Sonstiges

Apple stellt das iPhone 5 vor, die Bewertung überlasse ich euch


Alle rennen. Ein neues Telefon wird vorgestellt, es gibt Live-Ticker an vielen Orten, die Gerüchte im Vorfeld waren erstaunlich akkurat. Dass es „iPhone 5“ heißen wird, ist auch seit heute Nachmittag bekannt. Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele Blogger und Journalisten jetzt gerade just in dieser Minute über dieses Telefon schreiben. Wie viele schon im Vorfeld über jede Kleinigkeit berichtet haben, jeder einzelne, für die Leser, die nur er hat.* Positiv ausgedrückt: Der Journalismus für Unterhaltungselektronik hat einen sehr hohen Grad der Professionalität erreicht. Aus nahezu beliebig vielen Quellen kann ein Leser seine Informationen ziehen. Und es scheint dabei nicht einmal, als würde eine Marke dabei vergessen werden. Egal ob Samsung, Nokia, Motorola und Amazon oder im Softwarebereich Google, Microsoft und Facebook – keiner wird außen vor gelassen.

Bei Apple hat es eher historische Gründe, dass noch etwas mehr darüber berichtet wird: Die Person Steve Jobs, die Apple wieder auf Vordermann gebracht hat, und auch die simple Tatsache, dass Apple der einzige Anbieter seiner eigenen, inzwischen sehr weit verbreiteten Ökosysteme iOS und Mac OS ist. Heute hat Apple ein neues iPhone, einen neuen iPod nano, einen iPod touch und eine neue Version von iTunes vorgestellt. In allen Fällen wurden die Vormodelle technisch weiter aufgerüstet und neu designt. Halten wir uns mal an die Fakten. Was kann das iPhone 5?

Das iPhone 5 hat unter anderem…

  • einen neuen A6-Prozessor, der doppelt so schnell sein soll wie das Vorgängermodell (2x 1,4 GHz) im iPhone 4S. Apple teilt nicht genau mit, wie schnell der Prozessor ist. Es deutet auf einen Quadcore hin.
  • ein mit 4,0 Zoll ein etwas größeres Display im Vergleich zu den Vorgängermodellen (3,5 Zoll), aber immer noch klein im Vergleich zu den Spitzenmodellen der Konkurrenz, die sich eigentlich alle zwischen 4,5 und knapp unter 5 Zoll bewegen. Größe ist hier allerdings eine Geschmacksfrage.
  • eine Auflösung von 1136 x 640 Pixel, ordentlich für diese Display-Größe
  • eine Hauptkamera mit 8 Megapixeln (wie das Vorgängermodell), nun eine kleinste Öffnungsweite von f/2,4 (hoher Lichteinfall).
  • Video mit 1080p und der Möglichkeit, während der Videoaufnahme Fotos zu knippsen (klingt gut, kann praktisch jedes aktuelle Spitzenmodell der Android-Konkurrenz aber auch)
  • ein LTE, das nur bei einigen Mobilfunkprovidern funktioniert. In Deutschland etwa nur im Telekom-Netz.
  • gleich drei verbaute Mikrofone. Damit soll das iPhone beim Telefonieren, bei der Nutzung von FaceTime oder der Videoaufnahme mit der Hauptkamera jeweils einen besseren Ton liefern.
  • Das Ladekabel ist nun dünner und heißt Lightning (sprachlich passend zum eigenen Übertragungsstandard Thunderbolt).
  • Natürlich ist das bereits vorgestellte neue System iOS 6 mit an Bord, das einige neue Apple-eigene Apps wie PassBook mitbringt.
  • Siri wurde überarbeitet.
  • Es wiegt nur noch 112 Gramm und ist mit 7,6 Millimetern noch einmal fast 20 Prozent dünner als das iPhone 4S (9,3 Millimeter, 137 Gramm).
  • Eine noch kleinere SIM-Karte als bisher, Nano-SIM, kommt zum Einsatz
  • Was es zum Beispiel nicht hat, anders als gefühlt 90 Prozent aller neuen Phones: NFC. Auch der Akku scheint nicht wirklich maßgeblich leistungsfähiger gemacht worden zu sein.

Sehen wir das einmal nüchtern: Wer sich das iPhone 5 kauft, bekommt ein gutes Phone. Es klingt nach guter Verarbeitung und Verbesserungen in jedem Bereich. Ob es den eigenen Ansprüchen genügt, etwa im Vergleich mit den jeweils neuen Modellen von Samsung, HTC, Nokia, Motorola oder Sony – muss jeder selbst entscheiden. Ich rate Freunden, die sich ein neues Gerät kaufen wollen, meist dazu, vor allem auf zwei Dinge zu achten: einen starken Akku und ein Design, das einem gefällt. Auszusuchen jeweils nach dem Ökosystem (iOS, Android, Windows Phone, Blackberry etc.), das einem am meisten zusagt.

Was ich persönlich denke: ein gutes Phone, das vor allem früh auf den Markt kommt, zum Beispiel am 21. September nach Deutschland. Es wird damit das Weihnachtsquartal voll mitnehmen und viele derjenigen anlocken, deren Zwei-Jahres-Vertrag beim iPhone 4 gerade endet. Es läuft für Apple auf ein ähnlich gutes Jahresende hinaus wie im Rekordquartal 4/2011. Danach verliefen die Verkäufe des iPhone 4S allerdings lange nicht mehr so rosig. Dem iPhone 5 kann durchaus das gleiche Schicksal blühen. Denn größere Innovationen hinsichtlich Haptik und Bedienbarkeit habe ich zuletzt eher beim Samsung Galaxy S III gesehen. Cleverere Weiterentwicklungen (OIS, berührungsempfindlicheres Display, kabelloses Aufladen) zuletzt bei Nokia. Ein Ass im Ärmel hatte Apple-Chef Tim Cook beim neuen iPhone nicht.

2013 werden wir klarer sehen

Spätestens ab dem Mobile World Congress im Februar 2013 dürfte die Konkurrenz ihre nächste Generation vorstellen, die das aktuelle iPhone im Auge haben und versuchen wird, es in jeglicher Hinsicht zu übertrumpfen. In einigen Fällen gelang das bereits in diesem Jahr. Folgt Apple seinen gewöhnlichen Release-Zyklen, würde das iPhone 5 der Konkurrenz ein halbes Jahr hinterher laufen. Hätte, könnte, würde. Man wird sehen.

Was Apple heute sonst noch vorgestellt hat: ein neues, endlich ordentlicheres iTunes 11 (erhältlich ab Oktober), ein neuer iPod touch, der sich optisch am iPhone 5 orientiert und ein paar kreativer gestaltete iPod nanos (Bild unten), die diesmal mit einem 2,6-Zoll-Touchscreen daher kommen und an ein kleines Telefon erinnern, mich persönlich an ein Nokia Lumia 920. Würde sich für die Finnen vielleicht lohnen, da mal zu klagen, machen doch alle Hersteller gerade gern.


Und das ist Apples Produktpalette für den Herbst, falls nicht noch ein neues iPad mini kommt. Ihr werdet es als erste erfahren. Auf irgend einem der tausenden Blogs und Online-Magazine, wo ihr vom ersten Gerücht bis zum finalen Detail alles werdet lesen können.*

* Das hier soll übrigens – ausnahmsweise einmal – keine Kollegenschelte sein. Wir sind auch nix besser. Man gibt der Mehrheit der Leser halt ein Stück weit das, was sie wollen. Und man selbst will Leser, das steht außer Frage. Aber ich wundere mich schon lange, was wir hier eigentlich machen und ob es nicht auch andere Wege gäbe, mit dem Thema umzugehen. Wir werden sehen.

(Jürgen Vielmeier, Bilder: Apple)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

39 Kommentare

  • „Aber ich wundere mich schon lange, was wir hier eigentlich machen und ob es nicht auch andere Wege gäbe, mit dem Thema umzugehen.“
    Wenn da was kommt, ist es bestimmt spannender als ein neues iPhone 🙂

  • Sicherlich keine Revolution aber eine Evolution. 🙂 Gute Features.. 🙂

    Seien wir mal alle ehrlich. Mittlerweile kann jedes Smartphone fast das selbe bis auf ein paar Haar spaltereien. Mittlerweile ist das ganze nur noch Optik und Geschmacksache – Jedoch bevorzuge ich in diesem fall das neue iPhone, schlicht einfach weil das Samsung GS3 mir einfach ZU GROß ist.

    Die Features sind alle gut gelungen – also nehme ich mal an das es wieder ein Verkaufsschlager wird.

  • Vllt solltet ihr mal lieber hinterfragen, warum soviel zu diesem Thema, nämlich Apple, berichtet wird.
    Da steckt nämlich kein „Bestechungsgeld“ dahinter, wie von vielen Affen behauptet. Nein, die Artikel schreiben die Blogger, „Nachrichten“-Seiten etc. schön von alleine. Aus einem Grund: Apple-Artikel bringen Klicks. Werbung lebt von Klicks. Werbung bedeutet Geld. Ganz einfach. Warum sonst vergeht kein Tag, in der in der SPON-„Netzwelt“-Spalte kein Tag mit den Keywords Apple, iPhone, iPad steht?
    Ich finde es absolut heuchlerisch, sich alle paar Monate darüber aufzuregen, dass jeder über Apple berichtet. BT machts doch selbst. Aus o.g. Grund.
    Also, bevor ihr rummotzt, geht doch mit (vermeintlich) gutem Beispiel voran, und berichtet nicht mehr über Apple.

  • @Joe: Hast du das „Kleingedruckte“ gelesen? 😉 Ich sag ja, wir sind nix besser. Wir wollen natürlich auch Leser und Klicks, wir sind Teil der Maschinerie – und kommen da so einfach nicht raus.

  • @Jürgen: Klar habe ich das. Aber es bringt mMn nichts, sich darüber aufzuregen. So funktioniert nun mal das System. Ansonsten müsst ihr halt dazu aufrufen, dass die Samsung-Fanboys bei euch regelmäßig flattern sollen, damit ihr keine Apple-Artikel mehr schreibt 😉

  • „ein LTE, das nur bei einigen Mobilfunkprovidern funktioniert. In Deutschland etwa nur im Telekom-Netz.“

    LTE wird in allen Frequenzen weltweit unterstützt! Der Rest ist natürlich Providersache. mehr als LTE weltweit auf allen Frequenzen gibts nicht. Also ist das der Stand der Technik und muss nicht schon wieder runtergeredet werden, nur weils hier wieder um ein Apple iPhone geht…! Punkt

  • Das erste iPhone war halt schon eine kleine Revolution. Alle hoffen, dass Apple das noch einmal schafft. Ich glaube das wird erst passieren wenn sie bessere KIs entwickeln oder neuartige Sensoren bauen.

  • beim iphone 5 ist die netzwelt endgültig zu absurdistan verkommen. europäische blogger fliegen nach london, um dort eine live übertragung aus san francisco auf einer leinwand anzuscheuen, von der sie dann fotos machen und ins netz auf ihren blogs posten.

    meine güte, wie kann man sich denn so verblöden?

  • Man darf hierbei nicht vergessen, dass die Wirtschaftsweisen sogar davon ausgehen, dass mit dem Iphone 5 die Wirtschaftsvolumen in USA um 0,2 – 0,5 gesteigert werden kann.

    Wenn man sich nun vorstellt, dass so ein kleines Gerät sogar in dieser Statistik auftaucht , dann ist es wohl selbstverständlich, dass es auch im Internet für viel Geld sorgen kann. Ob als Affiliate oder durch Klicks, hier möchte natürlich jeder mitverdienen.

    Ob das Iphone 5 nun wirklich zu langgezogen ist oder nicht wird sich erst noch zeigen. beim Iphone 4 sagte man am Anfang auch, dass es nicht rundegenug ist und trotzdem wurde es ein absoluter Hit.

  • @Joe: Ja, hast Recht. Aber Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Verbesserung. Man wird sehen. 😉

  • „Auch der Akku scheint nicht wirklich maßgeblich leistungsfähiger gemacht worden zu sein.“

    Dann hast Du wohl was übersehen.

  • Hä? Warum rechtfertigt ihr euch denn jedesmal wegen der Artikel über Apple?
    Laut title-tag ist doch klar was ihr wollt: „Basic Thinking – alles über iPhone, iPad, Twitter, Facebook & Co.“

    Noch schönen Geburtstag allen, die am 12.09. feiern.

  • Widerspruch in zwei kleinen Punkten:

    Zum einen, was auch mike (#14) schreibt: Der Akku ist ein durchaus beachtliches Teil. Bedenkt man die Gegebenheiten (Retina-Display, vermutl. Quad-Core, nur 4″ bei 7mm Dicke) ist das Ding Hammer. So wie man es von Apple früher gewohnt war. Das ist allerdings die einzige technisch begeisternde Eigenschaft und sie ist ein Detail.

    Zweitens ist Thunderbolt kein Apple-, sondern ein industriestandard, gestiftet von Intel und inzwischen auch in einigen Note- und Ultrabooks zu finden. Tendenz zu einer USB-Alternativ positiv.

  • Warum schreibst du eigentlich über Dinge die dich anöden? Es gibt nichts in dem du dich von der Masse an Blogs unterscheidest. Deine Einstellung sowie deine Artikel zu diesem Thema sind weder witzig noch in irgendeiner Weise lesenswert, da sie nichts Neues bringen. Es fehlt dir einfach an Ideen.
    Einfach nur das posten was auf tausend anderen Seiten schon steht, damit stiehlst du deinen“Noch-Lesern“ die Zeit.

  • Apple ist heute auf Nummer sicher gegangen. Damit wird man sicher wieder viele Geräte verkaufen, doch man hat der Konkurrenz erlaubt, in vielen Bereichen vorbeizuziehen.

    Enttäuscht bin ich, dass kein NFC enthalten ist. Zwar würde ich mir ohnehin kein iPhone zulegen, allerdings hätte dies deutlich zur schnelleren Verbreitung der Technik beigetragen. So werden jetzt wohl viele neue Android- und Windows Phone-Geräte NFC selten sinnvoll einsetzten können.

  • Apple ohne Steve Jobs scheint technologisch nur noch die Hälfte Wert zu sein?
    Zumindest sieht man wenig von den oft angepriesenen sensationell neuen tollen Produkten in der Pipeline , sondern nur noch maginale Verbesserungen nicht einmal den Mut zu einen neuen Design was Apple immer Ausgezeichet hatte bringt man mehr auf.
    Technisch mag das iPhone nun auf den aktuellen Stand sein , aber eben nur auf den Aktuellen , es fehlt zunehmend der technologische Vorsprung mit dem die „Fanboys“ immer auf den „anderen“ Herrabschauen konnten.
    Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher das unter „Steve“ dieses iPhone5 nicht das Licht der Welt erblickt hätte.

    @Jürgen
    Das ein iPod an ein Nokia Lumia 920 erinnert ist richtig , aber doch wohl eher ist das Nokia Lumia von einen Vorgängermodell des iPos (4g) Abgekupfert statt anders herrum 😉

  • Es ist nicht wirklich viel spannend neues im neuen iPhone und trotzdem werde ich es mir gleich morgen vorbestellen. So einen Run hinzulegen wie mit den ersten Geräten, während die Konkurenz noch auf den Bäumen schlief, ist auch kaum machbar. Der Kick wäre alerdings gewesen, das iPhone 4S wegzulassen und zu diesem Zeitpunkt das 5er zu bringen.

  • Samusung wird Apple bald aufkaufen! Samsuns macht billiger und überniommt bald alle Märkte das werdet ihr noch sehen

    gruß dennis

  • Es ist doch faszinierend wie jedes Mal. Da wird ein neues iPhone vorgestellt, jeder sagt „auch da hätte ich mehr erwartet oder das war aber kein großer Schritt nach vorn“ und dann, keine 2 Tage später als die Vorbestellung möglich ist, ist nach nicht einmal 2 h die 1. Lieferung ausverkauft.

    Und ja, ich nutze das iPhone seit längerem, nutze einen Mac, ein ipad und die Kids haben einen iPod. Darum geht es aber auch nicht, schaut man sich die Verkaufszahlen an sind die anderen Hersteller ja nicht wirklich schlechter, nur die Begeisterung für das Gerät und die Wiederverkaufswerte sind nun mal unbestritten besser.

  • iPhone ist Einstellungssache. Man kann ja ja lang und breit über technische Details reden. Letztlich entscheiden sich aber viele wegen dem schöneren Design, der Usability und auch dem „Kult“ für dieses Smartphone. Ich nehme mich da nicht aus. Ob es das neuste Modell sein muss, naja das muss jeder selber wissen.
    Im Prinzip hast Du ja das Thema „Design“ und Betriebssystem angesprochen. Geschmacksache. Geldfrage aber auch.

  • Ich finde es schon ein wenig traurig wie sich der Applemob auf das neue Iphone stürzt wenn man bedenkt was für Arbeitsbedingungen bei Foxconn herrschen. Ich könnte es nicht mit meinem guten Gewissen vereinbaren mit so einem Teil rumzulaufen. 🙁

  • @Jürgen
    Du könntest dich von all den anderen Schreibern ja mal wieder dadurch absetzen, dass du ab und an ‚warum‘ fragst.

    Warum hat das ding kein NFC?

    Weil Apple mit seinem banking-scheiss noch nicht so weit ist und sonst der Kartellbehörde erklären müsste, warum sie Google wallet nicht im appstore haben wollen.

  • Nun ja…langsam finde ich es langweilig, wenn Apple seine neuen Geräte wie das iPhone vorstellt. Schließlich findet man doch 3 Monate vorher Bilder, wie das neue iPhone aussieht…

  • Das Iphone ist ein gutes Gerät aber total überteuert… Man bezahlt halt die Marke und nicht die Technik. Auch finde ich es war ein großer Fehler das Iphone 4S vorher rauszubringen, denn dadurch hat das Iphone 5 kaum Neuerungen.

  • Ich weiss nicht was alle daran toll finden, immer wieder ein neues Handy zu besitzen. Bestimmt hat’s hilfreiche Funktionen und ist praktisch, aber ich denke es ist nicht für Jedermann 🙂

  • Ich glaube nicht, dass irgendein Iphone für ältere Menschen geeignet ist, denn bestimmt ist es verwirrend mit all den Aplikationen und Handy-Tasten und was weiss ich 🙂

  • Also ich muss sagen, mir gefällt das iphone 4/4GS vom Design wirklich besser als Gen. 5
    Ich werde lieber auf die nächste Variante warten und nicht vom 4er wechseln.
    Obwohl es schön leicht ist. Aber die Rückseite ist auch sehr kratzempfindlich.
    Das gefällt mir nicht so sehr.

    Gruß Mark

Kommentieren