Marketing

Nach Burger King links abbiegen: Google Maps revolutioniert Navigation

Burger, Burger King, Fast Food, Google Maps
Google Maps integriert Geschäfte wie Burger King in seine Navigation. (Foto: Pixabay.com / Engin_Akyurt)
geschrieben von Christian Erxleben

Wer mit dem Auto oder dem Rad in fremden Städten unterwegs ist, nutzt häufig Navigationsdienste. Das Angebot von Google Maps wurde nun in den USA mit einem neuen Feature ausgestattet. Der Karten-Service nutzt nun Läden zur Orientierung anstelle von Straßennahmen.

Navigationssysteme – egal ob klassisch im Auto oder mobil auf dem Smartphone – nutzen allesamt einen ähnliche Methode der Kommunikation. Anhand von Meter- und Kilometer-Angaben sowie Straßennamen versuchen die Navigations-Services den Nutzer an sein Ziel zu bringen.

Dabei widerspricht die Verwendung von Straßennamen insbesondere in fremden Städten eigentlich der menschlichen Logik. Wir wissen nicht, wie Straßen und Plätze heißen und haben deshalb mit Sicherheit alle schon einmal eine wichtige Ausfahrt verpasst. (Schließlich hilft auch die Meterangabe nicht immer weiter.)

Google Maps testet POI zur Navigation

Um diese Probleme zu umgehen, testet Google derzeit in den USA ein neues Feature. Dieses steht jedoch nur einer bestimmten Testgruppe zur Verfügung. Ob es zu einem weiteren oder gar weltweiten Roll-out kommen wird, ließ ein Sprecher des Unternehmen gegenüber dem Magazin Engadget offen.

Doch um welche Funktion wurde Google Maps eigentlich erweitert? Bei dem neuen Feature handelt es sich um sogenannte Points of Interest (POI). Das sind markante Punkte, Wahrzeichen aber auch Geschäfte oder Gebäude.

Die Techcrunch-Redakteurin Megan Rose Dickey beispielsweise erhielt in Google Maps die Anweisung, nach dem Einrichtungsgeschäft „Room & Board“ rechts abzubiegen.

Ein Test mit viel Potenzial

Google selbst sagt, dass es bei dem aktuellen Test ausschließlich darum geht, die Navigation zu erleichtern. Denkt man jedoch die Funktion weiter, so könnte daraus ein sehr spannendes Feature für Marken entstehen.

Schließlich ruft die Nennung eines Unternehmensnamens durch ein Navigationssystem diesen automatisch ins Unterbewusstsein der Fahrer. Nach Ikea links abbiegen? Achja, ich brauche ja einen neuen Tisch für meinen Balkon. Da könnte ich zu Ikea fahren. Gar nicht so abwegig, oder?

Google wiederum könnte sich für die Erwähnung bestimmer Unternehmen finanziell entlohnen lassen. So würde sich das Unternehmen aus Mountain View eine neue Einnahmequelle aufbauen und zugleich das Nutzererlebnis verbessern.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

4 Kommentare

Kommentieren