Sonstiges

Die besten Gadgets 2009: 'Time'-Magazin wählt Droid auf Platz 1

Time-Top-10

Ja, so ist das eben mit den alljährlichen, zum Ende eines Jahres gerne veröffentlichten Bestenlisten: Sie sorgen halt manchmal für Erstaunen, Verwunderung oder im schlimmsten Fall Unverständnis beim Publikum. Das „Time“-Magazin, die mit ihren fünfzig (!) Top-10-Everything-of-2009-Listen offenbar einen Eintrag im Guiness Buch anstrebt (oder einfach nur auf PIs aus ist, weil jede Liste eine Click-Through-Liste ist), hat dieses Jahr mit dem Gewinner in der Kategorie „Gadgets“ für just diese oben erwähnten Reaktionen gesorgt. Zumindest bei mir.

Zum Sieger gekührt würde nämlich Motorolas Droid. Ungeachtet dessen, dass ich es schwierig finde, ein Smartphone mit einer Uhr, einem Ventilator oder einem Laptop zu vergleichen, finde ich die Begründung der beiden Redaktions-Juroren so interessant, dass ich sie euch im O-Ton (übersetzt natürlich) präsentieren möchte:

Jeder mag Android, Googles Open-Source-Betriebssystem für Smartphones. Aber ein Smartphone-OS ist nicht sehr befriedigend ohne ein es umschlingendes, echtes ‚kick-ass‘-Smartphone. Und Android hat jetzt eines: Das Droid ist ein kräftiges Tier (‚hefty beast‘), ein Gigant aus Metall, dem der Glanz und letzte Schliff des iPhone fehlen – doch man vermisst sie nicht. Der Touchscreen des Droid ist unglaublich scharf und klar, es hat eine physische (wenngleich keine herausragende, so aber doch ausreichende) Tastatur und – das Beste an dem Ganzen – das Droid läuft über Verizons 3G-Netzwerk, dem Besten seiner Klasse. Es ist Androids erste glaubwürdige Kampfansage an das iPhone. Preis: 300 Dollar.

Genug der Worte.  Zeit für die visuelle Präsentation der 10 Gewinner:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

15 Kommentare

Kommentieren