Sonstiges

Nerdcore-Gründer erhält Domain zurück, Euroweb erhebt schwere Vorwürfe gegen Denic

Die zentrale Registrierungsstelle Denic hat René Walter seine Domain nerdcore.de zurückgegeben. Die Rückgabe wurde von der Denic selbst veranlasst und erfolgte offenbar nach Intervention von Walters Anwalt Dominik Boecker, der nach eigener Aussage schwere Fehler im Pfändungsbeschluss gefunden hat. Aktuell verlinkt nerdcore.de noch auf die Denic-Transit-Seite. Die Inhalte des Blogs sind weiterhin auf crackajack.de zu erreichen.

Euroweb hatte den Wert der Domain nerdcore.de vor Gericht offenbar mit 100 Euro angegeben und eine Pfändung erwirkt. Fraglich ist, warum das Gericht in diesem Falle dem Kläger offenbar geglaubt hat und die Sachlage nicht unabhängig prüfen ließ. Der Wert dürfte tatsächlich mehrere zehntausend Euro betragen. Eine erneute Pfändung drohe nicht, erklären Walter und Boecker in einer gemeinsamen Stellungnahme. Grund: die Kosten in Höhe von 1.100 Euro, die Euroweb durch das Gerichtsverfahren gegen Walter entstanden sind, wurden inzwischen bezahlt. Da Walter die Kosten zunächst nicht trug, veranlasste Euroweb die Pfändung der Nerdcore-Domain.

Die Rückgabe der Domain durch die Denic rief wiederum Euroweb auf den Plan. In einem Posting im eigenen Blog erhebt das Unternehmen schwere Vorwürfe gegen die Denic. Dort schreibt Euroweb: „Denic spielt den Richter“ und beendet den Beitrag mit dem Vorwurf:

Offensichtlich hat die Denic eG in der Vergangenheit schon mehrfach Recht und Gesetz ignoriert und scheint eine eigene Legislative etablieren zu wollen.

Das Blog „Rechtsfreie Zone Kassel“ hat schon einmal den Text für eine mögliche Strafanzeige Walters gegen Euroweb formuliert. Vorwurf darin: Betrug und Hehlerei.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook , folge uns bei Twitter oder abonniere unsere Updates per WhatsApp


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

11 Kommentare

Kommentieren