Unternehmen

Die Höhle der Löwen: 8 Fragen an die Gründer vom Fugentorpedo

Fugentorpedo Die Höhle der Löwen VOX
Bild: VOX
geschrieben von Tobias Gillen

In diesem Fragebogen stellen wir Gründern und Teilnehmern der VOX-TV-Gründershow „Die Höhle der Löwen“, richtig geraten, Fragen zu ihrem Produkt und ihren Erfahrungen mit der Show. Diesmal: Frank Eckert, Bernd Müller und Matthias Herrnböck vom Fugentorpedo.

Stellt unseren Lesern euer Produkt kurz vor.

Der Fugentorpedo ist ein Reinigungswerkzeug, das die mühevolle Reinigung von zementären Fugen zwischen den Fliesenbelägen revolutioniert. Der Fugentopedo besteht aus einem Handgriff, einem Schleifsteg mit hochwertigen Industriediamanten und einer sehr harten Fugenbürste. 

Mit dem mit Industriediamanten besetzen Schleifsteg befreit man die Fuge von allen oberflächlichen Verunreinigungen, wie Kalk, Fett, Shampoo- oder Reinigungsmittelrückständen und Verfärbungen aller Art.

Erst durch das Freilegen der ursprünglichen Fugen kann nun eine tiefenwirksame Reinigung mit der Fugentorpedobürste und etwas Reinigungsmittel erfolgen. Dazu entfernt man einfach den Schleifsteg aus dem Handgriff und legt dafür die Fugentorpedobürste ein. 

Als letzten Schritt empfehlen wir die Imprägnierung der gereinigten Fugen mit unserem Fugenschutzstift. Der Fugenschutzstift ist eine wassergelöste Schutzbehandlung, die tief in das dichte Kapillargefüge der Fuge einzieht und somit die Fuge vor Neuverschmutzung schützt.

Für sehr schmale oder sehr breite Fugen haben wir zusätzliche Schleifstege entwickelt, die alle mit dem Handgriff kompatibel sind. 

Wie seid ihr auf die Idee zum Fugentorpedo gekommen?

Die Idee ist aus der täglichen Arbeit in der Natursteinsanierung entstanden. Viele unserer Kunden haben uns nach erfolgter Sanierung ihrer Böden gefragt, was sie denn gegen die unschönen Fugen zwischen den Fliesen- oder Natursteinbelägen machen können. 

Nachdem wir auf diese Frage auch keine geeignete Lösung bieten konnten, haben wir uns mehr und mehr mit der Aufgabenstellung beschäftigt. Nach sehr viel Probieren und Recherchieren ist Bernd dann irgendwann die Idee zur Reinigung mit Industriediamanten gekommen.

Es hat dann einige Monate gedauert bis ein erster Prototyp entstanden ist und dann noch mal einige Monate bis wir die perfekte Systemlösung aus der Kombination von Schleifstegen mit Industriediamanten und einer sehr harten Fugenbürste geschaffen haben.  

Wie seid ihr zu „Die Höhle der Löwen“ gekommen?

Wir waren mit unserem Produkt seit knapp einem Jahr auf dem Markt und wollten weiter wachsen und den Markt erobern. Viele Kunden und auch Freunde haben immer wieder gesagt: „Das ist ja ein geniales Produkt, das wäre doch was für ‚Die Höhle der Löwen‘!“

Dann haben wir uns darüber Gedanken gemacht und beschlossen, uns zu bewerben. Wir haben ein kurzes Video gedreht und mit unseren Unterlagen abgeschickt. Die Antwort kam dann so schnell, dass fast keine Zeit mehr blieb, uns auf den Pitch vorzubereiten.

Aber irgendwie hat dann doch alles geklappt und 14 Tage später standen wir auch schon vor den Löwen.

Kurz vor eurem Pitch: Was ging in euch vor?

Wir waren alle sehr angespannt und nervös. Der ganze Tag war durchgetaktet und wir hatten nicht wirklich Zeit uns noch einmal in Ruhe auf den Pitch vorzubereiten. 

Es wurden vorher noch Interviews gedreht, Gespräche über den weiteren Ablauf, kurz ein Blick auf den Aufbau im Studio und dann hieß es auch schon: „In fünf Minuten geht es los!“

Der Puls ist schlagartig in die Höhe gegangen und jeder von uns ist ganz still geworden. Dann ab durch die Tür und immer nur der Gedanke: Jetzt bloß nicht den Text vergessen!

Wie liefen die Verhandlungen?

Es lief alles einfach nur super. Wir haben direkt nach dem Pitch die ersten Gespräche geführt. Die weiteren Verhandlungen liefen genauso fair und unkompliziert wie man sich das von einem Partner wünscht. Offen, ehrlich und mit viel weniger Stress als gedacht. 

Was ist seit der Aufzeichnung passiert?

Seit der Aufzeichnung überschlagen sich die Ereignisse. Bereits eine Woche nach der Aufzeichnung waren wir bei DS Produkte in Hamburg. Ralf Dümmel hat uns mit einem riesigen Aufgebot von Mitarbeitern überrascht. Aus jeder Abteilung waren Mitarbeiter beim Gespräch dabei und wir konnten alle Fragen kurzfristig klären.

Dann kam auch schon der erste Vertragsentwurf und die ganze Maschinerie wurde angekurbelt: Notartermin, neue Firma gründen, Produktion neu aufbauen, Verpackungsdesign überarbeiten, Anwendungsvideos drehen etc. Jeder Tag ist seit der Aufzeichnung eine neue Herausforderung und es wird nicht langweilig.  

Die nächsten Schritte für Fugentorpedo?

Direkt nach der Ausstrahlung stehen erstmal noch einige Auftritte bei QVC und einige Auftritte bei wichtigen Vertriebspartnern an. Wenn sich der erste Trubel gelegt hat, dann wollen wir natürlich den Vertrieb weiter ausbauen und neue Produkte entwickeln, die unser Sortiment abrunden. 

Zusammen mit DS Produkte möchten wir den Fugentorpedo natürlich auch in anderen europäischen Ländern und in den USA vermarkten. Verschmutzte Fugen gibt es ja überall auf der Welt. 

Wie bewertet ihr rückblickend die bisherige Erfahrung „Die Höhle der Löwen“ für euch persönlich und für euer Produkt?

Als absoluten Glücksfall – für uns, für DS Produkte und vor allem für unsere Kunden. Unser Produkt hat jetzt die beste verfügbare Qualität. Wir können die Quantität stemmen, was ohne DS Produkte illusorisch gewesen wäre und wir haben endlich die Möglichkeit uns in der Breite weiter zu entwickeln.

Vielen Dank für das Gespräch.


→ Den Fugentorpedo gibt es hier bei Amazon.


Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking, Mobility Mag und Fitnessrezepte.de. Von 2014 bis 2017 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren