Medien

Gericht hat entschieden: Jesus darf bei Netflix bleiben

Jesus, Jesus Christus, Die erste Versuchung Christi, Netflix-Film
Ein schwuler Jesus war für viele Gläubige in Brasilien zu viel. (Foto: Screenshot / YouTube)
geschrieben von Christian Erxleben

Die Jesus-Parodie „Die erste Versuchung Christi“ hat im katholisch geprägten Brasilien einen Sturm der Entrüstung und sogar einen Anschlag ausgelöst. Zwischenzeitlich war der Netflix-Film sogar offiziell verboten. Doch nun hat der Oberste Gerichtshof die Entscheidung revidiert.

Er dauert gerade einmal 46 Minuten und hat trotzdem einen Anschlag, eine Unterschriften-Aktion mit Millionen Unterstützern und eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Brasilien hervorgerufen: Die Rede ist vom Netflix-Film „Die erste Versuchung Christi“.

Ein schwuler Jesus und ein konservatives Land

Die Jesus-Parodie ist seit einiger Zeit in Brasilien verfügbar und hat seit der Veröffentlichung des Trailers für große Entrüstung gesorgt. Der Grund dafür: Die Produktion von „Porta Dos Fundos“ deutet an, dass Jesus Christus eine Liebesbeziehung mit einem anderen Mann haben könnte.


Neue Stellenangebote

(Junior) Social Media Manager (m/f/d)
IUBH Internationale Hochschule in Berlin
Digital Marketing Manager (m/f/d)
Uniper SE in Düsseldorf
Product Manager Marketing Solutions (m/w/d)
XING Marketing Solutions GmbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Das stellt für viele Gläubige im größten katholisch geprägten Land der Welt offenbar eine Sünde dar. Kurzzeitig hatte eine von zwei Millionen Menschen unterschriebene Petition dafür gesorgt, dass der Richter Benedicto Abicair die Sendung verboten hatte.

Zuvor war es Ende Dezember sogar zu einem Brandanschlag auf das Produktionsbüro gekommen. Der Erfolg war jedoch nur von kurzer Dauer. Wie beispielsweise die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat der Oberste Gerichtshof nun die Entscheidung revidiert.

Damit ist der möglicherweise schwule Jesus wieder zurück auf den Bildschirmen in Brasilien.

Eine Frage der politischen Einstellung

Doch letztendlich handelt es sich bei der Diskussion und den Protesten in Brasilien um eine größere, gesellschaftliche Frage. „Die erste Versuchung Christi“ zeigt auf erschreckende Art und Weise, wie sehr die Fronten zwischen den liberalen und erzkonservativen Kräften im südamerikanischen Land verhärtet sind.

Es geht vielmehr also um die grundsätzliche politische und gesellschaftliche Haltung: Soll Brasilien ein weltoffenes Land sein und werden oder sollen konservative und religiös geprägte Meinungsbilder die Gesellschaft dominieren?

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren