Sonstiges

Das passiert, wenn ein russischer Internetmillionär Geld aus dem Fenster wirft

Er habe den Leuten einfach mal was Gutes tun und dann sehen wollen, wie sie sich verhalten. Sagte Pavel Durov, Gründer des russischen Facebook-Klons VKontakte. Und so warf er am vergangenen Wochenende sprichwörtlich sein Geld aus dem Fenster. Einige 5000-Rubel-Scheine (umgerechnet gut 120 Euro) flogen so von einem Hochhaus in Sankt Petersburg hinunter auf die Meute. Und wie werden sie sich schon verhalten haben, die Leute: Wie die Hyänen natürlich. Es bildeten sich Menschentrauben, die sich durch die Straßen schoben und dem Geld ohne all zu viel Rücksicht auf Verluste hinterher hechteten.

Zu sehen ist das jetzt in einem aktuellen Video. 12 Scheine im Wert von knapp 1.500 Euro brachte Durov so an den Mob, bis es ihm angeblich zu viel wurde und er die Aktion abbrach, weil die Menschen sich „wie die Tiere“ benommen hätten. Er wolle ähnliche Aktionen aber wiederholen, schrieb er auf Twitter.

„Schande über Durov!“

Ein Passant stellt es etwas krasser dar. Die Leute hätten sich wie Tiere aufgeführt und sich um die Scheine geschlagen: „Sie brachen sich gegenseitig die Nasen und kletterten auf Ampeln, um ihre Beute vor den anderen in Sicherheit zu bringen – als wären sie Affen. Schande über Durov!“

Wie das Video oben zeigt, warf Durov nur einzelne Scheine aus dem Fenster. Er warf sie nicht büschelweise herunter, wie manch einer sicher gehofft hatte. Die Menschen gehen trotzdem nicht gerade sorgsam miteinander um, auch wenn es in dem Video noch verhältnismäßig zivilisiert zugeht.

Durovs Privatvermögen wird auf gut 200 Millionen Euro geschätzt. Erst kürzlich stellte er ein neoliberales 10-Punkte-Manifest für die Zukunft Russlands vor, das etwa vorsieht, die Verstaatlichung des Rubel abzuschaffen, staatliche Regulierung zu minimieren und Amtsträger direkt vom Volk wählen zu lassen. Vkontakte.ru ist eins der größten Social Networks Russlands, das Facebook inhaltlich und im Aussehen imitiert. Ein Milliardär wie Mark Zuckerberg wird Durov wohl erst einmal nicht: Er hat den geplanten Börsengang von Vkontakte in dieser Woche auf Eis gelegt. Durov gab Facebook die Schuld daran: Das Social Network habe Privatinvestoren die Lust auf Börsengänge von Social-Media-Unternehmen auf lange Zeit verhagelt.

Die Facebook-Aktie war in dieser Woche erstmals unter die 30-Dollar-Marke und zeitweise um mehr als 10 Dollar unter den Ausgabewert von 38 Dollar gefallen.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

14 Kommentare

Kommentieren