leistung erbracht wurde. Maximal der entgangene Gewinn wäre als Schaden möglich. Habe auch über das Handelsregister mir eine aktuelle Bilanz der Firma angeschaut, demnach wäre der Gewinn im Vergleich zum Umsatz lediglich 1%. Von der laut Vertrag zu zahlenden Gesamtsumme wären 1% lediglich rund 75 EUR.

    Gibt es dazu Erfahrungen oder ähnliche Urteile ?

  • @ Kristin
    Dein Fall entspricht, bis auf Deine schon vorhandene Website, genau dem meinen.
    Urteile in Verfahren, in denen lediglich eine Domain eingerichtet wurde gibt es meines Wissens nach noch nicht.
    Wenn Du mir Deine Tel.-Nr. mailst werde ich mich bei Dir melden, dann könnten wir evtl. noch verschiedene Einzelheiten besprechen.
    MfG Thorsten
    ta_romaker@t-online.de

  • @403, laß dich ja nicht auf einen vergleich ein, das ist geld aus dem fenster geschmissen. es gibt ein dokument was das alles widerlegt wenn du es hast.

  • Hallo an alle,

    bin gerade dabei sat1 zu schauen, wäre der fall eigentlich nichts für AKTE09??? Wenn wir den Kampf gemeinsam aufnehmen wollen, geht das nur bedingt über den Blog, dann müssen wir damit an die Öffentlichkeit, oder.??

    Grüsse vom Taunus – europe01

  • @407
    sicher, da hast du recht. ich hätte da auch ideen, aber nicht hier im blog
    schreib mich mal an.

  • @Kristin @Thorsten

    Hallo!Mein Fall gleicht eurem(bisher keine Leistung erbracht) und ich habe gestern ein Vergleichsangebot von EW erhalten indem ich 5000 € plus Anwaltskosten bezahlen soll um aus dem Vetrag zu kommen.Weis leider nicht mehr weiter!Suche auch Zeugen die die Reverenzmasche vor Gericht bestätigen können.

  • Hallo Leute,
    schön zu sehen ( und zu lesen ), daß sich viele Ideen entwickeln.
    Aber – und da kommt der erhobene Zeigefinger – nicht alle Ideen sind auch wirklich umsetzbar und rechtskonform.
    Recht ist eben auch manchmal eher rechts als Recht (Wertungslos ).
    Es besteht zumindest jede Menge Gesprächsbedarf ob der neuen Ansatzpunkte.
    Morgen mehr,- auch Tierärzte schlafen!!!!!!

  • Hallo,

    ich hatte gestern auch Besuch von dem Laden.
    Für „meinen“ ADler muss ich mal eine Lanze brechen – der war recht freundlich und bemüht und wollte mich nicht um jeden Preis zum Abschluss drängen.

    Und – ich muss zu meinem Erschrecken feststellen – dass ich zwar den Vertrag aus verschiedenen Gründen nicht unterschrieben habe, dass ich aber auch nicht sofort das Gefühl hatte, es mit einem Bauernfänger zu tun haben. (Ich bin seit über 8 Jahren Selbstständig und normalerweise dauern bei mir Gespräche mit irgendwelchen uneingeladenen ADlern keine 30 Sekunden).

    Während des Gesprächs kamen bei mir Zweifel auf, weil z.B. die Referenzseiten in Bulgarien gehostet werden und in den Referenz-Webshops essentielle Angaben wie Widerrufsrecht usw. unvollständig sind und die meisten Shops auch kein ernstzunehmendes Warenangebot haben. Und Verträge mit 48 Monaten Laufzeit unterschreibe ich nur in besonderen Fällen (Mietverträge o.ä.) und nicht nach 1,5 Stunden Gespräch – ein Glück.

    Nach dem Gespräch habe ich mal angefangen zu googlen…

    Allen „Betroffenen“ wünsche ich viel Glück. Allerdings kann ich nur raten, mit den Tipps hier vorsichtig umzugehen.
    Z.B. der häufig wiederkehrende Tipp, EW anzuzeigen, nur weil man einen Vertrag abgeschlossen hat und EW eine sofortige Stornierung nicht akzeptiert. Ähm – bittesehr – was ist daran strafbar?

    Geht zu einem Anwalt. Am besten zu einem, der mit ähnlich gelagerten Fällen Erfahrung hat. Eine Erstberatung kostet nicht die Welt und ist allemal besser als direkt planlos Lastschriften zu sperren u.ä. – das kostet euch unterm Strich nur mehr für Mahnungen, Verzugszinsen usw.

    Grüße

  • @janosch -> und alle die es ernsthaft interessiert:

    -> vielen Dank für Deinen Beitrag, aber im Ernst: Woher hast Du das Wissen? Sicherlich hast Du auch schon ähnliche Erfahrungen gesammelt, oder Dich schon mit ähnlichen Fällen befasst oder Du verdienst damit Dein Geld.??
    Also, wenn man eine „Anzeige“ erstattet, sollte man sich in erster Linie auf die Aussagen der AD-ler beziehen – dies ist in den meißten Fällen „Vorspiegelung falscher Tatsachen“ und man muß es „nur“ beweisen können, oder einwandfreie Zeugen haben. Das ist der Knackpunkt. Einfach etwas „zu erfinden“ oder Zeugen zu „besorgen“ wäre der grösste Fehler, denn wenn Euch das vor Gericht widerlegt wird, dann könnt Ihr „einpacken“.
    Aus diesem Grunde wird es auch schwierig werden, mit verschiedenen Fällen der „EW“ einen „Betrug“ (oder wie auch immer man das Kind beim Namen nennt) nachzuweisen, da keiner von uns beim „Verkaufsgespräch“ des anderen dabei war und die Vermutung, das die Masche immer die selbe ist, wird kein Gericht der Welt „anzweifeln“ nur der Beweis fehlt halt. Und nun????
    Also bleibt uns nichts anderes übrig als:
    1.) Wer „Falsch beraten“ wurde -> Beweise und glaubwürdige (keine erfundenen!!!) Zeugen hat, sollte Anzeige erstatten und sich darauf beziehen. Das „Verkaufsgespräch“ (der AD-ler-Besuch) ist dann auch in Deutschland eine sogenannte „Vorspiegelung falscher Tatsachen“, jedoch BEWEISPFLICHTIG und glaubwürdig darzulegen, wenn man dies kann, ist der „Vertrag“ nicht rechtskräftig.
    2.) Ihr habt den Vertrag geschlossen und habt dem Anbieter die Daten zur Erstellung geliefert.? Dieser hat die Website erstellt, Euch diese zur „Absegnung“ uneingeschränkt präsentiert und alles war o.k.? (so wie bei mir.??). Nun dann hängt Ihr im Vertrag fest, evtl. besteht die Möglichkeit vorher auszusteigen (natürlich gegen „Entschädigung“{die magischen 65%}) oder Ihr zahlt Euer „Lehrgeld“, kündigt den „Vertrag“ und nutzt während der Laufzeit die Website. ——————–<<>>>>>>>>>> Und damit andere „Mittelständler“, „Handwerker“ oder „Kleingewerbler“ nicht auf diese Art von „Geschäftsabschluß“ herein fallen, beteiligt Ihr Euch an Blog’s, wie diesem hier und versucht die „Masche der AD-ler und den zugehörigen Firmen“ an die Öffentlichkeit zu bringen – in voller „Breite“ und ganz wichtig: „Der Wahrheit entsprechend“.
    Dies haben bereits andere (auch diese findet man bei der genaueren Recherche) begonnen und keinem wird geholfen, wenn man sich versteckt oder im Hintergrund versucht, Fallstricke zu legen.!!
    Ach so, und noch etwas: Natürlich sollte man sich in jedem Fall vorher beim Anwalt rückversichern (oder das StGb auswendig können;-) ), kann man aber die „Falschaussagen der AD-ler“ beweisen, besteht kein Grund, warum man nicht dagegen vorgeht. Und: Bekommt man für „sein Geld“ nicht die Leistung wie vereinbart, hat man einen Anspruch auf Nachbesserung oder Ersatz.
    Soviel zum deutschen (und grösstenteils Europäischem) Rechtssystem. Alle anderen Mutmaßungen und Versuche, solchen Firmen das Handeln zu unterbinden werden klaglos scheitern. Leider ebenso der Versuch, sich über PN-Kontakt gemeinsam zu versammeln und zu klagen (in Deutschland ist eine Sammelklage nicht zugelassen!!) oder gegenseitige „Bezeugungen“ abzusprechen. Jeder Richter lässt diese Art der Aussagen wie eine „Pusteblume“ im Winde verwehen.
    So, nun noch ein Wort zu „Mahnungen und Verzugszinsen“: Welcher Mittelständler oder Handwerker hat das nicht schon erlebt? Ein Kunde begehrt zum Vertragsabschluß x% Nachlaß bei Zahlung innerhalb x Tagen. Da der Kunde „Stamm-“ oder „Großkunde“ ist, gewährt man ihm dieses und dann??? Tage und Wochen vergehen, auf die 3.Mahnung (inkl.Mahngebühren und Zinsen) zahlt dieser Kunde und zieht den Nachlaß ab. Und jetzt?? Der nächste Auftrag wurde schon erteilt, wegen „dem Kleingeld“ macht sich keiner die Mühe und mahnt den Kunden erneut an – oder? Das Finanzamt tut das, aber die haben auch Ihre „festen Kunden“. Also, ganz im Ernst, aufgrund irgendwelcher Mahngebüren oder Verzugszinsen sollte man nicht darauf verzichten, sein Recht auf Leistungserfüllung durchzusetzen, auch nicht, das man gegen „nicht vertragsgerechte Erbringung“ oder „Vorspiegelung falscher Tatsachen“ vorgeht; wir müssen unsere Arbeit auch erfüllen, vorher zahlt uns keiner die Schlußrechnung.

    Und somit komme ich zum Schlußwort: Recht ist nicht rechts, sondern Recht ist eine geregelte Abhandlung, welche man nicht studieren muß um sie zu verstehen, solange man ehrlich damit umgeht.

    Und wieder mal – Grüsse vom Taunus – europe01

  • @europe01:
    Ja, mit e-commerce verdiene ich seit Jahren mein Geld und deshalb habe ich natürlich sehr schnell mitbekommen, dass der Shop von EW nicht mal in die Nähe meiner Leistungsanforderungen kommt.
    (Wir setzen derzeit xtCommerce 4 ein und würde natürlich einen Umstieg nur vornehmen, wenn die Funktionen dadurch /besser/ würden.)

    Sicher kannst Du dem ADler bei sehr krassen Lügen Betrug vorwerfen – so Du das denn beweisen kannst – und ihn dafür anzeigen.
    Die Voraussetzungen dafür dürften aber in den seltensten Fällen gegeben sein. So Sachen wie „diese und jene Leistung erbringen wir“ und dann wird die nicht oder teilweise erbracht – dafür würde die Staatsanwaltschaft nicht einmal ein Ermittlungsverfahren eröffnen, weil die ganz genau wissen, dass der Beschuldigte bei einer Anhörung glaubhaft von Irrtum oder Versehen sprechen würde und damit sofort alle Betrugsvorwürfe vom Tisch wären.
    Zumal ‚mein‘ ADler eher so Aussagen getroffen hat wie „das sollte machbar sein“ oder „das müsste man dann sehen“.
    -> Anzeige lohnt nicht.

    Wichtiger sind solche Zeugenaussagen („diese und jene Leistung/Ausstiegsklausel etc. wurde versprochen“) bei einem eventuellen Zivilprozess, bei dem es darum geht, dass man nicht bezahlen möchte oder vorzeitig den Vertrag auflösen möchte.
    Da kann ich nur empfehlen: Genau sammeln, was versprochen wurde (und wer das bezeugen kann), was tatsächlich geleistet wurde und dann ab zum Anwalt damit.

  • @Janosch

    –>>letzten Endes hat alles nur Sinn, wenn man handfeste Beweise und Zeugen hat, hängt man erstmal drin, dann kommt man so einfach nicht raus. Kann Dich nur beglückwünschen, das Du einen „humanen“ AD-ler erwischt hast und Dich „von Berufs wegen“ etwas mit der Materie auskennst.
    Ansonsten kann ich in Sachen Anwalt nur dem Beitrag von Pinocchio zustimmen, wo es heißt (Zitat:) „Jeder Anwalt der zumindest mal in der Uni Mensa einen Kaffee getrunken hat weiss dass diese Verträge unanfechtbar sind und sie (<–die Anwälte) euch keinen Gefallen tun wenn die euch in aussichtslose Verhandlungen treiben. Machen sie aber net. Wollen halt auch jede Menge Taler verdienen. Lustig lustig und wieder zahlt ihr die Zeche. Doppelt dumm gelaufen!“
    Auch wenn die Ausdrucksweise von Pinocchio ziemlich „vorlaut und frech“ ist, so ist es nun mal und in vielen Fällen wird die Rechtsschutzvers. nicht für diese Kosten aufkommen.

    Grüsse vom Taunus – europe01

  • Klar, die Gefahr besteht natürlich immer, wenn man den Anwalt nicht kennt, dass er einen sinnlos in den Prozess treibt.

    Ein guter Anwalt sagt einem natürlich, wenn man einen Prozess mit großer Wahrscheinlichkeit verlieren wird.

  • @europe01 @janosch

    Ich teile Eure Ansichten zum größten Teil, finde jedoch Eure Pauschalisierungen nicht ganz treffend.
    Natürlich macht es am meisten Sinn einen Prozeß zu führen, den man auch gewinnt, aber :“Vor Gericht und in der Liebe…….“.
    Es gibt keine Sicherheiten einen Prozeß zu gewinnen, die Wahrscheinlichkeit steigt natürlich mit der Anzahl der Beweise und der Zeugen, wobei aber auch zwischen Urkundsprozeß und Nachverfahren zu trennen ist.
    Eine arglistige Täuschung bleibt eben diese, auch wenn die Rechtsschutzversicherung nicht bezahlt.
    Im übrigen weiß ich nicht wie Ihr darauf kommt eine solche wäre nicht beweisbar. Woher europe01 plötzlich „getürkte Zeugen“ zaubert bleibt mir indes auch verborgen.
    Nunja, zumindest denke ich, daß diese Angelegenheit einfach differenzierter zu betrachten ist, als Ihr es mithin tut, sorry.

  • Hallo Thorsten,

    Deinen vorletzten Satz kann ich so nicht akzeptieren. Ich habe mit den „getürkten Zeugen“ lediglich gemeint, das es keinen Sinn macht, sich für evtl. Bezeugungen Personen zu angagieren, welche vielleicht bei dem AD-ler Termin anwesend waren, sich aber nicht mehr an den „genauen Ablauf“ erinnern können, oder andere Betroffene zu benennen, bei denen es (lt. deren Schilderung) ebenso ablief. Diese waren beim eigenen AD-ler Gespräch garnicht dabei, sind somit für das Gericht „wertlos“. Außerdem gibt es nichts zu zaubern, wenn Du denen Deine Mitarbeiter, Frau oder wer auch immer dabei war als Zeugen benennst und diese bei der Befragung des gegnerischen Anwalts nur einen Widerspruch zur vorherigen Aussage machen (und das passiert ungewollt, wenn die Sache länger zurück liegt und man keine Notizen dazu hat), dann sind diese Aussagen für den Richter „nicht verwertbar“ und den Zeugen kannst Du abhaken. Des weiteren liegt es im Ermessen des Gerichts, ob es sich ähnlichen Fällen bedient und diese Personen evtl. anhöhrt. Sammelklagen und ähnliches, wie es in anderen Ländern gehandhabt wird, sind in Deutschland nicht zulässig, also was soll man da Differenzieren? -> Verfolge meine Beiträge zurück, ich habe den Vertrag unterzeichnet, denen das Material geliefert und erst dann bemerkt, was ich mir da eingebrockt habe. Deswegen häng ich in dem Ding fest, bei Dir und anderen sieht es anders aus, da „lohnt“ sich der Rechtsstreit (allerdings nur des Rechts wegen). Das ist die einzige Differenz.

  • Ach so – @Janosch

    sorry, einen guten Anwalt lernt man erst im Prozess kennen – jeder Anwalt hat seine „Bereiche“ in denen er „gut“ oder „schlecht“ ist, im Vertragsrecht wie Hier zeichnet sich ein guter Anwalt darin aus, einem gleich die Hoffnung auf den „Sieg“ zu nehmen und dann um so besser zu recherchieren.
    Dieser sogenannte „Vertrag“ ist nun mal da und den kann man nur durch die Fehler des „Vertragspartners“ kippen. Leider in diesem Fall ein Anwaltsbüro, das schon „Erfahrungen“ sammeln konnte. Die kennen alle „Tricks“.

  • Quer gedacht! Unabhängig von jeglicher Form oder Ausdrucksweise halte ich es für elementar, gebündelt und konzentriert vorzugehen.
    Das persönliche „Rechtsempfinden“ sagt auf den Punkt gebracht Betrug! Klage! Ich zahle nichts! Ich mach euch fertig! u.v.m. Schließlich und leider auch endlich sticht ein Fakt heraus: 99%!!!!! aller Prozesse gewinnen die! Das mag für bereits Erfahrene (um nicht Geschädigte zu sagen) ungerecht und hart sein, denn das Kind ist im Augenblick der Unterschrift bereits „in den Brunnen gefallen“. Das Rechtssystem können wir adhoc nicht ändern und die meisten „Betroffenen“ können finanziell einen solchen Prozess nicht durchstehen und werden in der Zwischenzeit mit Mahnbescheiden etc. penetriert und bis an die nervliche sowie wirtschaftliche Grenze getrieben. Darauf spekuliert die Gegenseite und ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine kalkulatorische Größe in deren „Geschäftsmodell“. Ökonomisch betrachtet: Das Gesetz der großen Zahl gepaart mit dem Wissen, dass die meisten Kleinunternehmer schweigen, sich schämen und zahlen! Deshalb wenden die sich insbesondere an Kleinunternehmer. Einfach teuflisch wer sich das ausgedacht hat. Der muss eine unglaublich gute Ausbildung in Jura und Psychologie haben. Einzige Chance die zu stoppen und ist durch Öffentlichmachung und Herstellung der „Waffengleichheit“. Warum wird damit nicht konzentriert mittels etwa einigen hundert Unterschriften unter Berichten an führende Journale, Magazine etc. an die Medien gegangen? Nadelstiche helfen nicht mehr. Dafür ist ist die Maschinerie zu groß! Warum werden (die scheinen ja furchtbar aktiv und umtriebig zu sein) nicht arrangierte und durch Augen- und Ohrenzeugen aufgezeichnete Termine mit denen vereinbart und wahrgenommen?? Am allerbesten in jeder Region in der sie aktiv sind. Dann könnte „Gewerbsmäßiger Betrug“, „Vortäuschung falscher Tatsachen“ etc. als allgemeines System nachgewiesen werden, wodurch im Nachhinein bereits abgeschlossene und verlorengeglaubte Fälle doch noch gewonnen werden könnten. Falsche Zeugen, Frustkommentare und andere blinde Verzweiflungsaktionen, von denen ich mich angewidert distanzieren möchte (denn damit wäre ich auf einer sozialen Stufe mit besagter Firma) wären damit vollkommen unnötig. Ich wette allein durch dieses Forum hier könnten ca. 200 Unterschriften unter einen Bericht mit dieser Materie kommen!

  • @ Debilius

    … so ist es – deswegen sprach ich ja schon AKTE09 an, nur so kann man etwas unternehmen.

  • @ debilius @ europe01
    Ideenüberhang wird bearbeitet; AKTE 09: war , ist und bleibt -> wir arbeiten dran

  • @ europe 01
    Es geht hier längst nicht mehr darum etwas zu widerlegen !
    @debilius
    wir arbeiten dran und brauchen jegliche Hilfe!!!!!
    auch europe01 ist herzlichst eingeladen

  • bin auch dafür, das wir gemeinsam etwas versuchen zu unternehmen. Denn nur so, denke ich, können wir auch was bewirken. Gerade auch, um andere darauf aufmerksam zu machen, damit ihnen nicht das gleiche wie uns passiert.

  • @Debilius Merkenixus
    >Warum werden (die scheinen ja furchtbar aktiv und umtriebig zu sein) nicht arrangierte
    > und durch Augen- und Ohrenzeugen aufgezeichnete Termine mit denen vereinbart und
    > wahrgenommen??

    Da ich von vereinbarten Terminen noch nichts gehört habe, sondern nur von der Masche der ADler, ist zu vermuten, dass entweder EW solche Termine gar nicht macht (die Handwerker sollen schliesslich überrumpelt werden, am besten wenn sie gerade gar keine Zeit haben…) oder dass EW zweierlei Kunden hat: die Masse der kleinen, die über den Tisch gezogen werden sollen oder zumindest möglichst billig abgefertigt werden, und die echten „Referenzkunden“, die dann die wirklich guten Seiten, die es ja auch gibt, bekommen. Für mich hat sich EW eine Fassade aufgebaut (tolle Referenzen, Blog, Sportförderung, prominente Kunden etc.). Dahinter sieht es dann aber für die Masse so aus, wie hier im Blog beschrieben.
    Bei einem vereinbarten Termin, also bei schon vorhandenem Interesse an EW vom potentiellen Kunden, wird sich EW bzw. der ADler vermutlich ganz anders verhalten.

  • WEBSTYLE ist am Start. VORSICHTIG guckt Impess wer dort der chef ist . Pusht die Einträge Webstyle. Nicht das viele Kunden wieder auf ein Unternehmen reinfallen bis hier ein Forum entsteht.
    WEBSTYLE ist ein neuer Versuch von guckt Impress.
    Also Achtung : Auch hier gilt nachzuharken was die genau wollen , auch hier gilt vorsicht . Alle Unterlagen zeigen lassen , nichts sofort unterschreiben. Es sollte die gleich Fabrik dahinter stehen. Paßt also auf.
    WEbstyle ist ein neuer Versuch die Blauen mit dem E . wieder besser da stehen zu lassen. ALSO ACHTUNG

  • Entschuldige, wenn ich mal ganz dumm frage, aber ich habe die meisten Artikel in diesem Forum gelesen und hier ist ständig von „Hilfe!“ und „auch ich wurde Opfer“ und „wie kann ich gegen die vorgehen“ die Rede, und wem es Spaß macht, der kann sich ja so austoben, aber ich frage mich, was genau eigentlich das Problem von euch ist? Ich meine das durchaus als ernstgemeinte Frage, bitte nicht als Provokation misverstehehen: Was, genau, ist das Problem?

    Die Euroweb erstellt Webseiten, die Qualität dieser Webseiten scheint sehr unterschiedlich zu sein, ich habe jedenfalls schon sehr schicke Euroweb Seiten gesehen, und ich meine nicht nur Fabian Hambüchens Seite. Aber egal.

    Also, die Euroweb erstellt Webseiten, und ihr habt einen vertrag mit denen unterschrieben, den ihr, als ihr den unterschrieben habt, ganz toll fandet, und jetzt auf einmal wollt ihr den Vertrag doch nicht mehr oder nicht mehr erfüllen, aber die böse Euroweb will euch an euren Vertrag halten. Ja… und? Das ist das schreckliche an dieser Firma? Das die nicht einfach jedes x-beliebige Storno akzeptiert?

    Wenn ihr da meint, dass das das Fernsehen, die Medien, Richter, oder sonstwen interessiert, muss ich mich doch sehr wundern. Man kann sich über das Vertriebssystem „Referenzkundenmasche“ gewiss auslassen und es in Frage stellen oder was auch immer, aber eigentlich kräht da kein Hahn groß nach (diese Masche ist soooo alt und hat soooo einen Bart), worauf es ankommt ist das, was abgemacht wurde bzw. was im Vertrag steht. Und wenn ihr eine Website bei denen in Auftrag gegeben habt, was regt ihr euch jetzt so über die auf, blos weil ihr nicht später sagen könnt: och, nö, jetzt doch nicht mehr? Und dann tut ihr so, als müssten euch die Gerichte oder Medien da auch noch Recht geben und beachten? Hallo? Macht ihr all eure Geschäfte so? Kein Wunder, dass die die meisten Rechtsstreite anscheinend gewinnen. Wie sollten sie nicht?

    Viele von denen, die sich hier als Euroweb „Geschädigte“ geben, scheinen gar nicht „geschädigt“ zu sein, sondern wollen einfach aus einem geschlossenen Vertrag raus bzw. sich nicht an den geschlossenen Vertrag halten. Nicht mal als Privatperson kann man einfach Verträge fristlos kündigen, blos weil sie einem plötzlich nicht mehr passen.

    Viele von denen, die sich hier als Euroweb „Geschädigte“ geben, haben anscheinend noch gar nicht daran gedacht geschweige denn probiert, einfach mal zu schauen, ob man mit der Euroweb nicht auch vernünftig zusammenarbeiten und sich eine Webseite nach eigenen Vorstellungen erstellen lassen kann. Ganz neuer Ansatz?

    Gruß,
    MayDay

  • @ MayDay
    Natürlich möchtest Du völlig unbedarft nurmal so in die Runde fragen, wo das Problem liegt und natürlich hast Du auch nichts mit der Firma Euroweb zu tun, der wir aus reiner Gehässigkeit nicht die Möglichkeit einräumen wollen, uns ihr Können zu zeigen.
    Wenn Du wirklich gelesen hast, was hier geschrieben steht und trotzdem nicht verstehst warum man gegen diese Firma vogehen muß, na dann — arbeite einfach weiter dort.
    Aber verschone uns mit Deinem „Gesülze“ über das Vertragswesen, von dem Du ja offensichtlich sooooooooo viel verstehst.
    Die Pappnasen treffen sich doch überwiegend im Rheinland in diesen Tagen, was machst Du dann eigentlich noch hier ?
    MfG Thorsten

  • Meine Absicht ist genau das: völlig unbedarft in die Runde fragen, wo GENAU das Problem liegt, und ja, ich habe gelesen, was hier geschrieben steht, und nein, ich verstehe trotzdem nicht, warum man gerade gegen diese Firma vorgehen muss. (Referenzkundenmasche, schon klar, aber die ist bald so alt wie der Vertrieb, deswegen alleine so ein Aufstand? Wundert mich halt.)

    Deshalb frage ich ja, und zwar ohne Absicht groß zu polemisieren oder rumzustreiten. Ich will es einfach mal auf den Punkt gebracht haben. Aber du weißt es ja anscheinend auch nicht.

  • @ MayDay
    schon mal irgendetwas von vorsätzlicher Täuschung und Betrug gehört, frag ich einfach nur mal so.

  • Hallo,

    ich selber erstelle immer gerne Internetseiten und bin auch selber selbständig im bereich Webdesign. Vor einigen Wochen habe ich eine neue Kundin bekommen, welche auch bis dato bei der Euroweb war und sich nur darüber beklagte. Teile ihrer Seite wurden garnicht fertig gestellt und sie Zahlte für 3 Jahre über 4000 Euro für eine STATISCHE Internetseite. Als ich ihr ein Angebote machte war sie sichtlich geschockt warum es so billig sei, und ich wusste ehrlich gesagt garnicht was ich Antworten sollte, ich sagte nur nunja sie bezahlen bei uns einmalig und erhalten eine voll von ihnen editierbare Internetseite für 5 Jahre ohne Anzahlung erst nach 100% abschluss ihrer Seite. Was ich damit sagen will ist, den kleinen Anbietern gibt man oft garkeine Chance trotz tollster Angebote. Die Euroweb, ganz groß und Toll geredet da fliegen die Angebote ins Haus. Ich selber habe es schwer trotz wirklich guter Angebote Kunden zu finden obwohl bei mir Preise von 500-2000 Euro für 5 Jahre durchschnitt sind und dies nicht bei statischen sondern vollständig vom Kunden veränderbare und selbst anpassbare Seiten und der Kunde bekommt im Durchschnitt 3-8 neue Entwürfe bis er 100% zufrieden ist. Daher ist es immerwieder Traurig so etwas zu lesen. Ich werde mich aber die nächsten Tage mit meiner Kundin in Kontakt setzen und sie mal auf diesen Blog hinweisen. Habe ihn selber Komplett gelesen die letzten Stunden und muss sagen Traurig was alles gemacht wird um Geld zu verdienen.

    Ich wünsche allen hier viel viel Glück das sie mit allem durchkommen und nichtmehr für nix an die Euroweb zahlen müssen.

    Liebe Grüße

    Sven

  • @433 das proplem ist, das die die seite „kostenlos“ anbieten, diese dann nach ablauf von 3 oder 4 jahren komplett weg ist inclusive domain, es sei denn man zahlt da ständig weiter.
    aber darüber können wir uns mal per mail austauschen.

  • @ Sven
    „Mit ehrlicher Hände Arbeit ist noch keiner reich geworden“ lautet ein Sprichwort, da muß man offensichtlich schon andere Wege einschlagen.
    Leider habe ich mich von den ganz besonderen Konditionen, die nur für Referenzkunden gelten, blenden lassen.
    Tut mir am Ende tatsächlich auch für die ehrlichen und tatsächlich arbeitenden Leute in diesem Bereich Leid.
    Wenn Du allerdings gewerblich damit zu tun hast, solltest Du evtl. nicht nur Deine Kundin auf diesen Blog aufmerksam machen, sondern Dich auch mal bei uns melden, denn eigentlich sollte es auch in Deinem Interesse sein den schwarzen Schafen in eurer Branche den Garaus zu bereiten.

  • @just

    Nein!

    Ich Hoste die Seiten 5 Jahre lang, inclusive Domain. Danach kann der Kunde frei entscheiden ob er bei mir bleibt oder wechselt. Er bekommt die Domain per kk Antrag aber gerne an einen anderen Anbieter überschrieben. Nach 5 Jahren entstehen nur nocheinmal ein Paar serverkosten, diese sind aber sehr gering. Dies war aber noch nicht der Fall, da ich selber noch sehr jung bin und noch nicht lange dabei bin. Wir sind auch nur 4 Leute, was aber nicht heißt, dass es schlechte Arbeit ist, denn wir stellen unsere Kunden wenigstens 100% zufrieden mit all ihren Wünschen und dies zu Fairen Preisen. =)

    @Thorsten

    Das stimmt schon so, leider. Ehrlich währt zwar am längsten, verdient aber am schlechtesten ^^.
    Aber oft kann man dagegen garnichts machen, am besten ist es die Leute wissen früh genug bescheid.

  • @ sven
    Oft kann man garnichts machen, aber eben nur oft;— manchmal kann man eben doch was machen.
    Wie gesagt, meld Dich halt mal, vielleicht geht ja auch für euch was.

  • @MayDay

    >Die Euroweb erstellt Webseiten, die Qualität dieser Webseiten scheint sehr
    >unterschiedlich zu sein, ich habe jedenfalls schon sehr schicke Euroweb Seiten gesehen,
    >und ich meine nicht nur Fabian Hambüchens Seite. Aber egal.
    Nein, nicht egal! Für mich ist DAS der Punkt: EW zeigt schöne Websites, aber DIE Website die man für 7200 Euro plus MWSt bekommt hat in der Qulität rein gar nichts mit DIESEN Websites zu tun, schon gar nicht, wenn man davon ausgeht, „Referenzkunde“ zu sein, was ja versprochen wurde. Im Vertrag freilich, steht NICHTS von der Qualität der Seiten, nur die ANZAHL wurde festgelegt. Trotzdem kann ich, finde ich, DIE Qualität erwarten, die mir über die Referenzseiten suggeriert wurde. Bekomme ich aber nicht ohne Prozess mit unsicherem Ausgang. DAS ist die Masche von EW. Habe es schon einmal geschrieben, aber gerne noch einmal: schöne FASSADE, einige (!) tolle Homepages, und dann den gutgläubigen Kleinunternehmer mit Billigseiten, sprich wenig Aufwand, abzocken!!!
    Die MASSE macht’s!
    Schau mal, mit wie vielen Vertragsabschlüssen EW sich rühmt! Da müssten aber viel mehr tolle Seiten zu finden sein, TAUSENDE, nicht zehn, zwanzig oder auch dreißig, TAUSENDE!!! Die zahlen ALLE mehrere Tausend Euro! Also bitte stelle hier mal 1000 Links auf TOLLE Seiten rein.
    Verträge gibt es wie gesagt genug, aber keine entsprechenden Ergebnisse.
    Und jetzt muss sich EW auch noch verstecken, da kann doch was nicht stimmen!

  • Aha, jetzt wurde der firmeneigene EW Blog auch noch als Werbeanzeige bei AddWords geschaltet. Wer hat denn so etwas NÖTIG???

  • Hallo zusammen,

    ich bin gerade beim googlen auf dieses Forum gestoßen, da ich ich unmittelbar vor einem Rechtsstreit mit Euroweb befinde.

    Wär nützliche Informationen zum Vorgehen hat, oder Erfahrungswerte den würde ich inständig bitten kurzfristig einmal Kontakt aufzunehmen.
    Parachute1@freenet.de

    Danke im Voraus!

  • E W und Webstyle ganz einfach Achtung Finger weg , nicht unterschreiben lieber sich INFORMIEREN . Die Seiten kosten 48 * 100-200 Euro im Monat fix zusammen rechnen und das alles pro Jahr im Voraus .

    Danke

  • Und noch viel besser für alle Zweifel und Schönredner 🙂
    Man gebe einfach mal Webstyle Blogs ein und siehe da Euroweb Blogs kommt per Adwords.

    Na ja ….. Ich denke das sagt doch alles oder……

    Was will man damit sagen ……..

  • @443

    unter „Webstyle“ und „Webstyle Blogs“ findet man viele Einträge – da muss man sich schon auf „euroweb webstyle“ festlegen um den Namen im Impressum zu finden.
    Aber – vorsicht, die Masche der EW ist ein alter Hut und wird von vielen Firmen (vor allem Internet und Werbung) so genutzt, also nicht einfach unterschreiben sondern vorher genau prüfen.

  • Interessant was man so im Netz findet wenn man nach einer Firma sucht die soeben am Telefon empört von sich behauptet hat ein seriöses Unternehmen zu sein…

    Mein Vater hat vor längerer Zeit einen Vertrag mit der Firma Euroweb geschlossen, die einen Internetauftritt für seine Arztpraxis erstellen und diesen auch pflegen und stets aktualisieren sollte. Im letzten Frühjahr ist mein Vater gestorben, die Firma Euroweb aber schickt trotz drei mal erfolgter schriftlicher Kündigung (inklusive Sterbeurkunde und Erbschein) fröhlich weiter ihre (in meinen Augen zusätzlich auch noch unverschämt hohen) Rechnungen. Telefonisch in Düsseldorf jemanden zu erreichen der einem weiter helfen kann ist quasi ausgeschlossen: man wird vertröstet, soll zurück gerufen werden, soll Post bekommen oder es muss erst eine Akte heraus gesucht werden – nur leider geschieht nichts. Außer dass die nächste Rechnung kommt… Auf der Rechnung selber steht nur eine Rechnungs- und eine Kundennummer sowie die schwammige Auskunft „.de 12 Monate“ – man hat also als Außenstehender (und das bin ich schließlich da ich den Vertrag weder selbst abgeschlossen noch ihn jemals zu Gesicht bekommen habe) keinerlei Überblick für was man konkret etwas bezahlen soll. Auf mehrmaliges Nachfragen am Telefon wurde mir dann (wohl versehentlich weil die Dame wohl auf dem falschen Fuß erwischt wurde) „gestanden“ dass es noch gar keine Homepage gibt die gepflegt werden müsse geschweige denn eine dazu gehörige Adresse… Glücklicherweise haben sie das Geld per Lastschrift eingezogen, die Bank ist informiert und das Geld wird zurück gebucht.

    Euroweb möchte mir nun schreiben um das ganze zu klären. Mir recht: Briefe sind einfacher an den Anwalt zu geben als Telefonate…

  • Hallo Zusammen,

    auch mich hat EW telefonisch mit dem Versprechen meinem Unternehmen eine kostenlose Internetseite zu erstellen geködert. Mittlerweile liegt mein Fall beim Anwalt und der kann mir keine grossen Hoffnungen machen. Der Urkundenprozess steht bevor. Habe ebenso wie Kristin und Thomas bis auf die Einrichtung der Domain keine Leistungen erhalten, aber eine Mahnung deren Anwälte.
    Da die Firma auch auf meine telefonische Bitte den Vertrag zu minimieren um die gesamten Kosten auf ein verträgliches Mass zu reduzieren nicht einging, geschweige denn mich ausreden liess und mir keine andere Möglichkeit bot als sofort 65% des Gesamtbetrages zu entrichten um den Vertrag kündigen zu können, bin ich mittlerweile auch nicht mehr gewillt einen Kompromiss einzugehen (den es ja sowieso nie gibt) bzw. eine Leistung in Anspruch zu nehmen. So wie die Mitarbeiter der Firma mit Ihren Kunden umgehen verlieren Sie diese. Bin auch nicht gewillt die Rechnung zu bezahlen und daher dringendst daran interessiert mit anderen Betroffenen in Kontakt zu treten, an die Öffentlichkeit zu gehen und EW einen vor den Bug zu schiessen. Als Einzelunternehmen ist das fast aussichtslos. Brauch auch dringend Unterstützung!

    Danke

  • @ aprilfool
    Willkommen im Club.
    Der Urkundenprozeß geht, bis auf wenige Ausnahmen, meist verloren.
    Erst im Nachverfahren besteht u.U. eine Möglichkeit erfolgreich gegen EW zu prozessieren. Aber auch hier sind die Aussichten nicht gerade rosig.
    Im übrigen hat es auch schon Kompromisse gegeben, die deutlich unter den 65% lagen (waren aber wohl eher die Ausnahme).
    Kannst Dich ja mal melden, vielleicht können wir Dir auch etwas helfen.
    cu

  • Hallo Leute,
    hier kommt noch eine Betroffene, auf der Suche nach Beispielen für gewonnene Prozesse.
    Hat jemand schon eine Abmahnung gegen die Firma Euroweb durchgebracht, weil die unerlaubterweise angerufen haben?
    Hat jemand es schon geschafft, aus dem Vertrag herauszukommen und mit welcher Begründung?
    Es wäre schön, wenn mich Betroffene, die bereits Gerichtsverfahren gegen die Firma Euroweb hatten, kontaktieren, mit Aktenzeichen und Gerichtsurteil, falls möglich.
    Bei mir ist der Fall ähnlich gelagert wie bei Kerstin.
    Danke!

  • P.S. Hat sich schon jemand überlegt, sich gemeinsam an die Medien zu wenden, um wenigstens diese Art von Machenschaften bekanntzumachen, damit andere wenigstens vorher gewarnt sind?

    Besteht Interesse an so einem – gemeinsamen – Vorgehen?

  • @449 wir haben uns schon viele gedanken gemacht, aber nicht alles ist einfach so zu machen. für neue ideen sind wir immer zu haben.
    aber das können wir besser per mail diskutieren.

  • Da hat mir doch jemand meine Idee „geklaut“: Anfang des Dilemmas ist doch immer ein „kalter Anruf“ – kann man doch gegen vorgehen!?
    Wenn man nicht aus dem Vertrag raus kommt (Risiko, zu hohe Kosten), dann auf Erfüllung bestehen. Jeden Punkt, jedes Komma kontrollieren und reparieren lassen. Zumindest meine E-W Internetpräsenz ist voll von
    Schreibfehlern, falschen Links etc.
    Webseite nach Monaten nicht fertig? Müsste doch fehlende Vertragserfüllung sein!?
    Zumindest diese Kosten zurückfordern.
    Wäre doch gelacht, wenn man die nicht ordentlich beschäftigt (und damit vielleicht andere vor dem eigenen Schicksal bewahren kann).

  • @just
    was läuft hier?
    Sollte ich auch bei Dir plötzlich vorsichtig sein?
    Erkläre Dich per Mail.

  • Hallo!! Meine Frau hat auch eine Internetseite der Fa. EW mit der selben masche „Kostenlos“ u.s.w erhalten. Nun will meine Frau kündigen und hat das auch schon mehrmals per Einschreiben und Rückantwort sowie per Fax gemacht abbbbbber keine Bestätigung erhalten…..was nun???

  • @455 eine kündigung akzeptieren die nicht, widerruf wäre besser formuliert. da das ganze als einschrieben geschickt wurde ist zumindest gut für euch, da ihr dadurch den beweis habt das die es erhalten haben.
    laut agb’s kommt deine frau aber nicht so einfach raus, wenn überhaupt. leider.
    nur wenn man beweisen kann das was anderes versprochen wurde als im vertrag drin steht dann gibt es vielleicht möglichkeiten.
    das ist bei jeden von uns aber anders, deshalb kann man das nicht pauschal beurteilen. vielleicht hast du zeugen dafür. vergleiche einfach mal das was alles gesagt wurde mit dem was im vertrag steht. ein guter anwalt der sich damit auskennt kann dir dann sicherlich helfen soweit es ihm möglich ist.

  • Das habe ich auch schon erfahren, dass man aus dem Vertrag schlecht raus kommt, aber der Vertrag läuft bis zum Mai 2010 und dann kann man regulär doch den Vetrag kündigen….aber die FA. EW schickt einfach keine Bestätigung und was nun??

  • ich kenne nur verträge die 3 oder 4 jahre laufen, auser solche von viscomp, da kenne ich 12 monats verträge. wenn eurer schon paar jahre läuft, dann must du nur in den agb’s schauen wieviel monate du vorher kündigen must, 3 oder 6 monate vorher. es gibt verträge wo das unterschiedlich ist. warte noch ab, bei kündigungen sehen die das nicht so eng und lassen sich zeit. vielleicht rufst du mal beim service an und fragst nach. sie sollen dir das dann schriftlich bestätigen. spätestens wenn deine webseite weg ist, was mitunter schon monate vor vertragsende passiert ist, dann wird deine sache erledigt sein. sie werden sicher noch drauf reagieren und dich weiter als brav zahlenden kunden behalten wollen. ich weiß nicht wann deine kündigung war und wann der vertrag abgeschlossen wurde.

  • Hallo just,
    durch Deine Antwort sind wirklich alle Unklarheiten beseitigt, DANKE.
    Will mich hier nochmal in aller Form bei Dir, für meine geäußerten Zweifel entschuldigen.
    cu Thorsten

  • Hi Just, hi Thorsten,
    ich freue mich sehr, dass wieder alles iO ist – manchmal entstehen Unklarheiten obwohl man die gleichen Ziele hat.
    Ich möchte mich an dieser Stelle einfach mal für Eure Bemühungen bedanken.

    ——————————–> MERCi 🙂

    LG
    D.

  • @ll
    komplexe Sachverhalte benötigen zumeist eine differenzierte Betrachtung. Bei dieser sind Fehlinterpretationen einzelner Vorgänge nicht immer auszuschließen. Umso wichtiger ist der Austausch untereinander, um gerade Fehleinschätzungen vermeiden zu können und aus den vorhandenen Informationen einen größtmöglichen Vorteil zu ziehen.
    Lebhafte Diskussionen sind dabei nicht nur nötig, sondern wichtig; jedoch sollte der Weg nicht aus den Augen verloren werden.
    Und bevor ich loslaufe möchte ich mir schon über das Ziel im klaren sein, wenn möglich auch über den Weg, der durchaus unterschiedliche Routen haben kann.
    Es sollte mittlerweile jedem hier klar sein, daß im Hintergrund dieses Blogs einiges bewegt wird. Dieses „Bewegen“ kann aber nur durch ständigen Austausch, Input und Diskussion zu einem erfolgreichen Ende geführt werden.
    Und deshalb möchte ich alle Betroffenen, ob akut oder auch chronisch betroffen, bitten uns so viel Input zu liefern wie möglich.
    Es gibt immer wieder neue Denkansätze, welche unbedingt, ob ihrer Erfolgsaussichten, zu überprüfen sind schließlich „führen viele Wege nach Rom.“
    Unser Anliegen kann und muß der Schutz vor diesen verbre…. Machenschaften sein und das können wir nur gemeinsam schaffen.
    cu Thorsten

  • Ich habe vor ein paar Tagen Leider auch so einen Mist unterschrieben da mir das ganze Seriös vorkamm und jetzt das. Morgen soll der Webdesigner Kommen dem ich natürlich schon abgesagt habe. Kann mir jemand sagen wie ich jetzt am besten vorgehen soll ??
    Cu Jan

  • Gekündigt habe ich natürlich auch schon aber es kam von Euroweb noch nix was mich jetzt natürlich auch nicht Wundert

  • Einfach die Tatsache das schon sehr viele betrogen worden sind. Und mit der Firma vor Gericht sind

  • Das ist ein bisserl wenig.
    Nur weil andere mit der Firma vor Gericht sind heisst das nicht zwangsläufig das an Deinem Vertrag etwas nicht in Ordnung ist – hierzu musst Du schon konkreter werden.
    Nur aus einem Vertrag raus zu wollen reicht mit Sicherheit nicht.
    Den meisten geht es hier um Gerechtigkeit, weil sie unter vorspiegelung falscher Tatsachen zur Unterschrift ,,überredet“ worden sind.
    mfg
    D.

  • die frage kann ich dir sicher beantworten, nein, er kommt ganz sicher nicht von dort.
    er will dir damit nur sagen das man einen vertrag nicht kündigt weil es andere machen sondern weil man das selber will und eigene gründe hat.
    wie er schon schrieb, z.b. wegen vorspiegelung falscher tatsachen z.b. durch den aussendienst mitarbeiter.
    sicher werdet ihr auch eure gründe haben, haben wir ja alle.
    nur solltest du das nicht so pauschal sagen, das meinte er mit ein bisschen wenig.
    ich denke aber eure gründe sind die selben wie bei uns, also willkommen bei uns.

  • Puh, da bin ich aber froh, das hier gefunden zu haben- wär auch fast auf die reingefallen, als Mitarbeiterin. Klang ganz in Ordnung. Wie man sieht fangen die jetzt auch noch mit Webzwonullmarketing an…viel Spaß bei der Arbeit

  • Ich auch, war sogar auf der Schulung 😉 Harter Tobac wo man dort unterschreibt und „lernt“

  • naja iss net so einfach da was zu schreiben…diese Firma verklagt einen doch sofort

  • Hallo,
    sagt mal, gibt man sich solche nicknames eigentlich selber?

  • @ Desktopper und @ndere
    durch einen PC-Absturz sind mir einige (viele) Daten verloren gegangen.
    Da auch Lycos seinen Dienst eingestellt hat sind mir auch einige Mail-Adressen und Kontakte verloren gegangen.
    Wer also Interesse hat, weiter mit mir zu korrespondieren, der melde sich bitte nochmal unter ta_romaker@t-online.de.
    cu Thorsten

  • Hallo,

    ich hatte soeben einen Anruf von Euroweb und sollte als Referenz eine Webseite inkl. Shop kostenlos erstellt bekommen. Alles toll…… ABER die Dame wollte mich besuchen, um alles abzuklären, da wurde ich stutzig und habe zeitgleich zum Telefongespräch gegoogelt und Eure Seite gefunden !!!! VIELEN DANK für die hilfreichen Infos !
    Seltsam war auch, dass die Dame sich nur morgen mit mir treffen wollte, weil sie angeblich nur ein bestimmtes Kontingent dieser „kostenlosen Webseiten“ haben. Ich habe ihr gesagt, dass kein Interesse besteht.

    Also nochmals VIELEN DANK und schöne Grüße !

    Vroni

  • HALLO,
    HAT JEMAND ERFAHRUNG MIT RAMONA MEDIA GMBH? DIE HABEN GENAU DIE SELBE MASCHE WIE EUROWEB.EBENSO IST DER GESCHÄFTSFÜHRER DER SELBE. LEIDER HABE ICH MIT DENEN EIN VERTRAG ABGESCHLOSSEN UND AUCH SCHON EIN URKUNDENPROZESS HINTER MIR.
    LEIDER OHNE ERFOLG.ABER ICH KÄMPFE WEITER.SUCHE JEMAND DER MIT
    DIESER FIRMA AUCH SCHON PROZESSE GEFÜHRT HAT.

  • die sind vom vertrieb her eigentlich gleich. ob jemand direkt gegen die firma prozesse geführt hat weiß ich nicht, aber wird wohl genauso sein wie bei uns. das kann man aber hier nicht reinschreiben, müste man ausserhalb per mail machen.

  • ein Hallo an ALLE,
    sitze in einem kleinen 6 Mann/Frau-Betrieb und wurde heute 2mal von dem Call-Center von EUROWEB angerufen. -Dank EUCH ALLEN – und google 🙂 habe ich genug Informationen gehabt um die Herren abzuwimmeln!
    Vielen Dank – und viel Glück allen, die vor Gericht gehen! (Hatte Privat so ähnlichen Stress)

    Gruß
    Denny

  • @ll
    schön, wenn wir euch helfen konnten !
    In Anlehnung an einen sehr bekannten Ausspruch möchte ich wie folgt antworten: “ Frag nicht, was wir für Dich tun können, frag, was Du für uns tun kannst!“
    Handelte sich damals eher um Länder und globale Probleme, nichts desto trotz sind wir auf Hilfe angewiesen und können nur so gewinnen.
    Es kann sicherlich nicht alles über einen Kamm geschoren werden und nicht jeder Einwand bleibt am Ende auch bestehen, aber nur wer den Mund aufmacht kann auch auf Erfolg hoffen.
    Also, „Steh auf“, H.G.
    cu Thorsten

  • Hallo alle zusammen,

    tja, ich würde mich selbst so einschätzen, dass ich zu den Typen gehöre, die sich sagen wir mal zu 99,99%-iger Sicherheit nicht über den Tisch ziehen lassen… und doch ist es passiert. Nun werden sich einige fragen wieso!? Das ist mir auch beinahe unklar. Ich kann nur von der Vergangenheit behaupten, dass ich bei unseriösen Typen immer richtig gehandelt habe. Einige sind gegangen nachdem ich es ihnen nahegelegt hatte, andere musste ich förmlich rausschmeißen. Das war so ab 1990 (bin „Ossi“, nach der „Wende“ kamen viele unseriöse Typen) als wir uns mit dem Gedanken ein Haus zu bauen, beschäftigten… Seit dem bin ich sehr vorsichtig und tue nix unüberlegtes und gleich garnicht voreilig.

    Naja, das ist nun schon eine lange Vorrede. Damit will ich sagen, dass ich eigentlich auf der Hut bin… und doch…
    Habe einige Fedrn gelassen und bin mit Hilfe eines Anwaltes dennoch ganz gut rausgekommen.

    Ich habe so eine Vermutung warum ich unterschrieb…. Möchte sie aber hier noch nicht äußern, weil ich es nicht beweisen kann. Dazu ging mir das „Licht zu spät auf“.
    Aber inzwischen bin ich von zwei weiteren Firmen, die alle zu EUROWEB gehören, telefonisch…. habe mich bedankt… und STOPPPP!

    Wenn ich wiedermal von einer Firma des Netzwerkes telefonisch kontaktiert werde, schlage ich nochmal zu. Nur diesmal etwas anders. Ich denke, ich kann so ordentlich dazu beitragen, die Firma an den Kragen zu bekommen.
    Mehr kann ich nicht sagen, weil ich denke, die Gegenseite ist mehr auf Bloggerseiten ,als mit der Arbeit, die sie den Kunden verspricht, beschäftigt…

    Falls der Fall der Fälle eintritt hört Ihr wieder von mir.

    Ossi

  • Hallo ossi, genauso ist es uns ergangen – zu 99,9 % sind wir alle Skeptiker und dann doch reingefallen – total unverständlich! Jeder greift sich hier an den Kopf, wie es nur passieren konnte! Es würde mich sehr interessieren, wie Du da herausgekommen bist. Wie kann ich Dich kontakten? Bin bis morgen abend verreist.
    Gruß, Anka

  • Hallo zusammen,

    auch mir ist es passiert. Ich habe den EurowebVertrag im Haus unterschrieben und habe versucht Ihn im Guten zu kündigen, was leider fehlschlug. Es heißt „…Auch eine Vertragskündigung ist nur aus wichtigen Gründen möglich“ Nun wär mir sehr damit geholfen, einen wichtigen Grund zu erfahren..

    Bis dann Thomas

  • kündigung oder widerruf aus wichtigem grund ist juristisch irgendwie anders als so wie wir uns das erklären. wichtiger grund kann für einen normalbürger eigentlich alles sein. ist es aber leider nicht.
    aus wichtigem grund, muss man wohl tod sein oder pleite.

    aber kannst dich hier mal schlau machen, einfach hoch scrollen und dann die einzelnen punkte durchgehen. den link einfach kopieren und im browser einfügen.

    http://dejure.org/cgi-bin/suche?Suchenach=k%FCndigung+aus+wichtigem+grund&Bereich=

  • Hallo Anka, Thomas und Just,

    Ihr werdet sicher verstehen, dass ich mich nicht direkt mit Euch in Verbindung setzten kann. Sogern ich es täte. Aber ich bin mal lieber etwas zu vorsichtig….!
    Es könnte ja sein, dass die Gegenseite hier mitmischt… und dann wär der Überrschungseffekt dahin, wenn er denn überhaupt eintritt!
    Aber wenn doch, möchte ich mir vorab nicht den Start verderben lassen.

    Grüße vom Ossi

  • @487
    gib alles!!! lol

    wir lieben überraschungen. seit der wende haben wir viel dazu gelernt. stimmts.
    lg

  • Hallo alle zusammen! Bin, warum auch immer auf diese Seite gestoßen was mein Glück war, war bis vor knapp 2 Std noch der annahme das ich in kürze nach Düsseldorf zur Schulung fahre und danach voll durch starten kann. Gott sei Dank habt Ihr mir die Augen geöffnet und die Schweinerei der Firma EW ein Stück dem Tageslicht näher gebracht. Wer diese Vorgehensweise als ADM duldet und nicht mal ein schlechtes Gewissen den Unternehmen gegenüber hat, die oft mals jeden Cent umdrehen müssen, dann frag ich mich echt haben diese Personen überhaupt ein Gewissen. Ich danke Euch nochmal und wünsche allen die mit der Firma EW, bei uns im Schwaben Land sagt man, ein hühnchen zu rupfen haben, viel Erfolg und Kraft das alles durchzustehen.

  • Hallo Antje und just,

    erstmal zu dir antje ramona media ist nur ein tochtername der EW also alles aus dem selben haus damit zieht man kunden die bei EW nein sagen und achtung es kommt jetzt noch WEBSTYLE auf den markt das ist auch euroweb also auch da VORSICHT.

    Und Just ein wichtiger Grund ist tatsächlich pleite oder tot. alles andere zählt nicht denn wenn du mal deine AGB,s anschaust da ist kein Grund aufgeführt.
    ich kann euch noch ganz viel dazu sagen wenn ihr mich nur fragt

  • Hallo jung-deuwag,

    hab mir gerade eine neutrale E-Mail eingerichtet, die ich auf dieser Blogseite veröffentlichen kann. Kannst mir vielleicht etwas Näher über die Sache schreiben?

    @all – Ich überlege mir jetzt, Material aus „erster Hand“ zu sammeln und daraus selbst etwas zusammenzustellen, was ich irgendwie veröffentlichen kann. Dabei wäre es gut, authentische Aussagen sowohl von Außendienstlern, die wieder ausgestiegen sind als auch von Betroffenen, die gewonnen haben und solchen, die immer noch kämpfen, zu haben. Keine Polemit, sondern nach Möglichkeit harte Fakten, die man nachprüfen, bzw. nicht widerlegen kann. Bekanntlich kann einem keiner Untersagen, sichere Fakten zu veröffentlichen.

    Dabei würde ich selbstverständlich die Anonymität von allen, die mir was mitteilen, zusichern. Würde höchstens einen „Nick“ verwenden, den mir der/diejenige selbst nennt.

    Was haltet ihr davon? Auf jeden Fall kann ich euch versichern, daß ich keine Sockenpuppe, sondern eine Mit-Betroffene bin.

    Ihr erreicht mich ab sofort unter:

    Anka-bittet@sags-per-mail.de

  • Hallo Frank
    ist es nicht so das man jeden Vertrag inerhalb von 10 Tagen Kündigen kann zu dem wenn es ein Haustürgeschäft ist. Bei meinem erst konntagt sagte ew keine Angst sie möchten mir nix verkaufen. Und das ergebnis ist ja ausreichend bekannt
    Lg Jan

  • H@llo Leute,
    Material aus erster Hand ist schon gesammelt und ist gerade in der Aufarbeitung. Vielleicht macht es ja durchaus Sinn, wenn wir uns alle mal kurzschließen, um die einzelnen Aktionen aufeinander abzustimmen und die anfallende Arbeit zu verteilen.
    @ christian
    meine mail-adresse findest Du weiter oben, wir könnten Hilfe gebrauchen.
    @ anka
    ticker mich doch mal an, gerade was die Veröffentlichungen angeht gibt es viel zu besprechen.
    Wie gesagt, wir sind schon ein paar Monate mit dieser Angelegenheit beschäftigt und konnten in dem einen oder anderen Prozeß hilfreiche Anregungen geben.
    Weitere Aktionen sind geplant.

  • @ frank
    durch die Formulierung der AGB´s wird die Kündigung m.W.n. nochmals erschwert.

  • Ich werde Euch einmal erzählen wie das ganze bei ……. abläuft.
    Ihr gebt sehr viel den ADM schuld. Die ADM werden schon beim
    Vorstellungsgespräch hinters Licht geführt. Auch alte Hasen die
    schon lange im Verkauf sind und blauäugige Junge Leute die glauben
    jetzt der große Verkäufer zu sein, sowieso. Entschuldigung jetzt kommts.
    Der ADM ist kein Verkäufer sondern INVESTOR. In der Regel nach
    einer zweitägigen Einschulung wo man den Firmen Leitfaden durchgeht,
    und über das Verkaufssystem (Antiverkauf) lernt, wird man dann in
    der jeweiligen Agentur auf das telefonieren vorbreitet. Dafür gibt es
    selbstverständlich auch einen Leitfaden. Der lautet wie folgt.
    Guten Tag, mein Name ist……….von der Firma…….
    Können Sie mich mit dem Inhaber verbinden.
    ( Anmerkung: Nur mit Entscheider sprechen, Sekretärinnen sind
    eine Hürde, die auf dem Weg zum Entscheider (Firmeninhaber) überwundenwerden müssen).
    Wenn Entscheider am Telefon:
    Guten Tag, Herr………..Ich bin vom Marketing der Firma ……. und momentanhier in der Region unterwegs um interessante Referenzpartnerunternehmenfür uns zu finden.
    Das heißt: Sie haben die Möglichkeit, von uns einen professionellen Internetauftritt zu erhalten, bei dem wir die kompletten Erstellungskosten übernehmen.
    Wenn dass ganze für Ihr Unternehmen interessant ist, nehme ich mir am
    …….. oder am ……… gerne eine Stunde Zeit für Sie.
    (Anmerkung. Falls jetzt derjenige Fragen dazu hat, werden diese kurz und bündig auch beantwortet, der großteil wird aber überrumpelt und gibt einen Termin)
    Man hat jetzt den Termin. Dann kommt die Absicherung, die lautet.
    Da ich am Ende des Gespräches entscheide, ob wir in Ihr Unternehmen investieren, muss ich alle Personen kennen lernen, die bei Ihnen Zum Thema Internet etwas zu sagen haben. Sollte noch ein Partner oder Geschäftspartner an unserem Gespräch teilnehmen.
    (Anmerkung: Es müssen Alle Entscheider am Tisch sitzen, sonst ist der ganze Weg umsonst, nur dann kann man Alle übertöpeln damit Sie unterschreiben).
    Dann wird noch die Adresse bestätigt und auf die …………. Homepage hingewiesen, damit sich der mögliche zukünftige Referenzpartner über die Firma informieren kann.
    (Anmerkung: 8 von 10 sehen sich die Homepage gar nicht an, ist im Außendienst dann ganz wichtig, komme darauf nochmals zurück).
    Ihr müsst Euch vorstellen in jeder Agentur sitzen 4 – 8 Mitarbeiter, jeder ist für ein Gebiet zuständig möglichst in seiner Wohnortnähe und dann wird lostelefoniert.
    Jeder soll in der Regel 40 –50 Anrufe in der Stunde machen davon
    ergeben sich in der Regel 1-3 Termine. Angerufen werden NUR Kleine
    und Mittelständische Betriebe. Überwacht wird das ganze vom jeweiligen
    Agenturleiter, und der soll mit der Euphorie der Mitarbeiter möglichst
    viel Erfolg erzielen. In der Regel wenn ein Mitarbeiter NEU bei der Firma
    anfängt ist Er oder Sie euphorisch. Alles ist super und es wird ja nur positiv auf einem eingeredet ( ich bezeichne das als Drückermethoden ).
    Das ganze wird in der jeweiligen Agentur aufgeschrieben, damit die
    Mitarbeiter sich gegenseitig aufpuschen. Das ganze findet in der Regel
    zweimal in der Woche statt. Die anderen 3 Tage sind die ADM bei den
    angeblichen zukünftigen Referenzpartner unterwegs.
    Die Regel lautet: Der ADM soll bei seinem Außendienst, 8 Termine
    ca. 5-6 Gespräche führen und einen Abschluss machen.
    (Anmerkung. Warum 8 Termine, es sagt immer jemand ab, und einer ist immer dabei der sich übertöpeln lässt.
    Fazit ist, das fast kein ADM am Anfang diese Zahlen ( Abschlüsse ) schafft und am Anfang nur mit der Euphorie der Neuen Mitarbeiter gearbeitet wird.
    Normalerweise macht ein ADM im ersten Monat zwischen 1 – 7 Verträge.
    Wenn er noch Glück hat im 2 Monat das gleiche, aber dann fängt das Ganze schon an. Von 8 Mitarbeitern geben ca. 4 im ersten Monat bei ……. auf.
    Von diesen haben 3 davon 1 – 2 Verträge geschrieben. Im zweiten Monat
    geben weitere 2 wieder auf. Diese haben bis dahin 2 Monate ca. 5 – 8 Verträge geschrieben.
    Der Rest war am Anfang gut, verliert aber langsam das Interesse, weil er langsam ein Preisgefühl bekommt, was wirklich ein professioneller Internetauftritt kostet und der in Regel auch funktioniert, und beim telefonieren ist er nach dieser Zeit in der Regel mit gewissen Ortschaften durch. E fängt wieder von vorne an. Jetzt verliert er die Motivation und jetzt kommt der Agenturleiter oder Hauptsächlich auch die Vertriebsleiter um den Druck auf dem jeweiligen ADM zu erhöhen. Du willst ja etwas werden, bei …….. oder wie stellst Du Dir deine
    Karriere bei ……….. vor, persönliche Gespräche unter Druck usw..
    Stellt man jetzt das System infrage und fragt warum,
    wird eigentlich schon geschaut das man selbst die Firma verlässt, oder es wird ein Grund gefunden. In der Regel ist ein Mitarbeiter der keine Leitende Funktion bei diesem Unternehmen über hat, nach spätestens 3-4 Monaten weg.
    So und jetzt erklär ich Euch einmal wie das ganze im Außendienst abläuft.
    Das Ziel eines jeden ADM ist es als Investor beim jeweiligen Unternehmen aufzutreten. Nach der kurzen Begrüßung fragt man dem Unternehmer ob er sich die Homepage angeschaut hat. Der großteil verneint, und dann lägt man los.
    Warum nicht, Sie laden mich ein damit ich in Ihr Unternehmen investieren soll, und Sie nehmen sich nicht einmal die Zeit, sich über unsrer Unternehmen zu informieren.
    Jetzt müssen Sie mich aber stark überzeugen, damit ich in Ihr Unternehmen investiere.
    Ihnen ist ja schon klar das ich mehrer tausend Euro Heute investieren möchte.( Gibt es natürlich auch einen genauen Leitfaden dafür)
    In wenigen Sätzen wird erklärt wer wir sind, das wir in dieser Region Fuß fassen wollen, das wir fast keine Werbung machen und die beste Werbung die Mund zu Mund Werbung ist.
    Dann wird nochmals betont das man Heute hier ist um festzustellen, das dass Unternehmen
    SO interessant ist, das Sie eine professionelle individuell gestaltete Internetpräsenz erhalten, OHNE dass dafür ERSTELLUNGSKOSTEN entstehen.
    Dann kommt nochmals die erste Absicherung das der (die) Personen die alleinigen Entscheidungsträger sind, und nach dieser Bestätigung reden fast nur mehr die Unternehmer warum wir in dieses Unternehmen investieren sollen. Das ganze soll durch geschickte Fragen gelenkt werden. In dieser Phase soll der Unternehmer eigentlich den ADM überzeugen, das er in sein Unternehmen investiert, und dem ADM erzählen wie sein Internetauftritt ausschauen soll, damit
    der am Schluss weiß, was er im eigentlich wirklich verrechnen soll. Das ganze fängt bei 120,- Euro aufs Monat gerechnet an, und der ADM muss feststellen ob der Unternehmer
    z.B. einen Shop will oder ein Video oder sonst was dadurch erhöht sich natürlich der Preis. Nach dem der Unternehmer genug erzählt hat, fast der ADM das erzählte zusammen. Hier kommt es darauf an, ob der Unternehmer genau die Punkte anspricht, das es im wichtig
    ist das die Homepage betreut, regelmäßig aktualisiert und bei den Suchmaschinen vorne dabei ist. (Anmerkung: In der Regel kommen diese Äußerungen immer vom Unternehmer,
    durch geschickte Fragestellungen vom ADM und nicht so wie von manchen behauptet wird, der ADM redet pausenlos auf einem ein).
    Sollte das Alles vorgekommen sein, holt sich der ADM laut Leitfaden die zweite Absicherung vor der Konzeptvorstellung. Wenn er sich HEUTE entscheidet ob er investiere, ob sich der Unternehmer auch HEUTE entscheiden kann.
    Kommt jetzt das Ja, hat der Unternehmer in der Regel ( nicht immer ) verloren. Konzept wird vorgestellt. 10 Punkte.
    Dritte Absicherung. Ob diese 10 Punkte das richtige für Ihm wären. Kommt wieder Ja. Jetzt wird im erklärt, das er die VORTEILE erfährt wenn er sich HEUTE für eine Partnerschaft mit ……. entscheidet. Ein weißer leerer Zettel wo darauf geschrieben wird.
    Das in der Regel die ERSTELLUNG einer professionellen
    Homepage 8000 –9000 Euro kostet. Eine einmalige Suchmaschinenoptimierung 1500,- Euro im Jahr und
    die Dienstleistung sprich den Erfolg der Homepage wird mit … Euro monatlich kalkuliert. ( da kann der ADM irgendeine Zahl reinschreiben, ab ca.250 – 600 Euro).
    Das ganze wird gewährleistet auf 48 Monate und eine einmalige Anschlussgebühr von 199,- Euro.
    (Anmerkung: Jetzt schaut jeder kleine Unternehmer und es verschlägt im fast die Sprache) und jetzt zügig weiter. Der ADM sag jetzt, er Suche aber HEUTE Partner und wenn er sich HEUTE entscheidet hat er folgende Vorteile.
    ERSTELLUNGSKOSTEN: 8000-9000,- Euro KEINE. 0,- Euro
    SUCHMASCHINENOPTIEMIERUNG. 1500,-Euro KEINE. 0,- Euro
    Die Dienstleistung brauchen Sie ja, aber wir beteiligen uns daran, und für Sie bleiben lediglich ……. Euro übrig. Aber wir können das ganze nur machen wenn Sie
    1. Promotion der eigenen Webseite
    2. Nach drei Monaten ein Empfehlungsschreiben
    3. Aufnahme in unsere Referenzliste
    4. 10 gute geschäftliche Empfehlungen.
    (Anmerkung. Die 4 Punkte sind eigentlich nur dazu da um auf den Betrag der oben
    bei der Dienstleistung eingetragen wird 120 –300 Euro aufs Monat gerechnet, abzulenken)
    Jetzt sagt dann ein Unternehmer JA, dann wird im erst erklärt das er den Betrag immer für ein Jahr im voraus zu bezahlen hat, weil ja dies die einzige Sicherheit der Firma………… ist. Es ist möglich das hier von manchen ADM vielleicht irgendwelche
    Versprechen gemacht oder falsche Aussagen. In der Regel sind diese aber gar nicht mehr nötig, weil er den Unternehmer eigentlich schon übertöpelt hat.
    Sagt der Unternehmer er kann sich HEUTE nicht entscheiden, hat er eigentlich gar keine Argumentation in der Hand, weil das ganze mehrmals Abgesichert wurde.
    Einfach ganzen Text durchlesen. Der Großteil traut sich nicht NEIN zu sagen.Das ganze ist eigentlich nur psychologisch Aufgebaut, ob das ganze Rechtens ist, kann ich nicht beurteilen. Eines weiß ich ganz bestimmt das der Schmäh, ich nenne es So, leider noch viele Jahre funktionieren wird. Es ist auch ganz sicher das diese Firma schon mit mehren weiteren Firmen nur neuer Name das gleiche Konzept durchzieht,
    auch schon in anderen Ländern vertreten ist. Also funktioniert das ganze sicher. Vielleicht habe ich jemanden damit helfen können.

  • @ 502
    der geplante Ablauf des Gesprächs ist gut deutlich geworden, interessant wäre allerdings die Schulung zu Beginn, Nähere Auskünfte über die Leitfäden und Argumente der großen Zahlen usw.
    Was darf ein ADM alles versprechen?
    Das allgemeine Verkaufsgespräch haben ja fast alle von uns miterlebt, die Hintergründe und Interna sind jetzt interessant.

  • @494 darüber können wir uns ja mal per mail austauschen. es ist wirklich schwierig für den normalen menschen den wichtigen grund richtig zu interpretieren.

  • @ 497 Thorsten, wollte Dir gerade eine Mail schicken, doch die ist zurückgekommen. Kannst Du vielleicht mich anmailen?

    Danke,
    Anka

  • sicher kann man tips geben, es hängt aber davon ab warum und was bei dir alles war. schreib mir einfach mal eine mail.

  • Bei mir war es jetzt eigendlich genau so wie bei dem ob geschriebenen
    verkaufs gespräch. Ich habe auch die Kündigung per einschreiben weg geschickt

  • 503= Die Leitfäden sind genau so wie ich Sie beschrieben habe.
    Das ganze System läuf nur auf blauäugikeit der ADM und der verschiedenen Unternehmen hinaus. Es wird nur verlangt das man dem Leitfaden folgt wie oben beschrieben. Der Großteil der ADM macht das vielleicht nicht genau so, das weiß ich auch nicht. Ich weiß nur das bei diesen Schulungen einfach dieser Leitfaden durchgespielt wird, und den ADM vorgegauckelt wird Sie sind anders als die anderen Verkäufer weil Sie ja in die Unternehmen investieren. Wenn ein ADM von einem Unternehmer nicht diese oben beschrieben Absicherungen erhält sollte er eigentlich das Gespräch abbrechen, weil in der Regel keiner unterschreibt. Das ganze läuft nur auf kurze Profitgier hinaus. Damit wird der ADM geködert und der Unternehmer. Der länger bei dieser Firma beschäfftigt ist, ist sowieso hörig, und es gibt auch Unternehmen die mit dem Produkt der Firma …… zufrieden sind. In der Regel diese wo der Unternehmer am Schluss glaubt er ist der alleinige Referenzpartner. Natürlich wird das dem ADM zugeschanzt das die Unternehmer nur dadurch unzufrieden sind weil Sie angeblich irgendwelche Sachen versprechen. Ich weiß es nicht. Ganz sicher ist das die Firma ……… GANZ GEZIELT NUR KLEINE und MITTELSTÄNDIGE UNTERNEHMEN anspricht. Warum weil immer wieder welche Blauäuging sind, und gar nicht richtig zuhören, was eigentlich gesagt wird. Genauso verläuft es bei den ADM. Soviel ich weiß wird beim Vorstellungsgespräch das gleiche Konzept mit dem zukünftigen ADM durchgeführt wie später mit dem Unternehmer. Der ADM glaubt dadurch auch er wird zum Großverdiener. Der Unternehmer glaubt er macht ein Schnäppchen. Mein Eindruck ist das daß ganze
    wie eine Drückerkolonne aufgebaut ist. Ich hab mir mal die Homepage
    dieser Firma angesehen, unter Referenzen sind immer wieder Firmen
    wo die Website gar nicht verfügbar ist. Außerdem sind einige gar nicht fertig. Bei den angeblichen 14 000 Kunden sind nur ein paar abgelichtet, finde ich auch ganz schön sonderbar. Jetzt noch eine Festellung von mir.
    Es wird ganz gezielt auf Kleine und Mittelständische Unternehmen das ganze Konzept darauf abgestimmt, weil diese eigentlich nicht mehr aus dem Vertrag rauskönnen. Soviel ich weiß sind die Verträge wasserdicht.

  • aber ist es nicht so das jeder Haustürenvertrag nach 14 Tagen gekündigt werden kann ?? Zu mal man ja die Firma nicht angesprochen hat und beim ersten Telephonat auch gesagt wird keine Angst ich verkaufe Ihnen nix.
    Ich selber habe noch nie so was gemacht nur in diesem Fall

  • Eins muß ich auch einmal dazu sagen.
    Manche sagen der ADM hätte ihnen gesagt er könne den Vertrag später
    wieder kündigen. Ich GLAUBE dies nicht. Es sind einfach Alle auf diese ich nenne es mal psychologische Abzocke reingefallen. Jeder Unternehmer sollte wissen das wenn er einen Vertrag unterschreib dies bindend ist.
    Ich GLAUBE auch nicht das Euch von den verschieden ADM irgendwelche
    Versprechungen gemacht wurden, eigentlich sind die in der Regel gar nicht nötig. Wenn nämlich der ADM das so macht wie ich es oben beschrieben habe, zieht er sowieso (fast) jeden über den Tisch.

  • @509
    Ich denke ja auch eher, daß die ADM nicht wirklich eine Alternative haben, ohne den Job an den Nagel zu hängen. Und mal ehrlich, wer kann sich ohne Geld ein Gewissen leisten?
    Das wir es hier mit einer Abzocke von Klein- und Mittelständigen Betrieben zu tun haben muß doch mittlerweile allen klar sein.
    Allerdings sind die Verträge nicht ganz so wasserdicht, wie Du anmerkst, nicht umsonst wurden auch schon Prozeße gegen die Firma gewonnen.

  • @511
    damit lehnst Du Dich wirklich weit aus dem Fenster, schließlich verläuft nicht jedes Verkaufsgespräch nach Deinem oben beschriebenen Muster. Das heißt, auch ein ADM muß u.U. kurzfristig reagieren um seine Provision zu sichern. Und da Du nicht glauben möchtest, daß ein Widerrufsrecht eingeräumt werden, verweise ich nur mal auf das Az 6 C 1854/07 des AG Heilbronns, das Gericht teilt dort zumindest nicht Deine Meinung.

  • oops, sorry
    In der Hitze des Gefechts können schon mal Schreibfehler auftreten

  • Ob Prozesse gewonnen wurden oder nicht, weiß ich nicht.
    Ich kann nur das schreiben über das ich informiert bin und mir gesagt wurde. Ich gebe Dir Recht das wahrscheinlich nicht jedes Verkaufsgespräch
    gleich abläuft. Es ist möglich das die verschiedenen ADM auch einmal etwas erzählen, das dann nicht so ist. Ich glaube aber dann unterschreiben aber auch in der Regel die Unternehmer nicht, weil sich ja der ADM dann selbst wiederspricht. Zuerst erzählt er, das er als Investor beim Unternehmen ist und nachher irgend einen anderen Stuss. Ich weiß es nicht. Ich glaubedas ist meine Meinung aber Bitte ich bin nicht Allwissend. In der Regel wird das ganze wie oben angeführt so ablaufen (wie gesagt es wird ausnahmen geben) und der Unternehmer wird eigentlich nur mit der geschickten Fragestellung übertöppelt. Der Großteil traut sich nicht NEIN zusagen. Wenn der ADM weg ist realiesert derjenige eigentlich erst was er gemacht hat, und will kündigen.

  • @515
    Naja, ich schreibe auch nur worüber ich informiert bin und möchte Dich hier auch in keinster Weise persönlich angreifen.
    Letzten Endes darf man doch aber nicht vergessen, daß die ADM überwiegend von ihrer Provision leben und nicht der ADM selbst in die Kleinbetriebe angeblich investiert, sondern die Firma. Somit, denke ich, greift Dein erstes Argument nicht wirklich.
    Und ganz so blöd, wie Du den Mittelstand hier darstellst sind diese Leute auch nicht. Wenn jedoch mit vorsät…… Täusc…… gearbeitet wird hat das Ganze nichts mehr mit geschickter Fragestellung und Übertölpelung etwas zu tun, sondern es bekommt eine strafrechtliche Relevanz und genau diese gilt es zu erkennen und nachzuweisen.
    cu Thorsten

  • 515 =Ich weiß nur das dem ADM immer wieder gesagt wird, durch den Agenturleiter oder auch Vertriebsleiter das er als Investor auftreten soll.
    Er oder Sie sollen sich vorstellen Sie investieren das eigene Geld. Genau so werden die ADM ich nenne es mal gefügig gemacht. Soviel ich weiß wird das in der Agentur mit Ihnen durchgenommen. Ich weiß aber nicht ob das in jeder Agentur so ist. Aber von einer schon. Ich weiß nur das in den anderen Agenturen sich die ADM die Klinke in dei Hand geben. Ich lehne mich jetzt weit hinaus und sage das ……………… gearbeitet wird. Was in den Punkten steht kann sich jeder selbst denken.
    Mit der Anspielung das die ADM hauptsächlich von der Provison leben, hast Du vollkommen recht. Das wird ja …………….. so gesteuert. Darum bleibt ja warscheinlich keiner lange.

  • @517
    Durch diese Aussage soll der ADM stärker an das Unternehmen gebunden werden, da ja praktisch ein Teil des Unternehmens ihm gehört und er Gefahr läuft sein eigenes Geld zu verschwenden.
    Das neue Credo der ADM sollte eigentlich lauten:
    „Etwas besseres als das finde ich allemal“
    Ohne ADM auch kein EW, Viscomp, Webstyle und Ramona.
    Zumindest nachdenkenswerte Anregungen am heutigen Abend und deshalb auch ein Dank an Maik Mustermann.

  • @511 Maik Mustermann
    DOCH, es werden Versprechungen gemacht! Und zwar nicht wenige!
    Zumindest wenn man kritisch ist und wenn man allein mit dem ADM ist.
    Ich habe eigentlich bis zum Besuch des „Web-Designers“ geglaubt, dass es eine seriöse Firma ist. Erst dann wurde mir klar, dass ich gar keine Leistung bekommen werde, die den Versprechungen im entferntesten entspricht. Es wurde ja auch nichts schriftlich festgelegt: DENN ZU DIESEM ZWECK kommt ja eigens Besuch durch den „Web-Designer“ und hier kann ich ja dann alles genau festlegen. Jetzt kämpfe ich damit, dass nicht einmal das eingehalten wird, sondern eine möglichst einfache Homepage gemacht wurde, und nicht einmal die Fehler werden korrigiert! Auf Mails antwortet man einfach nicht. Das Einzige, was funktioniert, sind offenbar Einschreiben mit Rückschein. Nur dann passiert was.
    Meine Einwände, die ich oben erwähnt habe, wurden mit den Referenzen erschlagen. Und da gibt es wirklich schöne Seiten. Aber eben nur ganz wenige!
    Aber natürlich kann man nicht in einen Vertrag schreiben: Die Homepage soll aussehen wie die von XY. Klar hätte ich mich da mehr absichern müssen, aber in einem 2 Stunden Gespräch? Und dann kommt eben genau die oben von Maik Mustermann beschriebenen Psychologie ins Spiel: HEUTE und JETZT entscheide ICH [nämlich der ADM!] mich für SIE [den Unternehmer!] oder nicht.

  • also mal an alle die seit meinem letzten beitrag was online gestellt haben,
    ich darf ja nicht allzuviel sagen, aber die firma … verdient ihr geld damit das verträge nicht kündbar sind und durch gewonnene prozesse vor gericht. genauso wie unternehmen sich teilweise die rechte nach der vertragslaufzeit von 4 jahren nochmal erkaufen müssen mit ca 5000€. nach außen geht es um webseiten ja aber tiefgründig gehts GLAUBE ich ums über den tisch ziehen.
    wenn mann in der ersten schulung die in düsseldorf ist schon eine woche lang nicht eingetrichtert bekommt als den leitfaden der im original identisch ist mit dem von MAIK MUSTERMANN (warst wohl oder bist wohl auch für die tätig?)
    das die ADM versprechungen machen die sie nie halten kommt auch öfters vor jedoch lässt die sich leider niemand schriftlich geben sondern ist immer gutgläubig leider!
    ich war ca 4 monate dabei und habe in der zeit 7 adm kommen und gehen sehen das ist die reinste form von verheizen der mitarbeiter. aber es gibt immer wieder „idioten“ die darauf reinfallen leider.
    vielleicht sollte man sich mal an akte 09 melden die kennen sich doch mit „betrug“ aus!!!

  • Wer kann mir weitere Infos geben? Ich sammle gerade Infos, um das Thema Euroweb weiter zu bearbeiten. Hier möchte ich nicht allzuviel posten, weil ich ja weiss, wie vorgegangen wird! Ihr erreicht mich unter 1234_blog@web.de

    Vielen Dank Kurt

  • @Kurt
    solltest Dich u.U. mal bei just oder mir melden, damit Du nicht alles noch einmal machen mußt, was schon ausgearbeitet ist.
    Ich habe heute meine „Anspruchsbegründung im Urkundsprozeß“ bekommen.
    Ist ja echt ein Brüller, da macht die Firma „Berger“ erstmal Werbung für Euroweb, werde ich nachher mal draus zitieren, ist echt köstlich.
    cu Thorsten

  • So Leute, jetzt zitiere ich mal, wie versprochen:
    „Die Klägerin ist die führende Anbieterin von professionellen Einzel- und Komplettlösungen rund um das Thema Internet. Mit derzeit über 14.000 Bestandskunden und über 300 Mitarbeitern ist sie im Segment kleiner und mittelständischer Unternehmen Marktführerin.

    Der Gründer und Geschäftsführer der Klägerin, Herr Dipl.Ing. Christoph Preuß, wurde für die erfolgreiche Tätigkeit der Klägerin im August 2008 mit dem Düsseldorfer Unternehmerpreis ausgezeichnet.

    Auch Seitens der Agentur für Arbeit Düsseldorf wurde die Klägerin mit dem „Zertifikat für Nachwuchsförderung“ bereits im Oktober 2006 ausgezeichnet. Dies auch deshalb, weil die Klägerin sich im besonderen Maße für Nachwuchsförderung einsetzt.

    Im „New Media Service Ranking 2008“, der vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) aufgestellt wird, ist die Klägerin auf dem siebenten Platz aller deutschen Internetagenturen. Angeführt wird diese Liste, die insgesamt 210 Firmen verzeichnet, von „T-Systems Multimedia Solutions“ und „Pixelpark AG“.

    Darüber hinaus zeigt sich das gesellschaftliche Engagement der Klägerin in Form der Euroweb-Stiftung, welche sich für Nachwuchsförderung und soziale Projekte einsetzt. Mit der Euroweb-Sportförderubg unterstützt die Klägerin etwa junge Spitzensportler, wie den Olympia-Teilnehmer und Reckweltmeister Fabian Hambüchen. Dessen Internetpräsenz: http://www.fabianhambuechen.de hat die Klägerin gestaltet und betreut diese im Rahmen des bestehenden Dauerschuldverhältnisses fortlaufend.
    Zitatende.

    Wow
    Ich bin überwältigt, soooo gute Menschen sind das????
    Aber was, um Himmels Willen, hat dieses Gesei… mit mir zu tun ?????
    Mir wurde ein Widerrufsrecht eingeräumt, von dem jetzt niemand mehr etwas wissen möchte; ich wurde als Referenzkunde mit außergewöhnlich günstigen Preisen geködert und, —nunja, ihr wisst ja.
    Später mehr
    cu Thorsten

  • ist ja ne nette einleitung der firma ber…. ich glaube das lassen die schon als großauflage in einer druckerei drucken.
    diese selbstdarstellung bekommt inzwischen jeder zugeschickt wenn es zu einen urkundenprozess kommt.
    vielleicht gibt’s ja provison dafür.

    14 000 bestandskunden ist auch eine zahl die nur im raum steht, werden wohl alles brave referenzkunden sein. zieht man davon mal die unzufriedenen kunden ab und die wo schon massenweise prozesse geführt wurden um diese abzuzocken, schrumpft das ganze ziemlich weit nach unten. zufriedene kunden gibt es wohl weniger als unzufriedene.
    als selbsternannter marktführer spielt das wohl nicht die rolle.
    manchmal ist die firma sich auch nicht einig, mal sind sie marktführer mal sind sie einer der marktführer. wissen die wohl nicht so genau, braucht man wohl auch den überblick.

    „Der Gründer und Geschäftsführer der Klägerin, Herr Dipl.Ing. Christoph Preuß, wurde für die erfolgreiche Tätigkeit der Klägerin im August 2008 mit dem Düsseldorfer Unternehmerpreis ausgezeichnet.“

    sicher wurden sie das, als 3. bester von einer bank in düsseldorf.
    sehr lobenswert.

    aber da fällt mir dazu was ein was ich neulich zu dieser bank gelesen habe.

    ich zitiere mal:

    „Update-Sparkasse Düsseldorf: Heinz-Martin Humme fristlos gekündigt

    Düsseldorf, 01.04.2008 16:51 Uhr (redaktion)
    Wie die Finan¬cial Times Deutsch¬land schreibt, wurde der Düssel¬dorfer Spar¬kas¬sen-Chef Heinz-Martin Humme wegen neuer Vorwürfe in der Korrup¬ti¬ons-Affäre um den Mann von Werbe-Star Verona Pooth fristlos entlassen. Er soll Geschenke der Familie Pooth ange-nommen haben.
    01.04.2008
    Weiter berichtet die FTD, dass für diese neuen Erkenntnisse Wirtschaftsprüfer Belege entdeckt haben. Humme soll zudem eine Bordell-Rechnung eines Bank-Mitarbeiters als Spesenquittung akzeptiert haben. Der Bank-Chef war bereits im Februar suspendiert worden. Gegen ihn wird wegen Untreue ermittelt. “

    jetzt kann jeder mal 5 minuten darüber nachdenken.
    jeder kann sich jetzt seinen teil denken und seine meinung bilden.
    mein meinung dazu: eigentor

    da hätte sich die firma be…. mal vorher schlau machen sollen.
    sicher sind es einzelpersonen die da was verzapft haben, aber eben in entsprechender position und auch die die über „preise“ zu entscheiden haben.

    also ich würde da nicht so auf den putz hauen von wegen unternehmerpreis. dieser wurde laut zeitungsberichten auf grund der angegebenen kunden der firma vergeben. das sagt noch lange nichts über die firma aus und vorallen nicht wie diese kunden zustande gekommen sind.
    die referenzkundenmasche mit ihren so tollen versprechnungen wird da nicht erwähnt. dafür müste man erst mal mit den sogenannten partner unternehmen reden und recherchieren. das artet aber in arbeit aus, ist einfacher einfach was vorgeschriebenes zu übernehmen.

    das ganze andere geschreibsel ist eigentlich unwesentlich.
    das macht heute fast jede firma in form von sponsoring o. anderes.
    der unterschied ist nur , die meisten machen kein palaver damit. entweder steht man dazu und macht es von sich aus weil man es gut findet oder man macht wegen nicht so tollen image solche aktionen um andere die schlechte erfahrungen gemacht haben zu sagen, wir sind die guten. alles psychologisch durchdacht.
    da lacht sich ja jeder marktleiter in der lebensmittelbranche kaputt, der macht sicher keine reklame ob bei dem 20 000 kunden im monat einkaufen.

    naja , wer es braucht.

    sind meiner meinung nach stümperhafte pr-versuche, sollen wohl die richter beim prozess beeinflussen wenn dieses schreiben mit vorgelegt wird.

    das ist ja genau der richtige zeitpunkt solchen quark mit reinzuschreiben.

    ich gebe thorsten voll recht, was hat das mit dem fall zu tun?
    fragt uns einer wie wir schwere zeiten meistern und was wir alles gutes tun.
    und das alles ohne andere abzuzocken oder versprechen zu machen.
    eine spezialität der firma ist ja gerade verspechungen mündlich zu machen, die dann nicht im vertrag stehen. aus diesem grund wird das ganze immer im urkundenverfahren abgewickelt, weil dort nur ganz allein der vertrag zählt.

    ( der begriff abzocke ist erlaubt laut urteil holznagelprozess 2006)

    jeder der unzufrieden ist weil er sich von seine ad-ler verarscht gefühlt hat, weiß wie die firma in echt mit ihren kunden umgeht die unzufrieden sind.

    selbst die sportförderung die da angeben wird scheint mit proplemen behaftet zu sein.

    e-mails betreffs der firma an den oben genannten sportler werden von ihm nicht beantwortet.

    in einen gb von volleyball sportlern die auch von der firma unterstützt wurden wird vor dieser gewarnt und geraten die zusammenarbeit aus verschiedenen gründen einzustellen.

    naja wie gesagt, diese ganze schreiberei der firma berg… ist übrig.
    das hat absolut nicht mit der sache selbst zu tun oder man will die mitleidstour anstreben. wie ungerecht die welt doch ist.

    ich würde als firma keine pr mit sachen machen, die mich im zusammenhang mit der genannten bank( person) bringen könnte, es sei denn……
    ich habe nichts anderes was ich vorweisen kann.

  • zu Blog #493

    dies ist natürlich nur meine persönliche meinung und die darf ja bekanntlich jeder haben und äußern.
    und an alle von EW selbstverständlich werde ich die veschschwiegenheit wie vertraglich geregelt einhalten.!!!

  • Ja, Ja auch wir sind reingefallen. Und auch wir haben uns erst nach Vertragsabschluss im Internet informiert. Und nachdem ich jetzt hier alles gelesen habe bin ich völlig ratlos. Also vielleicht kann mir ja jemand einen Rat geben.

    Wir haben ein Komplettpaket mit Unternehmensvidio abgeschlossen zum Preis von € 185 + MwSt. Aber uns wurde auch nichts anderes angeboten. Die ADM hat mit keinem Wort erwähnt, daß man nicht das ganze Paket nehmen muss. Es wurde mir nur dieses angeboten. Auch als ich erwähnt habe, daß das ziemlich teuer ist, hat Sie nicht reagiert und auch nicht gesagt, daß es auch z.B. ohne Unternehmensvidio geht. Das haben wir erst durch ein zufälliges Gespräch mit demjenigen erfahren, der uns bei EW emphohlen hat und jetzt selber Kunde ist und natürlich wesentlich weniger bezahlt. Weiterhin wurde nur gesagt wie hoch der monatliche Preis ist. Mit keinem Wort wurde erwähnt, daß eine jährlich Zahlung im Vorraus erfolgt. Ja, ich weiß, da steht in den AGBs, aber auch wir haben die während des Gesprächs nicht ausführlich gelesen. Und auch wir haben nachdem die ADM weg war und wir dooferweise unterschrieben haben, erst mal richtig nachgedacht. Bei einem Telefonat mit der Service Nummer konnte ich wenigsten die jährliche Zahlung auf vierteljährliche Zahlung umstellen. (Habe ich jedoch nich nicht schriftlich).

    Meine Beschwerde über die arglistige Täuschung, daß ich nur alles komplett nehmen kann, wurde abgeschmettert. Mir wurde ziemlich genervt und unmissverständlich klar gemacht, daß ich einen Vertrag unterzeichnet habe und den auch einhalten muss. Meine Frage nach einem Vorgesetzen wurde beantwortet: der sagt Ihnen auch nichts anderes und dafür bin ich ja schließlich eingestellt.

    Ich fühle mich wirklich über den Tisch gezogen. Meine ADM (habe Name und Handynummer) sagt jetzt immer nur: da kann ich Ihnen jetzt gar nicht mehr weiterhelfen.

    Ich klar die Provision hat Sie ja jetzt.

    Bin jetzt ziemlich ratlos was ich machen soll. Der Termin mit dem Webdesigner ist am 23.03. Gebt mir mal einen Tipp. Soll ich den wahrnehmen.
    Bin aber eigenlich nicht bereit, den Preis zu zahlen. Da dieser Vertrag nur unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu stande gekommen ist.

    Danke für Eure Hilfe im vorraus

    LG S

  • so läuft das leider bei dehnen. die höhe des betrages und der umfang richtet sich nach der größe der firma und kann von dem ad-ler selbst bestimmt werden. da man keinen vergleich hat weiß man auch nicht das es andere verträge gibt.
    melde dich einfach mal bei mir.

  • Sehr schöner Tag heute,— wie man munkelt mußte EW heute mal wieder eine Schlappe hinnehmen!!!!!!!!!!!!!!
    Herzlichen Glückwunsch dem Gewinner !!!!!!!!!!!!!!

  • hallo thorsten!
    kannst du verraten, bei was für ein prozess gewonnen wurde?
    wäre sehr hilfreich.

  • Hallo ihr fleißigen Schreiber!
    Ich bin der …. habe seit mehr als 10 Jahren eine kleine Werbeagentur und war heute bei Firma XY, die meine Nummer über einen Stammkunden bekommen hat, um mit mir zwecks Internetseitenerstellung ein Beratungsgespräch zu führen.

    Lange rede kurzer Sinn.

    Sie sagte das noch jemand mir Ihr einen Termin zur Webseitenerstellung gemacht hat. Nachdem ich Sie fragte welche Firma das denn sei, nannte Sie mir nur die Adresse http://www…….de. Kannte ich im ersten Moment nicht, bin aber nach einiger Recherche (Quellcode und züfällig über ein JS-Script) auf eine Firma gestoßen, die mir sehr wohl bekannt ist und hier auch häufig zu lesen ist.

    Ich sagte ihr wie der Hase läuft bei den Leuten und das ich gerne bei diesem „Beratungsgespräch“ der Firma dabei sein möchte. Sie stimmte zu. So. Und nun? …Auf Video aufnehmen. Den ADM in Pfanne hauen…
    Danke für eure Antworten.

  • @ 531 das aufnehmen könnte man machen, zählt aber vor gericht nicht weil du erst das einverständnis alle teilnehmer brauchst.
    aber es wären andere dinge wichtig um da erfolgreich zu sein.
    laß uns mal per mail drüber reden

  • DIE Referenzkundenmasche läuft und läuft ,trotz Aller Prozesse und Bloggs!
    Warum?
    weil Sie dem Bedürfnis nach Schnäpchen und persönlicher Anerkennung nachkommt.
    Preis-Leistung ist immer ein zweischneidiges Schwert und die tolle HP und das Sponsoring bei EW ist Konsequenz der nicht gewollten Öffentlichkeit in diesen Bloggs und SM seit 2006!
    13.000 Kunden bei EW (wieviele zahlen nicht oder prozessieren?)
    Doch es bleiben genügend übrig um Sponsoring effektiv zu fahren und umzudenken durch das „Schaffen von zufriedenen Kunden“ in illustrer Öffentlichkeit, die nicht nachrechnen oder nicht nachrechnen wollen…(müssen?) was nach 48 Monaten passiert ist.
    Sie (Kundn) Denken-Jetzt HP erstellt von großem Anbieter, der mir die Gelegenheit bietet Referenzkunde zu werden und Erfolg verspricht mit modernster (verbal) Technologie.
    Das läuft seit 15 jahren in D so- Na und?

    Alarmanlagen,Videoüberwachung,Zutrittskontrolle,HP und PC dazu,HP mit SM-Optimierung,SM-Optimierung,Internetmarketing, Webdesign,Ortungssystemen für die Fahrzeugflotte etc.;Werbeagenturen und immer so fort mit der Referenzkunden-Methode als auch der Sofortentscheidung; ausgerechnet bei den KMU – aha, also den Kleinstunternehmen. Klingelts denn noch nicht?!
    Das ist auch ein Markt für Arbeitsagenturen, Anwälte und Gerichte…
    Die Porsches und Partys der GF lassen Grüßen
    In ganz Europa und in Überseee?

  • eine sehr interessante Idee zur Geschäftsidee von EW findet sich in:
    „Denken hilft zwar, nützt aber nicht“.
    und Suse, es gibt da schon recht eindeutige Urteile.

  • Hallo Thorsten,

    sprechen diese Urteile für oder gegen mich? Und nochmals danke, daß man hier so schnell Antworten bekommt!

    Trotz EW einen schönen Tag an alle.

  • @Suse

    So wie ich das lese und sehe ist EW trotz der Refenzkundenmasche in der Lage gute Arbeit zu leisten. Auf deren Portfolio sind teilweise gute Seiten zu sehen. Auch vom Quellcode her sind die Seiten gut…

    Mein Vorschlag, falls du nicht aus dem Vertrag rauskommst:
    Hol das Maximum für deine Seite raus. Überlege dir selbst ein gutes Storybord für das Video und mache eine Analyse im Web wie moderne Seiten für deine Branche aussehen müssen. (Hier gibt es genügend Foren für Online- Web- Grafikdesigner). Lass dir ein perfektes Layout machen und alle Extras die möglich sind einbauen. Dann sollte deine Seite auch den Preis teilweise gerecht werden… Hol raus was geht und guck dir an was große führende Unternehmen im Web machen…

  • @538, @527 Suse:
    VORSICHT, die Seiten aus dem Portfolio sind auch nur für die Bauernfängerei!!!
    Die Seiten, die du für 7200 Euro (oder 8880 Euro mit Video!) bekommst haben nicht die Spur dieser Qualität!

    Aber du hast schon recht: wenn keine Zeugen für das ADM-Gespräch da sind, und wenn sonst auch nichts nachgewiesen werden kann, dann ist es vielleicht doch das Beste, so viel rauszuholen wie möglich!
    Nur Achtung: DIE machen so wenig wie möglich!
    Daher:
    1. Der „Web-Designer“ der zum Termin kommt ist NICHT der Programmierer, der das umsetzt! Darum alles GANZ GENAU dokumentieren! Leider war ich selbst zu wenig darauf bedacht.
    2. Der Web-Designer hat maximal VIER Stunden für dich Zeit (Vielleicht ist es bei einem Unternehmensvideo mehr, aber viel mehr sicher nicht). Ich habe es zwar auf fast 8 Stunden gebracht, aber nur mit viel Druck! Er/sie musste dann den zweiten Termin verschieben…
    3. ALLE Unterlagen müssen zu diesem Termin VON DIR gestellt werden! Das beinhaltet ALLE Fotos, ALLE Texte, die Seitenstruktur (Sitemap) und was man sonst noch braucht. Dies ist DEINE Vorarbeit. Hast du das nicht, macht der Web-Designer irgendwas einfaches! Hinterher kannst du kaum Änderungen einbringen.
    4. Unterlagen oder Material kann zwar innerhalb 7 Tagen nachgereicht werden, aber bitte nur per EINSCHREIBEN MIT RÜCKSCHEIN! Bei mir haben sie einfach den Erhalt abgestritten!!!
    5. Die Formulierungen müssen möglichst genau und verbindlich sein, die nehmen das nämlich wörtlich. Meine Bildergalerie sollte z.B. nur „schön“ sein. Jetzt sagen Sie: die ist doch „schön“.
    6. Der Programmierer übernimmt nur die Gestaltung nach den Vorgaben. INHALTE und STRUKTUR müssen also von DIR vorgegeben werden. Spätestens muss das eben beim Termin mit dem Web-Designer geschehen, aber aufgrund des Zeitmangels sollte das schon vorher fertig sein!

    Eine Taktik von EW scheint es nämlich zu sein, den „Web-Designer“ möglichst bald nach der Unterschrift vorbei zu schicken, damit sich der Unternehmer möglichst wenig darauf vorbereiten kann (Wer hat schon genug Zeit dafür als Unternehmer!). Dann kommt nämlich nicht viel beim Besuchstermin heraus, das meiste ist unverbindlich oder unklar formuliert, und bei der Umsetzung kann EW das Minimum machen und sich bei den meisten Dingen herausreden. Begriffe wie schön, gut, übersichtlich, etc. bedeuten eigentlich gar nichts!

    Für später: wenn etwas nicht gefällt, falsch ist oder nicht der Vorgabe entspricht, IMMER schriftlich per Einschreiben anmahnen und immer auch den Stand der Website dokumentieren. Erstens kann man dann eine etwaige Vertragsverletzung dokumentieren (z.B. 30-Tages-Frist nicht eingehalten oder Material lag vor wurde aber nicht eingearbeitet) und zweitens: Freiwillig entfernen die nicht einmal offensichtliche Rechtschreibfehler! Es geht nur mit Druck!

    Bei mir ist es nun schon ein 3/4 Jahr seit der Unterschrift: Geld abgebucht, Website immer noch nicht fehlerfrei fertig. Und die Bildergalerie ist wie gesagt „schön“: Überschrift „Bildergalerie“, unten das Impressum und sonst eben Bilder – sonst nichts! Die schönen Bilder stammen ja von mir, zählen meiner Meinung nach nicht. Aber EW schmückt sich gern mit fremden Federn: auch die Texte stammen nicht von EW, sondern von den Kunden – sicher nicht nur bei mir!
    Eigentlich braucht man auch noch einen Werbetexter und einen Grafiker, um EW das Material liefern zu können. Natürlich sagt dir das der ADMler NICHT beim Vertragsabschluss!

    Ich hoffe, das hilft dir und einigen anderen, die wenigstens das von dieser Firma bekommen wollen, was geht.

    Vielleicht ist es ja besser, für 7 oder 9 Tausend Euro wenigstens ein paar Seiten zu bekommen, als gar nichts.

    Wenn du kündigst, bekommst du auf jeden Fall nichts! – Und zahlst trotzdem.

  • dein vorschlag ist normalerweise recht gut, nur eben nicht umsetzbar.
    da die firma die webseite kostenlos anbietet hast du wenig einfluss auf den umfang des design’s. das fängt schon bei kleinigkeiten an, das selbst schreibfehler in e-mail adressen nicht verbessert werden. die seiten haben nichts mit individueller auf den Referenzkunden zugeschnittenen bedürfnissen zu tun. die meisten seiten sind 0815, frei nach dem motto, hauptsache wir haben was gemacht, der partner hat sowieso keine ahnung. must einfach mal googeln, dann findest du sogar jede menge baustellen- webseiten die jeder schüler in informatik besser hinbekommt.

    selbst wenn der webfuzzi bei dir war und feststellt das deine vorstellungen nicht umsetzbar sind, kommst du nicht aus dem vertrag raus. dann must du dich damit zufrieden geben was du bekommst da du eh nicht aus dem vertrag rauskommst. alternativ wird dir nur angeboten teile dazu zu kaufen die dich dann extra mal 60€, mal mehr oder weniger kosten.

    der aussendienstler verspricht dir aber alles, ist alles machbar. wenn du mal die stellenbeschreibungen für die anschaust wirst du lesen, das die keine kenntnisse von webseiten haben müssen. aber verkaufen sollen sie diese. Da kann ich auch mein auto demnächst beim bäcker kaufen, der hat dann auch soviel ahnung, hauptsache er hat ne unterschrift auf den vertrag.
    ist aber auch wieder falsch, die verkaufen ja nichts, die investieren in dich.
    hier geht es nicht um kundenbindung durch ein gutes produkt sondern einfach nur um abkassieren.
    sicher gibt es auch webseiten die toll aussehen, aber die firma läßt auch einiges ausserhalb produzieren. gegenüber den letzen jahren versuchen sie schon einiges zu verbessern. wie man im net nachlesen kann werden dem designer gerade mal zum teil 300€ für die erstellung bezahlt. da kannst du dir sicher vorstellen mit welchen elan das dann produziert wird. wird vielleicht nicht die regel sein, aber das hat nichts mit dem zu tun womit die firma wirbt.
    die kosten über die sich die leute hier beklagen sind die hostingkosten.
    da kommen z.b. in 4 jahren locker incl. märchensteuer 8000€ zusammen bei einen 125€ + mwst vertrag.

    diese 125€ setzen sich wie folgt zusammen:

    hosting der webseiten
    (verzeichnisauf dem rechner anlegen wo die die tollen webseiten ablegen)

    aktualisierung der webseiten bis 3mal jährlich
    (die meisten haben cms, also machen die das eh selber)

    verwaltung und pflege der domain’s und e-mail adressen
    (völliger schwachsinn)

    sicherung der webseiten
    (macht jedes billigste backup-programm selber, wenn es einmal eingestellt ist)

    servicecenter
    (die schreiben einen immer die netten briefe was alles nicht geht und warum man aus dem vertrag nicht rauskommt, sind aber rund 30 leute die auch bezahlt werden wollen)

    also insgesamt ist das wofür man wirklich bezahlt nur nebensächlichkeiten. der preis ist meiner meinung nach so nicht gerechtfertigt.
    wenn man gegenüberstellt das nur die nebenkosten allein vorschüssig für ein jahr schon 2000€ kosten, was kostet dann das eigentlich produkt?
    für das geld bekommt man eine sehr gute webseite inclusive der nebenkosten
    .
    das ist einfach verschleierung, denn über diese jahresgebühr holen die hintenrum das geld wieder rein was das alles, wenn auch völlig überteuert, kostet.

  • #538
    Schon irre, da drückt man fast 6 Riesen für seine Internetpräsenz ab, damit man eben keinen Stress damit hat und zum Schluss muss man sich um alles selbst kümmern ? Wo ist da der Witz ? Klar sollte man eine ungefähre Vorstellung haben was man will. Aber soll man der Firma die gutes Geld von einem bekommen hat schlussendlich die Arbeit abnehmen, weil die es selbst nicht auf die Reihe kriegen ?
    Da kann man sich auch selbst eine basteln. Auch die Suchmaschinenoptimierung ist praktisch nicht vorhanden ——> Wozu braucht man dann diese Firma ?
    mfg
    D.
    P.S.: Das das Portfolio gut aussieht sollte nicht überraschen, auch klar das die Seite vom Hambüchen klasse aussieht (das ist für mich übrigens eine 6000 € Internetpräsenz…) das sind schliesslich die einzig wirklichen Referenzkunden der Firma —> Warum wohl ?

  • Ups, sorry mittlerweile sind wir ja schon bei 7-8 Riesen für 48 statt 36 Monate ——> Das nennt man dann langfristige Kundenbindung 😉
    harhar

  • @540 just
    Glaube schon das das geht: Wenn alles vorbereitet ist, also Struktur, Text und Bilder, was soll dann der Webdesigner verweigern? Schließlich ist die Seitenanzahl und die Grundleistung vertraglich vereinbart, z.B. „Navigationsmenü, Einbindung von xxx HTML-Seiten mit bereitgestellten vordefinierten Texten, Grafiken, Links, E-Mail Kontakt und Firmensignet (Logo u. Wortmarke)“. DAS müssen sie machen. Wenn man dann noch CMS-Seiten bekommt, kann man den Inhalt auch selbst pflegen.
    Eine GUTE Website wird es wohl nicht, und keine, die den Preis wert ist, aber zumindest eine funktionierende mit dem richtigen Inhalt (den man eben selbst bereit stellt) und den richtigen Links.
    Eine falsche E-Mail Adresse müssen sie korrigieren, wenn man Ihnen NACHWEISLICH (und so funktioniert das leider meistens!) die richtige geliefert hat. Waren die Unterlagen falsch, so hat man (schwupps!) eine der drei jährlichen Aktualisierungen verbraucht!

  • Habe heute Post von ew bekommen. Wenigsten stellen sie die jährliche Zahlung in den folgenden Vertragsjahren auf vierteljährlich um. Soll ich mich jetzt freuen?. Wachte noch auf einen angekündigten Rückruf von EW bezüglich des Videos. Werde hier berichten was weiter geschieht.

    Suse

  • Meinst Du etwa so ein spektakuläres Video wie sie neuerdings auf Youtube zu finden sind ?
    LG
    D.
    P.S.: Schaut Euch bitte mal dieses Video an —–> http://www.youtube.com/watch?v=uDzyPGPUruw Ist das Comedy oder meinen die das Ernst ???
    Jaja Kai-Uwe Junior…. rofl, so stellen die sich ihre Kunden vor. Da wundert einen nix mehr !

  • @Desktopper

    Oh mein Gott, hier wird klar was ew von seinen kunden hält. Alles kleine dooooofe kai-uwe juniors.

  • @ Desktopper

    wenns ja nicht so traurig wäre, daß wir uns wirklich so dämlich angestellt haben wie kai uwe, und diesen dämlichen Vetrag unterschrieben haben, dann wäre es ja zum lachen.

    LG

  • Naja, dämlich würde ich das nicht unbedingt nennen, wenn man unter vorspiegelung falscher Tatsachen “überredet“ wird.
    LG
    D.

  • @ Desktopper

    ja da hast Du natürlich recht. Aber man kommt sich im Moment so vor.

    Warte jetzt mal auf einen Anruf von EW, dann schauen wir weiter.

    LG

  • Ich drück Dir die Daumen auch wenn ich bezweifeln muss, dass Du in Zukunft Freude mit denen haben wirst.
    Alles Gute
    D.

  • @Desktopper

    danke Dir. Werde euch auf jeden Fall von meinen Erlebnissen berichten.

  • Hallo,
    bei EW kann ich zur Zeit nicht auf den CMS-Server. Da EW ja gerade mit der besseren Verfügbarkeit wirbt, würde ich gerne wissen, ob mir das hier jemand bestätigen kann, oder ob es an meiner Internet-Verbindung liegt.

  • WOW!
    Bald sind hier wohl die ersten 1000 Geschädigten verewigt.
    Ich hatte meine Bewerbung als Online Marketing Manager für Viscomp schon fast fertig geschrieben und bin dann eher zufällig auf Berichte über die dubiosen Machenschaften der besagten Firma gestoßen.
    Die Bewerbung wandert jetzt im elektronischen Papierkorb. Gott sei Dank kann man heutzutage die Seriosität des potentiellen Arbeitgebers über das www überprüfen. Puhhh… 🙂

  • Gibt es hier jemanden der gerade erst den Vertrag unterschrieben hat?
    Suche einen Bericht über ein Verkaufsgespräch mit allen „Sonderangeboten“, den Zettelchen usw.

  • wenn du auch einen vertrag unterschrieben hast dann müsstest du das alles haben. kannst du mir erklären wofür du das brauchst? wenn du das hier nicht schreiben willst kannst du mir auch eine mail schreiben.

  • Die Mitarbeiter der Firma E. bringen die Kunden mit Vortäuschung falscher Tatsachen zur Unterschrift.
    Dies kann man jedoch nur belegen wenn viele Berichte und z.b. handschriftliche Verkaufsunterlagen von unterschiedlichen Kunden vorliegen.

  • ich weiß, aber darüber kann und werde ich mich hier nicht auslassen, schließlich ließt die andere seite auch mit. wie gesagt, ich hatte dir im letzen satz was dazu geschrieben.

  • @559
    na Du bist ja mal ein Fuchs, – hätten wir ja auch schon mal drauf kommen können, wo wir uns doch schon so lange damit beschäftigen..
    Ganz ehrlich; ich denke in letzter Zeit werden hier immer wieder Sachen zur Sprache gebracht, die schon längst in Arbeit sind. In meinen Augen macht es wenig Sinn, wenn hier jeder alles will. Es gibt bereits eine Initiative, die (denke ich) recht engagiert und zielorientiert zu Werke geht.
    Hilfe ist dabei immer willkommen.
    Wer sich wirklich einbringen möchte, sollte sich auch die Zeit nehmen diesen Blog von 1 bis ultimo zu lesen, dann wird schon einiges Klar und verschiedene Dinge bedürfen keiner Klärung mehr.

  • #528
    hallo thorsten,
    welches Urteil, welcher Sachverhalt. würde mich interessieren.

  • @564
    Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, sobald das so weit ist wird das Az bekannt gegeben.

  • Habe heute morgen auch so einen Anruf erhalten, weil ich nicht schnell genug am Telefon war, sprang der AB an und hat das Gespräch mitgeschnitten. Namen schreibe ich hier nicht, habe ich mir aber notiert, falls für jemanden interessant, gebe ich selbstverständlich auf Anfrage weiter. Er: Guten Morgen, so, spreche ich jetzt auf den AB bei Ihnen? Ich: Ja, aber ich bin ja auch d’ran, den kann ich ja gleich wieder löschen. Er: Ja, alles klar. Also mein Name ist XXX von der Firma XXX Ich bin jetzt mit der XXX verbunden, ist doch richtig, ’ne? Ich: Ja. Er: Also vorab erst einmal Entwarnung, es geht nicht um den Verkauf, zu verkaufen habe ich schon mal nix. (Pause) Ich bin von der Marketingabteilung der Firma XXX und bereite in der Sektion Porta Westfalica und Minden den Vertrieb vor, und genau aus diesem Grund suche ich interessante Partner beziehungsweise Referenzunternehmen, die ohne Entstehung von Kosten mit einem professionellem Internetauftritt ausgestattet werden. Ich: Oh nee, bin ich absolut nicht d’ran interessiert, tut mir leid. Er: Weiß ich Bescheid. Ich: Tschüß. Er: Tschüß.

  • sehr interesant, das können wir gut gebrauchen. muss ein neuer sein, in der gegend gibt es schon betroffe. deine reaktion war super.
    schreib mir mal

  • hallo…habe in Brandenburg heute genau den gleichen Anruf bekommen…war sogar interessiert, weil mir eine Web-Auftritt für meine Firma noch fehlte….bin froh, daß ich mich mal hier informieren konnte…und mein übler Beigeschmack leider bestätigt wurde….habe sogar einen Termin ausgemacht…..den ich schnellstens absage….gut , daß hier so offen diskutiert wird…..

  • da wirst du nicht der einzige sein, wird heute noch mehr getroffen haben und hoffentlich ist keiner auf das reingefallen.
    scheint heute wieder der telefontag bei denen gewesen zu sein.
    die denken wohl in berlin das die aus dem osten noch nicht dazu gelernt haben. das schlimme daran ist ja, das diese art marketing eigentlich verboten ist und das dort kostenlose webseiten versprochen werden, die wettbewerbsrechtlich angreifbar sind. brauchen sich dann nicht zu wundern wenn mitbewerber die sache abmahnen lassen.
    später wird sowieso das ganze abgestritten, es wurde nie was davon erzählt.
    im vertrag steht auch nichts von kostenloser webseite, alles schwindel.

    wäre doch mal eine gute idee den normalen weg in der verkaufsstrategie zu gehen und klar zu sagen, ich will dein geld und dafür bekommst du das produkt. dann kann man den ganzen mist von referenzkunde, monatlichen raten, kostenloser webseite und marketingleiter- gequatsche weglassen. stimmt sowieso alles nicht.

    wenn ich ein ordentliches produkt habe, dann kann ich auch einen vernünftigen preis verlangen. kunden überzeugt man sicher nicht indem man 1000-de prozesse gegen sie führt und damit zwingen will zu zahlen.

    es wäre sicher mal für unsere politiker und richter angebracht, sich gedanken zu machen, ob man ähnlich wie bei verbrauchern gesetzlich wenigstens ein 3 tägiges rücktrittsrecht für unternehmer einräumt.
    damit würden vielen geholfen sein, da dann diese referenzkundenmasche
    nicht mehr so funktionieren würde.
    die meisten unternehmen die meinen, über den tisch gezogen worden zu sein, widerrufen innerhalb 24 stunden nach vertragsunterzeichnung.

  • Hallo,

    ich war bis vor kurzem selber ADM bei Euroweb, habe dort aber dann gekündigt, weil mir die „Masche“ keinen Spaß gemacht hat.

    Aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen möchte ich nicht meinen Namen nennen oder sagen, für welche Agentur ich tätig war.

    Als erstes möchte ich sagen, dass die Qualität der Internetseiten wirklich gut ist, man kann sich da ein gutes Bild in der neuen Referenzliste auf der Seite machen. Es wird wirklich viel Wert auf die Qualität der Seiten gelegt und man kann sich dort wirklich gut einbringen.
    Also wie gesagt von der Qualität her ist es gut und auch der Preis ist im Grunde schon in Ordnung. Denn für eine Profi-Homegae zahlt man immer um die 2.000-4.000€, je nach Wunsch und die Aussage das Euroweb Baukästen macht (so wie es hier ab und zu zu lesen ist) stimmt schon einmal gar nicht.

    In meiner Zeit bei Euroweb habe ich viele zufriedene Kunden kennengelernt, von denen ich dann auch noch nachträglich einige gute Empfehlungen bekommen habe – das zeigt doch, dass es auch anders geht! Man sollte also nicht im vorhinein den Termin absagen, ohne sich das ganze mal anzuhören.

    Jetzt mal zum eigentlichen Thema:

    Ich hatte mich bei Euroweb beworben, weil ich das Thema Internet schon immer interessant fand und mich auch im Vertrieb wohl fühle.
    Nach zwei Vorstellungsgesprächen wurde ich dann eingestellt und nahm eine Woche an einer Schulung für Außendienstmitarbeiter in Düsseldorf (Zentrale) teil. Dort müssen übrigens alle angehenden ADMs hin, so weit ich weiß.

    Schnell wurde klar, dass sich hier auf den Direktvertrieb konzentriert wird. Heißt: „Der Kunde muss sich an Ort und Stelle entscheiden, ob er Partner werden möchte oder nicht!“ Das die Kunden zu Referenzzwecken eine „erstellungskosten-freie“ Homepage bekommen, ist natürlich humbug, denn der Kunde zahlt ja schließlich Geld für Verwaltung usw. Wieviel der Kunde zahlt hängt übrigens vom ADM ab, denn er muss lediglich die Mindestpreise einhalten, nach oben hin kann er alles machen.

    Der Betrag, der monatlich im Vertrag festgehalten wird, bekommt der ADM als Provision. Im Prinzip eine gute Sache, wenn da nicht die ganze Zeit gelogen werden würde. Ich hatte Probleme damit die Kunden anzuflunkern und zu sagen, dass das Budget nur heute für Sie reserviert sei und das es nur so günstig ist, weil man sie als Referenz nutzen möchte.

    Auch die Telefontage im Büro bereiten mir noch heute schlaflose Nächte. Man musste 9 Stunden lang aus einer Datenbank alle möglichen Branchen abtelefonieren und immer den gleichen Satz runterrasseln, von wegen „ich möchte Ihnen nichts verkaufen, ich bin der Leiter des Marketings bei Euroweb“ usw.

    Was ich aber sagen muss: In der Schulung wurde klar gesagt, was man beim Kunden sagen darf und was nicht. Ich kann es also absolut nicht verstehen, warum manche ADMs sagen, dass die Kunden vom Vertrag später zurücktreten können, denn das können Sie