Technologie

Warum normale Apple-Nutzer das neue Macbook Pro wirklich nicht brauchen

Macbook, Macbook Pro, Macbook Pro 16 Zoll, Apple
Das neue Macbook Pro ist ein extrem leistungsstarkes Notebook. (Foto: Screenshot / Apple)
geschrieben von Vivien Stellmach

Wenn Apple ein neues Macbook oder iPhone auf den Markt bringt, kann das schnell zum Kauf verleiten. Elegantes Design trifft auf zuverlässige Technik – auch beim neuen Macbook Pro mit 16-Zoll-Bildschirm. Doch so verlockend das Gerät auch aussieht: Normale Apple-Nutzer können sich das Geld sparen.

Natürlich kann man sich leicht in Apples Produkte verlieben – und zwar aus zwei Gründen: Erstens funktioniert ein Macbook oder iPhone in der Regel einwandfrei. Die Geräte laufen auch nach mehreren Jahren noch wie Ferraris.

Zweitens überzeugt die Optik: Apple-Produkte sind immer auch Lifestyle-Produkte. Sie sehen schlicht, elegant und zeitlos aus. Das mag oberflächlich klingen, macht im Zusammenspiel mit der erstklassigen Technik aber den Erfolg aus.


Neue Stellenangebote

Junior Performance Marketing Manager (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Account Manager (m/w/d) Performance Marketing / PPC
iProspect GmbH in Hamburg, Augsburg, Frankfurt am Main, München
Account Manager (m/w/d) Digital Media
Dentsu Aegis Network Germany GmbH in Frankfurt am Main, Augsburg, Düsseldorf, Hamburg, München

Alle Stellenanzeigen


Apple bringt neues Macbook Pro auf den Markt

Nun hat Apple das neue Macbook Pro mit 16-Zoll-Retina-Bildschirm* herausgebracht. Optisch hat sich zum 15,4 Zoll großen Vorgängermodell nicht viel geändert. Das Unternehmen aus Cupertino wirbt aber vor allem damit, dass das Macbook „bei Weitem das leistungsstärkste Notebook“ sei, das Apple je gebaut habe.

Immerhin verfüge das Gerät über „superschnelle Prozessoren“, eine „Grafik der nächsten Generation“ und viele weitere Funktionen, die einen Apple-Fan leicht um den Finger wickeln können.

Ein Macbook für professionelle Nutzer

Doch so verlockend das auch klingen mag: Normale Apple-Nutzer brauchen das neue Pro-Modell wirklich nicht. Apple selbst schreibt, das Gerät sei für „ultimative Projekte“ geeignet.

Es verfügt über einen Prozessor mit bis zu acht Kernen und schafft laut eigenen Angaben deshalb auch extrem hohe Arbeitslasten. Doch wer nicht gerade als professioneller Fotograf und Filmemacher arbeitet – also auch auf dementsprechend leistungsstarke Programme angewiesen ist – dürfte diese Stärke kaum ausreizen.

Wie der Name schon andeutet, will Apple mit dem Macbook Pro gezielt professionelle Nutzer ansprechen. Darunter ist zum Beispiel Fotograf Paul Ripke, der in einem gemeinsamen YouTube-Video mit Produzent Alex Böhm zeigt, wie er das Gerät nutzt und an seine Grenzen bringt.

Als normaler Nutzer dürfte es sich demnach kaum rentieren, mindestens rund 2.700 Euro für das Notebook auszugeben.

Die günstigere Alternative: Das Macbook Air

Besser wäre das Geld in einem Macbook Air* investiert. Das leichte Notebook ist schon für die Hälfte ab 1.300 Euro erhältlich, läuft beim Surfen im Internet und Benutzen von Programmen wie Pages, Open Office und Co. aber genauso einwandfrei.

Denn wer ein Macbook hauptsächlich zum Surfen, Lernen und Streamen benötigt, dürfte das Pro-Modell nicht ansatzweise an seine Grenzen bringen. Doch genau dafür hat Apple es schließlich gebaut.

Sale

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

2 Kommentare

  • Also, ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich den Alternativvorschlag mit dem MacBook Air so nicht unterstützen würde. Ich denke das 13″ MBP bietet mit dem besseren Prozessor, Grafikchip und deutlich schnellerer SSD ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als das Air. Außerdem hat das Display eine bessere Farbraumabdeckung, die, zugegebener Maßen, vielleicht nicht für jeden so wichtig ist… Das Pro ist zwar n ticken schwerer, aber hat sogar eine geringere maximal Stärke! Lediglich bei der Akkulaufzeit sehe ich den Vorteil beim Air, und der ist auch nicht so richtig groß…

Kommentieren