Social Media

Mobile first: Weniger Facebook-Traffic für langsame Websites

Facebook, Facebook-Campus, Hackerway 1, Facebook-Algorithmus, Silicon Valley, Tech-Tour, Facebook-Links, Pagespeed
Die Bedeutung von Pagespeed wird für Facebook-Publisher immer größer.
geschrieben von Christian Erxleben

Facebook schraubt wieder einmal an seinem Newsfeed-Algorithmus und setzt neue Prioritäten. Das jüngste Update hat Konsequenzen für Publisher mit langsam ladenden mobilen Websites. Deren Artikel werden künftig seltener an Facebook-Nutzer ausgespielt. Damit wird Pagespeed als Ranking-Faktor noch wichtiger.

Facebook möchte seinen Nutzern sowohl am Desktop als auch mobil in der App das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Dazu trägt der Newsfeed-Algorithmus viel bei.

Er entscheidet, welche Beiträge ein User sieht und in welcher Reihenfolge sie ihm ausgespielt werden. Je früher ein Facebook-Post in der Timeline erscheint desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er gesehen und geklickt wird.

Faktor Pagespeed: Kürzere Wartezeiten für Nutzer

Welche Faktoren den Newsfeed-Algorithmus exakt bestimmen, weiß nur Facebook selbst. Schon länger legt Facebook jedoch Wert auf schnell ladende Artikel und Videos. Mit dem neusten Update erhält der Ranking-Faktor Pagespeed noch mehr Einfluss.

Die beiden Facebook-Ingenieure Jiayi Wen und Shengbo Guo erklären in einem Blog-Post, dass in den kommenden Monaten mehr Geschichten von Publishern angezeigt werden, die auf mobilen Endgeräten schneller laden. „So können Nutzer mehr Zeit damit verbringen, Geschichten zu lesen, die für sie relevant sind“, erklären die beiden Mitarbeiter.

Bildergalerie: So sieht die Facebook-Zentrale in Hamburg aus

Die Grundlage für die Neugewichtung im Facebook-Algorithmus ist eine interne Untersuchung. Demnach verlassen 40 Prozent der Besucher eine Website, wenn sie nach drei Sekunden noch nicht geladen ist.

Dieses frustrierende Erlebnis soll nicht auf Facebook als Informationsbereitsteller zurückfallen. Deshalb wird mit dem Pagespeed eine neue Schranke eingeführt.

Auswirkungen für Publisher

Neben der erwarteten Ladezeit einer Seite in der mobilen App nimmt Facebook in die Berechnung zwei weitere Faktoren auf. Zum einen checkt das Netzwerk, wie schnell (oder langsam) deine aktuelle Internetverbindung ist. Zum anderen hat die durchschnittliche Seitenladezeit des Publishers ebenfalls Einfluss auf die Platzierung.

Facebook selbst geht davon aus, dass die meisten Seitenbetreiber keine relevanten Veränderungen feststellen werden. Publisher mit langsamen Websites (zum Beispiel aufgrund von Werbeanzeigen oder Videos) werden weniger Facebook-Traffic verzeichnen.

Der Druck von Facebook auf Publisher, schnelle, benutzerfreundliche Websites zu bauen, nimmt mit diesem Newsfeed-Update nochmals zu.

🇺🇸 This article is also available in English on basicthinking.com

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

4 Kommentare

  • finde ich gut. ich mag auch (sofern passend), wenn anbieter amp-seiten oder facebook instant articles verwenden. so wird auf schnickschnack „drumherum“ verzichtet und das wesentliche ist ratzfatz auf meinem display – und gerade unterwegs will man ja genau das.

    von mir gibt es dafür also ganz klar den daumen hoch. nieder mit den ultralangsamen websites 😀

  • Spitze, so muss es doch sein! Wenn die Großen der TechSzene wie Google und Facebook weiter schlechte Surf-Erlebnisse für User so hart abstrafen werden wir hoffenltich weiter in Richtung gutes Internet gehen! Heutzutage ist doch alles nur auf Maße, nicht auf Qualität getrimmt.

Kommentieren