BT

Xiaomi Mi5 Test: Unboxing und erste Eindrücke

Mit dem Xiaomi Mi5 hatten wir den letzten spektakulären Produkt-Launch im Rahmen des MWC in Barcelona gesehen und zwar einen, der es wirklich in sich hatte. Hugo Barra war vor Ort und ließ vor der versammelten Presse durchaus ein Bömbchen platzen bei der Vorstellung. Das Xiaomi Mi5 ist ein 5,15 Zoll großes, wunderschönes Smartphone, welches im Innern einen Snapdragon 820, bis zu 4 GB RAM und bis zu 128 GB Flash-Speicher beherbergt.

Das Mi5 hat im Oktober 2016 einen Platz auf unserer China Handy Bestenliste bekommen.

Xiaomi hat es bis unters Dach vollgepackt mit all dem, was man derzeit in ein High-End-Smartphone reinstopfen kann und das hat man nicht nur sehr ansehnlich verpackt, sondern dazu auch wieder mit einem fast schon unverschämten Preisschild versehen.

Die Luxus-Ausführung – das Xiaomi Mi5 Pro kommt mit 128 GB Speicherplatz und 4 GB RAM und wird für 2699 RMB angeboten – umgerechnet etwa 375 Euro. Nehmt das mal zwei und ihr habt ungefähr den Preis, bei dem die High-End-Konkurrenten Samsung und Apple gerade erst einsteigen, wohlgemerkt mit den kleinsten Speicher-Optionen.

v.l.n.r.: LG G5, Galaxy S6 edge, Xiaomi Mi5, Xiaomi Mi4

v.l.n.r.: LG G5, Galaxy S6 edge, Xiaomi Mi5, Xiaomi Mi4

[toc]

Xiaomi Mi5 – Technische Daten

Bevor wir uns ausführlich mit dem Xiaomi Mi5 auseinandersetzen, richten wir zunächst einmal wie gewohnt den Blick auf die technischen Daten:

Display 5,15 Zoll großes FullHD-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln
Prozessor Snapdragon 820 64 Bit Quad-Core-SoC mit bis zu 2,15 GHz
GPU Adreno 530 GPU
Arbeitsspeicher 3 bzw. 4 GB RAM
Interner Speicher 32,64 oder 128 GB interner Speicher
Hauptkamera 16 MP Hauptkamera mit 6-teiliger Linse und 4-Achsen-OIS
Frontkamera 4 MP Cam vorne mit 2 Mikrometer großen Pixeln
Akku 3000 mAh Akku mit Quick Charge 3.0
Features NFC, Fingerabdrucksensor, VoLTE, Infrarot-Sensor
SIM Dual-SIM
Anschlüsse USB Typ-C-Anschluss
Abmessungen 144,55 x 69,20 x 7,25 mm
Gewicht 129 Gramm

 

Xiaomi Mi5 – Design und Verarbeitung

Xiaomi ist hier ein echt schönes Smartphone geglückt, welches von vorne bis hinten stimmig erscheint: Das beginnt mit dem stark abgerundeten Gehäuse über die Hauptkamera, die komplett bündig mit der Rückseite abschließt und erstreckt sich auch über das verwendete Material. Hinten habt ihr die Wahl zwischen einem Glas-Rücken bei den „normalen“ Versionen mit 32 und 64 GB Speicher. Beim Xiaomi Mi5 Pro mit 4 GB RAM und 128 GB Speicher wird sogar Keramik verbaut. Vorne überzeugt das einnehmende Display, welches seitlich nur noch minimalste Ränder vorzuweisen hat.

Xiaomi Mi5 - Blick auf die Rückseite und die Seite mit Power-Button und Lautstärke-Regelung

In der Glas-Version wiegt das Xiaomi Mi5 lediglich 129 Gramm – immerhin 14 Gramm leichter als ein iPhone 4s, welches mit 4,7 Zoll gegenüber den 5,15 Zoll des Mi5 deutlich kleiner ist. Bedenkt dabei, dass Xiaomi trotz lediglich 129 Gramm Gewicht und einer Dünne von 7,25 mm im Mi5 noch einen dicken 3.000 mAh Akku unterbringen konnte.

Bei einem kleinen Rundblick fiel mir dann aber nicht nur das extrem ergonomische Design auf, sondern natuerlich auch die beiden Stereolautsprecher rechts und links vom USB Type-C Anschluss. Aber jetzt schaut mal genauer hin… hinter dem linken Grill ist ganz klar zu erkennen, dass es sich wohl eher nur um das Mikro handelt, was man optisch zu einem Speaker umfunktionierte.

Apropos iPhone-Vergleich: Sowieso hat es Hugo Barra sich nicht nehmen lassen, bei der Präsentation sein Mi5 mit den Geräten der Konkurrenten Samsung und Apple zu vergleichen, um uns die Unterschiede zu verdeutlichen.Im ersten Bild seht ihr dabei auch, dass Xiaomi beim Mi5 den Platz auf der Front besser nutzt als die Mitbewerber:

Wie zu erwarten war, hat Xiaomi dem Mi5 auch einen Fingerabdrucksensor spendiert und den hat man im Home-Button platziert, so dass sich das Device auch durch diesen physischen Button – der stark an die Samsung-Flaggschiffe erinnert – vom Vorgänger unterscheidet. In drei Farben wird man das Xiaomi Mi5 anbieten: Schwarz, Weiß und auch in Gold. Alle drei machen einen äußerst ansprechenden Eindruck, wobei der gewählte Gold-Ton einen angenehm unaufdringlichen Eindruck macht.

Xiaomi Mi5 – Display 

xiaomi-m5-08

„Nur“ ein FullHD-Display? Wirklich? Ganz ehrlich, Freunde – Bei einer Bildschirmdiagonale von 5,15 Zoll ist das für mein Geschmack absolut ausreichend und daher darf so ein Panel für meinen Geschmack auch durchaus in einem Smartphone der Spitzenklasse auftauchen. Außerdem hat sich Xiaomi nicht auf den Lorbeeren für vorherige Geräte ausgeruht, sondern auch das Display weiter verbessert.

Zunächst einmal fällt die Screen-to-Body-Ratio auf, denn Xiaomi nutzt den Platz auf der Front bestens für das Display aus und bietet somit ein fast rahmenloses Edge-to-Edge-Design. 21 Patente allein für dieses Panel beansprucht Xiaomi für sich, was u.a. dazu führt, dass es im Sonnenlicht besonders gut ablesbar ist. Dazu gibt es einen speziellen Sensor auf der Front, der auf die Helligkeit der Umgebung reagiert und bei starker Sonneneinstrahlung die dunklen Pixel aufhellt, während die helleren Pixel unverändert bleiben.

Kamera des Xiaomi Mi5

Xiaomi Mi5 07

Auch auf seine Kameras ist Xiaomi besonders stolz. Auf der Rückseite kommt der Sony IMX298 zum Einsatz, ein 16 MP Sensor, der durch Saphirglas geschützt ist und der natürlich mit OIS ausgestattet ist. Es handelt sich hier um ein Vier-Achsen-OIS und in einem Clip stellte Xiaomi bei der Präsentation heraus, was diese optische Bildstabilisierung auf dem Kasten hat – im Vergleich zu den aktuellen iPhones:

Auch vorne will man punkten, indem man seiner 4 MP Kamera besonders große Pixel spendiert hat. Dank 2 Mikrometer großen Pixeln sollen Selfies auch bei schlechterem Licht besonders gut gelingen.

Fotos bei Nacht

Ich habe diese Fotos alle als HDR aufgenommen und das hat einen guten Grund. Gerade bei schlechteren Lichtverhaeltnissen wie z.B. einem bewoelkten Himmel, fand ich die Resultate nicht wirklich prickelnd. Mit HDR liefert das Mi5 jedoch die bisher besten Resultate aller von uns getesteten Xiaomi Phones ab.

Fotos bei Tag

Ich haette euch hier gerne ein paar Fotos mit Sonnenschein praesentieren wollen, aber zur Zeit ist das Wetter in Taipei nicht so prickelnd. Fuer meinen abschliessenden Test sollte dies aber hinhauen.

HDR vs ohne HDR

Zwei Aufnahmen aus dem Hinterhof meines Apartments. Links mit HDR und rechts ohne. Ich denke diese zeigen recht gut die Unterschiede auf und wie stark dann doch die Qualitaet abweicht. Die Mi5 Kamera ist sehr gut inzwischen, aber ueberragend sicherlich nicht.

Xiaomi Mi5 – Performance

Das Mi5 ist ja nun nicht das erste Device, welches mit einem Qualcomm Snapdragon 820 angekündigt wurde. Wie Hugo Barra uns aber bei der Präsentation wissen ließ, will man es bei Xiaomi verstanden haben, das Gerät so zu optimieren, dass noch ein bisschen mehr Leistung aus dem Quad-Core-SoC gekitzelt wurde als bei den anderen Herstellern, die auf diesen Chipsatz vertrauen.

Das Gesamtpaket stimmt hier fraglos: In den Mi5-Versionen mit 32 bzw. 64 GB Speicher wird der Snapdragon 820 mit 3 GB RAM kombiniert, die Chips takten da mit 1,8 GHz bei der kleinen Ausführung und mit 2,15 GHz bei der Version mit 64 GB. Beim Mi5 Pro legt man noch einen drauf mit dann nämlich 4 GB RAM, die vier Kerne des Snapdragon 820 takten auch hier dann mit 2,15 GHz.

Xiaomi Mi5 AnTuTu

Über 142.000 Punkte kann Xiaomi mit dem Mi5 beim Benchmark-Test AnTuTu erzielen. Hier seht ihr, wie die Konkurrenz abschneidet, wobei wir dies so noch nicht bestaetigen konnten.

Auch hier moechte ich euch bitten, dass ihr unseren abschliessenden Test abwartet. Bis dahin fahren wir die kompletten Benchmarks durch und haben einfach bessere Vergleichswerte. Ich habe Xiaomi bereits angeschrieben, ob die von ihnen veroeffentlichten AnTuTu Werte nur mit der Pro-Version zu erreichen sind. Warten wir das einfach mal ab.

Xiaomi Mi5 – Preis und Verfügbarkeit

Kleiner Downer schon mal vorab: Auch dieses Mal konzentriert sich Xiaomi natürlich wieder auf China und die anderen Länder, in denen man bislang aktiv ist – ein globaler Launch mit Verfügbarkeit in Europa ist also nicht vorgesehen bislang. Dennoch wollen wir euch natürlich verraten, wann es losgeht und was der Spaß dann kosten wird. In China wird das Xiaomi Mi5 ab dem 1. März verfügbar sein, Indien und die weiteren Länder sollen schon kurze Zeit später folgen.

Wie immer haut Xiaomi die Teile für ganz kleines Geld raus, die kleinste Version ist bereits ab 1999 RMB zu haben – umgerechnet etwa 278 Euro. Hier sind alle drei Versionen – das teuerste wird als Mi5 Pro angeboten – im Überblick:

  • Xiaomi Mi5 mit Glas-Rückseite, 3 GB RAM und 32 GB Speicher: 1999 RMB – umgerechnet etwa 278 Euro
  • Xiaomi Mi5 mit Glas-Rückseite, 3 GB RAM und 64 GB Speicher: 2299 RMB – umgerechnet etwa 320 Euro
  • Xiaomi Mi5 Pro mit Keramik-Rückseite, 4 GB RAM und 128 GB Speicher: 2699 RMB – umgerechnet etwa 375 Euro

Xiaomi Mi5 08

Erste Eindrücke vom MWC 2016

Ehrlich gedacht hatte ich das Gefühl, dass der MWC in Sachen Smartphone schon durch war mit der Vorstellung des LG G5 und des Samsung Galaxy S7 edge, was die Messe-Highlights angeht. Dass Xiaomi aber auch in diesem Jahr und auch im High-End-Bereich ein gehöriges Wörtchen mitreden möchte, konnte man bei der Präsentation in Barcelona eindrucksvoll feststellen.

Hier wird bärenstarke Technik – Snapdragon 820, 4 GB RAM, Sony IMX298 Kamera-Sensor und 128 GB Speicherplatz – mit herausragendem Design kombiniert zu einem Smartphone, welches spitze aussieht, sich ebenso gut anfühlt und technisch in der absoluten Oberliga mitspielt. Wir sind gespannt, ob die Performance im Praxis-Test tatsächlich besser ist als bei den anderen Snapdragon 820-Kandidaten, ob die Fotos so gut gelingen, wie wir es uns erhoffen, wie lange der 3000 mAh Akku durchhält und auch, ob der Fingerabdrucksensor so sensationell gut funktioniert, wie es Xiaomi für sich selbst in Anspruch nimmt.

Das alles können wir natürlich jetzt noch nicht abschließend bewerten, aber fürs Erste sind wir ziemlich beeindruckt vom Xiaomi Mi5. Auch ein fehlender microSD-Slot oder die Auflösung von 1920 x 1080 tun meiner Begeisterung da keinen Abbruch – erst recht nicht, wenn man auf den Preis schaut, der in etwa bei der Hälfte dessen liegt, was andere Hersteller für Devices von diesem technischen Niveau nehmen.

Teardown: das Mi5 in Einzelteilen

Viel früher als erwartet liegt die bereits die erste Fotostrecke vor, die das XiaoMi Mi5 in Einzelteile zerlegt zeigt. Im Innern des nur 7,25 Millimeter flachen Gehäuses mit der nur 24,2 Gramm leichten Keramikrückseite kommen der 3000mAh Polymer-Akku, der NFC-Chip, der 16MP Sony-Kamerasensor IMX298 (bekannt aus dem Huawei Mate 8) mit zusätzlicher 4-Achsen-Bildstabilisierung, der USB Type-C Anschluß, der Home-Button mit dem Fingerabdruck-Scanner (FPC 1245), die 128GB Flash-Speicher, 4GB RAM und selbstverständlich der Snapdragon 820 zum Vorschein.

XiaoMi Mi5 Teardown 01

Xiaomi Mi5 Zwischenfazit

Ja, ich habe das Xiaomi Mi5 gerade erst ausgepackt und moechte an dieser Stelle Trading Shenzhen ganz besonders danken. Die haben mir wirklich noch zur CeBIT eines geschickt und sind auch sonst immer unglaublich hilfsbereit wenn es darum geht, China Smartphones durch Fachleute importieren zu lassen.

Was aber mein Unboxing Video und auch die letzten Tage mit dem Mi5 ganz klar bewiesen haben ist, dass Xiaomi hier den wahren Flaggschiffkiller 2016 gebaut hat. Vom Preis/Leistungsverhaeltnis her gesehen ist es im Moment absolut konkurrenzlos. Das Design, die verbauten Komponenten… all dies ist so sensationell gut, dass man sich fragt warum dafuer nicht mindestens 600 Euro verlangt wird.

Klar, das S7 und auch das LG G5 haben bessere Kameras… selbst die Vorgaenger, aber die des Mi5 reicht nicht nur fuer Schnappschuesse aus, wie meine Nachtaufnahmen eindrucksvoll beweisen.

Zur Zeit koennt ihr euch die 64GB Variante bei Tradingshenzhen fuer 427 Euro besorgen und jetzt vergleicht dies mal mit Handsets die 2 oder gar 300 Euro mehr kosten!

Werbung


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

146 Kommentare

  • Die chinesischen Herstelle,r die den westlichen Markt aufmischen sind auch so ein dauernd wiederkehrendes Meme, das dann doch nie passiert.. so wie der Linux-Durchbruch auf dem Desktop.
    Was hindert Xiaomi denn die westlichen Märkte zu betreten? Und so wird jedes Jahr erneut darüber geschrieben.. und ein Android-Smartphone ohne Google Services mit chinesischen Alternativen dazu wäre für mich Dead on Arrival.. die einzigen Chinesen auf westlichen Märkten sind doch Huawei und Lenovo (über Motorola) sowie One Plus.

    • Sehe ich ganz genau so. Hier wurde schon vor Jahren der Siegeszug der China Brands vorhergesagt und passiert ist seitdem wenig. Noch immer beherrschen Samsung und Apple den Markt und im preiswerten Segment haben sich Motorola oder Sony ganz ordentlich breit gemacht.

      Was nicht bedeutet, dass ein Xiaomi hierzulande keinen Erfolg hätte, aber kaufen kann man die Geräte schlicht nicht.

        • Ja ich glaube er meint dann auch jeweils die Mittelklasse. Also sowas wie n Motorola Moto G. Das ist schon Preiswert. Dem Ding fehlt es an nichts und du bist um 180€ eigentlich immer dabei 😉

          • Doch, dem Ding fehlt es an Speicher/Arbeitsspecher!
            Für die 16GB-Version,mit 2GB Ram, wären 180€ OK/angemessen, und die Version MUSS man ja nehmen, weil ja das „kleine“ völlig unbrauchbar ist!
            Und DA is man denn bei 223€-250€ (täglich anders)!

          • Unterschied: LTE Band 20, Support, Updates, Vanilla Android um nur einige Vorteile eines z.B. Moto G zu nennen. Nach deinen Kriterien ist das kleine völlig unbrauchbar, 90% aller Kunden würde es wahrscheinlich reichen. Du musst mal davon ausgehen, dass einen Großteil der Bevölkerung es einen Dreck interessiert wieviel Ram/Speicher (Solange SD Karten gehen) ein Gerät hat. Es muss laufen. Nebenbei kommen auf die ganzen China Importe immer noch Steuern und Versand drauf und dann sind die Geräte nicht mehr wirklich attraktiv, wenn man dazu noch die Einschränkungen bedenkt. Rechnen wir mal hoch 325 Euro das Gerät, 19% Einfuhrumsatzsteuer ca. 60 Euro, dann nochmal 10-20 Euro Versand, evtl. Zwischenhändler die Malware aufspielen, die Arbeit mit den Google-Diensten und und und. Ehrlich gesagt, gehe ich dann lieber auf einen Online-Shop, kaufe mir für 250 Euro ein LG G Flex 2, für 400 ein OP2, für 350 ein Honor 7 und und und. Die Geräte sind kein bisschen schlechter. Haben LTE, Play Dienste und wenn damit was ist, bin ich nicht auf irgendwelche komischen Importeure angewiesen, sondern schicke es einfach an etablierte, vertrauenswürdige Händler zurück.
            Wenn Xiaomi ihren Kram angepasst und optimiert in Europa verkauft, gerne. So wie es jetzt ist, einfach unattraktiv und nur was für Bastler und Fans, aber nichts für Leute, die ihr Smartphone einfach nutzen möchten.

          • „Unterschied“, zeischen WAS denn? Wovon redest Du?

            Ich habe NUR gesagt, das Motorola nicht soo billig ist (was zweifellos stimmt)!

            Von Chinaphones und Zöllen hab nie gesprochen……
            Hast Du getrunken? ?

          • Unterschied zwischen einem Telefon für den deutsch Markt (z.B. Moto G) und irgendeinem China Gerät.

          • Ja, aber auch DAVON hab ich NICHT geredet,
            abgesehen davon, gibt es auch günstige Chinageräte auf dem deutschen Markt, und dazu werden DIE irgendwann auch gehören, aber das ist, wie gesagt, OT…..

    • Es wird sicherlich möglich sein lediglich die Micro-Gapps.apk zu installieren.
      Den ganzen Googleshit mag ich nicht, vielleicht würde ich nicht mal den Store installieren, da Zweithandy.

  • Xiaomi ist schon in Europa angekommen: Ich bin Besitzer eines Xiaomi Redmi 1S, das ich ganz normal in einem großen Elektrofachmarkt in Osteuropa gekauft habe. Zum Preis von 109 EUR ist es vergleichbar mit Telefonen, die üblicherweise das doppelte kosten. Preis-/Leistung ist top, ich würde das Telefon jederzeit wieder kaufen.

  • Kann mir mal jemand die Begeisterung dafür erklären, dass es fast keinen Rahmen gibt? Bei einem Fernseher oder Bildschirm den ich nicht in der Hand halten muss finde ich das auch gut, aber den Vorteil bei einem Handset kann ich nicht erkennen. Bei meinem Sony Xperia.Z3 nervt mich der schmale Seitenrand schon relativ, weil ich dadurch relativ häufig ungewollt auf den Bildschirm fasse und dann z.B. die Sortierung der Launcher-Seite aktiviert wird. Finde das also eher nicht vorteilhaft.

    • Du findest den Rahmen dünn? Tja, so unterschiedlich kann die Wahrnehmung sein. Apple hatte es auch geschafft seitliche „versehentliche“ Berührungen via Software zu erkennen und zu verhindern. Und selbst bei meinem Android Phones bin ich nie mit den Händen auf dem seitlichen Display.

    • Du könntest auch fragen: kann mir mal jemand die Begeisterung für noch dünnere Smartphones und weniger Akku erklären? Nein kann ich nicht, versteh ich auch nicht, genauso wie das „randlose“ Display, aber irgendwer wird schon geil darauf sein 🙂 Meinetwegen darf ein Smartphone auch ein paar mm dicker sein wenn dafür ein fetter Akku verbaut ist.. die Dicke ist doch eh nie entscheidend, die meisten klatschen sich immer noch fette Plastikgehäuse über ihre Metall/Glas-Smartphones, egal ob aus dem Hause Samsung oder Apple.

      • Volle Zustimmung! Vor allem kann ich der wenigeren Dicke insbesondere bei diesen Ausmaßen des Display absolut nichts abgewinnen. Ich könnte es ja noch einigermaßen verstehen, wenn es um allgemeine Minimierung ginge. Aber so macht es keinen wirklichen Sinn, weil die Geräte so oder so viel Platz einnehmen. Da macht ein Millimeter mehr oder weniger in der Dicke den Bock auch nicht fett.

  • Die Bilder sind ja ganz hübsch. Allerdings gilt es erstmal Bilder mit hellem Display zu sehen. Dann zeigt sich, wie groß die tatsächlichen Ränder sind. Die Front erinnert mich an das LeTV.
    Wir hoffen das Beste 😉

  • „Xiaomi hat alle Truempfe in der Hand und koennte, nicht nur wegen des Xiaomi Mi5, Google im Android-Bereich richtig weh tun. Warum? Nun die Chinesen setzen keine Google Apps und Services ein.“

    Was es für viele uninteressant macht, zumindest ausserhalb von China, dort ist Google ja eh praktisch unbenutzbar.

    Und die UI von Xiaomi finde ich persönlich immer noch hässlich, ist sogar schlimmer als die iOS UI. Dazu noch hässliche Buttons, nein Danke. Da müssen Sie schon mehr bringen um mich zu überzeugen, da hilft auch der Preis nicht.

    • wobei man sagen muss, dass man einfach kurz in Mi Store nach „Goolge Play“ sucht und ein Paket inklusive aller nötigen Apps installiert werden. Hat bei meinem Mi4c reibungslos funktioniert und es gab bis jetzt auch noch keine Probleme. Das Problem mit dem Play Store und den Play Services ist im Endeffekt keins.

      • Hat man doch bei CyanogenMods auch so. Store muss man ein mal manuell installieren. Ich würde schon son Xiaomi Ding kaufen aber lies dir mal Daniels ShenZhen Bericht durch. Die haben schon nen Verfügbarkeitskampf im eigenen Land, was sollen die sich den Europa Bürokratie Wahnsinn reinziehen und sich sonen Verkaufsapparat an die Backe binden, wenn es im Inland noch genug zu tun gibt. Die bleiben noch 2-3 Jahre da wo die sind, wenn Palle uns die nicht rüber schickt.

        • Xiaomi hatte zum Launch bisher immer zu wenig Angebot bei den MIs, aber das ist deren Strategie. Ich hatte seit dem Mi2s jede Generation problemlos aus China bestellt nach 3-4 Monaten nach deren Erwcheinen, Cyanogenmod mod drauf und gut war es. 🙂

  • Xiaomi baut sicherlich gute Hardware; mein Mi2s ist immer noch in Benutzung und läuft trotz 2,5 Jahren mit Android 5.0. Leider hat Xiaomi aber wenig an den „typischen Kritikpunkten“ verändert; jedenfalls nicht bei den Top-Modellen:
    – fehlender SD-Kartenslot
    – LTE-Band 20 Unterstützung
    – und dazu gekommen: wechselbare Akkus

    Besonders der fehlende Support für das LTE-Band 20 finde ich schade, denn auf alle anderen Kritikpunkte kann ich notfalls gut verzichten.

    @DocJones1337:disqus: Wer hat denn behauptet, dass chinesische Firmen die westlichen Märkte aufmichen? Ich lese nur, dass diese viele Smartphones mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnissen auf den Markt bringen und dies von den Tech-Medien mit vielen Artikeln honoriert wird.
    Mengenmäßig verkaufen die chinesischen Hersteller sehr viele Geräte im Vergleich zu den bisherigen Platzhirschen im Markt und darauf reagieren diese auch. Diejenigen, die schon heute gute China-Smartphones zu schätzen wissen, importieren diese wie ich selber. Für viele chinesischen Hersteller ist es wenig lukrativ in die schon vollen westlichen Märkte einzusteigen; denn die Umsätze und Chancen sind eher in den BRIC-Staaten zu machen: Indien, China und Brasilien. Daher erwarte ich auch nicht ernsthaft, dass Xiaomi das LTE-Band 20 bald unterstützen wird. Wenn sie ernsthaft auf die Käufer in Europa angewiesen wären, gäbe es sicher schon lange Unterstützung dafür.

    • @disqus_4HCJosszQs:disqus mich haben die mit dem Redmi Note und Mi3 so richtig erwischt. Preislich und von der Verarbeitung, 2 absolute Highlights. Ich freue mich echt darauf, was da in 2016 von denen kommen wird

      • Absolut, wen es interessiert wir haben bei uns zwei ausführliche Testberichte zu beiden Geräten und außerdem ein HowTo, wie man den Bootloader des Redmi Note 3 entsperrt.

        Mein Rekord mit dem Redmi 3 waren 9 Stunden Display-An-Zeit! 😉

    • Den Akku habe ich schon draußen gehabt, ist nicht wirklich schwer.
      Meine Persönliche Meinung zu LTE Band 20: brauche ich nicht, dass in ein Heavy User, aber bis jetzt hat H+ immer gereicht, wüsste nicht warum ich mehr Bandbreite brauchen sollte. Die Vorteile von bessere Latency odee Voice Over LTE brauche ich nicht.
      Was mir aber nicht gefällt war die Speicherbegrenzung auf max 32 GB und kein SD Card slot.

      • Die Leistung von LTE an sich brauche ich nicht; aber die Telekom (iPhone 4s) und o2 (Mi2s) bekommen es am Standort meiner Wohnung nicht hin mehr als Edge anzubieten. Aus den Häuserschluchten der Provinz heraus an den großen Fluss (200m) und das UMTS-Netz heißt mich willkommen. 🙂

        Zumindest die Telekom behauptet auf ihrer Webseite erst mal das Gegenteil und packt ein „Empfangsloch-Quadrat“ auf meine Nachbarn. 🙂

        Da die Abdeckungskarten keine Aussage über die verwendeten Frequenzen mache, gehe ich erstmal davon aus, dass ich vom Band 20 stark profitieren werde bei den derzeitigen Maststandorten und Antennen-Ausrichtungen. Aber erst bei einem Praxis-Test werde ich es genauer wissen.

  • Und wie ich seh weiterhin kein NFC. Wie funktioniert das bargeldlose zahlen in China. Da nun Lidl/Aldi und Co ihre Terminals damit ausrüsten, dürfte das schnelle bezahlen ohne Geheimzahl eintippen hoffentlich bald richtig 9n Fährt kommen. Nur das Smarty mit Fingerabdruck entsperren als Minimalmöglichkeit der Funktion, halte ich für Perlen an Säue verfüttert.

    • @westimaxel:disqus sehr guter Punkt, den ich umgehend unterschreibe. Auch in China bauen die ja wie verrueckt die Infrastruktur aus. Aaaaber… ich glaube das letzte Wort ist da noch nicht gesprochen, also in Bezug auf NFC

    • Ganz ehrlich: Wozu brauche ich die Funktion im Handy, wenn ich mal kurz meine Kreditkarte oder EC Karte auf den Terminal halte? Rumschleppen muss ich eh alles und meistens packe ich die Karten noch nicht mal aus und halte nur den Geldbeutel drauf.

      • Weil ich sehr oft unterwegs bin, und dann nicht den Geldbeutel mit mir rumschleppen will. Warum soll ich mich zusätzlich mit etwas belasten, wenn es mittlerweile mit dem Smartphone geht. Ich habe meine Monatsregiokarte auch auf dem Tel. Und nicht noch extra. NFC ist kein exotischer Wunsch. Eher das einer das Tel. zu Hause wegen dem dann vllt. verbauten Infarotsensor als TV Fernbedienung nutzt. Mir ist das egal, von mir aus können die beides verbauen. Auf jeden Fall ist das eine Bevormundung etwas nicht zu verbauen, was bei 99% der anderen einfach Usus ist. Für mich kommt also das erst in Frage, wenn es das kann. Ich rede auch keinem dagegen wenn er als Kaufargument bei anderen Geräten fest verbaute Akkus oder fehlende Möglichkeit einer SD Karte als Gegenargument bringt. Du kannst das ja benutzen und eine zusätzliche Karte rumschleppen. Ich benötige das halt so wie ich es schon nannte. Vom Gerät anversich, bin ich begeistert. Selbst habe ich hier immer noch als Ersatzgerät für ein Wochenende, wenn meines mal dort kaputt geht und ich was zum überbrücken fürs tel. brauche, ein Mi2s. Und ich mag es. Und nen Notgroschen, falls du anführt wie ich dann dort ohne bezahlen auskomme, liegt auch immer in Papierformat zu Hause rum.?

      • Danke, wollte ursprünglich ein schwarzes Device, aber seit „Space Grey“ von Apple ist schwarz leider etwas seltener geworden und nach der Bestellung grade so ein sexy Device…ist aber immer so 😉 erst nach dem Kauf erscheint immer das scheinbar perfekte Gerät.

  • Bin wirklich gespannt auf das Gerät. Mich würde auch interessieren, wie das Gold in Wirklichkeit aussieht. Auf dem Pressebild gefällt mir die dezente Farbgebung.

  • 3600 mAh Akku bei 5,2″ Display, das wird bei der Gehäusegröße ne Ansage, das Mi5 könnte mich wieder zu Xiaomi führen, allerdings zu einem guten Preis und nicht mit ewiger Warterei, wie es in der Vergangenheit öfters der Fall gewesen ist.

  • Tolle Specs, interessantes Gerät, aber einen physischen Homebutton finde ich (seit einem halben Jahrzehnt) überflüssig und überholt 🙁

  • Langsam fragt man sich warum man €700 für ein Smartphone ausgeben sollte – es geht auch billiger und qualitativ keineswegs schlechter, wie man sieht.
    Die „Umsatz-Sorge“ von Samsung ist also durchaus berechtigt.
    Q.

  • Als Dual-Boot Variante wäre top. Dann hätte ich ein weiteres Argument, es in die BYOD Liste des Arbeitgebers aufnehmen zu lassen^^

  • […] mehr Holo Lens: So stellt sich Microsoft das Sportereignis der Zukunft vor Mobile Geeks: Xiaomi Mi5 – Specs, Preise & Bilder – auch mit Windows 10 Wiko Ridge, Samsung Galaxy Tablets, Mini-PCs, Lenovo Yoga 3 Pro Heise: Android-Statistik: Android […]

    • wieso galaxy klon? die abgerundete rückseite hatte das mi note schon lange bevor es überhaupt das s6 edge gab mit den kurven vorne..und hinten war samsung dann ja nochmal viel später mit dem note 5

        • das einzige was leicht wie samsung aussieht ist ja wohl der hardware home button und wie soll man den sonst machen? ist ja bei meizu, oneplus usw. auch nicht anders.. wenn man einen fingerprint scanner machen möchte muss er eben rechteckig sein wenn man wenig platz verwenden möchte

          • Es gibt also keine andere Möglichkeit, einen Fingerprint-Sensor im Gerät unterzubringen? Gerade, wenn „alle“ anderen es auch so machen und dieser physische Home Button seit Jahren das ikonische Merkmal eines der stärksten Konkurrenten ist?

          • naja um ehrlich zu sein da wo xiaomi smartphones verkauft hat samsung ja eh nichts zu melden ^^ da ist es ja eher huawei und apple. aber wie hättest du ihn denn gemacht?

          • Naja in China sind sie immerhin noch auf Platz 4 und angesichts der Tatsache, dass der Markt in China wesentlich verteilter und ungleich diverser ist, sind 9% auch nicht von allzu schlechten Eltern, in Japan hat Samsung zB. einen wirklich schlechten Stand.
            Ich hätte ihn (wenn ich denn überhaupt einen Scanner verbaut hätte, meh, geht wohl nicht mehr ohne…) wahrscheinlich an die Seite verfrachtet, so wie bei Sony und Nextbit. So hätte ich mehr Gestaltungsfreiraum bei der Front.

          • Ja und bei sony funktioniert der scanner auch so unglaublich toll….. Das Mi5 ist wohl das beste Phone des Jahres und wird bei mir day one purchase

  • Leider schon wieder zu klein 🙁 Was High-End-Phablets angeht, war der MWC eine Enttäuschung (außer das S7 Edge eben). Hoffe, die kommen noch später dieses Jahr, im Sommer zum Beispiel…

    • ja finde es richtig schön nur leider keine große version ^^ ich bin ja mit dem mi4 glücklich aber wollte doch wieder zu 5,3-5,7″

        • naja ich hatte ein OPO und vorher ein Note2 aber nach dem OPO wollte ich zu einem kleineren display..aber das lag eher daran das es ja doch schon etwas kantiger war als mein note 2 von samsung damals..nun möchte ich doch wieder eher zu 5,5″ zurück halt mit abgerundeten kanten ^^ damit es für mich leichter zu halten ist.

  • Echt verdammt schön..frage mich nur was die kleine version wohl an anfang noch bei shops kosten wird..muss wohl warten bis es dann alle haben damit die preise nicht mit einem 100% aufschlag sind ^^

    eigentlich schade denn ich wollte eigentlich wieder zu einem 5,3-5,7″ display aber ich glaube nicht das mich noch etwas mehr überzeugen kann dieses jahr 🙁

  • Wetten, dass man in unseren „techaffinen“ Medien wie ZDF, ARD oder n-tv nicht ein sterbens woertchen ueber das Mi5 verlieren wird, waehrend man das Galaxy S7 und LG G5 foermlich anbetet?

    Schade, dass man immer noch nicht weltweit als Anbieter auftritt. Ich wuerde es mir gerne kaufen. Nochmal tu ich mir den umstaendlichen und extrem teuren Import nicht an (zufriedener Besitzer eines Xiaomi Mi4).

  • gabs denn schon ein Mi5 mit keramik-rückseite zu sehen? ich bin wirklich kein freund von glas^^ und daher finde ich es schade, dass der trend „wiederbelebt“ wurde^^

    ansonsten bin ich natürlich sehr gespannt auf die reviews und hoffe auf ein wunder und nen marktstart in deutschland (mit der Win10 version 😉 )

  • Mit dem Mi5 könnte Xiaomi den gesamten europäischen Markt umkrempeln, wenn es denn alle westlichen LTE-Bänder unterstützen würde.

    Der einzige mir ansonsten spontan einfallende Nachteil zum Galaxy S7 wäre das fehlende AMOLED-Display. Dafür hat das Gerät allerdings auch den zeitgemäßen USB Typ C.

    Für einen Preis von knapp 400 Euro für die 128GB-Version würde selbst ich auf AMOLED verzichten, aber nicht auf LTE Band 3, 7 und/oder 20. Ist mir sowieso schleierhaft, warum es noch keine Modems gibt (oder keine verbaut werden), die alle verbreiteten Frequenzen für China, Indien, Europa und die USA bedienen können.

    • wo ist LCD ein Nachteil. Es ist heller als das Samsung und hat eine automatische Sonnenlicht Auf/Abhellung eingebaut. Es ist deutlich heller als Samsungs S7. Weniger Pixel, aber die erkennt man mit unseren Augen sowieso nicht mehr

      • LCD-Panels haben eigentlich fast keine Vorteile, außer, dass sie günstiger in der Produktion sind.

        (AM)OLEDs (S7):

        • Unendlicher Kontrast
        • Plastischere Farben
        • Sehr hoher Farbraum (selbst hinsichtlich AdobeRGB, beim S7)
        • Sehr hohe Farbgenauigkeit (beim S7 im „Photo Mode“)
        • Reaktionszeit geht subjektiv gegen Null (1µs)
        • Sehr hohe Helligkeit (wenn du mal ein aktuelles AMOLED-Gerät in der Sonne genutzt hast, wirst du feststellen, dass die Helligkeit mehr als nur zufriedenstellend ist. Bevor das Mi5 nicht den Displaymate-Test durchlaufen hat, ist der Sensor und die Technik mit der Aufhellung für mich nur Marketinggeblubber)

        Was ich als negativen Punkt akzeptiere, ist der Weißwert, an dem sich manche noch immer stören. Das können IPS-Panels schlichtweg besser, wobei das für mich ein eher sekundärer Punkt ist, zumal die meisten IPS-Displays in der Grundeinstellung sowieso einen enormen Blaustich haben, da dadurch höhere Maximalwerte in der Helligkeit erreicht werden. Ich finde das Weiß bei AMOLEDs mittlerweile absolut in Ordnung; der durchaus nicht von der Hand zu weisende Unterschied zu IPS fällt mir eigentlich nur noch bei direktem side-by-side-Vergleich ins Auge.

        AMOLEDs brennen auch nicht mehr ein, sofern nicht 72 Stunden lang ein Dauerstandbild bei maximaler Helligkeit gezeigt wird. 😉

        • Kann ich nicht bestätigen. AMOLED Displays auf Handy sehen meiner Meinung nach zu bunt und unnatürlich aus. Mir gefiel das HTC One Display immer besser, welches auch nur LCD war. Der Stromsparfaktor ist eigentlich der einzige Vorteil, wobei ich befürchte, dass das S7 trotzdem häufiger an die Buchse muss. MIUI ist einfach das bessere Android und spart zudem Energie. Xiaomi hat ja über 21 Patente für das Display angemeldet… Und ich meine bereits das Redmi Note hat für den Preis ein unglaublich gutes Display

          • Die AMOLED-Displays der S-Serie sind standardmäßig in einer Art „Vivid Colors“-Modus, da viele Nutzer diese Art der Darstellung (zumindest bei Smartphones) mögen. Das lässt sich bei Bedarf aber ändern, wodurch man weitaus natürlichere Farben erhält. Der Test bei Displaymate zeigt auch, dass die Farbgenauigkeit im erwähnten „Photo Mode“ extrem hoch ist.

            Das plastischere Bild und der unendliche Kontrast sind auch zwei markante Punkte, weshalb ich noch immer einen Plasma-TV besitze. Bevor OLED-TVs mit 65 Zoll+ nicht bezahlbar sind, wird das auch so bleiben. 😉

            Versteh mich nicht falsch, ich finde, dass das Mi5 ein beinahe perfektes Smartphone ist, aber ich bin einfach auch ein absoluter Fan von OLED-Displays.

          • ich besitze auch nen Plasma, sehr schade, dass die Technik nicht weitergeführt wurde. LED ist einfach scheisse, vom Bild her…:) und genauso empfinde ich es beim Smartphone, mir sind die Farben des Samsung zu grell und unecht und eben nicht wie bei einem Plasma TV natürlich und warm:) aber alles ist Geschmacksache. Und ein LCD ist nicht gleich ein gutes LCD

      • Ich bin da nicht ganz auf dem Laufenden, meine aber gelesen zu haben, dass Xiaomi seit neuestem den Bootloader sperrt. In welchem Umfang er gesperrt ist, kann ich allerdings nicht sagen. Die Frage ist auch, ob CustomROMs trotzdem gestattet sind und, ob der Kernel für die Frequenzfreischaltung modifiziert werden muss – ich gehe aber mal davon aus. Und das wird dann wahrscheinlich (leider) der gesperrte Bootloader verhindern.

        Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. 😉

        • der Boatloader lässt sich ganz leicht per Anleitung auf der Xiaomi Homepage entsperren. Dieser wurde wegen den vielen Fake Geräten und Spyware Installation eingebaut..

  • Ja, is schon ziemlich mega geil, des Teil. Wurde auch irgendwas über eine große Variante gesagt? Aktuell mein absoluter Favorit immer noch das Nexus 6p wegen des Amoled Displays, der Front Speakers, der offenen Gerätequellen (ich schreibe gerne Kernels und ROMs), des Designs, der Kamera und der Displaygröße. Leider kam es nicht mit Snapdragon 820, weshalb ich immer noch auf dem MWC auf ein vergleichbares Gerät mit Snapdragon 820 hoffe. Vielleicht bringt ja Oppo das Find 9. Habt ihr sonst noch n Tipp für mich.

  • Arghhhhhhhhhhhh 😮

    Was ein geniales Teil 😀

    Designmäßig mein absoluter Favorit, einfach nur wow 🙂

    Da könnte ich grad schon wieder explodieren das man es nicht offiziell in Deutschland kaufen kann 🙁 🙁 🙁

  • @Sascha: Kann man die Keramik Version mit der Keramik Version des Oneplus X vergleichen? Von welcher Art von Display reden wir hier? Amoled oder IPS? Werden jetzt alle LTE Frequenzbänder unterstützt oder gibt es hier wieder eine Einschränkung? Ansonsten kann man zu dem Gerät nur sagen: Preiskracher!

  • Ich verstehe nicht den Sinn dahinter , warum Xiaomi das mi5 in Barcelona vorstellt, wenn sie das Teil gar nicht in Europa verkaufen wollen.

    • weil sie ganz genau wissen das viele sich das ding importieren werden, denke mit dem inoffiziellen verkauf gehen sie auch ein gewisses Kalkül ein, sie müssen zb hier in Deutschland dann keine Gema Gebühren für verkaufte Endgeräte abführen….

        • na klar, auf jedes Gerät zahlst in Deutschland eine Urheberrechtsabgabe

          ◾12 Euro für Mobiltelefone ohne Touchscreen

          ◾16 Euro für Mobiltelefone mit Touchscreen und einer Speicherkapazität von weniger als 8 Gigabyte

          ◾ 36 Euro pro Mobiltelefon mit Touchscreen und einer Speicherkapazität von mindestens 8 Gigabyte

          • Ok, das erklärt natürlich einiges. Sachen gibt’s….. Wird bei uns in Österreich wahrscheinlich genauso sein.

          • naja ist wie bei pc oder cd brennern oder damals kassetten und VHS,man kann damit Medien vervielfältigen und da hat der Gesetzgeber eben beschlossen, das eine urheberrechtsabgabe bezahlt werden muss, der Künstler oder Medienschaffende soll eben auch darüber partizipieren und nicht nur über die direkten Verkäufe. Über Sinn oder Unsinn möchte ich nicht debattieren, es gibt natürlich auch andere Verwertungsgesellschaften.

    • weil es der mobile WORLD congress ist und nicht mobile EUROPE congress? da wird halt das gezeit was so rauskommt ob in china, europa oder am nordpol ..bei mobiltechnik

  • Hallo Carsten eine preisliche Alternative für die 128GB Variante wird es wohl nicht geben oder?
    Leider habe ich, bezüglich der LTE Kompatibilität habe ich leider keine genauen Infos gefunden. Weist du da mehr?
    Wird wohl das Smartphone werden das aus Hongkong mitgebracht wird.

  • Na hoffentlich kommt das Mi5 nach Deutschland! Mich würde die 64gb Version interessieren. LTE scheint es ja zu unterstützen hier in Deutschland.

  • Mit MwSt., Zoll, Vermarktung, Garantie Infrastruktur, bla bla bla, würde das Mi5 in Deutschland vermutlich um die 599 EUR kosten. Also nix mit der „Hälfte“ der Kosten der anderen „Flaggschiffe. 😉

  • Erinnert mich an ein LG G2… Nur mit Home-Button…. Ich glaube sogar, das G2 hat bis heute das meiste Display in Relation zum umgebenen Gehäuse…

  • Also, ich bin zwar ein Potentielle Mi5 Pro Kunde, aber ein paar sachen stören mich schon.
    – Kein MicroSD Slot (Brauche keine 2 Sim Karten, warum auch?)
    – Nicht Wasserdicht
    – Kamera mit f/2.0 kann es sicherlich kaum mithalten zur den anderen mit f/1.7-1.9 (S7/G4/S6).
    – Kein SAMOLED Display (Egal ob QHD oder FHD)
    Diese Merkmale bleiben trotzdem beim S7 vorenthalten, deswegen kann man nicht sagen dass das Mi5 Pro trotz gleicher Austattung nur zur hälfte kostet wie das S7.

    Aber trotzdem könnte ich es mir vorstellen via Aliexpress selbst zu Importieren, kommt sicherlich viel günstiger als sonst wo.
    Und für den Preis, ist das Gerät wiederum Top!

    • nur weil 1,7 lichtstärker ist, heisst noch nicht, dass die Kamera besser ist. Die beste Smartphone Kamera hat meiner Meinung nach immer noch das VIVO X Shot, diese hat 1,8… Aber es kommt vor allem auch auf die Software an. S6 Bilder und Sony Xperia haben mir nie sonderlich gefallen, zu wenig wärme… Das I Phone macht dies mit 8 Megapixeln und lichtschwächeren Linse besser….

  • Mirrorlink wird mit dem Gerät nicht funktionieren oder? Würde das Gerät gerne an mein Auto hängen und dazu müsste es „Android Auto“ fähig sein.

  • Bei der Body to Screen index muss ich dir wiedersprechen Sascha, ich meine dass das beim Galaxy S7 edge sogar noch etwas besser ist als beim Mi5 ^^ !
    Lasse mich aber auch gerne eines besseren belehen 🙂
    Ansonsten ein echt tolles Phone für den aufgerufenen Preis muss man echt zugeben.
    Aber hier in Deutschland wird es leider durch Zoll und co. so teuer, das man auch gleich bei einem guten Angebot zum S7 (edge) greifen kann. Ein Kumpel z.B. hat 520,- Euro für sein S7 bezahlt und ich hab für mein S7 edge 620,- Euro hingelegt. Beim Mi5 komme ich vielleicht 100,- Euro billiger weg schätze ich mal oder?

  • Kenn für den SIM Nöppel auch kein besseres deutsches Wort. 😀 sim tray removal tool oder sim ejecter wären aber noch alternativen 😉

Kommentieren