Sonstiges

Chatroulette: Mann im Bikini parodiert "Call me Maybe"

Erinnert ihr euch noch an Chatroulette? Ein russisches Startup, bei dem man mit zufällig zugelosten Menschen videochatten kann. Schon kurz nach dem Start von Penissen und Pornocams überrollt, mit besserem Jugendschutz neu gestartet, als es schon zu spät war, und schließlich von AirTime mehr oder weniger überholt. Chatroulette wird offenbar immer noch genutzt. Manchmal auch von Männern, die sich eine Perrücke aufsetzen, eine Bikini anziehen und playback zu „Call me Maybe“ tanzen.

Steve Kardynal heißt der Typ, der sich – nicht zum ersten Mal – als Drag Queen verkleidet hat, um seinem Motto nachzukommen: Leute zum Lachen zu bringen. Das macht er seit drei Jahren auf YouTube in mittlerweile 43 Videos mit 110 Millionen Abrufen. Sein „Call my Maybe“-Chatroulette-Video wurde in nur drei Tagen über 8,6 Millionen Mal gesehen. Und da sind YouTube-Nutzer aus Ländern wie Deutschland noch nicht einmal mitgezählt, in denen die GEMA die Verlagsrechte für den UMG-Song nicht eingeräumt hat. (Das tut uns Leid.) Das Video reiht sich ein in mittlerweile mehr als eine Handvoll Parodie-Videos des nervtötenden Songs von Carly Rae Jepsen. Lasst sie uns dieses eine Mal alle posten und dann nie wieder darüber sprechen.

Hier also Steve Kardynal, wie er Chatroulette-Nutzer in blankes Entsetzen oder grenzenlose Freude versetzt:

Vor einem Jahr trat Kardynal bereits als Lady Gaga verkleidet in der New Yorker U-Bahn und in Central Manhattan in Erscheinung:

Zurück zu „Call me Maybe“. Star Trek Fans haben sich viel Mühe gemacht, für jedes einzelne Wort des Songs eine Szene in diversen Folgen der Serie zu finden und das ganze in gut drei Minuten zusammen zu schneiden:

Das Berliner Schmuck-Startup Juvalia & You hat vergangenen Woche einen „Call me Maybe“-Lipdub veröffentlicht, der mich von Machart und Aufwand an das legendäre „Flagpole Sitta“-Lipdub von Connected Ventures erinnert:

Marks Schwester Randi Zuckerberg zeichnet für dieses Cover namens „Fund me Maybe“ verantwortlich, das von den Kritikern verrissen wurde:

Kurz vor dem Beginn der Spiele hat sich das Olympia-Team der US-Schwimmer an dieses Lipdub gewagt:

Justin Bieber, Selena Gomez und Konsorten haben ihre ganz eigene Version des Videos gedreht:

Und falls ihr jetzt immer noch nicht schreiend aus dem Fenster gesprungen seid, hätten wir hier der Vollständigkeit halber noch einmal den Verweis auf das Originalvideo von Carly Rae Jepsen:

Und das. muss. für. immer. heute. reichen.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

10 Kommentare

Kommentieren