Sonstiges

Windows Phone im Selbstversuch, Teil II: Zwei Wochen Nokia Lumia 925 statt iPhone 5 – Die Hardware

lumiaie
geschrieben von Michael Müller

Über eine Woche ist das Nokia Lumia 925 jetzt mein dauerhafter Begleiter. Das iPhone 5 muss zuhause bleiben. In dieser Zeit gab es positive wie auch negative Momente. Wie das App-Ökosystem von Windows Phone auf mich als eingeschworenen iPhone-Nutzer wirkt, habe ich in Teil I der Serie bereits niedergeschrieben. Folgt nun eine Interpretation der Hardware. So könnte die Formensprache des Lumia 925 im Vergleich mit dem iPhone 5 kaum unterschiedlicher sein. Ob es das Lumia trotzdem schafft mich zu überzeugen?

lumiaie

Die Ergonomie – Tägliche Benutzung

Die Außenschale eines jeden Smartphones hat einen großen Einfluss darauf, welches Maß an Wertigkeit das Design zum Kunden transferiert. Kein Wunder, nimmt der Nutzer das Gerät über den Tag verteilt doch nicht selten in die Hand. Ehrlich gesagt will ich gar nicht wissen, wie oft ich mein Smartphone am Tag in die Hand nehme. Ob E-Mails, Telefonate oder mein Informationsdurst: das Smartphone ist ein essenzieller Bestandteil meines alltäglichen Lebens. Das iPhone 5 hatte dabei bisher für mich die perfekten Maße. Nicht zu groß, nicht zu klein – 4 Zoll galten für mich als Idealmaß. Bis das Lumia in mein Leben trat.

Ich muss zugeben: 4,5 Zoll haben das Zeug dazu, die idealen Dimensionen für ein Smartphone zu sein. Für mich jedenfalls. Das Lumia liegt gut in der Hand, das Tippen mit dem Daumen ist ohne Probleme möglich. Da sich die meisten Eingaben bei Windows Phone auf der unteren Hälfte des Gerätes abspielen, muss man nur sehr selten umständlich umgreifen, um in die oberen Ecken zu gelangen. Dadurch könnte das Maß auch für fein gezeichnete, zarte Frauenhände passen. Ich lasse einfach mal Bilder sprechen. Ach, ja – nicht wundern, meine Sinistralität lässt grüßen.

Das Bild mit der 2-Euro-Münze soll als Maßstab dienen, damit man einen Eindruck von meinen XL-Händen bekommt. Wie man sieht passt das Lumia 925 gut in eine Hand und lässt sich im unteren Bereich ohne Verkrampfen bedienen. Schwieriger wird es im oberen Bereich. Zum Glück verlangt Windows Phone im Gegensatz zu iOS dort aber recht wenig Eingaben, sodass der Gesamteindruck sehr gut ist.

Zum Vergleich die Bedienung (m)eines iPhone 5. Durch die geringere Größe erreicht man die oberen Ecken sehr viel unkomplizierter. Dies ist bei der Bedienung von iOS auch nötig und nicht zuletzt einer der Gründe dafür, wieso Apple beim iPhone-Design bisher nicht in die Breite ging. Versteht man diesen konzeptionellen Punkt, erscheinen die hämischen Memes zum iPhone 5 in ganz neuem Licht – weniger lustig sind sie dadurch aber nicht:

Noch ein paar Worte zur Software-Tastatur von Windows Phone, da deren Benutzerfreundlichkeit in Teil I von Leser Ashoka hinterfragt wurde: die Umstellung von der sehr viel kleineren iPhone-Tastatur auf das Pendant von Windows Phone fiel mir überraschend leicht. Die Umstellung auf die WP-Tastatur dauerte ein, zwei Tage. Seitdem steht meine Tipp-Geschwindigkeit im mobilen Windows der in iOS in nichts nach. Fürs Tippgefühl erhält Windows Phone von mir Bestnoten! Könnte an der eingebauten Dynamik liegen.

Die Haptik – Verarbeitung und Materialien

Nach diesem kleinen Software-Exkurs zurück zur Hardware. Für mich war und ist die Verarbeitung des iPhone 5 das Nonplusultra im Smartphone-Bereich. Alu und Glas als vorherrschende Werkstoffe versprühen alleine durch den Anblick schon ein sehr hohes Maß an Wertigkeit – Berührungen trüben diesen optischen Eindruck nicht. Kritisieren kann man lediglich die scharfen Kanten, die sicherlich nicht jedermanns Geschmack sind.

Das Lumia 925 kommt der Perfektion des iPhone 5 hier sehr nahe. Das Display wird von einer Glasscheibe geschützt, die sich wie auch beim iPhone der Umgebungstemperatur anpasst. Auch ist das Lumia 925 das erste seiner Art, das mit einem Alu-Gehäuse daherkommt. Nimmt man das Gerät in die Hand, schmeichelt auch hier die metallische Kühle dem Benutzer. Dass auf der Rückseite Polycarbonat zum Einsatz kommt, trübt diesen positiven Eindruck nicht. Im Gegenteil. Dadurch, dass sich die Hartplastik-Hinterseite nahtlos ins Design einfügt, schafft es das Lumia den Betrachter zu überraschen. Ging mir jedenfalls so.

Leider hat das Testmodell einen Produktionsfehler auf der Rückseite zu verzeichnen. Das Gehäuse ist an einer Ecke uneben. Trotzdem tritt an keiner Stelle ein Geräusch auf, sobald man Druck ausübt. Ein gutes Zeichen. Das Lumia wirkt dadurch wie aus einem Guss. Für mich wäre die Erhebung an der Hinterseite dennoch ein Umtauschgrund, schließlich handelt es sich um ein hochpreisiges Oberklasse-Smartphone. Da sind solcherlei Unstimmigkeiten nicht hinnehmbar. Da dem Kunden hierzulande bekanntermaßen ein zweiwöchiges Reklamationsrecht eingeräumt wird, ein absolut verschmerzbarer Kritikpunkt, wie ich finde.

Links zu sehen die Erhebung. Rechts die gegenüberliegende Seite, so wie es sein sollte.

Links zu sehen die Erhebung. Rechts die gegenüberliegende Seite, so wie es sein sollte.

Das Display – Kontrast und Farbdarstellung

Der Touchscreen des Lumia 925 macht großen Spaß. Leuchtende Farben, satte Kontraste – genau die Faktoren, die das flache, schlichte aber farbkräftige Windows Phone 8 auszeichnen, werden durch das AMOLED-Display des Lumia bestens unterstrichen. Die Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln (WXGA) sorgt dank 334 Bildpunkten pro Zoll (ppi) für eine scharfe Darstellung von Schriften. Sehr kleine Buchstaben wirken aber im mobilen Internet Explorer ein wenig verschwommener, als im Safari des iPhone – das muss aber nicht zwingend am Display liegen, sondern kann auch der ins System integrierten Schriftverbesserung geschuldet sein. In der Pixeldichte schenken sich beide Geräte nämlich wenig. So löst das iPhone mit 1.136 x 640 Pixeln auf 4 Zoll auf, wodurch sich 326 ppi ergeben.

Bei voller Display-Helligkeit hat der Weiß-Wert des Lumia-Displays meiner Wahrnehmung nach einen leichten Gelbstich, das Weiß des iPhone 5 ist klarer – dies sieht man meiner Ansicht nach auch leicht auf den obigen Fotos. Außer den genannten subjektiven Kleinigkeiten gibt es beim Touchscreen des Lumia nichts zu bemängeln. Ein tolles Display, das in der Oberklasse absolut richtig ist.

Die Schnittstellen – Empfang und Sprachqualität

Natürlich ist es schwer ohne aufwändige Messverfahren zu testen, wie gut sich Empfangswerte und Sprachqualität eines Smartphones im Vergleich mit der Konkurrenz letztlich technisch wirklich schlagen. Da meine Erfahrungen mit Lumia und iPhone in dieser Disziplin aber gleichauf sind, wären Messungen zu viel des Guten. Die Sprachqualität im Telekom-Netz ist stets sehr gut, der 3G- und LTE-Empfang wie vom iPhone gewohnt. Ich konnte an den Orten, an denen ich mich unter der Woche im Alltag regelmäßig aufhalte keine auffälligen Schwankungen zwischen beiden Geräten ausmachen.

Mir fiel lediglich auf, dass auch im Hörer des Lumia immer wieder mal die Verbindungstöne der Mobilfunkverbindung zu hören sind. Diese Unschönheit bringt das iPhone 5 auch mit. In Verbindung mit einem Headset treten diese piependen Störgeräusche nicht auf. Liegt also womöglich an der Nähe der Funk-Antenne zum Ohrhörer-Lautsprecher. So piept es manchmal leise vernehmbar im Hintergrund. Bei Lumia wie auch iPhone.

Der Akku – Stromversorgung im Alltag

Wie sich das für moderne Smartphones mit stromfressenden Merkmalen wie WLAN, 3G oder LTE gehört, ist die Laufzeit des Lumia 925 im Vergleich zum iPhone 5 ähnlich überschaubar. Der 1.440 mAh starke Akku des iPhone durstet bei normaler Nutzung einmal am Tag nach dem Ladekabel. In der Regel lade ich immer über Nacht auf und habe dann den ganzen Tag ausreichend Strom. Beim Lumia 925 sieht es ähnlich aus.

lighningappleusb

Natürlich muss man fairerweise sagen, dass ich im bisherigen Testzeitraum wirklich übermäßig mit dem Lumia zu Gange bin, neue Apps herunterlade, teste. Das entspricht nicht unbedingt dem „normalen“ Alltag. In den letzten Tagen, in denen meine anfängliche Probierfreudigkeit etwas abflachte, hatte der Akku in den Abendstunden noch ausreichend Saft auf dem Tacho, um sicherlich noch bis zum Folgetag durchzuhalten. So weit ließ ich es allerdings nie kommen. Die 2.000 mAh des integrierten Akkus reichen somit für 1,5 bis maximal zwei Tage bei absoluter Zurückhaltung und Wenignutzung. Realistischer ist aber auch beim Lumia 925 die tägliche Stromzufuhr, sofern man die Displayhelligkeits- und Stromspar-Einstellungen wie ich unangetastet lässt.

Die Kamera – Spontane Spaßknipse mit top Qualität

Auch wenn ich auf die Qualität der 8-Megapixel-Kamera noch in einem gesonderten Beitrag detailliert eingehen werde, nehme ich schon einmal vorweg, dass die Carl-Zeiss-Linse des Lumia 925 extrem viel Spaß macht. Mir gefallen die Farben besser, als beim iPhone. Auch stellt der Sucher schneller scharf. Außerdem begeistert mich der sehr schnelle Zugriff auf die Kamera über den untersten Knopf an der Lumia-Außenseite: drücken, Lumia seitlich halten, Foto schießen. Intuitiver geht es kaum. Ebenso sind die Einstellungsmöglichkeiten denen des Apple-Smartphones weit überlegen.

lumiakamera

Hier merkt man, dass Nokia durch einen qualitativen Wettbewerbsvorteil seine Nische sucht – und ausfüllt. Zwar könnten die Druckpunkte des Auslösers nach meinem Geschmack etwas knackiger sein und fürs Auslösen weniger Druck verlangen, doch ist das Meckern auf wirklich hohem Niveau. Für Foto-Freunde ist die PureView-Kamera des Lumia 925 auf jeden Fall ein großes Kaufargument.

Lichtblicke und Ausfälle

IMG_6141

Mein Kurztrip ins Windows Phoniversum wird von zahlreichen Goodies begleitet, die das Lumia 925 und Nokia mir mitliefern. Da wäre die quietschgelbe Ladehülle fürs kabellose Laden – Mittel zum Zweck für ein wirklich extrem praktisches Merkmal, auf das ich bei meinem nächsten Smartphone großen Wert legen werde. Wieso aber eine dick auftragende Rückschale nötig ist, um in den Genuss des induktiven Ladevorganges zu kommen, leuchtet mir nicht ein.

Heute erreichte mich zudem die Autohalterung mit eingebauter Ladefunktion, mit der ich in den kommenden Tagen das ins Lumia eingebaute HERE-Navi ausgiebig testen werde. Wirkt solide, durch integrierte Ladefunktion gut durchdacht und ausgereift. Ich bin gespannt, wie sie sich im Alltagstest schlägt.

Leider verabschiedete sich das Lumia innerhalb der vergangenen Woche gleich zwei mal, ohne mich dabei um Erlaubnis zu fragen. Beim Filmgenuss am vergangenen Samstag leuchtete mir auf einmal das Nokia-Logo im Display entgegen. Das Smartphone verfiel in eine Art Boot-Schleife, aus der es aus eigener Kraft nicht herauskam. So verschwand der Nokia-Schriftzug auch nach Minuten nicht. Ein Softreset schaffte zwar Abhilfe, trübte meine Laune aber durch verstelltes Datum und Uhrzeit. Immerhin: alle Daten und Apps waren noch da, somit halb so wild. Gestern startete sich das Lumia dann ein zweites Mal unerwartet neu, jedoch ohne weitere Folgen. Kann vorkommen, sollte es aber nicht. Schwer zu sagen, ob dafür Apps, Hard- oder Software verantwortlich sind – erwähnt werden sollte es aber.

Nichts geht mehr: Der Nokia-Schriftzug zeigt sich minutenlang ohne Veränderung (links). Nach dem erfolgreichen Softreset befinde ich mich auf einmal in den frühen Morgenstunden eines längst vergangenen März-Tages (rechts).

Nichts geht mehr: Der Nokia-Schriftzug zeigt sich minutenlang ohne Veränderung (links). Nach dem Softreset befinde ich mich in den frühen Morgenstunden eines längst vergangenen März-Tages (rechts).

Fazit

Mit dem Lumia 925 ist Nokia zurück in der Oberklasse. Die Verarbeitung ist bei ausgeblendetem Produktionsfehler des Testgerätes einwandfrei, die Materialien wertig. Die Rechenleistung des Snapdragon-Prozessors weiß zu überzeugen und kommt auch problemlos mit Grafik-intensiven Spielen wie „Halo: Spartan Assault“ zurecht. Obendrauf ein schönes Display und eine tolle Kamera.

Ein durchweg rundes Gesamtkonzept könnte man meinen, wären da nicht die ärgerlichen Abstürze, die den Gesamteindruck etwas trüben. Fest steht: Wer in die Welt von Windows Phone eintauchen möchte, der wird auf dem Markt kein potenteres Gerät finden, als das Lumia 925. Im Gegensatz zu Windows Phone sind Nokia-Smartphones augenscheinlich keine Baustelle mehr.

Bilder: Michael Müller / BASIC thinking


Zum Nachlesen: Alle Teile der Serie im Überblick


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Müller

Michael tritt seit 2012 in über 140 Beiträgen den Beweis an, trotz seines Allerweltnamens real existent zu sein. Seit Abschluss seines Wirtschaftsstudiums arbeitet er als Kommunikationsberater für namhafte Technologie-Firmen, kann und möchte das Schreiben aber nicht sein lassen.

27 Kommentare

  • Ich finde die Lumia-Geräte auch nicht schlecht. Ich persönlich bin aber sehr gespannt auf die ersten Ubuntu for Phones Geräte. Im Übrigen: Nicht immer an Windows Phone rummäkeln 🙂 Das System ist doch bis auf die App Auswahl ok und selbst die wächst. Ich find Android ist bedeutend schlechter, schon allein wegen der Fragmentierung und weil es nach einer Weile auch auf starken Geräten anfängt zu ruckeln.

  • Ich bin hin- und hergerissen, was ich zu dem Beitrag sagen soll. Ich finde die Reihe schon interessant; selbst als eibgefleischter Androidianer liebäugele ich mit einem Lumia. Und genau das ist auch der springende Punkt: Darf man Nokia schon als alleinigen WP8-Hersteller betrachten? Ansonsten hätte mMn dieser Beitrag außerhalb der „Selbstversuch“-Reihe erscheinen müssen, um das Fazit nicht zu verzerren.
    Inhaltlich deckst du die wichtigsten Punkte ab. Und dass WP8 kaum Bedienung im oberen Displaybereich erfordert, habe ich in der sog. Fachpresse noch nie gelesen. Das würde auch 5″ akzeptabler machen („Handy“ bedeutet für mich Einhandbedienung). Wer tagtäglich auf Androids Notification Bar angewiesen ist, kann mir nachempfinden.
    Auch mir erachließt sich nicht sofort, was sich Nokia dabei denkt, das kabellose Laden nicht ab Werk zu integrieren. Persönlich halte ich das zwar für überflüssige Energieverschwendung, aber streng genommen ist das ja ein Smartphone per se. 😉
    Ich für meinen Teil werde wohl auf einen bezahlbaren Preis für das Lumia 1020 warten. Nach einigen unbefriedigenden Zwischenstationen kann es hoffentlich mein Sony-Ericsson K800i als brauchbaren Kamera-Handy-Hybriden beerben.

  • Ahh… Es ist ein reihe. Dieses mal wurden zwar zaghafte aber richtig schwachstellen erwähnt. Freue mich auf einen weiteren Artikel. Man merkt bei dir, dass du dich jetzt wirklich drauf eingelassen hast. Super!!!

  • Ich glaube die extra Ladeschale ist dazu da, um Gewicht zu sparen. Habe ein Lumia 920, das hat die kabellose Ladung integriert, ist aber relativ schwer. Das mit den Abstürzen passiert mir auch manchmal, war sogar mal bei der Reparatur deswegen, habe aber auch nicht rausgefunden, woran das liegt.

  • Wie das Du mich in deinem Beitrag erwähnt hast 🙂

    Da ich selber immer ein iPhone hatte und diverse android Geräte, muss ich zugeben, dass ich überlege mir bis zum Release des nächsten iphones, das Lumia zu zulegen. Glaubt man den Gerüchten, so kommt das nächste iPhone im September. Das bedeutet für mich, iPhone jetzt noch zu einem guten Preis zu verkaufen und sich günstig das lumia zu kaufen. Dann hab ich ca 1-2 Monate zeit es zu testen. Beobachte seit nun mehr 2 Wochen die Preise für das Lumia bei eBay Kleinanzeigen. Die Preise liegen zwischen 350-450€. Die meisten Geräte sind aus einer Vertragsverlängerung.

    Falls mir das Lumia dann doch nicht zusagt, kann ich es immer noch mit einem geringen Verlust verkaufen. Zumindest hilft dein selbstversuch die Entscheidung etwas leichter zu machen. Und die Meinung in diversen Foren sind meist (mMn) doch viel Fan Gerede.

    Hofe auf weitere so gute Texte von dir, die nicht langweilig und eintönig sind.

  • Schreibfehler und fehlende Wörter liegen an der iPhone Tastatur von mit. Komische sind auch der autokorrektur anzurechnen 🙂

  • Eine frage habe ich doch noch. In der zeit ohne iPhone, gab es da Momente, an dem Du es gerne wieder zurück hättest?

    Wenn die frage vielleicht etwas vorweg nehmen sollte, dann lieber nicht darauf Antworten.

  • Bin langjähriger Apple Nutzer gewesen und habe zum Nokia Lumia 925 gewechselt. Warum? Windows Phone ist anders, schlichter, schöner, vertrauter, irgendwie sympathischer. Bei mir ist das Lumia noch nie abgestürzt. Es läuft, so wie es laufen soll. Dein Report ist sehr ehrlich, das mag ich. Ich fühle wohl genauso.

    Nach dem Test wirst du sicher wieder auf 5er umsteigen, richtig? Apple zieht an 🙂

  • Nunja, da das Lumia nur ein Leihgerät ist und mein iPhone erst ein halbes Jahr auf dem Buckel hat, führt für mich auf mittlere Frist kein Weg am iPhone vorbei?! 😉

    Ashoka: die gab es, ja. Einerseits bedingt durch die zahlreichen, teils kleinen Bugs der Apps, siehe Teil 1 der Reihe. Anderseits durch die enge Verknüpfung des iPhones zu iTunes, da ich auch iTunes Match nutze.

  • Kurzum die Lumia Baureihe ist sehr gut. Alleine WP erfordert ein wenig Umstellung und trifft vielleicht nicht jeden Geschmack.

    @ Ashoka

    Wenn es im Jahre 2013 ein „neuen IPhone“ geben wird, wird dies aber kein wirkliche neuen (IPhone 6) sein sondern eine Art 4S sein

  • Für mich wäre interessant, wie sich das iPhone 5 nach dem Wechsel für dich anfühlt,, Stichwort Tastatur oder Einhandbedienung.

  • Finde Nokia hat schon immer gute Telefone gebaut. Nur etwas unglücklich bei der Auswahl des Betriebsystems. Hätten sie beispielsweise gleich von Anfang an auf Android gesetzt, hätte Samsung nicht so ein leichtes Spiel auf dem Android Sektor gehabt.

    Grüße

    • Ich denke die Nischen-Strategie die Nokia fährt macht in jedem Fall Sinn. Man muss nur die Bilanzen von Samsung und Nokia der letzten Jahre vergleichen um zu sehen, dass Samsungs Übermacht bei Android einfach gewaltig ist. Nokia wäre einer unter vielen, jetzt sind sie immerhin der WP8-Hersteller schlechthin. Auf Dauer in meinen Augen eine angenehmere Position, sofern diese Chancen genutzt werden.

  • Die Nokia Handy sind einfach mal eigen und wären sicher unter Android gut gelaufen, gerade, weil Nokia es versteht sich abzuheben bei den Smartphones. Windows Phone kommt da gar nicht so schlecht und vergleicht man den Entwicklungsprozess mit ios und android, denke ist es nur fair WP8 noch ein bisschen Zeit zu geben. So wie ich mein iphone genutzt habe, kann ich jetzt auch mein WPhone nutzen, ohne auf wirklich was verzichten zu müssen. Passt. Dafür hab ich kein lästigen Vertrag sondern einfach das Lumia 820 direkt bezahlt, weil ein fairer günstiger preis war.

  • Hmm das neue Nokia 1020 Kamerahandy wäre schon eine gute Option. Das wird ja bestimmt nicht schlechter sein als das hier vorgestellte Modell. Die Verarbeitung ist ja bei allen Nokia Geräten Klasse.
    Nur wenn man wie ich schon einiges im Google Play Store eingekauft hat, hält das einen noch zusätzlich von einem Wechsel ab. Lock-In Effekt und so.

  • Vielen Dank fuer die Muehe und den daraus erschaffenen Artikel.

    Er wird mir bei meiner anstehenden Kaufentscheidung (iPhone4S/5 oder Nokia 925) behilflich sein.

    Bei einer Revision des Artikels wuerde mich noch interessieren, ob die Allianz Nokia/Microsoft ihre Kunden und Kundinnen genauso ekelhaft gaengelt wie der Obstladen aus Cupertino (Apple). Letzteres ist fuer mich der eigentliche Grund, nach ueber 4 Jahren iOS in die Wueste zu schicken.

    Danke nochmal, viele Gruesse aus Kalifornien.

  • Hast Du bezüglich der Abstürze mal nachgeschaut, ob es eine neuere Firmware von Nokia gibt?
    Prüfst Du noch, wie das Handy mit Fernseher, Verstärker und Co. Kommunizieren kann? Z. B. über DLNA oder anderen. XBOX wird ja kein Problem sein. Ebenso interessiert mich die Praxistauglichkeit des XBOX-Musikdienstes im Vergleich zur Apfelwelt.
    Was mich noch interessiert, ist, wie sich Eifohn und Lumia an fremden Beamern verhalten, wenn man mal kurz etwas vortragen will und seine Dateien dann aus der Cloud zur Ansicht bringt. Nehme mal an, dass das Eifohn auch Powerpointdateien beherrscht?

    • Siehe nachfolgender Kommentar, es existiert seit Kurzem eine neue Firmware. Zur Praxistauglichkeit des Xbox-Musikdienstes kann ich leider nichts sagen. Bin ja (noch) im Apfelkosmos gefangen und konnte das MS-Pendant daher nicht testen. DLNA kann ich gleich mal an meinem Flatscreen testen.

  • Diese Woche ist ein Firmwareupdate auf die Version 3047.0000.1326.2001 (freies Gerät) erschienen. Es gibt zwar noch kein offizielles Changelog aber damit dürften die zufälligen Neustarts behoben sein.

    • Danke für den Tipp! Werde ich gleich mal draufpacken. Leider endet die zweiwöchige Testphase schon bald. Inwieweit sich die Fehler bessern kann ich somit nicht weiter verfolgen.

  • Du kannst dir die SmartGlass-APP auf dein WindowsPhone, Windows RT oder Windows 8 Gerät laden um mit deiner Xbox zu kommunizieren.
    Info: http://www.xbox.com/de-DE/smartglass

    Von Nokia gibt es eine App namens „PhotoBeamer“ mit der du deine Fotos ganz unkompliziert auf jedes Gerät mit Webbrowser streamen kannst.
    Download: http://www.windowsphone.com/de-de/store/app/photobeamer/971c41e5-3596-4a7a-ba2c-bcd7780d7db5
    Video: http://www.youtube.com/watch?v=fbvm1At-vGc

    Wenn du den Xbox Music Pass hast und du neue Musik z.B. auf deinem Windows 8 / RT Gerät hinzufügst, wird diese automatisch mit deinem Windows Phone 8 synchronisiert. Wenn du noch eine Xbox Live Gold Mitgliedschaft hast, dann kannst du auch auf deiner Xbox deine Musik abspielen und z.B. mit SmartGlass steuern. Seit einiger Zeit kannst du sogar von deinem Webbrowser aus auf deine Musiksammlung zugreifen und streamen. Eine echt geniale Sache wie ich finde.
    Info: http://www.xbox.com/de-DE/Music/music-pass

    Wenn du einen Windows 8 PC / Tablet und eine Xbox 360 bzw. in Zukunft eine Xbox One hast, dann fügt sich ein Windows Phone 8 perfekt in das Microsoft Ökosystem ein. Sei es Outlook.com, Skydrive, Xbox Music, usw.

  • Um Musik, Videos und Fotos auf einem DLNA-fähigen Gerät abzuspielen, kann man sich aus dem Windows-Phone Marketplace die Nokia-App „Externe Wiedergabe“ (Play To) downloaden.
    Download: http://www.windowsphone.com/s?appid=8257b398-f4bf-4483-97c7-6fd6a1e60bbf

    Es gibt ein kleines Programm, um Musik aus iTunes mit einem Windows Phone 8 zu synchronisieren.
    Download (Desktop): http://www.windowsphone.com/de-de/how-to/wp8/windows-phone-app-for-desktop
    Download (Mac): http://www.windowsphone.com/de-DE/how-to/wp8/windows-phone-app-for-mac

  • Wie sieht es den mittlerweile mit den Push Benachrichtigungen aus? Kommen diese nun immer an? Das ist immer noch meine größte Sorge.

  • Ich kenne auch viele die bei Apple und Android abstürze haben…
    mein l820 hat sich in den letzten Monaten einmal selbst neugestartet. Richtig aufgehängt so dass ein reset gemacht werden musste hatte ich auch nur einmal…

Kommentieren