Sonstiges

YuccaTree Post+ soll verkauft werden: 'Es ist Zeit für etwas Neues' [Interview]

Die Gerüchte schwebten seit einiger Zeit im Raum, nun hat Jürgen Vielmeier das Geheimnis gelüftet: YuccaTree Post+ – ehemals Freshzweinull – soll nach zwei Jahren tatsächlich verkauft werden. Schon im November des vergangenen Jahres hatte Jürgen angekündigt, dass sein Interesse an den Themen Web 2.0 und Start-ups zusehend schwinde und er sich neuen Herausforderungen widmen möchte.

YuccaTree wird als Gesamtpaket gegen entsprechende Bezahlung abgegeben, neben dem eigentlichen Blog gehört dazu auch die Domain und der Twitter-Account mit derzeit knapp 6.400 Followern. Zuletzt zählte das Blog rund 45.000 Zugriffe im Monat.

Natürlich werden bei einer solchen Aktion wieder einige Erinnerungen wach: an den Verkauf von Alles2Null, Datenwachschutz oder Sevenmac – und irgendetwas war da auch einmal mit Basic Thinking. Nun reiht sich YuccaTree in diese Liste mit ein.

Um ein wenig über die Hintergründe und Beweggründe des Verkaufs zu erfahren, habe ich eben kurz mit Jürgen telefoniert und ihm dann ein paar Fragen per Mail zukommen lassen. Weitere Informationen zum Verkauf sind in einem Angebots-PDF zu finden.

Hallo Jürgen, du kannst dir vorstellen, wie die erste Frage lautet: Warum willst du das Blog verkaufen?

Es ist Zeit für etwas Neues. Ich habe jetzt zwei Jahre über das Thema Web 2.0 geschrieben. Das ist witzig, das ist oft kurios, das interessiert erstaunlich viele Menschen. Das ist aber irgendwie nicht das, was mich als Journalisten auf Dauer zufrieden stellt. Ich ärgere mich derzeit sehr über die Politik und darüber, wie viele Unternehmen ihre Mitarbeiter auspressen und die Leute keine Lösungen finden, etwas dagegen zu machen. Die ganze Welt hat unglaubliche Probleme, und daran ändert es nichts, wenn – einmal überspitzt gesagt – der Facebook-Chat die Freunde jetzt in Grün statt in Blau anzeigt. Das Interesse der Leser an spannenden Themen ist aber immer noch da, und da bieten Blogs wie YuccaTree oder Basic Thinking weiterhin gute Chancen.

Wie soll der Verkauf über die Bühne gehen?

Ich warte jetzt erst einmal ab, ob sich nicht vielleicht direkt jemand meldet und mir ein Angebot vorlegt, mit dem ich gut leben kann – manchmal hat man ja Glück. Geplant ist also, erst einmal auf Kontakte möglicher Interessenten zu warten und vielleicht noch mit einigen Shopping-Anbietern zu sprechen, ob sie uns bei der Aktion unterstützen und das Blog bei sich verkaufen möchten. Falls nicht, läuft es wohl auf den „Klassiker“ eBay hinaus.

Verstehst du den Verkauf von Blogs als neuen Trend?

Muss man jetzt fast so sehen, was? Vielleicht ist das aber auch nichts anderes als ein weiteres Indiz für den Medienwandel. Wenn du mal die Newsletter von Turi2, wuv und Co. liest, geht es doch zu 70 Prozent darum, welcher Verlag wieder welche Zeitung übernommen hat. Ich hab irgendwann aufgehört, die ganzen Anbieter- und Chefredakteurswechsel der „Berliner Zeitung“ zu zählen. Und während Print so langsam die Puste ausgeht, werden Blogs und Online-Magazine immer mehr wert. Wir werden da sicher noch mehr Käufe und Verkäufe erleben.

Was kommt nach Yuccatree? Willst du komplett aufhören – oder weitermachen?

Ich brüte schon lange darüber, ob Bloggen und Journalismus überhaupt noch das Richtige für mich sind. Vielleicht wäre auch ein Start-up mal eine Herausforderung. Eine Idee wäre da. Aber wie ich mich kenne, werde ich eh nicht ganz die Klappe halten können, und zumindest ab und an nochmal etwas schreiben. Was ich mir gerne gönnen würde, ist der Luxus, einfach mal ein paar Wochen lang gar nichts zu machen, durch die Gegend zu reisen und über alles nachzudenken. Ich glaube, bei Festangestellten nennt sich das „Urlaub“.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

10 Kommentare

  • Ich kannte den Blog bisher nicht, finde es aber klasse, dass man bei gerade mal [Edit: gerade im PDF gelesen, dass es nur 35 000 Unique Besucher sind] 45 000 Besuchern / Monat schon Kohle für nen Blog verlangen kann -.-

    Da sagt mal einer bloggen lohnt sich nicht 😀 Ist denn ein bloginterner Themenwechsel keine Alternative? Gerade bei dem eigentlich nichtssagenden Namen des Blogs.

  • @René: Gute Frage, das interessiert mich auch!

    Kenne den Blog und werde etwas wehmütig, wenn schon wieder einer Favoriten „umbricht“.
    Bin gespannt, was sich da entwickelt.

  • Ich kenne yuccatree auch noch aus dem Zeiten, in denen es freshzweinull hiess. Für mich hat es sich einfach so geändert als dass es früher ein Blog war, den ich aus beruflichem Interesse gelesen habe, später dann mehr aus privatem.

    Aber echtes Potenzial – auch für den Verkauf – sehe ich da schon. Ich würde es ihnen auf jeden Fall sehr wünschen wenn da echt was zusammen kommt. Allein der Twitteraccount mit 6400 Followern ist viel wert.

  • Hallo. Erstmal danke an André für diesen Beitrag. Morgen starten wir mit der Auktion. Manchmal ist ein radikaler Schnitt besser als die dritte Themenneuausrichtung, finde ich. Für mich hat das Thema Social Media an Reiz verloren, viele meiner Bekannten springen indes erst jetzt so langsam auf den fahrenden Zug auf. Es gibt also noch viel Potenzial, und da halte ich es für besser, ich mache an anderer Stelle etwas anderes, als den laufenden Motor mitten auf der Autobahn abzuwürgen. Ich biete jemandem die Chance, vom Social-Media-Trend zu profitieren und sein Glück zu versuchen. Nicht umsonst, nein. Aber gemessen daran, was ich an Zeit und Geld da hineingesteckt habe, halte ich einen kleinen Obolus für angebracht.

    @René. Es sind 45.000 Visits und 35.000 absolut eindeutige Besucher (Unique Visitors). Letzteres ist gut die Hälfte der UVs, die Spreeblick.de aufweist. Gemessen an der Publicity, die Spreeblick hat – zu Recht, ich les die gerne! – finde ich 35.000 nicht schlecht. Dazu gut 6.300 Twitter-Follower, die auch nicht gerade jeder hat. Ich könnte mir wahrlich einen schlechteren Deal vorstellen. P.S. Mobiflip kannte ich bisher auch nicht… 😉

  • Jürgen, spreeblick.com dürfte ungefähr die Hälfte am Tag an UVs haben und nicht das doppelte wie Ihr im Monat.

  • @Markus: Nope. Laut Google AdPlanner hat Spreeblick.de 62.000 UVs im Monat, wir 35.000. Glaube, du überschätzt Spreeblick. Öffentliche Zahlen finde ich leider wenige, aber du kannst zum Beispiel die PIs von Spreeblick.com und YuccaTree.de bei Alexa.com vergleichen. Da liegen wir zumindest hin und wieder sogar über Spreeblick. Okay, alles eine Frage der Zählmethode. Aber wenn Spreeblick bei einer anderen Zählmethode 1 Million UVs hat, dann haben wir das vielleicht auch? Wer weiß! 🙂

Kommentieren