Medien Social Media

Instagram-Rache: Darum sind Burger Kings Markierungen voller Penis-Fotos

Burger King, Instagram, Pablo Rochat, Rache
Nimm das, Burger King: Der US-amerikanische Künstler Pablo Rochat hat sich mit Penällerhumor an der Fast-Food-Kette gerächt. (Foto: Screenshot / Pablo Rochat Instagram)
geschrieben von Vivien Stellmach

Rache auf Instagram ist kreativ und männlich: Nachdem Burger King offenbar ungefragt seine Motive für Werbung genutzt hat, zahlte Art Director Pablo Rochat es der Fast-Food-Kette heim – indem er sie auf einem Riesenpenis markierte.

Wer gerade auf die US-amerikanische Instagram-Seite von Burger King sieht, dem fallen zwei Sachen auf: Zum einen wirbt die Fast-Food-Kette derzeit für einen umgedrehten Whopper-Burger – in Anlehnung an die kommende dritte Staffel der Netflix-Serie „Stranger Things“.

Das Unternehmen heißt auf der Foto-Plattform jetzt „Stranger King“. Auch das Profilbild ist an den neuen Namen angepasst.


Neue Stellenangebote

Content Marketing Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München
Online Marketing Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München
Social Advertising Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München

Alle Stellenanzeigen


Zum anderen sind die Instagram-Markierungen von Burger King gerade voller Fotos, auf denen mehr oder weniger ein Glied zu sehen ist. Und das kommt nicht von ungefähr.

Burger King verletzte die Urheberrechte von Pablo Rochat

Der US-amerikanische Art Director Pablo Rochat ist dafür verantwortlich. Die Fast-Food-Kette hat laut dem Künstler ungefragt seine Motive verwendet, um für ihre Produkte zu werben.

Rochat veröffentlicht auf Instagram gerne seine Kunst – vor allem als sogenannte „Tap and Hold“-Spiele in den Instagram Stories.

Dabei bewegen sich Gesichter von Menschen, Tieren und anderen Figuren. Wenn man einen Finger auf das Display drückt, friert das Video ein. Ziel des kleinen Spiels ist es, zur richtigen Zeit das richtige Gesicht zu treffen.

Als Burger King ein ähnliches Story-Format postete, gefiel Rochat das natürlich gar nicht. Dem US-amerikanischen Magazin Vice sagte er: „Das ist etwas, was ich genutzt habe, um mich als Künstler zu etablieren.“

Rochat sei schon öfters von großen Firmen ignoriert worden. Außerdem finde er den legalen Prozess um Urheberrechtsverletzung „teuer und ermüdend“.

Rache ist kreativ: „Don’t fuck with me!“

Deshalb markierte Rochat das Unternehmen auf sechs verschiedenen Fotos, die zusammen ein großes Glied auf orangefarbenem Hintergrund ergeben. Pennälerhumor, na klar.

„Durch diese Art und Weise sollte Burger King sich nicht zu angegriffen fühlen und die Menschen haben noch was zu lachen. Die beste Rache ist immer die kreativste“, sagt Rochat.

Die einzelnen Fotos hat Rochat selbst wieder gelöscht, stattdessen aber einen Screenshot auf seinem Profil gepostet. „Don’t fuck with me!“, steht darunter geschrieben.

Rochat geht viral

Inzwischen hat die Aktion zahlreiche Nachahmer gefunden. Die Markierungen von Burger King sind deshalb voll von Fotos, die irgendwie ein Glied zeigen oder etwas damit zu tun haben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#justiceforpablo

Ein Beitrag geteilt von JOE GUDWIN (@joe_gudwins_cap) am

Rochat ist viral gegangen. Und Burger King? Die Fast-Food-Kette hat sich bislang nicht zur kreativen Instagram-Rache geäußert.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren