Sonstiges

44 Prozent bloggen mit WordPress – haben Tumblelogs noch eine Chance?


Ich persönlich war ein kleines bisschen überrascht. Aber nachdem mich meine Kollegen gerade fragten, was daran denn nun so besonders sei, gehe ich mal davon aus, dass ihr das ähnlich seht: Die Ergebnis unserer Twtpoll-Umfrage zum Thema-Blogsysteme sind da. Angesichts eines angekündigten neuen Designs von Blogger.com vergangenen Woche hatten wir euch gefragt, womit ihr denn eigentlich bloggt. Insgesamt gab es 216 Stimmen. 44 Prozent davon verwenden den Klassiker: ein selbst gehostetes WordPress. 19 Prozent sind bei Googles Blogger.com, 11 Prozent bei WordPress.com.

Überraschend deswegen, weil ich vermutet hatte, dass Tumblelogs inzwischen deutlich weiter verbreitet wären. 15 Millionen monatliche Besucher sollte im vergangenen November allein Tumblr haben, die Nutzerzahlen hatten sich innerhalb eines Jahres verfünfzehnfacht. Aber nur 7 Prozent unserer Umfrageteilnehmer bloggen mit Tumblr, 6 Prozent mit Posterous. Auf Tumblelogs veröffentlichen die Benutzer nur selten längere Beiträge. Es werden eher Bilder, Videos, Zitate oder Links verschlagwortet, die den Nutzern auf ihren Streifzügen durchs Web aufgefallen sind. So etwas, was Facebook inzwischen auch kann? Genau. Deswegen wirft unsere Umfrage nun die Frage auf, ob Tumblelogs überhaupt noch eine Chance haben.

Tumblelogs hierzulande kaum benutzt

Tumblr-Konkurrent Posterous nimmt inzwischen keine neuen Blog-Accounts mehr an, sondern hat sich als Groupware neu erfunden. Tumblr hingegen ist in den USA weit verbreitet und wäre zumindest bis zu einem gewissen Grad eine Alternative zu Facebook. Ob es sich hierzulande aber noch eine Chance gegen Facebook hat, wenn die Verbreitung bislang nicht höher ist, wage ich aber langsam zu bezweifeln. Seit Facebook seinen Gefällt-mir-Button auch für Webseiten anbietet, ist Tumblr eine wichtige Existenzgrundlage abhanden gekommen. Nur als Alternative zu WordPress.com sehe ich Tumblr noch gut gerüstet. Für längere Texte bietet Facebook noch keine Alternative zu Blogs, da das Freundenetz Nachrichten auf 420 Zeichen begrenzt. Große Frage ist, ob Facebook das noch einmal ändern wird.

7 Prozent der Teilnehmer unserer Umfrage gaben übrigens an, gar nicht mehr zu bloggen, sondern nur noch bei Facebook oder Twitter Dinge zum Besten zu geben. 6 Prozent benutzen etwas anderes als die Systeme, die zur Auswahl standen. Darunter sind Blogger.de, ein selbst gehostetes Joomla, ein selbst gehostetes Drupal oder Eigenentwicklungen.


(Jürgen Vielmeier)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

31 Kommentare

  • WordPress bietet einfach die besten Möglichkeiten. Ich habe nie in Erwägung gezogen Posterous oder Tumblr zu nutzen weil WP alles abdeckt was man braucht. Wobei ich mir natürlich auch entsprechende .posterous.com und tumblr.com Domains gesichert habe… 😉

  • Ich hatte mit Blogger.com angefangen, aber da die Layout-Möglichkeiten für Fotos und deren Positionierung sehr beschränkt oder umständlich waren, bin ich nach einem halben Jahr erst zu WordPress.com und nach einem weiteren Jahr zu einem selbstgehosteten WordPress-Blog gewechselt und habe es nicht bereut.

  • Warum sollte Tumblr keine Chance mehr haben? Tumblelogs sind öffentlich, dort publiziert man andere Dinge als auf Facebook, wo man sich nur seinen Kontakten mitteilt.

    WordPress, Tumblr, Facebook haben alle unterschiedliche Zielgruppen und funktionieren gut aneinander vorbei.

  • serendipity, seblst gehostet auf 2 blogs, ein posterous account (siehe link), und irgendwo stauben auch noch 2 Blogger-Blogs herum. Am aktivsten nutzen tue ich allerdings tatsächlich das Posterous-Blog, aus Bequemlichkeit in erster Linie

  • Ich denke, bei 216 Stimmen sollte man das Ergebnis mit etwas Vorsicht genießen. Ich blogge sowohl mit WordPress (selbst gehostet) als auch mit Posterous. Ich stimme Markus und sprain bzgl. der Zielgruppen zu. Ich verwende WordPress z.B. für sauber ausgearbeitete Inhalte (WordPress Tutorials und Tipps usw.) und Posterous für Fotos, zum re-bloggen und als Sammelstelle für Fundstücke. Gerade auf mobilen Geräten haben da Posterous und auch Tumblr noch die Nase vorn.

  • WordPress bietet einfach die besten Möglichkeiten….

    Ich glaube bei einer Umfrage mit 2000 Stimmen würde es auch durchaus ein anderes Ergebnis geben ;D

  • Bei einer Umfrage mit derart wenigen Teilnehmern und einem so speziellem Publikum wie hier von „Hat Tumblr überbaut eine Chance“ zu reden ist lächerlich. Euer Poll ist nicht ansatzweise represäntativ. Die Masse wird nicht unbedingt sein Blog Selbstkosten da bin ich mir sicher. Ganz ehrlich eure Artikel hier sind so Reizerisch sensationshaschend und fraglich geworden das man langsam denkt ihr werdet die „Bild“ der Netzwelt.

  • Liebe basicthinking Autoren,
    jetzt habe ich mich seit langer Zeit mal wieder hierher verirrt und muss sagen: Die Qualität dieser Seite wird immer schlechter. Kann es sein, dass hier sehr arg auf SEO gebürstet wird? Ich würde die Strategie eilig ändern, bevor es vorbei ist mit euch.

  • Auf der einen Seite ist WordPress ein geniales System, auf der anderen Seite rührt das Ergebnis aber sicher auch daher dass diese Umfrage und sehr technikaffinen Nutzern stattgefunden hat.

    Vermutlich sind unter den Basic-Thinking-Lesern deutlich mehr „Web-Fuzzis“, also Webworker in jeder Form, die dadurch auch mehr das Bedürfnis haben ihre Blogs anzupassen, ihr eigenes (oder zumindestens selbst ausgewähltes) Design zu verwenden, neue Funktionen hinzuzufügen usw.

  • Bei Tumblr wird einfach jeder Müll „reposted“ bzw. von anderen Blogs geteilt. Kaum einer schreibt seine eigenen Artikel. Aus dem Grund finde ich es fast überflüssig…

  • Hmm diese Umfrage ging wohl an mir vorbei. Eventuell ging es da mehreren so, denn wirklich viele haben ja nicht abgestimmt. Somit hat sie wohl auch so gut wie keine Aussage bei 216 Teilnehmern.
    Nun ja ich für meine Teil habe damals zwischen WordPress und Serendipity geschwankt. Ich habe mich damals für Serendipity entschieden und bin bis heute damit zufrieden.

  • Warum vergleicht man Thumblr mit Facebook? Das ist wie Bananen mit Äpfeln zu vergleichen. Ähnliche unsinnige Darstellungen, fallen mir hier in letzter Zeit öfter auf. Absicht? Ansonsten überrascht mich die Umfrage nicht. Viele bleiben bei dem was sie haben und das dürfte bei nicht wenigen WordPress sein. Thumblr ist ein tolles Angebot, aber ich bleibe bei meinem WordPress, dass kenne ich und liebe es, trotz seiner Eigenheiten. Anderen dürfte es ähnlich gehen.

  • Warum standen bei der Umfrage nicht Joomla und Drupal zur Auswahl? Vor allem ersteres nimmt sicherlich auch der eine oder andere in Anspruch, denke ich.

  • Ja okay, bei Drupal ist das sicherlich eher untypisch. Aber ich habe schon einige Blogs gesehen, die auf Joomla basieren. Warum auch nicht? Schließlich gibt es andersherum ja auch einige „normale Seiten“, die auf WordPress basieren. Insofern würde ich persönlich Joomla und WordPress durchaus in die gleiche Kategorie packen bei so einer Umfrage.

  • @Topo: Interessante Theorie. 😉 Abgesehen davon habe ich nirgendwo verschwiegen, dass die Zahlen auf einer eigenen Umfrage basieren. 216 Teilnehmer finde ich schon gar nicht so schlecht. Guck doch mal, mit wie vielen Teilnehmern die großen Marktforschungshäuser zum Teil ihre Erkenntnisse veröffentlichen. Aber wenn „Studie“ draufsteht und Bitkom die Quelle ist, glaubst du eher, was drin steht, oder wie?

    @Frank: Gemeinsamkeiten zwischen Tumblelogs und Facebook? Auf beiden postest du Links, kurze Meldungen, Bilder, Videos und vernetzt dich mit deinen Freunden. So weit hergeholt, der Vergleich?! Dass Facebook darüber hinaus noch mehr kann, wissen wir wohl alle.

    @Nicoletta: Hi 🙂

    @Daniel (#13): „jetzt habe ich mich seit langer Zeit mal wieder hierher verirrt und muss sagen: Die Qualität dieser Seite wird immer schlechter.“

    ROFL. 🙂 Classic! Hat mal einer einen Link zu dem Baukasten mit zitierfähigen Kommentaren für Basic Thinking, den irgendwer offenbar im Netz versteckt hat?

  • Webspace ist billig, WordPress ist einfach, es geht nichts über selbst gehostetes WP!

    Blogger modernisiert, zieht an, einen Google-Account hat fast jeder…

    Ich habe Tumblr probiert und sehe keinen Grund, es zu nutzen. Meinen Namen habe ich allerdings noch reserviert, wer weiß was noch kommt…

  • Alternative bzw. Alternativen zu WordPress Blogsoftware – Teil 1…

    Gibt es eine Alternative bzw. Alternativen zur Blogsoftware WordPress? Diese Frage taucht im Internet immer wieder auf. Gibt es solche Alternativen zu WordPress. Diesem Thema möchte ich insgesamt vier Teilberichte widmen, die in den nächsten Tagen bzw….

  • Mich wundert es ehrlich gesagt nicht. Es ist einfach eines der am einfachsten zu handhabenden und meist entwickelten Blogsysteme die es gibt. Die Anderen werden deswegen auch nicht aussterben. Das kann ich mir nicht vorstellen. Lg Julia von Online Games

  • Für jeden User gibt es ein System, was für ihn am besten geeignet ist. Was nutzt einem ein WordPress-Blog, wenn er damit nicht klarkommt? Tumblr ist ein einfaches System, mit dem jede Hausfrau (das ist jetzt mal nicht sexistisch gemeint) klarkommen kann, weil es recht simpel zu bedienen ist. Zudem besteht die Möglichkeit die Beiträge anderer User einfach mit nur einem Klick weiterzuverbreiten. Für mich ist Tumblr soetwas wie ein Zwischending aus Blog und Twitter. Übrigens kann man für eine eigene Subdomain bei Tumblr einen Blog erstellen, so dass auch statische Seiten einen einfach zu handhabenden Blog bekommen können.

    Was viele vergessen, ist die Tatsache dass Twitter und Tumblr die gleichen Eigentümer, welche das sagen haben. Es sind also noch einige Fantasien offen.

  • Bin über diesen Artikel gestolpert, weil ich auch seit einiger Zeit einen Tumblr-Blog betreibe. Neuerdings sogar mit weitergeleiteter Domain. Daran sieht man schon: Es gibt genügend Möglichkeiten, tumblr an seine Bedürfnisse anzupassen. Ich denke, dass verschiedene Blogsysteme durchaus ihre Existenzberechtigung haben.

  • @Seba: Ist das so? Registrieren scheint man sich noch zu können. Posterous wurde vor einigen Monaten im Rahmen eines „Acqhires“ von Twitter übernommen. Kann sein, dass Twitter kein Interesse daran hat, die Plattform fortzusetzen und nur an den Entwicklern interessiert war.

Kommentieren