Sonstiges

Tablet-Exodus: RIM verramscht Blackberry Playbook für 200 Dollar

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: das Jahr ist fast rum und viele Erwartungen haben sich nicht erfüllt. Die Kollegen von Meedia haben hier eine interessante Liste der beliebtesten Medienirrtümer des Jahres zusammengestellt. Irrtum Nummer 1: Tablets sind die Rettung für die Verlage. Sind Tablets denn überhaupt die Rettung für die Hersteller, möchte man gleich als Frage hinterher schieben. Woran sich anschließt, ob beide, Verlage und PC-Hersteller überhaupt gerettet werden müssen.

Zu viele Fragen, hier eine Antwort: Zumindest für Blackberry-Hersteller RIM scheint sich der Ausflug auf den Tablet-Spielplatz nicht gelohnt zu haben. Die Kanadier verramschen deswegen ihr Blackberry Playbook bei einigen Handelsketten in den USA und Kanada im Weihnachtsgeschäft ab 199 US-Dollar. Mit dabei sein sollen unter anderem die großen Handelsketten Best Buy und Walmart. Für die 16-GByte-Version des Tablets wäre das gemessen am Listenpreis ein Rabatt von stolzen 300 Dollar.

RIM diskreditiert sich selbst

Aber die Handelsketten sind nicht die einzigen. Auch Amazon hat den Preis für das Playbook in den USA stark gesenkt. Die 16-GByte-Version kostet dort mittlerweile nur noch 269 Dollar. Jeweils 300 Dollar Rabatt gibt es auch für die 32- und 64-GByte-Versionen des Playbooks. Es scheint also weit mehr zu sein als eine vorübergehende Aktion: RIM will die Dinger loswerden.

Die Entscheidung ist gewagt: RIM stellt sich sich damit preislich auf eine Stufe mit Amazons gleich teurem, aber in den ersten Kritiken nicht gerade berauschendem Tablet-Erstling „Kindle Fire„. Damit impliziert man selbst, dass das Playbook auch nicht mehr ist als ein mittelmäßiges Tablet. In der hohen Preisklasse des Apple iPads (um 500 Euro) kann das Playbook also nicht mehr mitmischen. Jetzt misst man sich mit Geräten wie dem Nook Tablet, das der Amazon-Konkurrent Barnes & Noble in den USA für 249 Dollar verkauft. PC-Hersteller HP hatte in diesem Sommer den Preiskrieg eröffnet, indem es Restbestände seines Tablets TouchPad ab 99 Dollar verkaufte.

Weg, weg, nur noch weg?

Asus und Dell dementierten gestern einen Bericht der DigiTimes, sie wollten aus dem Geschäft mit Android-Tablets aussteigen. Die Quelle aus Taiwan hatte nach Hinweisen eines Herstellers spekuliert, dass einige Anbieter sich im kommenden Jahr von diesem Markt zurückziehen wollten, der viele Erwartungen nicht erfüllt hat. Ob es dazu kommt, ob RIM vielleicht sogar dazu gehört, wird man wohl erst dann sehen. Die neue Hoffnung zumindest der PC-Hersteller scheint ohnehin auf Ultrabooks zu liegen.

Laut IDC ist der Tablet-Markt weiterhin ein iPad-Markt. Apple vereidigt nach jüngsten Zahlen aus dem 2. Quartal 2011 zwei Drittel des Marktes für sich; Tendenz eher noch steigend. Amazon will den Marktanteil des Nebenbuhlers mit der Preisoffensive und Kosten um 200 Dollar aufbrechen, macht dabei aber bewiesenermaßen mit jedem Gerät Verlust. Wer sich in die gleiche Preiskategorie manövriert, dem dürfte es ähnlich ergehen. Wenn sich der Tablet-Markt also wirklich im kommenden Jahr lichtet, dann zeigt sich schon jetzt, dass die verbleibenden Anbieter sich preislich weit oben oder eben unten ansiedeln werden.

(Jürgen Vielmeier, Bild: RIM)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

6 Kommentare

  • Stimmt…alles sehr konfus zur Zeit auf dem Tablet-Markt. Aber eines wurde hier im Bericht vergessen : Samsung. Die stehen doch erstmals über Apple mit Ihren Verkaufszahlen in diesem Bereich oder? Auch gut, dass Samsung das 10.1N noch rechtzeitig nun ins Weihnachtsgeschäft katapultiert. Ich denke aber, dass der richtige „Brecher“ erst noch kommt…ich sage nur Toshiba AT200 im Frühjahr(mom nur WIFI)-ich denke, dass dieses Hightlight die anderen das fürchten lehrt& die halbherzigen& halb-wertigen Trittbrett-Tablets dann auch endgültig vom Markt verschwinden werden. Im meinem Blog hatte ich auch schon mehrmals zum AT-200 berichtet&dass Toshiba leider noch ein wenig braucht.Dass die Zeit der Tablets aufgrund von Minderwertig-Ware vorbei ist, glaube ich deshalb nicht- sie fängt gerade erst an, weil man sich nach Qualität sehnt …und die wird kommen!

  • „Samsung. Die stehen doch erstmals über Apple mit Ihren Verkaufszahlen in diesem Bereich oder?“

    Wäre mir neu. Bei den Smartphones – je nach Statistik – schon. Bei den Tablets zumindest aktuell noch nicht..

  • mhh…ich sag einfach mal das ganze kommt erst richtig in Fahrt wenn Microsoft Windows 8 rausbringt. DAnn hat man Vernünftige software und die passende HArdware dazu. Freu mich Tatsächlich aufs nächste Jahr und den Entwicklungen. 🙂

  • Die große Frage ist doch noch gar nicht Geklärt , ob Tablets überhaupt der so viel Beschworene „Zukunftsmarkt“ sind oder doch eher ein kurzfristiges Hypeprodukt?
    Vermutlich letzteres, Tablet PC werden sich meiner Meinung nach als E- Bookreader und Handheld-Spiel Konsole behaupten können aber kaum als ernsthafter PC – Ersatz.

Kommentieren