Sonstiges

Blogger.com kommt bald mit neuer Bedienoberfläche in der Gegenwart an


Nein, bitte keine neue Diskussion darüber, ob Bloggen tot ist oder nicht! Klar haben Twitter und Facebook viel von dem aufgenommen, was früher in Blogs gelandet war. Aber ganz so übel kann es um Blogs nicht bestellt sein. Sonst würde Google seinem Dienst Blogger.com in Kürze nicht ein neues Facelift verpassen. Ein erstes Promo-Video und Screenshots hat Google auf der Messe SXSW in Austin, Texas, vorgestellt. Einen Starttermin gibt es allerdings leider noch nicht. Blogger.com soll eine frischere Anwenderoberfläche bekommen. Inhalte anderer Blogs sollen sich leichter finden lassen, und eine schmucke Oberfläche für Mobilfunkgeräte legt Google noch obendrauf. Bereits im vergangenen Jahr gab es neue Templates und frei erhältliche Webfonts. Zusätzlich integrierte Google ein Echtzeit-Statistiktool auf Basis von Google Analytics und bessere Spam-Filter.

Der Webriese stellte passend dazu auch neue Zahlen für Blogger.com vor. Damit hätten Blogger-Blogs insgesamt 400 Millionen Leser weltweit. Der Service steht in 50 Sprachen zur Verfügung, 75 Prozent des Traffics kommt von Nutzern außerhalb der USA. Mehr als eine halbe Billion Wörter hätten Nutzer von Blogger.com geschrieben, was natürlich eine sonderbare Statistik ist. Damit ließen sich zumindest 5,3 Millionen Romane füllen. Die Nutzer schreiben 250.000 Wörter pro Minute. Mit einem längst überfälligen Update käme Blogger.com aber gerade mal in der Gegenwart an.

Denn da sind Konkurrenzdienste wie WordPress.com, WordPress als Hostinglösung, Posterous und Tumblr beim Kriterium Benutzerfreundlichkeit bereits weiter. Der Erfolg von Blogger.com dürfte daher stammen, dass die Menschen eben das benutzen, was sie immer schon benutzt haben, vielen der Name ein Begriff ist und andere Dienste weniger bekannt. Favorit dürfte im Moment Tumblr sein, das viele Prinzipien des Mikrobloggings übernommen hat, allerdings auch anfällig für Störfaktoren von außen ist.

Uns würde einmal interessieren, wie das mit euch ist. Wo bloggt ihr und bloggt ihr überhaupt (noch)? Sagt es uns hier in der Umfrage und in den Kommentaren!


(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

20 Kommentare

  • Ha, sehe 10.000 Shabby-Chic-Bloggerinnen international aufschreien: Da hat man sich die Mühe gemacht, den Blog so richtig schön romantisch-shabby zu designen und dann …… kommen neue Features………. ;-))

  • Blogger ist für mich definitiv besser als WordPress. Einfach, elegant und schnell. Mit wenigen Mausklicks hat man ein neues innovatives Design und dank zahlreicher Änderungsmöglichkeiten sehen sich die Blogs auch nicht ähnlich. Jedenfalls hat man in wenigen Klicks einen neuen Blog aufgesetzt und muss nicht ständig irgendwelche Ordner von Platte auf FTP ziehen, genauso wie Plugins, die man fast jeden zweiten Tag updaten muss.

    Freu mich riesig auf das neue Interface. Sieht jedenfalls super aus 🙂

  • WordPress ist eher etwas für die Programmierer 🙂
    Denn wenn es mal Probleme gibt, sei es, weil WordPress einfach immer mehr Ressourcen frisst, dann ist sich jeder selbst überlassen. Man sollte schon Erfahrung bei WordPress mitbringen. Über Blogger kann ich nichts sagen.

  • Ich blogge sowohl auf WordPress.Com als auch auf Blogger.Com. Mir gefallen beide Angebote sehr gut.

    Ich freue mich allerdings, wenn es bei BLogger.Com bald weitere neue Möglichkeiten geben sollte.

    Viele Grüße, heinka

  • Habs schon auf GoogleWatchBlog gesehen…
    Sieht aber viel viel besser aus als das alte Design, das war ja grauenvoll…

    Trotzdem find ich WordPress (selbst gehostet) zehn mal besser!!

  • Ich blogge sowohl auf WordPress.Com, Blogger.Com, Facebook und Twitter. Mir gefallen die Angebote gut.

    Warum auf ein Medium festlegen und ist da nicht die Gefahr der Abhängigkeit einfach zu groß ???

    VG Lutz

  • Ich nutze sowohl ein selbstgehostetes WordPress als auch Blogger und mir gefällt Blogger, trotz des etwas altbackenen Designs sehr gut. Es funktioniert einfach und bietet attraktive Funktionen. Natürlich finde ich es auch super, wenn ein neues frisches Backend kommt, es ist aber kein Muss…

  • Hm ich nutze auch lieber ein selbst gehostetes WordPress. Ich finde da hat man mehr Möglichkeiten als wenn man seinen Blog bei einem Freehoster hat.

  • Ich hoste WordPress auch auf meinem eigenen VServer. Da hat man viel mehr Freiheiten, allerdings muss man sich halt auch etwas auskennen. Vor allem das Theming macht mir ne Menge Spaß.

    Das neue Blogger sieht aber finde ich zumindest von außen sehr geil aus.

    Grüße
    Alexander

  • Ich nutze Blogger schon seit einiger Zeit und bin damit eigentlich ganz zufrieden. Aber ich freue mich natürlich, dass Blogger ein neues Facelift erhält und es schaut recht vielversprechend aus.

  • Die Verknüpfung von Blogger mit dem Google Account finde ich dreist. Wenn man sich bei Blogger anmeldet, kommt man direkt übers Dashboard mit einem Klick auf sein Goolge+ Profil! Heimlich still und leise höre ich die Nachtigall tapsen ^^ Google goes Facebook

  • Ich finde Google+ ist noch nicht ganz ausgereift, auch traurig das man seine social media komponenten zwar verwalten kann, aber nicht direkt z.b. Tweets in das öffentliche Profil inkludieren!

Kommentieren