Sonstiges

Die beiden Startups, die ich am sträflichsten ignoriert habe, sind inzwischen reich


Lasst das nicht meine Chefs lesen, sonst kann ich mir meine Brötchen demnächst wieder zu Hause schmieren: Aber da habe ich wohl einen Fehler gemacht. Eigentlich mache ich andauernd Fehler, um ehrlich zu sein. Aber da nicht jeder alle meine Beiträge liest, fallen sie vielleicht nicht jedem auf oder ihr seid meistens so gut, sie mir zu verzeihen. Fakt ist jedenfalls: Zwei Startups, die heute viel Geld kassiert haben, haben vor einiger Zeit bei uns angefragt, ob wir etwas über sie berichten könnten – und ich habe abgelehnt.

Hinterher ärgert man sich und heute hat’s mir schier die Schuhe ausgezogen: Die Unterkunftsbörse Airbnb, gestern noch auf über eine Milliarde US-Dollar bewertet, hat sein deutsches Pendant Accoleo übernommen. Mit den Jungs von eben diesem Accoleo habe ich noch im März eine Weile hin- und hergemailt. (Ja, zumindest das kann ich beweisen.) Am Schluss des ganzen habe ich mich dazu entschieden, keinen Beitrag darüber zu schreiben, wollte ihnen aber zumindest mit einem Tweet ein wenig helfen. Das Problem, was ich damals sah: die Jungs hatten sich meiner Meinung nach zu klein aufgestellt. Leider kein Einzelfall hier auf Basic Thinking.

In unseren damaligen Mails schrieb mir Benno Heidger von Accoleo unter anderem:

„Das ganze ist wohl weder Hobbyprojekt noch unsere hauptberufliche Tätigkeit. Wir sind inzwischen ein Team von sieben Leuten, davon fünf Studenten und zwei Doktoranden. (…) Da es sich von der Nähe her anbietet und die Betten hier knapp werden, soll das ganze jetzt über die Bundesgartenschau anlaufen.“

Ich schaute mich auf der Website um und fand Angebote für den Raum Koblenz. Alles klar, also ein regionales Portal. Inspirieren lassen habe man sich vor allem vom Erfolg des US-Startups Airbnb, schrieb Heidger noch dazu – jetzt ist man von eben diesem Unternehmen übernommen worden. Technisch gesehen scheint das nicht notwendig gewesen zu sein. Airbnb bietet bereits zahlreiche kommerzielle Übernachtungsmöglichkeiten für Deutschland und ist auch auf deutsch verfügbar. Es dürfte bei der Übernahme vor allem darum gegangen sein, mögliche Konkurrenz im Keim zu ersticken oder in die Köpfe dahinter zu investieren. Finanzielle Details wurden allerdings nicht bekanntgegeben.


Das zweite Startup, über das ich (Idiot) damals nicht berichtete, ist 6Wunderkinder. Robert Kock schrieb mich im vergangenen November an. Dass er seine Mail mit „Hallo liebes dingens Team“ begann, fand ich eher lustig als peinlich. Ich antwortete ihm, dass ich allerdings trotzdem nicht über sein Task-Management Wunderlist schreiben könne, weil es einfach schon zu viele davon gäbe und was an seinem denn nun anders sei. Bis auf eine Entschuldigung für die „serienbriefartige Anrede“ hörte ich nie wieder etwas von ihm – bis ich wenige Wochen später las, dass der Hightech-Gründerfonds mit 500.000 Euro in das Projekt eingestiegen war.

Einfach mal machen

TheNextWeb und Lifehacker und später auch TechCrunch EU und Mashable hatten sehr wohl darüber berichtet. Ende März verzeichnete Wunderlist, die kostenlose App für iOS, Android, PC und Mac über 500.000 Downloads. Netzwertig schrieb im Februar vom „steilen Aufstieg eines Taskmanagers„. Und gestern ist auch T-Ventures bei den Wunderkindern aus Berlin eingestiegen, die inzwischen über 650.000 Nutzer haben sollen.

Notiz an mich selbst: Beim nächsten Mal einfach mal machen. Und die Quintessenz für euer Startup: Wenn ihr uns so weit bringt, dass wir mit euch über die Vor- und Nachteile eures Projekt per Mail austauschen wollen, ist das ein gutes Zeichen. Und wenn wir dann nicht über euch berichten, ist das offenbar umso besser für euch… Trotzdem werden wir da jetzt ein Auge drauf haben: Deutsche Startups sind endlich begehrt, und beim nächsten Mal wollen wir nicht mehr diejenigen sein, die den Trend nicht erkannt hätten.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

34 Kommentare

  • Mmmh, das ist ja alles gut und schön. Aber was ist nun das Besondere an Wunderlist? Wie Du schon sagtest, da gibt es auch hundert andere, die genau die gleichen Funktionen bieten. Inklusive dem Apple-internen Kalender. Und womit verdient Wunderlist Geld, um so eine Investition zu rechtfertigen?

    Nachtrag: Ein Startup, welches von einem anderen gekauft wird, so wie hier Accoleo, ist für mich auch nicht nur bzw. nicht unbedingt eine Erfolgsstory. Klar kann man den Gründern vermutlich gratulieren. Aber besser wäre es doch auch für den Standort Deutschland gewesen, wenn sie Airbnb ordentlich Wettbewerb gemacht hätten. Aussichtslos? Vielleicht. Aber eben viel zu oft die Mentalität der deutschen Gründer. Kopieren und Aufkaufen lassen.

  • AirBnB

    So etwas habe ich gesucht, eben ausprobiert: Unglaublich was ich dort alles finde. In Irland übernachte ich nur in Bed n Breakfasts anstelle von Hotels, woanders finde ich nie welche. Ich hoffe das ich die gebuchten Hotels für dieses Jahr kostenfrei stornieren kann und werde stattdessen BnBs buchen.

  • Wie heißt es so schön, im Nachhinein ist man immer schlauer und wie meinte Kostolany so passend: „Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit.“
    Ich denke das gilt in dem Falle auch für (erfolgreiche) Startups. Man kann eben nicht alles auf einmal machen und es werden immer mal wieder welche durchrutschen.

    Auf der anderen Seite, über wie viele hast du geschrieben, die dann nichts geworden sind?!? 😉

  • Die 6Wunderkinder muss man alleine schon unterstützen, weil ihr Produkt made in Germany ist. Was und wie sie es machen ist ganz großes Kino!

  • Ich habe heute den neuen Airbnb-Geschäftsführer für Deutschland/Europa kennengelernt und er hat uns (wir sind die neue Agentur für Dt.) erzählt, wie der Übernahmeprozess ablief und es war eher der Einkauf von klugen Köpfen als das „Niedermachen“ von Konkurrenten. Übrigens waren die Jungs von Accoleo ganz schlau und haben auf sich aufmerksam gemacht.

  • Danke Leute. 🙂

    @Markus Möller: Jepp, das kriegen wir demnächst mal hin! Köln?
    @Martin: Hatte da bei dir auch die Vermutung.
    @Max: Das ist ja genau das Problem: Wie du’s machst, machst du’s richtig oder verkehrt. 😉
    @Viktor: Auf sich aufmerksam gemacht, heißt: Sie haben sich bei Airbnb gemeldet und gesagt: „Hallo, hier ist ein Mitbewerber von euch“? 😉

  • @jürgen Viermeier: ja, so ähnlich. es gibt ja mit wimdu und 9flats andere Konkurrenten, die sich danach sehnen, übernommen zu werden. Accoleo hat das proaktiver gestaltet, um es mal so auszudrücken 😉

  • Ärgerlich, aber nun hast du auch über die beiden berichtet, mal eine Frage, aber ich sehe da wenig Vorteil, ob du jetzt heute, oder vor einigen Monaten über diese Projekte berichten tust.

  • Warum sollte ich airbnb nutzen und nicht einfach couchsurfen?

    Luxus bekommt man bei CouchSurfen auch – war selbst schon bei dem Enkel vom Finanzminister von Indien auf der Couch.. 😉

    Alles nur ein weiterer Schritt zur großen Blase.

  • Habe wunderlist einmal ausprobiert und konnte auch keine Besonderheiten entdecken. Ein weiteres Todo-Tool ohne großartige Integration was z.B. Synchronisierung angeht (zumindest Stand damals). Gibt es da mittlerweile einen bedeutenden Fortschritt? Ich sehe da trotzdem keine USP. Manchmal ist es für Außenstehende wohl einfach nicht möglich das Potenzial hinter der Fassade zu erkennen.

  • @Malte: aber wenn du nicht grade der Enkel vom Finanzmister in Indien bist, kannst du mit airbnb auch echt was hinzuverdienen. Beide Seiten haben echte Anreize, dass es eine nette gemeinsame Zeit wird und obwohl ein kommerzieller Gedanke dahinter steckt, ist die Community von airbnb meist echt sehr weltoffen und auf das soziale Erlebnis aus.

  • Ich organisiere meine tägliche Arbeit an meinem Autopflege und Kontaktlinsen Onlineshop stets mit wunderlist. Ist einfach ein klasse Tool zur Selbstorganisation. Ich halte meinen Tag genau so sauber wie mein Auto 😉

  • @Jürgen. Erfrischend selbstkritisch. Aber wie Alexander schrieb: wie oft lagst du richtig damit, eben nicht zu berichten. 🙂
    Gruß,
    Max

  • @Alexander @Patrick @Max: Wird sich zeigen. 😉 Ab und an muss man wohl seinen „guten Riecher“ mal neu justieren.

  • @Oliver: Okay, 9flats hätte man erwähnen können. Hab ich jetzt nicht dran gedacht. Ich könnte da in einer ruhigen Minute mal einen Post drüber schreiben. Vielleicht werden die ja auch noch übernommen…

  • Der Accoleo-Erfolg hat mich auch aus den Socken gekippt – ging ganz schön schnell, und überraschend war’s vor allem auch: Denn wie Malte schreibt, ist Couchsurfing um einiges günstiger. Und eine erste Suche auf Airbnb für meine Heimatstadt ergab: Auch ertragreicher. Die Angebote, die teilweise eingestellt werden, sind ziemlich dreist – 40 Dollar pro Nacht für ein Zimmer in einer Studenten-WG in Randlage? No, Gracias. Das geht billiger und besser.

  • Den Kopf eingeschaltet lassen.

    Ein paar geschönte Zahlen, ein paar gekaufte Kommentare, eine gute Präsentation sind noch lange kein Grund sein Geld weg zu werfen.

    Meine Nase hat mich noch nie betrogen, aber ich investiere auch mein eigenes Geld, anscheinend ist man da vorsichtiger und legt andere Wertmaßstäbe an, als wenn ich das Geld aus einem Fonds beziehen kann, dessen Zahlen und Performance ich gerne mal sehen würde.

  • Bei Accoleo kann ich es auch nicht so ganz nachvollziehen.. aba Glückwunsch an den Gründer. Der Verkauf war wohl eine gute Entscheidung..

  • Mein Gott, bei der Anzahl an neuen Webseiten ist es einfach kein Wunder ob es klappt oder nicht. Nicht jede Webseite hat Erfolg, egal wie gut sie ist. Die Leute müssen es akzeptieren und darauf hat man nur bedingt Einfluss. Es muss nicht immer was Neues sein, aber dennoch was Anderes.

Kommentieren