Sonstiges

Backtype: Nachbetrachtung

im August 08 erblickte Backtype das Licht der Welt und … muss sich imho im Dunkeln verstecken:( Der Sinn und Zweck von Backtype sei das Verfolgen von Blog-Kommentaren auf Personenbasis. Sprich: Ich kann auf Backtype dem User Müller folgen und dadurch sehen, in welchen Blog-Artikeln Müller kommentiert hat. Dazu durchsucht BackType die Blogosphäre, allerdings nur einen kleinen Teil bisher. Das Verfolgen der Kommentare allein ist etwas lahm. Was ich mir schon damals gewünscht hatte, ist bis heute nicht eingetreten:

Was ich mir viel mehr als eine Liste der Top-Follower wünsche, wäre eine Übersicht der Artikel, die von meinen Buddies -denen ich followe (!)- gehäuft kommentiert werden. Zudem sollte der Service extrem auf Aggregationsmöglichkeiten achten, soweit wie nur möglich, Informationen zu verdichten. So muss ich nicht sehen, dass 20 meiner Buddies den gleichen Artikel kommentieren, sondern dass sie es tun.

Sinn und Zweck sah ich im Rausfischen interessanter Blog-Artikel. Wenn einer meiner „Buddies“ einen Kommentar hinterlässt, wäre das ein Anzeichen. Sobald es mehr werden, geht die Lampe an. Das Filtersystem könnte je nach Freundesanzahl auch auf die Buddies aus dem indirekten Netzwerk zurückgreifen, um über eine weitere Indikation spannender Artikel zu verfügen (Freunde „zweiten Grades“ = die Freunde meiner Freunde). Da Backtype offensichtlich dahingehend zu lahm ist, um sich weiter zu entwickeln, obwohl es auf der Hand liegt, streiche ich die von meinem Radar.

Soweit gilt das, was Ralf auf seinem Blog Tom’s Diner schreibt: BackType ist das, was die Welt nun wirklich nicht mehr brauchte. Sicherlich wäre es für den einen oder anderen interessant Diskussionen zu bestimmten Themen auch blogübergreifend verfolgen zu können. BackType hingegen setzt den Fokus darauf einzelne Personen bzw. Personengruppen zu verfolgen.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

Kommentieren