Sonstiges

Hallo Köln!

Heute Morgen war etwas anders als sonst. Ich sah aus dem Fenster und schielte auf den Kölner Dom, statt wie sonst auf den prunkvollen Parkplatz im Hürther Gewerbegebiet. Was war passiert?

Während des vergangenen Wochenendes hatte man unser altes Büro aufgelöst und wenige Kilometer weiter wieder aufgebaut. Oder anders ausgedrückt: Wir sind umgezogen! Basic Thinking hat sich zusammen mit der Redaktion von onlinekosten.de und unserer Schwesterfirma maxgate in die Kölner Innenstadt angesiedelt. Seit heute sind wir am Friesenplatz im 16. Stock des Gerling Ring Karrees zu finden. Und das ist eine hübsche Gegend. Im Erdgeschoss findet ihr die Bar Cologne und direkt daneben ein Starbucks-Café. Einmal aus dem Büro, fällt man abends direkt in die Ausgehviertel Friesenstraße und Hohenzollernring. Kölner City: wir sind hier!

Wer unser altes Büro einmal gesehen oder dort gearbeitet hat, weiß, dass das eine enorme Veränderung ist. Zum einen betrifft das natürlich die nun erheblich schönere Aussicht über das Friesenviertel und weite Teile Kölns. Aber auch das Interieur gefällt mir. Wir haben eine helle Empfangshalle mit modernem Mobiliar spendiert bekommen und wir arbeiten seit heute mit iMacs statt mit Windows PCs – ob wir wollen oder nicht. 😉 Wenn ihr den Schriftzug „Bellaxa“ auf den Fotos seht: Das ist der Name unserer Muttergesellschaft. Und wenn ihr eine Person darauf seht: das ist Hayo.

Heute waren wir noch ein wenig mit der Einrichtung und der Organisation beschäftigt, ab morgen geht es hier wie gewohnt mit spannenden Themen weiter. Unsere Mailadressen bleiben übrigens die gleichen. Neben unserer Anschrift ändert sich auch die Telefonnummer, die wir bereits im Impressum hinterlegt haben. Und was sich sonst noch so bei uns ändert, werdet ihr in Kürze erfahren. Für alles Weitere lasse ich heute einmal Bilder sprechen. Was sagt ihr? Unser bisheriges Hauptquartier in Hürth war nur wenige Kilometer von hier entfernt, aber nun fühlt es sich wirklich wie die Großstadt an. Endlich zentral, endlich Köln. Ich hoffe, man sieht und man trifft sich!

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

36 Kommentare

  • Ja echt cool, ich hoffe ihr hebt jetzt nicht ab. 😛
    Aber was zum teufel sollt ihr mit IMacs machen und wer soll damit wirklich arbeiten können. 😀
    Apple ist doch oldschool. 😉

  • @Chris: Danke, gerne. 😉
    @mini: Noch höher kommen wir so schnell nicht. Und iMacs, nun ja, alles Gewöhnungssache. Ich arbeite zu Hause mit nem Mac, komme damit also recht gut klar (außer mit der IntelliMouse, noch). Meine Kollegen wünschen sich gerade Windows zurück, aber das gibt sich noch. 😉

  • @#3: Hier an der Uni (Heidelberg) haben sie eine ganz tolle Lösung gefunden um Geld zu verbrennen, meine natürlich: Macs anzuschaffen. Große iMacs gekauft, um sie als Datenbankrecherche-Clients in der Bibliothek aufzustellen – und dann das System des Rechenzentrums drübergeholbelt. Bzw in diesem Fall nicht den noch hässlicheren Linux-Verschnitt mit nur Firefox (in Version 2-punkt-irgendwas), sondern Windows 98 (!!!) mit nichts anderem als genanntem Browser. Dann noch ein paar Sticker auf den PC („nur zur Recherche“, „bis 10 Minuten vor Schließung“), alte IBM-Tastatur und Maus im Used-look/“kind-of-yellowish-white“

    Passt zwar nur halb – aber was ich eigentlich sagen wollte: die armen Kollegen! Wer will denn bitte von Windows auf Mac, vor allem jetzt wo es seit Win7 neben der Flexibilität auch noch dermaßen angenehm ist…. 😉

    Viel Spaß in Kölle, meiner Geburtsstadt!

  • na hauptsache der 50″ flatscreen steht im büro. damit man auch ordentlich heimkino am arbeitsplatz machen kann. ich dachte ihr wollt arbeiten?

    ansonsten siehts bissl steril aus. basicthinking – die unternehmensberater? 😀

  • Booah ist Hayo hässlich!!!
    Nein, Scherz 😉
    Sieht cool aus…hat bestimmt was, so über Köln zu gucken, mit dem Dom.
    Ich hatte mal ein Büro, da konnte ich auf den Bremer Dom gucken. Gut, ist nicht so imposant, aber auch schön!

  • Achso jetzt ist mir alles klar! 😉 Wer hat denn die ganzen MAC Rechner „gesponsort“?? 😀

    Deswegen wird bei ok.de aktives Äppel Pushing betrieben! 😉

    Köln, Stadt der Gays!

    Willkommen OK.de Team!! 🙂

  • Der Hohenzollernring ist abends nicht so das Gelbe vom Ei. Setzt euch zum Feierabend lieber mit einem Bierchen an den Brüsseler Platz, der ist auch direkt um die Ecke. 🙂

  • @Mika B.: Ja, mehr Geld nähme man immer gerne…
    @Axel Kopp: Joa, die haben noch mehr Abendunterhaltung. Sonst so ähnlich.
    @Negativity: Na ja, in gewisser Weise sind wir das ja auch. 😉 Ist nicht so steril, wie es vielleicht den Anschein hat.
    @Sebastian: Haarschneidegeräte werden nach wie vor unterschätzt!
    @Georg @Camouflage: Danke!
    @Sascha: Solltest erstmal mich sehen! Gibt schon nen Grund, warum ich mich nicht aufs Foto getraut und Hayo dafür reingesetzt habe. 😉
    @Samsung: Der Geldgeber nennt sich „Chef“. Weiß nicht, wer in deiner Firma die PCs finanziert?
    @Roman: Joa, meine Welt wäre es auch nicht. Friesenstraße schon etwas eher. Der Irish Pub gefällt mir.

    Oh, alle Kommentare in einem Posting abgehandelt. 😉 Sorry, hab’s ein wenig eilig.

  • Liebes onlinekosten.de Team,

    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Aufstieg… ääh… Umzug!
    Allerdings brennt mir die Frage unter den Nägeln warum und nach wie vielen Jahren / Jahrzehnten Ihr umgezogen seid?

    MfG aus der Stadt, wo mancher Autofahrer schon Punkte gesammelt hat

  • @Jenni: Ist diese hier, und es gibt sie sogar auf deutsch. Allerdings bisschen teuer, der Spaß. 😉 http://www.qlocktwo.com/

    @Egon Müller: Nach ca. 6 Jahren im alten Bürokomplex, und es hat mit diversen Umschichtungen unserer Muttergesellschaft zu tun.

  • Wirklich sehr schick! Könnte mir auch gefallen. Nur die Mac-Rechner müssten nicht unbedingt sein ;).

    Jedenfalls schön, mal ein paar Innenanschichten zu bekommen. Dann weiß man wenigstens in welcher Umgebung das Alles hier (zukünftig) entsteht!

  • Wichtig an einer Stadt sind für mich persönlich die Menschen, mit denen man Tag uns Nacht zu tun hat. Wenn man sein Büro direkt am Rhein hat, kann man das Arbeitleben geniessen. Ich wünsche alles Gute!

  • Wao, also der Ausblick gefällt mir! Und auch sonst macht die Gegend natürlich schon was her. In meinem Berufsleben blicke ich in Leverkusen auf diverse Chemieanlagen wenn ich aus dem Fenster schaue, privat tummel ich mich dann aber auch wieder gerne im Irish Pub in der Friesenstraße herum 🙂

Kommentieren