Sonstiges

Windows Phone im Selbstversuch, Teil IV: Zwei Wochen Nokia Lumia 925 statt iPhone 5 – Die HERE Drive Navigation

wp_ss_20130806_0004
geschrieben von Michael Müller

Am vergangenen Wochenende unterzog ich die Nokia-Navigations-App HERE Drive+ zum krönenden Abschluss des Selbstversuches einem finalen Test. Eigentlich hatte ich vor, meine Erfahrungen damit im Fazit kurz zu erwähnen. Allerdings schrieb ich mich mal wieder um Kopf und Kragen. Die Folge: Abschnitt zu lang. Separater Beitrag sinnvoll. Und siehe da, flexibel wie man heutzutage eben sein muss folgte ein Umdenken und dieser weitere Artikel der großen iPhone-Abstinenzzeit hier bei BASIC thinking entstand.

wp_ss_20130806_0004

Nokia sagt mir, wo’s lang geht

Ich entnahm vor Fahrtantritt die SIM-Karte und lud die Offline-Karten für ganz Deutschland über WLAN auf das Lumia 925. Anschließend wanderte das Smartphone in den von Nokia freundlicherweise bereitgestellten „Wireless Car Charger CR-200“, der neben der kabellosen Ladefunktion und NFC auch eine größenverstellbare Halterungsmöglichkeit bietet. Die etwas über 60 Euro teure Befestigung arbeitet mit dem Qi-Standard und ist somit nicht exklusiv auf das Lumia 925 oder Nokia-Geräte begrenzt.

Meine Reise führte mich ins knapp 250 Kilometer entfernte Frankenland, über Autobahn und Landstraßen. Die Berechnung der Route dauerte nur 2 Sekunden. Für die Kalkulation der optimalen Strecke von Mainz bis Berlin (über 550 Kilometer) benötigte HERE Drive+ 3 Sekunden, bis nach Barcelona (1.300 Kilometer) sehr flotte 5 Sekunden. Das kann ein reines Navigationsgerät meiner Erfahrung nach nicht schneller. Daumen hoch für diese Leistung.

Navigationsstimme eher zurückhaltend

Beim Navigieren zeigte sich die weibliche Stimme angenehm unaufdringlich. Die Ansagen erfolgten knackig und flott. Ein Überschreiten der Geschwindigkeitsbegrenzung quittierte die App mit einem Dreiklang, an den man sich schnell gewöhnt. Ist für Bleifüße aber auch abstellbar, keine Sorge. Mir fiel auf, dass die Ortung sehr genau geschieht. Auffällig war dies insbesondere bei Änderungen der Höchstgeschwindigkeit, signalisiert durch ein Schild. Rast man beispielsweise von einem unbegrenzten Autobahn-Abschnitt in eine 120er-Zone, erklingt schon wenige Meter nach Passieren des 120er-Schildes der Warnton. Empfand ich als sehr hilfreich und keinesfalls unangenehm. Sonst ist zur Navigation wenig zu sagen: Schnelle Routen-Berechnung, angenehme Ansagen, einfache Bedienung. Dazu eine sehr schöne, klare und intuitiv verständliche Darstellung. Macht Laune!

Einen Kritikpunkt habe ich aber: HERE Drive+ ermöglicht es nicht, ein Zwischenziel einzugeben. Das musste ich auf der Rückfahrt zähneknirschend feststellen, als ich einen langen Stau auf der Gegenfahrbahn der A7 vor (Rück-)Fahrtantritt mit Hilfe eines Zwischenzieles umfahren wollte. Pustekuchen. Ich musste das Zwischenziel als Hauptziel eingeben und dort angekommen dann mein eigentliches Ziel, die Heimat, aus den Favoriten anwählen. Durch die rasend schnelle Routenberechnung kein großes Manko – aber doch verbesserungswürdig.

Dadurch, dass ich die Navigation offline und ohne SIM vornahm kann ich leider keine Angaben dazu machen, wie sich HERE Drive+ bei veränderter Verkehrslage verhält. In der neuesten Version ist eine entsprechende Live-Navigation integriert, doch ohne Internet keine Livedaten. Noch ein paar Worte zur Halterung CR-200: top Verarbeitung, wertige Materialien und ein leicht klebriger und dadurch bombenfester Saugnapf. Rundes Konzept, wie ich finde.

Winzige LED am Stromstecker.

Die winzige LED am Stromstecker.

Einzig die Status-LED im Stromanschluss für den Zigarettenanzünder ist etwas arg winzig geraten. So kam es, dass mein vollgeladenes Leih-Lumia ohne Ladung auskommen musste, weil ich fälschlicherweise im Glauben war, es würde geladen. War aber nicht so, weil der Stecker keinen korrekten Kontakt hatte. Immerhin, der Profi macht aus der eigenen Unfähigkeit eine Tugend und weiß nun, dass das Lumia 925 bei voller Ladung 3 bis 3,5 Stunden oder 300 bis 400 Kilometer offline navigieren kann. Erst dann geht der Akku zur Neige und das Lumia aus.

Solide Halterung

Zum Schluss noch ein paar Bilder der Halterung. Nokia hat hier wie oben schon erwähnt einen guten Job gemacht. In Verbindung mit HERE Drive+ eine wirklich sehr gute Navigationslösung für Besitzer eines Windows Phones. Das Schöne: Kommt das Smartphone nicht aus finnischem Hause, ist HERE Drive (ohne Plus) ebenfalls kostenfrei. HERE Drive+ mit Offline-Navigation und vielen weiteren Features kostet dann knapp 15 Euro – ein immer noch sehr fairer Preis für alle, die auf ein Navi angewiesen sind oder darauf schlicht nicht verzichten möchten.

Fazit: Tolle Beigabe für mobile Windows-Nutzer

Mir hat die Navigationslösung von Nokia sehr gut gefallen. Die Halterung ist zwar nicht ganz billig, überzeugt aber durch gute Verarbeitung, eine integrierte Ladefunktion und NFC. Die Navi-App an sich konnte durch rasend schnelle Routenberechnung punkten und gefiel durch zurückhaltende aber gut verständliche Ansagen der freundlichen Damenstimme. Dass keine Routen mit Zwischenzielen möglich sind, sorgt für einen kleinen Abzug, dürfte in Hinblick auf die beachtliche Release-Aktivität der Nokia-Softwareabteilung aber irgendwann noch ergänzt werden.

Im direkten Vergleich mit dem iPhone freuen sich Windows-Phone-Nutzer über eine potente Navigationslösung, die obendrauf sehr günstig und auf Nokia-Geräten sogar komplett kostenlos ist. Microsoft kann Nokia für seine App-Bemühungen in der mobilen Windows-Welt nur dankbar sein. Auch HERE Drive+ ist eine große Bereicherung für das noch etwas hinkende App-Ökosystem.

Bilder: Michael Müller / BASIC thinking; Screenshots

Zum Nachlesen: Alle Teile der Serie im Überblick


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Müller

Michael tritt seit 2012 in über 140 Beiträgen den Beweis an, trotz seines Allerweltnamens real existent zu sein. Seit Abschluss seines Wirtschaftsstudiums arbeitet er als Kommunikationsberater für namhafte Technologie-Firmen, kann und möchte das Schreiben aber nicht sein lassen.

20 Kommentare

  • Besonders erwähnenswert finde ich das bei Here Drive man sich auch kostenlos die Karten von den Urlaubsländern runterladen kann.

    Und eine Funktion die du gar nicht erwähnt hast, wahrscheinlich weil du einen kurzen Weg zur Arbeit hast ist das „Meine Strecken“ wo du zB deinen Täglichen Weg zur Arbeit einspeichern kannst und die üblichen Uhrzeiten. Das coole daran ist, dass du dir die Strecke als Live Tile anpinnen kannst und es dir jeden Tag dann deine (Ab)Fahrzeit entsprechend der aktuellen Verkehrslage anzeigt. Außerdem kannst du es während du fährst mit laufen lassen, so dass das Gerät deine bevorzugte Strecke einlernt.

    • Das ist tatsächlich ein nettes Feature! Ich hatte HERE Drive+ nur einen Tag im Einsatz. Als Freier Journalist habe ich äußerst kurze Anfahrten zur Arbeitsstelle, meinem PC 😉 Da macht die „Meine Strecken“-Option wenig Sinn. Aber gut, dass du darauf hinweist.

      Ein Bild der LIVE-Tile gibt es im Windows Phone Store.

  • Mich würde ein Vergleich interessieren, wie sich die Fußgänger-Navigation von Here im Vergleich zu Google Maps verhält. Gibt es überhaupt eine Fußgänger Navigation, oder muss man da auf Bing Maps zurückgreifen?

  • Das Wichtigste an einer Navigationslösung ist die dynamische Integration von möglichst genauen Verkehrsnachrichten. Navigieren kann doch heute jede 99 Cent App.
    Da setzt TomTom Traffic HD immer noch die Messlatte.

  • Hallo Michael,

    ich war gestern den kompletten Tag unterwegs, daher erst mit 24-Stunden-Verspätung mein gang großes und herzliches DANKESCHÖN für die Artikelserie. Ich habe bisher alle Teile Deines Selbstversuches von der ersten bis zur letzten Zeile gelesen und werde das selbstverständlich auch mit dem Fazit machen.

    Was mir besonders gefällt, Du scheinst Dir wirklich große Mühe gemacht zu haben und trotz Deiner iPhone-Manie 😉 dem Lumia sehr objektiv begegnet zu sein. Eine leider oftmals in den Hintergrund gedrängte Vorgehensweise.

    Bei mir steht in Kürze der Neukauf eines Smartphones an und eigentlich ist die Wahl auf ein Gerät bereits gelaufen und zwar für ein Produkt meines bisherigen Anbieters – eigentlich. Denn dieser Testbericht, besser die Testberichte, haben mich dann doch dazu gebracht mir in der nächsten Zeit, das Lumia 925 einmal genauer und intensiver anzuschauen. Ich hoffe, Du verstehst das auch so, wie es gemeint ist, als ehrliches Kompliment für einen richtig guten Job!

    Dafür nochmals vielen Dank, es hat richtig Spaß gemacht der Serie zu folgen!!!

    • Ganz großes Dankeschön für die netten Worte, freue mich sehr darüber. Wer selbst schreibt, der weiß, welch ein Zeitaufwand in all den langen Texten, Bildern, Fotos gesteckt hat. Schön, wenn das von den Lesern wahrgenommen und kommentiert wird.

      Wie schon einmal erwähnt war es Ziel der Serie, besonders nah am Leser zu berichten. Deshalb auch mein Verweis auf mein Twitter-Profil im Einführungs-Artikel der Serie, um den Lesern zu ermöglichen noch enger an den tagesaktuellen Erfahrungen dran zu sein. Auch war es unser Plan, einen Mehrwert gegenüber anderen Testberichten zu bieten. Denn für Tests muss man nur Google bedienen und findet diese zum Lumia 925 wie Sand am Meer.

      Die Serie war vom Leser-Feedback und den Zugriffen her sehr erfolgreich. Wer weiß, vielleicht war es nicht der letzte Selbstversuch? 😉

  • Hallo, erstmal ein Lob an deinen ausführlichen Test, bin auf das Fazit gespannt. Ich muss mich aber als iPhone Besitzer der nunmehr zweiten Generation wundern, dass du (für mich) drei essentielle Problempunkte des Windows Phones bis jetzt nicht erwähnt hast. (Meine Freundin besitzt ein solches, weshalb ich auch die Möglichkeit hatte, es ausgiebig zu testen)

    Punkt 1) Die nervige Bing-Suchtaste
    Punkt 2) Die fehlende „Vor“-Taste des Internet Explorers
    Punkt 3) Die Lautstärke Regelung, welche egal ob für App oder Anruflautstärke immer die gleiche ist

    Ich hoffe du verstehst mich nicht falsch, ich bin selbst gerade auf der Suche nach einem Nachfolger für mein iPhone 4. Die aktuellen Nokia Geräte in Verbindung mit WP8 gefallen mir sehr gut! (Wenn mir auch der Hardware „Lautlos“ Schalter abgehen würde. ;)) Auch ist mir klar das meine Kritikpunkte sich rein auf das Betriebssystem beschränken. (Was aber nach dem ersten Verarbeitungseindruck das wichtigste an einem Smartphone ist) Ich will Windows Phone auch nicht schlecht machen, da mir die Kalender Anzeige im Lockscreen bei Apple genauso abgeht, doch wundert mich, dass dir diese Dinge nicht aufgefallen sind. 🙂

    Warum?

    • Hallo Thomas,

      zunächst einmal vielen Dank für das Lob. Zu deinen Punkten: die Bing-Suchtaste empfand ich ehrlich gesagt nicht als nervig. War nach der Umstellung auf englische Sprache sogar richtig witzig! Die fehlende Vor-Taste des IE ist mir nicht aufgefallen, vielleicht weil ich diese im Safari auch kaum nutze? Sollte man aber in jedem Fall verbessern. Dass mir die Lautstärkeanpassung bei WP8 nicht richtig zugesagt hat, habe ich in Teil I, dem App-Vergleich erwähnt.

      Habe bestmöglich versucht, die alltäglichen Eindrücke auch in den Artikeln festzuhalten. Allerdings kann es bei der Masse an Eindrücken schonmal vorkommen, dass der ein oder andere Kritikpunkt im Alltag verloren geht.

  • Hallo Michael, danke für den Test werde mir auch ein 925 zulegen. Bin schon immer ein Nokia Fan und der Bericht tut wirklich gut auf der geschundenen Seele eines Nokia Fans. Zu deinem Navi Kommentar wegen dem Zwischenziel , du kannst ziele eingeben in dem du das auf here maps machst und dann die Route auf das Handy lädst.Danke für die Kaufentscheidung …

  • Ich möchte Here_Drive offline zur Vorplanung nutzen, was angeblich möglich sein soll, wenn die Karte auf dem Smartphone liegt. Leider wird im Routenplaner der Start- und Zielpunkt nicht verständlich koordiniert. Was mach ich falsch?

  • Hallo Michael,
    auf deine Anfrage zu Erfahrungen mit der Here Maps Fußgängernavigation:

    Leider kann ich von keinen guten Erfahrungen berichten. Die Standortermittlung dauert und die beste Annäherung an meinen Standort war 50 m daneben. Ansonsten schafft es die Sofware bzw. das Gerät auf durchschnittlich etwa 300 m Genauigkeit, versagt aber schon bei fünfstöckiger Bebauung komplett.

  • Hallo, an alle die hier noch rein schauen!
    Ich habe mir das Nokia 925 gerade wegen der Navimöglichkeit gekauft und fahre damit besser als mit meinem teuren Autonavi von Becker. Aber sowie ich aussteige und mich in unbefestigtem Gelände bewege ist Schluss mit lustig. GPS und Kompass hervorragend aber Here Maps kennt keinen Waldweg oder See. Selbst die Aller hat das Teil nicht auf dem Schirm nur einen riesigen grünen oder gelben Fleck. Also wandern geht damit garnicht.
    Kann mir jemand helfen wie ich an entsprechende Apps, ladbare Wanderkarten o.ä. komme? Ich finde immer nur Angebote für andere Betriebssysteme.
    Ich nehme jeden Strohhalm dankbar an.
    Bis dann
    Jan

  • wie mein name schon sagt,komme ich von woanders…aber der tolle bericht hat mich bewogen als gutes offline navi ein lumia 620 für only 80€ zu bestellen,ich glaub ,da kann man nix falschmachen
    thnx aus B

  • Sehr schoener Artikel, bin seit kurzem Lumia 535 Besitzer. Finde die Navigation leider nicht ganz so gelungen wie auf meinem 5230XpressMusic, vor allem fehlt mir ein Fussgaengermodus.

Kommentieren