Sonstiges

Hausbesuch bei Doo: Wettrüsten im Kampf gegen den Papierkrieg


Kann es sein, dass eins der derzeit interessantesten Startups weltweit aus der kleinen Bundesstadt Bonn kommt, fernab aller Silicon Valleys, Alleys und Villages? Doo versucht genau das. Da die beschauliche Stadt am Rhein seit gut zehn Jahren meine Heimat ist, besuchte ich die junge Firma im Dezember in ihrem ersten Büro in Bad Godesberg und hielt danach den Kontakt. Eigentlich sollte es mit der Mac-Version des Dokumentenmanagers bereits im Februar losgehen. Nun ist Mitte Mai und die Software ist immer noch nicht veröffentlicht.

Wer Mitgründer Frank Thelen einmal kennengelernt hat, der kennt aber auch gleich die Gründe dafür. Bei Thelen ist nichts mit halbherzig. „Doo ist mein Toys’R’Us“, erklärt er. Täglich fielen ihm neue Funktionen ein, die er gerne gleich in die Software einbauen würde. „Ich bin erst zufrieden, wenn auch meine Mutter Doo bedienen kann und auf den ersten Blick davon begeistert ist.“ Weil Thelen und Mitgründer Marc Sieberger außerdem eine Multiplattformstrategie mit nativen Desktop-Clients für Mac und Windows für unabdingbar halten, verzögert sich der geplante Start von Februar auf einen noch nicht näher bestimmten Termin im Sommer. Vergangene Woche luden Sieberger und Thelen mich dazu ein, vorab einen Blick auf die aktuelle Beta und das neue Hauptquartier zu werfen. Kurz gesagt: Es dürfte sich lohnen, noch eine Weile darauf zu warten.


Konkurrenz ist früher dran

Aktueller Stand der Software: eine sehr schöne Oberfläche mit noch einigen kleineren Fehlerchen. Deswegen ist die Beta noch nicht freigegeben. Ein paar Wochen wird es bis zum Start schon noch dauern. Wann genau Doo in der stabilen Version veröffentlicht wird, steht noch nicht fest. Man arbeitet derzeit vor allem an Versionen für den Mac, Windows 7, Windows 8, iOS und Android. Das kostet Zeit, und für Doo ist das nicht ganz ungefährlich. Denn in der sehr jungen Branche herrscht ein reger Konkurrenzkampf: Auf der NEXT in Berlin etwa präsentierte sich Smarchive, eine App, um Rechnungen einzuscannen, zu importieren und per OCR zu analysieren. Der Startschuss für die iPhone-App soll in Kürze erfolgen. Auch Reposito, Doctape, Fileee und Dropscan verfolgen eine eigene Strategie der Papierarchivierung oder gleich dessen Vermeidung. Auch Doo gehört dazu. Hier geht es nach dem Import der Dokumente aber im Grunde erst richtig los.

Doo kann verschiedene Dokumenttypen erkennen und sortieren. Inhalte werden analysiert und strukturiert, Schlagworte automatisch angelegt. So lassen sich importierte Dokumente nach Tags, Datum oder dem Dokumenttypen durchsuchen. Ferner will Doo Dokumente editierbar machen, so dass man Rechnungen etwa mit einem „Bezahlt“-Stempel, Unterschriften oder Randnotizen versehen kann. Eine Gruppen-Funktion mit Team-Archiv ist in Planung. Doctape aus Hannover bietet ähnliche Features, legt dabei den Fokus auf sein Web-Interface. Doo setzt derweil auf native Clients, die am ehesten an eine Mischung aus Mailprogramm und Datei-Manager erinnern.


Und doch verfolgen viele der Konkurrenten die gleichen Ziele. So soll die OTR-Software etwa jeweils nicht nur Absender und Rechnungssumme eines Dokuments erkennen können, sondern auch das Zahlungsziel überprüfen und darauf hinweisen, wann eine Rechnung überfällig ist. Es ist das erklärte Ziel von Thelen und den anderen Startups, das Papier auf absehbare Zeit überflüssig zu machen. In Form eines Experiments versucht der Kölner Mark Kreuzer gerade, drei Monate lang ohne Papier auszukommen. In ein bis zwei Jahren dürfte er es damit wesentlich leichter haben. Schon jetzt aber können Rechnungen von vielen Dienstleistern wie Internetprovidern einfach importiert werden. Auch an einer Integration der DE-Mail wird bereits gearbeitet.

Software erkennt, was eine Rechnung oder ein Gesetzestext ist

„Dokumente befinden sich heute meist in E-Mail-Anhängen oder kaum findbar in irgendwelchen Verzeichnissen“, berichtet Thelen aus eigenen leidvollen Erfahrungen. „Doo räumt mit dem Chaos auf.“ Ein Herzstück der Software soll die Zeitleiste werden. Per Klick kann man dann einfach nachschauen, welches Dokument man etwa im März 2006 angelegt oder erhalten hat. Was mir im Test ebenfalls gut gefiel: Doo kann den Dokumententypen automatisch erkennen. Ist es etwa ein Kassenbon, ein AGB-Text oder eine Rechnung? Um das genau unterscheiden zu können, wird die Software derzeit „geschult“. Einige 400-Euro-Kräfte sind im Dachgeschoss des Doo-Hauptquartiers damit beschäftigt, abertausende Vorlagen einzuscannen, damit die Software die verschiedenen Dokumententypen unterscheiden kann. Das sei für den Anfang noch notwendig, erklärt mir Thelen. Später werde die Software durch die Dokumente jedes Einzelnen lernen. Durch anonymisierte Daten.

Doo bietet die Möglichkeit, Dateien in der Cloud zu speichern. Man setzt hier auf eine Lösung von Amazon mit einer Serverfarm in Irland, die auf europäische Datenschutzstandards setze. Die Cloud-Lösung gleicht Daten von verschiedenen Doo-Clients automatisch ab. „Wer will, kann die Daten aber auch rein Client-seitig bei sich speichern“, erklärt mir Sieberger. „Die Cloud ist ein Extra, kein Muss.“


Doo-Chef Frank Thelen

„Werden die Nutzer einen Aha-Effekt erleben?“

Was die Software angeht, bittet mich Thelen, keine eigenen Screenshots zu veröffentlichen. Offizieller Grund ist, dass man ungern etwas zeige, das noch nicht fertig ist. Inoffiziell dürfte auch der durchaus harte Konkurrenzkampf eine Rolle spielen. Was die Firma angeht, scheint Transparenz oberstes Gebot zu sein. Thelen stellt mir jeden Mitarbeiter persönlich vor, erlaubt mir, jeden Winkel jedes Büros zu fotografieren, selbst Tafeln, auf denen kryptische Formeln stehen. Ein Mitarbeiter scherzt: „Fotografier ruhig, das wird ohnehin niemand außer uns verstehen.“ – „Raketenwissenschaft“ ergänzt Thelen und grinst. Mehr als 30 Mitarbeiter beschäftigen die Bonner inzwischen, und bis Ende des Jahres sollen es 80 sein. Als ich einem Entwickler vorgestellt werde, begrüßt der mich mit Handschlag und wünscht mich willkommen an Bord. Er hat mich fälschlicherweise für einen neuen Kollegen gehalten. Jede Woche wird das Team um mindestens einen neuen Mitarbeiter vergrößert. Vor allem Entwickler sucht das Startup zur Zeit.

Das bereits gestartete Doctape und auch das teils über Crowdfunding finanzierte Smarchive werden früher dran sein als Doo. Thelen und Sieberger klingen unbeirrt, dass Doo trotzdem ein Erfolg wird. Dennoch fragen sie unverblümt nach meiner Meinung: Werden die Leute die Software benutzen wollen, halte ich sie für selbsterklärend und dürften die Nutzer einen „Aha-Effekt“ erleben, wenn sie das Programm das erste Mal starten? Ich bejahe – wohl wissend, dass ich es nicht müsste. Woran die Jungs da arbeiten, gefällt mir. Wenn Doo im Sommer an den Start geht, werden die Nutzer ein nahezu perfektes Dokumentenmanagement präsentiert bekommen. Das ist keine Lobhudelei, das dürfte eine Tatsache sein. Thelen wird die Software nicht eher veröffentlichen, bis sie ihm rundum gefällt. Als ich ihm und Sieberger rate, mit dem Start nicht mehr all zu lange zu warten, und ihnen halb im Scherze Perfektionismus vorwerfe, lachen sie. Ein größeres Kompliment hätte ich ihnen kaum aussprechen können.

(Jürgen Vielmeier)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

19 Kommentare

  • „Auf der NEXT in Berlin etwa präsentierte sich Smarchive, eine App, um Rechnungen einzuscannen, zu importieren und per OTR zu analysieren.“

    Das sollte vermutlich OCR heißen.

  • #wasfehlt: Eine lightbox-artige Bilderansicht, mit der ich die Bilder einfach durchklicken kann, nach Belieben sogar mit den Pfeiltasten der Tastatur. (Ala Facebook, die das Prinzip aber natürlich auch nicht erfunden haben.)

    Wenn ich ein Bild aus eurer Galerie in groß sehen will, muss ich nach dem Klick aufs Bild warten bis die Seite neu geladen ist, dann nochmal aufs Bild klicken, um die wirklich große Ansicht zu sehen und anschließend zwei mal auf ‚zurück‘, um wieder bei der Galerie zu landen..
    So hatte ich nach dem dritten Bild keine Lust mehr.. 🙁

    Das fänd ich toll, ist ja nun echt kein Hexenwerk mehr.. 😉

  • Doo habe ich schon länger auf dem Schirm und ich bin froh das sie mittlerweile auch für Windows ihre Dienste ausrollen wollen.

    Ich habe bereits eine erste Demo auf dem Windows 8 Premiere Club in Berlin sehen können und einen coolen Vortrag von Frank Thelen gehört.

    Wie ich auch schon bei mir im Blog geschrieben habe, zähle ich Doo auf jeden Fall zu einer heißen Sache und bin extrem auf die Beta gespannt!

  • klingt wollmichsäuig,hab mich mal zur beta angemeldet,können denn die mitarbeiter auch german oder speaken die auch nur english so wie die webseite, schon komisch, ein german startup und nur in english der webauftritt. vielleicht habe ich aber auch etwas übersehen.

  • @Jochen: Ja, sollte es. 😉 Ist korrigiert.
    @Bon Voyage: Doch deutlich anders als Evernote. Doo für Dokumente (.doc, PDF und Co.), Evernote für eigene Notizen
    @Mike: Die richten sich international aus. Die Software ist in beiden Sprachen verfügbar.
    @Paul Neuhaus: Ja, hast Recht. War mir gar nicht klar, dass das so mistig aussieht. Ich werde in Zukunft mal mit dem NextGenGallery Plugin experimentieren.
    @grmph: Werbetextlich finde ich das nicht, aber der Grundtenor ist positiv, das gebe ich zu. Es ist ein Tool, das mir gefällt, die Leute, die es anbieten, sind mir sympathisch, und na gut, ein bisschen Lokalpatriotismus ist auch dabei. Als Blogger darfst/musst du Meinungen vertreten. Und so, wie ich manche Dinge verreiße, die mir nicht gefallen, schreibe ich manchmal mit etwas positiverer Konnotation, wenn mir Dinge gefallen.

  • Ich kann den positiven Grundtenor durchaus nachvollziehen. Die versprochenen Funktionen klingen auch für mich toll. Schöner wäre natürlich wenn der komplette Rechnungsverkehr online geschehen würde und der Client dann nur verarbeiten müsste aber das wird wohl erstmal ein Traum bleiben

  • […] Doo Hausbesuch bei Doo: Wettrüsten im Kampf gegen den Papierkrieg Kann es sein, dass eins der derzeit interessantesten Startups weltweit aus der kleinen Bundesstadt Bonn kommt, fernab aller Silicon Valleys, Alleys und Villages? Doo versucht genau das. Da die beschauliche Stadt am Rhein seit gut zehn Jahren meine Heimat ist, besuchte ich die junge Firma im Dezember in ihrem ersten Büro in Bad Godesberg und hielt danach den Kontakt. Eigentlich sollte es mit der Mac-Version des Dokumentenmanagers bereits im Februar losgehen. Nun ist Mitte Mai und die Software ist immer noch nicht veröffentlicht. Basic Thinking Blog […]

  • Papierloses Büro ist keine Zukunft sondern endlich Realität. Wobei es schon genug „klassiche“ Dokumentenmanagementlösungen auf dem Markt gibt. Beispielsweise Easy, ELO, Docuware. Nur sind diese alten Hasen unglaublich teuer und extrem aufwändig. Darauf hatten wir keinen Bock. Da wir nicht mehr auf doo warten wollten, haben wir aus Zufall amagno gefunden. Deren Ansatz mit den Magneten finden wir auch sehr genial, auch wenn das Interface nicht ganz so hübsch ist, wie die Screenshots von doo zeigen. Aber es ist schon toll, wenn man Dokumente einscannt und die sortieren sich automatisch ein. doo, amagno und die anderen hier erwähnten Lösungen werden eine neue Ära des Papierlosen Büros einläuten.

  • Ha! Das gibt es ja gar nicht ich bin auf meinem deutschen Liebelingsblog verlinkt worden und hab es gar nicht mitbekommen 🙁

    Coole Sache! Vielen Dank!

  • @Mark: Solches Lob sind wir nicht gewohnt, aber danke. 😉 Hab dich da vor ein paar Wochen mal im Interview auf 1live gehört. Wie läuft denn dein Experiment?

  • naja… weiß garnicht ob man das alles Testen soll, bin mit meiner jahre langen Methode mit der Software „Paperport“ zu verwenden und Dokumente genrell als durchsuchbares PDF zu speichern eigentlich ganz zufrieden. Zur Zeit hat man dort auch 1GB Speicher um die gespeicherten Dokumente in der Cloud zu sichern. Verbinde ich den Ordner noch mit Sugarsync bekomme ich meine Daten auch noch mit mehreren Rechnern synchronisiert. Inhalte über die Dropbox zu verteilen ist dann auch nur noch Copy und Paste.

  • Für mich auf den ersten Blick eine tolle Lösung für den SME Bereich und sollte es funktionieren ein perfekter Exit an Salesforce.com

  • @Jürgen Ja das Experiment ist in der Endphase und läuft in vielen Bereichen eig. sehr gut und ich werde so einiges an Verhaltensweisen mit ins normale Leben übernehmen. Papier ist imho ein Auslaufmodell.

    Das 1live Interview fand ich von all meinen Interviews leider etwas enttäuschend. Wenn du was mehr zu dem Thema hören willst, kannst du ja auf mein Blog schauen oder dir einen Teil aus der Funkhaus Europa Interview anhören

    http://www.funkhauseuropa.de/themen/2012_05/kreuzer_ohnepapier.phtml

  • @Mark: Sag auf jeden Fall Bescheid, wenn das Experiment vorbei ist. Dann sollten wir uns noch einmal unterhalten. Bin auf deinen Abschlussbericht gespannt!

Kommentieren