Sonstiges

Clickandbuy-Übernahme: Deutsche Telekom will bester Freund der Verlage werden

Die Telekom hat Blut geleckt – und wer kann es ihr übel nehmen, immerhin ist der Micropayment-Markt in Deutschland gerade erst im Aufbau. Nachdem vergangene Woche bekannt wurde, dass die Verlage Springer und Spiegel das Bonner Telekommunikationsunternehmen bei ihren künftigen Web- und Mobile-Pänen zum Kassenwart befördern wollen, gibt es offenbar kein Halten mehr.

Wie die „Financial Times Deutschland“ unter Berufung auf ja, wen eigentlich? interne Kreise am Morgen berichtet, befinden sich der Londoner Bezahldienst Clickandbuy und die Telekom schon seit Wochen auf geheimen Kuschelkurs. Das Ziel? Die komplette Übernahme. „Wenn da nichts mehr dazwischenkommt, wird das über die Bühne gehen“, wird eine Quelle zitiert. Demnach wird die Telekom Clickandbuy für eine bislang unbekannte Summe übernehmen. Heute halten die Bonner rund 20 Prozent an dem Laden.

Für die Telekom wäre dies – wenn auch auf neuem Terrain – ein gewaltiger Sprung nach vorne. Der eigene Bezahldienst T-Pay dümpelt seit Jahren von Nutzern unbeachtet vor sich hin („© 2008 Deutsche Telekom“, steht unter der Seite). Ein Verschmelzen des eigenen Angebots mit Clickandbuy würde schlagartig für mehr Struktur und vor allem Reichweite im Geschäft mit der Online-Bezahlung sorgen: Clickandbuy wird heute (nach eigenen Angaben) von 13 Millionen Menschen benutzt, rund 16.000 Online-Händler haben sich dem Programm angeschlossen, darunter Apple, Electronic Arts, Musicload, Napster, AOL und andere. Der Dienst ist auf der Höhe der Zeit geblieben, mit dem pfiffigen Angebot „Buxter“ bietet das Unternehmen neuerdings 400 Millionen Nutzern kostengünstiges Micropayment auf Facebook an. Die Ausmaße des Gesamtpotentials werden schnell deutlich, wenn man zudem die Telekom-Mitgift in die Rechnung der Übernahme miteinbezieht: 65 Millionen Menschen sind heute Kunden der Telekom.

Mehrere Parteien dürften sich über den heute bekannt geworden Deal freuen: Allen voran die Telekom und ihre Aktionäre, dicht gefolgt von den Content-Anbietern, die sich nun erleichtert auf verbesserte Bezahllösungen im Netz einstellen können.

Muffelig dürfte man allerdings in Dreilinden sein. Hier, in der eBay-Zentrale, wurde in der Vergangenheit so mancher Trend verpasst, was den hauseigenen Bezahldienst PayPal angeht. eBay-Nutzer dazu zu verdonnern, Mitglied bei PayPal zu werden? Das wird künftig nicht mehr reichen, um den Einfluss im Online-Bezahlgeschäft zu sichern.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

  • @Frank

    Handys dümplen doch auch seit Jahren vor sich hin … Ich vermeide solche Wege der Telefonie … Warum soll ich das jetzt ändern?!?

    ————————–

    Weil solche Bezahldienste in der Zukunft evtl. Vorteile haben, die du jetzt noch gar nicht soo absehen kannst?

  • Hehe, noch vor etwa 2 Wochen habe ich unter einem anderen Artikel die Aktie der Telekom empfohlen. Seitdem habe ich bereits 4 % Rendite mit der DTE erzielt.

    Es fehlt tatsächlich nach transparenten, fairen und sicheren Micropaymentmodellen. Die Gebühren bei Paypal oder bzw. die „Provision“ im iTunes Store an Apple sind wirklich dreist. Wundert mich, das da nicht mehr Große etwas eigenes versuchen…

  • Clickandbuy ist für jemanden, der darüber Inhalte verkaufen will, unverschämt teuer. Somit würde die Firma sicherlich gut zur Telekom passen 😉 Eine der größten Hürden von Micropayment ist leider, dass die Betreiber der Systeme immer einen recht großen Betrag für sich abknapsen und daher beim Anbieter nur zu wenig davon hängen bleibt.

  • Wieder ein weiterer Ansatz, ein weiterer Versuch, eine weitere Möglichkeit auf dem weiten Feld des Paid Content…
    Mich treibt die Ungeduld, wer sich da denn bald mal überzeugend durchsetzt.

  • Also Clickandbuy habe ich noch nicht genutzt, aber da gibt es zahlreiche andere Micropayment-Anbieter. Neben Paypal gibt es noch Sofortüberweisung, und dieses Giropayment System. Die finde ich praktischer, da man hierfür nicht extra wieder einen neuen Account bei einem weiteren Bezahldienst anlegen muss, und wieder einem weiteren Unternehmen die eigenen Daten in die Hand legen muss.

Kommentieren