Testbericht

Alexa, der Echo Plus und das kleine Namensproblem

Amazon, Alexa, Echo, Echo Plus
Der Echo Plus: Amazons neuster smarter Lautsprecher. (Foto: Amazon)
geschrieben von Christian Erxleben

Zum Deutschland-Start des Google Home haben wir uns intensiv mit dem smarten Lautsprecher auseinandergesetzt. Nun möchten wir testen, wie im Vergleich dazu das Amazon-Pendent Echo Plus abschneidet. Erste Eindrücke.

150 Euro kostet der Echo Plus direkt bei Amazon*. Auf Vergleichsportalen wie Idealo ist der smarte Lautsprecher des Online-Händlers teilweise etwas günstiger. Ob nun zehn Euro mehr oder weniger: Der Echo Plus spielt finanziell in der gleichen Preisklasse wie sein Konkurrent Google Home.

Selbstverständlich möchten wir in diesem ersten kleinen Test nicht mit den Details in die Tiefe gehen. Dafür folgt in den nächsten Wochen noch ein ausführlicher Bericht. Vielmehr soll es darum gehen, ein erstes Gefühl des smarten Lautsprechers zu bekommen.

Der Echo Plus: eine kleine, starke Sound-Anlage

Dafür haben wir das mit der digitalen Assistentin Alexa unterstützte Gerät einem kleinen Hands-On-Test unterzogen. Den hat der smarte Lautsprecher noch etwas runder abgeschlossen als der Google Home.

Dabei fallen vor allem zwei Dinge auf:

  1. Die Spracherkennung ist beim Amazon-Gerät deutlich besser. Der Echo erkennt Fragen auch ohne Verwendung von vorgegebenen Sprachfloskeln. Die Gespräche sind viel intuitiver und erlauben mehr spontane Interaktionen ohne Nachdenken. (Wie lautet noch einmal der Satz, um das Licht zu dimmen?)
  2. In puncto Sound-Qualität stellt Amazon Google ebenfalls klar in den Schatten. Mit seinen fast 25 Zentimetern Höhe erzeugt der Echo Plus einen fantastischen Raumklang und übertrifft damit zum Teil sogar herkömmliche Lautsprecher.

Das Manko des Namens

Das erste Zwischenfazit zum Echo-Gerät fällt – vor allem im Vergleich zum Google Home – durchweg positiv aus. Die grundlegenden Funktionen beherrscht der Lautsprecher, Alexa ist eine angenehme Gesprächspartnerin.

Trotzdem hat sich schon in den ersten Tagen ein gravierendes Problem angedeutet. Um den Sprachassistenten, der selbstverständlich die gesamte Zeit zuhört, solange er aktiv ist, zu aktivieren, musst du deinen Satz mit „Alexa, …“ beginnen.

Der Echo Plus reagiert jedoch nicht nur auf „Alexa“, sondern auch auf „Alex“, „Alexandra“ und „Alexander“. Wer in der eigenen Familie oder im Freundeskreis eine Alexandra oder einen Alexander hat, muss sich mit lästigen Nachfragen seitens des Echo herumschlagen. Immerhin kann man dieses Signalwort in den Einstellungen ändern, jedoch nur auf vorher festgelegte Begriffe wie „Echo“ oder „Computer“.

Wir werden die Entwicklung im Test weiter beobachten und bald mit einem ausführlichen Langzeitbericht nachlegen.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

7 Kommentare