Sonstiges

Gidsy, Amen und Co: Ashton Kutcher investiert in den Generationswechsel deutscher Startups

Schauspieler und Webunternehmer Ashton Kutcher hat wieder einmal in ein Berliner Startup investiert. Der Erlebnismarktplatz Gidsy erhält 1,2 Millionen Euro von Kutcher und anderen Investoren wie Index Ventures und Sunstone Capital. Einige Dinge fallen dabei auf: Denn 1,2 Millionen Dollar sind für ein Startup dieser Kategorie im Grunde wenig Geld. Etwa zeitgleich erhält die Social-TV-Community Zapitano, ebenfalls in Berlin beheimatet, 1,7 Millionen Euro Kapital. Darüber liest man allerdings deutlich weniger. Günstig gewählt ist natürlich der Zeitpunkt: Kutcher ist seit vergangener Woche in Deutschland als neuer Hauptdarsteller der Erfolgsserie „Two And a Half Men“ zu sehen.

Dann investiert Kutcher wieder einmal in ein Startup, das nicht das erste seiner Art ist. Gidsy hat Konkurrenten wie Yasuu und Ravn. Ähnlich wie bei der Investition in Amen im vergangenen Jahr, ging es Kutcher offenbar auch um die Investition in das neue Berliner Lebensgefühl. Startups wie Soundcloud, Amen und jetzt Gidsy sollen die kreative, künstlerische Komponente der Hauptstadt widerspiegeln.

Weg von schmierigen Rabattmarktplätzen

Man mag davon halten, was man will, aber was deutsche Startups anbelangt, vollzieht sich gerade eindeutig ein Generationswechsel. Es ist noch nicht lange her und auch heute noch gang und gäbe, dass es Geld maßgeblich für junge Unternehmen gibt, von denen klar ist, dass sie möglichst schnell profitabel würden arbeiten können. Sprich: Sie mussten verkaufen, fast egal was und fast egal wie. Einstige Vorzeigemodelle und heutige Negativbeispiele dürften die inzwischen insolventen Rabattmarktplätze Swoopo, Dealstreet und Rabattschlacht sein. Auch die VZ-Netzwerke schlittern gerade in den kaum noch vermeidbaren Untergang – obwohl (oder gerade weil?) sie profitabel arbeiten.


Rabattschlacht schlitterte im Frühjahr 2010 in die Insolvenz.

Die neue Generation von Startups bekommt hingegen viel Geld für Vorschusslorbeeren: Bei den Investitionen in Soundcloud, 6Wunderkinder und auch Amen war erst einmal nebensächlich, wie viel Umsatz sie machen. Das „Audio-YouTube“ Soundcloud etwa erhielt kürzlich nach unbestätigten Berichten eine Rekordinvestition in Höhe von 50 Millionen Dollar.

Der Generationswechsel ist da. Es sind international bekannte Investoren wie Kutcher, die ihn unterstützen. Aber wer hat ihn eigentlich herbeigeführt?

Amen erhielt im vergangenen Jahr auch aufgrund von Kutchers Investition bereits vor dem Start ein großes Medienecho. Es sorgte für eine hohe Erwartung an die recht simple Bewertungsplattform, die später nicht für alle erfüllt wurde. Es hagelte Hohn und Spott. Im Nachhinein allerdings zu Unrecht, wie Martin Weigert von Netzwertig unlängst feststellte: Amens iPhone-App wurde immerhin schon 100.000 Mal heruntergeladen und der Dienst erfindet sich unter anderem mit Listen und Profilseiten gerade neu.

Die neue Generation deutscher, vornehmlich Berliner, Startups ist durchaus erfolgreich. Und sie bekommt genug Vorfinanzierung, um sich ein Geschäftsmodell in Ruhe zu überlegen. Ähnlich den Vorbildern wie Twitter und Foursquare, die heute aus der Weblandschaft kaum noch wegzudenken sind, lange Zeit aber gar kein Geld einnahmen. Diese neue Gelassenheit ist ein Erfolg für Berlin und für gute Ideen, bei denen es nicht mehr auf eine schnelle Refinanzierung ankommt.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

7 Kommentare

  • […] Ashton Kutcher investiert in den Event-Marktplatz Gidsy aus Berlin, nachdem er schon bei den Berliner Startups Amen und Soundcloud eingestiegen war. Zusammen mit anderen Investoren steckt der Hollywood-Schauspieler, der bei “Two and a Half Men” Nachfolger von Charlie Sheen ist, insgesamt 1,2 Mio Dollar in Gidsy. deutsche-startups.de, gruenderszene.de, basicthinking.de […]

  • Datt Berliner Lebensgefühl iss ken Internet.
    Nee mal im Ernst je mehr Plattformen allerseits das Netz in ein Korsett zwingen wollen umso Uninteressannter wird das ganze Internet.

    Im Prinzip ist das Netz so gut wie Aufgeteilt , der Rest sind dann wohl noch die Google, Facebook , Amazon oder Gruppon Verweigerer.
    Richtig „Neues“ gibt es da kaum noch und langsam merke ich das Internet wird immer weniger als Hipp gesehen sondern als Normalität, solte sich da langsam sogar eine Gegenkultur bilden? oder wäre das noch zu Früh vom Anfang vom Ende des Internet Boom zu sprechen?

  • Ich wusste gar nicht, dass Schauspieler Ashton Kutcher geschäftlich derart im Web unterwegs ist. Verleibt er sich die Startups vorsorglich ein, falls Two and a Half Men floppt?

  • Klingt für mich als wenn Ashton Kutcher als Werbemittel fungiert… Ähnlich wie Verona Pooth damals bei diesem Telefonunternehmen („Hier werden sie geholfen“). Mich würden ja mal die genauen Konditionen seiner Investition interessieren… Vielleicht bekommt er sein Geld auch gleich mit ner satten „Dividende“ zurück… Kann mir kaum vorstellen, dass sich ein Schauspieler besonders gut im Venture Capital Bereich auskennt.

Kommentieren