Sonstiges

Noch ein iPad-Killer: Motorola und Verizon planen TV-Tablet

Nach Apples großem Erfolg mit dem iPad kündigen nun nacheinander alle größeren und kleineren Mitbewerber ebenfalls einen Tablet PC für die nahe Zukunft an. Nach Angaben der Financial Times steigt nun auch Motorola zusammen mit der Telekommunikationsfirma Verizon in den Ring, um Apple mit einem eigenen Gerät Marktanteile abzujagen.

Um sich vom iPad abzuheben, integriert Motorola in sein im Herbst erwartetes Produkt natürlich gerade die Features, die bei Apples Tablet allgemein vermisst werden. Das Android-Gerät soll daher nicht nur dünner und leichter sein als der Konkurrent aus Cupertino, sondern auch mit zwei Kameras für Photos und Videochat ausgestattet sein. Außerdem soll es als mobiler Hotspot eingesetzt werden können und natürlich Flash unterstützen. Als ultimativer Wettbewerbsvorteil allerdings gilt die Möglichkeit, mit dem Tablet auf das TV-Angebot von Verizon zugreifen zu können.

Verizon bietet seinen Kunden unter dem Namen FiOS ein Paket aus Fernsehen, Telefon und Internet über Glasfaserleitungen an. Ob das Tablet dann nur den Zugriff auf die digital aufgezeichneten Sendungen erlauben wird oder sogar Fernsehsendungen in Echtzeit zeigen wird, ist noch unklar. Die Technik für beides ist jedenfalls vorhanden, denn Motorola stellt bereits die Set-Top-Boxen für Verizons stationäres Wohnzimmerangebot her.

Zielgruppe des gemeinsamen Produkts sind damit vermutlich in erster Linie die Kunden von Verizon. Die Dienste des Telekommunikationsanbieters sind zwar nicht in den gesamten USA verfügbar, aber in seinem Operationsgebieten hält er einen Marktanteil von 25 Prozent am Fernsehmarkt. Für Motorola verspricht der Hardwareverkauf lukrativ zu werden und Verizon kann auf eine verstärkte Kundenbindung hoffen, wenn das gemeinsame Gerät das eigene TV-Angebot unterstützt.

Bei Erfolg des Konzepts könnten andere Anbieter allerdings bald nachziehen. GoogleTV basiert ebenfalls auf Android und soll im nächsten Jahr Open Source werden. Damit eröffnet sich für weitere Firmen auch ohne Partner im Fernsehgeschäft die Möglichkeit, mit einem eigenen Gerät auf digital gespeicherte Fernsehprogramme zuzugreifen. Aber warten wir erst einmal ab, ob das Gerät von Motorola wirklich ein Erfolg wird.

(Nils Baer)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Nils Baer

Nils Baer hat im Jahr 2010 über 100 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

11 Kommentare

  • Wieso ist immer alles gleich ein „Killerprodukt“?

    Mich würde das mit der TV-Sache rein gar nicht interessieren da ich das iPad in erster Linie beruflich nutze, dafür brauche ich weder Flash noch Verizon-TV-Inhalte sondern ein brauchbares Tablet das ich nach belieben mit Programmen meiner Wahl aus einem Store erweitern kann.

  • Und täglich grüßt das Murmeltier……
    Ich glaube das bis dort etwas vernünftiges Erscheint , Apple bereits den Markt dafür gesättigt hat …. und gerade Ihr iPad2 auf den Markt bringt.

  • Also mit der eyetv app für iPad/iPhone/iPod Touch schaue ich jetzt schon Fernsehen von überall (auch über 3G). Sehe nur Chancen bei Mitbewerbern, wenn Sie auch einen vernünftigen Store auf die Beine stellen. Android ist zwar auf einem guten Weg dorthin, aber die Carrier kriegen es noch nicht ganz auf die Reihe Googles Updates zu unterstützen.

  • Mann ich kann diese Szene gar nicht fassen – ist denn wirklich niemand in der Lage etwas wenigstens gleichwertiges zu bauen? Ich kann Apple nicht leiden, weil sie ihre Kunden behandeln wie gefangene Kühe mit eingebauter Zwangsmelkung. Aber man kann sagen was man will: egal was sie anfassen, sie sind ihrer Zeit anscheinend Jahre voraus.

    Bis der Rest der Welt dann etwas entsprechendes nachbaut, hat Apple die Weide bereits abgegrast und wendet sich neuen Dingen zu. Ehrlich: so schwer kann das doch nicht sein! Schließlich steht die Technik jedem zur Verfügung.

    Ich zolle den Cupertinos respekt (zähneknirschend), über den Rest kann ich nur den Kopf schütteln …

  • Ich frage mich auch warum alle immer ein Killerprodukt für das iPhone/ iPad werden wollen.

    Warum wird nicht einfach einmal ein eigener Markt, eine eigene Zielgruppe angesprochen und somit auch ein eigener Markt definiert?

    Wenn ich mich immer vergleichen lasse und messen lassen will an einem Produkt was eingeführt, beliebt und bekannt ist, ist es eben nicht immer dadurch einfacher.

  • @#6 Quincy

    Weil all die versprochenen Feature der „iPad Killer“ mit der heutigen zur Verfügung stehenden Hardware noch nicht vernünftig möglich sind.
    Möchte man keinen Prozessor mit Lüfter oder aufwändiger Kühlung und eine 3 Std. Akkulaufzeit solch eines Gerätes.
    Die heutigen Netbook geben doch ein Beispiel von der Leistungsfähigkeit der Low – End Geräte.

    Apple wüste das und hat sicher genau geprüft was zZ. technisch Möglich ist und was nicht für diese Plattform, daher haben sie wohl bewusst auf leistungshungrige Sachen wie Flash und Multitasking verzichtet und ein Smartfon OS verwendet statt ihr Desktop OS.

    Was ja im Prinzip davon Unabhängig ob ist man die Politik von Apple nun mag oder nicht , dies sind eher reine technische Gegebenheiten, wo auch andere Hersteller sich momentan nichts Herzaubern können.
    Jeder der nun Behautet dies alles wäre schon heut problemlos möglich soll einmal sagen welche Hardware er den dafür einsetzen will … vielleicht in 1-3 Jahren ist vermutlich die Industrie soweit.

  • Wenn es Apple kann – dann sollten es die anderen Großen ebenfalls zustande bringen. Apple profitiert eben auch von einem recht großen Hype, sie können sich momentan ziemlich sicher sein, dass ihnen alles aus den Händen gerissen wird. Auch wenn es ein Gerät (zugegeben qualitativ hochwertig) ohne Schnittstellen nach außen ist (ok fast).

    Das mit der Hardware ist meiner Meinung nach nicht der Grund. Wenn Apple ein Tablet mit bestimmter Hardware bauen lassen kann, dann kann HP das doch auch. So ein Hexenwerk ist das ja auch nicht. Die Hardware ist meiner Meinung nach eher der kleinere Part – eher ein OS zu haben, dass ein Tablet vernünftig bedienen kann und die zugehörige Software. DAs ist das Meisterstück von Apple! Die haben einen Appstore für ihr Iphone aufgebaut und das konsequent für das Tablet weitergeführt.

    Es ist für fast alles eine App da! Das haben die einfach gut gemacht und die Zeichen der Zeit zu ihren Gunsten genutzt oder einfach für sich gut aussehen lassen (jeder wills ).

    @#7 – ist doch einfach: Konkurrenz belebt das Geschäft und senkt die Preise. Monopole sind für die Entwicklung nie gut. Oder denkst Du, dass Iphone4 wäre jetzt so wie es jetzt ist, wenn nicht Konkurenzprodukte einige Sachen doch wesentlich besser könnten (Multitasking usw)? Selbst Apple muss sich an der Konkurrenz messen (noch).

Kommentieren