Marketing

Worauf die Deutschen beim Weihnachts-Shopping achten

Weihnachten, Geschenk
Vor Weihnachten verschiebt sich der Fokus der Deutschen. (Foto: Pixabay.com / rawpixel)
geschrieben von Christian Erxleben

Weihnachten steht vor der Tür. Und obwohl es nicht mehr lange dauert, sind noch etliche Deutsche auf der Suche nach Geschenken. Was Online-Shops und Marketing-Verantwortliche dabei beachten müssen, zeigt eine aktuelle Untersuchung.

Im vergangenen Jahr haben die Deutschen im Durchschnitt 369 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgegeben. Das ist nicht nur viel Geld im Vergleich zu sonstigen Festivitäten im Lauf des Jahres. Nein, der Durchschnittsbürger verhält sich beim Online-Shopping kurz vor Weihnachten auch anders.

Das geht aus einer Untersuchung des Retargeting-Anbieters Rakuten Marketing hervor. Im Oktober 2017 wurden gemeinsam mit Qualtrics für den Studienband „Einkaufsverhalten in der Weihnachtszeit“ mehr als 2.000 Verbraucher in Deutschland befragt.

Die Ergebnisse legen nahe, dass sowohl Marketing-Verantwortliche als auch Betreiber von Online-Shops in der Vorweihnachtszeit ihre Strategie leicht anpassen müssen.

Shopping vor Weihnachten: Mehr Geld, langsamere Entscheidungen

Die positive Nachricht für alle Unternehmen und Werbungtreibenden zuerst: 18 Prozent der deutschen Haushalte wollen 2017 mehr Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben, mehr als die Hälfte will das Niveau des Vorjahres halten. Jeder Zweite will vor Weihnachten mindestens 250 Euro ausgeben.

Um mit den eigenen Produkten Aufmerksamkeit beim Nutzer zu erzeugen, eigenen sich laut der Studie vor allem zwei Kanäle: Suchmaschinen-Marketing und Social Media Marketing. Beide Kanäle sind in 84 Prozent der Fälle Ausgangspunkt der Customer Journey.

Wer mit seinen Marketing-Maßnahmen erfolgreich sein möchte, muss jedoch langfristig denken. Im Gegensatz zum Rest des Jahres ist die Entscheidungsdauer kurz vor Weihnachten erstaunlicherweise länger. Das heißt: Um einen Einkauf abzuschließen, braucht es womöglich mehr Werbekontakte.

Und was ist mit den Last-Minute-Einkäufern? Die achten beim Shopping vor allem auf die Lieferzeit. Anstelle treue Kunden mit verpassten Lieferterminen zu enttäuschen, sollten Online-Shops lieber realistische Zeiträume angeben und für das Logistik-Chaos noch zusätzliche Zeit einplanen.

Wenn der Nutzer nicht mehr mit einer Lieferung vor Weihnachten rechnet, ist das nicht weiter schlimm. Wird im jedoch eine rechtzeitige Lieferung garantiert, die anschließend nicht eingehalten wird, leidet das Marken-Image nachhaltig.

Übrigens: Rabattaktionen sind so kurz vor Weihnachten zwar bei Nutzern gerne gesehen, haben jedoch keinen relevanten Einfluss auf den Einkauf. Die Ausnahme stellen dabei Bestellungen aus dem Ausland dar.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren