Social Media Testbericht

#Hyperlapse im Test: Was mit dem Instagram-Zeitraffer-Tool machbar ist – und was nicht

hyperlapse-instagram
geschrieben von Tobias Gillen

Hyperlapse
Ich mag Zeitraffer. Nein, ich liebe Zeitraffer. Ein gut gemachter Zeitraffer-Video kann so viel mehr aussagen, als tausend Bilder oder ein „normales“ Video. Entsprechend freue ich mich über einfache Tools, um selbst Zeitraffer-Videos zu erstellen. Hyperlapse ist so eins – und ich habe mal geschaut, was geht.

Einfacher als die Konkurrenz

Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog „Lapse it“ vorgestellt, eine herrliche Zeitraffer-App, um schnell und einfach klasse Ergebnisse (hier, hier) mit dem Smartphone hinzuzaubern. Hyperlapse von Instagram ist nochmal eine Ecke einfacher, genau richtig also für mich als, naja, sagen wir wie es ist: Video-Anfänger.

Ich habe also gestern mein Schwanenhals-Klemmstativ inklusive iPhone-Halterung am Fensterbrett befestigt und Richtung Sonnenuntergang gehalten. Leider ist mir der Schwanenhals dann doch etwas verrutscht, wie man am rechten Bildrand sieht. Um ein erstes Ergebnis zu präsentieren, reicht das entstandene Video aber allemal aus.

Insgesamt sehr zufriedenstellend

Zu den Eckdaten: Ich habe die Aufnahme 45 Minuten laufen lassen (das Maximum bei Hyperlapse, das bei „44:60“ Minuten stoppt) und anschließend in 12-facher Geschwindigkeit ablaufen lassen, was effektiv 3:45 Minuten ergibt. Richtiges „Hyperlapse“ ist das natürlich nicht, aber für den Test – finde ich – ganz brauchbar. Die Musik im Hintergrund ist „Moonlight Sonata“ von Beethoven, hat aber mit Hyperlapse rein gar nichts zu tun – ich habe sie nachträglich bei YouTube ergänzt. Am besten spielt ihr es in 720p ab.

Insgesamt bin ich von Hyperlapse durch die Einfachheit ganz angetan. Etwas komplizierter wird es, wenn man die „versteckten Einstellungen“ über dreifaches Tippen mit drei Fingern (iOS) aufruft und sich dort ein bisschen durchklickt. Das hätte ich besser vorab machen sollen – denn dort kann man auch eine 40-fache Beschleunigung aktivieren.

Die Instagram-Integration ist ein Witz

Problematisch wurde es dann aber trotz aller Einfachheit doch noch einmal beim Teilen. Denn als Instagram-/Facebook-Projekt, kann man die Clips auch nur über Instagram und Facebook teilen. Ein Upload bei YouTube oder Vimeo ist nicht vorgesehen. Ein dickes Manko ist hier aber die 15-Sekunden-Beschränkung von Instagram. Denn beim Upload kann ich meinen 3:45-Minüter überhaupt nicht verwenden und muss ihn stark zuschneiden.

Heraus kommen dann 15 Sekunden, die so gar nichts von einem Sonnenuntergang haben. Stattdessen wirken sie wie eine Standbildaufnahme. Erst über den Umweg auf den Mac und von dort auf YouTube bin ich also in der Lage, meinen Twitter-, YouTube- und sonstigen Kontakten das Ergebnis zu zeigen. Das ist unnötig umständlich und schade.

Sehenswerte Ergebnisse

Dennoch ist es locker möglich, tolle Ergebnisse auch in 15 Sekunden zu packen – das ist vermutlich sogar eher Sinn und Zweck der Hyperlapse-Übung. Eine kurze Auswahl mit „richtigen“ Hyperlapse-Videos:

Fazit: Nette Spielerei

Ich stehe auf solchen Kram. Das ist einfach so. Ich mag Zeitraffer und die möglichst einfache Erstellung solcher. Hyperlapse hat hier und da noch ein paar Baustellen, aber grundsätzlich funktioniert das Ding echt gut und ist eine wirklich nette Spielerei. Wer mehr will, muss dann zwar doch zu kostenpflichtigen Apps oder möglicherweise eher zur Spiegelreflexkamera greifen – für einen kurzen Schnappschuss mit dem Smartphone taugt Hyperlapse aber definitiv.

Update: Die versteckten Einstellungen, von denen ich im Text spreche, sind in Version 1.0.1 nicht mehr auffindbar. /tgi

Update II: Vier Finger, vier Mal tippen – da sind die versteckten Einstellungen wieder. /tgi

Was ist euer Eindruck? Eure Meinung würde mich interessieren.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

8 Kommentare

  • Dein Sonnenuntergang ist natürlich das denkbar schlechteste Beispiel für einen Hyperlapse. Weil es eben kein Hyperlapse ist. Du hast nämlich lediglich einen normalen Timelapse aufgenommen. Aber dafür ist die App ja gar nicht vorgesehen.

    Der Unterschied zwischen einem normalen Timelapse und einem Hyperlapse ist ja die Änderung der Kameraposition während der Aufnahme.

    Bei einem normalen Timelapse wird Kamera üblicherweise auf einem Stativ fixiert und das aufgenommene Video wird einfach in einer viel höheren Geschwindigkeit abgespielt. Oder es werden Serienbilder aufgenommen, die dann zu einem Film zusammengebaut werden. So etwas kann die iPhone-Kamera ab iOS8 sogar schon von Haus aus. Auch die GoPro hat so eine Funktion von Haus aus.

    Natürlich kann man auch das iPhone oder die GoPro während der Aufnahme bewegen. Aber in der Regel wird der anschließend daraus erstellte (Hyper-)Timelapse sehr verwackelt sein.

    Bei einem richtigen Hyperlapse sind die Bewegungen aber ganz weich und fließend. Und genau da setzt die neue App von Instagram an. Bei der Aufnahme werden für jedes Bild die Daten des eingebauten Gyrosensors berücksichtigt, um so die Bewegungen/Verwacklungen der Kamera auszugleichen. Und das macht die App aus meiner Sicht schon recht gut. Die Busfahrt ist gutes Beispiel dafür.

    PS: Die Einstellungen mit dem Dreifinger-Tippen scheinen in der heute aktualisierten Version 1.0.1 nicht mehr aufrufbar zu sein…

    Gruß
    Thomas

    • Ja, da hast du absolut recht. Deswegen habe ich auch noch ein paar „richtige“ Hyperlapse-Beispiele unten eingebunden.

      Ja, die Einstellungen sind tatsächlich verschwunden – schade. Werde das als Update einfügen, danke dir für den Input!

  • Das was Thomas Mielke schreibt.
    Das aufgenommene Video zeigt die (fast einzige) Kernfunktionalität der App nicht. Es wird im Text auch rein gar nichts dazu gesagt. Mir ist völlig unverständlich wie das passieren kann. In einem Blogartikel. Der die App testet. In einem Technikblog.

    • Doch, es ist mehrfach erwähnt. Ich habe die Funktion eben für ein langes Zeitraffer-Video genutzt und für die Hyperlapse-Funktion nicht umsonst drei Beispiele eingebunden.

  • Äh. Du kannst die Videos einfach speichern, dann tauchen sie in der Fotos-App auf. Und alles was da drin ist, kannst du problemlos ohne Umweg vom iPhone zu Vimeo oder Youtube hochladen…

  • Das habe ich heute drei Mal gemacht, hat leider nicht funktionert, da bei YouTube jedes Mal nur ein schwarzes Bild angekommen ist. Liegt möglicherweise nicht an Hyperlapse, aber dennoch wäre es einfacher, wenn man die Funktion direkt integriert hätte.

  • @Tobias,

    eben nicht. Die Kernfunktionalität ist die, dass durch Einbeziehen der Daten des Beschleunigungssensors ungewollte Kamerabewegungen der Hand ausgeglichen werden und das Video somit weniger „ruckelt“ als normal zeitbeschleunigte Videos.

    Das ist der einzige Witz der App.
    Falls ich es überlesen habe, entschuldige ich mich, aber ich sehe es oben in keiner Weise erwähnt.

  • @Jon. So habe ich das nicht geschrieben, da hast du Recht. Aber ich habe geschrieben, dass es sich nicht um ein „richtiges“ Hyperlapse-Video handelt bei mir und anschließend entsprechende Beispiele genannt. Danke dir für deinen Input!

Kommentieren