Sonstiges

So.cl: Microsofts Antwort auf, nun ja, StudiVZ startet für US-Studenten

Bevor das gleich wieder im Wochenende untergeht: Microsoft ist bei den ganzen Facebooks und Google Plus‘ da draußen nicht untätig geblieben. Und so ist noch passend zum Wochenende So.cl gestartet, das mehr oder weniger sehnsüchtig erwartete Social Network der Redmonder. Gestartet heißt allerdings: Weniger für euch, als mehr für ein paar Tester. In den Genuss von So.cl kommen erst einmal nur Studenten der Universität Washington, der Syracuse University und der New York University.

Ein Social Network, das erst einmal nur in einigen wenigen Universitäten in den USA startet. Klingelt da was? Genau, denn ebenso hat auch Facebook seinen Siegeszug begonnen. Etwas überraschend ist dafür auf den ersten Blick, dass Facebook bei So.cl mit von der Partie ist. Zwar sind Microsoft und der soziale Marktführer dicke Freunde; Facebook etwa ist tief in Windows Phone 7.5 integriert. Aber dass man einen Facebook-Account benötigt, um sich bei So.cl anzumelden: Konterkariert das die Idee eines eigenständigen Social Networks nicht ein wenig?

Websuche als Social Network

Nicht wenn man es wie Microsoft sieht: So.cl soll in der Tat für Studenten gedacht sein und greift auf die API der Suchmaschine Bing zu. In Kurzform: So.cl veröffentlicht Suchbegriffe. Andere können also sehen, wenn etwa Biologiestudent Chris Jones von der New York University gerade etwas über die Schlafgewohnheiten von Primaten sucht. Wenn Jones herausfindet, dass auch Jeremy Smith von der Syracruse University (alles fiktive Beispiele!) nach dem gleichen Thema sucht, könnten sich die beiden vernetzen. Man könnte sich über das Thema austauschen, Ressourcen bündeln. Damit das alles im Social Network noch hübsch aussieht, setzt So.cl den Bildaggregator Montage ein.

Die Integration anderer Social Networks und Websites – zu denen Microsoft bei So.cl offen aufruft – muss also kein Widerspruch sein. Allerdings ist bei So.cl nicht alles bierernst. Nicht jede Suche muss studienrelevant sein, genauso gut kann man sich über Strickmuster, Rebsorten oder Partys austauschen. So gibt es in So.cl auch die Option „Video Party“: Das Tool kann herausfinden, welche Videos jemand guckt und lässt Freunde daran teilhaben. So.cl spricht sich „Social“ aus und ist Teil der Microsoft Fuse Labs, wo es auch Projekte wie Office für Facebook oder Kodu gibt, ein Tool, mit dem Kinder Spiele für Xbox und PC entwickeln können.

Im Video, das Microsoft auf der Startseite präsentiert, rückt So.cl optisch in die Nähe von Google Plus. Die Art des Teilens ist jedoch suchbasiert und funktioniert damit grundlegend anders. So.cl ist eine Art Mix aus Websuche – und dem, was man sich von StudiVZ immer gewünscht hätte.

(Jürgen Vielmeier, Screenshots: Microsoft)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

21 Kommentare

  • Die Plattform könnte später auch für spezielle „Nischen“ sehr interessant sein … weiteres fiktives Beispiel 😉 … Blumenzüchterin Brigitte vernetzt sich mit Menschen, die den Suchbegriff „Blumen züchten“ eingeben … das können dann Gleichgesinnte, Lieferanten, Kunden, usw. sein … kommt mir aber irgendwie bekannt vor … wenn ich da an Twitter denke … ein Massenphänomen wird das aber aus meiner heutigen Sicht nicht … Google könnte diese Idee auch umsetzen

  • @BusinessLifeHack – das sehe ich ganz genauso. Gute Ideen werden relativ schnell von etablierten Plattformen übernommen. Und als etablierte Plattform sehe ich da eigentlich nur Facebook und Google im Moment. Alles andere hat nicht die kritische Masse!

  • Ich glaube auch nicht wirklich daran, dass so.cl viel mehr sein wird als nur eine weitere Schlagzeile. Auch steht die Idee – weitergedacht – ja in direkter Konkurrenz zu herkömmlichen Werbeanzeigen in den Suchergebnissen.

    Entsprechend denke ich nicht, dass man es bei Google und Bing zulassen wird, dass Gewerbetreibende (unentgeltlich) Kontakt mit Suchenden aufnehmen können.

  • Ich denke, es könnte sogar funktionieren. Eben weil man NICHT das hundertste Social Network sein möchte, wie ich denke.

    Wenn man wirklich auf diese neue Funktion, das In-Kontakt-Treten mit anderen Benutzern, die ähnliches Suchen, fokussiert, kann es ein Erfolg werden.

    Vielleicht nicht so wie Facebook oder meinetwegen auch Google+, aber im kleineren Rahmen sicherlich. Bin gespannt!

  • Das mit dem Lerneffekt und der Bündelung von Kompetenzen als sozialen Effekt finde ich sehr gut. Aber auch hier ist Facebook mir zu sehr integriert- der USP müsste für mich verständlicher sein. & bis das alles mal über den Tellerand & aus den Amerikanischen Universitäten zu uns hinüberschwappt..na das kann dauern…

  • Hab schon vor ca. nen Monat von den Projekt gehört also nur vom Namen ;-)… finds schon fast peinlich das die jetzt alla Facebook über Universitäten durchstarten wollen!! :D…

    Naja denke das sich dieser Dienst hinter Facebook, Twitter und Google+ einreihen wird. Aber trotzdem mal gespannt was das so im Gegensatz zum „Mainstream“ kann 🙂

  • Also, ich bin jetzt mit dabei!

    Funktioniert an sich viel schneller und „smoother“ als Facebook, man kann anderen Usern „folgen“ und bei Suchen lässt sich per Dropdown-Menü einfach auswählen, ob man ne „Public“ oder „Private Search“ durchführt.

    Alles in allem besser als erwartet.

    Übrigens: Wer ein Invite will, soll sich melden! Hab 2 zu vergeben.

  • Die Idee finde ich wirklich gut. Wie ich MS kenne dürfte es zunächst unbedienbar sein und danach gibt es etwas ähnlich bei Facebook und Google.

  • Ich denke, dass StudiVZ und Co den ach heruntergehen. das sagt ja schon Analytics. Krasser Fall, ob die neue Seite von Microsoft etwas bringen wird, wird sich zeigen, ich denke, dass sie einige feste Anhänger haben wird. Ob sie bleiben? Gute Frage…

  • Ich würde sagen, lassen wir uns überraschen, konkurrenz belebt das Geschäft. Ich traue MS schon viel zu. WP7 ist auch gut geworden wie ich finde. Für mich ist es das beste Handy OS, das einzige Problem sind die wenigen Apps. Aber ich bin mir sicher, dass wird sich noch ändern. Von daher sehe ich den MS Einstieg in Social Networking positiv entgegen.

  • Aus meiner Sicht bieten sich für dieses Social Network zwei Alternativen:

    1. Es wird ein totaler Rohrkrepierer, weil die Leute zu faul sind zum Umstieg und niemand sich gerne mit all denen vernetzt, die nach den eigenen Gebrechen goog… pardon, bingen.

    2. Es findet seinen Nischenplatz, doch dann wird Google sich sicher nicht den Schneid als Suchmaschinenprimus abkaufen lassen und ähnliches implementieren.

    Ich lasse mich gerne überraschen, habe aber wenig Vertrauen in die Durchschlagskraft dieses neuen Netzwerks.

  • Ich denke Microsoft möchte einfach auf den Facebook-Zug mitaufspringen und ein Stück vom großen Kuchen abhaben… Wie ja bereits schon der ein oder andere festgestellt hat, würde es wenig Sinn machen jetzt noch ein weiteres Social Network neben den vielen schon bestehenden und vor allem etablierten zu gründen. Ob es von Erfolg gekrönt sein wird, muss sich erst noch zeigen – aber ein entscheidender Vorteil, der Microsoft in die Karten spielen könnte, wären die ständig andauernden Diskussionen um mangelnden Datenschutz. Daher würden sich bestimmt genügend Nutzer finden, die bereits bei anderen Social Networks verprellt wurden…

  • Juhuu, noch ein Netzwerk, welches keiner braucht. Also neben VZ, Stayfriends, Facebook und Google+… Ganz ehrlich das sind alles digitale Datenansammlungen, spätestens bei Facebook wissen wir, dass alle Daten fröhlich in die USA verschoben und produktiv zum gläsernen Bürger beitragen. Längst haben Geheimdienste und liquide Firmen Zugriff auf diese Daten ohne befreundet sein zu müssen. VZ wertet auch recht genau aus, da scheint es sich aber noch in Grenzen zu halten – anders sieht es bei den Apps aus. Google+ ist eine halbe Totgeburt bislang und ich muss ehrlich sagen, dass die Zeiten einer Postkarten sicherlich vorbei sind, allerdings eine eMail dirket ist und ich mich lieber in Person mit Menschen treffe, als hier zig digitale Plattformen zu beschäftigen.

  • @Stephan: Ich wäre auf jeden Fall interessiert.

    Ich muss sagen, mir gefällt die Idee erstmal. Anschauen und austesten kann ich dieses Jahr wohl nicht mehr groß, mangels Zeit. Aber ich würde es schon sinnvoll finden, andere Leute zu kontaktieren, mit denen man sich über ein gemeinsames Thema austauschen kann (für die alltägliche Suche wohl sinnlos, eher Suchen zur Diplomarbeit zum Beispiel). Das die Plattform auf Facebook aufbaut, zeigt doch aber, dass es kein erneuter Abklatsch wird, sondern fehlende Funktionen hinzufügt.
    Ich denke aber schon, dass das funktionieren kann. Vom obigen Text her, würde ich sagen, geht es vom Personenstalking zum Begriffsstalking 😉

  • Wenn jemand wie Microsoft, die enormen Einfluß haben, so eine Plattform in der USA umsetzt, wird das Geschäft nochmal angekurbelt. Das gibt ordentlich Einnahmen.

  • Lustig finde ich ja eigentlich, dass der Login über Facebook funktioniert …

    Aber obwohl Microsoft im Web nicht immer sehr erfolgreich ist, werden sie sich was dabei gedacht haben. Denk ich mal.

Kommentieren