Marketing Social Media

Marie Kondo verkauft Krimskrams wie Kristalle – doch ist der Shitstorm wirklich nötig?

Marie Kondo, Aufräumuen, Online-Shop, Marketing
Marie Kondo ist eigentlich als niedliche Expertin fürs Aufräumen bekannt. (Foto: Screenshot / Marie Kondo)
geschrieben von Vivien Stellmach

Marie Kondo lehrt uns, wie wir unser Zuhause ausmisten. Bleiben darf nur, was auch wirklich Freude macht. Jetzt verkauft die Japanerin in einem Online-Shop teuer Krimskrams – und erntet einen riesigen Shitstorm. Ist das eine lieb gemeinte Geschäftsidee oder verlogenes Marketing? Eine Einordnung.

Eigentlich ist Marie Kondo als niedliche Aufräum-Expertin berühmt geworden – mit ihrer eigenen Sendung auf Netflix. Manche haben die kleine Japanerin dafür belächelt, auch weil sie beinahe peinlich gefühlvoll mit allen möglichen Gegenständen umgegangen ist.

Im deutschsprachigen Raum kennen wir ihre erfolgreiche Methode zum Aufräumen auch unter dem Begriff „Magic Cleaning“. Das soll soviel heißen wie: Ordnung macht glücklich.


Neue Stellenangebote

Senior Expert / Projektmanager (m/w/d) digitale Kommunikation
MUUUH! GmbH in Osnabrück
Marketing Consultant (m/w/d)
PERCONEX GmbH in Frankfurt
Junior Performance Marketing Manager (m|f|d)
Regiondo GmbH in Munich

Alle Stellenanzeigen


Marie Kondo predigt Freude und Minimalismus

Das hatte immer auch viel mit Freude und gesundem Minimalismus zu tun. Denn sobald ein Gegenstand keine Freude mehr macht, soll man sich laut Kondo von ihm trennen. Sie hat beinahe so etwas wie ein Ritual daraus gemacht, die eigenen vier Wände aufzuräumen und belastende materielle Dinge zu entsorgen.

Jetzt hat Kondo allerdings einen eigenen Online-Shop eröffnet, in dem sie allerlei Krimskrams wie teure Kristalle verkauft. Das macht auf den ersten Blick natürlich einen verlogenen Eindruck.

Lieb gemeinte Geschäftsidee oder verlogenes Marketing?

In den sozialen Netzwerken echauffieren sich deshalb auch zahlreiche Menschen über Kondos neueste Geschäftsidee.

Der Vorwurf: Dinge, die wir vorher brav aussortiert haben, sollen wir jetzt wieder für teures Geld bei der Japanerin einkaufen. Auf Twitter regen sich viele Nutzer auch nicht nur über die grundsätzliche Idee auf, sondern vor allem über die Produkte, die Kondo verkauft.

Im Angebot befindet sich nämlich zum Beispiel ein Holzstab für eine Shiatsu-Massage, den man bösen Willens auch als einfachen Stock bezeichnen kann – und einen ziemlich teuren noch dazu. Zwölf US-Dollar kostet der gute Stab. Momentan ist er natürlich ausverkauft.

Marie Kondo, Online-Shop, Shiatsu-Stock

Der Shiatsu-Stick von Marie Kondo ist schon ausverkauft. (Foto: Screenshot / Marie Kondo)

Niemand muss den Krimskrams kaufen

Daneben ist noch allerlei anderer Krimskrams erhältlich: Ein Esoterik-Kristall mit einer Stimmgabel für 75 US-Dollar, ein offenbar besonderer Unterteller für glimmendes Holz, der 65 US-Dollar kosten soll und Pantoffeln für 206 US-Dollar.

Wir müssen gar nicht darüber sprechen, dass die allermeisten Menschen wohl nichts mit den teuren Produkten anfangen können – dafür dürften sie ihnen einen zu sinnlosen Eindruck machen.

Aber wir können darüber sprechen, dass genau diejenigen sich unheimlich gerne über Dinge aufregen, obwohl sie ihnen eigentlich egal sein könnten. Niemand muss den Krimskrams kaufen, aber offensichtlich kommentieren. Vielleicht, weil es ja Freude macht?

Eigentlich könnten wir unsere Zeit und Energie aber auch sinnvoller investieren, statt uns über den Online-Shop einer japanischen Aufräum-Künstlerin aufzuregen.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

1 Kommentar

  • Sind wir nicht alle in der Lage selbst zu entscheiden ob ein Angebot angenommen wird oder nicht? Sicherlich bietet das Netz jedem die Möglichkeit – in welcher Form auch immer – ob angemessen oder auch ausfallend, seine Meinung zu äußern. Ich mache ja auch Gebrauch davon 🙂 Es ist in meinen Augen leider schon eine Unsitte alles zu kommentieren. Weshalb nicht einfach weiterscrollen oder klicken – die Welt benötigt nicht jeden Kommentar. Im „echten“ Leben gebe ich ja auch nicht zu jeder Ladeneröffnung in einer Fußgängerzone meinen Senf dazu ab.

Kommentieren