BT

Huawei Porsche Design Mate 9 im Hands On

Porsche Design Huawei Mate 9

Das Bonbon der Huawei Mate 9 Serie ist sicherlich das Porsche Design Mate 9. Das Design Mate 9 wurde, wie der Name schon sagt, zusammen mit dem deutschen Design-Haus zusmmen entwickelt und bietet eine weitaus exklusivere Ausstattung des Mate 9 an. Dazu gehört u.a. ein 5,5 Zoll großes Curved AMOLED Display (wohl von Samsung) mit einer QuadHD Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln. Das Handy ist dadurch eine ganze Ecke handlicher und liegt besser in der Hand. Das „Edge“ ist übrigens eine Ecke flacher und subtiler als beim  Samsung Galaxy S7 Edge oder dem Samsung Galaxy Note 7. Nur unter bestimmten Winkeln ist es richtig sichtbar. Hier haben die Designer wirklich ganze Arbeit geleistet und zeigen, dass es auch anders geht und man hier Samsung nicht einfach kopiert hat.

Zur Ausstattung gehört auch noch ein kapazitiver Homebutton mit integriertem Sensor. Damit lassen sich über Wisch- und Tipp-Gesten die Android-Tasten simulieren – es gibt aber dennoch zwei graue kapazitive Punkte neben dem Button, die als Zurück- und Multitaskung-Knöpfe fungieren. Das Paket runden 256GB interner Speicher (nicht erweiterbar) sowie ganze 6GB Arbeitsspeicher ab – der Rest der Hardware ist mit dem Mate 9 identisch.

In unserem Hands On wurde schnell klar, wie sehr damit Huawei in Richtung Deluxe-Smartphone Markt gallopiert und hier einen Wettbewerber zu den Highend-Handys von Apple und Samsung positionieren will. Das wird zum einen optisch und zum anderen mit den verbauten Komponenten umgesetzt. Die Kooperation mit Porsche ist, wie schon die mit Leica, ein wunderbares Beispiel dafür, wie man Marken-Image transferieren kann. Hier ein absolutes Icon der Kamera-Industrie, dort ein weltweit geschätztes Designhaus und dann final ein Hersteller aus China, der beide zusammen auf eine Plattform bringt.

Huawei scheint in diesen Tagen sehr viel richtig zu machen und das Huawai Porsche Design Mate 9 ist dabei ein weiteres Puzzleteil für die langfristig ausgelegte und bisher sehr erfolgreiche Markenstrategie der Chinesen. Das sieht ganz schwer nach einem neuen Anwärter für die Liste der besten China Handys aus. Hut ab!

Lesenswert: Huawei Mate 9 Test – Unser Hands On

mittwald

Werbung


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

6 Kommentare

    • Quad HD (QHD) und Wide Quad HD (WQHD) haben dieselbe bedeutung, sprich 2560×1440 (1440p) im 16:9 Format. Der Term „Wide“ existiert deswegen um diesen nicht mit der Auflösung
      qHD (960×540) zu verwechseln. Wide kennzeichnet also die Widescreen bzw. Breitbildformate.

      Ausserdem bezieht sich das „Quad“ auf die Auflösung 1280×720 (720p HD), wo die QHD Auflösung 4 Mal mehr Pixel als HD (720p) hat.
      Korrigiert mich wenn ich falsch liege. 🙂
      Ich wünsche euch allen noch ein schönes Wochenende.

  • Eines fehlt aber noch: Der Preis, oder?

    Wenn es zu den hochwertigen Modellen von Samsung und Apple positioniert wird wohl ab 700 Euro?

  • Also ich habe gelesen (bei Androidpit glaube ich), dass es €1’400 sein soll, was mir dann doch sehr teuer erscheint.

    Aber auch das Design erinnert mich doch sehr an das Note 5 mit abgerundeten Seiten. Zumindest von den Bildern her.

    • Danke für die Information! 1400 Euro sind aber schon heftig, dafür bekommt man ja schon ein gutes Notebook oder einen leistungsstarken Desktop-PC.

      Mehr als 400 Euro möchte ich gar nicht ausgeben für ein Smartphone.

  • das was man so liest muss die cpu schneller als der Samsung Prozessor aus dem s7 sein. ein designobjekt ist das gerät für mich nicht, frage mich was Porsche design dazugesteuert hat aber ansonsten ist das Gerät glaube ich derzeit das interessanteste was der markt her gibt. der preis ist bloß brutal…..sowas hätte ich mir als Nachfolger des p9 plus gewünscht

Kommentieren