Sonstiges

Google experimentiert mit grafischer Werbung in den Suchergebnissen

Google erweitert seine Werbeaktivitäten und testet gerade grafische Werbung in den Suchergebnissen. Jahrelang war das Thema tabu, doch jetzt will man sich vorsichtig der Erweiterung widmen.

adwords_search

Bildanzeigen in der Beta-Version

Bislang waren bei Googles Suchergebnissen nur die typischen text-basierten Google Ads zu sehen. Unaufdringlich, klar gekennzeichnet, akzeptiert. Doch Google habe nun erkannt, dass Werbungtreibende, lieber ihre Produkte zeigen und nicht nur beschreiben wollen, weshalb man nun die Beta-Version der Bilderweiterung in den Werbeanzeigen gelauncht habe.

Der Schritt ist eigentlich wenig verwunderlich – höchstens kann man sich fragen, warum Google erst jetzt damit um die Ecke kommt. Denn auch wenn in Deutschland gerade darüber diskutiert wird, wie viel grafische und bewegte Werbung noch okay ist, so ist es durchaus erstaunlich, dass Google bislang Abstand von unaufdringlichen grafischen Anzeigen gehalten hat.

Jede sechste Google-Suche zeigt Bilder an

Denn bei jeder sechsten Suchanfrage auf Google werden laut dem Suchmaschinenkonzern automatisch grafische Inhalte angezeigt – das Internet und auch Googles Suchmaschine wird also immer visueller. Insofern setzt man wohl darauf, dass sich der User nicht übermäßig von der neuen Werbeform belästigt fühlt.

Derzeit wird die Display-Werbung nur mit ein paar Werbekunden in den USA getestet – bei Erfolg dürfte das Feature aber sicherlich schnell global verfügbar sein. Doch Google schränkt sofort ein, dass man nicht jeden Werbekunden dieses Feature nutzen lassen wird und dass jedes Bild manuell überprüft wird, bevor es in den Suchergebnissen auftaucht.

Google ist vorsichtig bei der Erweiterung

Der Konzern agiert also betont vorsichtig und prescht nicht überhastet vor, um dann eventuell unter den User-Beschwerden zurückrudern zu müssen. Manchmal wünscht man sich, dass beispielsweise Facebook auch so bedacht vorgehen würde.

Sicher, Google hat ebenfalls bei manchen Diensten wie Google Street View schon Rückschläge einfahren müssen. Doch hier ist man beinahe zu sehr besorgt, denn auf vielen Webseiten wäre man froh, wenn es nur statische Bildwerbung geben würde. Und nicht ein Flugzeug von rechts nach links donnernd über den Bildschirm fliegt.

Werbeumsatz dürfte steigen

Werbekunden hingegen werden die Erweiterung mit Sicherheit uneingeschränkt begrüßen, denn die grafische Werbung wird wie auch die textbasierte Werbung prominent oberhalb der Suchergebnisse angezeigt – Aufmerksamkeit ist dem Werbungtreibenden also gewiss.

Und natürlich wird sich unterm Strich auch Google freuen, denn man kann davon ausgehen, dass die Anzeigenpreise für grafische Werbung deutlich über Text-Ads liegen wird. Wenn das Feature weltweit eingeführt wird, darf sich Google in nächster Zeit also mit einiger Wahrscheinlichkeit über wachsende Umsätze freuen.

Bild: Screenshot


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Ich finde die Entwicklung wenig verwerflich, da Werbung, die mich womöglich tatsächlich interessieren könnte und auf meine Interessen und Suchanfragen abgestimmt ist, mir irgendwo auch zu Gute kommen kann. Lieber so, als von riesigen Bannern vollgeblinkt zu werden, die mich nicht im Entferntesten interessieren.

    Bleibt zu hoffen, dass Google seine durch Schlankheit, Schnelligkeit und Zielgenauigkeit bisher so unerreichte Erfolgsgeschichte durch zu Such-ferne Objekte und Werbeplätze nicht gefährdet.

  • Gibt es diesen Konflikt zwischen Werbetreibenden und Adblock-Nutzern eigentlich nur in Deutschland oder auch z.B. in den USA?
    Ich hab bisher noch nicht wirklich mitbekommen, dass beispielsweise Google versucht etwas dagegen zu tun. Der Verlust dürfte doch eigentlich nicht unerheblich sein, oder?

  • Also ich würde die Anzeigen bei Google nicht als „klar gekennzeichnet“ bezeichnen. Die farbliche Unterlegung ist sicherlich nicht nur durch Zufall so wenig abweichend vom weißen Hintergrund. Wenn ich frontal auf den Bildschirm schaue, kann ich die Abweichung kaum erkennen. Erst aus ungünstigerem Winkel ist das ersichtlich. Ganz so sauber finde ich die Kennzeichnung bei Google nun auch wieder nicht.

Kommentieren