Software

Hochzeit in der Cloud: mysms und Evernote starten Partnerschaft

Der Messaging-Dienst mysms startet eine Kooperation mit Evernote
Der Messaging-Dienst mysms startet eine Kooperation mit Evernote
geschrieben von Adrian Bolz
Der Messaging-Dienst mysms startet eine Kooperation mit Evernote

Der Messaging-Dienst mysms startet eine Kooperation mit Evernote

Cloudcomputing ist auf dem Vormarsch und wird sich aller Voraussicht nach mehr und mehr durchsetzen. Kein Wunder, dass auch die Anbieter entsprechender Dienste vermehrt Partnerschaften eingehen, um dergestalt Synergien abzugreifen und einander nutzbar zu machen. Jüngstes Beispiel: Der plattformunabhängige SMS-Dienst mysms wird künftig mit dem „digitalen Gedächtnis“ Evernote gemeinsame Sache machen. Können Nutzer mit mysms Kurznachrichten auf jedem internetfähigen Gerät empfangen, verfassen und versenden, speichert Evernote  unter anderem Text-Dokumente, Bilder, Audios und Reiserouten in der Cloud und macht sie den Usern über die Evernote-App und im Web verfügbar.

Screenshot der mysms-iPhone-App

Screenshot der mysms-iPhone-App

Künftig werden mit mysms verfasste und empfangene Textnachrichten auch mit einem Evernote-Konto synchronisiert. Nutzer können Kurznachrichten darüber hinaus auch noch Jahre später mittels Evernote aufrufen, indem sie die entsprechende Telefonnummer, Adresse oder den Namen des Verfassers bzw. Empfängers der SMS in einer Suchmaske eingeben.

 „mysms ist eine wunderbare Anwendung, die Textnachrichten sicher in die Cloud  bringt. Und sowohl einen Mac als auch einen PC verwenden zu können, um auf eine Nachricht zu antworten, ist ein längst überfällige Funktion,“ bekräftigt Rafe Needleman von Evernote die Partnerschaft mit mysms.

Beide Dienste laufen zusätzlich zur Webapplikation auf nahezu allen Plattformen. Beide Apps stehen für Android, iOS, Mac OS und Microsoft Windows zur Verfügung. mysms gibt es zudem als Facebook app,  für HTML 5 und auf Wunsch auch integriert in Googles Webbrowser Chrome.

Ein weiteres Zeichen der Kooperation: mysms wird künftig auch im Evernote-Webstore The Trunk verfügbar sein.

Eine Win-Win-Situation?

Evernote wird mit der mysms-Funktion um eine Komponente reicher. Für das Unternehmen aus Redwood ist das neue Feature ein Mehrgewinn. Ob die geschätzten 34-Millionen Evernote-Nutzer sich jetzt massenhaft einen mysms-Account einrichten werden, darf bezweifelt werden. Stören wird sie die zusätzliche Option indes kaum.

Und mysms? Ist begeistert:

„Unsere Partnerschaft mit Evernote ist ein Mehrgewinn für jeden, der eine alte Nachricht wiederfinden möchte und feststellt, dass sie auf einem alten Handy oder unter tausenden Nachrichten auf dem aktuellen Handy verborgen ist,“ sagt Martin Pansy, Mitgründer und CEO von mysms.

Die Zielgruppe dürfte dann wohl denkbar überschaubar bleiben … ?

Aber auch mysms wird die Kooperation kaum schaden. Der Markt mit Kurznachrichten ist seit WhatsApp und Co. schier nicht mehr existent. Auch immer mehr Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom bieten den SMS-Versand in ihren Verträgen gleich als Flatrate ohne (ersichtlichen) Aufpreis an. Da ist gut beraten, wer sich nach neuen Geschäftsmodellen und Kooperationen umschaut.

Und sei es nur, um so etwas wie Nachrichtenwert zu erzeugen.

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Adrian Bolz

Adrian Bolz lebt und arbeitet als Online-Redakteur in Köln. Liebt neben den Weiten des Webs auch die Kultur – im weitesten Sinne. Adrian hat von 2012 bis 2013 für BASIC thinking geschrieben.

7 Kommentare

  • naja bei windows phone 8 können die nachrichten sms und co auch so in die cloud eingebunden werden, ohne das ich mich wieder bei einem dienst anmelden muss. mit ein neuen benutzer namen ausdenken und passwort merken muss.
    albern albern albern

  • In Zeiten von Whatsapp so überflüssig wie sonst was.

    Viel mehr würde ich mich über eine Funktion freuen, mit der meine hinterlegte Word-, Excel- und Powerpointdateien in der Cloud (Webbrowser) bearbeiten kann.

  • Ich weiß Google docs ist auch eine Möglichkeit. Leider bekomme ich bei beiden clouddiensten nicht das was ich bei evernote bekomme.

  • Evernote ist schon ein tolles Tool. Wichtig ist jedoch letztendlich, dass die Conversion von Free auf Premium stimmt. Die ist bei Evernote schlechter als bei uns. Evernote hat zu lange auf Masse gesetzt m.E. und dabei das wesentliche etwas vernachlässigt: Geld verdienen!

Kommentieren