BT

Xiaomi Mi Drone – die erste Volksdrohne?

geschrieben von Mark Kreuzer

Xiaomi hat eine eigene Drohne zum absoluten Kampfpreis vorgestellt, und die ersten Resonanzen im Netz fallen gut aus. In unserer News vor dem Launch haben wir ja schon einige Gerüchte zusammengefasst. Die Drohne orientiert sich von der Ausstatung her sehr stark an die Phantom Reihe des Martkführers DJI.

Technische Daten MI-Drohne

  • Quadrocopter (4-Propeller) mit optionalen Propellerschutz
  • 17.4V Akku 5100mAh, mit bis zu 27 Minuten Flugzeit
  • Kamera mit 3-Achsen Gimbal 1080p oder 4K UHD-Kamera mit 104° Weitwinkelobjektiv
  • 720p Live-Videos mit geringer Latenz von bis zu 2 km Entfernung
  • GPS + GLONASS + Vision-basierte Positionierung für maximale Präzision
  • Autopilot Optionen: Go Home, POI, Waypoint Missionen, automatisches Starten und Landen
  • Built-in PCB Antennen-Array in der Fernbedienung für maximale Reichweite
  • Modularer Aufbau und faltbares Fahrwerk

Drohne Xiomi Lieferumfang

Xiaomi Drone Kamera

Kamera

Wie schon erwähnt kommt die Mi Drohne mit zwei Kameraoptionen. Die deutlich interessantere Variante ist jene mit der 4K-Kamera, die auf einen 12,4 MP Sony Chip setzt und an einem 3-Achsen Gimbal hängt. Leider gibt es noch keine Angaben zu den Frameraten, in denen aufgenommen werden kann. Positiv zu vermerken ist, dass die MI Drone in der Lage ist, Fotos im RAW Format abzuspeichern, was euch deutlich mehr Möglichkeiten bei der Nachbearbeitung bietet.

Ähnlich wie bei anderen Drohnen auf dem Markt wird der Live Feed in 720p mit einer geringen Latenz auf euer Smartphone übertragen. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Xiaomi Drohne im Praxistest schlagen wird, denn gerade die Latenz ist beim Fliegen ein nicht zu vernachlässigender Punkt, in meinen Augen trennt sich hier die Spreu vom Weizen.

Flugeigenschaften

Zu den Flugeigenschaften lässt sich bis jetzt leider noch nicht viel sagen. Xiaomi gibt eine Flugzeit von bis zu 27 Minuten an. Aber ähnlich wie die Durchschnittverbrauchwerte bei Autos sollte man diese Information mit ein wenig Skepsis begegnen. Leider wurde auch noch nicht viel zu der maximal möglichen Fluggeschwindigkeit gesagt.

Die Mi Drohne unterstützt die im Moment gängigsten Flugmodi

Neben GPS soll die Drone auch ein VPS (Vision Positioning System) besitzen. Das heißt: auch ohne GPS ist die Mi Drohne in der Lage an einer Stelle zu schweben. Bis zu welcher Höhe und wie genau das VPS bei der Mi-Drone aufgebaut ist noch nicht bekannt. Fortgeschrittene Funktionen wie Objekttracking stehen nicht zur Verfügung.

MI Drone Controller

Auch zu dem Controller wurden leider noch nicht sehr viele Worte verloren. Die Reichweite soll bis zu 2km betragen. Der Controller besitzt einen integrierten Smartphone Halter. Unklar ist, wie sich das Smartphone mit dem Controller verbindet. Da auf den Bildern von Xiaomi kein Kabel zu sehen ist, muss man davon ausgehen, das die Verbindung über über WLAN oder per Bluetooth hergestellt wird.

Neben den 2 Sticks zum Steuern der Drohne beisitzt der Controller noch eine Taste zum Starten und Landen und einen Schalter für die automatische Rückkehr. Das heißt, dass die Steuerung der Kamera über die App geschehen wird, was beim Fliegen oftmals leider nicht gerade praktisch ist.

 

Preis und Verfügbarkeit

Den meisten von euch dürfte der chinesische Hersteller Xiaomi eher für die technisch sehr guten Smartphones zu einem Budget Preis bekannt sein, wie zum Beispiel dem Xiaomi Mi5. Auch bei der MI Drone ist sich Xiaomi der Firmenpolitik gute Hardware zu einem Kampfpreis auf den Markt zu werfen.

Die 1080p Variante soll über ein Crowdfunding über die MI Home App für $380 verkauft werden. Die 4K Variante geht zu einem Preis von $460 über den Ladentisch und soll ab Ende Juli über ein offenes Beta Tester Programm verfügbar sein.

Xiaomi MI Drone 3

Zwischenfazit

Ich bin wirklich gespannt auf die Xiaomi Drohne. Man erkennt zwar sehr deutlich, dass sich Xiaomi an dem Marktführer DJI „orientiert“ hat. In vielerlei technischen Aspekten und nicht zuletzt vom Design her erinnert die Mi Drohne an die Phantom Serie von DJI. Xiaomi möchte, dass die Drohnen Technologie nicht nur vermögenderen Menschen zur Verfügung steht und die MI Drohne könnte zu dem Preis fast schon als eine Art Volksdrohne gesehen werden. Durch den günstigen Preis werden wir meines Erachtens nach in naher Zukunft noch mehr Multicopter in der Luft sehen, was aber auch dazu führen wird, dass mehr Regulierung in dem Bereich kommen wird.

Ich bin froh das Xiaomi auch über die App verhindert das in Flugverbotszonen geflogen wird. Lest euch dazu unbedingt noch unseren Artikel zu dem Thema gesetzliche Regelungen für private Drohnen durch.

Was die Xiaomi Drohne wirklich taugt wird erst deutlich sobald wir sie für einen Rundflug testen können.

Jemand von euch dabei der sich die Xiaomi Drohne vorbestellen möchte? Ich selber bin noch ein wenig skeptisch ob nicht nur der Preis sondern auch die Qualität stimmt.

Werbung


Über den Autor

Mark Kreuzer

13 Kommentare

  • Klingt definitiv interessant, und ich vertraue xiaomi da mal so weit, dass sie keinen Ramsch verbauen. Schade nur, dass die Beta Phase erst ende juli beginnt, ich könnte die Anfang Juli so schön in England brauchen…

  • Ich bin auch schwer am überlegen mir das 4K zu bestellen. @Mark weil du am Ende wegen vorbestellen fragst, kannst du Links dazu liefern? Habe noch nichts gefunden.

  • hab letztens einen Test von der Dji Phantom gelesen. Als ich den Preis gesehen hab, hats mir fast die Schuhe ausgezogen…..1499€
    Für mich ist durchaus vorstellbar, das Xiaomi hier eine günstige Version mit geringen Qualitätsunterschieden anbietet. Werden wir jetzt die gleiche Problematik wie bei Gopro sehen? Die werden ja derzeit vom chinesischen Wettbewerb überrollt und senken die Preise für ihre Cams. Zusätzlich stürzt ihr Aktienkurs ab.Kann mir vorstellen das wir das jetzt auch bei Quadcoptern sehen werden. Mal sehen was hier noch passiert

  • Wenn ich sehe was ich für meinen Hexacopter ausgegeben habe… DJI F550 mit viel Spielzeug dran…
    Denke das Xiaomi mit ihrem auf einem sehr guten Weg sind. Die Daten lesen sich sehr gut und hinterlassen bei mir einen definitiven Kaufwillen.
    Die DJI Phantom ist mit 1500€ einfach nur noch teuer. Okay, Objekten folgen und Kollisionsschutz sind eine gute Sache, aber ich glaube da wir Xiaomi auch noch nachbessern.
    Ein Ersatzakku wird auch wesentlich unter dem vom DJI liegen.

  • na toll. dann werden die dinger so billig, das jeder depp eine drohne besitzt. drohnen sind WERKZEUGE für ernsthafte filmer. kein idiotenspielzeug, um sein langweilige eigenheim von oben zu sehen !!!

    das heißt: mehr unfälle mit unfähigen piloten, mehr sinnlose luftaufnahmen auf youtube, mehr regulierung durch den gesetzgeber. und das geilste: es werden vögel in ihrem luftraum gestört.

    können die technikgeilen spacken nicht bitte bei ungefährlichen spielzeugen bleiben? computer, smartphones, notebooks, smartwatches. das sind EURE spielzeuge. da seid ihr zuhause. und da bleibt auch bitte.

      • Da muss ich @disqus_8HBan4oAHW:disqus aber schon auch in gewisser Weise Recht geben. Es wird einige Leute geben, die sich nur zum Spaß eine Drohne kaufen, weil sie ja so günstig ist, und damit natürlich auch Schwachsinn anstellen. Grundsätzlich ist das nicht so schlimm, solche Leute hast Du überall. Was es wahrscheinlich so schlimm macht, ist die Tatsache, das Drohnen neu sind und für die gesetzgebende Gewalt in Deutschland vielleicht ein bisschen eine Überforderung darstellt (das stelle ich jetzt einfach mal so in den Raum). Demzufolge können sich negative Erlebnisse / Berichte direkt zu Beginn der „Testphase“ in Deutschland natürlich schon auf die Gesetzgebung / Richtlinien auswirken. Hätte man erst die teureren Drohnen, und somit erst begabtere Piloten (über einen längeren Zeitraum) in Deutschland, würde man allgemein die „Angst“ vor Drohnen verlieren, und schaut auf schlechte Piloten so wie auf schlechte Autofahrer. Es gibt sie halt.

        Auf der anderen Seite finde ich es aber auch schön, dass hier gleich an einer günstigen Drohne gearbeitet wird. Das gibt Leuten wie mir, die recht wenig finanzielle Mittel haben (ich bin ja immerhin erst 18), die Möglichkeit, trotzdem den „Anschluss“ nicht zu verlieren. Denn es soll ja durchaus junge Menschen geben, die sich schon ernsthaft mit Fotografie und Film beschäftigen, und da tatsächlich schöne Dinge auf die Beine stellen wollen (huhu) 😉

        • ich bin auch filmer. aber ich bin bis jetzt noch ohne epische luftaufnahmen ausgekommen.

          schaun mer mal. ich bin gespannt, wie lange die dinger in D noch erlaubt sind, wenn die erste drohne vorm kölner dom aus 100m höhe in einen kinderwagen kracht.

          • Klar bin ich bis jetzt auch ohne ausgekommen und werde das auch weiterhin können. Es geht ja darum, den „Anschluss“ zu neuen Dingen nicht zu verlieren und seine Tätigkeit zu erweitern / neue Dinge auszuprobieren.

      • ja und die bedenken damals stellen sich heute als berechtigt dar:

        das der hirnforscher da die alarmglocken läutet, wundert mich nicht.

        abgesehen davon hinkt der vergleich. immer erreichbar sein hat noch einen gewissen wirtschaftlichen sinn für eine volkswirtschaft, auch für den einzelnen. aber chineische spielzeugdrohnen für privatleute? und hast du bock in nem flieger drin zu sitzen, der mit ner drohne kolidiert?

        http://www.heise.de/newsticker/meldung/Flughafen-Heathrow-Drohne-trifft-offenbar-Verkehrsflugzeug-3176828.html

        • Jemand der Satzbau, Interpunktion, Rechtschreibung und differenziertes Denken nicht beherrscht, ist in keinster Weise eine ernst zu nehmende Person.

Kommentieren