Sonstiges

Berlin wird zu Deutschlands Silicon Valley: Wooga sammelt 24 Millionen US-Dollar ein

Einer muss das ja mal behaupten: Berlin wird mehr und mehr zur europäischen Startup-Hauptstadt mit einem ganz eigenen Charme. Der Vergleich mit dem Silicon Valley muss die Stadt zumindest nicht scheuen, was eine kreative Startup-Szene und immer höhere Investitionen angeht. Den Anfang macht heute Wooga: Die Spieleschmiede hat in einer zweiten Finanzierungsrunde (Series B) frisches Kapital in Höhe von 24 Millionen US-Dollar hauptsächlich von einem US-Investor eingesammelt. Für ein junges Unternehmen mit 80 Mitarbeitern ein Haufen Geld – für ein deutsches Startup sowieso.

Hauptinvestor ist Highland Capital. Der Highland-Offizielle Fergal Mullen wird in Woogas Verwaltungsrat wechseln. An der neuen Investition sollen die bisherigen Partner Holtzbrinck Ventures und Balderton Capital ebenso beteiligt sein wie der neue Partner Tenaya Capital. Wooga, was für „World of gaming“ steht, bringt es nach eigenen Angaben auf 30 Millionen Spieler im Monat und wäre bereits die Nummer 3 der Anbieter von Facebook-Games.

Man habe bereits in den ersten Monaten des Jahres die Zahl der Spieler von 14 auf 30 Millionen gesteigert und dabei fünf US-Mitbewerber hinter sich gelassen. Man sei kurz davor, auch Electronic Arts zu überholen, schreiben die Berliner in der Pressemeldung zur Übernahme (hier als PDF auch auf deutsch). Stimmt das alles so, wären das beeindruckende Zahlen für den Anbieter von Spielen wie Monster World und Bubble Island.

Der deutsche Markt ist allein zu klein

Der Vorteil der Berliner: Man hat sich auf den Weltmarkt konzentriert. Man steht zwar zu seinen Wurzeln, schreibt auf der englischsprachigen Website etwa nicht ohne Stolz „based in Berlin“, hat aber nie den Fehler gemacht, nur den deutschen Markt zu adressieren. Mehr noch: Erst im März berichtete Netzwertig, Wooga werde sich ganz von den VZ-Netzwerken zurückziehen und die eigenen Spiele nur noch bei Facebook anbieten. Ähnlich international sind andere Berliner Startups ausgerichtet. Spontan fallen mir Soundcloud und Wahwah.fm ein: Man will gleich auf den Weltmarkt. Deutschland nimmt man dabei gerne auch mit, aber um an die Geldtöpfe der stärksten Kapitalgeber zu kommen, muss man raus in die weite Welt und sich auf Englisch präsentieren.

Vor allem bei Wooga sehe ich dabei allerdings das Risiko, dass man sich ganz auf Facebook verlässt. Noch präsentiert sich das Netzwerk mit bald 700 Millionen Mitgliedern offen und setzt auf die Apps und Angebote Dritter. Doch spätestens, wenn es darum geht, den Investoren Geldbündel auf den Tisch zu legen, ist für die externen Anbieter der Spaß schnell vorbei. Das hat erst heute die einst so offene Kurznachrichtenplattform Twitter bewiesen, die externe Dienste immer mehr durch andere ersetzt. Wenn Facebook eines Tages den gleichen Kurs einschlägt, könnte es Wooga an den Kragen gehen – es sei denn, man steigt schnell genug aus oder lässt sich aufkaufen.

(Jürgen Vielmeier, Grafik: Wooga)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

  • Bei Facebook würde ich die Gefahr aber als viel geringer einschätzen, dass die ihren Laden für externe dicht machen. FB lebt halt zu einem großen Teil auch von der Vielfalt der Anwendungen, für die es natürlich essentiell ist, dass möglichst viele Menschen eben diese entwickeln. Und was der größte Unterschied zu Twitter ist: Hier verdient FB immer kräftig mit, einerseits über die eingeblendete Werbung, andererseits über die FB-Credits. Ich würde das System von FB daher eher mit den App-Markets von Apple, Android und Co. vergleichen, bei denen ja auch nicht zu befürchten ist, dass sie demnächst nur noch hauseigene Entwicklungen reinlassen.

  • Auch wenn ich glaube, dass die „DotCom Blase 2.0“ bald platzen wird: Glückwunsch Wooga! Eine Erfolgsgeschichte die hoffentlich sehr vielen jungen Gründern Mut machen wird. Auch freut es mich für Berlin. In Europa ist mir keine andere Stadt bekannt, in der es eine derart faszinierende Gründerszene gibt. Junge Menschen, die einfach mal etwas wagen! Davon brauchen wir viel mehr.

  • Ich finde diesen Trend mit den ganzen Spielen nicht ok, denn in meinen Augen versucht man die Menschen an die Spiele zu binden ( süchtig zu machen ) um anschließend durch werbung und Co Geld zu verdienen.

    Sehr viele spielen viel zu viel.

  • @Paul Nur das sich dieser Versuch nicht auf die Anbieter solcher Spiele beschränkt, sondern elementar für jeden ist, der eine Ware in einem kapitalistischen System anbietet. 😉

  • Die “DotCom Blase 1.0″ hatte auch ihr „Phenomedia“
    Damals hieß die Zukunft „Moorhuhn Schießen“ heute „Facebook-Games“.

  • wooga entwickelt seine Games meiner Meinung nach grade sehr in die richtige Richtung.. ich wünsche den Jungs und Mädels des Teams weiterhin viel Erfolg!

    @basic: Ich glaube nicht, dass man „Moorhuhn schießen“ mit der „Facebook Games Phase“ vergleichen kann. Letzteres bietet wohl sehr viel mehr Potential und wird dementsprechend auch eine aussichtsreichere Zukunft haben und sich wesentlich länger halten können!

Kommentieren