Sonstiges

Ende einer Liebesbeziehung: Twitter bitter enttäuscht von Google

Da ist jemand sauer. Und es klingt wie jemand, der seinen Partner verlassen hat und das hinterher bereut: Twitter schmeckt Googles neue soziale Suche namens „Search plus Your World“ gar nicht. An einige Journalisten mailte Twitter seine Bedenken in einer kurzen Stellungnahme. Darin heißt es: Die Menschen hätten sich all die Jahre auf Google als die Quelle verlassen, die die relevantesten Suchergebnisse aus dem Netz präsentiert. Darüber hinaus seien aber auch brandaktuelle Informationen des Weltgeschehens interessant und die finde man eben zuerst auf Twitter.

Nun sei man „besorgt“, dass es für die Menschen schwerer werde, auf Google aktuelle Informationen zu finden: „Wir glauben, das ist schlecht für die Menschen, für Verleger, Nachrichtenportale und für Twitter-Nutzer.“ Und für Twitter selbst? So weit gehen die Anschuldigungen dann doch nicht. Google konterte prompt, sinngemäß mit den Worten: Entschuldigt mal bitte, habt ihr nicht mit uns Schluss gemacht?

Twitter hat Schluss gemacht

Der Suchriese formulierte es in einem Beitrag auf Google Plus so: „Wir sind ein wenig überrascht von Twitters Äußerungen über Search plus Your World; immerhin waren sie es, die im vergangenen Sommer ihre Vereinbarung mit uns nicht verlängern wollten.“ Gemeint ist Abkommen über Googles Echtzeitsuche, die in der Tat im vergangenen Sommer plötzlich kommentarlos abgeschaltet wurde. In der Echtzeitsuche waren auch einige andere Dienste wie Identi.ca, Jaiku und Quora integriert; die einzige Qualitätsnachrichtenquelle darin war allerdings Twitter. Und ohne die Hauptattraktion sah der Zirkusdirektor offenbar keinen Sinn mehr darin, die Show noch am Leben zu halten.

Google weist ferner auf einen weiteren damaligen Wunsch von Twitter hin, eingebettete Links in Tweets künftig auf nofollow zu setzen. Dadurch würden solche Links nicht mehr für Googles Suchalgorithmus berücksichtigt. Stimmt diese Version, war es eine klare einseitige Trennung einer fast zweijährigen Liebesbeziehung zwischen Twitter und Google. Ob Geld dabei eine Rolle gespielt hat, ist nicht bekannt. Kurz vor Ende der Partnerschaft übrigens ging Google Plus an den Start, und Google kündigte schon damals an, Beiträge aus dem Social Network in absehbarer Zeit in die Suche einfließen zu lassen. Das ist nun geschehen und Twitter scheint zu bereuen, Google damals den Laufpass gegeben zu haben.

Aber wer weiß, vielleicht lieben sich die beiden ja doch noch und kommen wieder zusammen.

(Jürgen Vielmeier)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

18 Kommentare

  • Cooler Beitrag, cool geschrieben!

    Ich denke, die neue Social Suche ist ein plus, denn man kann sie ein- und ausschalten. Ohne diese Ein- und Ausschaltmöglichkeit wäre es kritisch.

  • Muss auch dazu sagen, ohne den ausschaltknopf hätte ich google sofort verlassen.
    Ich muss mich doch verlassen können, dass meine Suchergebnisse nicht von meinen Privaten Netzwerk beeinflusst wird.

  • die neuen funktionen sind sicher nicht schlecht helfen aber vor allem google mehr traffic in google + zu bekommen, also user wachstum zu treiben.

    dass die funktion per default eingeschalten ist find ich auch noch nicht so schlimm, dass aber nicht mal ein hinweisbutton zu einer guided tour kommt wo ich am ende das ding sofort abschalten kann finde ich schwach…..

    dass wäre jetzt die gelegenheit für microsoft oder search startups zu versuchen mit facebook und twitter verträge zu machen und einen gegenentwurf zu starten… falls eine einigung mit google nicht möglich wird. um google selbst wird sich wohl ein wettbewerbshüter kümmern!?

    bei bing social ist twitter ja drin, aber ich glaub nur bei accounts die eine halbwegs große anhängerschaft haben!? http://www.bing.com/social?s=1

  • @Rolf:
    Microsoft hat ja seit 2,5 Jahren eine Partnerschaft mit Facebook. Was dafür geführt hat das Bing seit einem Jahr auch Suchergebnisse von Facebook mit integriert hat.
    Diese muss man aber explizit einschalten (Default: Aus).

  • @Franz, danke für die info! wusste ich gar nicht. nur innerhalb facebook fällt das einem eh auf, das ist überall nur bing. aber auch facebook hätte jetzt eine riesenchance in richtung „public search engine“ was zu releasen. aber an dem basteln sie sicher schon mit microsoft.
    das wirklich lästige an bing ist dass das alles US zentriert ist und man immer manuell einstellen muss dass man in englisch US zuhause ist… ich denke das verhindert eine breitere kenntnissenahme bei uns einfach, macht ja doch niemand!

  • In der Hinsicht ist Twitter also die seltsame Exfreundin, die Schluss macht, weil sie ihren Freund nicht mehr will und dann zur Furie wird, weil er ne Neue hat.

    „Chance vertan“ würde ich sagen.

  • @rolf:
    Jup, gebt dir vollkommen recht. Verstehe noch immer nicht weshalb Bing bei uns noch immer Beta-Status hat. -.-

  • Ich sehe das ganze eher als halb so wild an, da man es ja zum glück ausschalten kann. Andernfalls wäre es schon eine Beeinträchtigung. Ich denke da ist twitter auch selbst schuld.

  • für mich bräuchte es da oben eigentlich mehrere Schalter:

    – „Social“ (Einbezug und Konzentration auf Social Networks)
    – „Aktuell“ (Einbezug und Konzentration von Nachrichtenseiten, Blogs, etc)
    – „Hintergrund/Wissen“ (Suche die sich auf Wissensseiten wie Wiki und ähnliches konzentriert, ohne Soziales, Nachrichten, etc.)
    – „Google-Style“ (wo sie treiben können was sie wollen

    Ich habe ja kein Problem, dass mir Google neue Sachen „andrehen“ will, finde diese ja nicht schlecht. Aber die ausschliesslichkeit und Einschränkungen nerven langsam

  • Netter Beitrag… 🙂

    Ich finde es wirklich lustig, wie Twitter sich nun verhält. Als hätte man denen das Förmchen im Sandkasten weg genommen. Sie haben wohl eingesehen, dass sie eine falsche Entscheidung getroffen haben, geschieht denen aber irgendwie recht.

  • Hmm … ja, der Ausschaltknopf ist gut.
    Habs ausprobiert, gelacht udn abgeschaltet. Hoffentlich bleibt es auch so und man wird nicht irgendwann gezwungen, dieses neue „Feature“ zu verwenden :).

  • Ich hatte das damals gar nicht so mitbekommen. Die Echtzeitsuche sollte doch alles umkrempeln. Wenn Twitter das damals von sich aus beendet hat, müssen sie sich jetzt nicht wundern. Gogle sucht imer nach neuen Wegen…

  • Ich persönlich fand das sehr schade als die Kooperation zwischen Google und Twitter beendet wurde. Tatsächlich war es ziemlich gut möglich virale Effekte auf Twitter zu verfolgen. Zum Beispiel nach einem Fussball Spiel oder auch auf Messen. Vor genau einem Jahr war ich auf einem Vortrag bei der Heimtextil und habe einem Vortrag gelauscht und tatsächlich konnte man 2 Posts zum Thema beobachten. Bei Messen einschlägiger Onlinefreaks kommen da auch schnell mal 30 Tweets in ein paar Minuten zusammen

Kommentieren