Social Media

Wie ein Behördenmessenger die europäische Kommunikation verbessern könnte

WhatsApp, WhatsApp-Alternative, Messenger, Bundesregierung, Datenschutz, Datensicherheit
WhatsApp und Co. sind der Bundesregierung offenbar nicht sicher genug. Ein eigener Messenger soll her. (Foto: Pixabay.com / LoboStudioHamburg)
geschrieben von Vivien Stellmach

Die Datensicherheit von WhatsApp und Co. steht häufig in der Kritik. Deshalb will die Bundesregierung jetzt einen unabhängigen Messenger als sichere WhatsApp-Alternative für Behörden entwickeln. Kann daraus vielleicht sogar eine gesamteuropäische Lösung zu bestehenden Diensten entstehen? 

WhatsApp ist nicht gerade für die vertrauliche Kommunikation geeignet. Der Messenger hatte in den vergangenen Jahren mit etlichen Datenskandalen zu kämpfen, erst im Mai 2019 konnten Fremde per Fernzugriff etwa auf das Smartphone von WhatsApp-Nutzern zugreifen.

Die Bundesregierung möchte für die vertrauliche Kommunikation in Behörden aber natürlich auch eine sichere Plattform verwenden. WhatsApp scheint da genauso wenig in Frage zu kommen wie Threema, Signal und Co. – obwohl diese als wirklich sicher gelten.

Geplant ist laut dem Tagesspiegel nämlich jetzt ein eigener Messenger als WhatsApp-Alternative.

Bundesregierung plant eigene WhatsApp-Alternative

So erklärte das zuständige Bundesinnenministerium dem Fachdienst Tagesspiegel Background Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, dass „ein sicherer, plattformunabhängiger und behördenübergreifender Messengerdienst für Behörden aus Sicht der Bundesregierung sinnvoll ist“.

Die Bundesverwaltung soll dazu auch schon „diverse Aktivitäten“ gestartet haben. In der Konferenz der Informationstechnik-Beauftragten habe sich wohl schon eine „ressortübergreifende Arbeitsgruppe“ gefunden und unter der Leitung des Innenministeriums mit dem „Aufbau von bundeseigenen Messengerdiensten“ befasst.

Ein weiterer Dienst befinde sich laut Tagesspiegel in der Vorbereitung, danach sollen auch Pilotprojekte aufgebaut und erprobt werden.

Frankreich ist uns voraus

Die Idee, einen eigenen Messenger für die Behördenkommunikation aufzustellen, ist nicht neu.

Frankreich hat schon eine eigene WhatsApp-Alternative namens Tchap auf Open-Source-Grundlage eingeführt. Und in der Schweiz kommt der sichere Messenger Threema ebenfalls schon zum Einsatz.

Bundesdatenschutzbeauftragter Ulrich Kelber sprach sich am Beispiel von Frankreich auch für den geplanten unabhängigen Messenger aus.

„Eventuell könnte man sogar in Kooperation mit Frankreich einen datenschutzfreundlichen Messenger-Dienst aufbauen, der mittelfristig als gesamteuropäische Lösung eine echte Alternative zu bestehenden Produkten auf dem Markt darstellen könnte“, schlägt Kelber dazu sogar vor.

WhatsApp-Alternative: Sichere Kommunikation in ganz Europa?

Spannend ist die Frage, ob eine solche gesamteuropäische Lösung möglicherweise auch gleichzeitig zu einer verbesserten Kommunikation der einzelnen Länder verhelfen kann.

WhatsApp hat uns im Privatleben ermöglicht, immer und überall mit Freunden und Familie zu kommunizieren. Eine Hemmschwelle gibt es eigentlich nicht mehr.

Vielleicht würde eine entsprechende WhatsApp-Alternative für Behördenkommunikation also zumindest schonmal die notwendige Plattform dafür bieten, dass man sich in ganz Europa schneller verständigen kann – und das dann auch tut.

Kommunikation mit Bürgern

Die sichere WhatsApp-Alternative soll aber nicht nur behördenintern zum Einsatz kommen. Sie soll nämlich auch dazu dienen, mit uns Bürgern zu kommunizieren.

Wie die Gespräche zwischen Behörden und Bürgern dann laufen soll, kann man dem Bericht aber nicht entnehmen. Es dürfte aber so oder so etwas dauern, bis die Bundesregierung mit einem entsprechenden Messenger an den Start geht.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

3 Kommentare

  • Es gibt doch schon gute Alternativen (stehen auch im Artikel). Doch sie werden nur zu wenig genutzt. Den Usern scheint es egal zu sein, dass sie überwacht und ausgenutzt werden. Weshalb sollte sich diese Dummheit und Ignoranz durch einen „Behörden-Messenger“ ändern?

Kommentieren