Sonstiges

Microsoft wird günstig: Windows-8-Pro-Upgrade für 40 Dollar

Moment, ist das wirklich noch Microsoft? Man darf sich durchaus verwundert die Augen reiben, denn auch in Sachen Preispolitik kann der Redmonder Konzern nun endgültig als lernfähig gelten. Nach der 15-Dollar-Upgrade-Aktion für PC-Käufer hat der Windows-Hersteller am Montag angekündigt, die frei erhältliche Upgrade-Version von Windows 8 Pro in der Einführungsphase bis zum 31. Januar 2013 in 131 Ländern für 40 Dollar als Download anzubieten. In Deutschland wäre die für Windows XP, Vista und Windows 7 geeignete Aufrüstvariante derzeit damit für rund 32 Euro zu haben.

Einen weiteren Vorteil für Frühkäufer erwähnt Microsoft Communication Manager Brandon LeBlanc allerdings nur am Rande: das künftig nur als kostenpflichtiges Add-on erhältliche „Windows Media Center“ gibt es auf Wunsch noch gratis dazu. Klingt zunächst nicht besonders spektakulär, wird es aber spätestens dann, wenn die erste DVD im Laufwerk liegt. Denn deren Wiedergabe ist unter Windows 8 sonst nicht möglich. Soll heißen: Wer Filme schauen will, muss normalerweise extra zahlen.

Auch in anderer Hinsicht legt Microsoft offenbar viel Wert darauf, mögliche Kritikpunkte im Vorfeld auszuräumen:

  • Stichwort Download: Dieser kann jederzeit pausiert oder unterbrochen werden.
  • Stichwort Flexibilität: Neben den Privatnutzer-Editionen von Windows 7 und Vista lässt sich selbst die Uraltversion Windows XP auf Windows 8 Pro aufrüsten. Unter Vista und 7 sollen sich dabei alle Einstellungen und persönlichen Dateien einfach übernehmen lassen; bei Windows XP bleiben nur die persönlichen Dateien erhalten. Alten Ballast muss man aber nicht zwangsläufig mitschleppen: Wer will, kann die Festplatte während der Installation vollständig im neuen Dateisystem ReFS (Resilient File System ) formatieren, muss dafür das Setup aber von einem externen Medium ausführen.
  • Stichwort Backup: Nach dem Herunterladen lässt sich die Setup-Datei innerhalb des Installationsassistenten sofort auf ein bootbares Flash-Laufwerk speichern oder als ISO-Image direkt auf einen Datenträger brennen, der dann als Backup- und Installationsmedium dient. Alternativ kann auch eine DVD-Version für 15 Dollar (plus Versand) bei Microsoft angefordert werden.

Und: Ganz ohne Download ist das OS ebenfalls erhältlich. Die über den Handel vertriebene DVD-Upgrade-Version wird allerdings 70 Dollar (rund 56 Euro) kosten – wohlgemerkt nur im Rahmen des Aktionszeitraums. Dennoch ist dem Redmonder Konzern augenscheinlich sehr viel daran gelegen, Windows 8 schnell unter die Leute zu bringen.

Denn das altgediente OS ist weiterhin eines der wichtigsten Standbeine des Unternehmens. Ein Fehlschlag an dieser Stelle hätte für Microsoft harte, wenn nicht existenzielle, Konsequenzen. Die am Montag verkündete 6,2-Milliarden-Dollar-Abschreibung im Online-Service-Geschäft wäre dagegen ein kaum erwähnenswerter Betriebsunfall.

Schließlich spielt das neue Betriebssystem als Zentrum eines künftigen Windows-Ökosystems um die einheitliche Metro-Oberfläche die entscheidende Rolle. Und das nicht nur im PC-Bereich und auf dem Tablet-Markt, sondern letztendlich indirekt sogar im Smartphone-Geschäft mit dem verwandten Windows Phone 8.

Der günstige Upgrade-Preis soll daher als Initialzündung dienen, in kurzer Zeit eine ansehnliche Nutzerbasis schaffen und selbst Skeptiker zum zügigen Umstieg verleiten. Ob der Plan aufgeht, bleibt abzuwarten. Die Chancen stehen jedoch nicht schlecht: Schon das 50-Euro-Special zur Einführung von Windows 7 sorgte seinerzeit für einen wahren Kundenansturm.

Wie sieht’s bei euch aus? Beteiligt euch an unserer Umfrage.


(Christian Wolf)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Christian Wolf

Christian Wolf wird am Telefon oft mit "Wulff" angesprochen, obwohl er niemals Bundespräsident war und rast gerne mit seinem Fahrrad durch Köln. Er hat von 2011 bis 2014 für BASIC thinking geschrieben.

36 Kommentare

  • Da mit dem Einzug der Metro-Apps auch alle Softwareentwickler mit 30%-Einnahmenabzug gemolken werden, kann sich Microsoft den günstigen Preis auch durchaus leisten.

    Im Gegensatz zur früher wird ein installiertes Windows 8 und deren Windows-Ökosystem nämlich durchgehend Einnahmen abwerfen.

  • Was mir in dem Zusammenhang noch an Informationen fehlt, ist die Versionierung… gibt es schon Aussagen über die Upgradefähigkeit von Win XP auf Win8 Pro 64bit?

    Bzw andere Dinge? Oder hat man wie in der OEM-Version einen Key für beide, also sowohl 32- als auch 64bit?

  • Ich glauben den wahren Grund warum Microsoft diese neue Version so billig anbietet ist folgende.

    Im Gegensatz zu den Privatnutzer laufen auf viele Firmen Rechner (und diese sind es die letzten endlich den Erfolg machen können) noch XP.

    Grund im Gegensatz zu Privatanwender kaufen viele Unternehmen gar nicht so schnell neue PCs ein.

    Wenn Microsoft jetzt ein billig Upgrade anbietet hätten die ein weitere Vorteil.

    Die könnten nötige Sicherheitsupdates für XP schnell beenden und auch für Vista und Windows 7 könnten diese schon in spätestens 18 Monate eingestellt werden – Kostenersparnis.

    Eher stellt sich für mir die Frage ob die oftmals noch alte und leistungsschwache Hardware von viele XP PCs überhaupt in die Lage ist so ein neue System zu betreiben.

    Bitte nicht vergessen noch vor 8 Jahren war Arbeitsspeicher RAM noch teuer. Da gibt es viele Pcs mit nur 256,512 MB oder gerade einmal 1 GB in diesen Bereich.

  • @#3: Update von 32-Bit System auf ein 64-Bit System ging meines Wissens nach bisher nie? Da muss das System schon neu installiert werden. Ich denke mit großer Wahrscheinlichkeit auch bei Windows 8.

    Ich bin gespannt auf das neue Windows. Über die Oberfläche hört man ja sehr unterschiedliche Meinungen. Aber gut, ist halt anders als früher, dann melden sich schon automatisch immer jede Menge zum meckern… Also abwarten und selbst probieren.

  • Kostengünstige Upgrades sind in meinen Augen vorallem ein Tool zum Ausbau der Markentreue und keine wirkliche Sales Promotion. Und das meine ich vollkommen Wertungsfrei. Finde das Upgrade persönlich aber aber sehr cool, auch wenn ich es mir nicht holen werde… 🙂

  • @Bochum:
    Bei MAC ist das ein Update, bei Microsoft kriegt man ein komplett neues Betriebssystem. (Siehe dateisystem) bei Apple müsste man einen neuen rechner kaufen. So das wäre dann auch geklärt.
    @Hobby-Nerd:
    Das ist eine Sales-Promotion. Es gibt einen aktionszeitraum, auf kunden ausgerichtet…..Promotionen (hochdeutsch: Verkaufsförderungen) können unteranderem auch zur stärkung der Markentreue genutzt werden.
    Ich sehe schon Windows 8 wird ein Riesenerfolg.

    Ich freue mich drauf!

  • Mich würde mal interresieren wieviel % die Umfrage mit Windows-PC’s gemacht haben 🙂

    dann steigt doch um von PC zu Apple – oder gleich auf Linux :))

    Alle meckern – alle tun so als wär Microsoft der letze Dreck… und am Ende habt ihr dann doch alle Win8…

    war ja bei Win7 auch so

  • #12 @RDemmerich: „alle tun so als wäre MS der letzte Dreck“ – das liegt in dem Fall aber auch einfach an der selten dämlichen Umfrage. Ich kriege als Student Windows8 kostenlos, werde mir also das Update nicht kaufen und stimme daher mit „Nein“.
    In der Umfrage äußert sich das aber dann als „Niemals – Windows nehme ich nicht einmal geschenkt.“, was völliger Blödsinn ist…

  • Woher können sie sich denn das überhaupt Leisten , wo sie doch gerade schlappe 6,3 Mrd. Dollar für das Internet „verbrannt“ haben?
    Ich denke so langsam kämpft auch Microsoft ums Überleben, denn sie können sich dies alles wie bisher wohl nur als „Monopolist“ Leisten und dieses Monopol ist zunehmend von vielen Seiten in Gefahr, daher auch diese Billig Strategie um es zu sichern.
    Schon ein eventuelles „Schrumpfen“ oder Abrutschen im Desktop Marktanteil unter ca. 70% hätte wohl gravierende Folgen, Softwareanbieter oder Gerätehersteller (Treiber) die bisher „only Windows“ waren und maßgeblich zum Microsoft Erfolg beitrugen könnten oder müssten zwecks Wachstum auch für andere Plattformen Anbieten wodurch die Konkurenz noch stärker würde.

  • Für den Win 8 Schrott dürften Sie nicht mal was verlangen. Und selbst wenn es nichts kosten würde, würde ich es nicht wollen.

  • Demmerich, Win7 war von anfang an gut. Du verwechselst das mit Vista. Vista war Schrott, wenngleich von der Bedienung her immer noch besser als Win8.

  • Also so schlecht find ich das persönlich ja jetzt nicht wenn Firmen dazulernen, sich optimieren & fortbilden – aber das von MS zu hören gleicht schon fast wie einer Meldung vom 1. April 🙂

  • Die Upgrade-Version ist natürlich ein kluger Schachzug von Microsoft, um Windows 8 so schnell wie möglich unter das Volk zu bringen. Denn je schneller die Nutzerbasis steigt, desto eher können sie ihr eigenes Ökosystem durchringen und auf mehr Einnahmen hoffen. 😉

  • Im Vergleich zum Mac finde ich den Preis mittlerweile angemessen, wobei man natürlich noch nicht auf dasselbe Niveau kommt. Ansonsten gefällt mir Mac OS X Lion bzw. bald Mountain Lion besser.

  • Finde der Preis ist absolut gerechtfertigt und Microsoft wird dort trotzdem noch seine Mage haben.. zumal es den Raubkopierern einen Anreiz gibt, sich das OS legal zu besorgen, wenn der Preis angemessen ist. Dass dieses Prinzip funktioniert, hat Apple mit seinen Raubkatzen OS bereits vorgemacht 😉

  • Wo is da die Option „Ich find Metro hässlich und bleib lieber bei Aero“ 😉

    Aber ich werds mir wohl auch kaufen.

  • MS will das neue mit W8 einhergehende Konzept möglichst schnell weit verbreiten. Der niedrige Preis wird zumindest helfen.

  • Also ich benutze jetzt Windows schon seit der Version 3.1. Seither hat sich bei Windows viel getan – und zwar in die richtige Richtung. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich meinen letzten BlueScreen hatte…
    Ich habe auch ein Apple Laptop und finde das Apple OS jetzt nicht besser oder schlechter. Es ist halt einfach ein bisschen anders.
    Für 32 Euro ist Windows 8 sicherlich ein gutes Angebot. Ich würde dafür das Upgrade auf jeden Fall machen. Denn ich hoffe mal, dass Windows 8 noch besser gegen Viren geschützt ist als die Vorgängerversionen. Warten wir einfach mal ab, es ist ja noch ein schönes bisschen Zeit, bis es dann endlich so weit ist mit Win 8.

  • Wobei ich mich schön sehr wundere wie schnell das Vista Desaster vergessen ist? Ich mache mir schon große sorgen ob denn win8 in sachen Performance eine gute Figur abgibt…. Einfach ohne weiteres tausche ich das nicht gegen mein super laufendes win7.

  • > alle tun so als wär Microsoft der letze Dreck…

    ist es auch – wenn ich allein an die vergeudeteten Mannjahre bei uns denke, um standardkonforme Seiten so zu verbiegen, dass sie auch auf IE (bis einschl. 8) laufen. Oder diese hirnverbannten MCEs bei Kunden, die auf Arbeitsplatzrechnern den IE im selten dämlichen „Kompatibilitätsmodus“ konfigurieren… MS hat es verdient bald zu sterben!
    Kurioserweise kommen seit ein paar Jahren viele (junge wilde) Absolventen von den Unis, die genauso denken, und die werden bald in den IT-Abteilungen entsprechende Weichen stellen.

    > und am Ende habt ihr dann doch alle Win8…

    Nein! Privat „Zero-MS“ und in der Firma nur virtuell um Projekte zu testen!

    Und was die Behauptung angeht Mac OS X Mountain Lion (10.8) für 15,95 sei nur ein UPDATE während Windows 8 ein UPGRADE sei…. Apple hat halt eine konsequente Verbesserung seines OS gefahren, während MS immer wieder neue technologiesche Sackgassen beschreitet und die notwendigen „Brüche“ dann zwangsweise als „Upgrade“ verkaufen muss!

  • @26 Bochum
    > … MS hat es verdient bald zu sterben!
    Kurioserweise kommen seit ein paar Jahren viele (junge wilde) Absolventen von den Unis, die genauso denken, und die werden bald in den IT-Abteilungen entsprechende Weichen stellen.

    Kaum möglich, der Großteil der Bevölkerung und auch die meisten Nutzer (ob Privat oder Gewerblich) haben von der Computertechnik immernoch so wenig Ahnung und Verständniss wie vor 20 Jahren obwohl sie diese heutzutage täglich nutzen oder damit Arbeiten.
    Das mit was sie mittlerweile „halbwegs“ Umgehen können ist Windows und Office und im Internet Sürfen, würde man ihnen diese Sachen nehmen wäre es schnell mit ihren Anwenderwissen vorbei, auch bei der so gelobten technikaffinen Jugend, daher klammern sie sich nach wie vor an Windows und Office.
    Schon kleinere Änderungen wie die Metro Oberfläche oder anderer Bedienelemente bringen bei vielen die wohl einstudierten „Mausklicks“ durcheinander , wie das dann wohl erst bei einen alternativen OS wäre?

  • > Schon kleinere Änderungen wie die Metro Oberfläche oder
    > anderer Bedienelemente bringen bei vielen die wohl einstudierten
    > “Mausklicks” durcheinander , wie das dann wohl erst bei einen
    > alternativen OS wäre?

    Das ist aber genau die Chance für Apple (und Google wenn sie sich mal mit Chrome OS mehr Mühe geben würden)!

    Schliesslich haben ja „gefühlt“ 2/3 aller PC-Nutzer bereits mit iPhone bzw. Android-Handy gelernt: Computer kann auch einfach/benutzerfreundlich!

    Wenn Microsoft nun mit Metro den bereits etablierten schlechten Geschmack (in Anlehnung an das Bad Taste Zitat von Steve Jobs) auf ein neues Level bringt – und noch mehr Konfusion als bspw. schon mit „Ribbons“ bei Office bringt… warum dann nicht auf ein OS wechseln, das jeder ernsthafte Nutzer (MacOS Nutzer sind oft Meinungsführer in Peer-Groups oder Unternehmen) deutlich empfiehlt!?

  • Die Umfrage ist ja mal selten schlecht gewählt.
    Du fragst ob man auf Win8 upgraden will; also nur die User die Windows schon haben(!) und setzt als einzige Antwort, dass man Windows(allgemein) nicht mal geschenkt will?

    Ich bin mit Win7 vollkommen zufrieden und hab nicht vor mir das Metro Zeugs anzutun.
    Wenn ich Win8 aber umsonst bekomme würde ich das schon aus Spass an der Freude auf einem 2t System laufen lassen.

    @Bochum
    Geh doch nach Hause mit deinen angebissenen Äpfeln :p
    Ich weiß ja nicht von welchen „jungen wilden“ du redest, aber bei mir an der Uni hatten ca. 2 von 300 nen Apfel und die wurden ausgelacht(Informatik).

    Ich finde, wenn man MS mit Apples und Googles Restriktionen und Datenklau vergleicht sind MS heute sogar die guten.
    Mit Win8 will MS das evtl. wieder aufholen:
    ich muss mich mit einem WinLive Account bei meinem Betriebssystem einloggen?!?!
    (Und bei der Accounterstellung meinen Namen+Adresse+Email+Telefonnummer angeben.)

    Und genau deshalb hoffe ich, dass Win8 ein gigantischer Fehlschlag wird.
    Dann bleibt uns wenigstens ein kommerzielles Betriebssystem das uns in Ruhe lässt.

  • > Das ist aber genau die Chance für Apple (und Google wenn sie sich mal mit Chrome OS mehr Mühe geben würden)!

    Wäre es wenn Apple oder Google andere Pririotäten setzen wurden.
    Es geht nämlich weniger um die oft zitierte „Benutzerfreundlichkeit“ oder Usability, denn wenn dies wirklich Auschlagebend wäre, würde sicher kein Windows mehr Martführer sein können.
    Die Prägung auf Windows beginnt Früher und Anders , Spielerisch, für die meisten in früher Jugend und was interessiert wohl 14-16 jährige am Meisten, immernoch eher die grafikaufwändigen Blockbuster Spiele welche großteils „Windows only“ sind.
    Würde hier Apple also sein Geld in die Hand nehmen und sich zb eine dieser Schmieden wie „EA“ ect Kaufen oder sich zumindest daran Beteiligen sehe es sicher anders aus, denn wenn dann zb. einige Blockbuster Spiele „only Mac“ oder vor der Windows Version erscheinen würden , wäre dies ein größerer Faktor zum Brechen der Windows Dominanz als Usability.

  • > Ich finde, wenn man MS mit Apples und Googles Restriktionen und Datenklau vergleicht sind MS heute sogar die guten.
    > Dann bleibt uns wenigstens ein kommerzielles Betriebssystem das uns in Ruhe lässt.

    Diese Sätze entsprechend genau meine Meinung. Dieses ganze neue Windows8-Prinzip und Accountbinderei finde ich auch mehr als kritisch.
    Leider geht alles in diese Richtung.

    Und damals sagte man, Windows XP telefoniert zu viel nach Hause?

  • Die Länderkarte der Abstimmung spricht eigentlich schon für sich. Ich würde gerne komplett auf auf Ubuntu umsteigen aber so viel Software die ich benötige läuft nur unter MS von den Spielen mal abgesehen.

  • Alle die so sehr gegen Microsoft wettern sei aber folgendes gesagt.

    Windows XP war und ist ein gutes System. Sicherlich gab es da ein paar Probleme aber im großen und ganzen funktionierte dies gut.

    Windows 7 ist auch recht gut. Nur Vista war echt ein griff ins Klo!

    Sicherlich sind Linux und Apple Alternativen, nur muss immer noch gesagt werden das rund 80% der Computer weltweit mit Windows laufen. Es kann durchaus sein das diese Anteil in die kommenden Jahren sich verschieben wird, aber bis zu den Zeitpunkt wo Windows nicht mehr der als meist genutzte System sein wird, dauert es sicherlich weit mehr wie ein Jahrzehnt (wenn überhaupt möglich)

    Und zu allen die immer wieder sagen „warum kommt den schon wieder was neues?“

    Ich möchte euch hören wenn die Hersteller (nicht nur Microsoft) ein bestimmte System vielleicht 5 oder mehr Jahren ohne Veränderungen oder Neuerungen laufen lassen würden.

    Da würde sicherlich folgendes kommen „aber denen fällt auch nichts mehr ein!“

  • Einen riesigen Vorteil hast du noch vergessen:
    Dadurch das ein einziges Betriebssystem so einen großen Anteil hat, müssen die Softwareentwickler auch nur für ein Betriebssystem entwickeln. Aber das ändert sich ja mittlerweile beim Mac, Linux hat leider/zum Glück noch das nachsehen.
    Wie Zeit- und Nervenaufreibend das sein kann, kann dir jeder Homepage Ersteller bestätigen(IE,Firefox,Safari,Opera,Chrome)

    Ganz aktuell dazu:
    http://www.tweakpc.de/news/24759/google-blogger-keine-unterstuetzung-fuer-opera/

    Überhaupt hat das für alle einen Riesigen Vorteil: man sieht ja schon wie die Nutzer bei jeder Umstellung meckern. Man stelle sich nur mal vor, wenn jede Firma/öffentliche Einrichtung ihr eigenes Betriebssystem hätte.

  • […] Basicthinking: Microsoft wird günstig: Windows-8-Pro-Upgrade für 40 Dollar Sebastian Fiebiger (G+): Das Update von XP, Vista oder Windows 7 soll als Download ja nur knapp 40 Dollar kosten. Ich bin gespannt auf den Euro-Preis, finde es aber jetzt schon interessant, dass man sich dem Preis der Mac OS Updates angenähert hat. […]

Kommentieren