Marketing Wirtschaft

Was der Kundenservice von Tante Emma lernen kann

Kasse, alte Kasse, Laden, Sale, Kundenservice
Das Konzept von Tante Emma hat immer noch eine Zukunft. (Foto: Pixabay.com / rose_mcavoy)
geschrieben von Thomas Jahn

Ein gelungenes Kundenerlebnis stellt auch 2017 noch viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Um eine bessere Customer Experience zu schaffen, ist ein guter Kundenservice notwendig. Thomas Jahn wirbt für ein altes Modell mit Zukunfts-Charakter.

Natürlich war früher nicht alles besser – aber einiges durchaus. Zum Beispiel der Kundenservice. Speaking of Tante Emma: In ihrem meist einräumigen kleinen Kramerladen wurde man ja nicht nur persönlich angesprochen.

Emma wusste auch, was man wann zu kaufen pflegte. Daher auch der Name – „Emma“ war wie „Minna“ früher ein gebräuchlicher Name für Dienstmädchen.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media Manager (w/m/d)
Porta Service & Beratungs GmbH & Co. KG in Porta Westfalica

Alle Stellenanzeigen


Und „Tante“, weil sie über eine gewisse Reife und ein beachtliches Netzwerk verfügte. Emma wusste, was ihre Kunden bevorzugt kauften, was ihnen wichtig war, wofür sie wie viel Geld auszugeben bereit waren.

Die Urform des Customer Relationship Management

Wann man auch mal was „umsonst“ draufpacken musste, um die Kundenbindung zu erhöhen. CRM (Customer Relationship Management oder zu Deutsch Kundenbeziehungsmanagement), Gutschein-Marketing, Kredit – all das hatte Emma im Blut. Nur dass es bei ihr eben Tratschen, Rabattmarken und Anschreiben hieß.

Ihre „Business Intelligenz“ bestand darin, diese Informationen zu verknüpfen, sie mit aktuellen Informationen– etwa dem Wetter oder lokalen Ereignissen – zu kombinieren und so nicht nur ein angenehmes Einkaufserlebnis zu schaffen, sondern auch konkrete Kaufempfehlungen abzuleiten.

Es geht nicht nur um die Größe

Von Emma lernen heißt nachhaltig Verkaufen lernen. Bedarfsweckung funktioniert nur, wenn sie direkt an die Bedarfsdeckung anschließt. Anschreiben lassen führt zu Wiedersehen.

Options-Vielfalt ist nicht alles. Der Laden darf nicht zu groß sein, wenn man überwachen will, dass der volle Einkaufskorb auch zur Kasse gebracht wird. Die Conversion Rate? Bei Emma gefühlt 100 Prozent.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Dieser Text stammt aus der Netzwirtschaft – dem Journal für digitale Geschäftsentwicklung. Hier gibt es ein kostenloses Probe-Abo für BASIC thinking-Leser.

Auch interessant:


Über den Autor

Thomas Jahn

Thomas Jahn ist Herausgeber der Netzwirtschaft. Hier gibt es ein kostenloses Probe-Abo für BASIC thinking-Leser.

Kommentieren