Sonstiges

Was fehlt eigentlich noch? 7 realistische Dinge, die schleunigst erfunden werden müssten


Ich sitze gerade in meinem Elternhaus am Esszimmertisch mit meinem Laptop. Würde jemand hereinkommt und mir auf die Nerven gehen, könnte ich meine Arbeit in sekundenschnelle in einen anderen Raum verlegen. Die moderne Technik. Später werde ich mit einer Mitfahrgelegenheit nach Köln fahren und mir schon unterwegs passende Züge heraussuchen, die mich weiter bis nach Bonn bringen. Unterwegs kann ich mich mit Freunden via Mobile Web und Facebook für heute Abend verabreden. Die moderne Technik.

Kurz gesagt: All das sind Dinge, die so vor zehn Jahren noch nicht oder nur eingeschränkt möglich gewesen wären. Man beklagt sich oft, dass nichts spannendes Neues mehr erfunden wird, dabei haben wir eigentlich schon fast alles, was wir brauchen. Was fehlt denn eigentlich noch? Nun, ein paar Dinge fallen mir da schon ein.

1. Der intelligente Check-in-Deal

Das Einchecken in eine Lokalität hat für mich nach wie vor keinen Vorteil, weil ich bis auf Punkte und nutzlose Trophäen nichts dafür bekomme. Und Daily Deals wie Groupon und Co. bieten Angebote von der Stange; nichts, was irgendwie auf mich zugeschnitten wäre. Der Check-in-Deal wurde noch nicht ansprechend umgesetzt. Was ich künftig gerne hätte, wären Benachrichtigungen auf mein Smartphone, von denen ich etwas habe und nur dann, wenn ich sie wirklich brauche. Einen intelligenten, persönlichen Deal-Assistenten, der gleichzeitig „motiviert“. Etwa so:

„Jürgen, du faules Schwein! Du brauchst doch neue Laufschuhe, meintest du neulich? Ja, denk mal an: Sport Müller – du stehst gerade daneben – hat das Modell, das du suchst, heute zum halben Preis. Und einen Cappuccino vom besten Italiener der Stadt gibt’s als Belohnung gleich obendrauf. Jetzt oder nie!“

Bitte erfinden!

2. Der Breitbandanschluss für unterwegs und überall

Wo bleibt eigentlich LTE? Ich hätte gerne eine solide, mobile Internetverbindung ohne Funklöcher. Egal, ob ich im Zug sitze oder auf der Veranda meines Elternhauses. 2 bis 4 Mbit/s würden mir für den Anfang genügen. Im Ausland ruhig weniger, wenn’s dafür preiswerte Pauschalen gibt. Bitte endlich einführen!

3. Notebooks, die auch unterwegs sofort online sind.

Was den Erfolg von Smartphones und Tablets begünstigt? Dass man mit ihnen sofort online ist, egal wo man ist. Schnell mal eben was nachschlagen, eine Mail verschicken, einen Tweet in die Welt setzen. Versucht das mal mit einem Laptop! WLAN kriegt der problemlos hin, aber wehe, es geht ins Mobilfunknetz. Aufklappen, anmelden, Surfstick einstecken, erkennen lassen, Mobilfunknetz suchen, einwählen, Minuten vergeuden… Bitte ändern!

4. Smartphones mit flexiblem Display

Was ist eigentlich aus der App-fähigen Glasscheibe geworden oder dem biegsamen Display? Samsung bastelt da angeblich schon an was: einem Smartphone, das sich falten und fast frei anpassen lässt. Bitte schleunigst auf den Markt bringen!

5. Die Film- und Serienflatrate

Ganz einfach: Ich will so etwas wie Netflix auch in Deutschland: Filme und Serien gucken, möglichst sofort, wenn sie auf den Markt kommen für einen pauschalen Monatsbetrag. So wie Musikstreaming eben. Nur für Videos. Bitte das mit der kompexen Verwertungskette mal in Angriff nehmen und die Synchronisation von mir aus weglassen! Wird nicht leicht, aber ist doch auch nicht unmöglich. Bitte endlich realisieren!

6. Die Digitalkamera mit WLAN/3G

Warum denn bloß nicht? Ich kann mit jedem Smartphone, egal welch miserabler Qualität, Fotos und Videos aufnehmen und sie sofort in meine sozialen Netze hochladen. Nur mit wirklich guten Fotos kann ich das nicht. Denn eine Digitalkamera hat per se keinen WLAN-Chip und kein Mobilfunktool integriert und so muss ich erst an meinen Schreibtisch rennen, die Kamera per Kabel an meinen Rechner übertragen, das soziale Netz auswählen, das Bild auf der Platte suchen und kann es dann erst hochladen. Warum so umständlich? Erst ein Modell mit WLAN finde ich auf dem Markt, nach 3G-Digitalkameras suche ich bislang vergeblich. Bitte ändert das!

7. Der intelligente Reiseplaner

Die Vernetzung zwischen Fluggesellschaft, Bahn/Mietwagenverleih und Nahverkehr funktioniert noch nicht reibungslos. Warum eigentlich nicht? Angenommen ich hätte morgen einen Termin in München auf der Theresienwiese und würde gerne dorthin fliegen. Dann würde ich gerne einfach nur Punkt A (meine Wohnung) und Punkt B (mein Ziel) bestimmen, die Verkehrsmittel auswählen, und hätte gerne einen Dienst, der den Rest für mich übernimmt. Welchen Bus kann ich wann zum Flughafen nehmen, um meinen Flug zu erwischen und wie komme ich vom Zielflughafen zu meinem Termin? Und überhaupt: Welches Hotel oder welche Privatunterkunft in der Gegend wären verfügbar, falls ich übernachten möchte? Bisher muss ich für all das fünf verschiedene Webseiten besuchen und mir in filigraner Kleinarbeit alles mühsam selbst zusammensuchen. Bitte vereinfachen!

Und ihr?

Das waren nur die Dinge, die mir spontan eingefallen sind. Alles nicht unrealistisch, nur scheint darüber kaum ein Hersteller nachzudenken. Man muss sie manchmal wachrütteln: Baut nicht nur iPad- und Facebook-Klone, sondern orientiert euch doch mal daran, was wirklich noch gebraucht wird!

Und was steht auf eurer Wunschliste?

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

52 Kommentare

  • Ich will eine Todo-Liste, die sich selbstständig schreibt. Also nur kurz „Aufnahme“ drücken und schon trägt sich der Termin selbstständig in den Kalender ein. Bisher bin ich zu faul um die Termine händisch einzutragen. Und Audio-Notes sind zu umständlich.

  • Ja ich muss mich hier auch mal ausdrücklich dafür aussprechen, dass es endlich echte Flats für Mobile Geräte gibt. Mit einem Gigabyte kommt man wirklich nicht weit. Und eine Drosselung von 400kb/s auf 5/kbs finde ich echt unverschämt. Zumal es wirklich mittlerweile so viele Nutzer gibt.

    mfG

  • Bei Punkt 5, meinst du hoffentlich „internationalem Markt“. Ich will US Serien sofort sehen können. Und nicht evtl. 2-3Jahre später.

    Leider sind alle deine Punkte schon jetzt prinzipiell machbar, aber für die Anbieter einfach nicht Lukrativ. Groupon lebt ja davon das die Leute nicht das billiger kaufen was sie brauchen sondern das was sie eigentlich gar nicht brauchen.

    Auf der anderen Seite gibt es natürlich noch jede Menge mehr zu entwickeln, was ist denn z.B. mit besserer Medizin, Transportmitteln, Energieerzeugung und Politik.

  • Dein Punkt 7 ist echt etwas was fehlt. Habe ich gestern noch gedacht… In der Wired gibt es nen Werbeartikel von BMW. Da wird auch drin erwähnt, dass die an so etwas arbeiten. Also im Auto ein Ziel eingeben und das Navi sucht die beste „Lösung“. Dabei soll es dann eben nicht nur de Option Auto mit einbeziehen sondern aller Verkehrsmittel…

    Was mich schon seit längerem wundert ist, dass z. B. Google Maps so etwas noch nicht bietet. Die Daten sollten doch alle recht einfach zu ermitteln sein?

  • 3. Notebooks, die auch unterwegs sofort online sind.

    done – klappt wie mit dem wlan 😉 –> windows 7 und eine integrierte simkarte –> hardware: lenovo t420s 😉

    um meine flat zu schonen (5gb) muss ich noch meinen pin eingeben. aber auch das lässt sich automatisieren oder abschalten.

    aber ansonsten deckel auf und rein ins netz!

  • Bevor wir überall mobil in’s Internet können, wäre erstmal ein ordentliches DSL auch in Dörfern wünschenswert… 😉

  • augmented reality augmented vision – eine displaykamera die die wahrnehmungsgrenzen des menschen durch eine echtzeit-verbesserung via augmented reality display ermöglicht, z.B. infrarot und ultraviolett darstellen, restlichverstärkung, farbkontrasterweiterung um feinste farbnuancen sichtbar zu machen. ähnliches könnte man für nichtvisuelles machen, z.B. magnetfelder visualisieren oder richtmikrofon, o.ä.

  • Monitor mit eingebautem DVD-Brenner o.ä. fände ich ganz sinnvoll. Für Leute mit ultramobilen Laptops ohne optisches Laufwerk. Ich weiß, die Zukunft gehört USB und blabla, trotzdem brauch man früher oder später immer mal wieder ein Laufwerk…

  • Beeindruckend wie viele Wünsche es dann doch „tatsächlich“ in irgendeiner Form gibt. Es scheint ja fast so als würde die Frage, was denn überhaupt noch fehle, in Zukunft doch mit einem „nix“ beantwortet werden.

    Besonders praktisch finde ich den 2. Punkt – gut zu wissen dass es das doch schon gibt.

  • zu punkt 2 sei zu ergänzen, dass es sich doch auch bitte um einen bezahlbaren LTE-service handeln solle 🙂
    ich mein, ich bin nicht bereit doppelt soviel wie für einen dls-anschluss zu zahlen.

  • Das sind gute, wenn auch recht bescheidene Ideen, die wirklich früher oder später umgesetzt werden. Was ich mir wünsche, ist ein Strom-, Gas- und Heizkostenzähler, den ich online ablesen und auswerten kann, und nicht diese altertümlichen Zähler und Verdunstungsteile. Ich fürchte nur, die Energieriesen haben wenig Interesse daran :/

  • Mir fehlt in erster Linie eine _zuverlässige_ und _featurereiche_ Software zur Kommunikation.. So wie Skype nur zuverlässig. (Und quelloffen wäre schön!)
    Dasselbe gilt für Facebook.
    Alles viel zu buggy und unzuverlässig..

  • @ Sleepless
    Integrierte Netzteile und ein paar gute, weltweite Normen lösen das Problem ohne Zusatzhardware, die nur überteuert angeboten wird.

    Grüße
    James

  • Einen Akku in einem Smartphone, der mal 3 oder 4 Tage am Stück hält….ohne täglich aufladen zu müssen…!!
    Die Dinger können ja nu alles aber nicht lange halten… 🙂

  • Ghostery: Welche Datenkraken auf den Seiten, die ich besuche?…

    Hübsche Erweiterung für Firefox (auch: Safari, Chrome, Opera und (eingeschränkt) Internet Explorer) – http://www.ghostery.com… Er zeigt dir an, welche „trackers“ (soll wohl heißen: Skripte, die mit personenbezogenen Daten operieren) auf Webseiten, …

  • Schön langsam reicht es erstmal mit neuen Erfindungen. Die Konsumierenden müssen erst einmal nachkommen, sich an die neuen Technologien zu gewöhnen. ;D Obwohl soein Instant Onthefly Internet nicht schlecht wäre.

  • Größere Displays! Ich will dass die ganze Wand ein Display ist und ich jeden morgen eine Wunschtapete wählen kann.
    Oder wenigstens: dass Monitore so groß sind wie der Schreibtisch, wenn schon das Betriebssystem vom „Desktop“ spricht. Wir hantieren doch sonst auch mit Dokumenten von der Größe einer aufgeschlagenen Zeitung. Da sind die heutigen Monitore immer noch ganz schon klein, und mehr als einen Monitor kann man an den Laptop gar nicht anschließen (normalerweise).

  • @RouteRank-Team: Start und Ziel jeweils nicht erkannt. Rückreise am gleichen Tag nur von Hand einstellbar. So leider nicht nutzbar…

  • Wenn wir gerade beim Wunschkonzert sind:

    ÖPNV Tages-/Monatskarten mit RFID auf dem Handy. Systeme mit RFID gibt es bereits (Karte ranhalten, grünes Licht), Handys damit auch das eine oder andere. Eine Kombination wäre perfekt.

    Einfach in die U-Bahn, Smartphone ranhalten, einsteigen

  • Mir würde es erstmal reichen, wenn die Dinge die es schon gibt _zuverlässig_ funktionieren würden…
    Skype, Facebook etc..

  • Punkt 1 ist eigentlich denkbar: Facebooks timeline (zeigt aktuelle Interessen wie beispielsweise ‚laufen‘) kombinieren mit Amazons Wunschzettel (’neue Laufschuhe‘) plus vielleicht noch konkrete Termine aus einem Online-Terminkalender („Marathon in sechs Wochen“) oder allgemeinen Daten („Saisonstart“). Dann müssten die Anbieter für Laufschuhe nur noch ihre Sonderangebote ins Netz stellen, was sie ja wohl hoffentlich schon machen. Das ganze könnte man durch eine kleine Provision finanzieren (oder als ausgesprochen zielpersonengerechte Werbung abrechnen.)

    Und dann? Kommt der wütende Mob und jagt den Entwickler mit Fackeln und Mistgabeln durch das Internet, weil er es gewagt hat, Daten zu sammeln bzw. zu kombinieren. Selbsternannte Techniksachverständige wittern den Untergang des Abendlandes und verkünden bei Google+, dass sie Facebook selbstverständlich nie verwenden würden. Gunter Dueck schreibt eine Kolumne über den von ihm schon vor 10 Jahren angekündigten Untergang des Verkäuferberufes und Sascha Lobo eine total abgefahrene, die auch keiner versteht, die aber jeder kritisiert.

    Vielleicht sollte man wieder anfangen, einen Bedarf erst dann zu befriedigen, wenn er groß genug geworden ist. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung.

  • Punkt 3 hat mich auch immer gestört, da die UMTS Sticks leider echt unglaublich lahm sind. Mein Laptop mit eingebautem UMTS würde ich daher auch als die beste Investition seit Ewigkeiten bezeichnen. Wenn es direkt in Windows integriert ist, klappt es wirklich super. Sehr zu empfehlen! Ich musste bluten, es hat 200€ gekostet im Vergleich zu den 20€ eines UMTS-Sticks, aber es spart ungemein Zeit!

  • 1. Niemand hat Lust unnütz sein Handy raus zu kramen und bei jeder Gelegenheit nervige Checkins abzusetzen. Das macht man kurzzeitig, weile neu ist – aber nicht auf Dauer.

    2. Ich kann nicht beurteilen wo du wohnst, aber in NRW habe ich zumindest dort, wo ich unterwegs bin keinerlei Probleme. Teilweise sogar schneller als Zuhause. (T-Mobile / Düsseldorf)

    3. MacBook ist eigentlich sofort on. Standby aufwachen unter einer Sekunde. Ein Klick, schon ist es übers iPhone mit HSDPA im Internet. Kein Stick, keine Software, iPhone bleibt in der Hosentasche. Wem der eine Klick zu viel ist, kann es auch auf einen Shortcut legen.

    4. Gebe ich Recht, wäre sicherlich toll.

    5. Gebe ich ebenfalls Recht – die aktuellen Möglichkeiten sind unter aller Sau.

    6. Gibt es.

    7. Gibt es.

  • Das mit den Check-in-Deals wäre eine klasse Idee.. wenn man in einem bestimmten Umkreis ist und dann auf passende Schnäppchen hingewiesen wird, dann würden sicherlich einige davon sich es überlegen und mal vorbei schauen. Besonders wenn man eh gerade in der Stadt shoppt.

    Eine Digitalkamera mit 3G wünsche ich mir auch! Es wäre wirklich geil, wenn man ein Foto machen könnte (und auch noch mit unglaublich guter Qualität) und das dann mit wenigen Klicks auf dem eigenen Blog landen würde. Gott, wäre das geil! 😉 Bitte macht mal, liebe Hersteller!

  • Mich würden noch InlineMarket Apps (ich nenn es mal so) interessieren. Also z.B.in einem großen Supermarkt oder Kaufhaus.

    „Gehe Treppe x hoch und den 5ten Gang rechts, da findest du Angebot x.“
    Sowas soll es ja in Amerika schon geben.

  • Ich würde mich derzeit mit einer App die Kleidergrößen umrechnen kann schon zufrieden geben;-) Bitte inkl. Hosengrößen!
    Ein kleiner, einfacher Wunsch für mein Android Smartphone.

    Liebe Grüße
    Jasmine

    base-botschafter.de

  • wie wärs denn gleich mit ner app die das leben für einen lebt und man selbst kann sich zurücklegen, chips fressen und fernsehen kucken bis der arzt kommt….

    also bei so manchen ideen hier, muss man sich echt an den kopf fassen

  • wie wärs denn mit nen App, die das „sich-an-den-Kopf-fassen“ auch gleich mit übernimmt?
    Danach müsste die „in-die-Schule-gehen“-App eigentlich nicht mehr weit sein.

  • Wenn ich eine gute Fee träfe und drei Wünsche frei hätte:

    1. Eine Datenflatrate für Europa (zumindest EU + EFTA), mit anderen Weltregionen bei Bedarf zubuchbar.

    2. Ein wasserdichtes und stoßfestes Smartphone der neuesten Generation mit Fahrradhalter, dazu ordentliche topographische Karten mit fahrradgerechtem Routing. Optimal wäre es, wenn das Gerät von Handy-Größe auf Tablet-Größe auseinandergefaltet werden könnte.

    3. Ein Fahrradhelm mit eingebauter Bluetooth-Freisprechanlage, über die auch Musik abgespielt werden kann.

    Ein Zusatzwunsch für Software: Eine Reiseführer-App, die unterwegs (egal, ob zu Fuß, im Auto, in der Eisenbahn oder auf dem Fahrrad) die bereisten Orte erkärt, ggf. begleitet von lokaler Musik (dh., in Bonn Beethoven, in Leipzig Bach, in Köln Brings oder BAP; für Tirol muss diese Option abschaltbar sein 😉

    Ein Zusatzwunsch:

  • die perfekte synchronisierung

    amazon weiß was mir noch fehlt und was mir gefällt, daten haben sie von netflix facebook und woher auch immer

    wenn ich auf meinem pc musik kaufe möchte ich die bitte ohne umwege auf handy, ipod, cloud player, NAS im keller geladen bekommen

  • Punkt 4 und 5 finde ich super 🙂
    Meinetwegen bräuchte ich keine Kamera, mit der ich meine Bilder sofort ins Netz stellen kann. Mache ich so mit meinen Bildern auch nicht 😛
    Eine gute und ausgebaute to do liste wäre nicht schlecht.

  • Hi,

    endlich mal eine vernünftige Android-App für SEO, Suchmaschinenoptimierung. Quelltext anzeigen würde fürs Erste ja schon reichen.

    Ansonsten ist mehr in der Mache, als das was wir uns wünschen zu trauen.

Kommentieren