Sonstiges

Eigene Webcam? Mitmachen! Immer mehr integrierte Live-Bilder bei Google Earth

Forscher der Washington University in St. Louis wollen dafür sorgen, dass bei Google Earth künftig ein bisschen mehr Leben in der Bude ist. Schon vor einigen Wochen hatten wir ein ähnliches wissenschaftliches Projekt vorgestellt: Damals ging es um die Implementierung von Echtzeit-Elementen in die Kartenanwendung. Wenn eine Kamera irgendwo die Bewegung eines Menschens auf der Straße aufschnappt, wird dieses Signal in das System gespeist und bei Google Earth erscheint Sekunden später sein digitaler Klon. Die Washington Uni geht nun noch einen Schritt weiter und will gleich Real-Life-Inhalte für noch mehr Realismus einbetten.

Im Zentrum der Bemühungen stehen dabei die bisherigen 3D-Modelle von Gebäuden und Sehenswürdigkeiten. Heute sehen sie künstlich und statisch aus, schon bald sollen sich die Fassaden aber mit Leben füllen. Dazu zapfen die Wissenschaftler rund 1.000 stinknormale Webcams an, die ihre Live-Feeds ins Internet streamen. Viele von ihnen haben ihre Linse auf irgendetwas Wichtiges in der Landschaft gerichtet: nehmt die Domcam vom WDR.

Gesammelt werden alle Streams im AMOS (Archive of Many Outdoor Scenes – Seite derzeit überlastet!), dann springt eine Browser-basierte Anwendung namens Live3D ein, über die Nutzer die relevanten Stellen der abzubildenden Gebäude taggen können. Das Programm nimmt dann das 2D-Bild und wickelt es um die jeweiligen Objekte in Google Earth. Die Folge? Der Kölner Dom wird so dargestellt, wie er tatsächlich gerade aussieht: in der Sonne, bei Regen, bei bewölktem Himmel, bei Nacht.

Die ersten Tests verliefen laut NewScientist absolut problemlos und ich ärgere mich ein wenig, dass wir gerade nicht auf die Projektseiten der Uni zugreifen können. Denn die Forscher haben nun einen Aufruf gestartet, in dem private Nutzer gebeten werden, ihre Webcam-Feeds AMOS zur Verfügung zu stellen und per Live3D entsprechend zu präparieren: „Alles läuft über eine Browser-App ab, also sollte jeder in der Lage sein, es zu nutzen – auch, wenn er Google Earth noch nie benutzt hat“, so der Forschungsleiter Austin Abrams.

(André Vatter)

facebook-fan


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

7 Kommentare

  • früher waren die leute paranoid, dass sie der staat überwacht wenn sie auf die straße gingen. morgen braucht’s dafür nichtmal mehr den staat, nur genug private webcams, die die straßen filmen.

  • Einerseits schon toll, zu sehen, was heute möglich ist. Wenn man beispielsweise mal wieder einen Blick in die Fußgängerzone der Heimatstadt werfen will, kann man das inzwischen auch teilweise schon als Google-Mashup mit 360° Panoramen (Streetview-ähnlich).

    Scheinbar ist es wirklich nur noch eine Frage der Zeit, bis man allumfassende Live-Bilder von allen möglichen Orten frei zugänglich bekommt.

    Bei Streetview werden Personen ja immer schön rauseditiert, um die Privatsphäre zu wahren. Ich frage mich, man solche Live-Bilder dann anonymisieren will?

  • Besser eine qualitative Webcam als ein kleines popeliges Auto mit ner riesen Kamera aufm Dach!
    Auf der einen Seite ist es interessant Objekte, Bilder, Moment von der anderen Welt zu sehen, aber auf der wirklichen und realistischen Seite waere es doch schoener, es „live“ zu sehen. Gibt ja immer mehr virtuelle menschen die sich in etwas verzetteln, vllt sagen sie dann „boah ich war in spanien“ ..echt? wo denn da? „bei google earth link?path=spanien “ yeah. das rockt! 🙂

    Ich bin gespanntw ie sich google earth in den naechsten Monaten gar Jahren entwickelt. Koennte mir unter anderen vorstellen, daß es bald 3D maessig aufgebaut wird.

  • Finde ich schon interessant. Mittlerweile tragen die Leute alles private ins Netz und regen sich dann über Schäuble auf. Gleichzeitig pushen sie Googles ohnehin schon zu große Macht und schmeissen ihre Infos, Bilder tc. in den Rachen mit denen das Unternehmen weiter Geld ohne Ende macht.

    Das Volk ist halt dumm und denkt nie weiter als 1m

  • Auf der einen Seite ist es schon revolutionierend wenn man es alle Orte dieser Welt sich in einer Livecam in 3D anschauen kann. Damit wären Dinge möglich von dennen viele träumen.

    Auf der anderen Seite wird so die Privatsphäre nochmehr angegriffen und die Terroristen hätten ein leichtes Spiel sich per Internet über die Ziele zu informieren. So sieht man ja meist noch mehr als wenn man selbst vor Ort ist. Irgendwie ein ungutes gefühl wenn man darüber nachdenkt was mit solchen Bildern alles möglich ist.

    Wären die Menschen nicht so kriegerisch und in sich geschlossen wär es eine 100%ige 1A Erfindung. Aber da sich wohl in den nächsten 1000 Jahren an unserer Menschheit nicht viel ändern wird, sollte man vor solchen Erfindungen besser absehen.

  • Ich find webcams absolut genial. Wenn Du nen Ausflug machen willst oder zum Skifahren – du siehst schon mal wie das Wetter ist. Oder nur um nen Blick dorthin zu haben. Andererseits muss auch a bisserl was los sein. Wenn ich zum Fenster raushalt kommt mal ein Vogel vorbei – that´s all 🙁

Kommentieren