Sonstiges

10 aktuelle Smartphones, die mir im Gedächtnis geblieben sind

Hat mal jemand gezählt, wie viele verschiedene Smartphone-Modelle man aktuell kaufen kann? Nimmt man die verfügbaren Geräte aller Hersteller zusammen, kommt man mit 100 Modellen nicht mal ansatzweise hin. Egal ob LG, Samsung oder HTC: Alle haben mehr als 20 mehr oder weniger große und leistungsfähige Smartphones im Angebot, diese meist in verschiedenen Farben vorliegen und noch etliche weitere Geräte angekündigt. Die neuen chinesischen Player ZTE und Huawei halten das für eine Tugend und wollen den Markt nach dem Motto „Viel hilft viel“ aufmischen. Was das Problem noch zusätzlich verschärft: Immer noch sehr viele Modelle imitieren das iPhone und sehen mehr oder weniger gleich aus.

Was den Herstellern offenbar nicht klar ist: Die Kunden haben längst kapituliert, halten sich an Marken, die ihnen irgendwie vertrauenswürdig erscheinen und kaufen, was ihnen gute Bekannte raten. Viele meiner Freunde steigen derzeit vom Handy auf ein Smartphone um und erwarten von mir als Techblogger, dass ich sie da direkt umfassend beraten kann. Kann ich aber nicht. Ich bin zwischen den ganzen Galaxy Optimus Desire II HD+ LTEs auf den ersten Blick genauso ratlos und müsste erst einmal recherchieren. In letzter Zeit verweise ich deswegen einfach auf Modelle, die mir irgendwie im Gedächtnis geblieben sind. Weil sie anders sind, aus der Masse herausstechen und mit ihnen irgendetwas besonderes ist. Und dafür ist diese kleine Übersicht gedacht: 10 Smartphones, an die ich mich spontan erinnere, weil sie zumindest ein bisschen anders sind.

HTC One X

HTC scheint langsam die Kurve zu kriegen. Mit der One-Serie will man sich langfristig auf weniger Modelle konzentrieren. (Obwohl „One“ und „Serie“ in einem Begriff eigentlich schon ein Widerspruch sind.) Das One X ist eins der ersten Phones mit Quad-Core-Prozessor. Es hat Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) mit der eigenen Oberfläche Sense 4.0 und kam in ersten Tests gut weg. Alles andere wäre für HTC auch eine mittelgroße Katastrophe gewesen. Soll das One doch „das eine Handy, das man braucht“ sein. Hat zumindest HTC-Chef Peter Chou jüngst in Barcelona auf dem Mobile World Congress gesagt. Den Vorteil will sich HTC allerdings auch mit rund 600 Euro bezahlen lassen.

Motorola RAZR Maxx

Akku ist König bei diesem Neuling von Motorola, der im Mai auf den deutschen Markt kommen soll. Gewöhnliche Smartphones haben Akkus mit etwas um 1.800 mAh, das RAZR Maxx satte 3.300 mAh. Das soll für fast 18 Stunden reine Sprechzeit über 3G ausreichen oder für 16 Stunden Video-Playback. Einigermaßen dünn ist das 4,3-Zoll Smartphone mit 8,99 Millimetern Dicke auch noch. Hübsch? Das entscheidet ihr.

Nokia Lumia 900

Nokia hat das ungewöhnliche Design des Lumia 800 auf noch ein etwas größeres Gerät portiert. 4,3 Zoll-Display, 8-Megapixel-Kamera. Die inneren Werte sind Durchschnitt, die Tests weder euphorisch, noch besonders negativ. Das Lumia 900 ist ein solides, schickes Windows Phone. Es startete in diesen Tagen auf dem US-Markt und soll im Sommer in einer angepassten Version nach Europa kommen.

Panasonic Eluga Power

Panasonic meldete sich kürzlich auf dem Smartphone-Markt zurück und fällt mit seinen bisherigen Modellen Eluga und Eluga Power direkt auf. Keine Display-Tasten, NFC mit eingebaut, Android 4.0 und beim Eluga Power sind sogar die Maße von riesigen 5,0 Zoll ungewöhnlich. Das Eluga Power erscheint erst im Sommer, das mit 4,3-Zoll-Display etwas kleinere Eluga kostet rund 400 Euro.

LG Prada Phone 3.0

LG trägt Prada, und das mittlerweile in der 3. Generation. Das 3.0 wirkt trotz des 4,3-Zoll-Displays handlich und entpuppt sich als Hingucker, sowohl was das Gehäuse, als auch was die eigenen Oberfläche auf Gingerbread-Basis angeht. Die Motorisierung mit 1,0-GHz-Dualcore-Prozessor könnte allerdings etwas stärker ausfallen, zumal das Prada rund 400 Euro kostet.

Sony Xperia Sola

Sony scheint sich auch ohne Ericsson sehr gut durchschlagen zu können. Die neue Xperia-Serie ist hübsch geworden, das Sola bietet zusätzlich die Besonderheit, sich auch ohne direkte Berührung des Displays bedienen zu lassen. Der 1,0-GHz-Prozessor (Dual Core) geht gerade noch in Ordnung, die 512 MByte RAM und der Akku mit 1.320 mAh klingen etwas wenig. Dafür wird das Sola deutlich unter 300 Euro kosten, wenn es im Mai nach Deutschland kommt.

LG Optimus Vu

Das bleibt in Erinnerung: Das Optimus Vu mit 5-Zoll-Bildschirm im 4:3-Zoll-Format wirkt fast schon wie ein digitaler Bilderrahmen und dürfte kaum noch in die Hosentasche passen. Man hätte mal wirklich was in der Hand, was sich noch Smartphone nennt, aber auch als Tablet durchgehen könnte. LG hat den Galaxy-Note-Konkurrenten zwar auf dem Mobile World Congress vorgestellt. Ein Liefertermin ist aber noch nicht bekannt. Bei Getgoods lässt es sich für stolze 800 Euro vorbestellen. Ungewiss, ob es jemals nach Deutschland kommt. Schade, wenn nicht.

HTC Velocity 4G

Ein wenig gesichtslos ist es schon, aber immerhin: das Velocity 4G ist das erste Smartphone für Vodafones deutsches LTE-Netz. Schnell ist es mit einem 1,5-GHz-Quadcore auch, dafür mit 160 Gramm schon recht schwer und die Akku-Leistung soll wegen LTE mäßig sein. Kostenpunkt: Knapp 600 Euro.

Nokia 808 PureView

808 PureView

Belächelt habe ich es schon, im Gedächtnis geblieben ist es mir trotzdem: Das PureView hat eine Kamera mit stolzen 41 Megapixeln. Die werden „herunterdestilliert“ und sollen einen Digitalzoom erlauben, der dieses Wort endlich einmal rechtfertige, heißt es von Nokia. Tester sind durchaus angetan von wirklich gestochen scharfen Fotos und der Möglichkeit, mit dem Smartphone endlich einmal ganz nah heranzuzoomen. Auch kristallklaren Sound soll es aufnehmen. Nachteile: Nokia Belle als Betriebssystem. Das PureView soll im Mai auf den Markt kommen und dann knapp 500 Euro kosten.

Meizu MX

Das ist doch, das sieht doch aus wie das… iPhone-Nachbau Meizu MX war in China ein großer Renner, auch wenn es mit Android läuft. 1,4 GHz DualCore, 8-Megapixel-Kamera. Preis in China war beim Marktstart umgerechnet 350 Euro. In Deutschland soll das Gerät erst einmal nicht auf den Markt kommen. Schade.

Zu erwähnen wäre eigentlich noch Samsungs Galaxy Note, aber das ist mit seinem 5,3-Zoll-Display für mich eher ein Tablet als ein Phone. Es setzt sich mittlerweile die Bezeichung „Phablet“ durch.

Muss noch ein Fazit her? Gab es jahrelang nur graue Einheitsmasse, sind die Hersteller zuletzt wieder bestrebt, sich über die Form der Smartphones zu unterscheiden. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ganz ans Ziel gelänge man, wenn alle Anbieter ihr Produktprogramm radikal ausmisten würden. Natürlich soll es Phones für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel geben. Aber müssen es von jedem Hersteller gleich so viele sein, die sich gleichen wie ein Ei dem anderen? Hier wäre weniger wirklich mehr.

(Jürgen Vielmeier, Fotos: Hersteller)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

25 Kommentare

  • Das aktuelle Google Nexus Modell haette ich auch noch hinzugefuegt, da es fuer mich als iPhone-User, das einzig interessante Umstiegsmodell waere, da man hier die Updates schnell bekommt.

  • Beim prada ist der 1Ghz Dualcore zu schlapp, beim Ixperia OK, ich wusste nicht das das ruckeln erst ab 350 Euro störend ist. Seltsam sind auch die lobeshymnen auf das HTC mit dem Eingebauten „Furchenzieher“ auf der Rückseite. Davon ab, ist es lächerlich das Nach 5 Monaten ICS noch neue Geräte mit Gingerbread auf den Markt kommen. Das einzige Empfehlenswerte Android Gerät ist das Galaxy Nexus, nur da ist die Versorgung mit JellyBean sichergestellt.

  • Der Iphone ist zu gut im Vergleich zu diesen Smartphones. 😛
    Würde mein Iphone für nichts aus der Liste austauschen wollen, das sicher!

  • […] Sample Page Instagrille: Instagram für Windows PCs Lastest Neueste Android Handys News By 144icom On April 9, 2012 · Add Comment · In Android pay per click advertising 10 aktuelle Smartphones, die mir im Gedächtnis geblieben sind Es hat Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) mit der eigenen Oberfläche Sense 4.0 und kam in ersten Tests gut weg. Alles andere wäre für HTC auch eine mittelgroße Katastrophe gewesen. Soll das One doch “das eine Handy, das man braucht” sein. Read more on Basic Thinking (Blog) […]

  • iPhone sollte mittlerweile nun jeder kennen. Das extra vorzustellen grenzt schon fast an eine Beleidigung des Sachverstandes.

    Das Galaxy Nexus ist das Einzige was ich zurzeit jemanden empfehlen würde der kein iPhone will. Das Handling der Updates und die Integration eigener UIs anderer Hersteller ist einfach eine Zumutung.

  • Sehr gute übersicht und deckt alles ab. Aber wieso das iphone 4s fehlt frag ich mich o.O wäre supertoll wenn du auch ne 10 intressante tablets übersicht machen könntest. Vorallem die bis max 399€ weil alles was drüber hinausgeht eh nix am ipad vorbei kommt.

  • Ich habe selten ein so schickes Smartphone gesehen wie das Xperia Sola. Echt ein gelungenes Design!

    Das Meizu MX gefällt mir auf diesem Werbebildchen ehrlich gesagt optisch besser als ein iPhone 3. Mit dem 4er kann man es nicht wirklich vergleichen, zumindest wenn man es von der Seite anschaut. Es sieht optisch aber richtig nach Fake aus, im Gegensatz zu den Samsung-Geräten etc. Bleibt mal am Ball ob Apple da auch gegen vorgeht und vor allem wie die Gerichte in China entscheiden. Immerhin ist China ein richtig, richtig, richtig großer und wichtiger Markt.

  • @18: Den Vergleich kenn ich eher gegenüber den Pseudo-iPhones von Samsung etc:

    Wollen einen auf trendy, schick und innovativ machen, kommen aber halt doch nicht an die Oberklasse ran. Ganz wie die ganzen Riesendinger mit hakeligem Droidos 😉

    Wie mans auch dreht und wendet: Es wird kein iPhone, wenn Samsung drauf steht 😉

  • @20: Puh und ich hatte schon angst, dass ich plötzlich morgen mit nem Apfel in der Hand aufwache.

    An diesem Kommentar kann man etwas sehr gut erkennen was auch im Artikel aufgegriffen worden ist:

    „Die Kunden haben längst kapituliert, halten sich an Marken, die ihnen irgendwie vertrauenswürdig erscheinen…“

    Ein IPhone hat absolut keinen Vorteil mehr gegenüber Android Handys.

    Manche Leute informieren sich halt und merken das früher, andere leute haben kein Plan und merken das erst wenn die Äpfel um ihn herum weniger werden….

  • @20: Was du gerade schreibst ist ein typischer Unterschied zwischen Android-Anhängern und Apple-Jüngern: Das iPhone ist in der Bedienung einfach anders als Android, die Optik ist eine andere und die Apps sind z.T. andere (bzw. deren UI ist unterschiedlich). Dafür besitzen iPhones andere Probleme ebenso wie iOS an sich (z.B. die iTunes-Pflicht – arme Linuxer…). Die Apple-Jünger sehen ihr Gerät aber dennoch als universal und in jeder Situation der Konkurrenz überlegen an. Natürlich möchte niemand zugeben, das dieses super teure Statussymbol da in der Hosentasche doch nicht so geil ist, wo bleibt da die Coolness? Leider will Samsung gar kein iPhone machen, sondern ein Gerät für Leute, die eben kein iPhone wollen, sondern eben etwas Androides. Wenn es nach dir ginge würde jedes Handy in 600€ kosten und hätte einen Apfel drauf, oder? Ohne ist es ja nicht innovativ genug, obwohl die Technik fast die gleiche ist und die Geräte aus den gleichen Ausbeuterfabriken kommen.

    @21: Ganz ohne Vorteil stimmt auch nicht ganz. Es gibt halt Leute die mit der iOS-Bedienung besser klar kommen. Dann ist das iPhone natürlich überlegen. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Natürlich stellt sich dann die Frage ob die paar möglichen Vorteile den lächerlichen Preis rechtfertigen. 😉

  • Merkwürdig, kein Samsung Gerät ist bei den ‚erinnerungswürdigen‘ Smartphones dabei? Dabei sieht die heute fast ubiquitär (jedenfalls wenn ich in unserer Uni herumschaue).

    Um die Eingangsfrage zu beantworten was man einem Smartphone Einsteiger heute empfehlen soll ist meine Meinung ‚ein Android Gerät‘. Da kann man sich preislich und funktional nach oben arbeiten wenn man später möchte (oder auch gleich fett mit dem neuesten Boliden einsteigen) und wird auf absehbare Zeit die größte Auswahl an Geräten und Apps haben.

    Für mich sind auch die nur auf Android in vollem Umfang verfügbare Apps wie die Google Maps Argumente für die Plattform.

  • Man kann eben auch das Smartphone wie das Fahrrad nicht neu erfinden. Apple hat hier mit dem iPhone einen Prototypen in den Markt eingeführt, der sich lediglich geringfügig variieren lässt in Grundparametern wie Preis, Displaygröße/-qualität, Betriebssystem, Prozessor, Speicher, Bedientasten, Akku, Design, Usability u.ä. Auch fürs Design gibt es viel geringere Spielräume als etwa bei Autos. Ein Smartphone hat ein Display mit Rahmen und Tasten, ferddich. Den Hinweis, dass man Eigenheiten hierfür erstmal recherchieren müsste, finde ich in dem Zusammenhang dann etwas putzig. Ich würd‘ mal sagen, das ist der Job von Techbloggern. Für normale gewöhnliche Zwecke auf herausragende, meist teurere Geräte zu verweisen, ist insbesondere in preislicher Hinsicht nicht sehr hilfreich. Auch wenn ihr eher ein allgemeines Techblog, denn ein Smartphone-Spezialblog seid.

  • Hatte ich noch vergessen: Die unüberschaubare Masse an Geräten sehe ich trotz der Qualen der Wahl eher als Vorteil denn als einen Nachteil, weil sie natürlich Ausspreizung, Vielfalt, Spezialisierung und Innovationsentwicklung befördert und die Preise drückt.

Kommentieren