Digitales

Es reicht: Warum wir eine blickdichte Filter-Blase brauchen

Augen Filter Blase
geschrieben von Guido Augustin

„Es reicht“, rief die übernächste US-Präsidentin Michelle Obama (“enough is enough!“) und sezierte in einer beachtlichen Rede den unerträglichen Sexismus eines Donald Trump. Erstaunlich nur, dass erst die gefühlt 423. Unerträglichkeit dieses lächerlichsten aller Überkämmer ihn wohl endgültig ins Abseits schießt – aber darum geht es hier nicht. Hier geht es darum, dass unser Hirn seit über 100.000 Jahren unverändert geblieben ist, wohingegen wir immer mehr Eindrücke digital hinein schaufeln. Das kann nicht gut gehen.

Es reicht, Wahlkampf, Erdogan, Sachsen, Putin, Assad & Co.

Es reicht, mag ich dem ganzen US-Wahlkampf zurufen, weil es höchste Zeit ist, die Demokratie zu retten. Es reicht, Erdogan, weil sonst die Türkei im Mittelalter aufwacht und nach zwei Touristen-freien Jahren pleite ist. Es reicht, Putin und Assad, weil jedes tote Kind das Warten auf Frieden um eine ganze Generation verlängert. Es reicht, Sachsen, welche Schande für dieses schöne Land – wer hätte ahnen können, dass sich ein Selbstmordattentäter töten möchte? Es reicht, SPD und Grüne, wollt ihr euch endlich um die wahren Aufgaben kümmern, anstatt bis zur eigenen Unkenntlichkeit zu blockieren, zu skandieren, von Skandälchen zu Skandälchen zu taktieren, um euch dann verzweifelt über Politikverdrossenheit zu mokieren? Es reicht, es reicht, es reicht.

Ich mag all das nicht mehr sehen, lesen hören. Und womöglich kann ich das auch gar nicht mehr. Tatsächlch ist die Hardware unseres Gehirns seit Ewigkeiten unverändert, ein Update ist nicht in Sicht. Das Moore’sche Gesetz, wonach sich die Rechenleistung von IT-Systemen alle ein bis zwei Jahre verdoppelt, gilt für Menschen nicht. Wir können allenfalls die Software anpassen, also Kurse wie den Productivity Booster von Ivan Blatter buchen (immer eine gute Idee!), unsere Hirnwellen mit entsprechenden Klängen optimieren und uns ein Netzwerk an Therapeuten, Coachen, Beratern knüpfen. Doch all das lindert allenfalls die Symptome. Die Hardware bleibt unverändert und damit streng limitiert.

Die Ursache dieses unbändigen „Es reicht“-Gefühls, dem Michelle Obama nun ihre Stimme gegeben hat, liegt in der Überforderung, die wir uns durch ungebremsten Konsum von Medien, Netzwerken und Nachrichten antun. Über immergrüne Kanäle schwappen rund um die Uhr Bilder in unser Blickfeld, Krieg, Verderben, Flucht, Mord, Totschlag, Menschenfeindlichkeit allenthalben. Das kann nicht gut sein – und langfristig nicht gut gehen.

Aber wolltest Du nicht die Welt retten?

„Moment mal“, ruft da der frisch duftend erschienene Lenor-Guido neben mir, „du willst die Augen verschließen vor dem Elend der Welt? Du Egoist, du musst doch helfen, willst du denn nicht die Welt jeden Tag ein klein wenig besser machen?“ Ja, liebes Alter-Ego, das will ich. Doch ich fühle mich zu klein, alle Not der Welt zu (er)tragen und zu lindern. Ich tue ja Gutes, wo ich kann – doch dieses „wo“ sehe ich in meiner direkten Umgebung. Und wie weit geht die?

„Liebe deinen Nächsten wie Dich selbst“, heißt es in der Bibel – doch wer ist dieser „Nächste“ und wo wohnt er? In einer globalisierten Welt hat sich die Bedeutung des „Nächsten“ gegenüber dem Mittelalter oder der Steinzeit gewandelt und so überprüfe ein jeder an sich selbst, wie weit seine gefühlte Nähe zu Mitbewohnern dieser Welt reicht – und wo die Grenze erreicht ist. Diese Grenze rate ich mutig zu verteidigen, denn da kommt die Vorbedingung der Bibelstelle zum Tragen: „wie Dich selbst“. Wenn ich mich selbst nicht liebe, nicht auf mich aufpasse, wie kann ich da andere lieben? Wenn ich mich selbst permanent überfordere, wie kann ich für ein syrisches Kind da sein?

Wer beißt schon gerne in einen faulen Apfel

Der wunderbare The Scary Guy (CNN Porträt), einst für den Friedensnobelpreis nominiert und auf dem besten Weg, ein Freund der Familie zu werden, hat ein schönes Bild dafür: Wenn vor uns zwei Äpfel liegen, einer knackig frisch, der andere dagegen angefault und übel riechend, in welchen würden wir wohl beißen? Bei Nahrungsmitteln funktioniert unser Instinkt (wenn nicht industriell gefoppt) also noch, doch bei Menschen, oder in meinem Anwendungsfall bei Informationsströmen, fuktioniert er nicht.

Und so bin ich mir sicher, dass wir uns schaden, wenn wir uns überfordern und nicht schützen, wenn wir nicht aufhören, faule Äpfel zu essen. Highspeed-Medien und unsere digitalen Netzwerke machen uns alle zu Autisten, wir können, weil unser Gehirn eben nicht mitwächst, nicht 1.000 Mal mehr Informationen verarbeiten. Wir sind überfordert, können all diese Eindrücke nicht verarbeiten, nicht priorisieren, nicht ertragen. Dabei ist diese Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitungsstörung des Gehirns nicht angeboren wie bei geborenen Autisten, die an den Sinnesreizen ihrer Umwelt verzweifeln, sondern aus freien Stücken angeschaltet.

Wir können unseren Autismus abschalten

Die gute Nachricht: Wir können unseren Autismus abschalten. Deswegen sortiere ich immer wieder meine Facebook-Freunde und trenne mich leichtfüßig von Menschen, die gesellschaftsfähig rassistisch auffallen, kündige Abos, schaue bewusst weg. Wer sich auf die Deutschen Wirtschafts-Nachrichten beruft oder von der BRD GmbH faselt, steht direkt auf der Unfriend-Planke. Zitat aus „Gute Freunde kann niemand trennen“, Beitrag aus Guidos Wochenpost vom Januar 2016: „Wenn mir jemand entgegenkommt, der mir unheimlich ist, dessen Hund mir Angst macht oder mit dem ich aus sonstwelchen Gründen nicht den Bürgersteig teilen möchte, wechsle ich die Straßenseite. Ganz einfach. Noch nie musste ich mich dafür rechtfertigen. Und so ist es bei Facebook auch.“

Ich pflege meine Filter-Blase also ganz bewusst, denn ich will mein kleines altes Gehirn nicht permanent überfordern. Ich schaffe mir eine blickdichte Filter-Blase (wieviel DEN das wohl sind?), will nur noch lesen, was mir gefällt, womit ich mich auskenne und vor allem: was mir gut tut. Wie herrlich war das dieser Tage, im Newsfeed nicht mehr permanent Trump brüllen zu sehen, sondern Michelle Obama, der es (bei gleichem Thema) gelang, den Antichristen zu überstrahlen. Wie gerne lese ich spannende Beiträge über Digitalisierung, Mediennutzung und Business Modelle, debattiere ich mit meinen Freunden über Fußball, Elektromobilität und unser Fan-Prinzip, streite und bestreite ich auf Augenhöhe. Doch die Trumps, Petrys, Erdogans, Assads und Putins dieser Welt mögen sich hinter meinem Mond versammeln und dort in den Höhlen vor dem Feuer tanzen, dass ich sie gleich nicht sehen muss.

Ich kann nicht Diktatoren stürzen

Ich möchte mich nicht mehr zum Mündel einer überbordenden Wahrnehmungs- und Entrüstungsökonomie machen, weil ich glaube, dass der daraus resultierende Aktionismus nichts bewirkt außer Staub aufzuwirbeln. Ich kann tragische Weltereignisse nicht ungeschehen machen, nicht Diktatoren stürzen und nicht Frieden in Kriegsgebiete tragen. Ich kann keine Drogenabhängigen kurieren, keine Trauernden in Katastrophengebieten trösten und Faschos argumentativ erreichen. Aber ich kann etwas anderes tun, denn tatsächlich ist mein Motto, die Welt jeden Tag ein bisschen besser machen zu wollen.

Ich kann in meiner Blase wirken. Die Elemente von „Think globally. act locally“ stellen gar keinen Widerspruch dar. Ich bin fest überzeugt: Wer lokal handelt (aka hilft), verändert die Welt. Das fängt ganz klein vor der eigenen Haustür an und breitet sich systematisch und unaufhaltsam aus. Ich kann als Nachbar, der Typ vor dir in der Kassenschlange, Arbeitgeber, Familienvater und Netzwerker eine enorme Wirkung entfalten, die über Gonsenheim, Mainz, Rheinland-Pfalz, Deutschland, Europa und den ganzen Rest hinaus geht. Der Schmetterlings-Effekt wird es richten!

tl;dr: Wenn wir alle eine blickdichte Filter-Blase hätten, die Welt wäre ein bessere.

Auch interessant: Gefangen in der Filterblase: Wir in unserer kleinen Welt


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Guido Augustin

Guido Augustin ist Geschäftsführer Kommunikation bei dem analysebasierten Beratungsunternehmen forum! Für „Guidos Wochenpost“ schreibt er über tolle Texte, mehr Geschäft und ein schöneres Leben. „Guidos Wochenpost“ kann man hier abonnieren.

8 Kommentare

  • Ich stimme einigen Punkten Deines Parforceritts zu. Aber nicht der Hypothese. 🙂

    Von all dem, das wir nicht ändern können, nichts wissen zu wollen, geht nicht, wenn Du locally richtig handeln möchtest. Wenn beim Kauf Deiner Jeans Dein Flügelschlag bis nach Bangladesch reicht, musst Du Dich auch der Realität dort stellen. Gerade die Information über bestimmte Unrechte hat ihre Abschaffung erst möglich gemacht und Menschen (aka „die Welt“) gerettet.

  • Nein, die blickdichte Filterblase ist nicht die Lösung. Denn der Dreck von aussen kommt trotzdem durch, früher oder später, mehr oder weniger. Wegschauen hilft leider nicht. Korrekt ist hingegen, dass es nicht unsere Aufgabe ist, weit entfernte Probleme zu lösen, sondern die, die in unserer Familie, unserem Haus oder vor unserer Haustür auf unser Eingreifen warten. Um global zu denken, brauchen wir auch globale Informationen. Handeln müssen wir allerdings lokal. Wobei das, was lokal ist, für Jeden individuell verschieden ist. Deine Reichweite als Blogger ist größer als die anderer Menschen.
    Und auch, wenn wir die Probleme nicht lösen können, seien sie global oder lokal, so müssen wir doch stellung beziehen. Und eben durch unser lokales Handeln die Welt zumindest ein wenig weniger schlecht machen.
    In unserer Zeit ist es sowieso so, dass die Globalen Probleme auch ganz direkt an unsere Haustüre klopfen. Wir können den Krieg in Syrien nicht beenden. Aber wir können und müssen uns mit den Flüchtlingen befassen, die hier zu uns kommen. Hier haben wir eine Aufgabe. Jeder Einzelne von uns. Direkt vor unserer Haustür. Und sei es auch nur, Demokratie, Kultur und Anstand zu bewahren und der zunehmenden Barbarei entgegenzusetzen.
    Das menschliche Gehirn ist durchaus in der Lage, auch mit noch viel mehr Informationen zurecht zu kommen. Womit wir nur schlecht zurecht kommen, ist, wenn all unser Engagement immer nur in Niederlagen endet. Wenn Nichts bewirkt wird. Wenn sich Nichts ändert. Aber in unserem lokalen Umfeld könnenwir durchaus etwas ändern. Und sei es nur, dass wir einen Bekannten mal zum Nachdenken bringen.

  • Sehr geehrter Herr Augustin,

    wie kann man eine tiefgreifende Entwicklungsstörung einfach abschalten? Oder wie ist das mit dem Autismus zu verstehen?

    • Lieber Mynios,

      vielen Dank für den Kommentar, eine angeborene Entwicklungsstörung kann man selbstredend nicht abschalten, das wäre Zauberei oder ein medizinisches Wunder. Mir ging es um die Analogie, dass ein Autist (angeboren oder früh entwickelt) von den Sinnesreizen seiner Umgebung überfordert ist – so wie (medizinisch gesehen) Nicht-Autisten auch, wenn sie sich ungefiltert und ungebremst in die digitalisierte Newsströme fallen lassen.

      Der Unterschied: Letztere können die Reizflut abschalten, (richtige) Autisten nicht.

      Herzlichst Guido Augustin

      • Lieber Guido,

        für mich klingt das irgendwie nach Ableismus. Dieser greift in letzter Zeit leider immer mehr um sich und ist vor allem bei renommierten Medien zu finden. Wäre schön wenn sich vor allem die Profis unter den Journalisten mehr mit diesem Thema beschäftigen könnten.

        Liebe Grüße
        Mynios

        • Bei allem Respekt vor jedem Leser: Est dachte ich, ich habe zu viel Zeit in Behinderteneinrichtungen verbracht, um darauf ernsthaft einzugehen. Doch dann fragte ich mich, was einen Menschen zu so einer Wertung bringt, die sich noch dazu hinter einem Fremdwort versteckt.

          Hinweis für alle, die „Ableismus“ auch nicht kennen und google müss(t)en: Es bedeutet „Behindertenfeindlichkeit“.

          • Das ist interessant. Und hängt vermutlich damit zusammen, dass jedwede Art von Behinderung sowie auch dieser Begriff als Solcher als Beleidigung oder Beschimpfung angesehen wird. Das führt u.A. zu merkwürdigem Verhalten Behinderten gegenüber, so daß man so tut, als wäre die Behinderung nicht existent. Wer sich „korrekt“ verhalten will, vermeidet das Aussprechen der Tatsachen wie der Teufel das Weihwasser, aus Furcht, Jemandem zu nahe zu treten. Daher kommt das wohl, dass, wenn Jemand eine Behinderung als Bild gebraucht, um einen Sachverhalt verständlich darzustellen, dies als Behindertenfeindlich ausgelegt wird. Es ist ein Reflex, der einfach zu wenig hinterfragt wird.

  • Also den Kopf in den Sand, und potentielle Gefahren einfach ignorieren? Statt der blickdichten Filterblase trainiere ich da doch lieber meine in langen Jahren aufgebaute rauhe Schale aus Zynismus um den weichen Kern mit meinem armen mitfühlenden Herzen zu schützen…

Kommentieren