Sonstiges

Ing Diba und die Wurst: Keine Angst vor Facebook

Was hat eine Bank eigentlich mit Wurst und Fleisch zu tun? Wenig, sollte man meinen. Alles, so der Eindruck, wenn man gerade die Facebook-Seite der Ing Diba aufruft. Auf der Seite zoffen sich seit rund einer Woche Menschen unterschiedlichster Ansichten, nur niemand zum Thema Tagesgeld, Girokonto oder Jahreszins. Ich hörte davon, dass sich gerade ein Shitstorm auf der Seite ausbreitete und wollte einmal schauen, wie genau soetwas eigentlich aussieht und was passiert, wenn er über ein Unternehmen hereinbricht.

Zunächst einmal ist der Ursprung eines solchen Aufruhrs schwer auszumachen, da Beiträge auf einer Facebook-Seite umgekehrt chronologisch geordnet sind und gegenwärtig etwa im Fünfminutentakt eintrudeln. Im Moment scheint der Protest der Vegetarier und Veganer, den es gegeben haben soll, schon in der Gegenbewegung untergegangen zu sein. Jemand, der ganz sicher nicht viel mit Banken am Hut hat, etwa schreibt: „Lool. Veganer….Danke…. Eure Aktionen bringen mich immer wieder zu Lachen… Schön dass es solche Witzfiguren gibt….“ Der Aufruhr hat sich also mittlerweile von der Bank gelöst und verselbständigt.

„Nichts verstanden von dieser Welt“

Schuld war dieser Spot oben der Bank mit dem deutschen Basketballstar Dirk Nowitzki. Der kam vor 33 Jahren in Würzburg auf die Welt, wurde in der US-Profiliga NBA zum Star und mit den Dallas Mavericks im vergangenen Jahr erstmals Meister. In dem kurzen Werbeclip kommt er zurück in seine fränkische Heimat, besucht die Metzgerei seiner Kindheit und redet mit den Metzgern darüber, wie er dank Fleisch und Wurst groß und stark geworden sei. Das brachte einige Vegetarier und Veganer gegen den Spot auf. Und so liest man derzeit viele Meinungen wie diese:

„Wer das Problem dieses unsäglichen Spots nur auf die Scheibe Wurst reduziert, hat m.E. nichts verstanden vom Lauf dieser Welt. Ich erwarte dieses Verständnis weder von einer Bank, noch von Werbeleuten in ihren Jobs. Aber wenn man nach Hause geht, sollte man doch sein Herz öffnen, in seinen natürlichen Zustand gehen – und Mensch bleiben. Und dazu gehört Empathie mit den schwächeren Lebewesen auf unserem Planeten.“

Die Masse, wie weiter oben, macht sich darüber lustig und unterstützt die Bank. Und die? Hat eigentlich alles richtig gemacht und früh eine Art Begleitschreiben auf der eigenen Facebook-Seite veröffentlicht, in dem sie um einen höflichen Umgang untereinander bittet. Und weiter nichts. Es geht ihr nicht darum, die Diskussion zu unterbinden – was ja ohnehin nicht möglich wäre. Sie lässt geschehen, was nicht verhindert werden kann und hat sich so ziemlich clever schnell schnell aus der Schusslinie genommen.

Inzwischen kämpfen Gegner des Spots gegen die zahlenmäßige Überlegenheit der Befürworter, dazwischen mischen sich Stimmen, die der Werbeagentur einen Hintergedanken unterstellen und ihr zu der erhöhten Aufmerksamkeit gratulieren. Das Beispiel zeigt, dass Unternehmen das Thema Facebook eigentlich nicht zu scheuen brauchen – solange sie nicht wirklich etwas ausgefressen haben. Zu jeder Kritik gibt es immer auch eine Gegenbewegung. Wer nicht versucht, etwas zu unterbinden, gewinnt dabei mehr, selbst, wenn die Mehrheit der Beiträge negativer Natur ist. Auch die Deutsche Bahn erlebte beim Start der eigenen Facebook-Seite vor einem Monat Überraschendes: dass viele Nutzer das Unternehmen verteidigen und bei all zu überzogener Kritik von sich aus die Nörgler kritisieren.

Ein Shitstorm ist deswegen auf der Seite der Ing Diba gar nicht mehr zu erkennen. Nur ein deutlich erhöhtes Besucheraufkommen.

(Jürgen Vielmeier)

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

29 Kommentare

  • Ja ja die Vegis *fg*
    erwarten tolleranz für ihren Fleischlosen lebenstiel aber selbst sind sie intollerant wie eine gewisse braune Masse, nur mit weniger Gewalt … wahrscheinlich fehlt ihnen dazu die Kraft *g*

    Aber mal Spass bei Seite.
    Ist doch jedem selbst überlassen was er isst, wir sind doch angeblich in
    einem freien Land und wenn denen die Werbung nicht gefällt wie wärs mit
    Weg schalten? TV fördert eh nur die Verdummung der Massen.

    @Kinderwurst leider kann ich euch nicht unterstützen da ich mich aus Prinzip von FB fern halte 😉

  • Am Ende der Wurst bekommt die Bank noch mehr Aufmerksamkeit und eventuell noch eine Imagegewinn doch den offenen Umgang auf facebook. Die Werbefuzzis were sich gegenseitig loben und feiern..

  • Vorsicht solche öffentlichen Äußerungen von Öko . Vegetarier und Veganer Aktivisten werden in den USA gern mal als „Terroristisch“ Eingestuft.
    Mit Glück bekommt man nur ein Einreiseverboot ….

  • #3 SteakDoc schrieb am 11.01.2012, 17:27:
    „Ja ja die Vegis *fg* erwarten tolleranz für ihren Fleischlosen lebenstiel aber selbst sind sie intollerant wie eine gewisse braune Masse, nur mit weniger Gewalt“

    Das ist so nicht ganz richtig. In Deutschland haben wir viel mehr intolerante Gruppierungen, von denen die, die selbst Toleranz einfordern am schlimmsten sind.

  • @Jaqueline
    Ja da muss ich dir völlig recht geben.
    Als ich deine Sätze gelesen habe ist mir dazu die „Alternative Szene“ meiner Stadt direkt wieder eingefallen in der ich einige Zeit verkehrte, eben bis ich irgendwann meine langen Haare abscheiden ließ und eine normale Frisur trug … auf einmal gehörte ich nicht mehr dazu nur weil ich aben keine „abgefahrene“ Frisur mehr hatte. Aber ich hab mich damals schon gefragt wie dumm man sein muss um jemand nach seiner Frisur zu beurteilen 😉

    Aber schon interessant wie schnell die Alternativen, Antifas, Punks etc
    Leute ausschließen aufgrund von Äußerlichkeiten aber es gibt zum Glück noch Menschen denen anderes wichtig ist.

  • Ich denke ohnehin, dass so mancher „Shitstorm“ überbewertet wird. Manchmal ist Nichtstun dann die beste Alternative, wie man hier sieht. Und (leider) auch an Christian Wulff (wobei der ja tatsächlich etwas ausgefressen hat).

    Und ebenfalls glaube ich, dass die Werbeagentur so eine Kontroverse und daraus resultierende zusätzliche Aufmerksamkeit bewusst provoziert hat. Denn da sitzen Profis und ich kann mir nicht vorstellen, dass die wirklich so unbedarft an das Thema „Metzgerei“ herangegangen sind.

  • @Croaker hast ja schon recht werd mich gleich zurück halten 😉

    @Nils Ist schon was dran an deinen Aussagen aber ich kann mir als
    Fleischesser schon Vorstellen das man leicht übersehen kann das
    Vegetarier und Veganer anstoß an einer solchen Werbung nehmen
    können und sicher war die Facebook Reaktion der Fleischesser
    übertrieben.
    Die Werber, so denke ich jedenfalls, wollten mit der Werbung
    eher ein humoristisch/nostalgisches Gefühl wecken.
    Aus meiner Kindheit kenne ich die Szene ja selbst noch gut genug,
    da gabs beim Metzger wenn ich mit Mutter einkaufen war, auch jedesmal
    ne Scheibewurst für mich und ich denke bei vielen war es doch ähnlich
    in der Kindheit.
    Aber wie du sagst die Werber sind Profis und denken sicher noch an andere Dinge als ich. Auf dem Gebiet der Werbung bin ich, jedoch auch Laie wie ich zu geben muss.

  • Hallo ihr Lieben!!!
    Das ist ja einmal ein lustiger Artikel. Es geht wohl um die Wurst, oda???

    Mich persönlich wundern schon die teilweise intoleranten Einstellungen und die schnell aufkochenden Aggressionen in derartigen Fällen.
    Mir erscheint es dann oftmals so, dass manche Menschen einfach nur eine günstige Gelegenheit suchen, um jemanden anzupöbeln, weil sie gerade selbst irgendwie frustriert sind.

    Diese aggressiven Zeitgenossen sind vielfach dann auch ziemlich intolerant, weshalb sie vermutlich schnell übersensibel reagieren.

    Für mich stellt sich die Frage, ob solche Menschen im Internet tatsächlich eine Zukunft haben.
    Es gibt doch beinahe unbegrenzte Gelegenheiten sich im worldwide web aufzuregen und wer suchet der findet:
    Früher oder später bekommen solche Leute doch einen Herzkasper, oda???

    Ob auf diese Weise Intoleranz vom Aussterben bedroht ist???!!!

    Nachdenkliche Grüße, Eure Auc 😉

  • Glaubt ihr wirklich, dass dieser Spot der Diba mehr Kunden bringt?
    Wer wegen eines Wurstspots seine Bank wechselt, dem kann man eh nicht helfen.

  • Ganz Eurer Meinung. Aber die Position von Klaus Eck, der das als „Verwahrlosung“ der Fanpage ansieht, kann ich auch gut verstehen. Trotzdem kann ich diese Reaktion nur empfehlen – abwarten und warten, bis der Sturm vorüber ist

  • Sand und Wurst…

    Ok, streng genommen ist das nicht ganz der Streisand-Effekt. Aber im Grunde wollten ja die Gegner via Facebook die IngDiba anschwärzen und fertig machen. Nun passiert aber genau das Gegenteil und IngDiba lehnt sich zurückt und geniest. • Ing Diba…

  • Ich denke auch, dass die IngDiBa davon eher profitiert hat. Der Name der Bank geistert durchs Netz, der Spot selber ist nicht wirklich skandalträchtig oder imageschädigend und der Shitstorm richtig sich nicht mal wirklich gegen sie. Im Gegenzug haben sie viel mehr Besucher, die ja zumindest mal den ein oder anderen Blick auf ihre Fanseite riskieren werden, während sie sich verbalen Dreck um die Ohren hauen.

    Nebenbei ist die ganze Geschichte aber ein gutes Beispiel dafür, welche Intoleranz Veganer, wie auch Fleischesser an den Tag legen können. „Ich ess mir jetzt nen Schnitzel“ – Kommentare zeugen in meinen Augen genauso von geistiger Unfähigkeit, wie seitenlange Gardinenpredigten von der anderen Seite. Ich persönlich bin Vegetarier und dabei der Meinung, dass man Niemanden mit Gewalt zu irgendeinem Lebensweg bekehren kann. Bei Äußerungen der Marke „Lecker Schlachtplatte Arche Noah“ kann ich aber auch verstehen, dass mal einer durchtickt. Menschen stehen eben nicht darauf provoziert zu werden.

  • #7 SteakDoc schrieb am 11.01.2012, 19:32:
    „Aber schon interessant wie schnell die Alternativen, Antifas, Punks etc
    Leute ausschließen aufgrund von Äußerlichkeiten aber es gibt zum Glück noch Menschen denen anderes wichtig ist.“

    Die Liste kann man fast unendlich fortsetzen.
    Gerade bei der Alternative oder politisch grünen Szene wird es noch mächtig knallen. Das Sammelsorium an Minderheiten, die sich untereinander nicht ‚grün‘ sind, birgt viel Eskalationspotential in sich.
    Nehme ich z.B. Moslems vs Homosexuelle vs Feministen. Drei Gruppen, die alle ein Mindeheitenschutz genießen, aber untereinander genug Reibungsppunkte haben.

  • Wieviel Profit die ING Diba aus den diversen weltverbessernden Tofu-Freaks schlagen kann, bleibt erstmal abzuwarten… Ich steh jedenfalls nur kopfschüttelnd da und wundere mich, wieviel Langeweile man haben muss, um sich an ner Scheibe Wurst so hochziehen zu können…

  • „Ja ja die Vegis *fg*
    erwarten Tolleranz für ihren fleischlosen Lebenstil, aber selbst sind sie intollerant wie eine gewisse braune Masse, nur mit weniger Gewalt … wahrscheinlich fehlt ihnen dazu die Kraft *g*“

    Auf den Punkt gebracht! Sau geil! Aber ich kann mich da nur anschließen. Die meisten Gruppierungen verlangen mehr Toleranz, sind aber selber intolerant…jaja, wir Menschen, schon eine lustige Spezies.

  • „erwarten Tolleranz für ihren fleischlosen Lebenstil, aber selbst sind sie intollerant wie eine gewisse braune Masse, nur mit weniger Gewalt …“

    Wer einen solchen Unsinn verzapft, hat wohl jedes Recht verspielt, sich dann noch über Peta und den Holocaust-Vergleich aufzuregen.
    Fehlen nur noch Kommentare a la „X war auch Vegetarier“… was sollen diese Aussagen denn anderes sein als blanke Provokationen?

    Das Interessante daran: auch auf der Facebook-Seite ist seit Tagen nichts anderes zu lesen. Provokationen, Beleidigungen, sogar persönliche Angriffe. Und zwar von Fleischbefürworten, nicht etwa von den „Veggies“… das gibt durchaus zu denken.

    Wer heizt diesen „shitstorm“ hier eigentlich an?
    Wozu?
    Wurden die Argumente gegen den Spot (die ja durchaus sachlich dort immer mal wieder vorgebracht werden) jemals aufgegriffen oder gar entkräftet?

  • Ein bisschen mehr Toleranz kann man da doch von den sehr geehrten Vegetarier / Veganern erwarten? Ich sage dazu nur: „Lasst dem Mann seine Wurst!“

  • „Ja ja die Vegis *fg*
    erwarten tolleranz für ihren Fleischlosen lebenstiel aber selbst sind sie intollerant wie eine gewisse braune Masse, nur mit weniger Gewalt … wahrscheinlich fehlt ihnen dazu die Kraft *g*“

    Oh Mann, was matte Typen auf so ’nem coolen Blog mitlesen… da ist mir mein Fleischesser-Dasein echt peinlich.
    Meine Freundin isst kein Fleisch und hat das noch nie irgendwem aufgezwungen, im Gegenteil. Wenn wir zu ner Grillfeier kommen und sie was vegetarisches dabei hat kommen 100 pro dumme Sprüche.

    Ja, Typen, die mir erzählen, was ich essen soll, nerven mich auch. Ich finde aber Typen, die alle Vegetarier pauschal mit Nazis vergleichen 10 mal schlimmer, das ist absolut unverhältnismäßig…

Kommentieren