Sonstiges

Experten beschwören den Tod von CD und DVD – mal wieder

CDs und DVDs sind mal wieder am Ende. Jede Wette, dass sie in den nächsten Tagen noch von vielen tot geschrieben werden. Warum? Weil Apple die künftige Version Lion (10.7) seines Betriebssystems Mac OS X als Download über den Mac App Store anbieten will. Nur noch als Download über den Mac App Store? Nein. Und gegen den Tod der Scheibe würde zum Beispiel sprechen, dass Amazon immerhin schon eine Verkaufsseite für Lion angelegt und dort als Medium „DVD“ angegeben hat. Und dass die neuen iMacs, die Apple in dieser Woche vorgestellt hat, weiterhin mit einem optischen Laufwerk samt Wiederherstellungs-DVD ausgeliefert werden.

Was hingegen wieder für den Tod der optischen Datenträger spricht: Spielehersteller Electronic Arts (EA) will Games in Zukunft nur noch als Download anbieten, um das Problem mit Raubkopien einzudämmen. Ein revolutionärer Plan, zumal EA sich dann womöglich auch ein neue Logo besorgen müsste, weil das aktuelle (siehe rechts oben) ja noch in Scheibenform daher kommt. Spielehändler Valve jedenfalls exerziert das Download-Modell mit seinem Online-Shop Steam bereits seit geraumer Zeit erfolgreich vor – mit Spielen von EA. Können wir uns also darauf einigen, dass Download die Zukunft ist? Ich fürchte nicht. Denn was für die einen noch Zukunftsmusik ist, ist für die anderen bereits von gestern.

Es gibt mehr als nur einen Nachfolger der DVD

Download im klassischen Sinne bedeutet Besitz und das ist für viele ein Relikt des 20. Jahrhunderts. Für sie besser: Streaming und Display, bei denen die Daten dem Kunden nur zur Verfügung gestellt werden, ihm aber nicht gehören. In der Praxis sind das Dienste wie Simfy, Napster oder Spotify für Musik, Browsergames, wie man sie auf Bigpoint oder Facebook spielen kann, und Video-Streaming wie RTLnow oder über die Mediatheken der Öffentlich-Rechtlichen. Das Raubkopieren verliert hier seinen Reiz: Was nützt es mir, wenn ich mir Farmville illegal kopiere, sofern das überhaupt funktioniert? Ich kann ja ohnehin immer kostenlos darauf zugreifen. Oder warum sollte ich mir die Mühe machen, mir ein neues Album über BitTorrent und Co zu besorgen, wenn ich es für relativ schmales Geld online hören kann, sooft ich will.

Was das Leben heute komplexer macht als das Leben vor 25 Jahren: dass es nicht mehr nur eine Lösung gibt. Damals war klar, dass die CD der Vinyl-Schallplatte technisch überlegen war und ihr Nachfolger werden würde. Heute gibt es gleich mehrere potenzielle Nachfolger von CD und DVD, und wir können uns nicht auf einen einigen. Blu-ray sagen die einen, SD-Karte die anderen, Download die nächsten, Streaming die übernächsten. Während die einen an der CD – oder der Vinyl-Schallplatte – festhalten, haben andere alle Tonträger längst gegen den iPod getauscht – und werden von denen belächelt, die längst ganz auf Streaming und Smartphone umgesattelt haben.

Sehen wir’s ein: Solange die Plattenindustrie noch immer in der CD den Heilsbringer sieht und Streamingdiensten das Leben schwer macht, solange wird die Scheibe noch unter uns weilen. Und solange es in Deutschland kein stets verfügbares Filmarchiv gibt, das gegen eine Monatspauschale eine bessere Bildqualität und Auswahl bietet als die eigene DVD- oder Blu-ray-Sammlung, werden die Leute den Teufel tun, die Scheiben aus ihrem Wohnzimmer zu verbannen. Der optische Datenträger wird uns noch eine ganze Weile begleiten.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

38 Kommentare

  • Lasst mal raten… Apple bietet den Download zum gleichen Preis an wie die CD?

    Klar. Die wollen halt nur möglichst viel Marge behalten, nämlich 100%.

    Bei Windows schon lange möglich – und zwar mit Vorteil. Für Studenten gibt es Windows 7 etwa für 20 Euro. Als Download.

  • Sehe hier eine Analogie zu Büchern, es gibt einfach Sachen, die man besitzen will. Auch treibt sich ja hier eine recht internetaffine Zielgruppe rum, die am Puls der Zeit ist, viele ältere Leute können mit Cloud Computing und Streaming nicht soviel anfangen. Mir persönlich wäre eine CD auch noch lieber als ein Download, jedoch bei Musik bin ich mittlerweile umgestiegen.
    Naja, mal sehen was die Zeit bringt.

  • Ich halte eine Besitzvariante für sehr sinnvoll. Alles nur noch zu streamen ist ein Ressourcenverbrauch vor dem Herren. Was verbraucht wohl mehr Strom – ein mp3-Player mit AAA Batterie oder ein Smartphone + Funkzellen-Netzwerk + Streaming-Server? Ein DVD-Player oder ein Heimrechner + WLAN-Router + Serverinfrastruktur eines Streaming-Hosters?
    Wer Streaming als Zukunft proklamiert hat wohl die aktuelle Neue Energien-Debatte noch nicht verfolgt!
    Und btw. auch Streaming erzeugt Daten, die mit der passenden Blackbox auslesbar sind. Da braucht sich die Industrie gar keine Illusionen machen.

  • Streaming – eine tolle, praktische Sache, die jenseits der Legalität sowieso schon lange praktiziert wird. Was die „Experten“ in ihren City-Lofts jedoch gern vergessen ist, dass es ganz weltliche Hürden gibt. Hier auf dem Dorf kann ich von Streaming in DVD-Qualität nur träumen. Die Optionen sind stundenlang warten bis der Film geladen ist – oder eben den Film „besitzen“.
    Bei der Musik ist es da auch im mobilen Bereich schon einfacher, allerdings muss der Anbieter auch sicherstellen, dass es keine Engpässe in der Bandbreite gibt. Wenn ich schon zugunsten von online-streaming auf den Besitz von Musik verzichte muss ich auch sichergehen können, dass ich zu den Daten stets uneingeschränkten Zugang habe, auch wenn ich einer von 80 Millionen oder mehr bin, die auf den Server zugreifen. Es müssen Funklöcher gestopft und das Senden und Empfangen von Daten in Flugzeugen erlaubt werden. Und davon sind wir meiner Ansicht nach noch so weit entfernt, dass man getrost von Zukunftsmusik sprechen kann.
    Wer auf Besitz verzichtet und sich Dinge nur zur Verfügung stellen lässt macht sich zudem abhängig. Ich prophezeihe, dass Apple auch auf diesem Sektor ganz vorn dabei sein wird. Der Konzern, der den Leuten vorgaukelt, sie von den Fesseln (der Konkurrenz) zu befreien ließe sich damit noch mehr Macht über die User geben. Willkürliche Zensur wäre Gang und Gäbe, all diese Gedanken gefallen mir gar nicht. Man kann also getrost sagen: Besitz macht frei, und eine Gesellschaft die auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und Individualität setzt sollte eher für die Streuung von Besitz sein. Wenn alle Musik und alle Filme nur ein paar Wenigen gehören tun wir einen gewaltigen Rückschritt in die Unfreiheit. Ich jedenfalls bin froh, meine Musik und Filme auch offline zur Verfügung zu haben. Dadurch fühle ich mich wesentlich freier als mit einer leeren Festplatte und Stream.

  • Seien wir doch mal ganz erlich, CD´s / DVD´s sind sehr Unwirtschaftlich und ökonomisch gesehen eine reine Ressourcenverschwendung.

    Ich selber verwende schon lange keine einweg-Medien mehr.

  • von bluray halte ich eher wenig. ich sehe nicht ein, mir einen bluray player zu kaufen, nur damit ich ihn in ein paar jahren neben den vhs- und den dvd-player in den keller stellen kann.
    soweit es mich betrifft, haben optische datenträger schlichtweg keine daseinsberechtigung mehr. zu teuer, zu unpraktisch und für mich einfach unnötig.
    mal abseits der debatte besitz vs. nutzungsrecht: die daten kann man problemlos übers netz beziehen.

    @fancyPT (#4):
    das ist natürlich eine milchmädchenrechnung sondersgleichen, die du da aufstellst. als argument kann das nicht mal ansatzweise dienen.
    nicht nur, dass du völlig ignorierst, dass z.b. server/streaming-infrastruktur für millionen endnutzer bereitstehen, und heruntergebrochen auf den einzelnen somit nur noch marginale auswirkungen haben. es ist davon abgesehen auch völliger humbug sämtliche geräte in diese energiebilanz einzurechnen, die völlig unabhängig vom medienkonsum sowieso in betrieb sind. (smartphone/router/mobilfunknetz)

    und die debatte besitz vs. nutungsrecht ist davon wie bereits gesagt völlig unabhängig. da mit energiebilanzen argumentieren zu wollen ist eher fehl am platz.

  • bei mir und meinem umkreis werden cd´s oder dvd´s auch nur noch für filme gebraucht (wie bereits erwähnt wegen der guten quali). als mobiles speichermedium sind sticks o.ä. mit absatnd auf platz 1

    – mit iphone und inetflat kann man auch immer und überall auf alle infos und apps zugreifen,das erspart schon mal viele cds mit musik,daten usw.

  • Also ein Buch kann ich auch lesen, wenn der Akku leer ist und eine CD kann ich ohne Onlineverbindung hören.
    Früher habe ich mir auf langen Bahnfahrten ein Spiel aufs Laptop installiert und unterwegs gezockt. Mit den meisten neueren Spielen geht das nicht mehr, weil auch der Singleplayermode eine teure Mobilfunkverbindung benötigt.

    Ich habe lieber in der Hand, was ich kaufe. Auch aus dem Grund, weil z.B. Steam gerne mal den gesamten Account mit allen gekauften Spielen blockiert, nur weil ein Händler verschlampt hat, seine Rechnung über 20 Euro als bezahlt zu vermerken.
    Und der „Spaß“ mit UbiSofts LoginServern ist ja auch noch nicht so lange her, oder?

  • Es ist ein Trugschluss alle diese Medien über das Netz verteilen zu Wollen und vermutlich genauso , wenn nicht sogar Unwirtschaftlicher als CD´s / DVD´s zu Verkaufen.
    Das Netz wird auch in vielen Jahren nicht in der Lage sein solche gewaltigen Mengen an Traffic zu Bewältigen wollte man alle heutigen und zukünftigen Medien darüber Verteilen , schon jetzt stöhnen die Provider über gewaltige Traffic Anstiege durch Video Portale ect.
    Erste Länder wie Kanada begrenzen schon die Festnetz „Flat“ wie beim Mobilfunk, wollen die Netzneutralität Einschränken oder erhöhen spürbar die Preise.
    CD´s / DVD´s mögen in der Herstellung vielleicht als Ressourcenverschwendung gesehen werden , aber danach brauche ich bedeutend weniger Ressourcen und Energie um sie vielleicht 500x in ihrer Lebensspanne Anzuhören , im Vergleich mit den Inhalt 100x über das Netz zu Streamen oder von einem anderen Speichermedium wie der Fp.
    Diese Augmentation wird eher von der Rechte Industrie vertreten welche ein Paradigmenwechsel Anstreben, weg von Einmaligen Kauf hin zum Mietmodell um Filme oder Musik pro Abspielung zu Bezahlen.

  • Mit Verlaub Negativity, mit wachsenden Userzahlen (erst recht mit denen, von denen so manche Industrie träumt) entstehen da gewaltige Serverlasten und es muss zwangsläufig aufgerüstet werden. Zudem muss man das ganze über die Zeit rechnen.

    > …die völlig unabhängig vom medienkonsum sowieso in betrieb sind.

    Sind sie nicht. Allein zum Telefonieren brauche ich kein Smartphone, sondern ein altes Knüppelhandy reicht. Auch ein 3G-Netz brauche ich dafür nicht. Die Smartphoneentwicklung und der stete Kabel- und Luftnetzausbau ist doch genau dem Konsumverhalten geschuldet. Es ist Bequemlichkeit, mehr nicht. Es kann mir auch niemand erzählen, er bräuchte ernsthaft HDTV, nur um einen Film genießen zu können. Wir sind schon lange im Bereich der Luxusprobleme angekommen. Und da darf man auch mal nachdenken, auf was man in Hinblick auf Umweltfragen auch freiwillig wieder verzichten würde. Denn zwischen ADSL2+ und „Strom für alle Haushalte“ liegen nunmal Welten des Bedarfs.

    http://createordie.de/cod/news/Das-Internet-wird-uns-alle-toeten-059022.html

  • @1
    Das Angebot möchte ich mal sehen…imho Win7 für Studenten
    – Kostenlos via MSDNAA
    – über den MS/DigitalRiver Store und dann koste die Prof. Edition auch noch stolze 86€ (und ist imho auch nur ein Upgrade)

  • Games dann ab sofort auf Sticks? Beachtenswert ist natürlich, dass CDs und DVDs eine durchschnittliche Lebenszeit von 70 Jahren haben, aber früher oder später zieht man sowieso alle Daten von wichtigen CDs auf neue Speichermedien. Das dauert aber bestimmt noch 40-50 Jahre, bis CDs und DVDs langsam vom Markt verschwinden.

  • Die Parallelen von der Autobahn zur „Datenautobahn“ sind schon Auffällig , es scheint der Gleiche Fehler an anderer Stelle wiederholt zu werden?
    Auch damals privilegierte man einen Verkehrsweg über die Anderen mit ungeahnten Folgen.
    Vielspurige Autobahnen und die Auto gerechte Städte wurden zum Leitmotiv einer ganzen Gesellschaft wie heutzutage die immer schnellere Datenleitung.
    Doch je mehr Autobahnen und Straßen gebaut wurden umso mehr Wuchs auch der Verkehr , der Stau wurde nie „Besiegt“. Gleiches wird wohl mit dem Internet geschehen je mehr Bandbreite es bekommt umso größer wird die Traffic. Der Datenstau wird also auch Erhalten bleiben.
    Zudem ließ die Bevorzugung des Individualverkehrs fast den „Öffentlichen“ wie Busse oder Bahnen ect. Aussterben und damit einen großen Teil der Infrastruktur eines Landes (zb. USA).
    Gleiches kann durch das Internet Geschehen , Technikläden , Plattenläden , Buchhandlungen, Zeitschriften und weitere könnten Verschwinden und damit auch wiederum ein großes Stück Infrastruktur oder Lebensqualität.

    Heute möchte man sogar wieder Auto freie Innenstädte, was vor vielen Jahren genauso Utopisch und „Verrückt“ klang wie heutzutage vielleicht eine Smartfon freie Innenstadt ?

  • Datenträger als solche wären ja ok. Aber muss es noch CD/DVD sein? 😉
    Mein jetziger Laptop ist 4 Jahre alt und das erste was rausflog war der DVD Brenner und ersetzt gegen eine 2 HDD.
    Nun habe ich ein teures Softwarepaket geordert und das kommt auf 9 DVDs daher…
    Warum ist ganz klar.
    Ein 100GB Download wäre für die meisten nicht tragbar und SD Karten, USB Sticks or whatever sind noch zu teuer für solche Dinge.

    Anyway… Scheiben sterben aus… hoffentlich sehr bald. Mir sind die Dinger schon vor Jahren zu unflexibel gewesen. 🙂

  • Damit die CD/DVD ausstirbt, muss erst noch meine Generation aussterben. Nichts ist beständiger als die Trägheit der Menschen. Viele Leute meiner Generation freuen sich heute sogar noch über Schallplatten. Und so alt simmer noch gar nicht 😉

    Das was jetzt nach mir kommt (so unter 30) sieht die Welt mit völlig anderen Augen. Im Thread „Renaissance der Hacks“ ging es ja auch um das Thema Datensicherheit. Das mir eine CD/DVD den Player ausliest und Daten weitergibt, halte ich für eher unwahrscheinlich.

    Ein Downloadportal verscherbelt meine Adresse auch mal gern weiter oder versorgt mich dann selbst (ungewollt) mit interessanten Informationen….

  • Spätestens beim „Bluescreen“ oder nicht mehr funktionierendem Netzwerk SetUp nützt es mir nicht mehr viel, wenn ich das Betriebssystem downloaden kann. Da freut man sich über die gute alte Scheibe, von der man booten kann.

  • @fancyPT:
    > „Wir sind schon lange im Bereich der Luxusprobleme angekommen. Und da darf man auch mal nachdenken, auf was man in Hinblick auf Umweltfragen auch freiwillig wieder verzichten würde.“

    natürlich kannst du so argumentieren, aber das geht dann mMn weit über das hier diskutierte thema hinaus, und hat damit nur noch am rande zu tun. eine situation, in der sich die frage stellt, ob ein Gut oder eine handlung nun wirklich notwendig war, oder schlichtweg unter dekadenz fällt, ergibt sich ja fast täglich.
    davon abgesehen geht die frage aber auch völlig an der realität vorbei. denn die menschheit lebt nach einem ganz einfachen prinzip: wer hat, der hat! wer kann, der kann!
    natürlich ist ein smartphone kein existenzielles gut, das jeder braucht. und trotzdem hat bald jeder eins. (und womöglich einen mp3 spieler noch dazu) und auch hdtv brauch ich nicht zum überleben. die lebensqualität steigern kann es aber nichtsdestotrotz.
    in deutschland haben wir nunmal das glück, dass wir uns mit luxus beschäftigen können. dieses privileg wird aber auch niemand freiwillig aufgeben wollen. das liefe der menschlichen natur ja auch völlig zuwider.

    @basic:
    klar, der zur verfügung stehende traffic wird immer bis an seine grenzen ausgelastet werden. aber demenstsprechend verändert sich eben auch das angebot. in einigen jahren wird es eben nicht mehr audio- und videostreaming sein, was das netz an seine grenzen bringt, sondern gänzlich andere, noch datenintensivere angebote.

    das beispiel mit canada dient übrigens nicht wirklich deiner argumentation. die entwicklung dort hängt hauptsächlich damit zusammen, dass dort praktisch kein konkurrenzkampf herrscht.
    die preise bei überschreiten der traffic limits spiegeln dabei auch nicht die entstehenden kosten wieder. die ISPs machen da nicht mal einen hehl daraus.
    ein faktor dabei dürfte sicherlich sein, dass die ISPs ihre eigenen streaming dienste gegenüber netflix oder hulu konkurrenzfähiger machen wollen. die verbrauchen zwar nicht weniger bandbreite als hulu oder netflix, kosten dafür aber extra.

  • Apple zeigt ja bereits mit dem Apple TV 2 das es ohne weiteres möglich ist ohne CD und Co auszukommen. Die Frage ist nur wann hat es sich vollständig durchgesetzt? Bisher ist das Angebot noch mager aber wenn die Filmindustrie einsteigt geht die Post ab.

  • An den Apple-Basher (#1): Snow Leopard (OS X 10.6) kostet 29€ für jeden – nicht nur Studenten. Und es gibt keine 1000 Versionen wie Ultimate, Professional etc.

    Zum OS als Download: OS X Lion legt eine „Recovery HDD“ Partition an von der man jederzeit neu installieren kann. Falls die Platte abraucht, kann man es ja nach Reparatur (neue Platte) einfach über Snow Leo drüberbügeln. Und bei neuen Macs wird Lion dann wieder auf physischem Medium dabei sein.

    Im Übrigen finde ich DVD Qualität in Zeiten von HDTV überholt, schaue ich nur wenn es nicht anders geht. Meine Eltern kennen da nichts, die schauen heute noch analoges Kabelfernsehen und DVDs, ich ziehe 720p vor – als Download. Leider bietet iTunes meist nur US Serien in HD an. Download ist mit 100MBit kein Thema.

    Musik ist dann als Flatrate vertretbar, wenn man Titel auch lokal speichern kann. Ist bei Napster und Simfy ja der Fall (bei letzteren sogar kostenlos!). Die wenigen Titel die es da nicht gibt, werden halt für einen Euro zugekauft. Das letzte optische Medium dass ich mir vor einiger Zeit zugelegt habe war die CD einer lokalen Banddie nur auf deren Konzerten zum Kauf angeboten worden. Und die liegt heute – nach dem rippen – im Regal und setzt Staub an.

  • Mir ist eine CD lieber, was passiert, wenn ich meinen Rechner verliere usw. dann muss ich erst dem Download Dienst klar machen, dass ich alles auf dem neuen Rechner nochmals installieren will.

  • Ich denke auch, dass die Verbreitung der CDs/DVDs in den nächsten Jahren immer mehr zurückgehen werden. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass es einen nicht unerheblichen Anteil an „echten Fans“ gibt und immer geben wird, für die ein Download oder ein Streaming keine Alternative darstellen. Man möchte als Fan ein Produkt in Händen halten.

    Wie dieses Produkt genau dann mal aussehen wird, ist aus heutiger Sicht schwer einschätzen. Audio-, Video- und Bonusinhalten werden aber wohl noch enger zusammenrücken. Zudem wird sich analog die Bedeutung von Live-Events und Specials entwickeln.

  • Bei mir haben alle PCs kein optisches Laufwerk mehr!

    Medien kommen schon längst per Bittorrent: schnell, bequem und gratis.
    Oder per Streaming, gibt da genug Dienste wie grooveshark.com

  • Das Ende der materiellen Datenträger wird kommen, unweigerlich. Doch wird das nun schon sein? Wohl kaum.
    Ich habe gern die Spiele oder Blueray-Discs zu Hause. Na und? Sammlertrieb ist für den Menschen normal ( sehen wir ja bei den allseits beliebten Pokemon-Spielen).
    Und was hilft dieser ganze Online-Kram gegen Raubkopiererei? Meines Wissens werden die Games von Steam auf gecracked. Online Spielen geht halt net, aber das war doch früher bei illegalen Spielen auch oft nicht der Fall.

  • Hallo !

    Ich bin CD-Sammler seit 1988 !
    Ich sehe nicht ein, bloß weil die Industrie das gerne so haben möchte, nur noch mp3 und co zu kaufen !
    Ich will meine Musik auf dem CD-Player hören und das sollte mir auch in Zukunft ermöglicht werden. Meine CD-Sammlung besitzt für mich einen hohen Wert ! Sie umfaßt ca. 1200 CDs . Der Gegenwert als Mp3 würde einfach lächerlich ausschauen !
    Wenn es keine CD mehr gibt, kaufe ich in Zukunft keinerlei Musik mehr !

    Darum lang lebe die CD !!!

  • Hey Leute im Zeit Alter des schnellen Internet ist die CD wirklich langsam überflüssig! Ich habe eine 32 mbit Leitung wenn ich was brauch kann ich es einfach runterladen. Wenn ich mein neuen PC Spiel bei Stream registriere lege ich nicht die CD ein sondern gebe nur den CD Key ein und lade das Spiel von Stream…

    gruss

  • Physische Medien wird es noch eine ganze Zeit lang geben. Hoff ich mal, ich arbeite in der Branche 😉 Aber im Ernst: ein Rückgang ist nicht zu leugnen, allerdings bezieht sich das zumeist auf die Großproduktionen. Die Masse ist davon noch nicht so betroffen.

  • und was passiert wenn es nichts mehr gibt, wo ich meine Daten solide speichern und auch archivieren kann? Die DVD gibts jetzt schon lange, gerade für viele Fotos gut geeignet, was soll jetzt kommen?

  • Ich persönlich benutze noch oft optische Datenträger, streame aber gerade bei Spielen auch viel. Allerdings macht dort ein Download nur vom Tempo her Sinn, für das Spiel auf DVD zahlst du kaum was drauf.
    Allerdings brenne ich nicht mehr jeden Blödsinn auf CD / DVD weil „mans ja irgendwann brauchen könnte“. Gute Musik und Filme kaufe ich grundsätzlich nur auf CD/DVD/BluRay! Warum? Weil die Läden, welche ausschliesslich Filme, Bücher und Musik verkaufen auch von was leben müssen! Ausserdem sind sie gleich um die Ecke. Wenn mir was gefällt, kann ich ausm Büro rennen, 2 Minuten später hab ich die CD gekauft, schneller kann kein Download sein! Auch Foto-CD’s brenne ich immer wieder. Soll ich meine Daten ner Cloud anvertrauen? Hab ich schon gemacht und mal einen heftigen Wolkenbruch (Serverabsturz, Verbindungsprobleme, wasauchimmer) erlebt 🙁
    Zudem halten optische Datenträger vermutlich viel länger (50 Jahre), als die meisten dieser Clouds überleben werden…

Kommentieren