BT

Sony Xperia XZ Premium Test – Trotz 4K-Display ist hier nicht alles „Premium“

Design & Verarbeitung

  • Glas, Metall und Plastik sind nicht unbedingt „Premium“.
  • Der seitlich angebrachte Fingerabdrucksensor ist praktisch und gut platziert.
  • Der Bildschirmrand ist leider sehr groß.

Sonys neuestes Smartphone hat zwar „Premium“ im Namen, fühlt sich aber nicht sonderlich hochwertig an. Das Design des Sony Xperia XZ Premium lässt, im Vergleich zu seinen Flaggschiffrivalen, ein wenig zu wünschen übrig.

Das vorne und hinten angebrachte Gorilla Glass 5 sorgt zwar für ausreichenden Schutz, aber die Seitenränder des Smartphones bestehen aus Plastik. Der Unterschied fällt besonders dann auf, wenn man das XZ Premium in der Hand hält. Es ist wirklich schade, dass sich das Gerät günstiger anfühlt als es eigentlich ist.

Die Ober- und Unterkante des XZ Premium sind aus Metall, es wäre also besser, wenn auch die Seiten aus Metall bestehen würden. Das Smartphone würde dadurch nicht nur besser aussehen, sondern sich auch wesentlich wertiger anfühlen.

Unten am Gerät befindet sich ein USB-C-Anschluss, oben ein Kopfhöreranschluss. Das wird besonders die Leute freuen, die voller Schrecken mitansehen mussten, wie Apple und Motorola die Kopfhörerbuchsen von ihren Geräten entfernt haben.

Die Rückseite ist ein wahrer Magnet für Fingerabdrücke. Ein Problem mit dem auch das diamantschwarze iPhone und das Galaxy S8 zu kämpfen haben.

Der große Bildschirmrand ermöglichte Sony den Einbau von Frontlautsprechern und bietet ausreichend Platz, um das Gerät quer halten zu können, ohne dass dabei die Finger den Bildschirm verdecken. Wir haben zwar versucht optimistisch zu bleiben, aber das Smartphone fühlt sich unserer Meinung nach einfach veraltet an und der Bildschirmrand ist leider so breit, dass er nicht zum hochwertigen 4K-Bildschirm passt.

Die Abmessungen des XZ Premium betragen 156 x 77 x 7.9mm, wodurch es länger und breiter ist als das LG G6 und das Samsung Galaxy S8 – beide Geräte besitzen jedoch größere Displays als das Sony XZ Premium.

Die Ein-/Aus-Taste befindet sich auf der rechten Seite und ist gut platziert – wenn man das Gerät in der rechten Hand hält, liegt der Daumen genau über der Taste. Sie ist außerdem mit einem Fingerabdrucksensor ausgestattet, dank dem ihr das Gerät auch ohne PIN, Muster oder Passwort entsperren könnt.

Ein weiterer Pluspunkt des Xperia XZ Premium ist die IP68-Zertifizierung, es ist also staub- und spritzwassergeschützt – schweren Regen oder einen Sturz in die Badewanne wird es also problemlos überleben, Fürs Tiefseetauchen ist das Gerät aber nicht geeignet. Die IP-Zertifizierung schützt das Gerät nur bis zu einer maximalen Tiefe von einem Meter Süßwasser.

Leider hat uns auch der SIM- und microSD-Slot enttäuscht. Die Plastikhalterung fühlt sich zerbrechlich an und bietet nur für die microSD-Karte Platz. Für die SIM-Karte gibt es eine separate Halterung, die sich unterhalb des microSD-Slots befindet. Um diese zu entfernen, müsst ihr jedoch versuchen, sie vorsichtig mit dem Fingernagel herauszuziehen.

Für ein Smartphone, das nicht gerade günstig ist und zu den aktuellen Flaggschiff-Smartphones zählen soll, bietet das Sony Xperia XZ Premium nicht dieselbe Finesse. Selbst günstigere Smartphones wie das One Plus 3T und das Honor 8 besitzen eine raffiniertere Bauweise.

Technische Daten

Hier habt ihr die Spezifikationen des Sony-Handsets im Überblick:

Operating System Android 7.1
Display 5.5-inch LCD, 4K resolution
Gorilla Glass 5
Processor Snapdragon 835 64-bit
Adreno 540
Storage 64 GB
Expandable microSD card
RAM 4 GB
Rear Camera 19 MP Exmor RS, hybrid AF
960 fps slow-mo, 4K video
Front Camera 13 MP Exmor RS, f/2.0, 22mm wide-angle lens
Connectivity Wi-Fi 802.11ac, Bluetooth 4.2, NFC, USB 3.1, GPS
Battery 3230 mAh
Non-removable
Charging USB-C
Quick Charge 3.0
Qnovo Adaptive Charging
Water resistance IP68
Security Fingerabdrucksensor(except U.S.)
Dimensions 156 x 77 x 7.9 mm
Weight 195 g
Colors Luminous chrome, Deepsea Black

Hardware

In Sachen Hardware hat Sony zuletzt wieder jede Menge Sachen richtig gemacht und auch beim Xperia XZ Premium geben sich die Japaner keine Blöße. Mit einem Snapdragon 835 von Qualcomm kann man derzeit eh nichts verkehrt machen, selbst wenn der etwas stärkere Snapdragon 836 bereits parat steht.

Zusammen mit den 4 GB Arbeitsspeicher dürfte es keinerlei Performance-Schwierigkeiten geben, auch bei den Kameras ist das Device mit 19 MP hinten sowie 13 MP vorne gewohnt gut ausgestattet. 64 GB umfasst der Speicher und wer mag, kann diese mittels microSD-Karte noch aufstocken.

Bei den Akkus lässt Sony ja eh meistens nicht viel anbrennen und das ändert sich auch mit dem 3.230 mAh fassenden Akku in diesem Smartphone zumindest auf dem Papier nicht. Geladen wird es logischerweise über den USB Typ C-Anschluss. Die Quick Charge 3.0-Technologie wird unterstützt, so dass der Bolide auch sehr schnell wieder aufzuladen ist. Überdurchschnittlich ist sicher die Display-Auflösung, denn Sony verbaut ein 4K-HDR-Panel. Auf das 5,46 große Display gehen wir aber im nächsten Punkt gesondert ein:

Display

  • 5,46 Zoll großes 4K-HDR-Display
  • Konkurrenzlos scharf

Mit seinem Design hebt sich das Sony Xperia XZ Premium zwar nicht von der Smartphone-Konkurrenz ab, aber der Bildschirm spielt definitiv in einer anderen Liga.

Kein anderes Smartphone besitzt solch ein scharfes Display und im Gegensatz zu seinen 4K-Vorgängermodellen nutzt das XZ Premium stets die volle Auflösung. Beim Z5 Premium funktionierte 4K nur bei der Wiedergabe von 4K-Videos, beim Xperia XZ Premium bietet das Display immer die volle Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln – vom Homebildschirm und Browser bis hin zum Play Store und Socialmedia-Apps.

Leider gibt es in den Einstellungen keine Stromsparoption zur Reduzierung der Bildschirmauflösung. Das Galaxy S8 mit seinem QHD-Display besitzt nämlich solch eine Funktion.

Der Bildschirm nutzt LCD-Technologie und liefert ein gestochen scharfes Bild; die Farben sind jedoch nicht so kräftig wie bei den AMOLED-Displays des Galaxy S8, Moto Z und OnePlus 3T, aber die „Triluminios“-Displaytechnologie verbessert die Farbdarstellung im Vergleich zu gewöhnlichen LCD-Panels deutlich.

Sony behauptet, dass das XZ Premium ein zukunftssicheres Smartphone sei, da 4K-Inhalte immer mehr an Beliebtheit gewinnen – und das stimmt auch – aber bei dieser Bildschirmgröße ist QHD in der Regel mehr als ausreichend.

Software

  • Android 7 Nougat
  • Einiges an Bloatware, vieles davon kann aber deaktiviert werden

Sony hat im Laufe des letzten Jahres sein Android-Overlay aufgeräumt. Das Sony Xperia XZ Premium bietet also eine wesentlich flüssigere und ordentlichere Nutzererfahrung.

Unter der schicken Sony-Oberfläche befindet sich Googles neustes Betriebssystem, Android 7 Nougat. Android-Nutzer, die von einem anderen Gerät zum XZ Premium wechseln, werden sich wahrscheinlich wie zu Hause fühlen.

Eine Sache, die sich Sony immer noch nicht abgewöhnt hat, ist das Installieren von zahlreichen zusätzlichen Apps. Das Xperia XZ Premium ist mit den Standard-Apps und der Google Suite ausgestattet, aber Sony hat mindestens 10 weitere Apps vorinstalliert.

Einige davon sind ganz nützlich, wie beispielsweise der Fitnesstracker Livelog und die Videobearbeitungs-App Movie Creator, während E-Mail, Musik, Album und Video nur Duplikate der bereits vorhandenen Apps Gmail, Play Music, Fotos und Play Movies & TV sind.

Zum Glück lassen sich die meisten dieser Apps deaktivieren, wenn man sie nicht verwenden möchte. Haltet die App einfach gedrückt und tippt anschließend auf das kleine „x“, das neben dem Icon erscheint, um die App auszublenden.

Wer Zugang zu 4K-HDR-Videoinhalten hat, wird vom Xperia XZ Premium äußerst beeindruckt sein. Wir haben uns auf dem Gerät einige 4K-Videos angesehen und sie sahen wirklich umwerfend gut aus.

Leider weist Sony nicht darauf hin, wie man das Maximum aus dem 4K-Display herausholen kann, denn Sony macht es dem Nutzer nicht gerade einfach, 4K-HDR-Videos zu finden. Am besten solltet ihr bereits im Voraus wissen, welche App oder welchen Service ihr für das Abrufen dieser Inhalte verwenden möchtet.

Wir hatten gehofft, dass uns das Smartphone beim ersten Start eine App oder einen Store zeigen würde, über den sich 4K-HDR-Videos herunterladen lassen.

Wir hatten Glück, denn in der Xperia Lounge sahen wir eine Werbeanzeige, die Werbung für 4K-HDR-Inhalte auf Amazon Prime Video machte- aber selbst das ist nicht der einfachste Weg, um 4K-Videos in die Finger zu bekommen.

Zuerst müsst ihr nämlich Amazons App-Store namens Underground herunterladen, über den ihr anschließend die Prime-Video-App herunterladen könnt. Außerdem müsst ihr zuerst in die Sicherheitseinstellungen eures Smartphones gehen und dort App-Downloads aus „Unbekannten Quellen“ erlauben, bevor ihr die Amazon-Apps herunterladen könnt.

Der ganze Vorgang ist langwierig und anstrengend und wir können voll und ganz verstehen, wenn ihr diesen Schritt lieber überspringen möchtet.

Sony sollte seinen Nutzern einfacheren Zugang zu 4K-HDR-Inhalten bieten, da sonst nur wenige Leute in den Genuss des exzellenten Displays des Xperia XZ Premium kommen werden. Ihr könnt auch auf YouTube nach 4K-Videos suchen, aber dort gibt es leider keine Filme und Serien.

Performance

  • Schnelle, flüssige Bedienung ohne Lags.
  • Geekbench-Ergebnis besser als Huawei P10, knapp unter Samsung Galaxy S8.

Apps lassen sich schnell öffnen und auch das Multitasking funktioniert ohne Probleme.
Wie wir bereits schon erwähnt haben, ist die Performance des Sony Xperia XZ Premium wirklich großartig. Die Kombination aus Snapdragon 835 und 4GB RAM liegt auf gleicher Linie mit dem Samsung Galaxy S8 und dem LG G6.

Wir haben Geekbench 4 auf dem XZ Premium laufen lassen und der durchschnittliche Multi-Core-Score lag bei 6,424. Das ist ein exzellentes Ergebnis und der Score ist fast so hoch wie der des Samsung Galaxy S8, dessen Durchschnittswert bei 6,630 liegt. Das XZ Premium ist sogar schneller als das Huawei P10, dessen Durchschnittsscore 5,888 beträgt.

Akkulaufzeit

  • Der Akku hält tagsüber nur knapp durch.
  • Quick Charge 3.0 & Energiesparmodus.

Das Sony Xperia XZ Premium ist mit einem 3230mAh-Akku ausgestattet, der jedoch fest im 7,9mm dicken Gehäuse verbaut ist.

Der Akku des Premium XZ hielt bei uns leider nicht den ganzen Tag lang durch. Als wir viel Messaging und Social-Media-Nutzung betrieben haben, mussten wir den Akku sogar schon nachmittags aufladen. Bei eingeschaltetem WLAN betrug die Screen-on-Time nur 3,5 Stunden.

Außerdem konnten wir aus unerklärlichen Gründen Quick Charge 3.0 nicht zum Laufen bekommen. Wir hatten zwar weder das originale Netzteil noch das Ladekabel, aber keine Kombination, die wir im Büro hatten, sorgte bei uns für die Aktivierung des „Quick Charge“-Modus. Nach einer Stunde war der Akku von 9% auf nur 71% aufgeladen.

Wenn Ihr 4K-Inhalte ansehen möchtet, solltet ihr das Smartphone angeschlossen lassen. Als wir uns eine Serie (in 1080p) angesehen haben, fiel der Akkustand in nur 45 Minuten um 20%.

 

Kamera

  • Beeindruckender Slowmotion-Modus.
  • Solide 19MP Rückkamera, mit der sich detailreiche Bilder aufnehmen lassen.
  • Echter, zweistufiger Auslöseknopf.


Das Sony Xperia XZ Premium besitzt eine exzellente Kamera. Sie ist mit einem 19MP-Sony-Sensor ausgestattet, der HDR, Gesichtserkennung, EIS (elektronische Bildstabilisierung), prädiktive Phasenerkennung und Laser-Autofokus bietet.

Superzeitlupe

Kurz gesagt, die Kamera ist gut ausgestattet – und wir haben uns noch nicht einmal das eigentliche Glanzstück der Kamera angesehen: den Slowmotion-Modus, mit dem sich Videos mit sagenhaften 960 Bildern pro Sekunde aufzeichnen lassen. Das iPhone 7 (und 7 Plus) sowie das Samsung Galaxy S8 (und S8 Plus) nehmen Videos mit höchstens 240 Bildern pro Sekunde auf.

Ihr könnt aus drei verschiedenen Slowmotion-Modi wählen. Der Einsteigermodus nimmt Videos zwar nur mit 120fps auf, dafür könnt ihr den Slowmotion-Effekt nach dem Aufnehmen des Videos hinzufügen.
Ihr könnt also den genauen Moment auswählen, bei dem das Video verlangsamt werden soll.

Die anderen beiden Modi, Super Slow (Einzelaufnahme) und Super Slow Motion nehmen Videos mit 960fps auf – den Slowmotion-Abschnitt des Videos könnt ihr aber nicht nachträglich bearbeiten.
Super Slow (Einzelaufnahme) macht die ganze Sache sehr einfach: Ihr müsst nur auf den Aufnahmeknopf tippen und das XZ Premium wird einen fünf Sekunden langen Clip mit 960fps aufnehmen. Das bedeutet, dass ihr vor und nach dem Slowmotionclip kein Video mit normaler Geschwindigkeit haben werdet, aber das Slowmotion-Ergebnis wird wahrscheinlich besser sein.

Mit dem Super-Slow-Motion-Modus kann es schwierig sein, den richtigen Moment zu erwischen, wir empfehlen also die Einzelaufnahme.

Die Slowmotion-Videos werden mit 720p aufgenommen, die Bildqualität ist daher nicht immer gut, besonders bei schlechten Lichtverhältnissen und in Räumen – dort bleibt der Bildschirm häufig einfach nur schwarz.

Fotografieren

Sieht man sich die restlichen Funktionen der Kamera an, dann lässt sich feststellen, dass das XZ Premium ein beeindruckendes Kamera-Smartphone ist, welches dank Sonys Automatikmodus in den meisten Szenarios ausgesprochen gute Bilder liefert.

Der Automatikmodus passt sich stets an die aktuellen Lichtbedingungen an und sorgt so für gut belichtete Fotos. Der Laser-Autofokus stellt dabei sicher, dass die Details gut sichtbar und nicht verschwommen sind.

Auch Objekte, die in Bewegung sind, lassen sich mit dem XZ Premium ganz einfach fotografieren, denn Sonys prädiktive Phasenerkennung verfolgt automatisch das Objekt und sorgt dafür, dass es immer im Fokus ist. Wir haben diese Funktion an unseren Katzen getestet und das XZ Premium konnte problemlos mit ihnen mithalten, während sie den Garten erkundeten.

Sony ist außerdem einer der wenigen Hersteller, die noch einen echten Auslöseknopf verbauen und der zweistufige Knopf des XZ Premium ermöglicht es, zuerst zu fokussieren und dann ein Foto aufzunehmen.

Preis und Verfügbarkeit

Zweifellos ist das Xperia XZ Premium ein Smartphone, welches den Zusatz „Premium“ nicht grundlos trägt. Wer zuschlagen möchte, muss allerdings auch einen Premium-Preis bezahlen: 749 Euro verlangt Sony für seinen Boliden und dabei habt ihr die Wahl zwischen den beiden Farb-Varianten Luminous chrome und Deepsea Black.

Wenn euch das, was Sony ins Gerät gestopft hat, überzeugen kann, könnt ihr bereits jetzt zum Händler eures Vertrauens marschieren, denn das Xperia XZ Premium ist bereits seit einigen Tagen in Deutschland erhältlich.

Werbung


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

18 Kommentare

  • Sie hätten lieber wieder ein Wasserdichtes Smartphone gebaut. Ja die Specs sind gut – ohne zweifel. Aber die Specs vom Galaxy S8 (welches noch nicht vorgestellt wurde) werden zweifellos auch gut sein. Gute Specs sind kein Alleinstellungsmerkmal. Überhaupt habe ich dieses jahr (aber auch schon im letzten) dass es unter dem Strich mehr oder weniger egal ist, welches Top Smartphone man kauft. Irgendwie ein bisschen… ratloser Einheitsbrei hier. Wenigstens beim Design setzt Sony noch eigene akzente!

  • Ist das xz premium daydream ready? Ich denke eher nicht da kein oled Display verbaut wurde. Das wäre der einzige Nutzen von 4K gewesen. Schade!

  • In meinen Augen machen die dicken Ränder oben und unten alles zu nichte…Wären diese nur halb so dick dann wäre das wirklich eine Alternative für mich zum S8…

  • Ich sehe seit dem Z1 keinen nennenswerten Fortschritt bei Sony. Die Displayränder sind immer noch so FETT wie am ersten
    Tag, wasserdicht ist es auch nicht mehr…aber 750.- wollen. Beschäftigt Sony noch Designer in der Mobilfunksparte oder reicht mittlerweile ein Einkäufer, der einfach immer den neuesten Snapdragon ordert?

  • spannendes Gerät, wenn es auf den Markt kommt ist das S8 schon 2 Monate erhältlich, hat ein Monster-Werbebudget dabei und ist in den Köpfen bekannt. Sehr schönes Phone von Sony (auch wenn die Bezels furchtbar groß sind – das ist aber nix tödliches) aber irgendwie halt auch nix besonderes trotzdem das Paket wirklich gut ist.

  • Okay, ich bin da jetzt überall durchgegangen aber hab irgendwie keine Ansicht auf die Topseite des Phones gefunden. Gibts da nen headphone jack?

  • Die Cam oder bzw. die 960fps Funktion ist geil!
    Der Rest ist eigentlich eher schwach!
    Ein mords Klotz mit fast 200g und dann nur 5,5″ und 3200mah.
    Dazu noch der fette rahmen, 4K braucht kein Mensch…

  • Hey, ich habe bisher immer und überall gehört, dass Grundsätzlich alles in 1080p gerendert würde vom XZ Premium und lediglich ausgewählte Inhalte oder Apps wie Videos, Fotos, Amazon Video und Netflix die gesamte Auflösung nutzen würden…
    Gab es kürzlich einen Kurswechsel bei Sony oder wie sieht das nun aus?

  • Da ja immer auf dem Design herumgehackt wird muss ich jetzt mal auch meinen Senf dazugeben. Konnte das Gerät schon mal selbst Testen und muss sagen das gerade die Kamera absolut Spitze ist. Das Design ist typisch Sony und sieht halt nicht wie der andere Mainstream aus (schlimm?) in meinen Augen nicht, klar könnte man die Ränder eventuell etwas dezenter gestalten, aber da ich das innere nicht kenne werde ich damit zurückhalten. Es wird angesprochen das es keine 4K Inhalte gibt als negativ Punkt? Ist Sony daran Schuld? Dann wäre nur noch der Punkt Akku der nur durchschnitt ist bei mir übrig als negativ Punkt, o.k. damit könnte ich leben, da ich nun wirklich kaum FB und kein WA oder Snapchat nutze. Hatte schon jetzt einige Xperia Geräte persönlich und konnte auch nie genau nachvollziehen wie die Leute den Akku über einen Tag leer bekommen haben, bin halt auch kein Smartphone Süchtiger wie so manch einer, die allgemeinen Dinge wie Termine E-Mail und Telefonie bekommen mein Gerät bei einem normalen Arbeitstag auf max 50% am Abend, also noch nie Angst vor keinem Akku gehabt.

      • Sorry das ich Bilder und Videos schon live mir von einem Gerät ansehen konnte und ich meine eigene Meinung dazu habe, und nicht dem allgemeinen Mainstream hinterherlaufe. Entschuldige das ich überhaupt eine eigene Meinung habe und nicht alles blind glaube.

  • Gott sei Dank sehen die SONY Smartphones nicht aus, wie alle Anderen, die man nur durch den Herstellernamen unterscheiden kann. Aber ob einem ein Design gefällt oder nicht, liegt im Auge des Betrachters und ist imho sicher kein allgemein gültiger Bewertung/Kritikpunkt.
    Die Akkukapazität schon eher – aber da müsst es erst einmal praktische Alltagserfahrungen geben.
    Das SONY im Gegensatz zu vielen anderen Hersteller wenn möglich raschest Updates liefert ist imho ein *wesentliches* Plus! Schade dass das XZ Preium keinen FM-Radio mehr verbaut – waren meine bisherigen SONY Phones die Einzigen, die Radio empfangen und die Auidoausgabe auf BT senden konnten. Mein derzeitige LG G5 und Huawei X2 sind beide bei aktiven FM Radio nicht in der Lage dessen Audioausgabe über BT zu senden. Davon abgesehen dass beide keine Updates seit Android 6 mehr bekommen. Mein nächstes Phone wird daher aller Voraussicht nach wieder SONY.

Kommentieren