Sonstiges

Social Networks: Bittere Nachrichten aus dem Jenseits


Heute Mittag staunte ich nicht schlecht, von wem ich da eine Facebook-Mitteilung erhielt. Ein alter Bekannter, der angeblich via Instagram das gleiche Bild gepostet hatte, wie ich am Sonntag. Offenbar ein technischer Fehler, kann mal passieren, normal nicht weiter wild. Wenn dieser jemand nicht schon längst tot wäre.

Er nahm sich vor einigen Jahren das Leben. Ein junger Kerl, ein angenehmer Zeitgenosse eigentlich, keine 30 Jahre alt. Über die Gründe rätseln wir bis heute. Ob jemals versucht wurde, sein Facebook-Profil zu löschen oder ob seine engsten Freunde und seine Witwe den Account bestehen lassen wollten, das weiß ich nicht genau. Was aber ganz sicher niemand gewollt hat: Dass Jahre später noch Benachrichtigungen rausgehen, die angeblich er verfasst hat. Nur weil an der Nahtstelle zwischen zwei geldgierigen Social Networks ein Fehler auftritt. Weil es nur noch um möglichst viel Aufmerksamkeit geht. Weil man so viele Benachrichtigungen bekommen soll, dass man am besten noch im Schlaf an das Unternehmen denkt.

Normal rege ich mich über so etwas nicht lange auf. Und eigentlich würde ich diese Zeilen auch gar nicht schreiben, hätte ich nicht im Laufe desselben Tages noch die Nachricht eines anderen Social Networks bekommen. Darin die Bitte, mit einer ebenfalls toten Person in Kontakt zu treten.

Das darf doch bitte nicht wahr sein! Diesmal kam die Mail von einem berüchtigten US-Karrierenetzwerk, dessen Namen mit L anfängt und mit inkedIn aufhört. Die Bitte per Mail, dem beruflichen Netzwerk einer Bekannten beizutreten. Problem nur: Auch sie verstarb vor einigen Jahren, viel zu jung, an Krebs. Ihr Profil auf LinkedIn wurde offenbar nie gelöscht – sofern der Anbieter dafür überhaupt eine Möglichkeit vorsieht.

Ja, ich weiß, dass die Social Networks nur bedingt etwas dafür können. Woher sollen sie schon wissen, wenn jemand stirbt? Und die Angehörigen haben andere Sorgen, als sich bei Dutzenden Unternehmen zu melden und den Account ihrer Verwandten löschen zu lassen. Noch dazu weiß kein Mensch, bei wie vielen Social Networks jemand Bekanntes eigentlich angemeldet ist. Hier müsste man vielleicht auch einmal eine Lösung finden, was nach dem Tode einer Person mit dessen Accounts passiert.

Dass man zweimal an einem Tag durch die „Hilfe“ dreier Social Networks an verstorbene Bekannte erinnert wird, mag man als Zufall betrachten. Aber es ist ganz eindeutig ein Fehler im System, im System dieses Erhaschens von Aufmerksamkeit. „Sieh jetzt nach, wer noch alles bei Netzwerk X ist“, „Dein Y-Account vermisst dich“, „Z gefällt ein Foto, das du vor vier Monaten gepostet hast, und wenn du dir nicht 10 Minuten Zeit nimmst, dich mit unseren verschachtelten Einstellungen zu befassen, wirst du solche Meldungen immer wieder bekommen.“

Und wenn man nicht aufpasst, kann das mit einem Mal pietätlos werden. Höchste Zeit, dass dieser Benachrichtigungs-Wahn ein Ende nimmt!

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

24 Kommentare

  • Hi Jürgen,
    Interessant und traurig: mir ist heute auf Facebook genau das gleiche passiert, nur ohne, dass eine drittes Social Network involviert war: ich bekam die Meldung von zwei bekannten, dass diese ihren Status aktualisiert hätten. Was schon ungewöhnlich war und auf einen Fehler hindeutete: sie haben exakt das gleiche gepostet wie ich vor ein paar Tagen. Zufall ausgeschlossen – mein Post war recht lang und mein Name kam drin vor. Pitätlos war dann ebenfalls der Umstand, das eine der beiden Personen vor wenigen Monaten nach kurzer schwerer Krankheit verstorben war! :-/ Ich wusste das ganze erst gar nicht einzuordnen und hielt es erst für einen ausgklügten Phishing-Versuch.

  • Ich habe heute auch eine Facebook-Mittgeilung erhalten, dass ein Studienkollege vob mir angeblich ein Foto, das ich vor 2 Tagen auf meinem Profil hochgeladen habe, zu seinen Handy-Uploads hinzugefügt hat. Ich war gerade auf seinem Profil. Kein Foto, keine Aktivität seit letztem November, nicht einmal ein Album namens Handy-Uploads. Was ist da los?

  • „Woher sollen sie schon wissen, wenn jemand stirbt?“

    Falsche Frage würde ich sagen. Als erstes könnte man sagen: Die Netzwerke kennen bestens unseren AKtivitätstatus. Gut, 3 Monate nicht getwittert macht mich noch nicht automatisch zum Toten, aber (hier die richtige Frage): Warum zum Teufel behauptet dann eine Anwendung, API, App oder sonstwas, dass meine Aktivität etwas ausgelöst hätte? Das ist doch der eigentliche Punkt. Genauso könnte Favebook ab morgen per random 5% der User abfragen und an alle deren Freunde eine Nachricht „XY vermisst Dich. Schreib mal wieder!“ raushauen. Auf Deutsch: Tatsachen behaupten.

    Bemerkung am Rande: Die jeweiligen Arten des Hinscheidens hätte der Artikel jetzt nicht gebraucht.

    Oh, ach so, irgendwelche Webfriedhöfe und dergl. gibts natürlich längst. Falls das die Frage nach der Lösung beantwortet.

  • „Hier müsste man vielleicht auch einmal eine Lösung finden, was nach dem Tode einer Person mit dessen Accounts passiert.“
    Es gibt einen Service dafür, in erster Linie dient er dem hinterlegen von Passwörtern.
    Stirbt die Person, werden die Passwörter an entsprechende Verwandte weitergeleitet, sodass Sie die Accounts verwalten können oder Familienfotos auf der verschlüsselten Festplatte nicht immer verloren sind.
    Keine Ahnung, wie der Dienst heißt, hab letztes oder vorletztes Jahr davon gelesen.

  • Nicht gut, das sollten die Netzwerke – wenigstens weitgehend – unter Kontrolle bekommen. Wozu gibt es (in)offizielle Sterberegister etc., die als Files regelmäßig gegen die Datenbank abgeglichen werden könnten …

  • HI,
    durch meine Kontakte weiß ich aus einem ‚Social Network‘ der älteren Zeiten zufällig, dass es bei denen so gehandhabt wurde, dass das Profil eines verstorbenden Users zunächst nicht deaktiviert wurde, um eine ‚virtuelle Trauer‘ zu ermöglichen. So war es auf der Website möglich, Gästebucheinträge auf dem Profil des Users zu schreiben und dort seine Trauer auszudrücken.
    Aufgrund der jungen Zielgruppe des Netzwerks kam es nur einmal zu dieser Situation. Als aber dieses eine mal die Situation eintrat wurden ganze Gruppen gegründet, im Gedenken an ihn.

    Hinzuzufügen ist, dass die genannte Person durch einen Unfall aus seinem Leben gerissen wurde. =(

    P.S.: Es handelt(e) sich um ein Netzwerk mit einem sehr regionalen Bezug und relativ kleiner (<100.000) Userzahlen, sodass die Admins recht bekannt in der Stadt waren und auch noch einen Bezug zu den Usern hatten

  • Mit Verlaub – ich möchte nicht mit irgendwelchen Sterberegistern oder überhaupt irgendwelchen Registern abgeglichen werden. Nicht mit dem Einwohnermeldeamt oder mit anderen Profildiensten. Ich möchte auch nicht meine Personalausweisnummer irgendwo eingeben müssen oder zwingend eine Handynummer („zur Sicherheit“). Ich finde bereits diese Identitätspflicht wie Klarnamensregeln und Verbot von Doppelaccounts eine ziemlich Anmaßung von Social media Diensten. Ich kann da nichts soziales dran erkennen, seine User zu gängeln und zu bevormunden.

  • Das ist wirklich bitter.

    Ob Konten noch aktiv sind wäre ganz einfach zu prüfen, in dem man einmal pro Jahr eine Bestätigung verlangt beim Einloggen und wenn der- oder diejenige sich nicht meldet, wird das Konto gelöscht. Ober bei einjähriger Inaktivität die Konten einfach löscht.

    Facebook & Co. werden an sowas aber kein Interesse haben, sonst würden denen hunderttausende Fakekonten um die Ohren fliegen.

    Ich fürchte, dass „uns“ solche Dinge noch öfter passieren werden in Zukunft.

  • Die Foren „damals“ , die ich so genutzt habe, haben inaktive User gelöscht. Man musste sich mindestens alle 6 Monate einmal anmelden um weiterhin bestehen zu bleiben.

    Das sollte man gesetzlich verordnen, inaktive User nach einem gewissen Zeitraum (ca. 1 Jahr) zu löschen.
    Somit muss sich auch keiner Gedanken machen, wo man noch Dateileichen rumliegen hat, da diese nach einem Jahr gelöscht werden.

  • #15 in welchem Land soll das Gesetz denn gültig sein, so dass sich Facebook und co. dran halten müssen?

    Ich habe teilweise eh in Verdacht, dass sie Meldungen irgendwie faken. Angeblich habe ich auch schon mehrfach irgendwas geteilt, was aber niemals der Fall war.

    Leute sollen mich angeblich mit Wohnort markiert haben – was ebenfalls nicht passiert ist. Manchmal scheint es fast, als wolle FB gewisse Verbindungen nachweisen, um die Zielgruppe besser in ihre Werbeprogramme einordnen zu können.

  • Die Lösung wäre ziemlich einfach…
    Vollständig inaktive Accounts über ein Jahr werden angeschrieben, zwei- oder dreifach… wenn kein Lebenszeichen kommt, wird der Account deaktiviert, zumindest von jeglichen Aktionen wie oben im Blogbeitrag beschrieben.

    Einfach Lösung… so etwas in der Art gibt es ja schon in diversen Foren und Portalen, die dies zur Minimierung inaktiver Account nutzen.

  • @Kolibri: Eine Lösung kann manchmal so einfach sein. Gebe dir Recht! 😉 Aber wir wissen natürlich beide, warum die Anbieter das nicht machen…

    @Christian: Digitaler Totengräber klingt morbide. Aber mir gefällt die Idee.

    @FancyPT: Okay, die Todesursache hätte ich nicht unbedingt erwähnen müssen. Haste Recht. Jeder Tod eines guten Bekannten ist eine Tragödie.

    @Holger @Martin: Keine Ahnung, was da bei denen gestern los war. Irgend ein Fehler beim Seamless Sharing, der wohl mehrere Dienste betraf.

    @Ricarda: Always nice seeing you here. 😉

  • Ich habe auch mal von Google Wave eine EMail bekommen, es gebe eine neue Nachricht von einem Freunde, der 1 Jahr vorher gestorben war.

    Das Gefühl diese Email zu lesen war echt mies.

  • Ein Freund von mir hat sich letztes Jahr das Leben genommen. Seine Angehörigen haben versucht mit Facebook in Kontakt zu treten und seinen Account zu löschen. Ohne Erfolg! Ein Account kann nur derjenige löschen der ihn auch angelegt hat. Ohne Worte…

  • Tjo, „soziale“ Netzwerke leben halt von der Aktivität ihrer User. Und da kann es doch nicht angehen, dass es jemand wagt, ein Jahr oder länger inaktiv zu sein. Klar das die alles dran setzen, die Leute zu „überreden“, endlich wieder für Content zu sorgen, den man verkaufen kann. Dass ein User stirbt, ist eben nicht vorgesehen – schließlich sorgen die doch für Umsatz und Gewinn.

    Wer immernoch nicht begriffen hat, dass man selbst die Ware ist, mit der Facebook udn Co handeln, der muß eben mit solchen Lockversuchen leben.

Kommentieren